Skip to main content

Full text of "Goethes Leben"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a bix>k lhat was preservcd for gcncralions on library sIil-Ivl-s before il was carcfully scanncd by Google as pari ol'a projeel 

to makc the world's books discovcrable online. 

Il has survived long enough Tor the Copyright lo expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subjeel 

to Copyright or whose legal Copyright terni has expired. Whether a book is in the public domain niay vary country tocountry. Public domain books 

are our gateways to the past. representing a wealth ol'history. eulture and knowledge that 's ol'ten dillicult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this lile - a reminder of this book's long journey from the 

publisher lo a library and linally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries lo digili/e public domain malerials and make ihem widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their cuslodians. Neverlheless. this work is expensive. so in order lo keep providing this resource. we have laken Steps lo 
prevent abuse by commercial parlics. iiicIiiJiiig placmg lechnical reslriclions on aulomatecl querying. 
We alsoasklhat you: 

+ Make non -commercial u.se of the fites We designed Google Book Search for use by individuals. and we reüuesl lhat you usc these files for 
personal, non -commercial purposes. 

+ Refrain from imtomuted qu erring Do not send aulomated üueries of any sorl to Google's System: If you are conducling research on machine 
translation. optical characler recognilion or olher areas where access to a large amounl of lex! is helpful. please contacl us. We encourage the 
use of public domain malerials for these purposes and may bc able to help. 

+ Maintain attribution The Google "walermark" you see on each lile is essential for informing people about this projeel and hclping them lind 
additional malerials ihrough Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use. remember that you are responsable for ensuring lhat what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in ihc United Siatcs. lhat ihc work is also in the public domain for users in other 

counlries. Whelher a book is slill in Copyright varies from counlry lo counlry. and we can'l offer guidance on whelher any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be usec! in any manncr 
anywhere in the world. Copyright infringemenl liability can bc quite severe. 

About Google Book Search 

Google 's mission is lo organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover ihc world's books wlulc liclpmg aulliors and publishers rcacli new audiences. You can searcli ihrough llic lull lexl of this book on llic web 
al |_-.:. :.-.-:: / / bööki . qooqle . com/| 



(Boetfyes £ebert 









tSoeflje's Säfte pon Erippel, 

1 • ptplogiaplt. Had|lHItnng rinn Häufln mm Original • 
\ in Htolfrn. 











(Soetfyes Ccbcn 



DOlt 



fyinvidi Dün^r. 



mit au t !jenttfd?en 3lIuftrationen: 
50 Qoljfdptitte nnb 4 Beilagen (facftmilirte llutograptyen) 



ttntcrrtab faat iffl iamet McfclMfc Ctame. 




tfues's Derlag (X. Xetslanö). 

(880. 



€bel ftt ter OTenfa, 
Qäffreidi unb 911t! 




2lÜe Hed?tr t>or behalten. 



(Boffh« IDappeti Don 1 782 : 

flu ftdiKtfign fUfcmiR c*tr golbrnrr 5«m, In rlntm mit SUb« tinjtfafctin 

SdjiRw. obtn auf Swm gthönttn £j»In« uHrbcrfcoIt. 



Hincm giftig in jtd; ooflenbeten, großartig entanaVIten 
IHcnf*en pcrmag im liödtjfte« Sinne nur eine gleich, 
begabte TXaiat geredet ju werben: |te allein fann alle 
Hegungen beffelben r>oQ mitempfmben , alle £ntroicfEung5< 
tampfe nadtfütyen , aQe Derfcr)htngenen Silbungsgänge 
abnungspotl oerfolgen, fid; ganj in bie genie£enbe, benfenbe, 
(id) bilbenbe, tampfenbe unö ringende Seele Derfefeen, jcbes 
(Seiingen un& ZtTijjlingen tnürbigen, bie reine Summe bss 
gefantmten 3afeins jielten. über aud) bie tiebe »ermag 
mel: pc oerleib.! jene burdiöringenöe Spörfraft, bie ntd?t 
nü?t, bis fie »on Hex feelenfjaften 21nfd]auung bes (Be- 
liebten fid; öurdjrocbt füblt; ibret reinen Neigung entbüllen 
fid) aud] bie Sdjroädien, bie oon jeber menfcnHcnen (Sröfje 
fo unjertrenniidi, roie fwgreid;c Kämpfe oon geringen ZITifj- 
fällen. 5reilidj müßte man rx>r ber Darfieuung eines fo 
riefenbaflen ITCen[dienbiß>es , wie es uns im Bidfter bes 
„Sauft" entgegentritt, nerebrungsupa jurücftoeidien , b,ätte 



VI Dormort. 

nidjt ein gütiges (Befdjicf es gewollt, bag auger ben an 
öebeutung, ZlTannigfaltigfeit unb §a&il fo reidjen 2lus« 
ffratflungen feines <5eiftes unb eigenen öefenntniffen eine 
$üHe brieflicher unb fonfttger urfunMidjen UTittfjeilungen 
pon ifyn unfc über ifyx ftdt erfjalten fyit, an beren Ijanb 
tx>ir allen toidjtigen IDenbungen feines tebens faft fdjritt« 
toeife folgen, ben genaueren fiinblicf felbji in feine getteim* 
ften ÄHnFel gewinnen Fönnen. 3n&*ff*n ift biefer Foßbare 
Sdjafc nidjt ofyte forgfamfte Jorfdjung 3U lieben, ja nidjt 
feiten gewinnt er erft aus ber lebendigen Kenntnifc bes 
ftttlidien f^anbelns unferes Dichters {teuere Deutung unb 
voüe 23e(eud]tung. <£ine nur fcfyeinbare Sdjwierigfeit für 
ben Darfieller pon (ßoetfyes teben liegt barin , bag ber 
Dichter felbft von feinen erften fedfsunb3wan3ig 3a^ren eine 
ausführliche Säuberung geliefert ijat, mit weldje* jeber 
XDettfhreit unmöglich : aber einen folgen gilt es aud) nid}t. 
3enes lebensvolle Silb ift aus ZDafyrfyeit unb Dtdjtung 
wunberbar gewoben; alle feine <Srunb3Üge entfpredjen ber 
tDirflidjfeit, aber pieles einzelne iß aus Hücfftdjt auf Fünft' 
lerifdfe 2lbrunbung perfdfoben ober, wo bie (Erinnerung 
unb anbere (Quellen ©erjagten, frei ergäbt, f^iernad? wirb 
ein Cebensbefdjreiber, barf er andj 3uweilen auf bie bort 
gegebene an3iettenbe 2)arfteHung als allgemein befannt per* 
weifen, bodj meift burd? 23enufeung neu gewonnener 2luf« 
fdjlüffe, ofyte bem fdjönen bid]terifdjen Silbe 3U naty 3U 
treten, ber £Datirt>eit 3U itfrem Bedjte ©er^elfen muffen; 
ja feljr trieles ift gan3 anbers 3ured?t3urücFen unb 3U be* 



Poroori VII 

leuchten, als es bem Dichter damals möglich nxtr. XTod? 
feljlt es an einer Darftellung t>on <5oetf?es leben, n>eld}e, 
geßüfet auf genauefie Unterfudiung ber maffenfyaften <£in3e(* 
feiten, bie Knotenpunfte 5er menfdjlidjen unb bidjterifdjen 
CntoicFhing, fo wie bie Perf^ältniffe unb Umftänbe, meldte 
biefe bebmgten unb befKmmten, einfad) Flar be3eid?net, ein 
anfdjaulidfes atffeitiges 33ilb feines mefoerfdjlungenen Cebens* 
ganges entrollt unb 3ugleid] auf ben <£mfyeitspunft, in bem 
alle Hid}tungen feines Strebens unb XDirfens »u^eln, unb 
auf bie fein XDefen begrünbenben, überall burctyeuditenben 
£i}arafter3Üge Einbeulet, auf ben reinen £belmutf}, bas 
tiefe Pflichtgefühl, ben fejten (Stauben an bie ifyn getoogene 
a&a>altenbe Ijöfyere IHadjt, bie rajUofe, unerfdjöpflidje 
Ojätigfett unb ben Drang 3ur üoüenbeten 2(usbilbung ber 
ifyn perlietfenen Anlagen. 23efonbers bebarf bie &e\t bis 
3ur entfdpebenen (Trennung ©on 5rcm t>on Stein einer ein« 
geljenben Säuberung ; bie tx>eitere 5olge ift nadf ber fdjon 
gewonnenen Kenntnig biefer faft mit ZIotfytDenbigfeit ifjr 
Dafein ©ottenbenben genialen ZTatur aud) bei überfidjtlidjer 
Darftellung leidster 3U geben, aber audj i[\ex muffen alle 
ein3elnen S&ben, bie ben ©nfdjlag in ben 2luf3ug biefes 
einigen Dafeins bilben, unb nidjt am toenigften fein fyäus* 
lidjes leben, möglidjft nadjgeu>iefen »erben. Der bidjterifdjen 
lüerfe »erben »ir nur als ber an biefem reichen Cebens* 
bäume reifenben golbenen fruchte gebenfen, ofyne ifyren 
ffinfHerifdjen tDertfy unb ifyren geizigen (Behalt burdj §et* 
legung auf3U3eigen, bei ben »iffenfdjaftlidien arbeiten bloß 



VIII 



VovxDoxi. 



iljre Sebeutung für bas Wirten unb bie Bildung bes 
Dichters, fon>ie iljren XDertff für bie <Enfa>icf(ung ber 
XDiffenfdjaft E}en>ort}eben. 

Die ausgewählten 2lbbtlbungen ftellen perfonen unb 
2tnfid}ten nadj ber XTatur bar; bie Ijier gegebenen bürfen 
ab 3ut>er(äfftg gelten, ein Po^iig, ^en mir aadi unferm 
auf allen aufgetragenen 5<*rbeng(an3 »er3idjtenben Silbe 
von (Boetfyes Ceben x>or allem 3U t>er(ei^en gefucbt. 




9 



fette 







<£rftes Buc^. 






Cltemfjaug und ©attrftabt. 


\. 


(17^9- 


-175^) . 


• • i 


\ 


2. 


(l755- 


-1757) . 


t » 4 1 


. 12 


3. 


(1757. 


1758) . 


• • 


. 18 


*. 


(^759- 


-1762) , 


» • • « 


28 


5. 


(l?63- 


-1765) , 


► • • 


► *3 



Seite 



gn>eites Bud?. ! 
i&tt £tiibentenjaljte. 

\. (1765— 1768) .... 60 [ 

2. (1768— J770) .... 89 , 

3. (J770. J770 . ... 107 , 

Drittes Buc^. 
3bbofiat unb &fdjter. 

1. (1771. 1772) . . . . *39 

2. (Sommer ^772) . . . 157 

3. ((772. (773) . . . . 170 

4. (t773) 186 

5. Ü77*) (98 

6. (\775) 228 



Viertes 3u<h. 
?&it tt>efmarffdjen Wenftjaöre. 

1. ((775. (776) .... 260 

2. ((776—1779) . ... 28* 

3. (1779—1782) . . . . 3U 
*. (1782-1786) .... 3*5 

5. (Drang nad? Italien) . 376 

fünftes Buc^. 
Stalten. 

1. (1786 bisfebruar 1787) 382 

2. (f ebruar bis 3nni 1787) 398 

Sedjjtes 8ud). 
9 au? unb föetö. 

1. (1788. 1789) .... ^17 

2. (1790—1792) .... ^36 

3. (1792—1790 .... *50 

Siebentes Budj. 
^et ^fagftutenbunb. 

*• (179^-1797) .... ^71 

2. (1797—1801) .... ^91 

3. (1801 — 1805) .... 5U 



X 



3ntialtsper3etd?uiß. 



Seite 



mt politifcfjen ctöotijjafjrc. 

J. ((805— (807) .... 536 
2. (OFtobcr ( 807— \ 808) . 550 

3. (December (808— ^8^2) 560 
*. (December (8(2 bis 3u!i 

(8(*) 577 



Seite 



Neuntes 3ud?. 
Jätutf Xt&cn 
(. (Juli (8(^ bis Mai (8(6) 588 

2. Qttlli (8(6— (823) . . 60O 

geintes Bud?. 
ft a ft 1 f e £ € n b t. 

(. (^82^bisttooember^83o) 6(9 
2. (Dec.( 830 bis 1^3(832) 6*9 



Berichtigung. 

5. (7( §. (0 füge man tiad? „gegenüber" ljin3u: „nalje bei 

bem Heftbeu3fd;lojfe ptyltppsburg* unb 
5. (99 g. 3 lefe man „(Etjrenbrcttflein - ftatt „CobIcn3\ 



ber 

^ol3fdjntitc un6 Beilagen. 

«Soests Bfi> wm (trippel ((Dtelbilb). 

Äoetljes XPappen <J782) V 

2Ibb. {. <5oetI^es Dater nnb IRutter nad? gletd^3ettt9en 

Bilbniffen 5 

„ 2. (Soetljes Pater unb ITIutter naef? gleid?3eitigen Sil* 

feuerten . „ 7 

„ 3. (Soetfyes Geburtshaus in f ranffurt \5 

„ \. Wappen an (Soet^cs Geburtshaus \5 

Jacf. j. 5tedffd?rift tnm (Soetlje 22 

„ 2. (Eintragung von Goethes CTutter 24 

2lbb. 5. (Soetfjes Silhouette als Knabe 40 

„ 6. (Soetfjes Sdppeßer $7 

Beil {. Jacflmile eines Briefes von (Soetfye an Buri , . 55 

2lbb. 7. 2Inna Katharina Sdjbnfopf 69 

ff 8. £ rieberife (Defer nnb iljre Sdnpefter 80 

„ 7.*) fjerber nnb beffen Braut \\s 

„ 8. Pfarrhaus in Sejfenlieim Ü770) \\i 

„ 9- 3. *?• IKercf ^5 

„ jo. 3. <S. Sa)loffer h? 

„ \\. ^tau von Carole J55 

„ \2. Das Buffifdje unb bas Deutfdje fjaus in IPefolar . \$\ 

„ \5. (Eljarlotte Kejrner J63 

„ H- Silhouette oon Qoetty, an Motten gefc^ieft ... ^87 

<facf. 3. Brief (Soettjes an £otten *88 

*) Durdj Uerfefpn ftnb M* Hummern 7 unb 8 jmetntal gejdt;It. 



XII Der3eid?ni§ ber f?ol3fd?nitte unb Beilagen. 

Seite 

2Ibb. \5. Tlnna Glifabetfj Sdjönemann 230 

„ 16. Karl 2Iuguft, f?er3og Den Sadrfen-£Deimar*<2tfeitad? 26 1 

„ \7. %r30gtn 2(malia 263 

„ \&. Charlotte 2-llbertine (ErnejKne von Stein .... 265 

„ 19. (Soetfyes <5artenlfaus 277 

„ 20. (Soetfje. Ztadj bem <5emalbe pon 3* *TC* Kraus ((776) 28* 

„ 2*. (Soettje. Ztaa) bem <5emälbe von XXtay (^779) . . 50\ 

„ 22. XEKelanb, von (Soetlje g^eidmet 302 

„ 23. Corona Sdjröter 308 

faef. <*. Stammblatt pon Jrieberife Brion 3(6 

2lbb. 2^. ITTardjefa Branconi (pon 21. IDeger, ntdjt EDener) . 3(9 

„ 25. <0oetrte por Hom, <5emäfbe pon (Etfdjbein. . . . 394 

„ 26. (Etiriftiane Dufpius ^9 

„ 27. Charlotte pon Cengefelb ünb friebridj Sdjifler . . 424 

„ 28. «Soetfjes Qaus in IDeimar <$5j 

» 29. ^eberumrig (Soetfyes ^60 

„ 30. 2lbenbfreis ber £}er3ogin 2lmalia <*7<t 

Beil. 2. (Sernings €b l renbiplom pon (Soetfye* 532 

2Ibb. 3*. Silhouette pon (Soetljes HTutter pon (805 .... 533 

„ 32. ^oljanna Sdjopenfjauet 5^2 

„ 33» Bettine pon 2Irnim 565 

„ 3<*. ITTarianne IDillemer 589 

„ 35. iSoetlje mit bem <5ro§freu3 bes ^affenorbens, pon 

3agemann ge3eidmet 599 

„ 36. (Soetfje in feinem UrbeitS3immer pon 3. SdmteHer 62 \ 

„ 37. <5oetf)e nad) bem Bilbe pon Sebbers 63 { 

„ 38. (Soettjes Silhouette nad) einer (Sipsmasfe .... 632 

„ 39. <5oetfte im (Eobe, Pon pretfer ge3eidmet .... 656 

„ <*o. Die f ürftengruft bei tDeimar 657 

^acf. 5 u. 6. Brief unterfd)riften (Soetfyes aus perf dpebenen Seiten 658 

Bei 1. 3. (Soetfjes iPibm ung eines an frau pon fllilfau 

gefdjenften Stammbud?es \ am Sdjluffe* 

„ <\. (Ein (Sebid?t <Soetf)es in bemfelben . . , 



-*$►- 



Crftes Sud?. 

•Eltmiljaup unb Daterftabt. 



BMn Knadc, Seile» Käme der „rcidjsfreien lDar>I- unb 
fijmBm fjanbelsftabt " Sranffurt am ZHain ju bauernbftem 
^ Bgi Hui]me gereidjeu folttc, erblicfte bafelbft am 28. Jluguft 
bes 3a^res l<49, ZHittags mit bem ©loäVnfcrflage 5i»5lf, 
bas fidjt ber tt>elt. Sas öufammentreffen feinet (Seburts- 
ftunbe mit bem tiöcb.fteit Cagesftanbe ber im Seidten der 
Jungfrau jidj befinbenöen Sonne, nebfl ber fjerrfdjaft ber 
Planeten 3upiter unb Penus, burfte ber große 3>idjtcr mit 
bemfelben Hedfte als ein glii dp erbe igen bes ,5eid)en be- 
grüben, u>ie ber unter engen Perrfättniffen ins teben ge- 
tretene Ijerber eine fcbidfalsDöUc Schiebung bartn fanb, 
*&% bie Znitternadjt ir/ii geboren. Seit unb ©rt ber (5e- 
burt waren gleid) gi'mftig. jiel biefc ja furj vor bas €nbe 
ber erften fjalfte bes 3ar;rliunberts ber 2luf f lä rung , in bie 
ZUorgenrötbe ber beutfdjcn T>idjtung, oa in bcmfelben 3"b,re 
bie fünf erften (Sejänge bes „Üleffias" erfdiienen, unb bie 
IHänner, bie mit unb neben Klopftocf ein neues bidjterifdjes 
£eben in unferm Daterlanbe begrünben füllten , feifing unb 
IWelanb, eben in ih,rer erften Silbung [tauben. Unb roeldje 

I)ünflft, «ocihra ftbrn. \ 



1 

I 



2 (Erfles Bit*. 

beutfdje 5tabt bot ein reicheres unb mannigfaltigeres £eben, 
einen lebhaftem ^ufammenflufc von bedeutenden 5temben, 
eine größere Jreitjeit ber €ntmicflung, einen bemegtern 
geifügen Cuftfreis ab bie fo nab % e bei ©eutfdjlanbs ebelftem 
Strome gelegene reidjsftäbtifdje ZITainftabt? 2lber freilieft 
permoberte biefe, gleidj ben meiften iljrer Sdjmeftern, mie 
<5oetfye felbj* einmal flagt, in unb mit ifyren pripilegien; 
nidjt Mos unter ben abiigen <ßefd)led?tern wucherte arge 
Sittenloftgfeit , aud) bie bürgerlichen Hattfsfyerren maren 
pon £}errfdj= unb (ßelbfudjt nebft allen burd? fte genährten 
£eibenfd?aften angefteeft, felbft in bie niebern Kreife begann 
bie Perberbnifc ftd? fyerab3ufenfen. IPeldj ein PortEjeil mar 
es ba für unfern 2)id)ter, ba§ fein (Elternhaus, mie eine 
glucflidje 3nfel, por biefer Perpeftung gefdjüfct mar, eine 
Stätte ebler Sudjt unb ftrenger IDürbe! 

(Boetbes Pater mar ber SoBjn bes aus 2lrtern an ber 
Unjforut nad> manchen IPanberungen in 5ranffurt angefte* 
belten SdjneibergefeHen 5tiebrid] <ßeorg (Soetbe, ber in 
feinem breifcigften ^al\xe kic Sd>neibersmittme Unna (Elifa* 
betfj £ufe heiratete; fünf ^al\xe «öd] itjrem \700 erfolgten 
tCobe perbanb er fidj mit ber im ftebenuubbreißigften yxfyce 
ftefymben nod? fyübfdjen IPittme Cornelia Sdjelfyom, ber 
Befifcerin bes (Cßaft^aufes 3um IPeibenfiof. €r mirb pon 
einem &e\tgenoflen als ein äufjerft artiger, in ber ZHufif feftr 
bewanderter TXlann gefdjilbert, ber aber burd? feinen ^oeft* 
mutlj pon Sinnen gefommen. Das britte unb lefete Kinb 
biefer €fye, unfer 3ofyaun Kafpar, mar am 27. 3^li \7\0 
geboren. 2luf bem Coburger päbagogium genoß er feine 
gelehrte 33ilbung. Der Pater unb ber einige Bruber 
ftorben mäljrenb feiner 2tbmefenl>eit. 3« £cip3tg unb (Biegen 
mibmete er fidj mit €ifer bem juriftifc^en Stubium, mar 
bann nad? ber Sitte ber <5*it beim Heidjsfammergeridjt 
3U IPefelar befdjäftigt; 3U (Biegen ermarb er fid? mit einer 
grünblidjen 2lbl>anblung ben Doctorgrab. Seine XPife* 
begierbe trieb il>n nad? 3töli^" ; t>on mo er, mit manchen 



€lternftans utib Paterftabt. \. (*7$9— j75^.) 3 

Kenntniffen, Erinnerungen unb KunftgegenjWnben bereichert, 
nadi feiner Pater jtabt, wofy über jranfreidi unb IJoüanb, 
surücffeljrte. 3n iranffurt, bejjen Dienft er jtdj »ibmen 
mollte, betparb er ftdj 3unäd}fi um ein untergeordnetes 
2lmt; er »oute bies oljne <5etjalt übernehmen, falls er es, 
n>as er feiner $äfyigfeit wegen beanfprud}en 3U bürfen 
glaubte, obne bie übliche Baüotage erhalte. X)er Hatlf 
aber ging nidjt barauf ein, »eil man 3um 2lba>eid}en 00m 
fleljenben <5ebrand}e feine Peranlaffung fanb. Daburd} 
füllte jtdj ber Doctor juris fo bitter Beriefet, ba% er je 
eine ftäbtifdje Stelle an3une^men t>erfdju>or. Pon bem un» 
glücflid?en Kaifer Karl VII. erhielt er ben £t;arafter eines 
roirflidjen faifer(id}en 23atbes. ©aburdj fdjnitt er ftdj bie 
ZlTöglidjfeit ab , je in ben ©ienft feiner Paterftabt 3U treten, 
^a er mit beren f}öd}jten IPürbeträgern gleichen Hang 
Ijatte. <£rj* als ber JPeltfriebe in nädjjier. 2lusfidjt ftanb, 
fatj er fidj emjHid? nadj einer feiner trmrbigen Hausfrau um. 
Seine XPafjl fonnte nur auf eine in ooller Blütlje ber 
<8efunbfjeit prangenbe (Eodjter eines in Ijoljer IPürbe 
jteFjenben, nidjt reichen bürgerlichen Kaufes fallen, bie 
iijm eine fräftige Xladifommenfdjaft perfpradj. Der ältefte 
Sdjöffe unb faiferlidje Haiti 3°l?ann IDolfgang Certor, 
£nfet bes berühmten gleichnamigen 3uriften, ber \6tyO 
als erjter Synbifus nadi 5ranffurt berufen u>orben, Sotjn 
bes 2lbpofaten unb Kurpfä^ifdjen J}ofratfjs (Etjriftopfj 
fjemridj, u?ar am \0. 2higuft \7^7 3um Stabt« unb 
(ßeridjtsfdiultijeijjen, ber fyödjjlen reidjsftäbtifdjen tDürbe, 
erboben morben. Sa berfelbe von bürgerlicher ^erfunft 
unb ofyne bebeutenbes Permögen n?ar, betoarb ftdj ber im 
adtfunbbreißigften 3<**?re fteljenbe faiferlidje Hatf> um beffen 
ältere (Eodjter Katharina €lifabetfi, als biefe eben am 
J9- 5*bruar \7^8 ihr fieb3efyttes Cebensjaljr pollenbet fyitte. 
Vas junge 2ftäbd?en fafy in biefer Bewerbung einen IPinf 
bes Sdjicffals unb trug fein Bebenfen, bem ernjt u>ürbigen, 
rootjüjabenben ZTTanne bie Eiarvb 3U reichen, obgleich biefer 



4 €rjtes Su$. 

mit feiner ZHutter, bie trofe ifyrer adfoig 3<*fae nodj ben 
fjausfyalt führte, 3ufammemr>ol>nte. ©ie etjrfame IPittoe 
fjatte ©or fünf3etjn ^ai^ten für fidj unb ifyre (Erben ein auf 
bem I^irfdjgraben gelegenes Qaus nebft einem Ztebengebäube 
angefauft, beffen großer Keller iEjr reichlichen Baum für 
bas aus iljrer IPirtfyfdjaft nodj erEjaltene treffliche IPein« 
lager bot. X>a§ il>r Permogen bebeutenb u>ar, ergibt fidj 
daraus, ba% fie feit \7<{$ iäEjrlid) 200 51orin Sdjafeung 
3al?lte. 21m 20. 3uli fanb bie Permäijiung jtott. (Erji 
3n>ei ZHonate oor IPolfgangs <5eburt trat ber faiferlidje 
Hatfy in bas Bürgerrecht ein; in bie fifte ber 2lbt>ofaten 
lieg er fidj eben fo u>enig eintreiben, als er bie Per* 
tretung irgenb eines ber 3ai|llofen beutfdjen $ürften in 
5ranffurt annahm, ba er gan3 3urücFge3ogen unb frei oon 
<Sefd?äften nur fidf unb feiner 5amüie (eben n?oüte. 

(Boetfyes Pater n>ar ein grünbfidf gelehrter , nüchtern 
oerftänbiger 2IIann, ber fejl auf feinem IPiüen beljarrte, iljn 
ftreng burdrf üljrte, mo er fiel) oerlefet füllte, heftig ausbrach ; 
aber bei aller <Entfd)iebenfyeit befaß er einen 3artcn, rein 
empftnbenben Sinn, unb fo roar er ernftlidj befhrebt, jtdj 
einen befyaglidjen Ejausftonb unb bas (Sind einer feinen 
Hamen efyrenben Xladit ommenfcfyift 3U gewinnen. Seine Por« 
fahren toaren ehrbare fjanbmerfer geroefen ; fein (Brofcüater 
nxtr ljuffdjmieb, ein Sofyn beffelben ^atte baffelbe Eianb* 
toer! betrieben, unb ein <£nfel, ein Sdjufynadfergefelle, fud?te 
feit J7^5 bas Bürgerrecht unb bie 2lufnafyne unter bie 
ZHeifterfdjaft feines ^anbmerfes pergeblidj in 5tanffurt nadj. 
3e glan3lofer bemnadj fein Stammbaum mar, um fo leb« 
Ijafter tt>ünfdjte er, ba bas ifyn unb feinem Pater fo günfhge 
<5efdficF ifyn 3U einem roofyttjabenben ZHanne gemadjt, burd) 
einen geiftig fyerporragenben SoEjn, ben er fidj nur als 
3urijten benfen fonnte, fein (ßefdjledjt 3U lieben. Unb auf 
u>te rounberpolle IPeife follte fein tPunfdj in (Erfüllung 
gefyt, freifid] in gan3 ungeahnter <5eftalt, ba il>m nichts 
ferner lag als ber (Bebanfe, einen burd] (Senialität alle 



6 (Erstes Sudj. 

überfirafylenben , um feine Stirn ben emiggrünen Corber 
fdjlingenben Dichter $em Paterlanbe, ja ber IDelt 3U fcfyenfen ! 
Sie fajl nodj Finblidie, an (Seljorfam getPÖlpite TXlxxttet 
fyitte freiließ ofyne tyxslidte Steigung bie fjanb bes reefft* 
liefen unb angefet^enen ZtTannes angenommen, aber im 
Vertrauen auf feine ßebe unb bes £}imme(s (Snabe 
ifyn Ujr (SlüdF anvertraut. €in ebtes, tpeidjes, marines, 
ent3änb(id}es £}er3, betpeglidje (Einbilbungsfraft, lebfyxfte 
2lnfd}auung, gefunbe Zlatürtidifeit unb freubiges <5ottx>er* 
trauen Blatte bie Ztatur ifyr als fdjönjies 2lngebinbe per« 
liefen; ein behagliches Ceben unter ber liebeuotten Ceitung 
einer jngenbtidien 2ttutter, bie jie im 3tpan3igßen 3<*fy* 
iffrem ad^efjn 'yxfyce altem (5atten geboren, l^atte feine 
biefer fdjönen (Raben perborben, pie(met|r ^as belebte unb 
anregenbe (treiben ifjrer gerabe bamals fe^r betoegten 
Daterjfabt iEjre gemütfylidje <£nttpicftung glücflid} gef5rbert, 
tpenn audi iljre geiftige Bilbung eine befdjränfte geblieben 
tpar, ^a fte nur im (Sefange unb im Klapierfpiete es 3U 
einer fronen 5^tigfeit gebracht. Scfyon in iljrem elften 
3afjre fyatte fte eine begeiflerte X>eret>rung für ^en fo fdjönen 
unb guten tpie unglücflidjen Kaifer Karl VII. gefaßt, ber 
3tpeimal, als feine Qauptftabt Zfflxndim in bie Eiänbe feiner 
5einbe gefallen, auf längere Seit in $ranffurt feinen 2lufent* 
fyxlt nehmen mußte; ja es fyatte ftdj in ifyrer jungen 5eele 
ein geheimes £tebesperfyältm§ 3U bem ifyrer Paterjtabt fo 
netty perbunbenen Kaifer gebilbet, um ben bas tfyt per» 
f olgenbe Unglücf einen munberbaren Strafjlenfran3 gemoben ; 
jte glaubte fidi pon if>m bemerft, befonbers als er oft burd) 
bie 5riebbergergaffe fam, too fte in einem burgartigen 
I}aufe ipofytten, unb <5rn§ unb Slicf nadi xfycen $enßern 
herauf fanbte. Unpergefjlid? blieb ifjr ber Schall ber pojfe 
Körner, unter bem er bei feiner 2lbreife pon Jranffurt an 
iijrem fjaufe porüberfufyr. X>on tiefjiem Sdjmer3e uxxrb 
ifyre Srufl burd)fd>nitten , als fte bie Kunbe pon bem am 
20. 3anuar J7^5 erfolgten X^infdjeiben itjres geliebten 



«Iteniffous nnb Daterfiabt (. ((1*9 — U5^)- 7 

Kaifers erfuhr. Bas tauten der (ßloeren, die rier IPod;en 
täglich. jn»i Stunden lang das 31ndenfen des €ntfch,Iafenen 
ehrten , ergriff fie fürchterlich. 3>odj der Sdtmerj der 
jugendlich, romantifcf}en Seele n>icb bald den frifcfien £in- 
briicfen des freundlich fie umfpielen&en Cebens, da das <Blücf 
fidf ificem l^aufe geroogen jetgte. 3n tb,r fwbje(jnte& 3äfa 
fiel die ganj unenoarfete cErbebung ihres Paters jur bocbfteii 
reich, sftaöti|dteu IDürde. 2Tiit ifjrer ZlTutter und einer drei 
3abre Jüngern Sdnoefter 3oljonna ftlaria lebte fie ftofy 
geimitb. dafjin, da fid; ju dem etoas wunderlichen, ernfi be- 



fdjaulidien, Don feinen (Sefdtfften in 21ufprud; genommenen 
Dater fein gemütr/lidies Dertjältnifj ergab. So trat denn das 
ammithig blühende aus feinen braunen 3(ngen fo bell in 
die Welt bittende, braungelocfte ach,tjermjäb,rige IHäddjen 
aus dem durd] feinen großen, moi; [gepflegten (Barten be< 
fonders tjcitern oäterttdien Ejaufe in das etmas duftere ibjres 
(5emab,Is, das eines iSartens entbehrte, nur oben über eine 
jiemlitff hol;e Ztlauer die 2Iusfitf[t auf 33ad]bargärten genofj. 
Den ^ausl?alt führte in der erfien Seit nodt die auf 
Sein(id)feit und (Drdnung leitende hochbetagte Sdta>ieger> 
mutter, eine äugerft freundliche und u>ol;(u>ottenc>e $rau, 



8 (Erffcs 3ud?. 

bie fldi bes ifirem Sofyie in ber Perbinbuug mit ber 
jugenblid? Reitern Sd?ultE>ei§entodjter bereiteten (ßlücfes 
^etslid) freute. Ztlodfte aud> bie £ef>rfyaftigfeit bes ©olle 
3it>an3tg ^abte altern (Satten, ber bie junge 5*au nidjt 
bloß 3um Klapierfpiel unb (Sefange , fonbern audj jum 
Schreiben anfielt, biefer manche unbehagliche Stunben be- 
reiten, fte füllte bodj aud] hierin bie reblidje CEreue feiner 
fjddjften fiebe. 

IDeldj ein Stern aber ging <£(ifabetfj in ibrem „Sotjne 
ber 3"genb" auf, ber pon iEjrem Pater ben Xlamcn 3ofyttw 
XDolfgang erhielt! Sdjon ber Urgroßpater, ber J702 ge* 
ftorbene erjte Synbifus, fyatte biefen 3U <£l>ren gebracht; 
u?eld?en fyöljem Hufym follte if>m ber <£rftlingsfproffe ber 
Derbinbung ber $amilien Cejrtor unb <5oetbe perleil>en ! ©ie 
Hatur Blatte bem Tinaben üjre fdjönften (Sahen gnäbigß 
gefdjenft. Von ber ZHutter befaß er por allem bas £}er3, 
bas f tpie er felbjl piele ^ahive fpäter gegen Capater äußert, 
3um großen 2Hanne, 3ur (E^at tpie 3ur Kunß unentbehrlich 
unb burdi Dernunft nidjt 3U erfefeen ijh €bel, roeidj, warm 
unb ent3Ünblid) u?ar audj fein £jer3, bas aus ben von ber 
ZHutter angeftammten t>eHen braunen 2lugeu leuchtete, aber, 
n>ie bei biefer, [teilte es ftdj leicht pon ben fdjiperften 
Schlägen burdj mitgeborene Cebensfraft lieber bcv. Von 
ber jugenblidjen ZTTutter Blatte er audj bie betpeglidje €in» 
bilbungsfraft, bie lebhafte 2lnfdjauung, bie gefunbe Statur* 
lidffeit, bas freubige <5ottpertrauen, bas ftd? in ben tjerr« 
lidjen IDorten an Capater ausfpridjt: „ZTTein (ßott, bem idj 
immer treu geblieben, tjat midj reidjlidj gefegnet im <5e* 
Reimen." (Bleidj ber ZHutter faßte ber Knabe rafdj unb 
leicht alles auf; roenn er aber aud? n?ie biefe gern ftdj 
füllen (ßenuffes erfreute, fo n>ar bod? fein Drang nad? 
immer neuen ©nbrücfen gan3 unerfättlid). Sein <5eijt 
forberte ftets frifdje 2lnfd?auungen, bie er in |ldj perarbeiten 
unb ftdj 3ueignen fonnte; ba er jie aber rafd? perfd?lang 
unb fo bie getpofynte Umgebung fieb if>m balb gteidrfam 



€lterntjaus unb Vattxftabt \. (\ 7*9—175$.) 9 

abmiete, füllte er fidj leicht t>on üjr beengt unb feinte ftcfy 
nad) (Erfrifdjung, bie ifym nur ber IDedifel bringen tonnte. 
Unb bodj fying fein burd?aus finnlidjer, nadj 2(nfdiaunng 
unb (Segenuxirt »erlangenber (ßeifi fo fejl <xn bem (5e* 
mofptten, nrie alles, was er erlebt unb empfunben, tief in 
feinem fjersen lebte, nur erblaßten bie Bilber ber Der» 
gangenf}eit in feinem uietgefdiäftigen (Seifte gar balb, fo 
ba% r foQten fie nidjt gan3 entfd?n>inben, es erneuter Se* 
lebung beburfte. Tibet audj von ber ©gentfjümlidjfeit bes 
Daters fjatte IDotfgang fein (Efyeit erhalten; von ifym 
Rammten ber entfdjiebene €rnft unb bie fefie Sefyjrrlidjfeit 
im Durdifefeen beffen, roas er für gut erfannt Ijatte, von 
ifyn bas ftdjere Selbftbeu>u§tfein feines IDertljes unb bas 
rege Pflichtgefühl; bodj gefeilten fid? bei IDolfgang ba3u 
tiefes Scfjauen, feurige ^eftigfeit, rajHofer Drang, bie ifym 
t>erliefyenen Kräfte unb Anlagen 3ur fyödjfien fintoief lung 3U 
bringen, „(Befühl ber Kraft 3U füfytem $lei§", u>te & 
fpäter im „5aujl" tjeifct, unb bie (Betoiffteit, t>a% er 3U etwas 
<Sro§em beftimmt fei. 

2lüe if>rc £}er3enstiebe roanbte bie junge ZHutter bem 
fdjSnen, aber in $olge ber ferneren (ßeburt anfangs 
fdjroadjen Knaben 3U, ber 3ur 5t*ube beiber in ifyn ftdi 
innig ©erbunben füfyenben filtern tjerrlidj gebiet}. Das 
5amilieng(ücf mürbe nadj fünf3el>n ZHonaten burdi bie <Se* 
burt einer CCoijter permefyrt, bie ©on ber SdjtDiegermutter 
bm Xlamen (Cornelia empfing. Den Knaben 30g es 3U 
bem Sditoefterdjen tjin, mit bem er im taufe ber 2<*k™ 
unter ber leljrfyaften Strenge bes Paters ftdj immer enger 
Derbunben füllte. Cornelia Ijatte tiefen €rnft, einbringen* 
ben Derfkmb unb liebepoües (5efüfyl 3ur fdjönen ZTIitgift 
oon ber Ztatur erhalten. Die Kinber famen aus bem 
elterlichen £}aufe faft nur 3U ben (Brofceltern, beren meiter 
(Barten für pe eine t&afjre JDofjltfyat unirbe, unb 3U ber 
Jüngern Sdju>efter ber XHutter, 3ofjanna ZTTaria, bie ftdj 
finbe J75J mit bem ZHaterialien^änbler ZHelber permä^It 



\0 <£rjies Su4?. 

E^att^. IPeniger lebhaft mar bie Perbinbung mit bes Paters 
Ijalbbruber, bem ^inngießermeißer unb HatE?sE?errn I}er* 
mann 3afob <5oetfye, toenn biefer audj bei IDolfgangs am 
27. ZTosember J752 getauftem Sruber pattje xoat. 3n 
bemfelben 3aljre roäre beinahe ein 2(uffkmb unter ben 
Sdjufymadiermeijtern über bie Slufnafyme bes erwähnten <Se» 
feilen (Etpiftof 3ujhis (Soetfje ausgebrochen; man fefete bie 
n>iberfpenjtigen ZHeijier fejl, nnb fo umrbe biefer enblidi im 
3anuar \753 unter bie Bürger unb ZITeijler aufgenommen. 

©er Heine IDolfgang neigte fidj 3U bem jungem Sru* 
ber piel meniger als 3U ber Sdju>ejter, mit toeldjer er in 
bem weitläufigen Hausflur, im <5erämfe an ber Straße unb 
in bem nadj bem £}ofe gelegenen IDofynjimmer ber (Sroß* 
mutter fidj fpielenb herumtrieb. (Sroße $reube bereitete 
bie immer fdjtoäcfyer irerbenbe alte 5rcm befonbers bem 
Knaben, als fte am IPeiifnadjtsabenb t>or ben Kinbern bas 
puppenfpiel von T>avib nnb (Soltatfy aufführen liefe. <£s 
u>ar bies wie ber lefete Segen ber guten im fedfsunbadrt* 
3igjien ^afyce ftetjenben 5rau. Sie ftarb ein Piertetjatjr 
fpäter plöfelidj beim Schlafengehen. 2Tfad}te audj biefer 
Cobesfatt auf ben eben im fedjjten ^afyce (tefyenben Knaben 
nur einen leidjt uorübergefteuben ©nbruef, fo uxir er 
bagegen für bie (ßefialtung bes tjäuslidten Gebens von 
großer ZPidjtigfeit. 

Der Pater Ijatte fidj bisher in bem bunfeln, urinfligen, 
unregelmäßigen fjaufe in 2lusftdjt bes fpätern Umbaues 
besoffen, ja bas ttebenljaus n>ar nodj an einen Hedjts* 
befliffenen, ben Sofyt eines frühem Stabtardjipars flauer, 
©ermietfyet. Die Kinber fyatte man meift in ben XOöfyx» 
3immern gehalten, u>äi?renb ber guten 3^^res3eit ifynen 
audj ben 2lufenttjaft in bem fogenannten <5arten3immer auf 
bem 3toeiten Stocfe fyoftoärts geftattet, wo ber Knabe ftdj 
bes Hildes über (ßärten unb Stabtoälle in bie n>eite nadj 
£}öd$ fidj erjhrecfenbe übene unb bes in feiner (Sroßartig* 
feit ifjm immer neuen Sonnenunterganges freute, bodj füllte 



(glterntyms nnb Vattrflabt \. (j7*9— J75*.) \\ 

er ftdj aucrj recrjt etnfam unb fct^nfüd^Hg geftimmt, trenn er 
in ben <5ärten frei ficrj ergelfenbe nnb luftig fpielenbe Hin* 
ber ober laut lärmenbe (Sefellfdiaften falj. 5reilidj rjatte ber 
Dater aud} einen u>oijl gepflegten XDeingarten oor bem 
$riebberger (öfore, tro^in XDolfgang ifyn 3utoei(en begleiten 
burfte. X>ort trofynte er tooljl fdjon im fechten Cebens* 
jaf>re ber jubelnb begangenen XPeinlefe bei. Der plan bes 
Umbaues mürbe jefet ernftlid? ertragen, aud? von roeitem 
alles ba3U vorbereitet , aber bie 2lusfüfyrung mit BücFftdft 
auf bie im September ertrartete ZTieberfanft ber Stau Hatf^ 
auf bas nädffie 3afyt ©erfdjoben. 

Der Pater, ber XDolfgangs leichte 5affungsgabe mit 
lebijafter 5reube bemerfte, fpannte itfn 3eitig an unb fucffte 
ihm, wenn aud] vorab nur fpielenb, manche Kenntniffe bei« 
^bringen. Ztadfbem bie Sdjipierigfeiten bes Cefens burdj 
fein ©rängen, toie ben eigenen (trieb bes Knaben über« 
tDunben toaren, traten bie gereimten Cetfrbüdjer ein, eine 
(Seograptye, beren abgefdtmacfte unb ifyn besl^alb lufüge 
Heime jidj gerabe am leidjteffen einprägten, unb bes <£el* 
larius »Latinitatis Über memorialis«. ZtTit Strenge rourbe 
auf biefe unb anbere (ßebädjtnifjübungen gehalten. 2lud? 
oon ber (ßefdiidjte feiner Daterftabt tfyeilte ber Pater bem 
wißbegierigen, frühreifen "Knaben mit befonberer Vorliebe 
ZHandjes mit, bas ftdj an beftefyenbe (ßebäube, <5ebräud}e 
unb Hamen anfdfloß. 2lber mit triel größerer Spannung 
unb feelenljafter Aufregung Ijordite XDolfgang auf bie 2Tlär* 
djen feiner ZHutter, bie mit ber ifyr eigenen (Bemüttyidffeit 
unb fcfyxmngpollen ©nbitbungsfraft feine gan3e Seele B^in* 
riß. IDie freute ficrj biefe, trenn feine tseitgeoffneten 3ugen 
oon innigem 2lntf)eit leuchteten, bie fidj ijebenbe Srujl ben 
vollen £}er3ensfcftlag ©erriet^ unb ber geöffnete ZTIunb feine 
<5efüf}le unb 2tfpmngen ausfpredfen ju wollen fdfien! So 
nx*rb bie ZHutter bie erfite Silbnerin ber in üjm ruijenben 
btdjterifd?en £rfbibungs* unb (Beflaltungsfraft. 21udj bie 
lofcripapiernen £olfsbüd}er, roeldje XDolfgang in bem Sudj« 



\2 <Erßes Bud?. 

E;anbler(aben am Z)ome für ein paar Kreier fiefj an* 
eignen fonnte, befruchteten wolf. fd?on bamals feine ge« 
fdjäftige ©nbilbungsfraft. 

3nt $ranffurter Stut lag bie £ujt an ben altüber- 
lieferten 5ejHicfyfeiten , mit benen bie ZTleffen eingeleitet 
rourben, unb an bem bunten (treiben ber (entern. Selbfi ber 
emjte von 3ugenb auf baran gewohnte Dater fonnte bie 
Kinber oon bem vollen (ßenuffe biefer paterjiäbtifdien ©fren 
nidjt 3urücf galten , befonbers ba ber (Srofpater babei be* 
fonbers ausge3eid}net rourbe. ZTodj wenige 3<*fc* *>or 
feinem tEobe erinnerte fidj (Boetfye mit 5reube, toie fte als 
Kinber ben ©ermummten ©reifönigen beim Stemjingen, ben 
5ajhtadjtsfängern unb ben bie Sdjrpalben Derfünbenben mit 
behaglichem Wohlwollen <5elb, Sutterfemmetn unb gemalte 
€ier gereicht, unb er gebadete bes fpäter auf eine rein 
firdjlidje 5ei*r befdjränften (Erntefranjes. Don luffcreidjen 
5ejien außerhalb berStabt, beren fie fidj i>on früher Seit 
an gefreut, nennt er bas ^irtenfejl am (ßrinbbrunnen unb 
ben fogenannten Küittan3 am pfingßbienftag auf ber pftngfl« 
roeibe, ber fdjon im 3<*fy* J758 ©erboten tourbe. So 
brachte ber £auf bes 3af}res ben Kinbem mandje £ujfe 
barfeit inner« unb außerhalb ber ZHauern ber altertümlichen 
Heidjsftabt. 

2. 

Sedjs ZTConate nadt ber (ßeburt feiner jroeiten tEodjter, 
am 6. ZlTcir3 J755, ließ ber faiferlidje Hatfy einen Hiß 3U 
feinem Umbaue beim 21mte einreichen; eine tDodje fpäter 
machte er bie Steige, baß er 3U biefem groeefe fein nörb* 
tidjes Xtebenfyxus abbrechen laffen motte. 7>a wegen bes 
Neubaues, ber gleid? bem £)auptt}aufe im 3toeiten Stocfe 
einen Ueberftang erhalten foBte, ftdj Sebenfen erhoben, per» 
3Ögerte ftdj bie fdjließlidje fintfdjetbung bis 3um 25. ilpril. 
Sofort u>urbe bas ttebenfyms abgeriffen nnb 3U beffen 
Neubau ber (Srunbftein im alten Keller gelegt. Diefen 



Ittb. 5. ©otthcs Otbvntfyiai in .(tatitfui: 



j(4 <£rftes Sud?. 

mauerte ber Keine IPolfgang, als ZTlaurer gef leibet, bie 
Keße in ber £)anb, nadj ber XPeifung bes i^m 3ur Seite 
ftefyenben Steinmefemeißers ein. Das alte Ijaus, beffen 
(ßiebeltoanb im Crbgefdjoß erneuert toerben foOte, mußte 
gejtüfct, ein tEfjeil bes alten Dadjes abgenommen u>erben. 
Den Kinbern gab ber Sau ©ielfadje Unterhaltung. 2tts 
aber ber gerabe eintretenbe Hegen trofe aDer Sdfufcoor« 
ridftungen burdj bie DadjlücFe bis 311 berx Betten brang, 
mußte man biefe anberstt>o, bei ben Großeltern ober bei 
ber muntern (Eante, unterbringen unb fie in eine prioat* 
fd?ule fdficfen. Diefe Entfernung oon fjaufe brachte be* 
fonbers bem Knaben größere Steilheit, bie er baju benufete, 
ftdj tt>eiter in feiner Paterftabt um3ufei)n. 

Das fjaus foHte nadi bem neuem ©efdjmacfe audf 
äußerlid) ein DortfyeilBjafteres Slnfefyen gewinnen. 21n bie 
Stelle ber Meinen runben 5*nfter traten größere mit gellen 
Spiegelfdjeiben , bie bamals als eine Sierbe galten. Die 
©orbere (Siebeluxtnb erfdjieu in gan3 neuer 2Xnfidjt ; 3U ben 
©}ür* unb 5*nfterfteinen bes £rbgefd?offes tourben rotlje 
Quaber ©erroanbt, bie man in ben obern Stocfroerfen burdt 
Bemalung bes öemurfes nad?bilbete. Die fedjs Senktet bes 
Crbgefdjoffes toaren mit 3ierlidj ausgebogenen eifernen 
Käftggittern nadi bamaliger Sitte perfefyen. Vas ©berlidjt 
ber in bie IHitte gerikften £}austt?üre erhielt ein cor* 
fpringenbes (Bitter mit funftooüer Sdjmiebearbeit , roeldje 
außer Slumeu unb papageien bie unter einer Krone flehen* 
ben 21nfangsbud?ßaben bes Hamens bes ^aus^errn 3eigte. 
Heber biefem, am Sdjlußfteine ber tEEjüre, ließ ber faifer* 
• lidje Hatfj fein Wappen anbringen, auf beffen oberm (Q>ei(e, 
roie auf bem ber 5amilie Cejrtor, ein u>adjfenber bis 3um 
Knie reidjenber 2Tlann mit ge3Ücftem Sdjtoert in ber Hedjten 
unb fliegenbem Ztacfenbanbe 3U feljn toar, unten ein.linfer 
(oon rechts nadj linfs f>erabgefyenbcr) Sdjrägbalfen, mit 
brei übereinanber nadj oben liegenben Ceiern belegt. Diefer 
untere Cfjeil ftammt u>oljl oon bem Pater 3ofy*nn Kafpars 



«Iternljau» nnb Vatttfatot. 2. {(755— 1757.) 



ber, ber gern oornelim Ifat unb ein befonberer 5r«?un& ber 
JTTüpf roar. <0oetbes Dater führte bas tDappcn feines 



Kaufes audt als 
petfehaft. IDotf- 
90110 legte nod) 
als fcetpjiger 
Stubcnt fo roe- 
nia {J5erotcb,t auf 
bie brei teiem, 
ba% er auf einer 
feinem Dater ge» 
KÜbmeten, r»on 
ihm fefbft rabir= 
len *.' anbfdiaf t in 
ber 21bbilbung 
bes IDappens 
gmtmer in bem britten StocFe, 



ftatt berfelben 

getDÖtmlidie 
Sdtilbdjen an> 
brachte. 

Z>er Dater 
roar fe^r reifer 
gefthnmt, ba irmt 
alles fo toobi 
gelungen mar. 
tDotfgang er- 
hielt für fid} ein 
eigenes (fraßen- 
todrts ge(ege< 
nes geräumiges 
bem erften bes Dadjes, 



roo freilief) über ben b,ofjen Käufern bie Sonne erft fpät 
aufging. Das raäbrenb bes Hausbaues im Unterrichte 
Derfäumte foDte jefct ernftlicrj nadjgebolt »erben. 5" 
bes CeHarius „anget(enbem Cateiner" trat bes 3«hann 
JImos, von feiner Iietmat <£omenius genannt, „Orbis 
sensualium pictus ober bie fidjtbare IDelt" , bos gang- 
Bare Stlberbudt, in roeferjem für alle 3>inge ber IDelt 
bie Deutfdien unb Cateinifcrjen Seäcidmungen fid] fanben; 
audf mürben mobl fdjon einjefne ber jroeirfunbert „nüty 
lictien, luftigen unb benfroürbtgen ^iftorien unb Discurfe aus 
ben berülnnteften <0riecr/ifd;eu unb Cateinifdjen Scribenten" 
oorgenommen, roeldte f)eibeggers Acerra philologica bot. 
„ZTIerians joliobibel mit Silbern unb (Sortfriebs gleidt- 
falls mit Illerianfdten Kupfern ausgeftartete rtiftorifdie 
fäironita" tarnen in bie Ejänbe bes roi (j begierigen Knaben, 
31ud) bie abjidttltd; ganj aOmäb.(id| erfolgenbe (£in« 
ridnung bes Kaufes nabm bie Kinber pielfad? in 3lnfprud.i. 
guerft rourbe bes Daters grofje 33üdterfammEung trjcits 



\6 <£rftes Btu$. 

in beffen Stubir3immer auf bem 3u>eiten StocFe, tfyetls in 
einer Stube bes dritten aufgehellt, bann bie (Semälbe im 
breifenftrigen 2Tftttel3immer bes 3tr>eiten Stocfes in fdjioarsen 
mit (Bolbftäbdien regierten Halmen gleichmäßig aufgehängt, 
bie von Hom mitgebrachten profpefte, geograpfyfdfe unb 
anbere Blätter auf ben (Sängen angebracht, mancherlei 
Kunftgegenftänbe , befonbers bie prächtigen aus Denebig 
mitgebrachten (Släfer, bas gleichfalls bafyer jtommenbe 
(Sonbelmobell, 3?ron3en, (Semeljre u. a. in eigenen Sdfränfen 
mit großer, faft peinlicher Sorgfalt aufgeftellt. 

Kaum u>ar bie IDeinlefe jubelnb gefeiert, als bie Kuube 
oon bem gewaltigen <£vöbeben bie IDelt erfdireefte, welches 
am \. ttopember einen großen ©feil Ciffabons perfdjlungen 
unb eine bebeutenbe Strecfe ber <£rboberfläd?e erschüttert 
l\atte. 2>ie (Seiftlidjfeit beutete bas ungeheure €retgniß als 
ein Strafgericht (ßottes über bie fünbige IDelt eifrigjl aus. 
Die immer gräßlichem ZTadiridjten oon ber Derfyeerung ber 
portugiefifdjen fjauptftabt unb bie r>on allen Seiten per» 
nommene öeforgniß ergriffen ben lebhaften Knaben; bodj 
fein gejunber Sinn unb bie tief in ifyn n>ur3elnbe, burd} bie 
ZTIutter genährte 2lnjtd?t oon einer gütig u>altenben (Sott» 
fyeit überroanben balb. 2luf eine 5tage bes Paters foll er 
nad\ einer über bas Crbbeben gehaltenen Prebigt geäußert 
fyaben, (Sott toerbe u>ol}l toiffen, ba% ber unfterblidjen Seele 
burd? böfes Sdjicffal Fein Schaben gefdiefyn fönne — offen» 
bar im ^inblicf auf bie büftere 2Xnfict>t , ba% bie in ifyren 
Sünben bafyin gefahrenen Seelen eisig oerloren feien. 
(Broßmutter unb ZHutter Ratten bie Kinber t>on frütje an 
3um (Sebet angehalten. 3n einem Hebungsbeifpiele , bas 
IDolfgang im 3<*nuar \757 nieberfdjrieb unb überfeftte, ift 
baoon bie Hebe, ba% bie Kinber, nadjbem bie ZlTagb fte 
gefämmt, mit gef altenen Ijänben unb gebogenen Knieen 
xfyc IHorgengebet oerridjtet. Der Kirdjenbefud} tmirbeeben 
fo toenig u>ie ber Unterricht im Cutfyerifdjen Kated]ismus 
perfäumt. 2lber bie fird>lid>en Dorfteflungen hafteten nidjt 



(Eltemfyms unb Vaitxfiabt 2. (\ 755— (757.) \7 

in IDolfgangs Seele, fie traten ifym blos angelernte 5or* 
mein, beren er jtd) nur als hergebrachter 2Infd}auungen 
bediente; in ifyn Übte bas Bilb eines allgütigen unb all* 
tpeifen Schöpfers unb £rl?a(ters ber XDelt, bem feine innige 
Perebrung jtd? reine* unb geiffiger als burdj IDorte natyn 
5u muffen glaubte, toie es bas fo anmutfyg von (Soetfye 
felbft er3ä^lte Danfopfer betoeijl, bas er beim erjlen mor* 
gens in fein Sommer fallenben Sonnenftraljle oerridjtete. 

Kurs *>or XDeiljnadjten ftarb im neuen £}aufe bie 
jüngfie, erft fünf3e^n ZtTonate alte Codjter. ZHodjten audj 
bie (Eltern ben Derluji fdjmer3licfj empftnben, bie XDeilj» 
nad?tsfreube follte ben Kinbem ntdjt geftört »erben; bie 
fdjon früher von ber ZHutter eingeleitete 2tuffüE>rung bes 
oor 3toei 3^^en 3uerjt auf üeranlaffung ber (Srofemutter 
gegebenen puppenfpiels nxtrb in einer bem oorgerücftern 
2llter ber Kinber entfpredjenben XDeife in (Segenwart von 
2Utersgenoffen roieberl^olt. Die <£>uf}örer fafjen in XDolf« 
gangs Simmer; bie SüBpie rx>ar in ber ©jure bes XTeben* 
3immers aufgefdflagen. Diefe Dorjtellung toirfte fo lebhaft 
auf ben Unaben f ba% er nidjt ruljte, bis er hinter bas fyer 
maltenbe (Befyeimnift Fam. Unb halb gelang es ifyn, bie 
Puppenfpielfiguren 3U entbecfen, audj bie IHutter 3U be* 
ffimmen, iipn biefe nebjt bem (Eejtbud? unb bem Idealer 3U 
übergeben. 3" XDißjelm ZHeifters puppenfpielgefdjidjte bis 
3um 2>idjten ein3elner 5cenen unb 2lFte finb bie meiften 
<3üge nadj (ßoet^es eigenem Unabenkbm frei bargefteüt. 

Zteben bem von ber ZHutter meljr als oom Pater be* 
günfHgten Finbifdjen tnjeaterfpielen, bas IDolfgangs brama* 
tifdjer Begabung 3U 5tatten Fam, ging ber Unterricht feinen 
getrennten (Sang, ba ber Dater jhreng auf möglidjft rafdje 
Aneignung ber nur burdj bas (ßebädttnig 3U geu>innenben 
Kenntniffe fyelt, tooneben er fortuni^renb manches ifym fpie» 
lenb bei3ubringen fucijte. 2>es Knaben Drang, jtcfy über 
Cdnber unb DölFer 3U unterrichten, noarb auf jebe IDeife 
begünftigt. Sie in ber SibliotljeF in fdjönen 5tan3bättben 

Dfinfeex, Goethes Cebcn. 2 



jtefjenben neuem beutfdjen Siebter, 5lenring, Beffer, <£anife, 
Drollinger, Malier, £}ageborn, <ßeBert, Creufe, tourben ifyn 
3um ©jeü fdjon jefct befannt; lernte er ja barin, tote er 
felbft fagt, mefyr lefen, ab baß er jte las. 2Uidj Heufirdjs 
gereimte Ueberfefeung von 5än6lons „tEelemad?", ber felbfl 
in biefer Perfleibung tt>ofytfyätig auf bes V.naben (ßemütE» 
roirfte, unb Kopps Uebertragung bes Caffo, bes Cieblings* 
bidjters feines Katers, f anb er fd?on fyer. X>on ben <Di>ibifd?en 
„Pertoanblungen" fiel iijm bie Ueberfefeung ber fteben erften 
23üdjer in bie I}änbe, bie mit Sanbrarts Kupfern ^698 $u 
Nürnberg erfdjienen may. XTeben ben löfdjpapiernen Dolfs* 
büdfern, unter benen ifyn audj oi>ne Zweifel bas oon 5<*ujt 
3U?am, oerfdjlang er „Hobin <£rufoe", audj Schnabels „3nf*f 
5elfenburg", bie man fyeute freiließ faum mefjr einem Ktnbe 
in bie fjanb geben trürbe ; aber von ber 5urdjt x>ox Sdja* 
ben f ben bie finblidje 5eele an ber £rtDäi>nung natürlicher 
Dinge nefyue, mar man bamals frei. 2ludj lernte er bie 
Heife bes berühmten IDeltumfeglers unb 21bmirals £orb 2lnfon 
fennen, »on toeldjer eine beutfdfe Ueberfefeung fdjon \7Q$ 
erfditeneu war. So fdjöpfte ber toiffensburftige Knabe aus 
ben mannigfachen (Quellen reiche Rainung unb gewöhnte 
fid) frülje an jene raftlofe (E^ätigfeit, bie unfern Dichter 
bis 311 feinem &nbe begleitete. 



o. 

<ßar batb follte bie frieblidje Hulje, roeldje IDolfgangs 
erfte fieben 3<*fa* begünjtigt fyatte, burdj einen faft eben fo 
lang bauernben Krieg gejtört werben, ber feine Paterflabt, 
ja felbji feine 5amilie in 3toei faft feinblidje Cager trennte. 
Der (ßrofcoater, ber über bem Kaifer ben ©jronfymmel ge» 
halten l>atte unb oon ber Kaiferin mit einer golbenen Kette 
befdjenft toorben nxir, ftanb mit bem größten (Ereile bes 
Satzes auf ber faiferlidjen, ber Pater mit ber Bürgerfdjaft 
auf ber preußifd^en Seite. Ceiber tjatte man in IDten bie 



€lternfyms unb Daterjtabt. 3. (K757. J758.) \^ 

Regierung ber Heidjsjtabt 311 gewinnen gemußt, roäfyrenb 
öas Volt entfdjieben für bie ©on 5riebridj get©ünfd?te Neu- 
tralität t©ar, tt>eld>e ber Stabt nidjt allein bie Stellung 
eines Kontingentes, fonbem audj ben Durdjmarfd) 5KM3Ö* 
jifd>er fjülfstruppen erfpart i>ätte. Pom Kaifer ©erfai}en 
bie regierenden Ferren fidj mancher 23egünftigung, r©äBjrenb 
jie von bem „aufrüfjrerifdten" Könige von Preußen nichts 
3u ermarten Ratten. Der Hat!) ©erbot gleidj nad\ bem 
2Iusbrud?e bes Krieges bas €rfd?einen unb Perbreiten von 
parteifdjrif ten unb forderte, baß „jeber feines 2lmts nnb 
Berufs abt©arte, jtd) aber alles Discurirens unb 3**bicirens 
enthalte ". 2JTan badete baburd? ber preußifdj gefmnten 
23ürgerfd>aft einen Saum an3utegen, aber ©erbitterte ba> 
burdj bie Stimmung nur nodj mefyr, ofyte beren 2lusbrucf 
3urücffjalten 3U fönnen. 5tanffurter Budjfyänbler ©erlegten 
trofe allem Sdjriften 3U (ßunften bes von ifynen ©erefyrten 
f>elbenf>aften Preußenfönigs. Da audj IDotfgang für biefen 
fd?i©armte, i©ar es il>m äußerft empftnblidj, t©enn er im 
grof$©äterlidjen £]aufe, t©o er jeben Sonntag 3U Mittag 
fpeijte, bie fdjärfjten 2(eußerungen uriber biefen nidft bloß 
©on Seiten bes <8roß©aters, fonbern audj ©on beffen neuem 
Sdroiegerfofyt ijören mußte. (Eertors britte Codier fyitte 
jtd? am 2. Zto©ember J756 mit bem burd] biefen begün* 
ftigten für XTieberrab unb Sadtfenfyaufen berufenen Pfarrer 
Starcf ©ermaßt, ber balb barauf aud? Sonntagsprebiger 
3U St. Kathrinen t©urbe. Die feinbfeligen Heben über 
5riebrid), bie IDolfgang ©erfdjlucfen mußte, ©erleibeten it>m 
faft gan3 feine fonft fo erfreulichen Sonntagsmittage; um 
fo lebhafter fpradj er bem Pater gegenüber feine Set©un« 
berung bes preußenfönigs aus. TXlit fje^enslufi fdjrieb er 
bie Siegeslieber ab, unb nodj größern Spa% machten ifym 
fcie Spottoerfe über bie Kaiferlidfen, bie ftdj ifpn, t©ie platt 
fte aud? fein mochten, lebhaft einprägten. Daß eine gan3e 
ÖOelt jidf gegen 5fiebridj erfjob, roeefte ben 2(ntf}eil bes 
begeiferten Knaben um fo mächtiger unb ließ ifyn bie trofe* 

2* 



20 <Erfies Bnc^. 

bem errungenen €rfolge beflo fyöfyer feiern. Ceiber follte 
bem prager Siege balb bie Hieberlage bei Kollin folgen. 
Su ber eifrigft fortgefefeten llnteroeifung bes Vaters 
trat außerhalb bes f}aufes ber Unterricht mit anbent Kin* 
bern. 2lus feinen bamaligen Hebungen roäEjlte ber Knabe 
fpäter, trielleidft auf eintrieb bes Vaters, eine Hn^alil aus, 
bieer 3 ugenb arbeiten (»Labores iuveniles«) überfdyrieb* 
Die älteften berfelben finb furje Deutfdj aufgefegte, ins Ca* 
teinifdje übertragene Aufgaben aus bem 3anuar J757. 
Diefe »exercitia privata«, bie gan3 finblid) geljalten finb nnb 
an ein3elnen fadjlidjen 5etyern leiben, muffen oon IDolf* 
gang felbfi fyerrüfyren. 21us bemfelben 3anuar ift audj bas 
erfte von brei Deutfcben ins €ateinifd>e überfefeten <ße= 
fprädjen. 2hxd\ biefe fönnen faum t>om Dater flammen, 
ba jte gan3 bem <£fjarafter bes getieften Knaben ent» 
fpredjen, für ben ftrengen unb emften Dater ju leicht unb 
launig fdjeinen. Das erße unb wofyl ältefte be3iei>t pdj 
auf einen glücFfidt gewendeten tDirflidjen Dorfall. EDolf* 
gang fyatte, als ber Dater, um tDein auf3ufüllen, in ben 
Keller ging, ifyt 3U begleiten gen>ünfcfyt, toobei er beabjtdj* 
tigte, toieber einmal ben oor faft 3tt>ei ^afyen bort ein» 
gemauerten (ßrunbftein 3U fefyi. Die 2lusfübrung bes bei 
biefer Gelegenheit gehaltenen (ßefprädjes gab ifyn ber Dater 
auf, um fie bann ins Cateinifdje 3U überfefcen; uns liegt 
bie Heinfdjrift oor. tDolfgang freute jtd?, babei feine 
Kenntniffe 3eigen 3U fönnen. So brachte er fjter bie Qo* 
ra3ifd?e 5<*bel oon ber Stabt* unb Canbmaus an, beren ge» 
reimte Sefdjreibung er bei DroHinger gelefen Ijatte, unb 
bie xfyn irgenb trofyer 3ugefommene, aus £}ora5 gefdföpfte 
Kenntntß bes mit ^Itertfjümern lianbelnben Damajtppus. 
Der ZDifc, bafj man ausge3eidjnete XDeine tf>eologtfdje nenne, 
toobei bie Umbeutung bes vinum consulare in vinum con- 
sistoriale 3U <5runbe liegt, fyatte er wol\l münblidj Der* 
nommen. Dos (ßefpräcfy 3eigt große <5en>anbtf>eit in ben 
XDenbungen unb ^eitere Caune. Die beiben anbern fönnen 



«Elternhaus unb Daterftabt. 3. (*757. J758.) 2\ 

nidft piel fpater falten. 3 n ^ >em einen coill ber Pater 
nichts bapon uriffen, bafa 5er Knabe Spiere aus IDadjs 
hübe: mag biefer aud) nodj fo fefyr feine Schöpfungen 
fprausftreidfen, er fielet barin nur Kinberpoffen, mit betten 
er bas IDad?s perberbe; feine Bilbungen 3eigten blofc, bafc 
er bas Schöne nodj nidjt pom £{ä§licr?en 3U unterbleiben 
ipiflfe. 2Lnf ben IDunfd} nadi Belehrung bemerft er, ba3ü 
muffe fein Augenmaß etwas älter geworben fein. 3™ 
britten (Sefprädje treten IDolfgang unb ZTCarimilian auf; 
u>er unter bem lefetem gemeint fei, bleibt 3tpeifelf}aft. 
(Segen bie &e3iet?ung auf ben altern Sofyn bes gan3 na^e 
bei (ßoettje ipotjnenben Sdjöffen unb Sürgermeiflers ZHoors, 
5riebridj ZHarnnilian, fpridjt ber Umftanb, ba§ biefer nodj 
einen gerabe an bemfelben Sage mit IDolfgang geborenen 
23ruber IDitfjelm Karl Cubroig rjatte, ber bann faum fehlen 
tonnte, ©er Knabe fyatte einige Seit por ber Cateinifdjen 
Ceijrftunbe fornmen tpollen, bie fie 3ufammen im £}aufe pon 
ZTCarimilian erhielten, aber leiber für ben 3U ZlTittag er* 
nxtrteten Befudj ben ©fdj beefen unb 21nberes beforgen 
muffen. 7>er junge 5reunb finbet es fonberbar, ba% bie 
€ltem tr>n „nidjt beim Sdjmäusdte" fyaben wollten", aber 
IDolfgang mag als gefyorfamer Sofyt barüber nidft nadj* 
grübeln. Von allen feinen Dorfdjlägen , wie fie por ber 
Stunbe per? befdfäftigen follen, u?ill ZTTarimüian nichts 
roiffen, toeber in ber »Praxis declinationum et conjuga- 
tionumc pon Speccius nodj im »Orbis pictus« von £0* 
menius, tpäre es felbft ber pierfpradfige , in tpeldjem audj 
bie 3tatt*™f c fc n nno 5n*"3<>ftfdjen Öe3eid}nungen fidj fan« 
ben, nodj im „angefyenben Cateiner" pon (EeUarius mag er 
lefen, fie follen per? balgen ober fechten, n>as IDolfgang 
mit finbifdjer Caune unb ber 5urdjt por ber 2lnfunft bes 
CeEpers ablehnt, ipeldje bas (Sefprädj abbricht. X>iefe brei 
<ßefpräcf>e, bei beren ©eutfdjer 2lbfaffung ber Knabe fdjon 
ein3elne Cateinifdje Heberoeifen im Sinne Bjat, geftatten uns 
einen frifcfyen Blicf in bas fjäuslidje teben, 21us unferm 



22 Grjies Bnd?. 

f}efte fetten wir auefy, bo§ ber Dater itjm 3utr»eilen paffenbe 
(Sefcfjicrjten ber <§eit 3um Ueberfefeen ins Cateinifdje biftirte, 
er aber audi felbft aus freien Stücfen mancherlei liebungen 
macfjte. EDeiter ftnben toir fyier eine 2In3arjt fogenannter 
Stedtfcffriften (t>oni 29. 2TIär3 ^757 bis 3um folgenden 
Znär3), in tt>elcr?en IDoIfgang mit einer großem, bis su 
2\ fteigenben 21n3arjl von 2lltersgenoffen, geroörjnlicrt , nrie 
es fdjeint, 3iDeimal im UTonat, um ben Preis im Scrjön* 
fdjreiben fhrttt, unter ber Ceitung bes regelmäßigen Spracfj* 
ler/rers, rDarjrfcrjeinlidj bes in 5*cmffurt febr beliebten 
„©entfdjen Scrjul», Schreib* unb Hedjenmeifters" Serfirmer. 




iL/, tfyty^ 



±^~c/~- ^»~4*<*- %o %z*~~~j/L*-^-i~^/ J?»-> *•»- 



'Vl^t'^T' 



£acfimile \. tUxdf £}. Wtismann „21 us (Boetljes Knabenjeit". 

2>ie cgntfdjetbung fiel abroedtfetnb einem ber (Eltern 3U, ein* 
mal bem Scfjöffen unb Sürgermeifter t>on ©lenfdjlager. 2>en 
erften plafe erhielt IDolfgang nur einmal, aber meijl ge* 
rjörte feine probefdjrift 3U ^en beffern. Wix geben r»ier 
bie Unterfcfjrift einer fofdjen, auf rr>elcrjer biefer feinen 
Hamen ooH ausgefd>rieben fyat. Sei ^em genannten Scfyir* 
mer empfmg ber Knabe audt moljl Unterricht im Seutfcrjeu 
unb im Hecrjnen. (ßoetfje felbft berichtet, in rfyetorifdjen 
T)ingen, <£fyrien unb bergleidjen fiabe niemanb es ir/m 3U« 
©orgetfyan, obgleich er roegen Sprachfehler oft fyabe hintan« 
ftefyn muffen. 



€ltemfjaus nnfc Daterfiabt. 3. ((757. J758.) 23 

Sdjon bamals rparf ber Krieg feine Schatten in bie 
Heidtsftabt. 5ranffurt mugte fein aus jieben Kreisfompag* 
nien beftefjenbes Kontingent gelten, ©iefes be^og am 
6. 3«™ auf «>*** IDodjen ein Cager auf bem großen 
5ifdjerfelb por bem 2WerE}ei(igentt}or ; pon bort ging es 
burd} Jranffurt unb Sadjfenfyaufen 3ur Heilsarmee, um 
erft nadj bem ^rieben 3urücfjufe^ren. 2lu§er biefem mili« 
tdrifdjen Sdjaufpiel fafy XDolfgang mefyrfadj ben Durchgang 
eines 5*cm3Öfifdien Bataillons ; benn fyer3U Ratten bie 5ron* 
5Öjtfdjen Ijülfstruppen bes Kaifers bas Hedft. (Brofjen 
3ubel erregte bei allen 5*eunben preuftens bas fdjmacfy 
polte ausreißen ber 5tan3ofen fammt ber Heilsarmee bei 
Hoftbadj. 3m folgenben ZHonat ergab ftd? öreslau nadj 
bem glän3enben Siege bei Ceutfyen. J)er Dater erfreute 
ftd? jefct bes befpglidifien tebens. 5eine 5amilie tx>ar fdjon 
im 2TIär3 toieber burdj ein 2Häbdjen permeljrt iporben, beffen 
große Sdjonfyeit unb Slnneljmlidifeit IDolfgang fetjr an3og. 
2>ie beiben altern Kinber gebieten gan3 Por3Üglidf, u>enn 
audf freilidf Cornelia unter ber CeiprEjaftigfeit bes Paters 
litt. Sdjon um biefe 5*it roirb ber faiferlidje Hattj bie 
(Eodjter im 3talkttifdjen 3U unterrichten begonnen Ijaben ; er 
liebte biefe Spradje fefyr, ja er fyxtte in iljr eine Befdjreibung 
feiner Seife begonnen, u>obei er ftdj freilidj bes Beiftonbes 
eines 3tafonifdjen Spradjmeiflers bebiente. IPolfgang mufjte 
in bemfelben Simmer , roo ber Dater bie 2tnfangsgrünbe 
bes ^taiieni\<i\er\ ber Sdjtpejter beibrachte, feinen CeBarius 
austrenbig lernen, rpas auf ben IDinter beutet, tpeil ber 
Knabe fonji fein <6iebel3immer benufct fyätte. T>a er mit 
bem 21usu>enbiglernen balb fertig u?ar, fyordjte er über bas 
Sud? roeg unb fafcte fo bas 3toK*nifdje, bas i^m als 
luftige 2lbtpeidjung bes Cateimfdjen auffiel, fefjr rafdj, bodj 
fam er barin nidjt tpeit, mochte er audj mit ber Sdjipefter 
bas aufgegebene austoenbig lernen. Die UTutter u?ar ein 
ZHujler einer Reiter gefdjäftigen unb treuen beutfd?en f}aus* 
frau; an allen 5*euben unb Ceiben ber 3^rigen nafjm fle 



2A (Erfles Bad). 

innigen 2Intb,cü, befonbers blitfte fic mit wonnigem StotjC 
auf ibrcn fidj fo glüeCltcb, entoitfeluöen EDoIfgang. Sd[on 
bamals ftanb fte mit öer frommfinmgen Sufanna Katharina 
von Ktettenberg, berrtidjte ifjrer (756 cerftorbenen Cante, 
ber (Sattln bes 2Tfajors unb Stabtfommanbanten 3orjaroi 
tttcolaus Certor, in näherer Derbitiöuttg, bte jidi damals 
nodi nidjt öer Srübergemeinbe genährt rfatte. 3^ r n™"' 
terer, natürlicher Sinn ftanb tiefer Sichtung fern, wenn fte 
auch, an den pietiftifdjen Cicberton gemahnt mar. ttHc 



geben tjier ib,rc £infd]reibung in ein Stammbuch, eines 
5räuleins von Selletstfeim , tooju Sogaferys „(Bfilbnes 
Schafefäftlein ber Kinöer <S<Dttes" eingerichtet xvat. 2iufjer 
ihr f>aben fieb, 21ngcb,örigc bes Klettenbergifdjen Kreifes, 
meift in ber Seit oon (752 bis 175$, eingetragen. 

Ztlit bem 5rübüng (758 u?ar enbficb. bie €inrid)tung 
bes Hanfes ooUenbet. 2lm \. 2Hat ließ ber faiferliche 
Hatb, in feiner IPotmung r>erfd;iebene (Segenftänbe, bie iljm 
im IVrge ftanben, Öffentlich, »erlaufen, barunter fjoljroerr, 



(Elternhaus unb Vattrftabt 5. ((757. (758.) 25 

bas alte (Seräms ©or ber tnjfire, brei £}ausut?ren, eine 
Diolme, eine (Querflöte aus <£bent}o(3 (beibe voobi aus bem 
Hadjlaffe feines Daters), eine 2ln3aE?l juriftifdfer, praftifdjer, 
auet? gefdjidjtltcrjer Sudler. So erlebte ienn ber Knabe 
andj einen öffentlichen Derfauf im elterlichen £}aufe, roobei 
er felbffc bem Pater 3ur S^anb gefyt unb anfaffen mufjte. 
Sd?on im Zttäv$ begann XDolfgang einige Hebungen 
3u fiberfefcen, u>e(d}e ber Conrector bes <ßY™näftoms 3ur 
Hac^abmung bes (ßefdjicfjtfdjreibers 3 u fttnus me^rern pri* 
manern aufgegeben Ijatte. 2lus feinem <5eburtsmonate, 
bem 2tuguß, ftnben u>ir auf jeben Cag „ZTlorgenglücF* 
roünfcfte", bie IDolfgang felbft „ausgebaut unb bem treuer* 
ften Dater gen>ünfdjt tyxtie 4 ', bis 3um \^. bloß ©eutfdj, bann 
pom \5. bis 3um \7. Cateinifif unb Deutfd?; oom \S. bis 
20. tritt bas (Sriedjifdte an bie Stelle bes Cateinifcfyen, 
Koa^renb biefes von ba an 3urücWef}rt. J)as <ßriedjifdje ift 
ofjne 2Iccente gefdjrieben unb t>errätlj nodj ben erften 2In* 
fänger. €inmal bilbet ber ©eutfdje Sprudj einen £]e£a* 
meter. Kur3 bgrauf ftnben nrir auf einem anbern Statte 
fteben „Heue <ßlücfa>iinfd?e" , alle bretfpradjig , (ßriecfyfd], 
Cateinifd} unb 3)eutfdj. 7>as> (Srtedjifcrje t>at biesmat meift 
21ccente, leibet aber an Schreib* unb Spradjfefyern. ZDeiter 
treffen urir auf ben Ders l}ofea 6, \ in ©eutfdjer, 5ran3Öjifd?er 
Catetnifdjer unb (Sriedjifdjer Spraye; bie hexten lefetern jtnb 
ntdjt gan3 fehlerlos. Siefe beiben Sprachen waren ux>fy jefet 
erjfc in ben Unterricht aufgenommen toorben. ^umScfyluffe 
bietet bas fjeft gar eine „2Imr>eifung 3ur teutfdj^ebräifdjen 
Sprache (ober oietmefyr Schrift)'', tDonadj ber Knabe roo^l 
fdjon bamals feinen JDibenpillen gegen bas „auserroäfyte 
Volt (Softes" über»unben fyatte. 2Iber audj bie Deutfdje 
Sprache nxnrb gepflegt. Der Dater falj es gern, n>enn 
IDolfgang bie meifl leljrfyaftert Dichter feiner Sibliotfjef las, 
beren Heime ifyn freiließ nidjt fo n>ie bie feiner 3*aliener 
anmuteten. IDegen bes ZHangels aller Heime u>ar itjm 
Klopflocfs „HTefftas" ein (ßreuel. IDie bie Kinber fid? an 



26 <Hrfles 33ufy 

bem burdj einen 5*eunb bes Kaufes, ben Saierifcften 
Agenten Sdjneiber, eingefdjmuggelten (Bebidjte, befonbers 
an bem (Eraume ber portia, nodj meljr an bem greulichen 
(Befprädj 3unfd}en Satan unb 2tbrameledj erfreut, unb fie 
bamit an einem IPinterabenb faft ein Unglücf angerichtet, 
a>onadj ben foldje Sdjulb tragenben „ZTTefftas" ein nodj 
fhrengeres Perbot traf, iji aus (Boetfjes <£r3äfylung au* 
gemein befannt. 2h\di bie IPinterabenbe tourben nüfelid) 
oertoanbt. Karten* unb anbere (Befellfdjaftsfpiele n>aren 
bem Dater 3Utr>iber ; er lieg 3ur Unterhaltung ein belehren* 
bes Sud] oorlefen, unb er rufjte nidjt, bis biefes 3U €nbe 
gebracht toar, mochten bie Kinber ftdj audj nodj fo fefyr 
tatan langweilen; benn fein (Brunbfafc toar, jebes 2lnge« 
fangene muffe burdjgefüBjrt werben. 3)er ernfte UTann 
trieb alles, was 'xfyn förberlidj fdjien, mit fefter (Entfdjieben* 
Ijeit. So gab er felbft ben Unterricht im Can3e, ID05U er 
etwas auf einer flute douce im Sreipierteltafte ©orfpielte. 
Sie Kinber fingen ©oll PereBjrung an bem fo ernft auf tfyr 
Beftes bebauten, wenn a\xd\ freiließ burdj mancherlei Eigen- 
heiten unb fiebfyabereien ifynen oft unbequemen ZlTanne. 
3t?te solle Steigung unb Ciebe galt freilid) ber jugenblidi 
mit ifjnen ftdj freuenben, Reiter bas teben faffenben Zftutter, 
beren IPefen uns nod) in „^ermann unb Dorothea" fo 
u>unberbar anmutfyet, wo ber ZPirtlj 3um golbenen Cöwen 
aud] einige ^üge 00m Pater empfangen fyat. 

Sei ber Perbinbung mit manchen angefefyenen 5ami* 
lien fonnte es ben Kinbem an gefeüigem gufammenleben 
mit 2lltersgenoffen nidjt fehlen. XPolfgang war fyer allen 
ooran; feine reiche Begabung, fein oon ber 2ttutter über* 
fommenes (ßefdjicf, mit fpannenben Zftärdien bie fjordjenben 
^ufyörer 3U erfreuen, unb ein gewiffes Dornefymes IPefen, 
^>as ifyn fefjr wofy ftanb, gab ifyn eine I^errfdjaft aud? über 
ältere Knaben. „XPir waren audj immer bie Cafaien", 
äußerte ber ältere ZTToors, ben wir fdjon als Ztadjbar unb 
5reunb IPolfgangs fennen, in fpätern 3aljren gegen bie 



(Elternhaus unb Daterftobt. 3. (*757. J758.) 27 

Stau Hatl>. 2Ks biefe irjrem IDolfgang einmal porftellte, 
»ie er ftd> burdj fein (ßerabeb^alten, bas er pom Pater 
überfommeu fyrtte, unb eine getpiffe IDürbe fefjr fonberbar 
por feinen Kameraben aus3eidjne, foH er geäußert fyaben, 
bamit fange er an, fpäter tperbe er ftdj nodj burd} allerlei 
ans3eid?nen; ein anbermal, beißt es, \\abe er ftd) auf ben 
Beiftonb ber irjm gezogenen Sterne benifen nnb im tx>eitem 
<5efprädj enpibert, mit bem, was anbem Ceuten genüge, 
fönne er nidjt fertig u>erben. £>ir fyaben uns ben Unaben 
in feinem Sonntagspufee , nacrj <8oett>es eigenem Berichte, 
friftrt unb gepubert, mit meit pom Kopfe porftefyenben 
toefen, ben I}ut unter bem 2Irm, ben Degen an ber Seite, 
mit einer (angen feibenen Banbfdjleife am Bügel, große 
filberne Sdjnallen auf ben Scrjurjen, in feinen baumwollenen 
Strümpfen, \d\wav$en Unterfleibern pon Sarfd>e, fyübfcrjem 
SocF unb XDefte 3U benfen; benn ben Horf pon grünem 
Serfan mit golbenen Balletten unb bie XDefie pon <8olb* 
jtoff, beren bas Knabenmärdjen „Der neue paris" gebenft, 
mödjten tpir nid]t perbürgen. Des I^aarbeutels , ben er 
nad\ einem nxd\t gan3 3uperläfftgen Berichte pon Bettina 
pon 2Irnim getragen l\aben foll, gebenft er nidjt. Bettina 
läßt i^n, audj tpenn er Befannte befugte, im 5racf, feibenen 
Strümpfen unb Scfjurjen geb k n, nur 3U I^aufe Ueberrocf, 
lange Beinfleiber nnb Stiefel tragen. 2We Kleiber per» 
fertigte ber Bebiente, ba ber Pater nur einen folerjen an* 
narjm, ber bas Sdjneiberljanbiperf perftanb. Sonntagnadj» 
mittags befucrjte IDolfgang feine jungen $reunbe, mit benen 
er aud? fonft 3um Unterricht a>ie 3um Spiel 3ufammentraf. 
Unter ifynen fennen u>ir bie beiben Xtadjbarn ZTCoors, ben 
3tpeiten, J75\ geborenen Sorjn pon ©lenfdflager (ber erfte 
tpar taubftumm) unb ben pier 3<*fa* altem fjüsgen. 2ludj 
mit Karl 2Mefma pon Sdjtpeifeer, bem Sor>ne eines reichen 
£{anbelsmannes , tpirb er fdjon bamals befannt geu>efen 
fein, aber audj mit pielen Kinbern mittlem Stanbes. Daß 
IDolfgang einen getpiffen Stol3 auf feinen (Sroßpater als 



28 <Hrftes Bue$. 

ben erften XDürbeträger ber Stabt nidjt verleugnen fonnte, 
erregte bas ZTTifttt>ollen mancher, bas fte auf perfdjiebene 
IDeife an ifym übten. Das Sditimmjte toar, ba% ifyn einer 
ber Cücfifdtften Dornxtrf, feilt Pater fei ein natürlicher 
Soljn eines t>ornefynen I}erm. Wie biefer (ßebanfe it^n 
lebhaft aufregte, fyrt er felbft ausführlich er3<il}lt; in feiner 
finbifdjen pBjantafterei füllte er ftdj baburd? gefdjmeidjett, 
ot>ne irgenb an ben ftttlidjen ZHafel einer folgen <5eburt 
ju benfen. Konnte es in bem Umgänge mit 2lltersgenoffen 
an fnabenfyaften Saufereien nidjt fehlen, fo lag bei ber 
ftnbifdjen ITadjaljmungsluft bamals nichts näBjer als bas 
Solbaten* unb Kriegsfpiet, bei meinem natürlich IDolfgang 
immer auf Seiten ber preufcen \tanb. (ßoetlje gebenft biefer 
„parteiungen, <5efed?te unb Schläge" in Perbinbung mit 
ber Hüftfammer, bie er mit ^ülfe bes 23ebienten 3u ifyren 
Sd\au* unb flCrauerfpielen angefertigt. 21ber fdjon bie 
Hebungen bes 5ronffurter (Kontingents unb bie ©urd?« 
märfdje ber 5*<m3ofen riefen bas Solbatenfpiel fyeroor. 
Die fd)tr>eren Sdjladjttage bei <5ornborf unb fjodjfirdi 
regten bie jugenblidjen (ßemütfyer nod\ meljr auf, bie nidjt 
afytten, rote balb ifyre eigene Stabt ein ZDaffenplafe ber 
5ran3ofen werben follte. (ßoetfyes (ßrofct>ater nxtr es, ber 
bie barüber gepflogenen ilnterfjanblungen mit IDien abfdjlog, 

£}eiter Ijatte man ben tteujafyrstag J759 gefeiert. 3n 
ber ZTTittagsftunbe bes 2. 3anuar rüdten 7000 ZlTann 
5ran3ofen unter bem Dortoanbe bes ©urdjmarfdjes, ber 
nur einem ei^elnen Sataillon geftattet uxtr, in 5wnffurt 
ein. ^werft tt>arb 3U Sadjfenliaufen bie VOad\e am 2lffen* 
t^or überwältigt, bann 3U 5ranffurt ber ZtTajor unb Stabt* 
fommanbant CEeftor »or ber KonftablertDad^e am Born* 
Reimer (Djore, barauf biefe felbft; enblid} bemächtigte man 
fld] in ber Stabt ber X}aupta>ad}e. So brang burd] per« 



(Elternhaus unb Uaterftobt. ^. ((759— j 762.) 29 

abrebeten Perratf> ber mit bem Kaifer perbünbete (Erbfeinb 
3um erjten 2HaI in bie Faiferlicbe &eicb.sftabt. Die Bürger 
tpurben mit jktrfer (Einquartierung Belegt. Der faiferlidfe 
23atl> mußte feinen prächtigen, eben erft eingerichteten erften 
StocF bem Königslieutenant Cborane aus ZTTouans bei 
(ßraffe in ber propence einräumen, einem perfönlid) xool\U 
tpoflenben, fyöcbft gebildeten, Funftliebenben ZHanne, ber 
aber arrttltd? nadj bem (ßrunbfafee perfufir, bie Bürger 
müßten ftcf^ pon ben ©ffeieren als itjren (ßebietern alle 
Beleidigungen gefallen laffen. Unb leiber a>ar ber 5tcmfr' 
furter Hart} nid)t jtorf genug, bas 23ecb.t feiner Bürger 31t 
roabren. ZTTan »erfuhr eben mit ber perratbenen Stobt 
wie mit einer eroberten. Durch, bie etoige Bewegung bei 
bem Königslieutenant fab. ftcb, ber faiferlidje 23atf>, ber bie 
5ran3<>fen unb bie, tpeldje fte in bie Stabt gelaffen, als 
guter 5ronffurter pertpünfdjte , auf bas bitterfte bavan ge* 
mabnt, ba% er nicb,t mefyr fjerr in feinem £}aufe fei. Por 
2lerger unb Unrube fonnte er fieb, bem Unterricht unb ber 
Er^iefying feines ÖDolfgang nidtf meE>r mit ber frühem 
Sorgfalt tpibmen. Diefer fjatte bamals fein liebes (ßiebel* 
3immer perloren, ba (Efyorane baffelbe als Atelier für bie 
5ranffurter ZHaler in 2lnfprucr} nabm, bei benen er eine 
Heil>e (Semälbe beftedte, bie bas Sdjlog feines Brubers 
fdjmücfen foQten. (Berabe in bie erfte Seit biefer Besagten 
Einquartierung fiel ber Cob bes lange fränfelnben, eben im 
(tebenten Cebensjafyre jtebenben Brubers pon EDolfgang, 
ber freiließ 3U iijm fein näheres Perbältnifc gehabt. ZtTit 
bem 2tnfang bes 3al|res blatte er einen befonbern Cefyrer 
ber alten Sprachen in bem fpäter als proreftor ber 5ranf> 
furter Cofalpoffe eine ergefelidje Holle fpielenben Scrjerbius 
erhalten, 2tm Scftluffe bes oben ermähnten Heftes finben fid? 
bie pon biefem im 3<*nuar biftirten Uebungsftücfe für bas 
©riediifdje unb Cateinifcbe. Die Kenntnijj bes (Briedjifcbeu 
3eigt ftdf Ijier nodj feb^r mangelhaft. 

Das lebhafte (treiben im fjaufe unb bas beu>egte 



30 Grflcs Bu4. 

folbatifdje Ceben ber Stabt gaben bem lebhaften Knaben 
manche Unterhaltung, worüber er um fo leidjter feinen Un= 
mutfy, bafj biefe 5^inSe 5riebridjs nun gar 5tanffurt befefet 
Ratten, in glüdflidjem Ceiditftnn pergafc, als er baburdj einer 
großem 5*eifyeit ftdj erfreute. Die ZHutter fud>te ftdj in 
bie aud} ifjr fyödjft unbequeme Deränberung, beren Sd>ulb 
fo manche, audj itjr (Satte, auf ifyren eigenen Pater fdjoben, 
möglid$ 3U fügen, unb fte nad\ ifyrer IDeife ftd? erträglid] 
311 geftalten. Sie nafyn bei bem im J^aufe eingeführten 
Dollmetfd} Diene Unterricht in ber ifyr gan3 fremden Sprache 
ber unlieben, aber fo muntern unb fyöflid^en (ßäfte, unb 
audf ber Knabe liefe bie Gelegenheit, ftdj burd> ifyt im 
5ran3Öftfdjen toeiter 3U bringen, nid?t unbenufet. Die Be* 
fefeung ber Daterftabt gab ifyn ein neues, frifdjes Silbungs* 
element, toie es in ber nähern Kenntnifj eines fremben, 
befonbers eines fo gebilbeten Polfes liegt. Ceiber aber 
brachte bie 5ran3Öjifd]e Sefafeung, unter ber ftdj inbeffen 
piele Deutfdje befanben, ärgfte Sittenlofigfeit in alle Stäube. 
ZDar XDolfgang audj t>on bem Dater in ftrenger ftttlid>er 
Sudjt er3ogen unb oon beffen roürbigem, alles Uneble per* 
fdjeudjenbem fimfte angeweht, fo ging bodj l>as leichtfertige 
iB>?i umgebenbe Ceben an it>m nidjt gan5 fpurlos porüber. 
Dergebens hofften bie (Segner ber 5ranjofen auf I}er* 
30g 5erbinanb oon Sraunfd?a>eig, ber feine ZHadjt bei 
5ulba 3ufammen3og unb ftdj 5^anffurt näherte. 2(m 
^3. 2lpril, es roar (Efyxrfreitag, Farn es bei Sergen 3ur 
<£ntfdjeibung. Der faiferlidje Ztatl\ Blatte ftdj, um bie 
preuftifdjen Sieger 3U begrüben, nadj feinem IDeingarten 
begeben. Unmidig über bie graufame Cäufdjung feiner 
Hoffnung, feierte er 3ur Stobt 3urüdP, tr>o er beim 2lnbticf 
ber gefangenen nn^ oerrounbeten preußen in fdirecttidje 
Aufregung geriet^. 2Ibenbs fam es gegen ^en Königs* 
lieutenant 3um fyeftigfien 2lusbrudje feines «3orns, por 
beffen fdjtperer Sefirafung \fy\ nur bie Klugheit ber be* 
forgten (ßattin unb bes Dottmetfdjers fdjüftte. Die Stirn* 



Clternfyms unb Paterjtobr. ^. ({759— * 762.) 3\ 

mutig bes mit ZTCüfye ber Strafe (Entgangenen mußte um 
fo bitterer fein, je weniger er jefet auf bafbige Befreiung 
pon ben übermütigen (ßäften hoffen Surfte. 

Baß) nadj ber öefefeung ber Stabt, jebenfatts 3U ber 

am \7. beginnenben ©ftermeffe, fpielten aud? 5*<*n3Öftfd?e 

Sd>anfpieler par permission de Monseigneur le Mare"- 

chal Duc de Broglio et de Messieurs les Magistrats de 

la ville libre de Francfort in bem fd?on früher 3U einem 

(£f>eater eingerichteten 3ungbof am Soßmarft in ber 

Zläbe bes fjirfdjgrabens , bie (Eag für Cag mit ©eutfdjen 

Sd?aufpielern abwedelten. IPoIfgang fjatte fdjon früher 

roäbrenb ber ZTCefoeit nidjt allein puppenfpiel* , fonbern 

audj (Efyeaterporftellungen beigewohnt; jefct perfdjaffte iE>m 

bas 00m (ßrofcpater erhaltene 5reibillet erwünfdjte <ße* 

legenljeit, ^aufig bas 5ran3Öfifdte Scrjaufpiel 3U befudjen, 

mag es audj einige Seit gebauert fyxbcn f ei>e ber Pater 

bies erlaubte, ba bie ZHutter mit IPoIfgang ben Portrjeil 

für bie (Erlernung ber Sprache fjerporfyob, was mefyr 

auf biefen gewirft \\ahew. bürfte als bie fjinweifung auf bie 

fittlid>e Belehrung. Sie St<x\\ Hat!}, bie auf ifyren (Barten, 

beffen ©genfyeiten jte wofy fannte, großen (Einfluß fyatte, 

pertraute tjier, wie bei anbern 5^eil?eiten, bie fte fpäter bem 

Pater 3U perbeimlicrjen wußte, auf XPoIfgangs gute Itatur 

unb bas biefem gewogene SdjicFfal. Hnb xfyc Pertrauen 

warb nidjt getäufdjt. IPoIfgang lernte auf ber 5ran3Öftfdjen 

Büljne nadj unb nadj manche fyübfdje Operetten, bie gang» 

baren Cuftfpiele pon ©estoudjes unb 2ttaripau£, ta djauffe'es 

rüljrenbe Komöbien, Diberots „£}auspater" , pon (Trauer* 

fpieten audj Cemierres gan3 neue „fjypermneftre" Fennen. 

i)ies mar für ifyi um fo bilbenber, als er baburdf 3um 

Cefen Hacines getrieben würbe. $reilid? waren fo mandje 

leichtfertige Darstellungen nur 3U geeignet, feine ftttlidje 

<5runb(age unpermerft 3U locfem, gärten jte nidjt ein ißegen« 

gewicht in bem würbigen (Ernjte bes Paters unb ber reinen, 

eblen Stimme bes ZTIutterfyer^ens , audi in ber 3artinnigen 



32 <Hr(!es 3uc$. 

Seele ber fo rein Derjtänbigen Sdjtoefter gefunben, mit ber 
er jtd] nun gan3 allein faub, als im 2(uguft bas auger» 
orbentlidj fcfyöne ZTCäbdjen, beffen er ftdj fo fefyr gefreut 
fyrtte, in feinem brüten Cebensjafyre lieber gefdjieben 
n>ar. 2tber nidjt allein bas 5ran3Öftfd}e, auctj bas T>eutfdje 
Scfyaufpiel a>arb befudjt. (ßoetlje felbjt berichtet, er fyabe 
ftcl7 bem Dater gegenüber auf bie fdjönen Seifpiele in 
Cefjtngs „ZKiß Sara Sampfon" unb „Dem Kaufmann von 
Conbon" (einer Deutfdjen Ueberfefenng von tillos (Englifdjem 
Irauerfpiel) berufen. Vex häufige Sefudj bes 5ran3Öjifd7en 
CBjeaters fyatte inbeffen aud\ nod) eine anbere bebenflidje 
5oIge. Da er anfangs, wo er von ber Sprache nodj 
toenig Derftanb, ben StücFen nidjt bis 3U &nbe beirooljnte, 
trieb er ftdj längere ^cit vov bem Cfyeater mit feinen alters« 
genoffen fyerum. hierbei machte er, bodj xvofy erft gegen 
<£nbe bes 3a^res, bie Sefanntfdjaft eines Knaben, ben er 
mefyrfadj auf ber Süfyne gefefyen, eines auffdjneiberifdjen 
ZTÜaußjelben, ber ifyn audj mit in bie 23üfjnen3immer nafym, 
I}ier fafy er benn beim 2In* xxnb Umfleiben manches Un* 
3iemlid)e, u>ar and) fonft oft ^euge leichtfertigen Creibens. 

Silbenb toirfte ber Umgang mit ben von Cfyorane 
befdjäftigten ftlalevn, bie IDolfgang 3um Ojeil fdjon früljer 
fannte, ba aud) ber Dater einfyeimtfdje Künftler befdjäftigte, 
jefct aber Ratten biefe in feinem (ßiebetymmer ifyre Stätte 
aufgefdjlagen, wo er nidjt allein ifjren Derfjanblungen mit 
bem (ßrafen beiroo^nen burf tc, fonbern audj bei ibren arbeiten 
5ugegen roar, burdj 5*agen unb Steuerungen manches 
erfuhr, ja er machte felbft fpäter Dorfdjfäge 3U Silbern. 

anfangs J760 befdjroerte ber Dater ftdj bei feinem 
Sdja>iegen>ater, bem Stabtfdiultfjeißen, ba% C^orane mit 
feinen neuen (ßemälben ifyn alle Simmer befefee ; bodj fonnte 
man ben Königslieutenant nidjt fo balb aussieben laffen. 
2luf bem Cauffdjmaufe bes prebigers Starcf fam es in 
5oIge einer erneuten Klage bes Daters 3U einem fdjarfen 
IDortroedjfel mit bem Stabtfdiultfjeifjen , toobei ber faifer* 



(Elternfjans nnb Vatttfkdbt <fc (j759— *762.) 33 

licfte Hatff in ber Ijifee ber Ceibenfdjaft bas (Selb, was 
btefer für ben üerratfi erhalten, unb bie, meiere bie 5*cm» 
3ofen in bie Stabt gelaffen, perfludjt traben foD. Cejrtor 
nxirf, fo ^ei^t es, bas ZHeffer nadtt bem Sdjroiegerfofine, 
tporauf biefer ben 3)egen 30g. Xtur mit ZTTüfie fonnte bie 
5rau Stabtfdjultt>ei§ fpater bie erbitterten Parteien oerföfjnen. 
auffallen mag es, ba% ber faiferlidje Hat!} audj jefet 
nid>t ben Sofjn bem (ßymnaftum übergab, mit beffen Heftor, 
bem fefyr gelehrten, aber bifftgen, gegen alle Hei3e ber ZDelt 
nnb ber Hatur perfd>loffenen illbredjt, er in freunbfdjaftfidjer 
Derbinbung ftanb. 2>iefer, ein erflärter (ßegner aller 
Pripatfdiulen nnb fogenannten I}ofmeifter, fpradj feinen 
Unmutf? über biejenigen, bie ben Portljeil ber öffentlichen 
Schulen por bem pripatunterridtf nidjt einfefyt rpoHten, 
aud} in feinen Programmen mit ber ifyn eigenen Bitterfeit 
aus. 2lber Diele hielten bamals bas 5*<*nffurter (ßvmna* 
jhim für eine Sdjule bes 2T7utfypilIens unb ber PerfüEjrung, 
unb ba ber Seftor ebenfo fdjtedjt mit ber Sdjulbeijörbe 
n>ie mit feinen Ce^rem ftanb, fo gefdjafj nichts 3ur Hebung 
bes fdjreienben ZHifcflanbes. So mar es ^enn 3unäd# bie 
Sorge für bie ftttlidie Reinheit, meldte t)en Dater abhielt, 
feinen tt>olfgang bem <5ymnaftum an3upertrauen , ^ann 
caxdt ber einmal in ifyn feftftfeenbe ÄHbenoiDe gegen bie 
5ranffurter 2tnftalt (fein Pater Jjatte xfy\ fefbjt ja nadj Coburg 
gefeftieft) , nodj met>r piefleidjt bie Ueber3eugung pon XDolf« 
gangs gan3 befonberer3egabung,bie eine rafdjere, pielfeitigere 
2lusbilbung forbere. 2>as einige, tP03U er ftdj Ijatte beftim» 
men laffen, n>ar bie 2lnnafyme eines Ce^rers bes (ßymnaftums 
für bie alten Sprachen getoefen. 3)odj toarb hierbei bem 
£ateinifd?en ber entfdjiebene Por3ug por bem ©riedjifdjen 
gegeben ; in fefcterm fam man nur bis 3um Cefen bes neuen 
Ceftaments. Ven Corner fdjeint ZDoffgang faum berührt 3U 
Ijaben ; er fyatte \fy\ ipoIjI fdjon por ein paar ^ab,ten fennen 
lernen, aber leiber burdj bie in Starrfs Bibliottjef ifyn in 
bie Ijänbe gefallene „Heue Sammlung ber merftpürbigjten 

D & n ft e r , Goetlps Ubtn. 3 



3^ <Hrf*es Sud?. 

Heifegefdjidjten , oon einer (Befettfdjaft gelehrter Ceute in 
einen fyjtorifdjen unb geograpfyfdjen 5uf<*mraenfymg 9** 
bracht". 3^ ftebenten, \75^ erfdjienenen Cfyeile biefer 
ftottlidjen, feit \7ty in 5tanffurt E>erausfommenben Quart* 
bänbe ftanb eine profaifdje Ueberfefeung unter bem be3eidj« 
nenben (Eitel: „Römers Befdjreibung ber Eroberung bes 
(Erojanifdjen Heidjs", mit Kupfern, »eldje bie Crojanifd?en 
gelben als moberne Hitter perfleibeten , ben bidjterifdjen 
(Seift fjatte fte möglidjft ausgetrieben. 

Die Perbinbung mit bem 5r<nt3Öftfdien Cfyeater mar 
unterbeffen immer inniger geworben. (Soetfje berichtet fogar 
von einer Neigung 3U ber altem Sdjmefter feines jungen 
Jransöfifdjen 5reunbes, einem „angenehmen, aber füllen 
ZTTäbdjen" , bas bie 2lrtigfeiten bes Knaben gern annahm, 
oE>ne fie u>eiter 3U beachten. Da er fidj bie frembe Sprache 
immer mefjr angeeignet Blatte, fünfte er ftd? in Ztad)al>mung 
ber it>m gan3 befonbers gefallenbeu E^alb mYtfjotogifdjen, 
fyalb aDegorifdjen Itadjfpiele 3ur Didjtung eines folgen ge« 
trieben, bas feine burdj bie tfyeatralifdjen Königstöchter, 
pri^en unb (ßötter in Sdiwmxg gefegte (£inbi(bungsfraft 
leidjt 3U Staube brachte. Pieüeidjt las er erf* jefet bie Dar* 
ftellung ber Mafftfdjen ZTlYt^oIogie in bes juxten pomey 
bamals gangbarem »Pantheum mythicum«. 5reiKdf follte 
ber junge 5ron3Öfifdje ZHauIfyelb an biefer Dichtung eine 
fdjarfe Kritif tiben, ba er babei redtf feine Ueberlegentjeit 
in ber Spradje unb in ber Kenntniß ber unfehlbaren 5tan3Ö« 
fifdjeu poetif 3eigen fonnte. <£ine 5olge feiner Belehrungen 
roar es, ba% IDoIfgang ftdj über bie brei fogenannten (Ein« 
Reiten bes 5ran3Öfifd7en Dramas Har 3U »erben fudjte. 5» 
biefem S»ecfe las er (EorneiHes Second discours sur la 
Tragedie unb bie üorreben, in u>eld?en biefer unb Hacine 
ftd? eingefyenb über ifjre Stücfe ausgefprod?en. Qiernadi 
bilbete er jtd) feine DorfteDung bes 5ran3Öjifd^en Dramas, 
ja er begann felbft, roie er berichtet, ein Stücf in Stan* 
3Öjtfd?en 2tleyanbrinern , bas aber balb ins Stocf en geriet!*. 



(Elternhaus unfc Paterftabt. ^ (*75<fr— J762.) 35 

Durd) bas ununterbrochene Cefen ber Deutfdjen Didier 
ijatte fidj inbeffen, je langer je mefyr, ber (trieb, audj biefe 
nadftuafymen, um fo bringenber einteilt, je leidster ifyn 
bies in ber UTutterfpradje festen, Seretts bei <5e(egenE}eit 
ber mit Ztadjbarsfinbern genommenen pripatftunben gebenft 
Cßoettje ber Heim- unb Perstputfj, meiere bie Cefung ber 
neuern paterlänbifdjen Dichter in feinen 21ltersgenoffen Ijer* 
porgerufen; frütje fyibe er felbji es luftig gefunben, von 
ber rljetorifdjen 3et?anb(ung ber Aufgaben jur poetifdjen 
über3uget)n. Heben ben oben genannten Didjtern sogen ifyn 
bie fogenannten 2tnafreontifdjen an, wie (ßleims „Perfudj 
in fdier3l>aften fiebern", bie „Cyrifdjen unb anbem (Bebidjte" 
pon U3 unb bie „Sdje^fyiften lieber" pon IPeige. Die 
Ceidjtigfeit unb Sequemlidjfeit bes Perfes fo tpie ber flüdj* 
tige 3nfaft liegen itjm foldje (Bebidjte befonbers rafdj pon 
ber fjanb gefyn. 2lber audj Kirdjenlieber reijten it>n 3ur 
tfad?bi(bung ; nadj ben fogenannten Cejrten ber Kirdjenmuftf en 
fdjrieb er eigene, bie feiner 2tnftdjt nad\ tpenigjtens eben 
fo gut gefegt unb gefungen 311 roerben perbtenten. Sei ben 
fonntäglidjen Sujammenfünften trugen bie jungen Jreunbe, 
mit benen er in beflänbiger, fidi immer felbftänbiger ent* 
xpkfelnber Perbinbung geblieben u>ar, iljre Perfe gegenein* 
anber por, ipo benn jeber natürlich bie feinigen für bie 
beßen ijielt; aber in einer einmal aufgegebenen Stegreif* 
arbeit erntete IPolfgang allgemeines £ob ein. Durdj biefe 
metjr ober treniger g(ücf(id?en Perfudje tpudjs feine (5c- 
nxmbtf^eit in Sprache unb 2luffaffung. 

Sdjon por PoÜenbung bes 3u>ölften Cebensjafyres fanb 
es ber Pater 3tpecfmä$ig, ben frühreifen Knaben firdjlidj 
einfegnen 3U laffen, ipopoti er eine befonbere IPirfung auf 
beffen fittlidje Selbftänbtgfeit erwartet Ijaben bürfte. Die 
Porbereitung übernahm ber Sonntagsprebiger an ber 23ar» 
fügerfirdje, an roefdjen fidj ber Pater als an ben erften 
<5eiftlid?en ber Stabt ffielt; es mar Dr. 3ofy*nn PM^PP 
5refenius, ber bereits am ^. 3uli \76{ ftarb. Diefer be* 

3* 



36 <2rjks Sucfy. 

jfanb gan$ befonbers auf ber ©Ejrenbeidjte, perlangte aber 
nur ein gan3 allgemeines Sünbenbef enntni jj , n>03U er eine 
befonbere Anleitung in feinem „ Seicht* unb Kommunions* 
budje" gegeben fyatte. €ine gemürtjlidie, feelenpolle, nidjt 
in fiefyenben Formeln unb Säl&en perfnödjerte Ueberlieferung 
ber EDaf?rf?eiteu bes <£B}riftentfyims tpürbe ben geifüg an* 
geregten Knaben , ber in allem nadj anfd}auticf}er Der« 
gegempärtigung unb innerer 3)urd}bringung ftrebte, erbaut 
unb gehoben E>aben, tpatjrenb biefes tobte 5ormeltpiffen, 
bas bem befonbern Sebürfniffe feine Hedptung trug, itjm 
tpibertpärtig unb untpürbig porfam. So n>ar biefer frülje 
Perfudj, bem Knaben burdj ben 2tnfd?(uj3 an bie cfyriftUdje 
(ßemeinbe einen geifiigen I}alt 3U geben, fety gefdjlagen. 

Salb barauf brang ber faiferlidje Hatfj mit feinen 
Klagen über bie Caft ber (Einquartierung burdj, ba Cfyorane 
im 3«ni auf einige Seit 5tanffurt ©erlieg. Um pon jeber 
toeitem (Einquartierung frei 3U bleiben, mußte er fidj ent« 
[erliegen, feinen erften Stocf 3U permietijen. (Ein alter 
5reunb, ber Kreisgefanbte J^einrid) 5*te&ndj ZTTorifc aus 
XDorms, SoIms*Höbelt>eimifcfyer Kan3leibireftor , ein ganj 
feinen (ßefdjäften lebenber Zttann, be3og mit feiner Keinen, 
ftißen Familie bie pon (Djorane geräumte IDoljnung. £}äuftg 
fam beffen jüngerer unb lebhafterer Bruber, ber ©änifdfe 
Cegationsratfy 3<>fy*Nn 5riebrtd), gleichfalls Kreisgefanbter 
unb Heftbent, 311m Befudje. ©iefer gab ftdj audj gern mit 
XDolfgang ab, ben er 3ur 27Tati>ematif anfielt. (Er gehörte 
3um frommen Klettenbergifdjen Kreife ; für biefen tpar jefct 
ein JEjerr pon 23üIou> ber 2lpoftel, beffen fonntäglic^e er« 
bauliche Perfammlungen freilief? 5rauen ausfdjlojfen. 5u 
feiner 5teube erhielt ber Knabe jefct fein {Biebetymmer 
3urücf. Der Pater toar nadt ben überftanbenen leiben 
Reiter unb tpotygemutfy. (ßerabe am Porabenbe pon £Dolf» 
gangs (ßeburtstag vereinigte er ftdj mit ben Srübern 
ZHorife 3U ber vergeblichen Sitte an ben Hat!}, mit ifynen 
5um 2lnfauf von 23rennfiol3 für bie burdj bie Cf?euerung 



(Elternhaus unb DaterftaM. $. (j759— J762.) 37 

feljr leibenben Firmen beizutragen. 3n biefem 3<*fa* perfd>ieb 
ber Qalbbraber bes Daters, ber Hatijsrjerr unb &inngießer* 
meißer, ber ftdj gleichfalls als 5t<*n3ofenfeinb rjerportijat; öa 
er finberlos fiarb, mürbe er 00m faiferlicfyen Hatf?e beerbt. 
Der in ber lefeten Seit nidjt regelmäßig betriebene Unter* 
ridjt roarb jefct mit erneutem ©fer fortgefefet unb erweitert. 
Das €nglifd}e lernten bie Kinber unter lebhafter Ctieifnafyne 
bes Daters in Pier tDodjen von einem ftdj ba$u anbietenden 
Cerjrer. Der Unterridjt in ber 2Tlatr}ematif, bem 5*idjnen 
unb Klarier, audj tpoljl im Singen, fdjloß ftdf an. Die 
ZlXutter felbft fpielte Klapier unb fang, audj mußte fte oft 
ben (Sefang bes oben ermahnten 3taK*Kifdten Spradniteifiers 
begleiten. Der faiferlidje Hatfj, beffen Dater ein großer 
ZHupffreunb getpefen, fpielte gern bie taute, audj bie 5föte. 
IDolfgang fdjeint es auf bem Klarier nietet u>eit gebracht 
3U fjaben; PteHeidjt lernte er fdjon in $ranffurt bie 5töte, 
bie er, toie wir tpiffen, in Ceif^ig fpielte. Don bem Sdjreib* 
unterridjt ijatte er fidj burdj reinlidje 21bfdjriften feiner 
<5ebicf>te befreit. Um für feine fonftigen fpradjlidjen 
arbeiten einen an3ieBjenben 3ni|alt 3U gewinnen, erfann er 
bie bidjterifdje $orm eines Homans in Briefen, tpefdje <5e* 
fdfipijler in perfdjiebenen Sprachen fdjreiben. Die (Ein* 
leitung fottte in Deutfdjer Sprache über bas Sufammen* 
leben im elterlichen Qaufe bis 3ur Entfernung aus bem» 
felben berichten; außer bem jüngjten Bruber blieb bie 
Sdppejier bei ben Eltern 3urücf. Diefe fottte pon bem in 
ber £}ehnat Dorgefallenen er^ätyen, audj ber Benjamin 
rooljl einmal ein launiges Brief djen Ijh^uffigen, tpäfyrenb 
bie an perfdiiebenen ©rten 3U ifyrer 2(usbi(bung pertoeilen* 
ben Brüber pon iljren Begegniffen Kunbe gaben. IDollte 
IDolfgang audj bie Sd?rpefter in fraue^immerlidjem (Eon 
fdjreiben laffen, fo badjte er ftdj bodj in bie Seele feiner eigenen 
Sdppejier 3U perfefcen, unb es modjte ben jungen Dichter 
nieftt rpenig freuen, biefe an iijn als Entfernten fdjreiben, 
pon ftdj unb ifyrem leben berichten 3U laffen. Der ältefle 



38 <&#es 3ufy 

Bruder, ben er ftd? wofyl auf einer 23i(bungsreife badete, 
follte in gutem ©eutfd? oon allem, toas er auf feiner Seife 
gefefyen, berichten. €in CFjeolog fd?rieb an ben Z?ater in 
einem fef?r förmlichen Catein, 3uweilen mit einer <Bried?ifd>en 
£tad?fd?rift; bas <£nglifd?e war einem in Hamburg fteijenben 
fjanbelsbiener , bas 5ron3Öftfd?e einem Jüngern Bruber in 
ZTTarfeiÜe, bas 3talienifd?e, xxhxs unterbeffen aud? wol?t mefyc 
betrieben »erben follte, einem in Italien reifenben ZHuftfer 
3ugetf?eift, ber 3üngfle Blatte ftd?, um aud? eine Sprache 
für ftd? 3U haben, auf bas 3ubenbeutfd) verlegt. So trat 
aud? I?ier ber 3U bid?terifd?er (ßefkiltung brängenbe <5eijl 
bes 3um 3fingling ftd? entwtcfelnben Unaben fjeroor. Von 
einer bramatifd?en 2>id?tung fmbet ftd? 3unäd?fi feine Spur. 
Unterbeffen Ratten bie pietiften, I}errni?uter unb anbere 
Separatiften in $ranffurt einen breiten Soben gewonnen. 
IDenn 5refenius, ber bebeutenbfte <5eifHid?e ber Stabt, ftd? 
ftarf gegen biefe eigenwilligen 21b3weigungen pom all* 
gemeinen (Sottesbienfie erflärt fyatte, fo war man um fo 
mei?r gefpannt, wie fein 2Tad?f olger plitt ftd? ba3u flellen 
würbe; befonbers erregte bie ©on biefem angefünbigte 
prebigtreifye, bie Dom 3)reifaltigfeitsfonntag bis 3um 2lbrent 
eine 2trt Heligionsfyflem entwicfeln fotlte, mand?erlei (ßerebe. 
Dies regte in bem ftets rührigen, 3U jebem Derfud?e be« 
reiten Knaben ben (Sebanfen an f eine genaue Xtieberfd?rift 
biefer prebigten 3U liefern, wie er äf?nlid?e Derfudje im 
ttad?fd?reiben fd?on früher gemacht f?atte. Sorgfältig f?ord?te 
er in ber Kird?e auf, 3eid?nete ftd? ein3elne fjaltpunfte auf 
unb eilte am Sd?luffe nad? ffaufe, wo er bem Sd?reiber 
bes Daters fofort bie gan3e prebigt aus bem <ßebäd?tniffe 
biftirte, fo bajjj er fte nod? oor bem fiffen überreid?en fonnte. 
5reilid? ließ bie £uf* an ber SaA\e , ba bie prebigten felbfi 
il?n wenig a^ogen, gar balb nad\, aber ber Dater, ber 
alles einmal Begonnene ftetig 3U €nbe geführt wiffen 
wollte, brang barauf, ba% er nid?t t>or bem Sd?luffe 
abbred?e; bod? fd?rumpfte bie £tieberfd?rift immer mel?r 



glternlpras nnb Paterftabt* <*♦ (^759— \?62.) 39 

sufammen, gab 3ulefet auger bem Cegte nur nodj (Segen« 
ftanb unb ©ntfjetfung. 

Um biefelbe &\t beteiligte fiel? ÜDoIfgang mit feiner 
Sdjtpejter an ben Dorffollungen Deutfdjer unb 5*an3Öftfd|er 
Stücfe, bie oon ©lenfdjlager in einem Saale feines Kaufes 
pon feinem 3toeiten Sofyte \mb anbero 2tltersgenoffen 3ettu>eife 
geben liefe. So fpielte tDolfgang in bem bamals beliebten 
„£aiuit" pon £Has Schlegel bie JEjelbenrolle , in Hacines 
„öritannicus" ben Itero; bie Sdjtoejter gab im erftern bie 
<£ftrit^e, im anbern bie 2Igrippina, ber junge ©lenfdjfager 
ben ttlfo unb ben Britannicus. 

3« biefem 3al)re trat audi bas f}ebräifdje in ben Kreis 
bes ttnterridjts. Da im 3ubenbeutfdjen , bas in feinem 
Homane pertreten fein fottte, manche 2lusbrücfe bem 
ffebräifdten entnommen fmb, bat ZDolfgang ben Pater, ifjn 
and? in biefem unterrichten 3U laffen, 1P03U fidj benn ber 
Heftor bes ßymnafmms, ber fdjon ertpäfynte 2ttbredjt, bereit 
ftnben liefe. Crofc ber Cangemeüe, xveid\e bas Cefen ber 
pertoicfelten Sdtrifäeidjen nnb bas 2tustpenbiglernen ber 
jormen IPolfgang machte , tpufete ifyx 2übredjt lange bei 
ber Sadje f eftufialten , bis ifyi enblidj bie Ungebulb pon 
ber Sprache 3um 3nl{a(t ber 23üdjer bes alten tEejtoments 
fynrife, fo ba% er regetmäfeig fdjon nadj ber erften falben 
Stnnbe mit feinen 5ragen unb Bebenfen fyerausrücfte, wo* 
mit er enblid} bem rattyofen Heftor unbequem fiel; biefer 
pertpies ifyt benn auf bas grofee in feiner Sibtiot^ef 
ßeffenbe öibelroerf, in roeldies er ftdj bann oft bis 3ur 
Dunf ett>eit pertiefte ; 3u(efet gemattete er ifjm audi einen ber 
Sanbe mit nad? JEjaufe 3U nehmen, um ruhiger bartn bie 
ifpn freilidj meijl nidjt genügenbe 2tusfunft 3U finben. 

$zvtp war er gewöhnt tporben, mancherlei Aufträge 
bes Daters 3U perridjten. 5o tjatte biefer it?n angeuriefen, 
in ber Verweigerung ber Kunfifammlung bes bereits &nbe 
3anuar J760 geworbenen Baron pon ^ädfel, über beffen 
ZTadjlafe fidj ein Hedftsfhrett erhoben fyatte, manches an3u» 



^0 Etiles Bndj. 

taufen, ujoburcb, er genötigt mar, berfelben oon Anfang 

bis ju cgnbe bcijiuvoftrten. 3lu<h für fid; Weigerte IDoIf* 

gang Damals einige Kleinigkeiten an. Siltxmöer rraren 

manche 3e(leHungen bei ZKalern un& <&oibarbeitem, burch 

tnelche ber n>i{jbegierige Knabe oon Dielem bie Kunft Se« 

treffenden genauere Jlttfdiauuitg unö Cinfid)t erhielt. £Dir 

hören »on feiner lehrreichen Unterhaltung mit bem fdton 

fedjäigjätirigen JTIaler 3unrfer, unb 

trie er, ba er häufig ivegen einer 

feiner ZTCutter jum 5riebensfefte be- 

fnmmten prächtigen Bofe jum Solo- 

fchmieb £autenfacf gelm mußte, bort 

von bort (£öel flehten unb ihrer Raffung 

manche Kenntniffe gewann. Jludi 

fam er oft 311 Bern (Soloarbeiter 

SdjöD, Oeffeu Silhouettentafel unö 

Storchfchnabel ihn lebhaft anzogen. 

©ei einem foldfen Scfudie würbe bie 

nebenftehenbe Silhouette genommen. 

— Dielfach befuctjte öer "Knabe bie grofje 

Mb. 5. m* *« Sr*«t- rrjadistudifabrif bes Malers Kotb- 

«ottin-. nagel. Qier Jah er Blumen aller Jlrt, 

ianbfehaften und Üguren mit bem 

pinfel auftragen, lernte bie tCb^tigfeit mancher Jüngern unö 

altern Arbeiter rennen, ja er legte auch felbfl a>ob,l einmal 

Ben Pinfel an. 

€s ifi ein eigener Sug »on «ßoethes nach reicher Jln- 
regung unö lebenbiger Erfahrung [ich ferinenoer Hatur, 
bafj er von früh an ben Umgang mit altern tüchtigen 
JTIännern liebte, auch, n>enn ihr IDcfon feiner eigenen 
Neigung frentb, ja juaiöer n>ar. £r felbft nennt &ret 
foldjer jum Ojc-il nmnber liehen , aber fernhaften ZHäiiner, 
bei turnen ihn freilich »hr« Htm fchmetchelnbe befonbere 
Steigung unb ihre h°h c <£rn>artung r>on feinem Calente 
fefthielten ; liebten fte ilm ja mehr als ihre eigenen 



«Elternhaus nnb Daterftabt. $. (1759— J762.) %\ 

Kinber unb Elften gern bie Erfüllung iljres 3&*als in bem 
talentvollen Knaben erlebt. Des erfien ijaben wir fdfon 
gebadet; es war ber Sdföff unb jüngere Sürgermeifler 
t>on ®(enfd)(ager, „ein fd?dner, behaglicher, fanguinifdier 
Ulann", beffen Reigung xfyi $x Ijof* unb Staatsgefdiäften 
trieb, unb fo fudfte er audj aus Wolf gang f gegen ben er 
jtdj oft feijr 3utrau(idi erging, einen feinen £}ofmann 3U 
madfen; jeber Derfud}, als Dichter ftdf fyen>or3utr}un, fcfyen 
ir>m nidit ber ZHürje wertrj. Die beiben anbem waren 
mefyr abfioßenber Hatur. Der foniglid? Sädjfifdje geheime 
Kriegsratt} Ijofratrj Sriebridj Cubwig oon Seinecf aus alt* 
abeliger Familie nxtr burdj feine Starrfinntgfeit , bie ifyi 
bas <ßlücf ber eigenen, ©or feiner Tyrannei pdf flüditenben 
(Eodjter 3erftören liefe, mit aDer IPelt 3erfaIIen. Den 
Knaben, ber burd} feinen gleic^alterigen Sohn in fein Üjans 
gefommen nxtr, (üb ber in menfdjenfeinblidjer &urücf< 
ge3ogenr^eit lebenbe ZTZann oft 3U tEifdfe. (Bar 3U gern 
hatte er ifyx für feinen traurigen Z)7enfd}enl?a$ gewonnen, 
ftatt beffen aber wirfte ber Umgang bes anmutigen, geift« 
©ollen Knaben berufygenb unb milbernb auf ben bei aller 
äufcern Sdtfixfe innerlich wot;(woßenben UTann. Von ber 
Dichtung mochte biefer natürlich nodj weniger als ©len« 
fdjlager roiffen; er wollte lX)o(fgang ber biplomatifdien 
Canfbafpi 3uwenben, unb fo unterhielt er ifyn ©iel oon ben 
Welt* unb Staatsperfyälrniffen. Der britte in biefem un» 
einigen Bunbe war ber Sranbenbnrgifdj = 2(nsbad)tfc^e Hatr| 
unb Tlntyilt 'ttöttynfäe Ifafratfj unb 2lgent 5riebridj W\U 
Ijelm 2)üsgen, ein entfdjiebener pefjtmift, beffen ©on Blattern 
enifieQtes, bes ßnfen kluges beraubtes (Bejidtf einen wiber- 
wärtigen ©nbruef machte; aber ber junge IPolfgang, ber 
Ujn fdjon fritfte femten gelernt tyrtte, fdjloß fidj immer merjr 
an ben burd? bie ^eiterfeit unb ©rbnung feiner Umgebung 
unb felbfi burd? feine ©nfamfeit ifyn an3iefyenben fenntnig* 
reichen Ztlann an, beffen einiger, bamals wenig ©er* 
fpredjenber Sofyx fidj gan3 an bie Ulutter Ijielt. Ijüsgen 



42 €rßes Büdf. 

toat ein tüchtiger Hedjtsgelefyrter , burfte aber als Sefor» 
mirter bie 21boofatur nidjt betreiben; nur in feifr beben* 
tenben fällen bebiente man ftdf feines Hatfjes. XXKe fein 
Dater, wollte er einen Hedttsgelefyrten aus IDolfgang madjen ; 
biefes fei ein notlitoenbiges l^anbtoerf, äußerte er, um gegen 
bas Cumpenpacf oon ZITenfdten bas Seinige 3U fdiüfeen, einem 
Unterbrücften bei3ußet;n unb oielleidit, was aber n>eber leidet 
nodj oorttieilfyaft fei, einem Sdjelmen etwas am <5euge 3U Riefen. 
2lber audj bie Perbinbung mit jungem 5*eunben wie 
bas teben mit ber weitoer3weigten Familie unb beren 23e* 
fannten regte IDolfgang 3U frifdjem, froFjem 2lntfteil auf. 
Unb bodj fyxtte er 3U berfelben Seit ftdf in bas patriardja* 
lifd?e tcben ber Sibel oerfenft, bas ifyn wie eine bidjte» 
rifdje IDelt entgegentrat, lieber bie mannigfaltigen XXKber* 
fprüdje, bie er in ben ^eiligen Büdnern bes oon (Sott aus« 
erwählten Pottes fanb, fefete er ftdj auf feine XX)eife leidjt 
tynweg. Seit früljefter Seit ijatte xfyx 3ofepfjs rüfyrenbe 
(Befdjidjte innig ange3ogen, nadj \bp fyatte er fdfon 3w5lf 
<5ema(be entworfen unb ootlßänbig befdjrieben, oon benen 
einige oon befreunbeten ZTCalern wirflid} ausgeführt mürben. 
3efet fdjwebte iljre bidtferifdte Seljanblung feiner Seele 
oor, nur fehlte iljm nodj bie ba3u pajfenbe $orm; benn bas 
Dersmag bes „ZTCeffias" fdjien ifyn 3U oornefyn. Da er 
eine anfdiaulidie Säuberung bes religidfen Cebens ber 
patriard>en3eit geben mußte, toaren ifyn natürlich bie nodf 
beßeljenben <ßebräud)e ber ^uben befonbers triftig. Seinen 
IDiberwillen gegen bas in mancher lX)eife xfyn fo abjtofcenb 
entgegengetretene Volt (Softes ifatte er längfi abgelegt, unb 
fo rubte er nidjt, bis er nidtf allein iljre Schule befudtf, 
fonbern atxdt einer Sefdpteibung unb einer Qocfyeit bei* 
gewohnt, audj eine 2tnfd}auung iljres Caub^üttenfeftes 
gewonnen, jrcunblid} begegnete er jefet aad\ ben ijübfdjen 
3ubenmäbd)en , bie am Sabbatf) auf bem 5ifd?erfelbe 
frieren gingen, ba ber Hatfj geboten Blatte, ba% „alle 
3uben unb 3übinnen fidj bes Spa3ierengel>ens auf bem 



(Eltemtfaus unb Daterfiabt. 5. (1763— n?65.) ^3 

Hogmarft (n>o bie ©ornefyne IDelt ftdj bamit oergnügte) 
fdfledjterbings enthalten" fottten. 

Sdjon am 3. Hot>ember beenbigte ein vorläufiger 
5riebe ben Seefrieg 3tDifd>en 5ranfreidj unb £ng(anb, brei 
IDodjen fpäter fdjlojfen ©eftreidj unb preugen einen toenn 
oudj nur Sdtfeften unb Saufen umfaffenben ZDaffenftitljtanb. 
3m 2)ecember n?arb 5*anffurt t>on feinen 5ran3Öftfd?en 
<Säften befreit, bie es faft t>ier 3<*fae befyerrfdjt, mifftanbelt, 
Hedjt, 5reif?eit unb Sittlidjfeit t>er(efet unb gefd?äbigt Ratten. 
5ür ZDolfgangs Silbung mar bie 33efeftung feiner Dater* 
jlabt burdi bas fo geifireidje roie leichtfertige Ztadibatoolt 
nidjt ofjne mancherlei $örberung gctoefen , aber audj feine 
ftttlidje Hemfyeit t>on biefer böfen Cuft tsenigjtens angeu>efyt, 
toenn audj glücf (idjerweife nidjt angeftecft tporben ; bie gute 
jtttltdje <§udtf bes Daters, bie Ciebe ber ZTTutter, bas eb(e 
J^er3 feiner mit 3arter 3nnigteit an iEjm Ijängenben Cornelia 
unb feine eigene gute Ztatur Ratten iljn bagegen gen?af>rt. 

5. 

gur $e\et bes am \5. Sebruar \763 rafd? 3U Staube 
gefommenen ^iebens erhielt bie 5rau Hatlj bie nadj IDolf* 
gangs ewigem drängen enblidj r>oIIenbete ©ofe, bie mit 
Diamanten unb einem 5riebensbilbe anmuttyg prangte. 
3m 2TIär3 gelangte bie t>on Capeflmeifter 5ifd?er fomponirte 
5ejtmuflf 3ur 2luffü^rung, oon ber es fyeß, fie fyibe „einen 
©ortrefflidien Poeten 3um Tutore", tootjl benfelben „fyeftgen 
berühmten Poeten" , meldjer bie Derfe 3U ber fur3 t>orl>er, 
anfangs HoDember, aufgeführten „Qant* unb (Erntefefhnufif " 
geliefert Ijatte. Unfern XDolfgang begeifterte ber fo lange 
©orf>ergefefjene 5^iebe 3U feiner bid?terifdjen 5eier. y^xn 
lag bamals fein ber Patriard?en3eit bes ZTIorgenlanbes an* 
geljörenber „3ofa>fy" am Jfct3*n, 3U bem ifyn ZlTofers eben 
erfdjienenes profaifdjes Ijetbengebidjt „Qaniel in ber Cötoen* 
grabe" bie pajfenbe $orm ge3eigt fyatte. ZHit (Eifer warf 



44 €rßes Bud?. 

er ftdj auf bic 2Iusfüt>rung ber im eht3elnen längft aus* 
gebadeten, in Cänbern, bte er fkij gan3 fjeimifdj gemacht 
Ijatte, fpielenben ©idjtung. Da er burdj fein Persmaß 
gebunden nxtr, bie äu$erlidi ruhige, ja gehobene Seit ifym 
3U Statten fam, fdfritt er rafdj barin ©or; ber glücflidje 
Fortgang ßeigerte ben 2Tiutfj. Da3U fam als befonbere 
(ßunß t>es ^falls, ba% er bas <5ebidjt nidjt felbft 3U fdfreiben 
brauchte, fonbern es einem im fjaufe t©of}nenben blöbjmnigen 
jungen ZHanne, ber am Schreiben befonbere $reube fyxtte, 
in bie 5*ber fagen fonnte. €s t©ar bies jener £lauer, ber ©or 
bem Umbau in (ßoet^es Zteben^aufe gewohnt, aber bie 
Hotfytpenbigfeit bes 2lus3iefiens ftdj fo $u Ept$en genommen 
l?atte, ba% er irrfmntg geworben nxtr. (ßoet^es Pater, ber 
ftdf feiner angenommen, fyatte ifyn fpäter tsieber bei ftdj 
xoofyfien laffen, too er ifyn als Schreiber biente. (Es Reifet, 
bie jüngfte, an Pfarrer Starcf ©erheiratete Sdjioejter ber 
$rau Hatfy fei ifyn befttmmt getpefen. 2hidj IDolfgang 
nafyn (Hauer für ftdj in 2tnfprudi; biefem fyttte er audj 
woljl früher plitts prebigten biftirt. Tüs „3ofepl?" glücf* 
lidj ©ollenbet nxtr, fiel es ^em jungen Dichter ein, biefem 
eine 2ln3aljl früherer <5ebidjte bei3ufügen, bie ifyn ber 
<£E}re toerti} fdjienen; mit ber gan3en Sammlung, toeldjer 
er ben tCitel Vermiete <&ebid}te gab, trollte er am 
näd)fkn £?eujaf?rstage bem Dater eine £reube machen. 

©iefer fyitte unterbeffen mit [befonberm ©fer feine 
t&eitere 2lusbi(bung betrieben, ja bereits mit beffen erjter 
Vorbereitung 3U feinem eigentlichen 5<*d}e begonnen; er 
hatte iipn ^as in fragen unb 2tntt©orten abgefaßte »Examen 
institutionum imperialium« ^es frühem ©an3iger Prof effors 
3oadjim fjoppe in bie £}anb gegeben. Salb nxtr H>olf* 
gang barin burd?aus benxtnbert. Daneben t©urben fleißig 
bie Cateinifd?en Klafjtfer gelefen, wogegen ^as (Briedfifdje, 
»eil es bem 3urißen weniger nüfee, 3urücftrat. 3 n bfefan 
3<*Iire mürben audj rooEjl ber 5edjt* unb ber Heitunterridjt 
angefangen, ta ber Sofyn in allen förderlichen Hebungen 



^iittnfyxüs unb Vatetflabt 5. Q763— J765.) ^5 

früffteitig gefdjicft toerben foHte. Hur fdjunmmen lernte 
er nidft, ba biefe Kunft bamals im innem ©eutfctyanb 
ttxmtg gepflegt u>urbe. 2ludt an bas Sdilittfdjultlaufen 
fam er erft fpäter. 

Die jefct gemattete größere 5rcif?eit u>arb 311m froren 
Sufammenleben mit feinen 2l(tersgenoffen unb 3U Meinem 
Zlusflügen benufet. Unter ben Jüngern 5ranffurter 5reunbeu 
fmben nrir feinen von fyen>orragenber Segabung. 2)er 
Knabe fcfyoß ftd} gern an lebensfrohe, gutmütige, fyer3» 
lidje Kameraben an, unter benen er ftdj frei ergeijn formte. 
IDtr fysbcn bereits eine 2ln3al>l biefer 5reunbe genannt; 
Ijier gebenfen tsir nodj 3n>eier, bie gerabe in biefer Seit 
bebeutenber hervortraten : bes brei 3at?re altern gutmütigen 
unb ttnfetgen ^o^ann ^}atob Hiefe unb bes ftets 3U Sdjer3 
unb 2llbernl>eit bereiten 3of>ann 21bam fjorn, bem man 
Don feiner Kleinheit ben Sdter3namen l}ötndjen gegeben. 
Beibe foflten gleichzeitig mit ifjm ftd? ben juriftifdjen Stubien 
ipibmen. Zlafye mit tljnen oerbunben roar nodj ein getriffer 
Keljr, ben (Soetffe fpäter Don £eip3tg grüßen ließ; er toar 
einige geit Ijofmeifter. Pielleidjt machte er aud? fdjon ba* 
mals bie Befatmtfdiaft bes in 3efuitenfd7uten exogenen, 
pom 5ürfien Cfyirn unb CCa^is bereits in ber IPiege 3um 
Hatlj ernannten ^}oiiann Bernfyarb (trespel, ber, 3»ei 3af>re 
por ifym in 5tanffurt geboren, lange Seit r>on feiner Pater« 
ftabt abtoefenb a>ar, »0 er in ber 3tr>eiten Hälfte bes ^}aiites 
J763 bei feinem Pater, einem reichen 3utt>etenfyänbler, 
uralte. Seinen mefjr als brei ^cfyce Jüngern Canbsmann 
Klinger, ber unter fefyr bürftigen Perfjältniffen fyeran« 
genxtcfffen u>ar, muß er bamals fennen gelernt traben, ba er 
in feinen legten Cebensjafyren fidf barauf besog, biefer ffabe 
mit xfyn am Brunnen feines elterlichen Üjofes gefpielt. 
Tladt bem früljen Cobe feines Paters fyitte Klinger mit 
fjanbarbeit fein örob oerbienen muffen, aber profeffor 
Smcf bas CCalent bes Knaben entbecft unb feine 2IufnaEime 
in bas (ß^mnaftum enoirft, wo feine 5ortfd?ritte ben großen 



46 (Erftes Bud?. 

(Erwartungen t>oHfommeu entfpradien. Das allgemeine 
2luffefyen, weldjes ber arme 3**nge erregte, bürfte ben 
faiferlidjen Hatfy um fo efyer beftimmt fjaben, ifyn audi in 
feinem £}aufe antritt 3U geftatten, als beffen Dater bei 
feinem t>erftorbenen 5reunbe t>on Cersner in ©ienjt ge* 
ftanben fyxtte f ja beffen ältefter Sofyn ber pattje bes jungen 
Klinger war. 

2Iudj an weiblichen 33efanntfdjaften in befreundeten 
Familien fehlte es bem anmutigen, Reitern unb begabten 
Knaben nid>t. Seine Sdjwefter war mit ben brei altern 
forgfältig exogenen {Eödjtern bes reichen ^anbelsmannes 
<$5erocf, (Efyartotte, Slntoinette Cuife unb Katharina, bie in 
gtücflidjer 23el}aglidtfeit bas Ceben genoffen, innig vertraut 
geworben ; befonbers bie mittlere fefteint bem Bruber äußerß 
geneigt gewefen 3U fein. 2)a3U famen bie beiben gleich 
falls mit (Cornelia befreunbeten Sdjweftem (Crespels, t>on 
benen bie ältere, ZTCaria Katharina, einige Sage älter als 
ZDolfgang, 5tan3isfa 3^fobea 3wei 3ötjre jünger als 
Cornelia war. €in anmutiges Perffältnifc bilbete fidj 
aud? 3U ber in gleichem 2Uter mit (Cornelia jiefyenben 
(Cfyaritas ZHeipier aus ZDorms, bie 3U ifyrer 2lusbilbung 
brei 2<*h*e Bei ifyrem ©ijeim, bem Cegationsratft 2Tiorito, 
verweilte. (Cornelia felbfl, an ber er mit oertrauensooDer 
Heigung fyng, liebte natürliche ^eiterfeit unb freies, offenes 
I£>efen, in welchem ftdj ber innerfte 5inn bes Eievsens aus* 
prägt; alles <Se3wungene, alles eitle, gemütEjlofe (Sebaren 
war ifyc fo 3uwiber, wie fripole Ceidjtfertigfeit; Ztiemanb 
fonnte bie reine Hatur einer eblen, frtfdj fidj entwicfelnben 
unb offenbarenben ZTlenfdienfeele tiefer anerfennen unb 
lieben, als fie, unb fo war fte in ebelfter £jer3ensgemein* 
fdjaft bem Bruber voll Eingegeben. ^te Qan$e firfdjei* 
nung war äu$erfi würbig, woburdf fie eine Ijerrfdjaft über 
bie Kreife gewann, in benen fie ftd? bewegte, wenn audi 
bie &vLqe i^rcs (Sefidjts weber fdjön nodj bebeutenb waren, 
ja etjer abftofeenb als an3iel)enb wirften, xoas fie felbft 



Oemhans unii Daterfmbt. 5. ((763 — l?6s0 $7 

fdwrtfidi empfand; aber iljte 3(ugen waren, wie <5oetf>e 
|agt, bic riefften, hinter beitcn man am meifton enrartetc, 
uno wenn fie irgenb eine tteigung, eine Ciebe ausbrücften, 
]etgten pe einen Slanj 
orme «Bleuten. ttSc 
geben rticr tb,r 33ifö, 
roie es ZDoIfgang im 
3artre (773 ftüctitig 
mit Bleijhft auf oen 
breiten Hanb eines 
Correcturbogens öes 
„ffiSS" entwarf. Der 
damals gangbare Kopf- 
pufc läßt bie gewölbte, 
itjr felbft tpibern>ärtige 
Stirn noer} länger er« 
fdreinen; man erfennt 
bie grofje Slebnlidifeit 
mit bem Sruber, aber 
bie fdjarf tjerporfreten- 
öen 5ormen geben bem 
(ßeftdjt etroas Stfjrof« 
fes, bas öurdj bas »or< 
liegende 21uge, bie 
ftarfe 3fagenbraune 
nnb Xla\e nodj gewei- 
gert wirb. 

(Soettje felbft be* 
ridjtet mit ber ibm 
eigenen 2(nfct>aulidtfeit, 

roie er um biefe Seit mit einigen iungen beuten aus 
niebern Ständen befannt geroorben, bie feine Heimfertig' 
feit ju böfen Ztlvfrificationen mijjbraud(t, rote er mit ifjnen 
Jlusflüge nadt dem nahen fjödift gemacht, wobei fie ihn 
einen ibrer 3efannten rtorgefteUt, ben er auf ihren tfHmfd! 



48 <£rfies 33m$. 

feinem <5roß©ater 511 einer eben frei geworbenen Stelle 
empfohlen, wie er im fjaufe biefer (Befetten bie Befannt« 
fdjaft eines etwas altern ZTTäbdiens Zlamens (Bretten ge» 
mad?t, bas feine innigße ZXeigung erregte, wie er, ba er 
feinen ffausfdjlüffel ©ergeffen, eine Hadtf mit biefer ißefett« 
fdjaft in bem untern 5intmer fyabe 3ubringen muffen, wie 
man ^ann ans ben ©on ifyu angefertigten <5ebidjten ein 
(Befdjäft gemacht, aber feine Zteigung 3U bem 2TIäbd?en 
immer 3ugenommen, bas nichts weniger als feine leiben* 
fdjaf t genährt, bagegen ifyx ftets gut beraten fyibe. <ßoeti>es 
fpäterer 5reunb paffat>ant wufcte, bajg bas £}aus, wo IDolf* 
gang (Bretdjen traf, fidj nafye bei ber im nörblidjen üjeile 
ber 5tabt gelegenen, mit einem großen Kirdjfyofe ©erbun* 
benen petersfirdje befanb. 

Der Pater betrieb inbeffen XPolfgangs juriftifdje unb 
fonjlige 2lusbilbung mit unermübetem ©fer. ZDafyrfdjein* 
lidj trat fdjon jefct an bie Stelle bes fleinen fjoppe bie 
nidjt fo leidjt 3U bewältigenbe »Jurisprudentia Romano- 
Germanica forensis« bes am &nbe bes fieb3efytten 3^I?r« 
l?unberts geftorbenen Jenaer profejfors (ßeorg 2Ibam Stru©e. 
Da in 5tanffurt nädjftens wieber einmal nadj adit$eb K n 
3a^ren bas Sdjaufpiel einer Königswaty unb «Krönung 
jtattfmben follte, fo fyelt es ber Pater für nötfyig, mit bem 
SoEjne bie Diarien ber beiben lefeten Wahlen unb Krö* 
nungen nebft ben ZDaEjlfapitulationen burcfougefyn, um üfyi 
über bie biesmal i>in3utretenben Kapitulationsbebingungen 
unb bie 33ebeutung biefer benfwürbigen Beid?st}anbtung ins 
Klare 3U fefeen. Sdjon teribe 2fto©ember warb ber 3uerjt 
nadj Augsburg ausgefd^riebene IDafyltag nadj bem alten 
5ranffurt ©erlegt, wo ber Jüa^lfonoent am 4. 3anuar 
J76<$ beginnen follte. 2luf öefdjlufc bes Hatfjes ©erlas 
fd?on am \2. December ein Kan3leibeamter, liodj 3U Ho§, 
©on ©ier gleichfalls berittenen (Trompetern unb einer IDadje 
3U 5«J3 begleitet, an 2\ Stellen ber Stabt, audf in ber 
XTäfye bes ffirfdjgrabens, bie Perorbnung, ba§ alle mit 



€ltemfyms nnb Paterftabi 5. (j?63— j?65.) 49 

5remben über jläbtifdje XPotjnungen gefctyoffenen Znietlj* 
perträge für bie ^ett ber ZPafyl unb ber Krönung auf« 
gehoben feien unb man biefe bem (Quartieramt ber 5taöt 
für bie fremben (Säfte 3ur Verfügung 3U fielen fjabe. Set 
<8oeti>e, beffen erften Stocf ber Kan3leibireftor 2Hort% tpotjl 
fd?on balb nackt bem 21b3uge ber 5*an3ofen perlaffen tiatte, 
nxtrb berfelbe einem Kurpfätyfdjen Kapalier 3ugeu>iefen, 
aber audj ber obere mußte jefet hergegeben »erben. 
liefen be3og ber erft im Februar eintreffenbe Zlürnbergifdje 
Konfulent König von Königstljal; ber Kurpfätyfcfte Kapalier 
nxtr fdjon im 3anuar eingetroffen. So fanb ftdj bie 
jamilie jefct auf fur3e Seit nodf meljr eingeengt als bei 
ber 5nm3Öfifcffen Sefaftung. ZDolfgang mußte jefet piele 
Seit brausen 3ubringen, um bem Pater über alles Por* 
fommenbe 3U berichten, ja es tpurben audj manche f leine 
2luffäfee barüber pon ifyn ©erlangt. Ueberall tjerrfdjte rau* 
fdjenbes Ceben, befonbers ba biefe gtä?t3enben tCage in bie 
5aftnadjts3eit ftelen. <£s gab 3talienifdje ©per, 5ran3Öfifdte 
Komöbie, Deutfdfes Sdfaufpiel, Sdjattenfpiel unb allerlei 
KunffoorjfoQungen , aud? an ZTCasfen* unb 5eftbätlen fehlte 
es nidjt. Dabei fanb IPolfgang benn fo manche (Seiegen* 
Ijeit (Sretdjen 3U treffen. 21m 3. ZTTär3 begann ber Wafy* 
fonpent; bie neue tPaf}lfapitulation roar fdjon am 9- f*ft s 
gefefet; ben 2\, fyelt ber Kurfürji pon 2ftain3, brei Cage 
fpäter bie beiben anbem geiftlidjen Kurfürfien iljren feier» 
liefen €in3ug. Ven 26. mußten alle 5*emben bie Stabt 
perlaffen, ba am folgenben (tage bie IPaljl porgenommeu 
n?erben follte. 21m 21benb bes 28. trafen bie Heidjsinftgnien 
ein; Cags barauf tpurbe ber neugetpäljlte König fejllidi 
empfangen. 2luf bas Danf» unb 5reubenfejl bes \. 21pril 
folgte 3toei (Cage fpäter bie Krönung. (Soettje befdjreibt 
ausführlich, wie er 2lbenbs am 21rme bes geliebten ZITäbdiens, 
einigermaßen permummt, bie prächtige 23eleudtfung an* 
gefeiten, unb biefe, als er in fpäter 7Xad\t por itjrer tO}üre 

Dünfcer, (Boctfps Ceben. 1 



50 <Erfres £u$. 

von ifyr 2lbfdiieb nafyn, 3um erften* unb sugleid? 3um 
lefetenmal iljn auf bie Stirn gerufct. 

€s n>ar unterbeffen beim Hatfye ange3etgt toorben, bafj 
in ber ©eridjtsfanstei (Selber unterfdjlagen, audj fonft Untere 
fdjlcife getrieben tporben, rooran fid} ber auf Xüotfgangs 
£mpfebhmg im porigen 3aljre angefteUte <5eridjtsfubjtttut 
befonbers beteiligt rjatte. 2Tfan ijatte liefen porgenommen 
unb aus feinen Befenntniffen erfahren, roie er mit IPolf* 
gang in Perbinbung gefommen, in meiere (ßefeüfdtaft 
lefeterer geraten, roie er bort feine 2lbenbe 3ubringe. 2)ie 
Sacrje tpurbe bem Pater mitgeteilt, ber barüber in fürd>ter* 
lidje Aufregung geriet^. 3)ie ZHutter t onnte itjn nur mit ZTCülje 
bejh'mmen, bem itjrem Sobne fo tpofytpollenben Ijausfreunbe 
Sdjneiber bie Per^anblung mit bem Sdjulbigen 3U über* 
tragen. IPie biefer am ZTTorgen nad\ bem Kronungstag 
in IPolfgangs (Biebetymmer gefommen, uub alles, n>as fidj 
Katari fdjliefct, ift mit großer 5*eifyeit faft ein fyalbes 3afyr* 
Ijunbert fpäter pom 2)idjter felbft bargeßeüt tporben. 3)ie 2ln* 
gäbe, bafa allerlei 5älfdjungen bei ber Unterfudjung eine HoOe 
gefpielt, tpirb burdf bie poHjttinbig erhaltenen 5ft*nffurter 
Kriminalaften tpiberlegt. Jüolfgang fanb jicb, empftnb* 
lidjft betroffen, ba% fein Umgang mit ZHenfdten niebrigen 
Stanbes unb ber 2TZi§braudi, ben biefe mit feiner 5e*tigfeit 
im 2)icr|ten getrieben, befannt, 3umeiji aber, ba% eine feinem 
fje^en fcbmetdjelnbe Perbinbung fo fdjnöbe gelöft tourbe. 
Seinem Sdnner3e gab er ftdj leibenfdjaftlidjjt fyn ; ber 2luf * 
forberung, mit bem Pater bas weitere 5*ftgepränge an3U« 
flauen, f onnte er unmöglich. 5olge leiten. (Erfi als am 
\2. alle 5eftKcbfetten ; bie ibn fo bitter an fein Unglücf 
mahnten, perflungen waren, Heg er fteft 3um 2Iusgel>en 
bereben. Xladi (Boetrjes DarjteHung tpürbe ber Sd?mer3 
längere <§eit angebauert, unb man jtdj peranlaßt gefefjen 
fyaben, einen ettpas altem Bekannten, ber bis gan3 por 
frühem £}ofmeifter in einer befreunbeten 5amtlie gcipefcn, 
ins £}aus 3U nehmen unb ifyn ein Simmer neben bem 



i 

L 



€lternfyms unb DaterftoM. 5. {\ 763— \ 765.) 5J 

{einigen an3uu>eifen. €s fönnte bies ein getpiffer ZHüller 
getpefen fein, ber mit bem Qaufe bes Cegationsrattjes ZlTorife 
in Derbinbung geftanben 511 haben fdjeint; 3tpei Rollte 
fpäter fdjreibt IDoffgang, biefer ZHüIIer Ijabe, als er il>n 
nodj geliebt, feine Sdjrpädje gehoben, feine 5*eube geseilt, 
feine Crauer perfdjeudjt. Diefer 2luffeljer fofl nadj (ßoetfjes 
Sendet burdj bie ZTCittfyetlung von (Sretdjens Sleußerung, 
fie ija&* EDolfgang nur als Kinb betrachtet, bie Krifts 
bewirft Efaben, ba fie ifyn jefct als perfdjmifete unb felbft* 
füdjttge Kofette erfdjienen fei, tt>enn audj fein X}er3 ibm 
nodj oft itjr liebliches öilb porgegaufelt ffabe. T>a% er 
mit biefem 5teunbe bie (ßefdjidjte ber alten pfylofopfye 
burcfygenommen , bürfen mir ber fpätern ©arffceüung wohl 
glauben; aud? ba% er auf weitem 5pa3iergängen unb 2lus* 
flügen fiel? in lanbfdjaftfidjen Zeichnungen perfudjte, bie, 
u>ie unt>oHfommen unb unregelmäßig fie aud? ausfielen, 
bodf ben Pater fefyr erfreuten, bajj biefer bie Cinien um 
jebe 5ft33C 30g, um ben Sofyx 3ur X>ollflänbigfeit unb 21us* 
ffitjrlidifeit 3U nötigen, roorauf IDolfgang, ber nur bas, tpas 
er tPirWidj gefd?aut, barfietten tpollte, es am tpenigflen ab* 
gefefjen fjatte. 3" Begleitung biefes 5reunbes befudjte 
er benn, fo lj3ren tpir toeiter, £}omburg unb Kronberg 
unb beftieg b^n 5*lbberg; ja audj nadj IDiesbaben unb 
Sd\walbad} tarn er, fatf bei Biberidt 3um erftenmal ben 
Hfyein, audj bas furfürjHidje ZlTain3. 3^ e "föß5 bürfen u>tr 
annehmen, baß Jüolfgang, nadj ber ifjm fein gan3es ieben 
binburdj gebliebenen (Babe, jtdj pon biefem Schlag rafdjer 
fyerftellte, als tpir nadj feiner eigenen Sdjifberung glauben 
müßten. ZHodtfe audj bas (ßefyeimniß, ber ftd] fo pornetjm 
^altenbe, als ein IDunberfinb betrachtete XDolfgang fei in 
fdjledjte (ßefeUfdjaft geraden, bei tpeldjer ein ZTTäbdjen eine 
befonbere Holle gefpielt, in ftarf übertriebener IDeife, u>ie 
es 3U gefdfelfn pflegt, in 5^anffurt fidj perbreitet fyiben, 
rafdj tpar biefe ZTeuigfeit peraltet, unb ipenn audf manche 
ZTeibifcfye ibm ben Unfall gönnten, bie Sittenftrengen fidj 



52 . <2rftes 33n$. 

barüber entfefeten, fo n?ar bie <Sefd>idjte bodj balb ©on bcn 
meiften als Kinberei ©ergeffen. 2)er 2lr3t Sencfenberg, ber 
fo manches, befonbers was ben Sdjultbeißen Cejrtor betraf, 
in fdjarfer IDeife 3U beridjten t©eif$, gebenft biefes galten 
Dorfalls mit feiner Silbe. IDolfgang tritt uns febon fteben 
XDodjen nadf ber ifym fo fdime^lidjen (Entbecfung feines 
(Setjeitmtiffes in einem erhaltenen Briefe fo rufyg gefaßt 
entgegen, bafy roir an eine nachhaltige (Erfdjütterung , nrie 
fie (Soettjes Bericht ©orausfeftt, nidjt benfen fönnen. 2>er 
ermähnte Brief be3iefyt pdf auf einen bamaligen 3üng* 
lingsbunb. 

2)er junge €. K. £. 3f*"burg (l)fenburg) ©on Buri 
(er toar am 2\. 3**™ 1^7 geboren, fein Dater ber J753 
geabelte 3fc"&urg*Birjteinifdie ©ireftorial*, fpäter (Sefyeim* 
rat!) unb Hegierungsbireftor 5nebrid? Karl Buri) Ijatte auf 
bem am ZTTain, faft brei 5tunben ©on ©ffenbad? entfernten 
fjofgute XTeufyof einen (Sefjeimbunb gegiftet, ber ©on ber 
bloß bidjterifdje <§t©ecfe ©erfolgenben Hömifd>en »Accademia 
degli Arcadi« ^m Ztamen „2lrcabifdje (Sefeflfdjaft" an* 
genommen; er t©ar <5ott unb ber Cugenb geroibmet, ob* 
gleidj fein Petfdjaft ben mit einem Stral>lenfran3 umgebenen, 
bie Ceier Fjaltenben 2ipoDo 3eigte. 2)ie auf ben 22. 2(uguft 
J759 gefegte (Srünbung fdjeint abfidjtlidj 3toei 3^te 3U 
frülj angenommen, ba Buri erfter Porjiefyer (2lrdfon) bes 
Pereins t©ar, meldte Stelle ©or bem fünf3eljnten Cebensja^re 
nidft angetreten werben fonnte. 3*&** 2luf3unef}menbe foHte 
meljr als 3t©ölf yxfyce alt fein unb „bie gehörige Cüdjtigfeit" 
befifeen. ©er 21rdjon allein bilbete bie erfle (Sattung; ©on 
ben brei nädfjten, ben 2luffefyern, ben eblen 5*eien, bie ©on 
21bel fein mußten unb alle Hedjte ber ^luffe^er Ratten, unb 
ben 5*eien, burfte feine ein 3)ufeenb übersteigen, wogegen 
bie &ab(l ber (Semeinen unbefdjränft roar. Später fom* 
men andt 3ungfrauen ab ZHitglieber ©or. 2)ie Perfamm* 
(ungen fanben ©iermal im 3«ftte ftatt, am \%. Februar, 
20. ZITai, 22. 2(uguft unb \5. Ho©ember; ber toed^felnbe 



(Elternhaus unb Daterflabt. 5. (J763— J765.) 53 

Sifc berfetben fyeißt pfjilanbria, was loofyl JTlenfdien 8 
liebe, nicfjt ZHännerliebe, feigen foHte. ©er 2lxd\on 
durfte atxdt aus eigener ZITac^tPoDfommen^eit ZTZitglieber 
aufnehmen. Der junge 2Ird}on ZKYrtill, eben ber 5tifter 
Buri, nxtr barauf bebaut, ältere ZITänner unb fürfHidje 
perfonen für ben Bunb 5U gelohnten, mos ifyn audj ge* 
laiig. prin3 Cubtoig oon fjeffen * Darmftabt , fünf ZTZonate 
alter als IDolfgang, toar bereits Zltitglieb bes Buntes. 
ZDolfgangs 5reunb oon Sdnoeifeer fjatte irjm otel oon ber 
<5efeDfdjaft gerühmt, in toeldier er felbft unter bem XTamen 
Vieris 2luffeEjer roar, aber auf feinen, toofyl erfl nadj <£nt* 
beefung ber (ßefdjidjte mit (Sretdjen geäußerten ZDunfdj ber 
2lufnar?me war er mdjt eingegangen. Dieüeidjt tarn ber 
<Sebanfe, in ^en tCugenbbunb eintreten, oom Dater. Zladt 
ber am 20. ZTZai in 5*anffurt gehaltenen Derfammlung 
xoanbte ZDolfgang, bes ewigen fjinfyaliens mübe, fidj, felbft 
an ben jungen 2Irdjon. Der brei (tage fpäter batirte Brief 
ift einem Sdjreiber, toaEpfdieinlid] (Oauer, biftirt, oon bem 
er, ba er blöbfmnig loar, nid?t 3U fürchten brauchte, ba% 
er auf ben 3nr}alt adjte. Der merftoürbige Brief ift un= 
gemein förmlid? abgefaßt. Buri möge über feine Küfyv 
f^ett nidjt erftaunen, F^eißt es ijier, ba er toofyl toiffen fönne, 
baß feine £igenfd?aften felbfi audj nodj in fernem tänbevn, 
als wo er roorjne, iE)m bie (Semütt^er eigen 3U machen oer« 
mögenb feien. £s toürbe ifym bie größte Betrübniß oon 
ber IDelt enoeefen, müßte er, toie bisher, fdpoeigen unb 
feine großen ©genfdjaften nur insgeheim oereEjren. „Keiner 
von meinen ^reunben, bie Sie Fennen, gönnt mir biefes unfdjäfcbare 
<ßltfcr\ DieQeid^t xfi and? ein Keiner Reib Sdjulb baran* 2lber 
eben fällt mir bie befte Urfad?e ein, Sie trollen feinen HTenfd?en, 
ber meine ^efjler fjat, in 3^re Befanntfdjaft bringen, bamit Sie 
bestoegen nidjt 3ur l>erantn>ortnng ge3ogen n>erben. <En>. VOoty* 
geboren werben tnijfen, oa% nur unsere OT&ngel gar gern bebeefen, 
n>enn wir einen antritt 3U einer Perfon, bie nur verehren, 3U er- 
langen fndpn. 3°? d>et fyxbe es mit bem freier im Habener 
gemein, oa% ia? meine tfeljler ooransfage. 34 we ^% 3U>ar, baft 



54 <£*1fes 3»4- 

3^nen bie geit bei meinem (SefcfywStje fein* lang werben wirb; bod^ 
was tn'lfts? einmal muffen Sie es erfahren, eniwtbex cor ober 
noa> ber Befanntfdjaft €iner meiner Hauptmängel ift, baß i<£ 
etwas f^efttg bin. Sie fennen |ja bie d>olerifd?en (Temperamente; 
hingegen vergißt niemanb leidster eine Seleibignng als idj. ferner 
bin idj ferjr an bas Befehlen gewolmt ; bod? xvo id? nidjts \n fagen 
fjabe, ba fann id? es bleiben laffen. 34 will m i4 a & er gerne 
unter ein Hegiment begeben, wenn es fo geführt wirb, n>ie man 
es von 3fjren (Einflößten erwarten fann. (Sleid? in bem anfange 
meines Briefes werben Sie meinen britten fehler fhtben, nä'mlid? 
ba% id? fo befannt an 3^ nc " fajreibe, als trenn id? Sie fdjon i^unbert 
3aln*e fennete; aber tvas rytlfts ? bas ift einmal etwas, bas tdj mir 
nidjt abgewöhnen fann. 34 WF e / 3^ <Seifl, ber fld? nidjt an 
Kleinigfeiten, wie bas Ceremoniel ift, binbet, wirb mir es ©ereilten; 
glauben Sie aber, ba$ id? niemals bie fdjulbige ^od?acbrung außer 
2Id?t fege. Hod? eins faßt mir ein: id? fjabe and) ben jenigen fehler 
mit bem porangeftitjrten UTann gemein, nämlid?, ba% idj fefjr un* 
gebnlbig bin unb nidjt gerne lange in ber Ungewißheit bleibe. 34 
bitte Sie, entfd?eiben Sie fo gefd?winb, als es möglid? ifl. Diefes 
jtnb bie Hauptfehler. 3fr fc^arfftcr^ttges 2luge wirb nodj fyttnbert 
f leine an mir bemerfen, bie mid? aber bennod), wie xdf tröffe, 
niaßt aus 3fr** <5nabe fegen foüen, fonbem alles wirb oor 
mi4 wben, unb meine fehler fowofjl als mein (Eifer werben 
3bnen 3eigen, ba% id? &in unb befiänbig bleiben werbe n. f. w." 
3" einer nadjfdjrift rjeißt es, er fyxbe ungefähr bie 
3<*fyte bes TüegxSf über ben er ftdj feljr befdju>ere, ba er 
ifyn bisher von einem 3um anbem <Eage pertröjiet tjabe. 
23uri vettoks ifjri brei (tage fpäter, unter rjöf lieber 2lb* 
lefytung feiner Cobfprücrje, eben an ben 21ufferjer 2Ueris, von 
bem er Bericht erwarte. 2)iefer aber mahnte ben 2Ird>on, 
„um (ßottestoiflen fiel] nietjt an <5oetr*e 3U attaeftiren", bem 
er feiner Cajrer roegen abgefdtfagen rjabe, ifyt mit bem 
2(rd?on befannt 3U machen unb ber „ftdt nun reeta an 
ir>n felbjt fefyre". Die Cafter beuten gan3 entfern* eben auf 
Xüolfgangs fdjlimme <5efellfcf}aft, t>on roelctjer aud?Sdnt>eifeer 
gehört ijaben muß, ber ftcr) als arfabifdjer Cugenbfyrt bes« 
rjalb Don xfyn abtoanbte; auefj tt>ar er perfönlidf baburefy 




I 



'I 



I 




(Elternhaus nnb Daterftabt. 5. (*763— J765.) 55 

geteilt, ba% Wolf gang jeftt über feine Vermittlung ficrj 
tyntoeggefefet fyatte. geigte IDoIfgangs 23ittgefudt nocft 
eine geroiffe Sefangenrjeit , fo eraneberte er am 2. 3**ni 
bem 2trd?on aus Doller Sruft, ba er aus beffen €rn>iberung 
Hoffnung fdjöpfte; benn er Fonnte nidjt argwöhnen, 
Sdtn?eifcer »erbe fo fctyedjt über irjn berichten. HDir geben 
biefe llntmott auf bem eingefügten Blatte als erflen t>oll« 
ftänbig erhaltenen 23rief t>on (Boettjes fjanb. <3tt>ifd?en Suri 
unb Sdju>eifter fdjeint es 3U Feiner vettern Dertfanblung ge* 
Fommen 3U fein ; erfterer fucffte bie Sadte nur aufcufcfyeben. 
2tts er am 25. IDolfgang antwortete, entfdfulbigte er bie 
Verzögerung mit bem Sefudje meler fjerrfdjaften ; aber 
flatt i^n gleid? auf3unet}men T was er nadj feiner 2(eu&erung 
hßtte tfjun muffen, bemerFte ber roürbige SIrdfon bes 
(Eugenbbunbes , nadt bem Silbe, a>e(d?es ifyn Sd?a>eifeer 
von ifym gemacht, Fönne er mdjt anbers als ifyx ber 2luf* 
natfme roürbig finben. Die erhaltenen Sriefe bes Sunbes 
brechen feiber mit bem 3^ni ab, bodt ergibt jtdj aus ben 
t>orfymbenen papieren, ba% man eben bamit umging, ein 
böseres Filter 3ur 2lufnalpne fefcufefeen ; als geringes mar 
bas fectftet^nte 3<*fr rorgefdflagen. 2TKt einer folgen 
neuen 2Utersbeßimmung Fonnte ber pfiffig (atnrenbe junge 
2lrdjon ben „laflerfyaften" (ßoettje glücflid? abtoeifen. ©nem 
fo f?inter(ijtigen Cugenbbunbe mochte IDolfgang, ben foldj 
ein (treiben empören mußte, leidjt entfagen, ja er mürbe 
einer fo innerlich fyofjlen, ftdj in ben Itfantel ber (Cugenb 
büüenben (Befellfcrjaft rafdj ben Hücfen geFeE)rt Ejaben, bie 
trofe ber Derftcfyerung , nxd\t bie (ßeburt, fonbem (Cugenb 
unb Derbienfte erteilten Dor3Üge, bie abiigen 5reien oon 
ben bürgerlichen fdjieb. 5ür IDolfgang mar bie gan3e 
Sadte nur eine neue traurige €rfa^rung. 

2ftit bem Sommer Fonnte er jtdj mieber bem Rettern 
Ceben im Kreife feiner Dielen ireunbe unb SeFannten, 3U 
bem immer neue fyn3utraten , frifdj unb mot}lgemutf} tjin* 
geben. 2lber bei aller fprubelnben I}eiterFeit erging er ftcf? 



56 (Erftes 23nd?. 

gern mit feinen jungen 5*ei*nben in ftttlidjen Streitfragen, 
unb er fodjt oft f^eftig über] folcfye mit feinen nähern Se« 
fannten. ©n 3^r nadi feiner £ntfemung von $tantfuxt 
fdjreibt Ijorn an ZTloors, <8oett?e fei meljr pfylofopfy unb 
JTToralift als jemals; babei erinnert er iljn baran, ioeld>es 
<8ea>id}t biefer fogar nur fdfeinbaren (ßrünben 5U geben 
toiffe ; audj gebenft er feines Stoßes, ^u Caritas ZTCeifner 
füllte XDolfgang fidj liebtid? Eingesogen ; burd} fte (ernte er 
audj einen il>rer Detter, ben jungen (Crapp aus IDorms, 
Fennen. Va% es ifyn an ijeiterm Cebensgenuffe nidjt fehlte, 
betreift ein Don Cei^ig an 5reunb Hiefe gerichteter Srief, 
in treldjem er nadj feinen $reunben unb 2Tläbd?en teufet 
unb bie ZHäbdten feiner Stobt grüßen lägt. Tibet audf an 
bie altem 5reunbe fyelt jtdj JDolfgang, fo befonbers an ©len* 
fdjlager; um biefen mar er, als er bie Erläuterung ber 
golbenen 33uHe fcfyrieb, bie ©jtern \?66 erfdfien. Sein 
lanbsmann ^ot^ann <8eorg Sdjloffer, ber fdjon im 2lpril 
J762 in feinem breiunb3a>an3igßen 3aljre als ©oFtor unb 
2tbooFat nadi 5tanffurt 3urücFgeFefyrt nxir, galt bamals als 
ZHufter tDoljl angeroanbter aFabemifdjer Stubien ; aber <8oetf>e 
uriH ben ernten ZTlann bamals Faum gefet?en fyiben. 

©er Dater fefete eifrigfl ZDolfgangs juriftifdje Dorberei* 
tung fort. Diefer füllte wenig Steigung 3ur Ztedjtstmffen* 
fdfaft unb legte nur bestraft Feinen tDiberfprudf ein, treil 
ber Dater feinen gan3en <§ufunftsplan barauf gebaut E>atte. 
TXlxt ber Ausmalung feines pon ifyn feftgefefcten Stubien« 
ganges quälte er oft feinen bas 3us im fje^en penoün« 
fdjenben Sofyn. 7>a% biefer ftdj genauer mit ben Cateinifdfen 
KlafftFern befdjäf tigte , billigte ber Dater fefyr. Sodj ifyt 
brängte es nadi einer moglidjft umfaffenben Kemttnifc bes 
weiten (ßebietes ber XDiffenfdjaften, unb fo ftü^te er ftd? 
in (Resners »Isagoge in eruditionem universamc unb 2Tlor* 
fy>fs »Polyhistor literarius«, machte ftdj audj an bes 3tpeifel« 
unb fpottfüdjtigen , aber geijtoollen Bayle gefdjidjtlidjes 
unb Fritifdjes IDörterbudj. i>ie feit ^759 in Serlin er* 



€ltemffcms unb Paterftabt. 5. (1763— \765.) 57 

fdjeinenben „Briefe, bie neuere Citeratur betreffenb", 3U 
benen XTicofai ftdj mit Cefftng, ZnenbelsfoEpt u. a. oerbunben, 
unb bie „Sibliotijef ber fdjönen HDijfenfdjaften", bie XOei§e 
{759 übernommen fyatte, regten ifyn lebhaft an; fte 3eigten 
iljm ben fjöljern Stanbpunft, ben bie Kritif gegen (Sott* 
fdjebs eng^er3tge 23efd?ränftf)eit unb geijh>erlaffeneZTüd?tern« 
E^ett gedornten Epttte. Thxdf mit älterer beutfdjer Citeratur 
mu§ er ftd? fdjon befdfäftigt fyaben, trenigftens mar xfyn 
ber berbtüd)tige (Seiler pon Kaifersberg befannt. 2ludf 
nrirb er fdjon bamals mit ber altem 5tan3oftfd?en Citeratur, 
mit Rabelais, ZHontaigne u. a., bie erfle Sefanntfdjaft ge» 
madtf fpben. 2TKt ber lebenden 5tan3Öftfdjen Spraye 
blieb er burd} bie fonntägltdfen prebigten ber Heformirten 
in SocfenEjeim unb bie 3eitmeife nadj 5tanffurt Fommenben 
5ran3Öftfd?en Scfcmfpieler in Derbtnbung. 

Seine t>oHße Ciebe galt ber Didjtfunft, 3U »efdjer er 
ben (Sott im Sufen füllte. Don £eip3ig ans fdjrieb er 
fpäter, freilidj nidjt ofyne Hebertreibung, in feiner legten 
$ranffarter geit fyibe er mit £^a% biejenigen oerfolgt, bie 
nur bem Ifciligtljum bes Hechts fidj geweift, nidjt bem 
jdnften tocfen ber ZRufen ©fyr unb f}anb gereicht. Die 
bidtferifdfe 5orm übte er mit ungemeiner, fafl übermütiger 
teidjtigfeit. ©bgleidj er befonbers 3U leichten fdier3lfaften 
<Sebid}ten unb fiebern neigte, beu>egte er ftdj bodj audj in 
geißlidten (Oben, in &ad)at}mung oon 2lnbreas Cramer unb 
3bolf Sdjlegel, mit groger (Seroanbti^it unb feiteuer Spradj* 
fertigteit, u>ie bie erhaltenen „poetifdjen (Sebanfen über bie 
Höllenfahrt 3*fa Cfriftt" 3eigen, bie er bamals, »aljrfdjein« 
lidf auf Deranlaffung feines geijttidjen ©fyeims StarcF, fdjrieb. 
Unter ben Dichtungen, bie ifyn befonbers erfreuten, mar 
UHelanbs launiger „Don Svfoio t>on Hofafra", aber aud? 
beffen fdjon \762 begonnene Ueberfefeung Sfyafefpeares 
fann ityn nidjt entgangen fein, bodj mar ber Knabe nidjt 
reif für biefe große firfdfeinung, bie ja ber Ueberfefeer 
felbfi nidjt richtig 3U toürbigen getoufct fyxtte; nodj ftanb er 



58 <2rj*es 8u<^ 

gan3 unter bem (Einfluffe bes 5tan3Öfifdien Dramas, Ratten 
audj Cefftngs „Sara Sampfon" unb „pfyilotas", felbßKlop* 
ftocfs Dramen auf tfyn geimrft. <5ern toäre er nadj <Söt* 
ringen gegangen, n>o er befonbers auf Jjeyne rechnete, 
allein fein Dater fyxtte gegen biefeneuefjodjfdjule entfcfyebenen 
JDibertriHen unb befkmb barauf ernftlidf, ba% ber Soi>n, 
tx>ie er felbft getfym, feine l^auptftubien in teigig maefte. 
2ludj Ijier roagte IDolfgang nidjt, ifyt burdj JDiberfprudi 
3U erzürnen, immer fefter aber nxxrb in ifym ber <£ntfd?(u£, 
fidj in Ceip3ig r>on bem ifyn aufgenötigten 5<*dje I053U» 
fagen unb bort, wo er auf (Ernejii unb (Beflert feine f}off* 
nung fefete, fidj ber Mafftfcften Literatur unb ben fdionen 
ÄDiffenfcftaften 3U roibmen; nur feiner Sdjroejter vertraute 
er biefes (ßefyeimnifc. 

Zlodi in ber aBerlefeten Seit feines Aufenthaltes in 
ber Daterpabt, fur3 t>or ober roäfyrenb ber am 5. Septem- 
ber eingeleiteten, am 9- begonnenen fjerbfhneffe, muß IDolf* 
gangs leidjt 3Ünbenbes ^er3, trofc feiner trüben £rfaE?rung, 
3U einer fiebfdjaft Ijingeriffen u>orben fein. JDir roiffen, ba% er 
in 5ranffurt ein Crauerfpiel „*3elfa3ar" faß 3U <£ribe geführt 
unb es einem ZlTäbdien oorgelefen fyatte, bem er, tpie er 
Gnbe ©ftober pon Ceip3ig aus fdjrieb, allein 3U gefallen 
tx>ünfdjte. Vas Stücf a>ar, tx>ie Klopftocfs „Salomo", ber 
ifyn babei 3um Dorbilb biente, abroedjfelnb in 2He^ anbrinern 
unb fünffüßigen Jamben gefdjrieben, unb ba bem 2ftäbd>en 
lefetere befonbers gefallen Ratten, toottte er barin audf ben 
nodj rüdftänbigen fünften 2XFt fdjreiben. „Das befle (Erauer* 
fptelmäbdjen falj id) nidjt mefyr", fdjrieb er an Hiefe. „tDenn 
y%v nidjt nodj ©or (Eurer 2lbretfe ftur ttlarburger Xjodjfdfitle] er* 
fafyrt, was fle von „8elfa3ar" benft, fo bleibt mein Sdjitffal un- 
entfdjieben." €r madjte es alfo rom Urtfyeil biefer Sdjönen 
abhängig, ob er ftdf »eiter im Drama oerfudjen fofle. 
£s tpar iljm nidjt gelungen, bas JTläbdjen, unter bem mit 
uns tooEjI eine Sdjaufpielerin 3U benfen Ifaben, nodj einmal 
r>or feiner 2lbreife 3U fpredjen, »eil er ©erraten 3U tperben 



«Elternhaus unb Dater jiabt. 5. (j763— -J765.) 59 

fürchtete. £s ift tnol^l basfefbe 2ttäbdien, auf bas ftdj bie 
ein 3arjr fpäter faflenbe 2Ieu§erung in einem Sriefe an 
fcen jungen ZHoors bejieljt : „3<*? fafce bie <5en>oaenljeit meines 
OTabd?ens [feiner jetjiaen (Beliebten] nidjt ben elenben Meinen 
(Cracafferien bes Stebfjabers 3« banfen» 3dj brauche feine <5efd?enfe, 
nm fte 3U erfyilten, nnb iäj fetje mit einem perädjtüdjen 2Iuge auf 
bie Bemühungen herunter, burd? bie id? ehemals bie (Sun^beßeu- 
gnngen einer 2D. erfaufte/ 

2luf ben 5Iug in bie 5reifyeit freute jidj ber junge 
Didjter in tieffter Seele, modjte itjm audj 3ua>eilen ber <Be* 
banfe an bie Trennung pon ber Heimat, ben €ltern, ber 
innig geliebten, burdf feine (Entfernung befonbers leibenben 
Sdjroefler unb fo mandjen 5reunben fdjroer aufs fyr$ fallen ; 
toinfte ifyn ja int bilbungsreidjen £eip3ig ein neues, f rifdjeres 
©afein, in reellem er bie ilügel feines (ßeijtes frei ent* 
falten, ftdf bas teben nadf feiner Steigung geftalten Fönne; 
fdjon fat| er fidj gan3 t>om Sleigeundit ber Hedjtsrmffen« 
fdjaft unb ben irjn beengenben, it>m feinen (ßerjalt bieten* 
ben Heligionsübungen befreit. 20s er an feinem (Beburts* 
tage feinem 3roei 3<*^ rc altern 5reunbe ZTToors einen Sprudj 
ins Stammbuch fHftete, unterfdjrieb er fidj als „ber fdjönen 
IDiffenfdjaften Sefliffener" ; er fpottete barin, roie Doltaire, 
über bie bejte IDelt, bie er unter anberm mit Köpfen r>on 
Poeten perglidj. Die übermütige Caune rädjte ftdj balb an 
bem fetbjiberoußten Knabenjüngling, ber nodj einmal in ftdj 
felbft 3urücfgefd)eud|t roerben foflte, ef>e feine ZTatur in 
pottem ^ngenöglan^e fidj entfalten fonnte. 




^weites Sud}. 

<Dfe ^tubentenjagre. 



\- 

BBBBMfgang fjartc erfl einen ZTConal öas fedtjetmt« £ebens* 
J gM iabr übcrjdjritten, als er in Begleitung bes Bud;« 
^^^^tfänblers üetfdter, öes Derlegers »on (Dlenfdjlager, 
frifdj blütfenb, oon glüljen&er 3 u 9 e "^I u (* erfüllt, oon £)off' 
Illingen gefd]toeUt, feine DaterffaSt Derltejj, Sie er fafl brei 
3at(re fpäter, mit mancherlei Henntniffen unb (Erfahrungen 
bereidjert, aber franf, in fieb gefdteudjt, Ijalb am ieben 
oerjtoeifelnb, toieberferm foDte. 

3>as itjn ju fetpjig empfangenbe Iffefjgetriebe heimelte 
ib,n an; merftoürbig toaren itjm bie fjicr jum erftenmal ge- 
feljetien JCaufleute bes (Djtens, Suffen, Polen unb Öie ilpt oor 
allen feffelnben <Sried)en. £r be}og ein paar artige Sinv 
mer, bie in einen als T>urd[gang btenenben £)of fatjen, im 
erften Stocfe bes Kaufes jur großen jeuerfugel, jioifdien 
bem alten unb bem neuen Heumarlt (jefet öer Unioerfitats- 
ftraße unb bem Heumarrr), bei ber fa(t fieb3igjäbngen 
lüitttpe Straube. T>ie oon blürjenbem H?ot|Iftanbe jeugenbe 
Staöt mit ben oielen burgartigen (ßebauben unb bem be- 
roegten Ceben machte auf ibn einen bebeutenben <£inbracf; 
aiijjerlialb ber Singmauern oerfpradien fo siele Spalier- 



Die Stnbentenjafyre. {. (\ 765— \ 768.) ßj 

gange, große unb fdjöne (Sorten unb angenehme Der* 
gnügungsorte Reitern Cebensgenuß. Da3u tarn ber foft» 
bare, gar nidft tf}eure ZTlittagstifd? , oon bem er nidjt 
Hüfynens genug machen tonnte. Sonft fanb er es fyer 
foßfpielig: <Brofd?en feien tote bafyeim Kreier; bod? fonne 
man audf roofylfeil leben, unb er benfe bas 3<tfp mit 
300 Btfylr. , bie iipn ber Dater »offl ausgeworfen, ja mit 
200 au53ufommen. IDä^renb ber ZITe^eit ging es freilieft 
redjt flott; es gab „(Befellfdjaften, Komöbien, (Bajiereien, 
2lbenbeffen, Spa3terfal>rten". „34 mad)e Ijier große tfigur", 
fdjreibt er gleidj an 5reunb Hiefe, „aber nod) 3ur geit bin ia> 
fein Shitjer. 34 n*** ' *s an 4 n *4t« 34 brause Kunft, um 
fleißig 3n fein." Darauf . Ijatte es alfo ber oon fjeifftunger 
nadj ZDiffen getriebene junge Stubent abgefe^en. 

Den \6. (Dt tober • nmrbe ber neugewätyte Heftor mit 
ber <5(ocfe ©erfünbigt, brei (Eage fpäter IDolfgang unter 
bie afabemifdjen kärger aufgenommen, (ßleidj nadj ber 
21nfunft fyxtte er feinen Empfehlungsbrief beim profeffor 
ber ißefdjidjte, 3ofyann 5nebrict| 23öfyne, abgegeben. <£rft 
nadj ber 2lbreife 5fetfdjers, ber iE>n bei manchen Sefannten 
eingeführt l>atte, toagte er Söhnte mit3urt}eilen, ba% er ftdj 
fkrtt ber Zfeditsuriffenfcrjaft bem Mafftfdjen TUtettfyxm roibmen 
a>oDe, uxis biefer emjHidj n?iberrietf> unb ofyte (Benefyni* 
gung bes Daters nidjt geftatten u>ottte. 3*ft* **$ tfyürmten 
fidj t>or IDolfgangs Seele alle öebenflidifeiten auf, tx>eldte 
er im Drange, ftdj Dom troefenen 3u* 3U befreien, über* 
fefjen blatte. Das Silb bes Ijeftig über biefen Ungeljorfam 
erzürnten Daters, unter beffen Unwillen audj ZHutter unb 
Sdjtoefier bitter leiben mußten, erfdjrecfte tljn, bie ftirdjt 
oor bem 2leußerften unb bie pfh'djt gegen bie Seinigen 
roirften mächtiger als fein £}er3ensa>unfd). So entfdjloß er 
fteft benrx, mit beu erjfen jurijWfdten Dorlefungen, 3njtttu* 
Honen unb Hedttsgefdjidjte, 3U beginnen, benen ftcrj bas für 
bie Stubirenben unerläßliche collegium philosophicum et 
mathematicum nadt H?olfftfd?em Syfiem bei prof. JDincfler 



62 ^weites 23udj. 

unb (Befcrjidjte unb Anleitung 3ur Kenntniß ber Staaten Bei 
Söhnte felbß anfdfloffen. Daneben gemattete festerer irjm 
ben 23efudj x>on (gmejtts Dorlefung über Ciceros Sücfyer 
„t>om Hebner" unb (Sellerts Dorträge nadf StocFtpmfens 
„(Entwurf einer auserlefenen Sibliotijef " ; audj gegen bie 
(Erjeilnafyne an (Sellerts „Hebungen in Deutfdfen unb Ca* 
teinifdfen Ausarbeitungen 3ur Silbung bes Derffcmbes unb 
bes Stiles" rjatte er nicrjts. <3unäd]ft roar ber heißblütige 
3üngling ein fleißiger 3ui]örer, mochten ifjm aud? bie ju» 
riftifdjen Dorlefungen baburdj, ba% er bas meifte fd>on 
trmßte, nodf mer/r verleibet roerben, er an ben leeren 21b« 
fhraftionen ber prjilofoptjifdjen fid] langroeilen, unb über bie 
(Sefdfidjte roentg Heues erfahren; audj in €rnejHs freilidt 
belerjrenben Vorträgen fanb er nidjt bas, toas er gehofft 
^atte, unb (Seiferts troefene Befymblung ber £iterar* 
gefdjidite unb fein engrjer3tger HDiberroiHe gegen bid?terifdfe 
Arbeiten unb frifdjqueflenbes (Sefüfyl, fein ängjtfid?es Der* 
beffem t>on 5ef?lern otjne jeben förbernben HDinf rxnb jebe 
geiftige (Erhebung , ' feine gan3e fdjülermäßige Sefyanblung, 
fein beforgtes Dringen auf eine gute fjanbfdjrtft unb bie 
3uroei(en eingeftreuten jittltdjen unb religiöfen ZlTaE}nungen 
jtteßen ben jugenblidjen Dichter ab. (Einmal befudjte er 
audj eine Dorlefung bes xfyn längft n>iberu>ärtigen (Sott* 
fdfeb, über ben er jtdj in übermütigen Derfen an 5?eunb 
Hiefe luftig machte. Dagegen erfreute iljn rjödjlidf bie 
Don Kod] portreffücri geleitete Süfyte. Auf biefer farj er 
3U großer Sefriebigung gleidj in ber erjten &e\t IDeißes 
Cuftfpiel „Die poeten nadt ber Jftobe", in roeld?em ber 
Dater bem in fdjroütftigen fjerametem ftdj ergießenben 
Dunfel, bie ZHutter bent in platten gereimten Derfen jid? 
gefaflenben Heimreid) bie Codjter geben mödjte. Aud? „Der 
poetifdje Dorf junfer" t>on 5*au (Sottfdjeb nadj Destoudjes, 
ber auf luftige XDeife ben (Segenfafc ber veralteten Cebensart 
ber länblidjen Ariftofratie gegen bie neuere fjoffitte bar« 
fteHt, ergefete itjn. t>or allen Sdjaufpielern 3eicfytete ftdj 



Die Stufrentenjaffre. \. (*765— *768.) 63 

örücfner aus, neben itjm 5wu Statte; weniget gefiel bie 
erfte £iebfyaberin, jräulein 'Steinbrecher. Die Büljne mußte 
IDolf gang um fo met>r reisen, als er ftdj 3u(efet bem Drama 
3ugeuxmbt E>atte unb eben feinen „Setfa3ar" 3U <2nbe 
führen tpollte, neben bem ifyn n>offl fdjon anbere Stoffe 
porfdjtpebten. 2ludj bie großen Kon3erte unter Widers 
£eitung 3ogen ifyt an. Diele 21benbe brachte er bei 5*au 
Bovine 3u. Die feine £eip3igerin penpies ifyn freunblidjft 
feine unreine 2lusfpradje unb fo mandje UngebüfyrlidjFeiten, 
tpeldfe pe in feiner bilberreidjen , Fraftpollen fyeimifdjen 
Sprache fanb, a>as ifyi, wie bilbenb es audj fein mochte, 
um fo unangenehmer berühren mußte, als ifjre meiß bei 
iE>r tpeilenbe 5^eunbin u>eniger fdjonenb ©erfuhr. 21ber fte 
verleidete iljm audf bie 5teube an ben neuem Diestern, 
pon benen fo manche £ieblingsßetten aus feinem Zftunbe 
floffen, unb feinen eigenen Sachen ging es nidjt beffer, roenn 
er, o^ne feinen ttamen 3U nennen, etroas baraus Portrug. 
Ceiber fehlte ifyn ein 5*eunb, bem er ftdj gan3 pertrauen 
F onnte ; ba3U uxtr niemanb tpeniger geeignet, als fein armer 
an ben 2(ugen leibenber, ad}t3<*fy* älterer Stubennadjbar, 
ber C^eolog ßmpredjt, an bem Stau Straube ein gutes 
IDerf tfyit. ZDie feljr er andj ben unglücFlidjen ZHenfdjen 
bebauerte, an beffen Sdjicffal menfdjlidjen 2lntljeil nafym unb 
es xpoljl burdf milbe (Sahen erleichterte, für bas, was ifyn 
betoegte, tjatte biefer Feinen Sinn. 

2tn feinem 2Tüttagstifd}e beim profeffor ber Znebi3tn 
£E}rifKan ©otttieb £ubn>ig befanben fidf meift 2ftebi3iner, 
bie jtd? nadj 2lrt ber Stubirenben biejes 5<*djes faft tebig* 
lid? pon ber 21r3neifunbe unb ber Xlaturtpiffenfdfaft unter* 
hielten, nur 3U bem tüchtigen Philologen ZHagifter ZHorus, 
ber früher ^ausleljrer bei £ubtpig geipefen, einem fanften 
unb freunblidjen , freilidt brei3efyt 3af>re altern Vflanne, 
bilbete ftd} ein getoiffes Derfyältniß. Sein Drang nadj 23e* 
lef>rung über bas SUtertfyum ließ ifjn tjäuftg biefen Fennt* 
nißreid?en*2nann befud>en, ber iljn grünblidjer als 5tau 



6^ girettes Budf. 

Böfyme auf bie Sdjtpädjen ber von ihm fyodjgefdjafcten neuem 
Dichter tjimpies, roas freiließ fo wenig wie <&etterts Sd^toeigen 
feine £ufi an liefen minderte, aber bodf ftörenb auf feine 
eigene Dichtung tpirfte, bie er jefct nadj ffcengern ißrunb* 
fäfeen betrachtete. Unter ben Dichtungen, bie ifyt damals 
befonbers anfpradfen, roaren ZDiefanbs „Komtfcfee <£x$äty 
lungen". §u neuen bramatifdfen Dichtungen perlor er 
ben ZlTutfi, ba er auf ber Büfyne fo manche Stücfe gan3 
anberer 2Irt gefallen fafy, oijne hoffen 3U fönnen, gleichen 
Beifall mit ben feinigen 3U ertperben. Warb fo audf feine 
eigene Dichtung gehemmt, fo lieg er bodj nidjt ab, ftdj 
über bie (ßrunbfäfee bes magren <6efd}macfs 3U belehren, 
wie un3u(änglid} audj alles toar, mos itjm fyer entgegen* 
trat. Dielleidjt las er fdjon jefct bes 2lrißoteles „poetif" 
in ber Ueberfefeung pon <£urtius (J753), bie mit Dielen 
2tnmerfungen unb 2Ibfymblungen (einer „pon bem IDefen 
unb walixen Begriff ber Didjtfunft") perfeljen mar. 2Ws er 
biefe im ZTCai J797 Sdjitler ge)anbt Blatte, fdjrieb er, por 
breigig 3<*fa* n fyabe er fie gelefen, aber pon bem Sinne 
bes IDerfs gar nichts begriffen. 

Sdjon fyatte feine £uft am Dichten fidt bebeutenb ab* 
gefüllt, als er im 3anuar J766 pon fjaufe ben Auftrag 
3u einem 5*ftgebidjt auf bie am \7. 5ebruar ftattftnbenbe 
Permäfflung feines ©^eirns, bes 2lbPofaten Ce^tor, erhielt. 
3e weniger (Erieb er ba3u füllte, um fo meljr rei3te es 
ifyt, baraus ein parabefiücf 3U machen, unb es gelang ilpn, 
burdj Qerein3iel|ung bes (Dlymps eine Dichtung 3U liefern, 
bie neben ben gangbaren 5<xbrtfarbeiten ftctj tpofyl fefjn 
laffen burfte; ja feine Schöpfung fanb nidjt blofj 3U fytufe 
großen Seifall, fonbern gefiel audj ifyn felbft. 3" &*" Briefen 
an bie Seinigen burfte er ftdj leiber nidjt pertraulidj er« 
gefyn. IDie gern Ijätte er ber Scfypefier, tpeldje meifl bie 
5eber führte, fein £jer3 eröffnet! aber bie Briefe fielen in 
bie £;änbe bes Daters, ber audj bie ber Sdjtpefter burdtfaf}, 
ja er benufete biefe als Spradjrofyr, um feine Belehrungen 



Die Stnbentenjaljre, \> (*765— J768.) 65 

ifjm 3iifommen 3U laffen, rooburdj tljre 23riefe einen leljr* 
Ijaften tEon annahmen wnö faum irgenb ein aus ber Ciefe 
bes Qetsens fliegenbes IDort enthielten. So umrben kenn 
aud? feine Sriefe metft leljrljaft ober beschäftigten ftdj mit 
rein äußerlichen Dingen, ttur einen Dortljeil brachte iE^rrt 
ber Sriefroedjfel , ba% feine burdf bas ZTadtfdjreiben ber 
Dorfefungen immer mefyr pemadfläfjigte Schrift jtdj in 5olge 
ber ZHafjnungen pon l^aufe, bie mit benen (ßeflerts 3U« 
fammentrafen, a0mät}(id} perbefferte. 

2Je roeniger ifyn bie Dorfefungen genügten, pon benen 
bas collegium philosophicum gegen 5<*ftnad}t burdj bie um 
biefelbe Stunbe perfauften nodj feigen pfannfudjen Sdjiff* 
brudj litt, je meFjr bas Vertrauen auf feine eigene Didjter* 
gäbe fd?a>anb, je fdjme^lidjer er einen ^reunb unb ein be* 
baglidj pertraulidjes Ceben permißte, um fo büfterer tpurbe 
feine Stimmung , bie er Pergebens in ber freien Statur 3U 
erweitern fudjte. Damals fdjnitt IDolfgang feinen ^Tanten 
Q. TD. <B.) in eine finbe ein. Pielleidit gefdjafy *£ fdjon 
r>or bem (Enbe bes erften f}albjai>res, ba% er ein 2lutobaf£ 
(einer meiften entworfenen, begonnenen unb potlenbeten 
2lrbeiten, roie er berichtet, auf bem Küdjenfjerbe anbellte. 
3n feiner argen Perbüfterung fcfypieg er audj feinen $tem\* 
ben. PieUeidft benagten it?n bamafs audj religiöfe Bebenfen ; 
jebenfatls Ehielt er jtdj gän3 pon ber Kirche 3urücF. 

<5egen Zffitte 2lpril (Opern fiel auf ben 7.) jteate ftdj 
ber lujttge 5teunb fjorn in £eip3ig ein, um gleichfalls fyer 
brei 3al>re ber Hedjtstpiffenfdjaft ob3uliegen. ©iefer fanb 
IDolfgang »unberbar peränbert, fo ba% er mit bem „f)tyu\* 
tajien" faum ettpas an3ufangen mußte, ©n anfdjaulidjes 
Sifb feiner bamaligen Derjhmmung bietet feine 2lnttPort an 
Riefe pom 28. 2lpril. Sein einiges Dergnügen, fd?reibt er 
liier, fei „am Sadje, bei ben Süfd?en liegen", unb an feine 
lieben benfen, bodj füljle er audj bann allen ZHangel bes 
gefeflfdjaftlidten Gebens. „34? f*»f3* «^ meinen $ reunben unb 
meinen I)Wb<$en, unb wenn \d) fä^Ie, bag xdj Pergebens feuf3e" — 

Dünger, ©oetbes Ceben. 5 



66 gtocttcs Tßud). 

ljier folgt in x>ier gereimten Strophen eine pfymtajttfdie 

Sdjilberung, wie ein Sturm am Sadj unb im <5ebüfd? ftdj 

ergebt, oor bem er fliegt unb „fudjt in oben ZHauern ein* 

fames Iranern". Unmittelbar barauf B>eißt es: „tfber wie 

frofy bin tdj, gan3 frolj! Xjorn tyd midj burd? feine 2Infanft einem 

(Etjeil meiner SdjtDermntfj entriffen. <Er munbert fidj, bag tdj fo 

©eränbert bin 11 , worauf er bann in einer Heimftropfye aus* 

füfyrt, biefer fud?e ©ergebens bie Urfadfe feiner Peränberung 

3U finben, bie er felbft nidjt roiffe. Sobann ergießt er in 

oie^ig fünffüßigen Jamben, bem beliebten bramatifdjen 

Derfe, auf Bjödjft gefdjraubte IDeife feine (ßefüfyle: ba% fein 

X>id?terftol3 gebrochen, ba% er, als er ben Huljm ber großen 

2Hänner gefeiten, erft oernommen, n>ie otel ba3u gebore, 

Hul>m 3U oerbienen, ba% er 3ur firfenntniß gelangt, iljm 

gefye (fner tritt ein fefyr überfpanntes 23ilb ein) jeber Didj* 

terfdjnnmg ab. IDeiter mafynt er bie $xemxbe f metjr Por* 

lefungen 3U belegen; fjom foHe fünf, er felbft fedjs Ijören. 

21udj warnt er fte por „afabemiftifdjen Sitten". Die Por« 

lefungen, bie er bamals Jjörte, roaren außer ben juriftifd?en 

©eutfdje Heidjstjiftorie bei Böfyme, über bes 23atteu£ Be* 

^anblung ber fdjönen IDiffenfdfaften Don <5ellert, bie oon 

biefem empfohlenen Stilübungen bei (Clobtus, enblidj pijyjtf 

bei IDincf ler ; benn audj bas £eben ber f rifdjen ZTatur ijatte 

xfyx an3U3ief}en begonnen, oon bem er mefyr als oon ben 

grauen metapfypfifdien Syftemen erwartete. 

Um biefe Seit melbete man ifyn r>on ^aufe, 3^ a «" 
(ßeorg Sdjloffer, ben £jer3og 5nebrid| (Eugen t>on IPürttem» 
berg als <SeI>eimfeFretär nadj Creptoto berufen fjatte, werbe 
über £eip3ig fommen unb bort einige ^cit Derweilen. Diel« 
leicht Blatte IPolfgangs trübe Stimmung ftdt audt in feinen 
Briefen an bie Seinigen oerrat^en, xxnb ber Pater besfyalb 
Sdjloffer oeranlaßt, fidj nadt bem Sofyne unt3ufel>n. 
Sdfloffer feierte beim IPeinwirtfye Sdjönfopf auf bem BrüB>l 
(jefet ZTro. 79) ein, ber eine 5ranFfurterin 3ur Svaxx fyatte 
xxnb 3ur ZITefeeit (bie biesmal am 28. 21pril begann) be* 



Die Stubentenjafyre. j. (j765— ^ 768.) 6? 

fonbers $ranffurter bei jtdj aufnahm. (Soetfje, ber t>or 

Perfangen brannte, jtdj biefem tüchtigen, t>ielfeitig gebilbeten 

JUanne mit3urtjeifen, fdjlofj ftcr? fo eng an iljn, bafe er JTftt« 

tags mit irjm bei Sdjönfopf fpeifte. 2)as rje^lidje WofyU 

wollen bes ernfien, felbftbeumfcten , aber raftlos ficrj bifben» 

ben Canbsmannes, beffen gerunbete Stirn 3u>ifcrfen fcrfioa^en 

2lugenbraunen unb CocFeu auf Strenge beutete, ertoeefte fein 

x>oHjies Pertrauen, unb fo liefe er biefen in feine fdftoer* 

mütfyge, jebes fejlen fjaltes ermangelnbe, unruhig fdjroan* 

fenbe Seele fcfymen. Der ältere 5teunb fpracrj tfyn Ztlntli 

ein unb ermunterte irjn 3U ernfiem XlacrjbenFen unb be» 

fonnener Hufye. €r legte ifjm eigene (Bebidjte unb 2(uffäfee 

in mefyrern- neuem Sprachen oor, bie ifyn 3U ärjnlidjen 

Perfuctjen aufforberten. IPoIfgang Fnüpfte eine briefliche 

Perbinbung mit iljm an; er \anbte ifym, tr>enn ber Bericht 

in „Dtdjtung unb tParjrfyeit" richtig ifi, ©eutfdje, 5ran* 

3Öfifdje, €nglifcrje unb 3talienifdje ©ebictjte, bie ftcf? auf 

<5egenftänbe ifyrer Unterhaltung be3ogen. 2ludj nact? £}aufe 

fdyrieb er fyäuftg 5tan3Öfifcr| ober €nglifcrf; melleicrjt führte 

audj bie Sdjroefter ben Sriefroedjfel in erjterer Spraye. 

€rfyalten iji ein 5*<wi3Öfifcr?er, an 5reunb Crapp in IPorms 

ben 2. 3um gefdjriebener 23rief IPolfgangs, ber mit 

39 2Ueranbrinern fdjliefet. Crapp fyatte fidj burdj einen 

ireunb, ber nad\ £eip3ig ging, über IPolfgangs Sc^toeigen 

beflagt unb ifyn, roenn er ifjm fcrjreibe, ttadjricrjten oon 

<£fymtas ZHeirner in 2tusftc^t gebeut. IPoIfgang befcrjroert 

(tdj über feinen 5*eunb ZTTüHer, ber iljm immer oon Ziehen* 

bullern bei £E}aritas fpredje, aber er fdjrecfe ifyt baburetj 

nidjt : er motte ber (Seliebten toürbig 3U toerben jhreben ; bie 

Ciebe allein folle itjn 3um (Sipfel feines (ßlücfes führen. 

Au sommet de la science monte* par l'industrie, 
Je reviens, eher ami, pour revoir ma patrie. 
Et viens voir en dlpit de tout altier censeur, 
Si eile est en £tat d'aehever mon bonheur. 

5* 



68 § weites 33ud?. 

Suleftt bittet er bringenb um nähere ZTadfrid>t über 
Caritas. 5tan3Öftfdte <5alanterie mödjte hierbei mefyr als 
fyerjlidje Steigung im Spiele fein; beim es blatte ein 
anberer 2ftagnet feine Seele an3U3ief}en begonnen. 1>xe 
von Sdjloffer begonnene Teilung umrbe in gfüctfidtfter 
IDeife burdj bie Familie unb bie (ßäfte bes Meinen IDein* 
Ijaufes fortgefefet, an beffen (Eifdt er fidf fo bettaglid? ge* 
funben, ba§ er benfefben audj nadj Entfernung bes tDertljen 
tanbsmanns beibehielt. Dor allen feffelte iE>n bie Codtfer 
bes Kaufes, 2(nna Katharina, bie brei 2^1>re mefyr als er 
3äfyte; ettoas ältere 2ttäbdien 3ogen ifyx bamals befonbers 
an. ZlTan nannte fie Käthen; in (5oetE}es £r3Öf}tung 
Ijeifct fte Annette ober 21enndjen. U?ir geben fjiemeben iE>r 
gleichzeitiges Silbnifc. I}orn befdjreibt fie feinem 5^unbe 
2ttoors als ein a>ol>lgeu>ad}fenes , obgleid? nid>t großes 
5rauen3irnmer, mit runbem, freunbfidjem, wenn audj nidjt 
aufjerorbentlidj fdfönem (Seftdjt, mit offener, fanfter, ein* 
nefynenber 2ttiene; fie befifee riefe 5rcimütE>igfeit oljne 
Kofetterie unb einen artigen Derftanb; roenn fte audj nidjt 
bie fyödjfle <£t$iefy\nq genoffen Ijabe. Das freie, un* 
gefdjminfte ZDefen ^es netten 2ftäbd?ens, feine lebhafte 
ZTTunterfeit, feine mutwillige Caune unb feine rootjfoollenbe 
ZTeigung 3ogen ben ber SdjtDermutf} entriffenen, toieber 
ljoffnungst>oll in bie IDelt blicfenben 3üngling fo mächtig an, 
bajj er jefet im Sdjönfopfifdien £}aufe eine 3ioeite f}eimat 
fanb, ftdt balb als ein ©jeü ber Meinen 5<*nulie füllte, 
bereu liebfler (Saft ber fein £}er3 gans öffnenbe IDolfgang 
tourbe. Swei Cifdjgenoffen follten für feine 21usbi(buug 
oon bebeutenbem ©nfluffe roerben. 3^1?ann (ßottlieb 
Benjamin Pfeil, fteb3efyt 3<**!i* älter als (ßoetfje, uxtr 
^ofmeifter eines feit \763 fyer fhxbirenben ireifjerrn 
oon $t\tfen f mit bem er bei Sdjönfopf fpeifle. Sdjon \755 
fjatte er ftdj burdj eine ofyie feinen XIamen in mefjrern 
Auflagen verbreitete „(ßefdjidjte bes <5rafen p**", in 
(ßeHertfdjem (ßefdjmacf, aud> burdj „Derfudje in moralifdjen 



Die 5tub«i!etijal|re. |. (\i6i~\76B.) 69 

«rjäijlungen" unb ein frürgerüdies Irauerfpiet „Cucie 
Woobwxü" betannt gemadit. pfeii, 6er (eine jurifHfd?« 
Bilbung eben üoflenben rooHte, fiKr/te bas Urteil öes 
jungen 5*eunbes ju befümmen, befonbers wies et iint auf 



Ubk ?. ilnrui Xaltjaiina Sdjönfopf. ilad) „ÖMltits »riffln an tlipjigtr iviuntn". 

bic notbtPenbigfeit eines bcbeutenben Stoffes unb einer 
fnappen $orm tjin. Sedts 3oIjre älter als (Soettje trat 
Chriflian ©ottfrteb fjenncimi, Sol[n bes 3>resbener Xjof* 
prebigers. Seit (763 tiatte er ficrj mit größtem €ifer bem 
23ed?tefhtbmm gcroibmet; er n>ar einer ber fkijjigften unb 



70 groettes Bud?. 

gefefctejlen afabemifdjen Bürger. ZDolfgang fct?Io§ jidt mit 
oottem Pertrauen an beu rufyg gemeffenen, ernjten, aber 
aud? 5U gemütlichem Sdjer3e aufgelegten 5reunb an, ber 
für ifyt audj baburdj bebeutenb warb, bag er ein großer 
Kunftfreunb war unb eine befonbere <Sabe nadj ber ZTatur 
3U 3eidjnen befaß, woburdj er feine Tteigung 3um 5*id?nen 
aufs neue werfte. Maliern 21ntijeil nafyn an ifjm audj ber 
3tx>an3ig ^aiite ältere Ztaumburger (ßottlob 5riebridt Krebel r 
ber ©bereinnefyner ber (ßenerafaccisfaffe unb eben mit ber 
Verausgabe eines „tEttularbudjes, befonbers für bie Kurfäcfc 
ftfdjen £anbe," befdjäftigt war; mit Genealogie, «Seograpfyie 
unb (Topographie Deutfdjlanbs unb bes 21uslanbes war er 
feBjr pertraut. Diefer immer frolje, aus etwas oorliegenben 
Himmelbetten 2lugen Reiter fdjauenbe, große unb wol>k 
beleibte ZTIann fyatte feine 5reube baran, ifjn in 5aljtafftfd}er 
XDeife 3U neefen unb 3U lebhaftem IDortgefedjt an3uregen. 
llberibs fanben jtdj oiele anbere <5äjte bei Scfyönfopf 
ein, unter iBjnen £mft IDolfgang 23eHrifdj, fjofmei^er eines 
(5rafen oon ßnbenau, eine Magere, wohlgebaute <5eftalt 
mit fefyr langer Ztafe, fdjroffen <§ügen, aber feinen 2Tfa* 
nieren. IDolfgang follte mit biefem balb in oertrantejte 
Perbinbung treten, ^a ber <5eift fprüfyenbe, u>ie (Quetf jilber 
bewegliche 3üngling bie 21ufmerffamfeit bes elf 3afce 
altern Sonberfings erregte, unter beffen Seltfamfeiten ftd? 
ein waljrljaft gebilbeter <5eift unb ein wofylwollenbes £}er3 
bargen. Selbft <5ellert Hielt auf Befyrifdj große StücFe. 
Diefer warb für IDolfgang baburdj oon größtem ©nfluffe, 
ba% er, mochte er and\ mit Hidjtigf eiten unb ^Ubernfyeiten oiele 
Seit oergeuben, iBjm bod) ein treuer 5**unb unb ein fdjarfer 
Hinter würbe. 5teilid? oerjerrte er aud] ^as <5ute, aber 
ber lebenbige IDiberftreit wirfte förbernb unb ber Spott 
traf bie wirflidjen Sdjwädjen befto tiefer. So mar alfo ber 
3üngling roieber in einen Kreis älterer 5reunbe getreten, 
beren reidje (Erfahrung ifym 3U (5ute fam, wie ifjre fo oerfdjie* 
ben gemifdjten <£fyaraftere feine 2Tlenfd}enfenntniß erweiterten. 



Die Stnbentenjaltre. \. (*765— J768.) 7\ 

3>er Crübjmn toar balb 3erftoben, aber um feine 
Neigung 311 ber XDirtfjstodjter, von ber bie Kunbe leidet 
nadj 5ranffurt gelangen fonnte, 3U oerfdjleiern, griff er 311 
einem arnnberfidfen ZHittel. <£r gellte fidt in ein jfräuletn 
©erliebt, bem er in auffallenber IDeife ben I}of machte. 
ZDaljrfdjeinKd? Ijängt hiermit ber IDedjfel feiner (Sarberobe 
3ufammen, ben (Soetftes fpäterer Beridjt einer anbern Per* 
anlaffung 3ufdjreibt. „(Er ift bei feinem Sto^e aua> ein Stufter", 
berichtet fjorn ben \2, 2(uguß an XHoors, „unb alle feine Kleiber, 
fo fdjön fte aud? fuib, finb von fo einem nfirrifdpn goüt, ber it^n 
anf ber ganzen Untoerfttäi ans3eidmet. — Sein gan3es Diäten nnb 
(Erachten ift nur, feinem gnabigen Jräulein nnb fidj felbß 3U ge- 
fallen. €r madji tfdj in allen (Sefellfdfaften mefjr lädjerlid} als 
angenehm* (Er fyat fld?, Bios n>eil es bie ^räuletn gern flefft, folrf^e 
Porte-mains unb (Seb&rben angen?31mt, bei a>eld?en man unmöglich 
bas fachen galten fann. — Sie xfk bie abgefdjmacftejie Creatnr 
von ber Welt (Eine mine coquette avec un air hautain ifl alles, 
womit fte Gotiken bc3anbert ffat." Hufyg lieg XDolfgang ftd? 
alle Hecfereien gefallen, nur um bie Surfe pon feiner wirf* 
liefen Heigung ab3ulenfen. IDenn ber oon ©ftern \765 
bis \?6? in teigig fhibirenbe 3*n.ifalem, ber Sofjn bes 
berühmten Kan3elrebners, ifyi als einen „(Secfen" be3eidjnet, 
fo modjte babei audj bie (Erinnerung an biefes feltfame <Se* 
baren mitoirfen; freilieft fonnte bem 3toei 3<*ftre altem 
ernften 3ünglinge audj fonft bas fprubelnbe unb betseglidje, 
nadj £}erbers fpäterm 21usbrucfe fpafeenftafte IDefen bes 
3U tollen Streichen aufgelegten, aber bann aueft ttneber 
einmal ernft gefttmmten, feibenfeftaftfid? bewegten 3ünglings 
ntdft behagen. 

Heber feinen Befudj ber Porlefungen im erjien Sommer« 
Ijalbjaftr treffen tr>ir wenig. Böhmes Unwillen erregte er 
baburdj, bafj er bie pon biefem angeführten Beamten mit 
feltfamen perrüden an ben Kanb feines £}eftes 3eidjnete, 
looburd? er feine Hadjbarn 3um £adjen brachte. Bei <5ettert 
füllte er nur 3U fefyr, bafa biefer pon ber aus Dollem 
X}er3en unb toaftrer (Empfmbung ftromenben Dichtung feineu 



72 girettes 33udf. 

Segrtff fyibe, unb es perlefcte ifyn, ba§ er von aßen neuem 
Dichtern pöllig fdjtpieg. <£tobius traf fein nachträglich 
eingereichtes Ijodfteitsgebidjt fefyr fdjarf; biefer ZITigbraudi 
ntyti)ologifdier 5iguren 3U einem fo geringen menfdifidjen 
gtpeefe fdjreibe ftdj aus pebantifdjer Seit t»er. 3)ie Sdjo* 
nungsloftgfeit, u>omit er am (Sebidjte fein gutes I?aar 
ließ, erbitterte (Soetfye um fo mel>r, als man leidet erfahren 
fonnte, pon toem biefes ungtücftidje 2TTad?tperf fyerrüfjre. 

€inen mächtigen €influfj übte auf ben nad? Harer 
21nfdjauung ©erlangenden Dieter £efftngs nodj im 5rüt>ling 
erfdjeinenber „Caofoon", ba beffen fdjarfe BefHmmung ber 
(Bremen ber ZITalerei unb ©idjtung, bie man bisher als 
unter gleichen (ßefefeen ftetjenb angefei^en tjatte, auf 
ifyre tpefentlidj perfdjiebene Itatur tyntoies. JDofyt um bie* 
felbe §eit lernte er, pieüeidjt 3unäd# burdj Sdjloffer per« 
anlaßt, HDittiam 3)obbs fdjon \757 in 3u>eiter 2luflage 
erfdjienene Sammlung »The beauties of Shakespeare 
selected« fennen. 2lus ben ei^ehten fdjönen Stellen in ber 
Urfpradje tpefyte ifyt lebenbiger als aus IDielanbs Heber« 
fefcung ber (5ei jt bes Dieters an , ben er von jefet an 3U 
feinen eckten Cefyrern 3ätyte. 5^eubig begrüßten bamals 
alle 23üt?nenfreunbe bie £rbauung bes neuen (Efjeaters, 
3U beffen am \Q. 3uli erfolgenber £}ebung ber junge Dichter 
XHidjaelis (er rt>ar <2nbe \7%6 geboren) ben Zimmermanns^ 
fprudj bietete. <5oetlje mu§ fidt audj mit biefem berührt 
traben, ber auger feinen mebi3imfdjen Porlefungen audj bei 
(5eHert unb <£rnefti fyörte unb fdjon in biefem 2al>te eine 
Sammlung <5ebidjte Verausgab. 

3efet trat er audj in pertrautere Se3iefymg 3U ben 
beiben Sonnen bes Sudfbrucfers Sreitfopf, 3U bem einige 
ZTTonate altern Sernarb {Efyeobor, einem ausge3eid}neten 
Klapierfpiefer, unb beffen im September J750 geborenen 
53ruber <£ljriftoptf <5ottlob, beffen aufjerorbentlidje Seelen« 
gute unb (Ereuf}er3igfeit it>n a^ogen. Die ältere Sd?u>efter 
Sophie <£onjkm3e ftanb bamals in poller 3ugenbblütf}e. 



Die Stubentenjatpre. \. (*765— J768.) 73 

Cben in biefem Sommer würbe ber Bau bes neuen Breit« 
fopftfdjen Kaufes 3um ftlbemen gegenüber bem bisherigen 
3um golbenen Bären, poüenbet. XDarjrfdjeinlidf Ejatte fcfyon 
ileifdjer itjn bei Breitfopf, tpie audj bei Bucf]E}änbter Zteidj 
unb beffen (Sefcfjäftsgenoffin Fräulein IPeibmann, eingeführt, 
mit .benen er in freunbltd?er Perbinbung ftanb. 

Sie einige 3*it burdigefüftrte PerfieHung roarb bem 
jungen Stubenten bodj nadjgerabe unerträglich Da $reunb 
ZTIoors ifyi ernftlidj barüber 3ur Hebe pellte, ja mit 2lbbrud} 
ber 5r^unbfdjaft brorjte, pertraute er £}om fein <5eijeim« 
ni§, ber, was itjm felbft fdjtper fiel, jenem berichten möge. 
2>odj erfl am 3. ©ftober t^eüte biefer ZHoors mit, (Soetije 
ijabe ftdi nur perliebt gefteHt unb „Staat gemadjt", um 
3utpeilen fein Zlläbcfjen, bas unter feinem Staube fei, 3U 
feljn unb 3U fpredjen, orjne bafc jemanb 2lrga>or}n fdjöpfe; 
manchmal begleite er ifyi 31t biefem. „€r trat midj feit ber 
§eit einer nähern Dertrauticfyfett getoürbigt, mir feine (Defonomie 
entbedt unb ge3eigt, ba§ ber 2lufn>anb, ben er mad?t, nid>t fo gro§ 
tfl, nrie man glauben follte. €r ifi mefyr pfjüofopfy nnb ITCoraltfi 
als jemals, nnb fo unfdmlbtg feine £iebe iß, fo mißbilligt er fie 
bennodj. — 34 bebaure ilm unb fein gutes £?er3, bas vo'ivtWd} in 
einem feljr mt§lid?en ^uflanbe jidj befinben mu§, ba er bas tugenb* 
Ijaftefie unb angenefymjle ll?abä?en ofme Hoffnung liebt. Unb trenn 
wir annetpnen, baß fie itm n>ieber liebt, rote elenb muß er ba erft 
fein !* Bereits 3toei (Sage früher fyxtte (Soetije, im (51auben, 
fjorn Ijabe IDort geilten, ftdj felbjt an ZHoors getpanbt, 
nnb fein Derfyqlten bei biefem 3ß>iHingsfreunbe 3U per* 
tbeibigen gefugt. „Was ift Stanb? (Eine eitle färbe, bie bie 
HTenfcfyen erfunben traben, um £ente, bie es nidft ©erbienen, bamit 
an3ttfrreiä)en« Unb (Selb ift ein eben fo elenber Dortig in ben 
2fngen eines HTenfd)en, ber benft. 34 liebe ein ffläbd?en otyit 
Stanb nnb ofme Dermdgen unb jetjo fatale id? 3um allererftenmale 
bas <513cf , bas eine ipafyre £tebe madjt. — Das fürtrefflidje £$er3 
meiner 5. tjl mir Bürge, bafj fie midj nie oerlajfen nrirb als bann, 
wenn es uns Pflicht unb ZTottypenbigfeit gebieten »erben, uns 3U 
trennen. Solltefl Du nur biefes fürtrefflidje Hläbdjen Fennen, Du 



7^ groeites Budj, 

trürbeft mir biefe (Efyorljeit pe^eifjen, bie td? begebe, mbem td? fte 
Hebe. 3a, fte iß bes größten (Slücfes tpertfy, bas id? ün* nriinfdp, 
ofme jemals fyoffen 31t formen etwas 60311 be 1311 tragen." Unfähig, 
bic Perftellung länger 3U ertragen, trat er jefet offen als 
Kätrjcfjens ßebfyaber fyeroor unb lieg bas gnäbige jröulein 
fahren. So gab er ftcij gan3 ber fd?meid>elnben £eiben* 
fdjaft fyn, ofyte 311 bebenfen, u>03U bies führen foüe. <£s 
lag in biefer fiebe ettoas fnabenfjaft pfjantaftifdjes , ba er 
bie Porurtfyeile ber IDelt peradjtete, of>ne ben XITutr} 3U 
l?aben, iBjnen 3U trofeen. 21n bemfelben tEage fcfjrieb er an 
Crapp, uneberum 5ran3Öft[d7 , aber oljne Perfe. & freue 
ifjn fefyr, ba% <£ijaritas feinen r>or r>ier ZHonaten an irjn 
gerichteten örief, in n>efd}em er feine fiebe 311 ifyr fo leb* 
baft ausgefprodjen fyxtte, 3U beftfeen genriinfcfjt; er möge 
ifjr benfelben nur geben, bamit fte irjn betr>af>re unb ftd] 
manchmal babei eines unglücflidjen fiebrjabers erinnere, 
ber fte liebe, ofyte jemals einen (Erfolg feiner ßebe 3U 
entarten, ber ttjr bas glücflidtfte leben toünfdte, oljne 
hoffen 3U fönnen, etioas 3U ifyrem (ßlücfe bet3Utragen. 
Samit war benn biefes PerBjältnifc mit ge3temenber <ßa* 
lanterie glücffidj abgetfyxn. Sein (ßlücf bilbete Kätrjdjen, 
beren Hamen (21. K. S.) er in biefem fjerbfte in feine £inbe 
über feinem eigenen einfdjnitt. 

anfangs ©ftober rourbe bas alte (Efjeater gefcftloffen 
xxnb bas neue mit Sdjfegefs „Hermann" eröffnet. 21uf bem 
pon ©efer, bem Sireftor ber geietjenafabemie , gemalten 
Porijange farj man ben Porfjof 3um (Eempef ber IDarjrrjeit, 
auf rpeldjem Bilbfäulen ber alten Dramatifer unb einiger 
5rait3Öftfdten unb Deutfc^en Xlad>afynev ftonben, aber in 
ber ZTIitte fdjritt ein ZITann in leichter 3<*cfe gerabe auf ben 
Cempel los, ber Sbafefpeare fein follte. (Clobius rjatte bie 
Reben 3um Sdjluffe bes alten Crjeaters unb 3ur Eröffnung 
bes neuen in breiten 2ller;anbrinern gebietet. Statte ber 
profeffor IDolfgangs fjodfteitsgebidjt wegen bes pomphaften 
mytfjologifdien Sdjmudes fjeruntergeriffen, fo toar bodj bie 



Die Stubentenjaljre. \. (\ 765— * 768.) 75 

tjier 5U Cage tretende Sudjt, in ZXad^a^mung Xamlers 

burd? poflflingenbe (Sriedjifdje unb Cateinifdje JDörter ben 

Ion 3U fyeben, nid?t weniger pebantifdj. So fonnte benn 

ber nod> burdj bie bittere Perurtijeilung feines (Sebtdjts 

gereiste Stubent nidjt unterlaffen, bie von (Clobius ge* 

brauchten 5tembir>örter in einem (Sebidft an ben Kudjen* 

bäcfer l^änbef flott parabiren 3U laffen, wo fte bie er* 

gefelidtffo ZDirfung traten. £r fdjrieb es in fjänbels 

Kudjengarten beim Dorfe Heubnife mit öleiftift an eine 

gmtmemxmb bes Kaufes. ZTidjt tpeniger tpurbe fein Spott 

burdj beffelben Clobius einige §eit fpäter aufgeführtes 

£ußfpiel „ZTTebon ober bie Hacfye bes IDeifen" aufgeregt, 

$u bem er an bemfelben Hbenb bei Sdjönfopf einen tpifeig 

bie innere ZTidftigfeit bes Stücfes parobirenben prolog 

f?arletins Einwarf, ben 5teunb £}orn fofort 3U allgemeinem 

€rgefcen Portrug. 3" Sdfönfopfs DPirttjfdjaft ging es 

biefen IDinter, u?o bas (ßlücf anmutiger Neigung UDoIf» 

gangs Seele 00II erfdfloß, ungemein luftig Ijcr, befonbers 

Sonntags, roo ftdt bort eine größere (BefeUfdjaft regelmäßig 

3um punfdje perfammelte. DDoIfgang fang mit KätBjdjen 

aus 5ad?ariäs von biefem felbjt in ZTTuftf gefegten fiebern, 

bie Kätfydjens jüngerer Sruber mit bem Klarier begleitete. 

<3utpetlen fpielten audj anbere funbige ZTTuftfer, unb ein 

gegenübertpofynenbes 5*äulein ©bermann, bie fidf als Ködert* 

fängerin ausbilbete, erfreute burdj xfycen (Sefang. Sdjon 

bamals fam es 3U Meinen bramatifdjen Aufführungen, tpie 

(Soetlje in Krügers „£}er3og ZTTidjel" mit bem pon feinem 

<5fücF träumenben Knecht allgemeinen Seifall ftdj erwarb. 

2lud} im Sreitfopftfdjen £}aufe war fyäuftg Abenbs 

frdfyidies £eben. IDolfgang, ber ftdj beim Umsuge be* 

fonbers ijülfreidi erwiefen fyatte, war immer pertrauter mit 

ber Familie getporben. Znuftfalifdje unb bramatifdje Auf* 

füfyrungen, befonbers pon Sprichwörtern, in benen er außer» 

orbentlidj glücflid? rpar, aud? <5efellfdjaftsfpiele unb 5d\exie 

aller 2lrt müßten bie Hbenbe. Wie piel glücHidjer füllte 



76 groeites 33ud?. 

er ftdj jefet als 3ur Sett ; tt>o er oon 5wm Solmte fkf} 
3ured}tioeifen laffen mußte! ZHe treffliche Dame uxir ge« 
fäfyrlidj erfranft, fo ba% jte feine Befucfye metjr annehmen 
formte, unb jte ftarb bereits im 5ebruar J767. 

(Eljeater unb Kon3erte boten oielfadj btlbenbe Unter* 
Gattung. 2tuf ber Bülme erfreuten IDolfgang audj mand>e 
luftige Singfpiele. 3" &*n Köderten berounberte er bie 
burd? Sdjönfyeit unb feefenfyaften Dortrag befonbers bie 
3ugenb fynreißenbe erft fedftelmjälirige Corona Schröter 
unb bie mit einer ungemein Dollen, reinen, f langreidjen 
unb ausgebilbeten Stimme begabte ad^efmjättrige Sdjmelj* 
ling. €r machte toof}l bereits bamals auf ben IDunfd} 
t>on Coronens Dereljrern Meine <5ebid?te, in benen er fein 
eigenes (Sefüfjt ausfpredjen fonnte; man pflegte bamals in 
£eip3ig foldje 3um preife oon Sdjaufpieterinnen unb San« 
gerinnen aus3uffreuen. 

Ziehen ben nott>n?enbigen toofmte er audf anbern Dor» 
lefungen bei, 3U benen bie JDijjbegierbe ret3te. 21m toic^tigften 
tourbe für feine nadj einem feften fjaltpunfte feiner fünftle* 
rifdjen Ztatur ftdj felmenbe Seele ber <§*id?enunterrid?t bei 
(Defer. ©iefer meljr auf bas Bebeutenbe als auf t>as 
Sdjöne gerichtete, allem Sdmörfeltoefen abfyolbe XTCeifter 
toollte feine Schüler nidjt 3U ZTIalem machen, nur 2luge, 
€inftdjt unb <Sefd?macf bifben, 3um Derfiänbniffe unb <5e« 
nuffe oon Kunftoerfen befähigen. Was ber berühmte 
IDincfelmann oon itmi gelernt t^atte, bas 3beal fei ©nfalt 
unb Stille, bas Sdjöne ber Kunft beruhe mefyr auf feinem 
Sinne unb geläutertem (Sefdjmacf als auf tiefem Zladi* 
benfen, tas Ijörte IDolfgang jefet aus bem ZTTunbe beffelben 
mit freubigjter Segeifterung an feinem großen Hömifdjen 
Schüler fyängenben £efyrers, ber auf alle feine oft tounber» 
liefen (5ebanfen gern einging. „XOas bin id? 2k n * n ™fy aßcs 
fdjulbtg?" fdjrieb ifmt IDoIfgang balb nadj feiner ^eimfel>r 
oon Ceip3ig. „Den (Befdjmacf, ben ia? am Sdfinen tyxht, meine 
Kenntmffe, meine €infidjten f^abe idj bie ntdjt alle bnrdj Sie? 



Die Stubentenjatyre. \. (*765— J768.) 77 

tüte gewiß, mie leudjtenb nwln* ift mir ber feltfame, faß unbegreif- 
liche Sa% geiuorben, baß bie Wextfkatt bes großen KünfUers metjr 
ben feimenben pijilofoplten, ben feimenben Dieter entoufelt als 
ber Qdrfaal bes IPeltipetfen nnb bes Knitters! Serjre tr^ut pief, 
aber Hnfmnuternng tr^ut aües. IDer unter allen meinen £etfrent 
fyxt mtdj jemals rpürbig geachtet midj auf3umuntern als Sie ? <£nt* 
roeber gatt3 gefabelt ober gan3 gelobt, unb nichts fann ^äfygfetten 
fo fein: nieberreißen. 2Iufmunternng nadj bem Säbel ift Sonne 
nadj bem Hegen, fruchtbares (Sebeiljen. 3a, £jerr profeflbr, wenn 
Sit meiner £iebe 3U ben HTufen nicbt aufgeholfen f)ätten, tcr> märe 
per^eifelt/ So fetSr tr>ar ©efers Unterroeifung ber mittel* 
punft feiner fünftlerifdjen Slusbtlbung. 

Ceiber trübte lüolfgang ftd? bas (Slücf feiner fiebe 
nidjt feiten burdj eiferfüdjtige (ßuängeleien , öa bie rjübfcfye 
Xt)irtr}stod>ter fid? Dielen anbern aud? freunbficfj e^eigen 
mußte, unb er fo roenig ein ausfd?ließlid?es Hedjt auf jte 
beanfprudjen burfte, ba% von einer 2lusftdjt auf eine Der» 
binbung mit ir>r gar feine Hebe fein fonnte. 2lfs er im 
$rür>ling einmal an feine Cinbe fam, falj er mit tiefer 
Hüfyrung ben ans bem Hamen ber (Seliebten f>err>or> 
gequollenen Saft auf feinen eigenen tjerabfließen ; untüifl» 
fürlidj roarb er baburdj an bie (Zoranen erinnert, bie er 
burd> feine Unart oft ber (geliebten erpreßt. Sofort eilte 
er 3U biefer, um ifyr aües ab3ubitten. 2lud} trieb es ifyt, 
biefen Dorfall in einer 3bvlle bar3ujtellen, bie er nie otjne 
Bewegung lefen fonnte. 

3>en Zltittoocti nadj ©ftern, ben 22. 2lprü, trat bie 
talentootle Caroline Sd?uf3e mit itjrem Bruber, einem aus* 
ge3eidineten Ballettänzer , in bem Bauet „Das £eben ber 
Bauern" auf. 3f>ren tEriumpr} feierte bie KünjHerin als 
3uKe in IDeißes 3uer(t am 6. ZHai gegebenem Crauerfpiel 
„Homeo unb 3ulie". ©efer, ber bie ©eforationen 3U bem 
Stixde gemacht, malte fte in biefer Holle. Xtodi in rjötjerm 
2üter erinnerte (ßoetrje fidj biefer glän3enben Ceifhin'g. Samals 
©erfäumte er feine ifyrer Dorftellungen; and\ feierte er bie 



78 gweites Bud?. 

talentvolle Sdjaufpieferin in ausgejkeuten Perfen, in benen 
er fte bat, ftd? nidjt metjr 3um 23allettan3en t>erab3ulaffen. 

Um ©fiern fam ber Dichter Sadjariä, profeffor ber 
Didjtfunjl am (Earolinum 31t öraunfdftpeig , auf ein paar 
IDodjen nad? £eip3ig, tx>o er bei Sdfönfopf fpeifte, ba fein 
Sruber, ein ftitter ZHamt, bort ftefyenber <5af* u>ar. Der 
pier3igjäfyrige Siebter fyitte ftd? pon ber Cifdjgefellfdjaft 
einer ausge3eidjneten 21ufnafyme 311 erfreuen. IDie enge 
ftdj XDolfgang an xfyx fdjlofc, 3eigt bie (Dbe, meldte er an 
biefen „ßebling ber Zllufe" balb nadj beffen 2lbreife richtete. 
Die fefynfüdjtige Klage fd?(ug Ijier einen fyödjft ge3ix>ungenen 
tEon an unb befdjtpur gan3 unnötig bie <5riediifdje 
TXlytfyolog\e f fo bafj <£lobius feinen parobijten besifalb mit 
gleicher 2ftün3e fyätte be3abten bürfen; am tpenigfien seigt 
ftctj fyier eine Spur pon ©efers £infa(t unb Stille. Seine 
Didjtung u>ar bamals eben in poller <Säf>rung unb er füllte 
fid? gerabe unglütflid? genug 3um ©benfdjipunge begeifert, 
ofyne aber bodj 3U einem antifen Persmaße 3U greifen. 
2i(s er am 6. UTai einem 5reunbe einen Pers ins Stamm* 
budj fdjreiben foüte, bebiente er pdf ba3u eines Weinen, 
glücflidtjtes Belagen ausfpredjenben <5ebidjtes pon <5leim. 
Die u>enigen baran oorgenommenen Peränberungen finb 
redjt be3eidjnenb: <5leims UTäbdjen ift „fdjon 3um Küffen", 
bas IPolfgangs „tpiUig il>n 3U füffen", unb jiatt ^es einen 
5reunbes fyat er beren piefe. 

Um biefe <§eit erfdjien Cefpngs „Zllinna pon Barn« 
ijelm", bas erjle nationale Cuftfpiel, u>eld}es in £eip3ig um 
fo bebeutenber tpirfte, als bie Ciebenstoürbigfeit ber 
Sädjfinnen fyer gleidjfam in Scene gefefct tpar. Sie mufcte 
IPolfgang, als einen freiließ in Ceip3ig fdjon etwas ab* 
gefüllten Perefyrer bes großen preufjenfönigs, audj wegen 
^es £idjtes, ^as auf jenen fjelben fiel, befonbers anfpredjen. 
(Er felbft fam bamals auf unfdjulbige IPeife in böfen Huf. 
5reunb fynt fyatte bie Spottperfe auf bie Cfyeaterreben 
pon <£fobius mit (Einfdjiebung einiger Perfe gegen beffen 



Die Stubctiienjaftre. \. (j765— J768.) 79 

„TXlebon" gerichtet, unb weil er mit biefer Hmbidjtung bei 

ben näfyem 5teunbcn wenig Beifall fanb, ftd? perleiten 

laffen, fte an manchen ©rten 3U perbreiten, fo ba% balb 

2lbfdjriften bapon fferumgingen. Clobius unb feine nidjt 

unbebeutenbe Partei tpurbe baburd? bitter perlest. ZtTan 

fpürte bem Perfaffer nadt f ben man balb in Wolf gang 

fanb, von beffen Seltfamfeiten man piel 3U er3äfylen tpufcte. 

Xtid\t barmt 3ufrieben, ftdj ifyn ab einen böswilligen Spötter 

3U benfen, machte man ifyn 3U einem ftttenlofen, perborbenen 

ZHenfcften in ber IDeife bes por faft fünf3ig ^ai\xen in 

äugerftem <£lenbe perfommenen Didiers <5üntBjer. "Die 

Xunbe ix>n biefem Attentat gegen Ctobius Farn audj nadf 

Bresben, wo man bem Pater bes jungen <5rafen pon 

Cinbenau mitteilte, biefer fdjledtfe ZTIenfdj fei ber per* 

trautefte 5reunb pon Sefyrifd?, ber mit ifyn bis fpät in bie 

Zladjt fyerunt3iefye , fe(6ft feinen Solin in beffen <5efeHfd}aft 

in einen (Barten füfyre, ipo fid) ZHäbdjen von 3tpeifelBjaftem 

Hufe fänben. Sofort fünbigte ber <5raf bem getgiffenlofen 

ijofmeifter. Steilidt erhielt biefer gleich burdj <5eDerts 

Derroenbung eine Berufung an ben Deffauer £}of, aber 

XDoIfgang perlor in ifyn einen fyödjft angenehmen, innig 

tfyeilnefymenben 5teunb. 2üs (Oobius jefet feinen „ZTTebon" 

im 3n>eiten Stücfe feiner „Derfudje aus ber Citeratur unb 

ber ZTloral" Verausgab, beutete er barauf, ba% er, follte 

biefer ben Seifan anberer »ürbiger ZTIänner ftnben, „toenig 

auf bie (Einfälle ber jenigen galten ipürbe, bie unter ber 

Kritif ftnb". Vas wac „bie Hadje bes IDeifen" an bem 

porlauten 5ranffurter Stubentdjen. 

3n biefen Sommer fällt audj bie nähere BeFanntfdfaft 
mit ©efers (Eodjter, 5rieberife €lifabetfy, bie ein 3<*fa älter 
als ZDolfgang mar. IDätjtenb bes IDinters fdjeint biefer fie 
faum gefefyen 3U fyafon, &<* frin Perfyältnifc 3U ©efer nodf 
fein fo pertrautes tpar, ba% biefer ifyn 3U feinerf abenblicfyen 
Kreifen ge3ogen fyätte, an benen ber als Didier fo fefyr gefdjäfete 
Kreisfteuereinnefyner IDeifce, beffen 5reunb <5arpe, ber afabe* 



80 groeit« Snd). 

mifd>e Spradmteifter Sjuber, ber Kaufmann unb Kunflfaimrtler 
Hreucbauff u. a. tdf«i[ nahmen. (Defer freute fidj bes leb- 
[jaften 3üng!ings, mit bem et gern um bie tCfjore ber 
Stabt fpajterte. 3m Sommer luö er itjn nad\ feinem £anb* 
gute T>ölifc ein, reo er oft ben (jeitern 5reunbesfreis 3u- 
fammentraf, befonbers aber bureb, bie freili* non Blattern 



UM. 8. Ha« rintn SIR» «in 3°bunn ßrinrid, Oföbiin. 

entftetlte , aber gebildete , geiftreL-be , fdjdf baft triftige, 
muntere uno tferjlicfje (Eodjter fidj angesogen füllte, bte 
an bem geiftfprubelnben , felbftbeicugten unb boeb. fo bilb* 
famen Jünglinge lebhaften 3Iritbeit nafjm. tt?tr bringen b,ier 
ibj öübnifj unb bas ibrer mit bem Kupferftedjer tSeyfec 
oermätflten Scbiocfter. Da gab es oft lebhafte JDifcturniere. 
K>ie in T>öfifc, fo fprad] K>o(fgang audj in SeIIerb,auKn, 



Die Sfabetitenjafpe. \. (\ 765— \ 768.) g\ 

eine Stanbe von Cetpjig, häufig ein, ipo Ztetd? im Sommer 
auf feinem Canbgnte wohnte. <£in Baumgang am fdiattigen 
Ufer ber Hietfdjfe nadj Reubnife Ijieß nodj lange ber 
poetengang; an bem jieinernen Cifdje auf einer Ijöfje bes 
(Sartens foH IDoIfgang oft gefeffen fyiben. 

2ludj an tollen Streichen eines t>ern>egenen Humors 
ließ es ber junge Stubent nidjt fehlen ; tfyeils um 5reunben 
ftdj gefällig 3U enoeifen, tljeils 3ur ZDür3e ber eintönigen 
£angtx>ei(e bes lebens. Hur 3ufäQig u>iffen u>ir, ba§ ein £it>> 
tänber, berO?eolog Bergmann, ber©ftern J767biel}od?fdiule 
be$og, ifyx in einem <3tr>eifampfe leidet am 2lrm pernmnbete. 
IDoIfgang foll burdj eine ©om Zaune gebrochene Be* 
leibigung bes 5udjfes ba$u bie Peranlaffung gegeben fyaben. 
Cuftige Zn^fifationen waren an ber (Cagesorbnung, wor* 
unter ^om, ben man Don bem Sädjftfdjen Harrenort 
pegauer nannte, befonbers leiben mußte. 

3n biefem 5tüIjKng unb Sommer muß IDoIfgang 
manches gebietet fyaben, ba Befyrifdf in bie f oftbare Hh> 
fdjrift feiner (ßebidjte um fo weniger Gelteres aufnehmen 
Tonnte, als bie früBjem (Bebidjte ©erbrannt waren. Den 
größten (Djeil bilbeten woljl bie burdj ben 2lnblicf pon 
Kupfern unb Zeichnungen in £eip3iger Sammlungen ver- 
anlagten (Sebidjte, in welchen er, wie er felbjt fagt, ben 
porf?ergei?enben unb nadrfolgenben gu^anb ber bargejleHten 
perfonen befdjrieb ober ein für jie paffenbes Cieb gab. 

Beljrifdts Abgang am finbe bes 3wetten Sommerfyalb« 
jalfres riß in IDolfgangs Ceben eine empfhtblid^e £ücfe. 
<Znbe 2luguft ober anfangs September eilte er nad? ©resben, 
ba es ifjn brängte, im 2lnfdtanen ber ZTTeijlerwerfe ber 
bortigen (Balerie, bie fdfon Snbe September gefdjloffen 
würbe, Qer3 unb <5eift 3U erfrifdjen. 21us bem ifyn eigenen 
Aberglauben, jebe bebeutenbe 2lbjtdft, bie man anbern 
mitteile, werbe vereitelt, x>erE>eimlidjte er aflen feine 
Reife. IDeil er pon feinem Dater einen IDiberwiflen gegen 
(Bafttjöfe überfommen fyrtte, toof>I mefyr nodj, »eil er in 

D&nfcer, 6octfps feben. 6 



82 5»eites Bnd?. 

Dresben gan$ unerfannt bleiben wollte, griff er 311 bem 
a>unber(id}en ZKittel, ftdj bei einem in ber borftabt mofy 
nenben Scftujler, einem X>etter Cimpredjts, ben er ux>l>l aus 
beffen Sriefen fennen gelernt fyxtte, ein Unterfommen 3U 
perfdjaffen. Die ganse «Seit feines Aufenthaltes uribmete 
er faft ausfdjlieglidf ber (5alerie. Seine Steigung trieb il>n 
fyer ju ben Hieberlänbern, an benen bie von iftm in 5ranf= 
fürt unb £eip3ig gefefjenen Sammlungen am reichen waren. 
Ceugnete er aud? nidjt bie Derbienfte ber 3taft* ner (* r 
Blatte eben ben erften, biefe beftanbelnben (Efteil von D'Argen* 
Dilles „toben ber ZTIaler" gelefen) unb freute fidi iftres 
fteftren (Stades, fo ftanben fte Ujm bodj nodj $u fem, 
wäftrenb er in ben Hieberlänbern ben Sieg ber Kunft über 
bie ifyn befannte Hatur bewunbern fonnte. ^fy:en (Seift 
naftm e"v fo lebenbig in pdf auf, ba% er felbft bie ZWrflidjfeit 
mit ben Augen eines ©ftabe unb Sdjalfen flaute. 

Xladt feiner Sücffeftr 30g xfyi bas gewohnte teben 
wieber in feine Kreife, wenn er aud\ Seftrifdjs Perlujt 
bitter empfanb. Diefem wibmete er gleidj am Anfange 
feines britten Stubienjaftres brei (Oben in Meinen freien 
unb reimlofen merserfigen Strophen, bie freilieft von 
lebenbiger ©nbilbungsfraft unb (ßewalt über bie Sprache 
3eugen, aber bis 3ur Dunfettjeit überfpannt unb gefdpraubt 
ftnb. Sie f lagen über bie in £eip3ig fterrfdjenbe , jeben 
eftrlidjen 2Tlann umftricfenbe Derleumbung; Seftrifd) möge 
bie Slumenfeffeln ber 5reunbfdjaft, burdj bie er an iftn 
ftdj gefettet füftle, 3errei§en, ftd? nidjt burdf ben ZtTit« 
gefangenen galten laffen; für \fy\ felbfi fyabe fdjon bas 
lefete £eip3iger 3^ftr begonnen, bas rafdf fliegen unb fo 
aud} iijm bie Steilheit wiebergeben werbe. Diefe pfyan« 
taftifdje Derbüfterung ging rafd? porüber, ba fo manches iljn 
rei3te, oor allem feine Gebe, ber er fidj forglos fyngab. 

Die Porlefungen feines 5acftes würben nur als Heben» 
fadje betrieben; meftr als aus iftnen unb burdj eigenen 
51ei§ lernte er pon feinen juriftifdfen tEifdjgenoffen, oon 



Die Stubentetijafyre. \. (J765— *768.) 83 

Letten Eiermann fdjon in biefem 3a^rc promopirte unb 
Supemumeraraffeffor beim Qofgeridjte u>arb, pfeit ftdj 
im folgenden bie SoftortPÜrbe ernxirb. Bilbenbe Kunft, 
tEl>eater unb Köderte nahmen xfyx mefyr als je in 2lnfprud?. 
Heben bem fortgefefcten Unterrichte ©efers ftubirte er bie 
Kunfigefdjidjte unb fal> jtdj immer meijr in ben £eip3iger 
Sammlungen um, beren Befifeer ifyn fel>r getpogeu tpurben. 
Seine Cefeiputf} u>ar am Sifee bes Büdjermarfts ungeheuer. 
ZDeifces „Heue Bibfiotfjef ber fdjönen lt>iffenfd?aften unb 
freien Künfie" tpar befonbers an ber Cagesorbnung , aber 
oüdtt bie Seitfcfjriften von Hicofai, Klofc u. a. würben per* 
fd>lungen. Qa$u Famen 3ai}lreidje $lugfciiriften. <£s t}änge 
iimt nodf immer, fdjrieb er im folgenben 3 a *? re von frant* 
fürt aus, bas SdjarteFcfyenlefen an, bas in £eip3ig oft für 
<Belet)rfamfeit pafftre. 3 n &* n Köderten fyatte er ben 
<Benufc, 3«>ei bebeutenfce Sängerinnen nebeneinanber 3U 
beumnbern. Wer im December bei 21uffüE?rung eines 
Hjafiefdjen ©ratoriums auf bie Schröter gebidjtete Derfe 
baben ftdj ertjatten. 2iuf ber Büfyie be3auberte xfyx bie 
Sdju^e, bie er am \8. Hopember als XTKnna in bem mit 
grogtem Seif au aufgenommenen Stücfe fai}, bas bis 3um 
<£nbe bes ^}afyces fedjsmal n>ieberf?oft würbe. Sunt legten« 
mal trat fte am 2^. 5*bruar \768 auf. Bei ifyrem 21b« 
-fdjtebsfefte, an bem ©efer unb XDeifje jtdj beteiligten, audj 
ber nodf immer IDolfgang groHenbe (Oobius ifyr ein (ßebidjt 
überreichte, fonnte er ftd? nidjt beteiligen, boefj tpar er 
tpofyl unter ben Stubenten, beren 21bfdjiebslieber bie Xünft* 
[erin ifyc Ceben lang in einem 5oüobanbe aufbetpaljrte. 

Das fiebfyabertfyeater unter bem „Directeur Scfyönfopf" 
blühte in biefem IDinter gan3 befonbers. XDir tpijfen pon 
einer glän3enben PorfteHung ber „ZHinna" , in ipeldjer bie 
Schröter bie fjelbin, Dr. (Engel, ber fpätere ©berbireftor 
bes Berliner Cfjeaters (er tpar 3ef>n 3a^re älter als <5oetfye) 
ben (Eeltt>eim, <Soetl>e ben IDadjtmeifter, <£onftan3e Breit« 
fopf bie 5tcm3isfa unb £}orn ben 3uft fpielte. 2ludj in 

6* 



8^ gtoeites Budj. 

Diberots „^auspatcr" trat (Engel auf. (Beetee 3eidjnete 
ftdj befonbers in fomifdjen Bollen aus, feine glän3enbfte 
mar bie bes perliebten Don Saffafras. 2ludi feine eigene 
bramatifdje Dichtung mürbe burdj bas Cfyeater nrieber 
angeregt, &a eben alles, nxis xfyx lebhaft ergriff, feine 
Sdjöpfungsfraft E)en>orrief. <£r bidjtete bas Sdjäferfptel 
„Die Caune bes Perliebten" als bidjterifdje Sufje für bie 
Unarten feiner ©ferfudjt gegen Käthen ; benn ber Sd?äf er 
(Eribon ift ein 2tbbilb feines eigenen (Ereibens, tDogegen 
bei bem ftd| glücflidj Hebenden paare Ijorn unb feine <5e* 
liebte oorfdjtDeben mögen. 3" liefen tDinter fällt audj bc& 
bamals nur einaftige £uftfpiel „Die ZtTitfdiutbigen". £}ier 
läßt ftdj ber (Einfluß von £efftngs „HTinna" , befonbers in 
ber DarfteHung bes IDirtljes, nidjt perFennen, bodj in ber 
äugern 5orm blieb ber Dichter nodj beim 2Ue£anbriner, ba 
bie Persform xfyn eine geroiffe Fünftlerifdje Segren3ung gab, 
bie er bei ber profa permißte. Das Stücf 3eigt, mie tief 
ber Dichter in bie Schaben bes gefeHfdiaftlidjen £cbens ge* 
fdjaut; aber bie läfjlidje Beurteilung, mit ber es fdjliefjt, 
gehört met}r bem £uftfpielbidjter an f als ba% ber junge 
IDolfgang ftdj »irflidi ba3u befannt Ijätte. Xlad\ <5oettjes 
fpäterm Beridjt entroarf unb begann er bamals, um feinen 
träbfeligen (Spanten über bie bas 5amilienleben unter* 
umfylenben ftttlidjen Sdjäben £uft 3U madjen, nodj mehrere 
Sdjaufpiele, aber lieg fte fallen, tpeil in allen bie Penr>icf* 
lung ängfHid} roarb unb mit tragifdjem <£nbe broEjte. 

3m neuen 3<*fa e Ü?68) erlitt XDolfgangs £iebe eine, 
roenn audj fefyr natürliche, bodj für tfyn tief fdjmer3Üdie 
IDenbung. (Er felbjt tjatte einen pier 3<*fa* altem Säd** 
fifdjen 2lbpofaten, 3ofyann (ßottfrieb Kanne, bei Sdjönfopf 
eingeführt. Seiner reblidjen Bewerbung fonnte Kätlidjen, 
bie von H)olfgangs (Eiferfudjt fo oiel gelitten Ijatte, aixdi in 
ber Steigung bes balb nad} 5ranffurt 3urücffef>renben jungen 
5tubenten nur eine 3U nichts fül>renbe Spielerei faE), nidjt 
iriberfte^n. Unb nur 3U balb mußte tDolfgang ftdj über* 



n 



Die Stnbentenjafyre. j. ({765— J768.) 85 

Saugen, tag ifpe Retgung 311 Kanne mehr als bloße Caune 
fei. IDir nriffen, tag biefer, u>ie auch X}orn, u>emgjtens 
fpäter bei Schönfopf roohnte. IDolfgangs fyxi füllte ftch 
über biefe €ntfrembung bes ihm noch immer gewogenen 
ZITäbchens gren3entos ungtücftich. Pergebens fudfte er ftch 
ihr auf alle IDeife gefällig 3U e^eigen; er fdjenfte ihr 
Sucher, malte für fte 5ädjer unb andere (Salanterien. 2Hs 
er aber fah, tafc alles nichts l>alf, „ (türmte er in feine 
pfjyftfcfye Hatur, um feiner ftttlidfen etroas 3U £eibe 3U 
tEput", er überlieg ftch einem unregelmäßigen, feine Kräfte 
übermäßig anfpannenben £eben. IDie oor 3tr>ei 3^ren, 
floE^ er auch jefet an ben Sufen ber im Frühjahre neu 
belebten ttatur. Sefonbers häufig befudfte er (er wohnte 
auch n>o^l biefen 5füt|ling mie bie frühem in einem <5iebel* 
ffcübdjen eines IDirthfchaftsgebäubes 3U Heubnife) (Defers 
T>ölife, von ber ftch feiten erfüllenden Hoffnung getrieben, 
bort bie Weitere 5räberire im (Barten ober auf ber EDiefe 3U 
treffen. 2luch nach SeHerhaufen roanbte er oft feine Schritte. 
Diesmal n>ar feine IHufe nicht, tr»ie oor 3a>ei 3^^ten, r>er* 
fhimmt; fie gab ihm manche Sefytfudjt unb Sehnte^ ber 
Gebe athmenbe, aber auch 3U frifchem ZTlutEje treibenbe 
nri^ ber Unbeflänbigfeit ber Zhäbdjen fpottenbe Cieber ein, 
3u benen ber ältere Sreitfopf IHelobien fefete. 3^ beffen 
fjaufe percoeilte er häufig, nicht aSein in ber ihm (ängft 
vertrauten 5ömilie, fonbem auch bei bem mit einer altem 
Srau unb 3tr>ei noch fleinen ZHäbchen in ber ZHanfarbe 
»ohnenben Kupferflecher Stocf . £jier übte er ftch im Habiren 
pon Canbfdtaften , toas ihm roohl gelang; eine berfelbeu 
roibmete er als „gan3 gehorfamer Sohn" feinem Dater, 
eine anbere feinem treuen 5*eunbe Hermann', eine britte 
Sehrifch. 5ür Schönfopf machte er eine IDtrthfchaftsetifette, 
für Kätfydjen ein Südlichen. 2tuch übte er ftch im Schnei« 
ben pon Suchbrucferftöcfen. 

Sei aller Chätigfeit toollte ftch bie frifdje £ebensluft 
nidjt »ieber einftellen. 2Ils Cefftng ftch im ZHai oier IDochen 



86 §n>ettes Bud?. 

3U Ceip3tg auffielt, Ratten ZDolfgang unb Üjorn bie <5riQe, 
feinen Schritt um ben feltenen ZHann 3U tfyun; ber <§ufaü, 
hofften fie, »erbe liefen iljnen 3ufüljren. Cefftng wohnte im 
Cfyeater einer Porftellung feiner „ZTlinna" bei; aber felbft 
biefe befudjte IDolfgang nidft. T>as (Sind voat ifyn leiber 
nidjt günfKg, unb fo fottte er Cefjtng nie mit fingen feipu 

2tufcerorbentlidj freute er ftdj auf XPincf elmann , ber 
auf ber Heife nadj ©effau 5teunb ©efer befudjen follte, 
Den XDiebererroecfer ber alten Kunft 5U fpredjen, mad?te 
er feinen 2tnfprudj, aber mit [einen 5rwmben trollte er 
nadj Seffan reiten, roo fie ifyt fyauftg in ber fdjönen (ßegenb, 
befonbers in IDörlife, 3U feljn gebacken. Um fo fdjrecf* 
lieber u>arb er burdt bie Kunbe pon feiner ben 8. ^nnx an 
3>eutfd}(anbs (5ren3e erfolgten £rmorbung niebergefdjmettert ; 
er empfing biefe, als er eben 3U ©efer geijn moHte, ber fo 
erfdjüttert war, bog er 3unädtft allen un3ugöngltdi blieb. 

Um biefe Seit madfte er bie öefanntfdjaft pon Betjrifdjs 
ZTadjfolger, €mfl tCt^eobor langer, ber, obgleich ber (ßraf 
pon Cinbenau ifym ftreng jebe Derbinbung mit bem per« 
borbenen ZlTenfdien nnterfagt fyatte, bodj bem Criebe nidjt 
n>iberftel)n fonnte, biefen, ©on bem er fo siel gehört t>atte, 
fennen 3U lernen. Unb ber ©on eblem Ä>if|ens* unb Bilbnngs* 
brang ergriffene, (ßeiflt unb Heben atfynenbe, aber gerabe 3U 
jener Seit fditDermütfyg gejttmmte 3üngling 3<>0 ^^ fünf 
3afyre altem gelehrten unb unterrichteten, 'tief ernten ZHarnt 
fo mädjtig an, bajjj er jtdt trofe ^es Verbotes feines Ijerrn 
eng an ifyt anfdjlofc unb Tlbenbs auf langern 5pa3ier> 
gangen ftd} eifrigft mit ifym unterhielt. Canger machte i^m 
eingeljenbe Mitteilungen aus manchen 5etbern ber IDiffen* 
fdfaft, befonbers aus ber <5riedjifd}en Citeratur, in tpeldjer 
er fefyr benxmbert n>ar. ©ne gleiche 2ln3iefyungsfraft übte 
IDolfgang auf ten pier ^al\xe altern (ßeorg (Sröning pon 
Bremen, ber ©ftern t>on (ßottingen nadj Ceip3ig gefommen 
roar, um bie juriftifdje Doftommrbe 3U erlangen; por* 
3Üglid) feine Ciebe 3ur bilbenben Kunft (er warb in ©efers 



Die Stubentenjdjre. \. (*765— J768.) 87 

£eid}enfhinbe ZDolfgangs XTadrfolger) bewirfte unb erhielt 
biefe Derbinbung. 

X>ie quälenbe Unruhe über Kätfydiens Derlujt, bie rajt* 
lofe 2lnfpannung, bas unregelmäßige Ceben, bas fdttoere 
Zllerfeburger Bier, ber (ßenufc pon Haffe mit ZtTild? nacb, 
beut ZHittageffen , eine <£rfältung beim ISaben, bas ©n« 
atbmen fdjäblidfer Dünße beim 3efeen, piefleidjt audf bas 
Srußübel, bas er fieb, fdjon bei ber Seife nad\ Ceipsig $u 
21uerjtäbt bnrdj übermäßige 2lnßrengung 3uge3ogen, alles ju« 
fammen regte feine reisbare Ratur fo getoaltig auf, baß 
er in einer 3ulinadit pon einem ftarfen Slutjfatrse befallen 
warb; boefj behielt er Kraft genug, feinen Stubennadjbar, 
ben armen Cbeologen, ber an feinem ZTTiftmntf} in ber legten 
Seit manchmal gelitten fyatte, rafdj 3U tpeefen unb tfjn 3U 
bem iftm befreunbeten bei öreitfopf tpofpienben 21r3t 
Dr. Heikel 3U Riefen, ©iefer befeitigte in wenigen (Lagen 
bie (Sefabr, aber ber guftanb forberte Zlube. 2hxd\ Ijatte 
jtdj an ber linfen Seite bes £}a(fes eine <5efd}tpulft gebilbet, 
bie längerer Pflege beburfte. Sie 5amilien Sreitfopf, 
Heid}, Stocf, (Defer unb Sdjönfopf nahmen ftdj aufs liebe* 
ooHfte bes Kranfen tote eines iamiliengliebes an, unb von 
feinen Jüngern Befannten betpäbrten auger bem treuen 
Stubennadfbar befonbers £}orn, Hermann, Canger unb <5rö* 
ning üjre treue 5reunbfdtaft. Canger unterhielt Ujn nidjt 
allein oft bis in bie fpäte Tladtit mit XPiffenfdfaftlid^em, 
fonbern lenfte audj ben Ceibenben mit tpotytbuenber Hülfe 
auf religiöfe Betrachtungen bm, legte ifyn feine gläubige 
2lnjtdtt pon ber äJöttlidtfeit ber dtrifHidjen (Offenbarung 
unb von ber bureb, fte gebotenen ftiüen 3)ulbung ans fyr$, 
wofür XDoIfgang bamals um fo empfänglicher war, als 
ein fonjl fo flarer unb gebilbeter <5eift fie ibm portrug. 
5reilicb. fonnte er felbjt bie (Offenbarung bes £pange(iums 
nur mit warmem (ßetnütfye unb ©oller Seele, nidjt mit 
bem unterfudjenben Perjtanbe fieb, aneignen. (ßoetbe be* 
rieftet, er tyxbe Canger bamals gan3e Körbe Deutfdjer 



88 5»eites &udfr 

Dichter unb Kritifer überlaffen, toogegen er einige <5riediiföe 
Klafftfer von tiefem empfangen. 

ZTCit bem (Benefenen machten bie 5r«u«be manche 
Spa3ierfaftrten unb fucftten xfyx auf alle XDeife 3U ©er* 
gnügen. Da bie €rftolung iftren ruhigen 5ortgang nafyn, 
fonnte er ben €ntfd|lu§ f äffen, an feinem (ßeburtstage, 
an bem er immer gern etwas 23ebeutenbes unternahm, 
£eip3ig 3U ©erfaffen. 3>ie Kräfte »outen ftdj freilieft fo 
halb nidjt tx>ieber einteilen, ba feine Heroen 3U jtarf ge> 
litten fyitten. S<tft anbertftalb 3afa* fpäter fdjreibt er an 
ben jungem öreitfopf, in bem perfhidjten Ceip3ig brenne 
man fo gefdjtDtnb meg mie eine pedffacfel. ZDemt er 
biefen in bemfelben ©riefe maftnt, ftdj ja oor ber ßeber« 
tidjfeit 3U ftäten, fo liegt bodj fein (5runb 3ur 2lnnaftme 
por, biefe ftabe einen 2(ntt}eil an feinem £eiben gehabt; bie 
21eußerung, bas arme jüdfslein toerbe ftdj nadj unb nadj 
erholen, geftt auf ben Perlujt feines £iebesglücfes, auf ben 
fldj audj bie Zueignung feiner Cieber mit berfelben 2ln* 
fpielung auf ben 5udjs ber 5<*bel besteigt 

Heidj, ber burdj XPeiges Vermittlung ben Perlag pon 
IPielanbs „XlTufarton" erhalten, tfteilte bem ißenefenben bie 
erften 23ogen bes eben im Drucf begriffenen <5ebidits mit. 
©er bamals befonbers empfängliche 3»ngling, ber ftdj 
tpieber näfter 3U ben 2llten ge3ogen füllte, glaubte in biefer 
rei3enben, 3U anfdjaulidjem Heben burdjgebrungenen Sidftung 
bas Minute lebenbig unb neu &ieber3ufefyi. 

Zltefyrfadt befudfte er 5neberifen in Sölife, bie xfyx „mit 
großem 3<*ttdften empfing unb fteft 3U (tobe lachen tpollte, 
u>ie ein ZITenfcft bie Karifaturibee traben fönne, im 3uxtn« 
3tgjten ^yafyce an ber £ungenfudjt 3U fterben". ©urdj bie 
luftige Darstellung iftres ergefelidjen Treibens auf bem £anbe 
t^eilte fte ifyn iftre 5*eubigfeit am £eben mit. <£r falj fie 
meftrfadj, audj einmal im Cfyeater; beim 2lbfdfieb übergab 
er iftr ein £}eft, meines feine pon Breitfopf fdjon gefegten 
£ieber enthielt, mit ber Sitte, biefe 3ur Erinnerung an xfyx 




Die Sfabentenjoipe. 2. (\ 768— (770.) 89 

311 fingen. Breitfopf perfpradf audj feine übrigen lieber 
jn fefcen, unb es nxtr fdjon von ber Verausgabe bie Hebe. 
2Ule 5teunbe nahmen an bem Sd}eibenben innigßen 2lntf}eil. 
2lm fdpperfien nxurb ifyn bie Trennung pon Käthen, ber 
fein fjer3 nodi nidjt entfagen fonnte. £ulefet fafy er fle 
ben 2lbenb bes 26., roo er pon ifyr unb ifyrer ZTlutter einige 
Aufträge erhielt. ©ne briefliche Perbinbung würbe per« 
abrebet, nur mußte er geloben, nie por bem erjten bes 
ZITonats 3U fdpeiben. 5*eilidj fonnte er fidj ntdjt per* 
I^Ien, ba% er Käthen perloren, unb »ie tfltie er in feinem 
bamattgen <§ujtanbe 2in\ptüd\e auf fie ergeben fönnen! 
2lber bodi burfte er hoffen, urie menig bies aud) feinen 
Sdjmer3 linbern fonnte, fie tperbe bes „guten 3ungen", 
ioenn er ifyr audj bas Ceben perleibet, nodj oft ge* 
benfen unb iljn manchmal permiffen. 2lm Porabenbe feiner 
2lbreife unb 3ugleidi feines (5eburtstags tpollte er fte nodj 
einmal befudfen, aber es n>arb ifym fo ipelj 3U ZITutffe, 
ba% er es nidjt permodfte. „3dj war föo« unten an ber ©iure", 
fdjreibt er entfdfutbigenb pon 5ronffurt aus, „td? falj bie 
latente brennen unb ging bis an bie (Treppe, aber xd) fyatte 
bas £?er3 nia)t ljeranf3ujteigen. §um letztenmal, tote mar' td? 
mieber heruntergekommen!* 

2. 

2hn 3. September fafy IDolfgang bas alte 5tt*nffurt 
roieber. Der £mpfang nxtr leibenfdjaftlidt t}er3lidi; fefyrte 
ja ber blü^enb Eingesogene abgefallen unb fyalb am 
Ceben per3tpeifelnb 3urücf. 2tm rufygften 3eigte fid} ber 
Pater, ber feinen ZHißmuti} über bie Störung bes feft» 
gefegten Stubienplans möglidjfi 3U perbergen fudjte. (Cor» 
nelia nafpn ben 23ruber um fo inniger auf, als fie ifyn 
manches 3U pertrauen ijatte, n>as [\e felbfi ber ZTCutter nidft 
perratfyen mochte. Unter ber fo lange itjr allein 3U» 
getPanbten £el}rt;aftigfeit bes Paters Jjatte bie nadj freier 
€nta>icflung fidj Seljnenbe bitter gelitten, ^fyce gan3e 



C)0 §ioettes Bnd?. 

Seele öffnete ftdf bem Bruber, bem fte m aOem nadjftarebte ; 
fo fyxtte felbft ifyre fteife Ifcnbfdjrift ftdj gan3 nadj ber 
feinen gebildet unb audj pom Cone feinet ©arftettnng tytite 
fte manches angenommen. Cieffd?mer3lidt empfanb fte es, 
bajjj fte bei bem 2lbfto§enben ifyrer fdjarf ausgeprägten 
<8eftd}ts3Üge auf bie Steigung eines eb(en ZITannes per* 
$idjten muffe, bie ifyrem Safein erf* Dollen XDertfj geben 
reürbe. (Segen ben Dater f ber freilief} ifpren Umgang unb 
iljre Vergnügungen feinestpegs befdiränft, beffen fortgefefcte 
fdtulmäßige Untertpeifung fte aber äußerfi gebrücft Blatte, 
tpar fte immer mefjr pertytrtet morben; Pergebens Blatte 
bie Dflutter bas Derfjältnifc s u tni(bem gefügt, unter bem 
fte um fo fdpperer litt, als and) IDolfgang beiben £ttern 
fo ptele Xtotfy machte. 3« »^er 33ebrängnt§ fyitte fte ftdj 
enger an bie gtanbensfelige Klettenberg unb tEjren frommen 
Kreis angefdfloffen, toenn audj ifyr pon jeber Ueberfpaimung 
freies natürliches Vertrauen auf eine aQtpeife unb allgütige 
£eitung baburdf nidjt getrübt mürbe. 2ln biefer lieben 
Dertpanbten, bie ftdi audj burdj flaren Slicf in bie weit* 
liefen Dinge aus3eidfnete, befaß fte eine einftdftige 73e* 
ratfyerin in aQen Dertpicflungen. Den <5rojj$pater fyitte ftirj 
por IDoIfgangs &ücffeE)r ein SdjlagfaH an bem redeten 
2lrme unb ber <§unge mitten in feiner amtlichen (C^atigfeit 
getroffen unb nodj immer fonnte er nidjt fpredjen. 2ludj 
tjatte IDolfgang ben por fur3em erfolgten (Eob bes be* 
freunbeten Ztlalers Seeta§ in ©armftabt 3U bebauem, auf 
beffen Hat!} unb ^ülfe er fo feljr gerechnet tjatte. €r felbfi 
burfte balbiger (5enefung entgegenfefyn , ba ber 2tr3t feine 
£unge für gan3 gefunb erflärte, nur bie ba3U füfyrenben 
(Ereile angegriffen fanb. Seine neue (Einrichtung, Befudje 
unb bie <§erjh:eumtgen ber balb beginnenben ZfTeffe nahmen 
xfyx 3unäd)ft in 2lnfprudj. Sd)on in ber erften ^ett fam 
ber pon ©efer empfohlene ZTlobettifdtler 3ung, 2tuftoärter 
bei ber £eip3tger Kunftafabemie, auf einer (Sefdjäftsreife 
nadj 5ronffurt, ipo er in IDolfgangs gaftfreiem päterlidfen 



Die Stnbentettjaljre. 2. (J768— J770.) 9J 

fjaufe bejie 21nfnaijme fanb. HTandie feiner jungem $reunbe 
fanfr er in 5ranffurt trrieber , audj £respel , ber bis sunt 
ZToDember blieb. Damals mürbe er audf mit einem eben 
aus paris surücfgefeEjrten Canbsmann, bem fünfunbbreißig« 
jäfjrigen Hfaler (ßeorg ZlTeldjior Kraus, bem Sofyte bes 
(5ajhr>irt^es 3ur weiften Schlange, befannt. (Cornelias meijt 
iipn längft befannte 5tennbinnen fd}ienen tfyn gegen bie mun- 
tern unb feinen Ceipsigerinnen eine gan3 anbere Weit; tfjre 
€mpftnbfamf ett , iljre ge$terte Sittlidjf eit , iljr befdfränfter 
2lnfkmb, ifyre leibige Crocfent}eit fließen ifyt ab. Hur 3U 
einer neuen ireunbtn ber Sdjmefter, 3U Katharina 5abricius 
in XOorms, mit melcfyer biefe in Sriefwedjfel jkmb, füllte 
er pdf felpr Eingesogen, fo ba% er jtdj fetbjt mit iljr in 
briefliche Perbinbung fefete. 

Sein £}er3 fying an £eip3ig, befonbers an bem Sdion» 
fopftfdien unb bem ©eferfdjen £}aufe. Sdjon am \3. Sep* 
tember roanbte er ftdj in liebeooOem 2tnbenfen an feinen 
„liebßen teurer". Um biefelbe &e\i fanbte er von ber 
ZHeffe Schere, ZHeffer unb pantoffelleber an Käthen. 
Steife er and] nodj immer in Streife! , ob er nidjt bie 
£ungenfnd}t ijabe, fdjrieb er ben \. ©ftober an Sdjönfopf, 
fo gefye es bodi beffer; er neunte an ben Sacfen 3U, fjoffe 
aud?, ba ifyt t&eber ZlTäbdjen nodj Zta^rungsforgen plagten, 
immer roetter 3U fommen. ©er Schluß bes Briefes richtet 
fidf an Katfydjen : ü\v fydstoxdt fei fertig , ber 5ädjer in 
21rbeit; anit txritl er iljr Stoff für Sdjulfe bemalen. Diefe 
antwortete mit mutfyaulltger Caune, rote fie in ben beften 
tagen tljres ^ufammenlebens stDifd^en ifyten ge^errfc^t f^atte. 

Der 2lr$t fudite burdj Stärfungsmittel bie gebrücften 
Kräfte 3U lieben, befonbers empfahl er äußerße Hulje. 
Crofebem fonnte IPolfgang ftdj nidjt enthalten, mandjes 
3u treiben ; er 3eidtnete, rabirte unb bidjtete ; audj bie Sadp 
ftubien burfte er bes Daters toegen nidjt gans vetnadi* 
(äfjtgen. ZITeiji war er fo befdjäftigt, ba% bie SdjtDefter 
üjn faum auf feinem <5iebel$immer 3U ftören wagte. ZTIit 



92 ^weites Bud?. 

einem jungen (Engländer in einer 5wnffurter penfton trat 
er bamats in nähere Perbinbung. Die Sdjwefter ©erliebte 
ftdf fterblidj in biefen, aber 3U intern Unglücfe reifte ber 
liebenswürbige junge ZTlann balb ab; felbfl tfp 2lnfdflag, 
bei einem in ifyrem Xjaufe 3U peranftaltenben Ködert 
(Cornelia fpielte fefyr fertig £lapier) iffren fjarry burefe 
Kraus abmalen 3U (äffen, mißlang. 2TZet{rere £eip3iger 
5reunbe befugten ben Bruder bei ifyrer ©urdjreife; $u 
einem berfelben, ber iE)rem (Engländer glidj, füllte ftd} bie 
Sdjwefter befonbers Eingesogen. (Einmal befudjte IDolf» 
gang mit einem nadi Strasburg reifenben Znebt3iner bie 
toälfrenb feiner 2ö>wefenfyeit ins Heben getretene große 
Sencfenbergifdje Stiftung. Seine größte 5*eube war es 
bie Sammlungen ber Kunftfreunbe 3U fefyi, aber mit feinem 
Derfudje, bie oon ©efer überlieferten 2(nftditen 3U ©er* 
breiten, fam er bei ben Seftfeem fdjledjt an. 

Sein am \. Ztooember an Kätfydjen gerichteter ZTfonats* 
brief fdjlägt ben gewohnten launigen (Eon an. Steilidi 
tDerbe er nun für bas geftraft, mos er gegen Ceip3ig ge« 
fünbigt t^abe; fein jefeiger Slufenttjalt fei fo unangenehm, 
als fein £eip3tger Blatte angenehm fein fönnen, wenn es 
gewiffen Ceuten gelegen gewefen wäre, ifyn benfelben an» 
genehm 3U machen. 5ünf Cage fpäter antwortet er in 
Leitern Knittelperfen 5neberife ©efer. Die iljr 3urücfgelaffnen 
lieber möge fie 00H £uft in ifyrem Dölife fingen, wo 
er fie aus Sdjmer3 gefungen. 3fa*n Pater perjtcfyert er 
brei Cage fpäter feines innigften Danfes. Um biefe <§eit 
las er Ättelanbs bei Heidj erfdjienenen „3bris", (ßerflenbergs 
„Ugotino", IDeißes „(ßroßmutl} für (Sroßmutfj" unb eine 
aus bem £nglifdjen überfefete „2lbl}anblung pon Kupfer« 
ftidjen". Seine (ßebanfen barüber, äußert er ben 2% an 
©efer, feien 3war 3um <Er3äfylen gan3 erträglich, 3um 
Schreiben aber nodj lange nid)t orbentlidj, nidjt richtig 
genug. So wenig wagte er mit feiner augenblicflidf ge« 
faßten Slnfidjt groß3utl>un. (Cornelia berichtet am \6. xfycet 



Die Stabentenjafyre. 2. (J768— (770.) 93 

ireunbm Sabricius, ber Sruber 3eidjne ifjr aüerliebjte 
Köpfe, eben fei er mit einer neuen Komöbie befdjäftigt. 
XDenn jte toeiter äußert, er lefe iljr alles cor, ipos er 
fdfwibe, unb jte fyöre ifyn mit aujgerorbentlidtem Vergnügen 
ju, fo wirb jte fdjon längft feine beiben aus teigig mit» 
gebrachten StücFe gehört fjaben. Tibet fdjon hatte er 
urieber 311 leiben begonnen, befonbers in 5olge feiner beim 
Habiren begangenen Unporftdjtigfeit. 

21n Cornelias <5eburtstag, am 7. December, tourbe er 
pon einer heftigen Kolif befallen; pergebens fudjte man 
bie furchtbaren Sdimer3en 3U linbem. Cornelia, bie ben 
21nblicf ntdft ertragen fonnte, entfernte fidj per3tpeiftungs* 
pott. 3" &*r äufcerjien Ztottj jtadj bie ZlTutter nadj ifyrer 
frommen (ßetpofjnfyeit eine Stelle ber Bibel auf. Das 
IDort: „ZTtan n?irb tpieberum tüeinberge pflan3en an ben 
Bergen Samariä, pjlan3en t&irb man jte unb ba3u pfeifen", 
erfüllte jte mit freubigem Crojfr, unb jte fyxt iljr Heben lang, 
fo tpenig tpie ZDolfgang felbft, biefes liebliche Pertjeifcungs» 
»ort pergeffen. 211s alle ä^tlidien ZHittel nichts fruchteten, 
griff man 3U einem aldiemiftifdjen. Der fromme, ber 
2Udtemie ergebene 21r3t ber Klettenberg, Dr. ZtTefe, fyxtte 
por fur3em bie gottfelige #reunbin burdj ein auf aldje« 
mifttfdiem IDege bereitetes Salj munberbar gerettet. Die 
OTutter, tpeldfe biefen 21r3t audj für ftdf unb ifyren tt)olf» 
gang gerodelt i\atte , ipenn jte nidjt ettpa erjt im legten 
21ugenblicfe 3U bemfelben iijre gufludjt nafyn, brang in ifyt, 
audf i^rem Sdfyxe biefes H>unberfal3 3U geben. Unb jtefye, 
fofort betoirfte es eine IDenbung ber KranKjeit, roeljrte 
tpenigjfens ben brof>enben (ErjttcFungstob ab. Cornelia be* 
richtet ifyrer 5reunbm, bes Srubers fd^reef lieber Sujtanb Ijabe 
jtpei (tage angehalten, bann fei es etuxts beffer geworben, 
bodj fyxbe ber Kranfe jidf feine Pierteljhmbe aufredet galten 
fönnen. Drei polle IDodfen burfte er bas Simmer nidjt 
perlajfen, morin er faft nur pon bem 21r3te, bem Chirurgen 
unb ber 5<tmilie befudjt tparb. €s fyatte ftd) eine neue 



94 gtDettcs 3ncfy. 

(Befdtnmlft am Ijalfe gebilbet, bie man 3uerft pertreiben, 
bann zeitigen roollte, 3ulefet mußte man jte boefj auffefpteiben. 
2lls tröftenbe 5reunbin ftanb ifyn oor allem bie <§eid}en* 
fünft 3ur Seite; er bilbete bas Swtmer tnit feinen ZTIöbetn 
ober bie anmefenben perfonen ab, ftellte audj roofy Stabt* 
gefertigten bar, bie man ifjm er3äf}lte. XDolfgangs Ceiben 
erregte allgemeinften 2tntlfeil, nur 5*eunb ZTCüHer jetgte 
jtdj fefyr Falt. (Cornelia melbet ifyrer tt)ormfer 5r«mbm, 
tDolfgang frelje mit biefem nidjt mefyr fo gut, »eil ifyre 
<5runbfäfee 3U oerfdjieben feien ; ZITüHers pfylofopEpe grünbe 
jtdj allein auf Ceftüre , bie iljres Srubers auf (Erfahrung, 
unb jte fefje nun, ba% jene nierjt praftiferj fei. 2tts man 
Xt>olfgang oerjtcfjerte , bas Hebel ftfee nur am ZTlagcn, 
marb er fo rufyg unb luftig, ba% er felbft bie um iipt be= 
forgte 5amilte aufrichten Fonnte; freiließ roar er in ben 
Sagen, in benen er ^em Cobe na^e, wie er felbß fagt, an 
bie große ZlTeerenge, reo alles burdj muß, gefommen mar, 
»on tiefemfien (ßebanfen erfaßt roorben. „3n einem 2ln* 
faß oon großer XTarrfyeit" marf er ein launiges Heuja^rs* 
lieb t}in, ja er ließ es 3ur Unterhaltung bruefen. Sonft 
fdjrieb er JTWrdjen unb 3eicrjnete, lefeteres 3ur befonbern 
5reube bes Katers, ber burefj feinen fjausfreunb, ^en TXiaiex 
ZlTorgenftern , bie perfpeftipiferjen Cinien fynem3iet?en ließ, 
©iefer begann aud?, unb um xfyi 3U beruhigen, ging IDolf* 
gang gern barauf ein, oon ber balbigen 5ortfefcung ber 
jurifttferjen Stubien in Straßburg 3U fprecfjen. IDeniger 
befyxglidj mar es bem Pater, ba% ber (ßenefenbe an ben 
aldjemiftifdfen (Träumereien unb Derfudjen (Befallen fanb, 
mit Serien ber 2lr3t, ber ifyt burdj ein foldjes JTlittel ge« 
rettet r^aben follte, unb 5räulein Klettenberg, bie treue 
Ejausfreunbin, ftcfj angelegentlidjft befdjäftigten. 

Sie erjte Kunbe ber <5enefung erhielt 5teunb ^ont; 
biefer follte fie Käthen mitteilen, beren äußerfte Beforgniß 
um ifyt feinem ^er3en fct>r mofy getfym fyxtte. „Ungliitf 
ift andj gut* , fdjreibt er biefer am 30. December. „3d? 



Die Srubentenjaffre* 2. (*768— J770.) 95 

fyabe viel in ber Kranf^eit gelernt , bas iäj nirgenbwo in meinem 
ieben fjätte lernen formen. — Sobalb idj lieber beffer bin, werbe 
idj ausge^n in frembe £anbe, unb es foll nur auf Sie nnb 90^ 
einen [natnrlid? ben von ifjr beringten Kanne] anfommen, wie 
balb idj £cip3tg wieberfefm foü. J^wifdjen benfe idj nadj (franf- 
reidj 3U gerrn unb 3n fefm, wie ftdj bas $xanffid}e £eben lebt, 
nnb um £ran33fdj 3U fernen." Sollte er aber troft biefer 
fd?önen Projefte ben närriferjen Streich macfym, por (Dfiern 
3U jterben, fo rooHe er fid\ einen (ßrabftein auf bem £eip3iger 
Kirchhof perorbnen. 

5u Einfang bes neuen 3«t)tes (J769) femb er ftcfj fo 
worjl, ba§ er ausgef}n burfte. Der fromme, große Stücfe 
auf xfyx fyaltenbe Cegationsratfy ZlTorife gab 31« 5*ter feiner 
(Senefung eine (ßefeUfdjaft. 7>a 5arcen bamals gerabe an 
ber tEagesorbnung roaren, begann IDoIfgang eine foldje 
unter bent (Eitel „£ujrfpiel in £eip3ig", bie auetj gebrueft 
»erben foflte. Seinem £erjrer (Defer trjeilte er feine Svoeifcl 
über ben 28. unb 30. pon Ceffxngs por hn^em erfernenenen 
„antiquarifdten Briefen" mit. 2(ber noerj por bem ©n« 
treffen pon ©efers 2lntrport Ijatte er einen neuen fdfroeren 
Unfall erlitten, ber ifyt pier Jüocrjen an bas Simmer feffelte. 
7üs er ftdi eben fo roeit roieber aufgerafft, ba% er 3U 
fdjreiben permag, roenbet er jkrj, poH ZlTifjmutr}, ba% er 
gar nichts pon £eip3ig rjort, an fein irmt nodj immer por ber 
Seele fc^roebenbes Käthen. „Seit oie^efm (tagen fhy id? 
roieber feft*, fdjreibt er. „3 m anfange biefes 3<"? r s war id? 
auf Parole (osgelaffen; bas bissen Jfreir^eit ifi audj wieber ans, 
nnb idj werbe wofjl nodf ein Stutfd?en Februar im Käffdjt 3U- 
bringen ; beim (Sott weiß, wenns aüt wirb ; id? bin aber gan3 rufjig 
baräber, nnb id? fjoffe, Sie werben es audj fein. — Da Heber (Sott, 
jetjt bin idj wieber luftig, mitten in ben Sdnne^en. ZDenn idj 
and) ntdjt fo luftig wäre, wie wollt' idjs aushalten? <faft 3wei 
nionat an einem fort gan3 eingefperrt/ ZTocrj am \%. 5ebruar 
roar er, roie er an ©efer melbet, ein (Befangner ber KranF* 
fyeit, bodj mit ber näcrjften 2Iusftcrjt auf €rlöfung; mit 
bem IDinter, trofft er, roerbe auefj fein IDinter 3U €nbe 



96 5»ettes &nd). 

ger|n, fein 5rüi}Kng balb nrieberfeljren. ©od? Cetp3ig, tpofyn 
(Defer ifyn eingefaben, fönne er nodj nidjt fo balb tpteber« 
fefyt, piefleidjt nodj nidjt in einem 3<*fa* ; »erni er f omme, 
muffe er aud\ eine fyübfdfe ^eit bleiben. (Er fdjeint bamals 
eigenfmnig mit bem (Sebanfen gefpielt 3U traben , ftdj in 
Cetp3ig nieber3ulajfen unb Käthen bodj nodj t^eim^nfü^ren. 
(Defer tyitte itmt erunbert, Ceffing fy*be in bem, tpas er in 
jenen Briefen pon ber Stelle bes plinius fage, lädjerlid} 
geirrt; fefje er einem XDappenfdpteiber mir eine Stunbe 
lang 3U, fo muffe er über bie betreffenben Weiterungen 
von (Efyrift, Klofe unb £effmg in fo lautes Cacfien geratben, 
ba% er bapon podfommen gefunb toerbe. IDoIfgang fugt 
feinem ©anfe über biefe Belehrung bie be3eidpienbe 2Ieuße» 
rung fyn$\\: „Seffmg! £efflng! n>emt er ntd^t £effing wate, td? 
möchte idos fagen. Schreiben mag id? mdjt nriber tlm; er ift ein 
(Eroberer, unb wirb in Qerrn Qerbers tüälbdjen [bas erfte „Kritifdp 
ZPälbdjen" betrifft Sefftngs „£aofoon"J garfHg 30I3 machen, roenn er 
brüber fdmmt. <2r iß ein ptymomenon oon (Seift unb im (Srnnbe 
ftnb biefe €rfdjeinungen in Deutfdjlanb feiten. ZDer ifmt nidjt alles 
glauben tritt, ber iß nidjt ge3u>ungen, nur nriberlegt um nid?t! Dol* 
tatre t^at bem Sfyafefpeare Feinen Cort tfmn fönnen. Kein Keinem 
(5etfl wirb einen großem fiberrDinben/ Diesmal läßt er andt 
(Dobius grüßen, ber enblidj, 3U feiner großen Beruhigung, 
auf (Defers Derroenbung feinen (ßroll toiber tfyi Ijatte fahren 
laffen. <Eags porljer tjatte ftdj IDoIfgang in einem Briefe 
an ©efers (Eodjter gegen bie gan3e Barbenbicf}tung unb 
befonbers gegen ben „<5efang Bingufprjs bes Barben, als 
Darus gefdjlagen uxtr", fo launig roie treffenb ausgefprodfen. 
21Iles 5tembe unb 5orcirte mißfalle ifym; ber Dichter folle 
uns empftnben machen, was wiv nie gefüllt; £ärm unb 
(ßefdjrei ^tatt patrjos trjue nichts. Dor (ßerftenberg fyat er 
äße 2lcr)tnng; er fei ein großer (Reift, ber feine eigenen 
prineipia fyxbe. (Segen feinen „Ugolino" bemerft er, 
(5ra3ie unb tjofjes patrjos fönne man nidjt 3U einer eblen 
Kunft pereinigen. £effmg fdjien ifyn bie (5ren3en ber 



Die Stubcntenjaljre. 2. (J768— J770.) 57 

THdtffunfi 3U toeit ausjubefyten. Die Sdjönljeit fei ©am» 
merung, eine (Beburt oon tOa^r^eit unb ttmoal^eit. 3n 
fetner ©nfperrung, too <£irM, papier, 5*ber, Dinte unb 
5n*i Büd?er fein gan$es Hüfoeug feien, glaube er in <£r* 
Fenntniß ber Watitlpxt oft fo toeit unb toeiter 3U fommen als 
anbere mit ifyrer Bibliotfyefartoiffenfdiaft. Hidjts fei toaljr, 
ab »as einfältig fei. Demutlj unb Bebädftlidtfeit feien 
&ie notfpoenbigßen Stritte auf biefem Xt>ege. So unter* 
fyelt er pdf tväfytenb feines traurigen £eibens mit ben ein* 
gefcnbften Betrachtungen über Kunft unb Sichtung. 2(udj 
ber gan3e launige (Eon bes gegen 5rieberiFen in getooljnter 
VOetfe bie Can3e einlegenben Briefes oerrätfy nidjts toeniger 
als ben Kranfen. Wenn feine lieber, toie fte fage, i^r 
nidjt gefielen, fo fyibe fte biefe oon einer böfen Seite an* 
gefeiten; fcie 5reunbin möge fte nur ins 5*uer werfen, ba 
er $u ben gebulbigen Dichtem gebore, bie, toenn ein <ße* 
bidjt nidjt gefalle, ein anbetes machten. (Bern möchte er 
burdf fte ettoas oon ben neueren artigen unb guten Schriften 
fyören, ba biefe erft ein Viertel jafyr nadj ber ZtTeffe in 
5ranffurt einträfen, ©bgleidj feine eigenen Derfe, außer 
toenn tf>n ein 23äufd?d)en ermuntere, nidjt meifr fließen 
wollten, fönne er bodj bem Perlangen nadj literarifcben 
tteuigfetten nidft auf einmal entfagen. 

Durfte XDolfgang audj balb bie Kranfenflube oerlaffen, 
bie alte Kraft trollte pdf eben fo toenig toieber einteilen 
trie bie Svtfdie ber Seele. 21n eine 21breife nadt Straß* 
bürg roar oorab nidft 3U benten, toas ben Dater äußerft 
oerftimmte. ^xnmex tiefet oerfen!te jtdj XDolfgang in 
aldjemtfttfdje Schriften unb gottfelige Betrachtungen, ba bie 
Klettenberg unb Cegationsratfy ZlTorife große ZTladft über 
ben (ßenefenben getoonnen Ratten. Daß er toieber mit 
3um 2lbenbmat}l ging, toar natürlich. £>\\ biefer Seit er* 
freute ifyt ein Befudj feines mit ©efer oertrauten £eip3iger 
5reunbes (ßeroinus aus Stoeibrücfen. Don ü|m erfuhr er, 
baß Hingulpfy ber ©beramtsaboofat Krefcfdjmann in Zittau 

Dänfeer, ©oetbes feben. 7 



98 §toextes Bad?. 

fei, ben man in €eip3ig tool}! aufgenommen fyxbe. Stiebe* 
rife fjatte unterbeffen bie gan3e Schale iljrer muttjnriffigen 
taüne über Wolf gang ergoffen, ifyt befonbers toegen femer 
fdjlimmen 2lnftdjt pon ifjrem (Sefdjfedjte aufgesogen. (Er ant* 
tportete in gleichem <£one. Don feinem eigenen <&efdited}t, 
äußert er, liabe er eine feljr mittelmäßige 3^ befommen 
unb feine beffere pom tpeiblidjen, bas es iljm bantad? ge* 
madjt. (Er bleibe babei, ba% bie ZTCäbdten leichtgläubig 
feien; 5n*berifens mißtrauen 3eige iljm nur, ba% bie 
flügern mißtrauifdj feien. Was er über Hingulpl? gefagt, 
muffe er, obgleich er Ijöre, ba% biefer 5rieberifens 5*eunb fei, 
aufredet galten. 5reilidj fyibe Sadjfen bie XOilbE^eit unb 
Küfynfyeit feines republifanifdjen (Seines gemäßigt, aber xfyx 
nidjt „3um Ködert bes £obs ftimmen fonnen". 3fy*nt 
Vater oerbanfe er bas (ßefüBjl bes 3&*afs, n*&l weld^em 
er urteile, toenn er audf jeber 2lrt ber Kunß nadt ifycem 
2Tlaf$abe itjr Derbienft 3uerfenne. 

anfangs 21pril feierte ber fef)nfüd}tig erwartete 5teunb 
fjorn na&i Seenbigung feiner brei 3<*fy* 3urücf . Cr fanb, 
bafa XDolfgang nidjt nur ungefunb ausfege, fonbern aud) 
burdj bie Heidjsluft „ftipibe" getDorben fei. Diefer Fonnte 
fid7 eben fo a>enig in ^orn ftnben, ber gletd} ifyn an ber 
liebe franfte. Seine beut luftigen 33ruber tpunberlid} fle^enbe 
(Empfmbfamfeit mar ifym um fo nribertpärtiger, als er felbft 
an feine Creue ber ZITäbdfen glauben moOte. Sa f}om 
feine juriftifdjen 5tubien eifrigft betrieb unb mit feiner 
«Empjtnbfamfeit feinen 21nftang bei iljm fanb, fo fa^en jtd? 
bie 5^eunbe feltener. 

Sobalb IDoffgang fein <5iebel3tmmer urieber bestellen 
fonnte, perfdjaffte er ftdj ein tüinböfdfen unb aßes 3U 
aldjemiftifdjen arbeiten XTötfyge, tporan xfyi ber Dater , fo 
ungern er aud? bies treiben fat), nidjt fynbem mochte. 
Unter £jülfe feines Stoffes unb ber gottfeligen Klettenberg 
gelang ifym manches ; por aDem erfreute ifyx bie Darstellung 
bes Kiefelfaftes. Die aldjemiftifdjen Sudler Ratten es ifym an* 



Die Stnbentenjafyre. 2. (*768— J770.) 99 

getfym, mochten fte audj burd? ifjre feltfamen Derfdtleierungcn 
ben flare Belehrung Sudjenben 3ur De^weiflung bringen. 
Pon einem 2?aiiptn>erfe IDeHings, »Opus magocabbalisti- 
cum«, Brachte ber Budjfyänbler 51*ifd?er, in beffen Begleitung 
XPoffgang nadj £eip3tg gereift u>ar, gerabe in biefem 3<*fr* 
eine neue Ausgabe. Diefe trüben 5tubien führten iljn aber 
andt 3U Boerfywes ^euerer Chemie (»Elementa chemiae«) 
unb 3U beffen „21pl}orismen" über bie €rfennung unb 
Teilung ber Kranttjeiten. UTit gan3 befonberm €ifer las 
er in ben oier (Ereilen von 21molbs „Unparteiifdjer Kircften« 
unb Kefcergefdjidjte", beren frommftnniger Derfaffer in ben 
iK>n ber Kirdje als Kefcer ausgesogenen gerabe bas edjte 
<0>riftentl}um f anb ; bies flimmte redft 3U £t)o(f gangs Sinne, 
fcer ein eifriger Slmoalt lebenbiger (Beiftesfreifjett toar. Die 
fyier 3U (Tage tretenben oerfdjiebenartigen Dorftellungen von 
ber Bilbung ber Welt unb üjrem DerE}ä(tmffe 3ur (Bottijeit 
erregten feinen Dollen 21ntfyeil, unb feine fdjöpferifdje ©n* 
bilbungsfraft ruljte nidft, bis er ftdj ein eigenes Syftem 
aasgebadit, wo$u er bie Qaupt3Üge aus Weüing nafym. 

21EmäMtd} beteiligte er ftdj audj voiebet an bem <5e« 
fellfdtaftsfreife feiner Sdpt>efier. Stexlidt fanb er bei feiner 
feiner £reunbinnen ben fdtalff^aften IDife unb bie gewanbte 
5einl?eit ber £eip3igerimten, bodj ifyre toofytDolIenbe Steigung 
nnb ifyre fettere £ebensluft 3ogen iijn an. Da lieg xfyn 
Kardien gegen ben 20. TXlai burdj Ijom ifyre Verlobung 
mit Dr. Kanne melben. Dies war für itjn ein fdjn>erer 
Schlag, »enn er audj löngft barauf vorbereitet toar. €rft 
am \. 3uni fanb er ben UTuttj, iljr (ßlücf 3U toünfdjen. 
Den gan3en Brief burdftiel)t bas fein £}er3 3erfdjneibenbe 
(ßefüljl feines Unglücfs unb bie Bitterfeit über bie Der- 
änberlid?feit ber ZKäbdjen, beren ^er3en nidft ZtTarmor fein 
bürfen. Dor bem ©ftober toill er nidjt mefyr fdjreibert. 
Dajj fie ifyt als ifyren guten ober beften 5rewtb be3eidjnet, 
brennt ifjm auf ber Seele, trenn er an alle bie Cieb^aber 
benft, bie fie fdfon mit ireunbfdjaft eingefal3en tyxbe. „3d? 



JOO groeites 33ud?. 

fjabe 3^ nen immer gefagt, baß mein Sdjitffaf von bem 3brigen 
abfängt. Sie werben ütelletcbt balb fefm, rote roabr idj gerebet 
I^obe; weüeidjt frören Sie balb eine ttacbricbt, bie Sie nid?t per* 
mutzen." ®tefe gef?eimni£(>olIe 21nbeutung be3tebt pdf auf 
ben Dorfafc, 3unädjft Deutfdjlanb 311 perlaffen. 2lls ftd> im 
2Iuguft bas (Berückt pon feiner neuen frfranfung in £eip3tg 
©erbreitete, erfunbigte fidi Käthen mit großer Beforgnijj 
nad] feinem Beftnben. Denfelben lag, an me(d?em er im 
porigen 3afyre fte 3ulefet gefefyen, ertoiberte er in einem 
frühen, feinen bittern Sdjmers fdjarf ausprägenben Briefe. 
Das <5erüdjt fei eben nidjt fo gan3 gegrünbet getpefen ; er 
beftnbe fidj erträgfidj, freilid] manchmal weniger, als er 
tpünfdjen mödjte. „Sie fönnen ftd? porfteflen, ba% es nichts als 
3nbispofition mar, roarum idj 3*! nen fo lange md?t gefd?rieben fyxbe; 
üteüetd^t n>ecben balb anbere Urfadjen Sie abgalten, mir 3U fdpreiben.. 
— 34 &in Ijeute unerträglich Wenn idj in fetpjig roäre, ba fäge 
id? bei 3^ n ^ n Hnb maebte ein (Beftdjt, roie Sie ftd? bergleidyen 
Speftafel nodj erinnern rönnen. Dodj nein! wenn idj jetjt bei 
3t?nen roSre, rote ©ergnügt rooöte idj leben! <D fonnte idj bie 
brittfjalb 3 a ^ re jnrfidrnfen, Käthen, idj fdjroöre 3^ neTt / liebes 
Ttättyiien, id? wollte gefdjeibter fein/ 

Um biefelbe Seit bat er ^en jungem Sreitfopf, ifyn 
bodj einmal 3U fdjreiben. „34 !*&* erträglid?, üergnüglid? nnc> 
IHH", pertraut er biefer treuen Seele. „34 fa&e « n faft 
Dutjenb englifdje ITCäbdjen, bie idj oft felje, unb bin in ferne per* 
liebt; es ftnb angenehme Kreaturen, unb machen mir bas leben 
ungemein angenehm. Wer fein £eip3tg gefeiten Ijätte, fonnte ffier 
redjt roolfl fein; aber bas Saufen, Sadrfen! ei, ei! bas tft fitarfer 
(Eobacf!" Unter biefen ZHäbdjen waren jefet pier (Serocfs 
unb Crespels beibe Sdjtpeftern. 3" biefem Kreife fonnte 
er redjt munter fein, tpenn es audj met>r Cuftigfeit bes 
Slutes, tr>ie er felbfr einmal fagt, als 5*eubigfeit ^es 
f}er3ens ipar, bas freilid} in ber frifdjen (Segenrpart oft 
bie (Entfernte unb ifyren Derlufl pergeffen fonnte. ZTCerf* 
roürbiger Xüeife gebenft er in bem angeführten Briefe feiner feit 
(Dfiern im Drucf begriffenen neuen lieber nidjt, nur bittet 



Die Stubentenjaljre. 2. (*768— J770.) jo\ 

er ben 5*eunb, ifyn $u fdireiben, tpas ber Bruber, ber fte 
Verausgab, 3U melben fyxbe. 

ZlTtt ben kommen tpar ber an Korperfdjipcidje unb 
£iebesfdjmer$ Cetbenbe bapials fo nafye perbunben, ba§ er 
am2(. unb 22. September mit bem £egationsratt?e ZTCorife 
bem Synobus ber fyerrnfyutifdjen <5emeinbe auf bem Schlöffe 
2Tlarienborn in ber <ßraffd>aft (Dberifenburg beitpofynte, bas 
5tn3enborf nadj bem 2lusfterben ber bort tpofyienben gräf* 
tidien Cinie Q725) von bem (ßrafen pon 3fenburg*Bübingen 
gemietet t>atte, beffen (Befdtäftsträger ZHorife tpar. Dort 
traf IDolfgang nodj einen unmittelbaren Schüler <5in3en* 
borfs, ben 2TläE>reit Xle'xfcer, ber ZTIefferfdimieb getpefen, 
einen Sdjtpei3er £orefc, früljer Hauptmann, einen gewefenen 
5ran5Öftfd?en ZHajor pon 2lbel u. a. 2>iefe trefflichen 
ZTTänner Ratten, fo berichtet er felbft fpäter, feine gan3e 
Derel>rung, bod] gelten fte fo tpentg n?ie 5räulein Kletten* 
berg ben jungen Stubenten für einen <£fyriften, meil er 
fidj nidjt 3um (Slauben perfteljn fonnte, ber ZTCenfdj 
bürfe nidjts pon feiner eigenen Kraft ermarten, alles fei 
Ausflug ber göttlichen (Bnabe. 3 n biefem Qerbfte befugte 
er audj IDorms, pielleidjt gleichfalls in Begleitung pon 
2T(ori$. <£r falj fyer aud? <£tjaritas ZKeipier, bic tpofjl fdjon 
ein ausgefprodjenes Detffältnifj ijatte, unb ifyren Detter 
(Trapp mieber, lernte audj Katharina 5<*bririus Fennen, 
mit tpetdfer er felbft Briefe geu?ed)felt Jjatte. 21uf einer 
5enfterfdjeibe ber bamals ber Familie pon Kampf gehören* 
ben £u(enburg por bem 2Tlain3er (E^ore rifcte er feinen 
ZTamen mit ber 3äfces3al|l *in. 

€rjl finbe September tpar ber Drucf feiner „ZXeuen 
Cteber" mit Brettfopfs ZtTelobien poüenbet. 3« *w*t 23e* 
urtf^eihmg, bie 2}ißers „Zladjridjten unb 2lnmerfungen, bie 
ZHuftf betreff enb," fdjon am 30. ©ftober brachten, E^ieg es, 
bem Dichter fel>le es fetnestpegs an einer glücflidjen 2ln* 
läge 3U biefer fdje^fyaften Sidjtungsart; bie fieber Ratten 
rpobl perbient in einer Sammlung befannt gemacht unb fo 



J02 groettes Bndj, 

artig Fomponirt 5U roerben. ZDolfgang fclbft, beffen XIame 
ungenannt blieb, mürbe burdj bas firfdjeinen ber ßeber, 
bie ifyn in eine gan3 anbere <§eit 3urücfperfefeten, fdjmer5fid> 
berührt; nichts tag ifjm ferner als einen befonbern ZDertfy 
barauf 3U legen. 33alb nadjfyer fal} er ben erjten großen 
ZITann, ben Korfen paoli, ber auf ber Heife nadj (Englanb 
burdj 5ranffurt tarn. Diefer begegnete ben 3U ib}m fidj 
brängenben Neugierigen mit Weiterer <5efäHigFett. 21udj 
3. <5. Sdjloffer, ber feine Stelle in tEreptom aufgegeben 
fyxtte, Fefyrte nadj 5ranffurt 3urücF, um toieber als 5aü\* 
»alter auf3utreten. TXlxt £>olfgang, ben er fo peränbert 
fanb, berührte er jidj freunblid?. 2)aß Käthen ein Cieb 
3u ifyrer in nädjfter Seit 3U feiernben Xijodfteit pon ifyn 
perlangte, fefete itjn in arge XTotfj. <£r antoortete nicfyt; 
erft fpäter fdjrieb er gelegentlich, er habe einige Qocfoeit* 
lieber perfudjt, bie aber feine <£mpftnbungen 3U piel ober 
3U wenig ausgebrücF t, unb toxe l\abe fie pon ifyn 3U einem 
freubigen 5efte ein roürbiges Cieb begehren Fönnen! 

3m folgenben Xüinter pellte fidj lüolfgangs ZXatur 
aHmäfylidj fo roeit fyer, ba% er roieber an C£>eater, Kon« 
3erten unb (Befellfdjaften potten 21ntfjeil nehmen Fonnte. 
21ber ber Sdjmer3 um Kätfjdiens Perluft 3itterte nodj immer 
in ifyn nadj. 3m 3)ecember regte ein Craum, in welchem 
er fie perfyeiratet falj, fo lebhaft fein £}er3 auf, bajj er 
nidjt länger fdjtpeigen Fonnte. £r fragte fie gleidj am 
nädjften ZHorgen, ob bie Dermäfylnng unterbeffen tpirFlidj 
erfolgt fei ; in biefem $aüe tpünfdje er, ba% fie ber Anfang 
ifjres (51ücFes fein möge. „ITTem Korper ift roieber ^erge^eHt", 
fdjreibt er, „aber meine Seele ift noa) titelt geseilt; td> bin in einer 
füllen, untätigen Hulje, aber bas t^etgt nidjt gtücflidj fein. Unb 
in btefer (Selaffentjeit ifi meine €inbtlbnngsftaft fo fliüe , ba% tdj 
mir aiidj Feine Dorfiellung von bem machen Famt, was mir fonft 
bas Siebte roar. — Kein £}od?3eftgebidjt Fann td? 3tmen Wdttu — 
Seit — ja fett langer geit finb meine lieber fo perbrtefjltd} , fo 
übel gefteflt als mein Kopf, rote Sie an ben metflen felm Fönnen, 



Die Stubentenjafyre. 2. (*768 — J770.) ^03 

bie fd?on gebrndt ftnb, nnb an ben übrigen aiid? feint roerben, tpenn 
fte gebrutft »erben follten." £r fyabe tfjr nodf einmal fdjreiben 
muffen, efye er jidjer unffe, ba§ fie verheiratet fei. Sie 
felbfi foHe xbjn nidjt antiPorten, ba er il>re £}anb nidjt 
meljr feint, ifyre Stimme nidjt mefyr froren möge. Dodj 
werbe fle binnen einem Vierteljahre nod? einen Brief von 
tfjm erfjalten, ber ifyr fage, ipofyn unb ipann er reife. Die 
von i^r geipünfdjten 23üd>er fanbte er unter ifyrer 2lbreffe. 

Da§ er (Djtem nadj Strasburg gelje, jtonb jefet fejt 
Dater unb Sofyt brängten gleichmäßig barauf, ber eine, toetl 
bie 5öd?fhibien fdjon 5U lange unterbrochen tparen, ber anbere, 
toeil er fefytlidjß perlangte, immer weiter von Kätbdjen 
ftdj ju entfernen, als ob er beruhigter roürbe, wenn er im 
2(uslanbe, in 5wnfreid] fei; benn mochten audj bie 5ran* 
3ofen bie €lfäffer als Deutfdje Untertanen bes Königs pon 
5ranfreidj betrachten, 5*<*nFreidj E^attc feinen Haub fidj ge* 
jidtert. 5ür ben €ntfdjlu|$ emfter Raffung 3eugt audj bas 
jefct angelegte <ßuartl>eft mit ber 2tuffd^rift : „€pE>emeribes. 
IPas man treibt, l}eut bies unb morgen bas, \770." 
Den 3nfy*ft bilben fur3e 21uf3eid}nungen aus gelefenen 
Bücbem, barunter audj 23üd>ertitel ; baueben ftnben pdf 
eigene 3ur Hebung im 5ran3Öftfdjen unb Catemifdjen ent» 
tporfene Bemerfungen. Das erfte nodj in 5ranffurt ge» 
fdjrtebene Drittel bes fjeftes perrätfj bie Bcfdjäfttgung mit 
5ran3Öftfd?er unb Deutfdjer Sprache unb Citeratur, aber 
aud] SE>afefpeare in Xüielanbs Ueberfefcung erfdjeint; pom 
(Sriedjifdjen finbet ftdj feine Spur, tpenig 3uriftifdjes, bagegen 
ptel über ©jeorte unb (Sefdjidjte ber bilbenben Kunß, ber 
Dichtung unb ZlTuftF, audj Betrachtungen über <5ott unb 
IDelt; auf aldjemiftifdje unb fabbaliftifd]e Stubicn beutet 
nodj manches fyn. 

211s er burdf fjom pernafim, bie fjod^eit fei bis 
©jtern perfdjoben, ijielt er ftd? an bie freilief) äu§erft ent- 
fernte Znögltdtfett, bas Sdjicffal Fönne tfyn bodj enblidj 
nodj bie (Beliebte fdjenfen. €r lebe, fdjrieb er Käthen 



\0% ^weites &ud}. 

am 23. 3<*nuar, rufyg, frifct}, gefunb unb fleigtg, ba er 
Fein ZTTäbdjen im Kopfe fyabe; aber 5ranffurt fei er nun 
fatt. finbe Z(läx$ getje er nadi Strasburg, wo ein Brief 
t>on Käthen Sdjönfopf tfym immer uriMommen fein 
werbe. „Sie fmb en>tg, bas liebensnnirbiae Utabdjen, unb werben 
audj bte liebensnmrbiae Jrau fein. Unb id?, tefa werbe (Soetfye 
bleiben. Sie wiffen, was bas fyeißt* Wenn idj meinen Hamen nenne, 
nemte tdj midj a,an3, unb Sie wiffen, ba% idj, fo lang als td? Sie 
Penne, nur als ein (Dieil von ypien gelebt fyabt.* Von Straft* 
bürg gefye er nad} Paris, wo er eine gute 5*it 3U bleiben 
gebenfe. „Unb Ijernadj — bas weiß (Sott, ob baraus etwas wirb." 
Sollte irjre fjoefoeit in biefem 3<*^** nodj nidjt erfolgen, 
fo fyänge er fid} getpifj nid|t; ja er bentt an bie ITCög* 
[idjfeit, it>r nod} f}alstudi unb 5ädjer, bie er ifyr fo lange 
perfprodjen, bringen unb fle ZHabemoifelle Sdjönfopf ober 
Kätf>djen Sdjönfopf an3ureben. 5reilidj tperbe feine Der« 
binbung mit tfyr ein großes Speftafel »erben, aber bodj 
fei fie nur unmafjrfcrjeinlidt , nidjt unmöglich. Wenn feine 
Sdjtpefter heirate, tfyeile er bas £}aus mit ben filtern unb 
er befomme ietyi Simmer, alle fdjön unb tpofjl möblirt im 
5ranffurter (Sefdnnacf. Dies n>ar toofyl ber plan bes 
Daters, ber lüolfgang nidjt pon pdf laffen tooHte. Da es 
aber bodj fdjeine, Kätfydjen tpolle ifyi mdjt, bittet er fte, 
xfyn eine irjrer 5reunbinnen 3U freien, bie xfyc am äfyx* 
lidjften, ba es ja mit bem herumfahren nidjts fei. „3« 
3wei Jahren bin id? wieber ba. Unb fyernadj — . 34 fyabe ein 
tyans, idj fyxbe (Selb; I?er3, was begeljrit bu? €ine <frau!" 
Diefen freien €rgu§ gegen bie ber Dermärjlung €nt« 
gegenfeljenbe foll bie fdjliefjenbe Bemerfung entfdjulbigen, 
ijeute fei er einmal luftig getoefen. 

Dem Pater fonnte IDolfgangs fdjmerslidje Spannung 
in 5olge eines unmöglichen Derljältniffes nid?t perborgen 
bleiben, trxis bejfen ZHißfrimmung ixnö Unruhe fteigerte. 
Durdj unporftdjtige Steuerungen über ben pom Dater mit 
foldjem 53ebad]t geplanten fjausbau unb bie ZTCöglidffeit 
eines Umbaues im Ceipsiger (ßefdjmacf fefete er biefen in 



Die Stubentenjaljre. 2» (*768— J770.) J05 

Ijefttgen 3om, ben bie ZHutter mit ZHütje befdjwidttigte, 
ofyte bte Xladiunrfung biefes Derbruffes tilgen 3U fonnen. 
• Die btdjterifdien arbeiten waten metjr in ben hinter« 
grunb getreten, befonbers ba er feine ^adnoiffenfdjaft jefct 
eifriger Dornefymen mußte. „IDenn unter meinen liebern 3fpten 
etwas gefallen fiat", fdjrteb er am 6. Februar an 2lffeffor 
I}ermann, „fo freut mtdjs. Dag id? mit ber geit n?as Beffers 
machen werbe, fyoffe tdj; mit uns Quasimodogenitis muß man <5e- 
bnlb fyabtm OTalerei unb ITCufif, unb mos Hunß fyeißt, ifl nodj 
immer meinem ^eqen fo nafy als etjmals." 5reunb Heidj fyatte 
ifyn IDielanbs bei xfyn ©erlegte „Dialogen fces Diogenes" 
auf ber Poflt gefdjicft, unb er fyatte fte „auf ber poft" (in 
aller <£ile) gelefen. „<Es n>ar bas liebfte (Sefdjenf , bas er mir 
blatte mad?en f8nnen", bemerft er gegen ^ermann. „Die 
Kupfer [von CDefer] jinb ejceüent unb bas Bud? ift von Wie* 
lanben. Klan muß feinen ZTamen* nennen ; benn ben Ctjarafter, 
bie £anne biefes Dtannes 3U fdjilbern ober 3U beurteilen, ift nid?ts 
für nns/ Dem freunblidjen Derleger fdjrieb er über fein 
(ßefdjenf: „€mpfmben unb fdm>eigen ift alles, was man bei 
biefer Gelegenheit tljun Famt; benn fogar loben foll man einen 
großen fflann nidjt, ©enn man nid?t fo groß ifi wie er. 21ber 
geärgert fyxbe id? midj fdjon auf IDielanbs Hedmnng, unb idj glaube 
mit Ttety. IDielanb fyat bas Unglütf, oft nid?t cerfianben 3U 
werben; pieHeidjt ifi manchmal bie Sdjulb fein, bod) mandmial ift 
fte es nicht, nnb ba muß man ftd? ärgern , wenn £eute tfyre ZITiß* 
rerffönbniffe bem publifo für (Erflärungen oerfaufen." Zladj 
©efer unb Sfjafefpeare fei IDielanb nodj ber einige, ben 
er für feinen eckten Cefyrer erf ernten fönne; biefe allein 
fetten xtim ge3eigt, roie ers beffer madjen fo0te. Sdjließ« 
lidj bittet er Heidi, bem Dichter IDielanb einen ZTlenfdien 
befannt 3U machen, ber nidjt ZHanns genug, feine Derbienfie 
3U fdjäfeen, beffen £}er3 aber 3artlid] genug, fie 3U pereljren. 
Don allem, mos er felbft gefdjrieben, gefielen tl>m nur 
bie „ZTTitfdjulbigen" , beren neue 2lusfül>rung in brei 21uf* 
3Ügen erft in biefen IDinter fällt, unb bie 3U feiner eigenen 
33uße gebidjtete „Caune bes Derliebten" ; alles anbere, was 



\06 &mevtes 8ndj. 

er feit bem £eip3iger 2lutobaf£ gemacht , begonnen ober 
entoorfen, übergab er Fur3 por ber 2Ibreife mit faltem Blute 
ben 5^cmtmen; barunter foHen ftdt mehrere angefangene, 
3um (Efyeif bis 3um britten ober werten Titte gebiel^ene 
Stüdfe unb piele (Sebidjte befunben traben. 7bxd\ Briefe 
unb papiere würben bem 5*uer geopfert. Zlux bie top 
bare 2lbfdjrif t pon BeEpifd? fanb (ßnabe ; benn ba% Beljrifdj 
ftdj biefe fyabe mit ins (Srab geben laffen, ift leere Sage. 

Der treuefte feiner 5*eunbe, fein £eip3iger (Benojfe 
£jom, ber nädjfiens 3U promopiren gebadjte, begleitete xfyx 
bis Z1Iain3, ba bie über tüorms nadi Strasburg get>enbe 
£anbfutfd?e biefen lüeg natpn ; burdj itjn Ijatte er Käthen 
am 5. ZTIär3 nodf einmal grüben laffen. Die Kunbe pon 
iBjrer 3n>ei (tage barauf erfolgten Permäfylung 3erri§ bas 
23anb, bas xfyx an Ceip3ig gefeffelt fjatte. 

So fdjieb lüolfgang nad] einer metjr als anbevtfydb* 
jährigen Quarantäne 3um 3tpeitenmal. Das lang an« 
bauembe £eiben fyatte feine in übermütiger 3ugenbglut 
fdjtpärmenbe Seele in ftdj gefdieudjt, ofyne jte ab3uftumpfen, 
feine 2lnfdjauung pertieft, ofyie iB>r bie lebenbige 5nfdje 3U 
tauben ; ber Perluft feiner £iebe fyatte fein (Befühl geläutert 
unb gemeint, ben Drang nad} reiner Seelenpereinigung 
nod? lebenbiger in fein l}er3 geprägt; bie Derbinbung mit 
ben kommen fyatte feinen (Blauben ertpärmt, oljne feine 
Ueber3eugung pon ber freien <£ntu>icflung bes ZTlenfcben 3U 
fdjäbigen; bie Befdjäftigung mit Kunfl unb Dichtung Ijatte 
fein Streben nadj 3&c<*lität unb <5ra3ie rpirffam geförbert, 
aber nodj galt ifyrc IDielanb als ZTleijter berfelben. 3n 
Strasburg, gerabe fyunbert 3<*^e, eije biefes bem Deutfdjen 
Polfe tpiebergetponnen rourbe, foHte Xüolfgang pon Stanh 
reidj, nad] beffen fjauptftabt er perlangt, fid? abipenben, 
fein £}er3 3um erstenmal pon ber <51utfraft reiner Seelenliebe 
burdjbrungen unb 3U iijrem priefter geroeiljt, burcfy Berber 
auf ben in ber Ciefe bes <5emütfyes rufyenben (ßrunb aller 
eckten Dichtung mächtig fyngeroiefen »erben. 



Die Stubentenjalfre. 3. (J770. ^77^0 \o? 

3. 

Zlidit fo freudig, wie t>or fünftelfalb ^aiiten in bas 
21tfyen an ber pteige, 30g IDolfgang am 3tx>eiten ZITontage 
i>or ©fiern tu bas T)eutf<fi»5wm3Öfifd?e Strasburg ein. 3" 
feine büfiere Stimmung über Kätljdfens üerluji »ob pdf 
religiöfer Crübjinn; ber (Staube an feinen Diditerfdjttimg 
nxir gefdttounben ; bie Xüelt Ijatte iljren Reitern (5(an3 für 
iljn verloren; nodj n>ar feine Franftjafte ZXerpenrei3barfeit 
nidjt gan3 getoidien. <£r be3og eine fyübfdj gelegene be- 
queme tDo^nung an ber Sübfeite bes fefyr belebten alten 
5ifd?marftes, jefet Zlx. 80; ber Wittit fyeJ3 Sdjlag. €r 
nxir an einen frommen Qanbelsmann empfohlen, bei bem 
ein Petter, n>oE|l ein junger ZTTelber, in ber £efyre $anb. 
£}ierbutdi fam er mit anbern gläubigen , aber geiftlofen 
Ceuten in Derbinbung, an bie er jidj 3unäd$, toenn audj 
nur feljr äugerlid?, fyelt. Don feiner 5timmung 3eugen 
3»ei ©riefe an ben armen Ctjeologen timpredjt, ben ein» 
3igen, in bem ifyn jefet entfrembeten £eip3ig, an ben er 
jidj nodf n>enben modfte. Diefem fdfreibt er in ber Xladttt 
auf Karfreitag, er fcfyicfe iEjm, ba er too^l (Selb brauchen 
iperbe [er wollte an biefem Bieiligen Sage ein gutes XDerf 
tijun], bie einliegenben Couisbors, bie er ofyne Umftänbe unb 
pon gan3em fyv$en nehmen möge. Qodi blieb bie Seit* 
bung liegen, bie er erft am \9- abfcfyicfte, als er Cags 
oorfjer gans unerwartet t>on Cimprecfyt einen 23rief erhalten 
hatte. „3$ bin anbers, mel anbers", fdjrieb tDolfgang babei ; 
„bafür banfe idj meinem fytlanbe; ba% id? nid?t bin, was id? 
fein foHte, bafür banfe idj aud?» Cutter fagt: ,3dj fürchte mia> 
meljr ffir meinen Wetten als für meinen Sünten.' Unb wenn 
man jung ift, ift man nidjts gan3, jfunf3etm (Tage bin id? nun 
f|ier unb finbe Strasburg nidjt ein £jaar ^ e ff cr no( *? fd?limmer 
als alles, was id? auf ber lüelt fenne, bas Ijeiftt fe^r mittelmäßig; 
nnb bas bodj geroiffe Seiten fjat, bie einen 311m (Suten unb 333fen 
in Bewegung fetjen unb aus feiner genwtfmlidjen läge bringen 
Ktanen." So tief fteefte er nodj in ber gottfeligen Stimmung. 



J08 groettes 3u$. 

2In bemfelben Sage (bas neue £)a(bjaE;r Ijatte eben 
begonnen) warb er unter bie ^aty ber Stubirenben auf« 
genommen. Sein £}anbefsmann fyatte ifyn ben 2JTittags« 
tifdf bei ben alten 3ungfrauen Cautb in ber Krämergaffe 
(Zlt. \3) empfohlen, beffen 2tfterspräftbent ber bamais im 
ueununboier3tgften ^afye fte^enbe 2lftuarius bes Dogtei» 
geridjtes, Cicentiat Sal3mann, war, ein au§erorbent(id? woljl» 
wollenber unb rufyig perftänbiger Ijerr, ber, immer in 
Sd}ul>en unb Strümpfen, ben f(ut unter bem 2lrm unb 
mit bem Hegenfdjirm bewaffnet, gemeffen einfjerfdiritt. 
Siefer naijm großen 2Intf>eil an IDolfgang, ber fxd? mit ber 
ihm eigenen Sutraulidjfeit gan$ bem erfahrungsreichen 
ZTTanne Eingab unb auf feinen wohlerwogenen Hatlj achtete, 
häufig befud>te er ifyx in feiner gelben Stube, beren Kamin 
mit einem Silen ge3iert it>ar. Ueber bie 2lnforberungen 
bei ber juriftifdjen Prüfung Fonnte er ifyn ben beften 2luf* 
fdjlufc geben. Sie betreffenbe 5<*Futtät fyxtte Feine aus* 
ge3eid?neten Cefyrer; man foöte ftd? nur bie 3um (ßebraudje 
burdjaus nötigen HedjtsFenntniffe erwerben, worüber man 
fid) in einer nid>t tief gefjenben Prüfung aus3uweifen fyxtte. 
lDolfgang fjatte 3U fjaufe unb in £eip3ig fo viele Kennt» 
niffe in feinem 5<*dje gewonnen, ba% er leidjt, befonbers 
mit 23enu(j$ung ba3U beftimmter f(efte, fid> 3ur Prüfung 
porbereiten fonnte. Unter ber Fleinen aus T>eutfdien be* 
fteljenben unb bafyer meift ©eutfdi fpredjenben ©fdjgefell* 
fdjaft waren bie meiften ZTTebi3iner; mit einem am Gnbe 
feiner Stubien ftefyenben, fünf labte altem 3urifien (Engel« 
badj, einem Sofyne bes Kammerbireftors in Sudjsweüer, 
trat er in nähere Derbinbung. 2lud\ an einen anbern 
33udjsweiler, ben ZHebi3iner tüeylanb, ben ein 3<*fa Jüngern 
Sofyn eines fdjon verstorbenen 2lr3tes, fdjloß er fidj als an 
einen gutmütigen, ftets wofjl aufgelegten, lebenbig be« 
wegten, freilidj aud) leicht rei3baren (ßenoffen freunblid} 
an. Safemann fyatte eine nidft auf bie (Eifdtgefedfdtaft 
befdjränFte wiffenfdjaftltdie (Befeflfdjaft gegrünbet, in welcher 



Die Stubentenjafjre. 3. Q770. \77(.) JCK) 

nenerfdfeinenbe 5ron3Öftfdje unb Seutfdje Büdjer angefdjafft 
unb Don b«n 2TKtgliebem an befonbern Sifeungstagen Dor* 
träge gehalten unb befprodjen würben. 2ludj an biefer 
narjm R>o(fgang eifrigen 21ntrjeil. T>wcdtt ben 2lFtuarius, 
ber überall befreunbet toar, Farn er mit mandjen 5aroilien in 
Perbinbung, bei benen er, in ber 5tabt n?ie in ifyren (Barten 
unb £anbi?äufern vov ben tErjoren, mit feinem HTentor unb 
orjne benfefben gern gefer/eu tourbe. 3e näfyer er fo bem 
gefeflfdjaftlidjen tcben trat unb je friferjer bei ber 23e* 
tregung in ber freien £uft fein jugenblidfer TXlnüi eru>acrjte, 
um fo mefjr 30g er jtcb von ben frommen 3urücF, bie, ba 
fte r>on nichts als itjrem eingelernten (Stauben umfeten unb 
gar Feines freien (BebanFens fäfyg waren, ifyx langweilten. 

Bei feinem XDiffensburjl 30g itjn neben feiner 5ad?» 
wiffenfcfyaft manches an, bodj blieben bie mitgebrachten 
(Briedjifdfen unb Hömifdjen KlafftFer meift unbenufet ftefyn. 
Die aldjemiftifdjen Sucher waren nodj immer nidjt ab* 
getban, aber aud? mit ptjilofopfyifdjen Betrachtungen, 311 
benen audj 5al3mann hinneigte, gab er jidj gern ab. 3" 
feinen „<£pljemeribes" fmben wir eine in bie erfte Strafe« 
burger 5*\t faflenbe £ergleid?ung t>on ZlTenbelsfobns 
„pijäbon" mit bem platonifdjen (Befprädje. 

2Us bie an ben 3)aupfyn t>ermätjlte <9efhreid>ifd?e 
&3lJer3ogin ZlTarie 2lntoinette auf iljrer Seife nad? paris 
am 7. ZlTai in Strafeburg ein3og, warf IDolfgang rafdj ein 
5ran3oftfd?es Sdier3gebtdjt fjin. 2lber bie graufame Spradj» 
Frittf , bie ein fran3ofe baxan übte, ©erleibete it>m bie Cufl, 
ftd] weiter in 5*an35ftfdjen Derfen 3U üerjudjen. X>on 
T)entfd?en (Bebidjten frören wir in biefer &\t eben fo wenig 
wie t>on lanbfdtaftlidjem geidjnen, bagegen brängten if>n 
bie mancherlei (Ean3gelegenr/eiten in unb bei ber Stabt, ftd} 
in biefer 3U Ceip3ig pemacrtläfpgten Kunft t>on einem 
5ran3Öpfdjen ZTTeißer, bem berühmten Sauoeur, unterrichten 
3u taffen. ZTlit Ejülfe feiner beiben tEödtfer brachte biefer 
ben 2)eutfdjen Stubenten balb fo weit, ba% er überall gut 



JJO groeites 33ndj. 

bejtel>n fonnte. Die boran jidj fnüpfenbe Ciebesgefdjidjte 
fyxt (ßoetfye anmutfyg, aber n?or>l mit großer 5*etbcit ersäuft. 

Setjr fpät Farn ein anberer Sucfysioeiler nadj Strafr 
bürg unb 3U ber tnfdtgefeflfdjaft. Der tEl)eotog 5tait3 
<£E?riftian Cerfe, anbertejalb ZHonate älter als <Boetl>e, nxtrb 
erft am 8. 3uni immatrifulirt. <£r 3eidjnete ftdj burdj 
ruhige öefonnenljeit, flare Befttmmtffeit, fejie (Bemefienljett, 
ftrenge Ordnungsliebe, gemütf?(id>e Creuf>er3igfeit unb troefne 
Caune aus, unb natjm an allem bie 23i(bung bes (ßeiftes 
unb I^ens 5örbemben regen 2lntfyeil. 21n (ßoetfye fd]lo§ 
er jtcfy mit reiner ^nnigteit an. 

Seim Beginne ber 3ofyxnnisferien, am 23. 3uni, reifte 
XDolfgang mit 5rawb IDevlanb 311 pferbe nadj Saarbrücfen, 
wo XDeylanbs I}albfcrjn>efter als (5attin bes Hegierungs* 
rat^es 5d\bü lebte, unb (ßoetfye bei bem geheimen Regie* 
rungs' unb Kammerpräjtbenten von (Bünberobe, beffen 
(ßattin eine tEodjter bes jrantfurter SdjSjfen von Stalburg 
war, auf eine freunblidje 2tufnal?me rechnen burfte. Bis 
23ucf}sipei(er, tx>o fte bie Ttaciit blieben, begleitete fte <£nge(* 
baetj. 21m 21benb bes 26. langten fte in Saarbrücfen an, 
a>o fte brei (Cage freunblidtft bea>irtE?et unb in bie bebeu* 
tenbjten Kreife eingeführt mürben. 21m 27., einem Hegen* 
tage, trieb es £>olfgang, ftctj einmal einer 5ranffurter 
jreunbin mit3utf}ei(en. £r preiji xfyc bas (ßlücf eines 
leichten, freien Eiet$ens, bas uns ZJTutfj gebe, große $reuben 
3u erwerben, wogegen bie Ciebe wexdt unb fcrjroadt madje ; 
fte fei bie roiegenbe jhnpfmbung, in ber unfer £}er3 fdjiDimme, 
immer auf einem 5tecfe ficr) tjtit unb r>er bewege. „Sa$tn 
Sie meinem Ständen [$Tan$\s?a Crespel],* bemerft er launig, 
„ba% id? ttoc^ immer xfyc bin. 3$ fy^>e fte siel lieb, nno tdj ärgerte 
midj oft, wenn fte mtdj fo wenig genirte; man nnll gebmtben fein, 
roemt man liebt." 3 n ^ r glücflicfyen Stimmung, bie er in 
Saarbrücfen fanb, bidjtete er bas Ciebeslieb: „Wo bift 2)u 
ifet, mein unoergefclict} ZITäbcrjen?" tr>orin ber Ciebenbe bie 
(Beliebte 3urücFruft, feit beren (Entfernung es immerfort 



Die Stnbentenjafire. 3. (*770. J77J.) \\\ 

regne. Durd] bie mannigfachen (Befprädje über bie Untere 
nebmungen bes ©erworbenen dürften mürbe tPolfgcmg fyier 
3uerj* in bie u>irtf}fdiaftlidje Bebeutung ber Berggegenben 
eingeführt. 2(uf ber Hücf reife faijen fte mehrere UTafdiinen» 
werfe, eine 2l(aunt}ütte , bie t)utttpeiler Steinfofylengrube, 
einen brennenden Berg, bas fyxv^tx>evt bei 5ul$badi unb 
bie jriebridistipler (Blasfyütten. 3« XTeufirdj, xx>o jte über« 
nadjteten, befudjte ZDotfgang allein in fpäter Stunbe bas 
einjam auf einer Xjötfe gelegene 3ögbfd^lo§, n>o er lange 
in (ßebanfen perfenft fajj; liebte er es ja bie 3urücf= 
gebliebene 8ei3barfeit burdj bie fd?auerpotlen fitnbrüdfe ber 
5inßernij$ unb unfyeimüdjer ©rte 3U befämpfen. 2lm anbem 
ttage ging es hinter Bitfdj bnrdj bas großartig tpilbe 
Bärentijal, ipo bas, voas er atttpärts über Baron pon 
Dietrich als fegensreidien Unternehmer in iörberung ber 
<5ebirgsfd}äfee pernafyn, itjn lebfjaft an3og. 2lber nodj 
bebeutfamer »irfte ber Befudj pon Ztieberbronn. £}ier 
feuchtete ilpn 3um erflenmal ber (Beiß! bes fyngefdjnmnbnen 
Hömifdjen 3Utertl}ums umnberbar entgegen ; benn er fafy in 
Bauertjöfen mitten unter kmbtpirtljfdiaftlidjem Betriebe 
Hefte oon antifen Säulen, IDeUpltäre mit Basreliefs unb 
3n(djriften nebft mancherlei Bömifdjen (Befäfcen. 3wi\dtpn 
lieber« unb ©berbronn beftieg er bie hochgelegene, auf 
Hömifdje tCrümmer gebaute £Dafeuburg, bei ber er eine 
ZDeilimfdirift bes ZHercur las. 

Salb nadf ber ZtäcHeltr t>on ber Cot^ringer Seife 
fudtfe er eine nodi pielpereljrte Stätte auf, n>o in bem 
(Brunfegemäuer eines Bömifdjen <£afteOs eine pon ifyrem 
Dater perfolgte Qe^ogstodtter eine 3uflud}t gefunben fyiben 
fottte: er machte „mit tpmbert, ja taufenb (Bläubigen" bie 
löattfaijrt nadj bem ©bilienberge bei Baar. 2>ie achttägige 
2lnbadft 3ur Erinnerung an bie firfyebung ber (Sebeine 
ber ^eiligen fällt in bie erfte Ijälfte 3uli. Unfern ber 
Kapelle 3eigt man bie ©bilienqueüe. €r befudjte audj 
bas pon jener ber Sage nad? geftiftete Klofter fjoijenburg, 



\\2 groeites Bnä% 

wo man ir?r Silb in XTonnentradjt ftefy. 3)ie £rinnerung 
an bie ^eilige prägte fid} fo lebrjaft feiner Seele ein, ba% 
jte i^m nodf fajt pier^ig 3at>re fpäter Bei ber Dulberin 
feiner „tDafyfoenDanbtfdtaften" r>orfdnt>ebte. 

23ei allen roeltlidjen (ßenüffen unb frenben, bei allem 
lebhaften Streben nad) (Erweiterung feiner Kenntniffe unb 
2Infdjauungen , tr>ar feine Stimmung frommgläubig ge* 
blieben, ja er beilegte ftdj nodj in ben aus biefem Kreife 
fyer gangbaren Hebeu>eifen. 2lm 28. 3uli entfdjulbigt er 
ftdj bei freunb Crapp ; fein unfietes Ceben fjabe Unt von 
ber 23eantn?ortung feines Briefes abgehalten. „3d? lebe 
etoas in ben (Tag tynetn", fdjreibt er, # mtb banfe (Sott bafür, 
mtb manchmal audj feinem 5o^nc r roemt id? barf, baß ia> in foldjen 
Umflänben bin, bie mir es anf3ulea,en fdjemen* — (Es n>ar eine 
Seit, ba mir bte ZDelt fo »oll Dornen fdjten, als 3hnen jetjo. Der 
f?immelsar3t fjat bas <fener bes Gebens in meinem Körper triebet 
geßärft, nnb fllntt] unb freube ftnb roieber ba." Die £iebes* 
neigungen, btefc unreifen 23en>egungen unferes £}er3ens, be* 
seidjnet er als Starren, bie uns bei ber Jftafe tferumfüljren ; 
Heflerionen erflärt er für eine fetjr leidste ZDaare, bagegen 
fei mit <3ebet ein fcl>r einträglicher Raubet; „eine einige 
2luftr>aHung b^s fje^ens im ZTamen ^es, ben urir instmfdjen 
einen ^erm nennen, bis it>ir ifyt unfern ^erm be* 
titeln fönnen", überfdjütte uns mit un3äfyligen rDofyltfyaren. 

3e näber bie Seit ber jurifKfdjen Prüfung rücfte, 
bejlo eifriger mußte er ftdj mit feiner 5adtrmffenfcr|aft be* 
fdjäftigen. (Salt es audj 3unädjft nur, ftdj für bie gang» 
baren fragen fKdjfeß 3U machen, W03U it>m bie von Cngel* 
badj übergebenen ^efte Ralfen, bei feinem Streben nadt 
lebenbiger Kenntni§ Fonnte er ftd) bamit nid]t begnügen, 
es trieb ifyt fid) über manches nähere Kunbe 3U »erfdjaffen. 
So perftefjen toir es, n>enn er am 26. 2luguft feiner lieben 
Klettenberg fdjreibt, bie 3urispruben3 fange an \fyn fef>r 
3U gefallen; babei gefleht er aber, ba% er nodj immer 
(£bemie treibe. ZDenn er lünsufügt: „€s ift bodj immer nodj 



Die Stubentenjaltre. 3. (j770. I77j.) Jj3 

ber alte <5etf! ber . . . (ber Sdjlu§ feljlt), fo benft er an 
feine il>m 3ur Hatur geworbene Dielgefdjäftigfeit. Cnblidj 
an btefem Hacfymtttag ifyt 3U fdjreiben, tjat er eine befonbere 
Derantaffung ; er ifi am ZTlorgen , tote er fagt , mit ber 
dirijHidjen <5emetnbe Eingegangen, um fldj an bes f^errn 
Cob unb Cetben 3U erinnern. Don feinem Suffcmte bemerft 
er : „Die Dielen UTenfdjen, bie idj felje, bie vielen gnfäfle, bie mir 
querüber fbmmen, geben mir (Erfahrungen nnb Kenntniffe, von 
bentn id? mir nia^ts fyabe träumen laffen. Uebrigens tft mein 
Körper jujt fo gefunb, um eine mäßige nnb ndttyge Arbeit 3a 
tragen nnb um midj bei (Gelegenheit 3U erinnern, ba% id) n>eber an 
leib nod? an Seele ein Hiefe bin." So tx>enig füllte er bamals 
bie alte Kraft in ftdj; feine (ßefunb^eit fdjnxmfte nodi 
immer. Don übermäßigem Dertrauen auf eigne Kraft ift 
er fo n>eit entfernt, ba% er, mit 23e3ug auf feinen über* 
morgen roieberfeljrenben (Beburtstag, bittet, bie 5reunbin 
möge mit itmt für Um beten, ba% Wies tperbe, roie's 
n>erben fofle. ©odj gebenft er audj ber ZHeinung Sal3» 
manns, ber bei feiner Kälte bes Blutes gefunben 3U fyiben 
glaube, bafj mir 3U unferer Seftimmung, ber XDelt nüfelidj 
3u werben, uns fällig machen fonnen, „tPö$u benn aueft bie 
Heligion etwas Ijelfe". 

Salb nad^er beftanb er bie jurifh'fdje Prüfung unb 
fofort begann er an feiner ©oftorbtsputation 3U arbeiten, 
roaljrfdjeinlid? um am Sdjluffe ^es XtHnter^albjal^rs 3U 
promopiren; pon ber rafeften Doüenbung berfelben aber 
fotlte er burdj mancherlei ©nflüffe abgehalten »erben. 

<£s u>ar einer ber Dielen (Slüdfsfälle in bem Heben 
unferes ©idjters, bafc er 3U Strafeburg mit bem fünf ^ative 
altem, aus bürftigen Derfjältniffen emporgefommenen ©ft» 
preuften Berber 3ufammentraf , ber fdjon fo manche bittre 
Lebenserfahrung bnrdigemadjt Ijatte unb fuer, bei ber tiefften 
(ßäf^rung feiner brangpollen Jftatur, ein letbenpolles fjalb* 
iafyc perbringen follte. Der Sdjüler Kants unb fjamanns 
ijatte als prebiger unb teurer an ber ©omfd]ule in Higa 

Danket, <Boetf?es Ceben. 8 



\\H gwettes 33u<V 

fegensreidj geioirft, babei burdj feine „Fragmente" un& 
feine „Kritifdjen EDälber", obgleich biefe ofyie feinen Itamen 
erfdjienen waten, fidj Mannt gemacht. Ceiber fyxtte bie 
$einbfeligfeit , mit meiner Klofe unb beffen Anhänger bie 
Stellung bes füfyneu Strebers 3U untergraben fudjten, biefen 
3U ber öffentlichen €rffärung fyngeriffen, er fyxbe an beiben 
Schriften feinen 2lnti^eiL £}ierburd) tjatte er feine Stellung 
unmöglich gemacht, ba eben bie Unnxx^r^eit biefer ^3e* 
bauptung offen 3U Cage trat. So l>atte er benn ben €nt* 
fcfyufj gefaxt, 3unäcftft aus bem 7>ent\d>en (ßefidjtsf reife 511 
oerfdjnnnben. €r mar nad? $ranfreicfy gegangen, tr>o er 
längere ^eit in Nantes , bann faß 3toei ZHonate in paris 
auf bie Kenntnifj ber Sprache, ber Citeratur unb bes Volts 
Derroanbt unb ftdj aUfeitig weiter ausgebilbet fyatte. €s 
trieb itjn, ber Reformator Ciolanbs 3U »erben; feine bis* 
teerige Sdjriftjteüerei Derwünfdjte er, in Sufunft wollte er 
nichts fc^reiben, als was ber Summe beffen, was ber menfdf* 
lidje (ßeifl bisher gebadjt fyabe , neue <5ebanfen I)in3ufüge. 
Dann aber war er bem oorttjeilfyaften Hufe bes fyvioqs 
dou fjolftein - (ßottorp gefolgt; eben \\aW.e er als Begleiter 
bes jungen, fdiwadjen prin3en bie Heife angetreten, weldje 
5unäd?ft nad? 3talien führen fottte. 2lber in Darmflabt 
fyatte er bie Befanntfdjaft ber mittellofen Caroline $lad\s* 
ianb gemacht unb, um biefe balb fyeimfüfyren 3U Fönnen, 
bie Stelle als £onfiftorialratl) unb ©berprebiger in 33ücfe* 
bürg angenommen. 3n Strasburg, wo er am 5. September 
eintraf, trollte er auf mögtidjft fdjicflidje IPeife bie <£nt* 
faffung aus feiner if>m unbequem geworbenen Stellung nehmen 
unb feine ifin entftellenbe unb beläfttgenbe C^ränenpftel 
feilen laffen. 2lls er jtdj eben in größter Spannung 
befanb, ba er bie Ausfertigung feiner neuen Aufteilung 
erwartete, begegnete ifyn IDoIfgang 3ufällig unten an 
ber Creppe bes (ßaftfyofs „<3um (Seift", welche beibe be* 
fteigen wollten. Dtefer fyatte t>on fjerber bisher nur bie 
„Kritifcfyen £E>älber" gelefen unb ^tanb in 23e5itg auf ben 



Die Stn&erttMijaljre. 3. ((770. (J?i.) 115 

erften Crfeil berfelben meift auf der Seite des bort be» 
Fämpfteii Cefftng. X>on Herders Unfimft und feiner etwas 
auffallenden, wenn aud] im ganjen gefälligen £r[d)einung 
t>atte er bereits twmammen, fo daß er in dem fremden 
ißciftltdfen mit dem beben £oupä und dem in die tT-afcr-c 
geftedten fd?warjen feidnen ZHänteldjen gieid} den Berfir>nf 
ten Mnfömmlmg errannte, deffen foljIfcrttParje 2Iugen eben 
fo mädittg wirtten, wie der etwas aufgeworfne ITiimö 



einen eigentbümltdi angenehmen 5ug batte. IDoIfgangs 
nerelireiide !tnfprad?e erwiderte Herder, weidter bei feinem 
damaligen „Surft und (Ermattung der Seete" und feinem 
ItHoerroillen gegen 5trajjburg dafür frfjr empfangfidi war, 
mit fanfter 5reundÜdjfcit, ja er ließ fid? in eine fo lebhaft freie 
llnterttaltung mit dem ib.n anhebenden 3i>"günge ein, daß 
diefer Vertrauen ju ibm fajjte und fidj die «Erlaubnis aus= 
bat, bei i^m porjufpredicn. Dicfe erfte ^uforrmieiitunft 
fand fpäieftens am (2. September ftatt; denn an diefem 



^6 groettes 33udy* 

Cage 30g Berber aus bem (ßafttjofe in bie EDofymng bcs 
prüfen. 3)en 20. erflärte er biefem feinen £ntfd}(uß, pdf 
üon ifym 3U trennen. Berber nafyn bas offene &uttamn 
unb bie jugenblicrje Dereljrung bes iljn befucfyenben Stu* 
benten freunblidj auf unb tefpte ifyn f ba er felbft in rteffter 
Aufregung unb toeidifter Stimmung toar, feine Sonnenfeite 
3U, fo ba% biefer fidf immer meljr 3U bem burd} (Erfahrung 
unb €inftcrjt fo Ijodj über ifyn ftefyenben, burdj feine geift* 
reichen Blicfe ifyx erleudjtenben ZfLanne ge3ogen fünfte. 
tEfyeilte er ifym wxttlxäi, wie er fpäter felbft Berichtet, feine 
„Znitfdjulbigen" mit, orjne ba% biefer it>n barüber 3uredtf* 
n>ies, fo müßte bies eben in ber erften ^ctt gefefterjen fein, 
wo £}erbers „abftoßenber puls" noctj nidjt eingetreten n>ar. 
€inen ZTConat nadi Üjerbers Befanntfdjaft fällt bie 
IDolfgangs ^er3 tief aufregenbe Derbinbung mit bem Qaufe 
bes aus Strasburg ftammenben €i>angelifd]«£utljerifdjen 
Pfarrers 3oljann 3<*fob 23rion in Seffenfyeim *), einem nalje 
bei Srufenfyeim fünf ZHinuten üon ber großen 2Tlain3* 
Straßburger Canbjrraße entfernten, freunblid} mitten unter 
fruchtbaren (Dbftbäumen gelegenen pfarrborfe. "Der im 
Dierunbfünf3igflen 3<**?** fterjenbe ftreng rechtgläubige, aber 
äußerft gutmütige unb gaftfreie Pfarrer nxxr Seelforger 
pon fedjs (Semeinben. 3" bas $wei 3<*fyrfiunberte alte 
unfdjeinbare Pfarrhaus rourbe IDolfgang burdj 5reunb 
lOeylanb eingeführt. €tne ^albfdjmefter bes (entern Ijatte 
jldj mit einem Sruber ber jefet fedjsunboier^ig 3<*fae 
3ät}lenben, gleichfalls aus Straßburg jtommenben 5*au 
pfarrerin, ZTlagbalena Salomea, Dermalst; es nxxr ber 
fdjon genannte HegierungsratE) Sdjöll in Saarbrücfen. 2>ie 
ältefte Codjter roorjnte als (ßattin eines Pfarrers im 



*) Dies u>ar bie bamals gangbare Hamensform. Der fdpnm 
feljr früher §ett rwrrommenbe Ort fyatte urfprüngltd? in ber ITtitte 
Mo§ ein f; bie Derboppeluttg be3eidmet tjier bie Kür3e bes por- 
f?ergefyenben Dofals. 



Die St nbetiten jabre. 3. ((770. 177(.) ((7 

&abenfdten; im elterlichen fjaufe lebten auger öem acht- 
jäbrigeit Kitaben Clnifhan nod> brei £öd> ter, ZlTaria 
Salomea, Sic nur »eilige Cage jünger als £Do(fgang toar, 
5rieberifa £Itfabettfa , die im neun jerjn teil ober 3wcm}igften 
3a^re flanb, unb bie »ter 3ab,re jüngere 3afobea Sophia. 
Der 3)idjter tjat in einem lebensfri(d)en Silbe ben £inbnicf 
bereuen, »erflärt, ben bie fdjlanfe unb leitete jrieberifa 



Heb. 8. pfanttaiu in Srfftn&tfm [770. ria* Im S*tift Dan pl[. J. (ucius 
„jrirttclh BrUrn Dan St^rnttttm". 

(man nannte fie Siefdjen) mit ilnren Ifeitern blauen 31ugen, 
öem nieblidjen Köpferjen, öem feinen, fcftmalen üntu'fe, bem 
artigen, frei in bie Cuft forfeftenben Stumpfnäsd;en , bem 
jarten f^älsdien unb ben geatattigen bunfeiblonben köpfen 
in ber ib;r fa reijenb ftebenben Deutfcrfen tradit auf fein 
r>on 3 u 9*"bglut fd)lagenbes, jum erftenmal ben »ollen 
Drang inniger Siebe empftnbenbes fjerj übte. Dafj fie an 
23niftfd;rr)äd)e litt, entging EDolfgang bamals ganj, ia fie 



\\S groeites Bud?. 

fo ungemein rafdj, fafl flugartig, oEme auger 2(ti}em 3U fommen f 
pdf bewegte, ober er ijielt bie 2(eugerungen ber filtern, bag 
fie ftdt fdjonen muffe, für übertrieben. Der <5egenfa$ itjrer 
berbern, entfdjiebenern, nüchtern befonnenen altem Sdfioefler 
fyob bas feine, 3arte, innige £E>efen bes anmutig auf ber 
<Sren3e 3tmfdjen Bäuerin unb Stäbterin ftebenben 2Tläbd}ens. 

Ueber ben erften Befudj, beffen bidjterifdj freie Sdjit* 
berung unvergängliches teben attmtet, finb uns 3H>et gletcfy 
3eitige Briefe tPolfgangs erhalten. JDafyrfdieinlid) an bie* 
felbe ^unbin, ber er oor fafl irier ZTIonaten oon Saar* 
brücfen aus bas (Slücf eines leidsten, freien ^ersens ge* 
priefen, fdjreibt er am tEage nadj ber Sücf feljr Don Seffen* 
rjeim, am J4. ©f tober: ,,3d) Ijabe niemals fo lebhaft erfahren, 
was bas fei, pergnügt, olme bag bas £}er3 einigen 2Intfieil fyat, als 
jetjo, als f^ier in Straßburg. (Eine ausgebreitete Befanntfdjaft 
unter angenehmen feilten, eine aufgeweckte muntere <5efeüfd?aft 
jagt mir einen (Tag nad? bem anbern vorüber, lägt mir n>enig §ett 
3U benfen, unb gar Feine Hul^e 311m (Empftoben, unb wenn man 
nichts empflnbet, benft man geroig nid?t an feine f reunbe. <5enug, 
mein jetziges $.eben ift Doüfommen u>ie eine Sdjlittenfaljrt, prächtig 
unb rlingelnb, aber eben fo wenig fürs fyr3, als es für fingen 
unb Ofyren r*iel ifr" Was ifm 3um Schreiben veranlagt, Der« 
rätfy er freiließ nid?t gan3. ,3$ ty*&* einige (Lage auf bem £anbe 
bei gar angenehmen £enten $uqebtaa)b Die <5efeHfd}aft ber Hebens« 
nriirbigen (Eöcfyter r>om Jjaufe, bie fdjöne (Segenb nnb ber freunbltdjfie 
f}immel wedten in meinem %r3en jebe fdjlafenbe (Empfmbung, 
jebe (Erinnerung an alles, »as id) liebe/' 

2lm nädjften (Eage mug er fidj an ^rieberifen felbft 
roenben, bie er feine „liebe neue 5reunbin" 3U nennen 
roagt, ba fein 21uge im erften Blicf bie Hoffnung 3U biefer 
5reunbfd?aft in bem irrigen gefunben, unb er für ifyre beiben 
£}er3en fdjtüören toollte. EDas er ber „lieben, lieben 
5reunbin" cigentlid) fdjreiben möchte, roeig er nid>t redjt, 
bodj merfe er an einer getroffen innerlichen Unruhe, bag 
er gerne bei itjr fein möchte. Beim 2lbfd>iebe fyxbe fte ifyn 
anferm muffen, u>ie leib ümt t>as Scheiben tljue. „Sie 



Die Stubentenjafpe. 3. (J770. J77J.) \\() 

trollten nidjt glauben, ba§ mir ber Stabtlärm auf 3tn*e fügen 
£anbfrenben mißfallen nmrbe. <5etPt§, HTamfell, Strasburg iß mir 
nodj nie fo leer porgefommen als jetjo. groar fyofp id?, es fofl 
beffer xrerben, u>enn bie geit bas 2lnbenfen unferer nieblidjeii 
unb mutwilligen £uftbarfeiten ein wenig ausgetäfelt \\aben 
wxvb, wenn id? nidjt meljr fo lebhaft füllen werbe, wie gut, 
n>ie angenehm meine ^reunbin ift. Dodj follte id? bas oer- 
geffen tonnen ober wollen ? Hein, id? will lieber bas wenig Qer;* 
wefye bebalten unb oft an Sie f abreiben. Unb nun nod? vielen 
Dan?, nod) oiele aufnötige (Empfehlungen 3*l ren treuem (Eltern; 
3fyrer lieben Sdjwefier Diel ffunbert — was idj 3^nen gern wieber 
gäbe." Wir fyxben dou liefern Sriefe nur ben €nhx>urf; 
ju ben Dtelen, bie ifym nad? Seffenfyeim folgten (5rieberifens 
altere Sdjroefter tjat fte fpäter ans 2lerger Derbrannt), be* 
burfte ber glürjenbe Ciebtjaber feines <£nttr>urfs met|r. 

Unterbeffen roaren fo Diele neue ZTKtglieber 3U bem 
lautrjifcfjen ZTTittagstifcrfe getreten, ba% bie <3afjl berfelben 
dou einem Dufeenb faft 3U 3uxm3tg ftieg. Unter biefen 
befanb jtd? audj ber am \S. September immatrifulirte 
fjeinridj 3ung, genannt Stitting. Der fetjon im breifeigften 
3atjre ftetjenbe Zttann fyxtte merfroürbige Sdjicffale gehabt. 
Pom Kohlenbrenner roar er 3um Sdjneiber unb Scf|ul* 
meiner, bann tsieber Sdnteiber, JEjauslefyrer unb Qanblungs* 
gef}ülfe geworben, bis es irrni enblidj aufging, ba% ber 
rjinrmlifdje Dater irnt von 3^genb auf burdj fdjtDere unb 
fdjarfe Prüfungen 3um Stubium ber 2tr3neifunfi oorbereitet 
rjabe. Sedis 3atjre lang Derfudjte er pdf bann nad\ einer 
ir?m fdjriftlicri überlieferten £}eilart als 2lugenar3t, bis er 
ftdi enbfidj entfdjlofj, in Strafeburg orbentlidj 2Hebi3in 3U 
ftubiren, obgleich er gan3 otjne XHittel toar, unb ftd? ba3u 
mit einem franfen, ebenfalls unbemittelten ZtTäbcrjen oer* 
lobt t>atte; oertraute er ja auf ben tDarjlfprudj : „3rf?ot>a 
jiref>" (<$5ott roirbs oerfetjn). Unb fein (ßlaube auf (Bort, 
ber fein Hentmeifter fei, rourbe nidjt 3U Sdjanben. XDolf« 
gang narjm ftdj bes fo leidjt bem Spott ausgefegten ernften 
Jftannes reblidj an unb geuxmn ifjn gan3 burdf bie eble 



\20 ^weites 33udf. 

(Entfdfiebentjeit, roomit er ben rooljlfeiten Spott eines IDifc« 
lings abfertigte. Seinen aus rotier Seele {liegenden tDunber* 
glauben unb bie unt>ernxmbte Htdtfung auf (Sott als ben 
polarftern feines Cebens achtete EDolfgang, toie bei ber 
Klcttenberg unb anbern frommen Seelen, benen er bamals 
ja nodj nalje ftanb, er freute ftd) feiner fytilidthit unb 
feines tpiffenfdjaftlidten Strebens, bas ifyn fo mandje Der» 
binbungspunfte bot, ba er biesmal 3U feiner »eitern 2lus* 
bilbung naturunfjenfdtaftlidfe unb mebi3inifdje Porlefungen 
befugen »oute. So ijörte er mit iljm Chemie bei bem 
altern Spielmann unb 2lnatomie bei Cobftein, naf?m an 
fifyrmanns Klinifum tEfyeil, ja felbft bes jungem <£fyrmann 
(ßeburts^ülfe befugte er trofe bes fjotjen Honorars oon 
fecfys neuen Couisbor. So tourbe er mit 3ung balb um fo 
inniger serbunben, als biefer audj ein fleißiger Befudjer 
Don Berbers Kranfenfhibe wav. 

f}erber fyatte unterbeffen nadj ber (Entfernung bes 
prinsen eine neue IDo^nung be3ogen, a>o ein Hufitfd>er 
ZHebijiner, ber Detter eines feiner Higaifdten Befannten, 
fein Stubennad}bar toar. Diefer, ber ftdj erft am \5. Zlo* 
pember immatrifuliren ließ, ftanb ifpn treu bei ber ©peration 
unb feinen langen Ceiben 3ur Seite. 2tm 2^. ©f tober 
tourbe ber ZtofenFnodfen burijbotjrt ; bie fdjme^ljafte Hacfy 
für fyelt Qerber lange an bas Sirowe* ^efcffclt, unb leiber 
trollte bie gefyoffte EDirhing fidf 3ulefct nidjt einfielen. 
tDäfyrenb biefer traurigen Seit liefe ber Kranfe außer feinem 
Suffen, IDoIfgang, ber itjn ZlTorgens unb 2lbenbs befudjte, 
nnb 3 un 9 faß niemanb 3U. Va% biefe, befonbers ber 
lebhaft ftdj ergefyenbe IDoIfgang, bei Berbers pdf leidet Der» 
bitternber Jftatur, oft r>on feiner Znißfttmmung arg leiben 
mußten, n>ar natürlich. 2tber ba biefer feine tiefen Slicfe unb 
umfaffenbe Kenntniffe ungemein fcfyäfcte unb fie 3U feiner 2(us* 
bilbung 3U oertoenben bejtrebt u>ar, iljm audj nidjt entging, 
ba% ber oft polternbe ältere 5*eunb feine Einlagen 3U 
roürbigen tmffe, ließ er fldj alle Sitterfeiten gefallen. Zteben 



Die Stubttttenjafire. 3. (*770. J77J.) \2{ 

ben tief in bie (Sefdiidjte bes ZtTorgenlanbes füftrenben 
Unterfudjungen über bas erjle Sud) ZlTofes' 3ogen Berber 
Sfjafefpeare, ©fftan, bie pfalmen unb unter ben Deutfdjen 
Diestern Klopjlocf lebhaft an, unb fo waren feine (ßefprädje 
hierauf befonbers gerichtet. 5oba(b er aber nur einiger* 
magert 3um ausarbeiten förmig nxxr, ooOenbete er eilig bie 
lange oorbereitete preisfdjrift über ben Urfprung ber Sprache, 
bie t>or bem €nbe bes 3aftres in Berlin fein mußte. 
IDolfgang las fte 3U großer Belehrung, ba er über biefe 
fo bebeutenbe 5rage nodj nieftt nadfgebacftt Eptte. Der fo 
überseugenb burdigefüfprte Safe, ba% <ßott nidjt ber Spradj« 
meiner im parabiefe geroefen, fonbern bie oon biefem bem 
ZTlenfctten verliehenen Anlagen nottprenbig 3ur 2(usbitbung 
ber Sprache geführt, ftimmte gan3 3U i&olfgangs Ueber» 
3eugung, ba% alles ftdt naturgemäß enttotcfle. ZTTit feinen 
lebhaften Äußerungen hierüber unb über alles, was irgenb 
3ur Sprache fam, ftielt er mdjt 3urücF, wobei er ftdj freilieft 
oft bittere £>ured}ttDeifungen 3U3og. Sefonbers erfreute 
fidi ^erber bes (Solbfmitrjfcrjen „Canbpfarrers Don Wate* 
fielb", ben er wieberftolt las; bie ©eutfdje Ueberfefeung trug 
er feinen jreunben in ber itjrn eignen fdjlicftten, ruftigen, 
jebe beflamatorifcrje Hervorhebung meibenben XDeife r>or. 
2üicft hierbei Heß er es merjt an bittem Bemerfungen fehlen ; 
er oenxnes ben guftörern iftre <5efüE}(sausbrüdte, aueft itjren 
ITfangel an Scftarfftnn in Be3ug auf ben Perlauf ber (ßefcrtidjte 
unb bie bidjterifdje Sdfönrjeit. IPolfgang warb bureft ben 
„Canbpriefter" um fo merjr ergriffen, als jtcri xfyn bie Slerjn» 
Udjfeit ber IDafeftelber mit feinen Seffenfteimern aufbrängte. 
Vex 23riefu>ed}fe( mit $rieberifen nxxr unterbeffen leb- 
haft f ortgefefet tporben ; an Meinen Senbungen wirb es nieftt 
gefehlt ftabeu, roofjl aueft nieftt an HDieberftolung bes 23e* 
fudjs. ©nen Brief, ben ber ttebenbe im ©ecember an 
5reunb ffarn fdjrieb, rjieft (ßoetfte felbft ber 2lufbeu>arjrung 
toertrj. ^ier 3eigen ftcrj nactj €dPermanns Sertctjt fdjon 
Spuren bes „EDertljer" ; bas Derfjältniß in Seffenfteim ijl 



J22 §u>eites Bud?. 

angefnüpft, ber glücflidje 3üngling fdjeint fidj in bem 
(Taumel ber fügten <£mpftnbungen 311 wiegen unb feine 
(tage l>albträumerifdt E}in3ufd)lenbern. Die Seelenrul>e 
feines (Blücfes fpridjt fid? felbft in ber ruhigen, reinen unb 
3ierlidjen Ijanbfdjrift aus. Sxoex erhaltene Heinere (Sebidjte, 
bie an. beibe Sd?tx>eftern gerichtet finb, besiegen ftdj auf 
einen balbigen Befudj trofe bes böfen tDinters unb auf 
einen i>on Seffenfyehn aus im auftrage berfelben gemachten 
2lbenbritt. DDafyrfdjeinlidi befugte er bas pfarrfyms 3U 
IDeifytadjten , unb üieUeidjt befdfenfte er fdjon bamals 
5rieberifen mit bem Cieberbudfe, in toeldjes er eigene be* 
fannten ZlTelobten untergefegte Cieber fdjrieb. 

5u anfange bes 3at|res \?7\ ftieg Hjerbers Unmuts 
über bas ausbleiben ber oerfprod?enen EDirfung fo bodj, 
bafa er „3U pochen anfing". €r nxmbte fidj an Strafcburgs 
berühmteren Chirurgen Bufdj, beffen neues Derfaljren an* 
fänglidj €rfotg üerfpradj, aber beim Beginne bes 5tüfy 
Itngs ergab fidj, bajj „nadj allen 5d\mev$en f Koften, 2lb* 
mattungen, Derfäumniffen , Perbrufc unb Kränfungen" bie 
Kur fetjlgefdjlagen , jebe Hoffnung verloren, ja oieüeidjt 
gefät>rlid?e folgen 3U befürchten feien. IDurben in biefer 
traurigen §eit felbft Berbers Briefe an feine Braut falt unb 
„mifjtönig", n?ie siel ijatten ba IDolfgang unb 3*mg 3U 
leiben, bie ftete beugen feiner fdjrecflidten Xlotit roaren ! 2Iber 
beibe bulbeten ben Unmuts, bie Bitterfeit, ben Spott bes 
fo oeretjrten urie bebauerten ZlTannes, aus beffen (Seift ifjnen 
eine 5ülle lebenbiger 2lnfd?auung, einbringenber Blicfe unb 
reicher Kenntnis 3uftrömte. Die (Befdjtdite ber ZKenfd?l>eit, 
in toeldjer jebes Dolf bas, was es Ijabe fein fönnen, tDtrf* 
lidj getoefen unb jtdj in feiner IDeife glücflidj gefunben, 
3ugleid} aber eine fortgef>enbe €nta>icHung ber ZTCenfdjijeit 
in ber 2tufeinanberfolge ber Dölfer fid? ergebe, in tDeldjem 
ftrablenben'tidjte 3eigte fte £}erber! TXixt gan3 befonberer 
Vorliebe trug er feine (ßebanfen über bie plaftif »or, bie er 
als Kunft für ben (Eaftfinu im (ßegenfafe 3ur ZlTalerei als 



Die StubentcnjaJjre. 3. (J770. J77j.) \23 

ber Kunft für bas (Bepdft fafcte. (ßoetlp erinnerte jtdt 
fpäter , ba£ biefer i^m oft gefagt Ipbe , alles fei bei tfym 
nur Blicf. 3« &** Didftfunft oenoarf fjerber alle Per» 
fünftlung, roobei befonbers IPolfgangs 5teunb <Dt>ib fdjledft 
fufjr; »or ädern mieser auf bie (ßriedjen tjin unb 3unädtß 
auf fjomers (ßröße. Später äußerte er, (Boetfye Ijabe in 
Strasburg ben £}omer 3U lefen angefangen, beffen fjelben bei 
iljm alle fo fdiön, groß unb frei ipatenbe Stördje geworben ; 
nod? pet^e biefer iljm allemal ©or, wenn er an eine fo 
efyrlicfye Stelle fomme, too ber 2Utoater über feine Ceier* 
feEje unb in feinen anfeljnlidjen Bart läd}fe. 211s größter 
Dichter ber norbifdfen Znenfdtfyeit nxxrb Sfyafefpeare ge* 
priefen, beffen Dramen ein3efne im Sturme ber Seit toe^enbe 
Blätter aus bem Budj ber Begebenheiten, ber Porfeljung, 
ber IDelt feien. Por feinem Bifbe umarmte er oft ben 
Did?terjüngling , auf ben er feine gan3e Berounberung bes 
an feinen Hegelfram gebunbenen, überall Znenfditjeit unb 
Hatur grogartig barfieüenben Dramatifers gleidjfam über* 
leiten wollte. 21udj in bie xounberbare IPelt ©ffians führte 
er ben jungem 5reunb ein unb lehrte ibn ben mächtigen, 
in biefem tebenben Polfsgeift erfennen. ZTfit begeifterter 
Seele totes er auf bas reine, nidjt bloß in ben altfdjottifdjen 
Batlaben, fonbern in aller Polfsbid?tung bis nadj tapp* 
lanb tyn ru^enbe (Bolb echter Dichtung fyn, bie eine Welt' 
gäbe fei, unb mahnte ifyn, ben im €Ifa§ nodj febenben 
Polfstiebern nadftufpüren. Pon ben neuern Citeraturen 
liebte er befonbers bie (Englifdje ; Sterne, Surift, Hid^arbfon 
unb 5t*lbing toaren feine Cieblinge. Dagegen falj er in ber 
5ran3Öjtfdjen nichts als Perfall unb abgelebte SdjtDädje; 
felbj* Houffeau, u>ie groß er audj in manchem fei, Der» 
leugne nidft ben auf ben Schein gesellten 5^an3ofen; am 
gräßtidfjten fdfien ifym bas »Systeme de la nature«. Seine 
Bemerfungen über jranfretdi u>aren für IPolfgang um fo 
über3eugenber , als Berber, ber 3U tiefer 21uffaffung bes 
Polfsdfarafters gefdjaffen war, felbft in 5tanfreid^ gemefen 



\2>\ gwettes 3udp. 

unb manche feiner lebenben (Srögen audj perfönltdi fennen 
gelernt Iptte. Wenn ftdj CDoIfgang eben in Strasburg fo 
eutfdjieben »on 5tanfreid? abipenbete, fo fyxtte fjerber baten 
ben atterwefentlidjfien 2tntfyeil, wenn audj freiließ ber eitle 
Sto(3 unb UebermutE} ber großen Ration, oon bem Strag* 
bürg felbft ifyn fo mandfe proben bot, bequ mitwirften. 
3" ber ©eutfeften Citeratur ©ereifrte Berber auger Klopftocf 
oor allen (Segner, bodj lieg er audf ZDincfelmann, Cefjtng, 
IDielanb, (Sleim, (Berftenberg u. a. befteijn. ZDolfgangs 
eigene Derfudje fanben »or ifyn ti>enig (Bnabe, fo bag biefer 
ftdj meijt fyütete, i^m baoon etwas mi^ut^eiien , wie er 
audj manches anbere, wie feine atd?emifttfd}e CiebEptberei, 
feinen myftifdjen (Stauben, feine Siegelfammlung, befonbers 
feine Seffenfyeimer Ciebe oor itjm perbarg. 2Iuf alle Ijer* 
oortretenben ffeinen Sd?wädfen richtete Berber bie pfeife 
feines ZDifees, er serfpottete feine CiebEptbereien unb lieg 
ifyn fein überfpanntes ober fyiltlofes ttrttfeil burdjgefjn. 
IDoIfgang wugte in £jerbers Vorwürfen ben gerechten (Cabel 
pon ber bittem (SaQe bes Unmutes 3U unterfdjeiben, bodi 
wirb er ifyt nidjt immer gutmütig x>erfdjlucft Ijaben. 2Us 
am finbe beffefben 3afyres £jerber einen Dielfdjreiber ber 
Seit öffentlich ge3Üd?tigt Ijatte, fdjrieb ifyn IDolfgang gan3 
offen, in feine 5teube barüber ijabe ftdj bodi etwas fjunbe« 
reminisceu3 gemifdjt, gewiffe Striemen 3U juefen angefangen, 
wie frifdj »erteilte lüunben bei Deränberung bes XDetters. 
(Eine foldje Sdfärfe würbe aud? für ben 2Hlergebulbigften 
unerträglich geworben fein, wäre ntdjt fjerber audj 3U» 
weilen aflerßebß gewefen. CDoffgang erhielt burdj xfyi eine 
gan3 neue, freiließ feiner Hatur burdiaus gemäße ZDenbung ; 
fdjon feine fjanbfcftrift fyatte eine magifdfe (Sewalt über ifyt. 
TXlxt 5al3mann unb ben 3ugenbgenoffen blieb IDolfgang 
in lebhafter Perbinbung, unb es fehlte ifyn nidjt an mandjerlet 
gefeüigen Pergnügen unb Unterhaltungen. 2in ben Kon3erten 
nafym er gern 2lntf|eil. <£r lernte in Straßburg DiotonceQ ; 
5al3mann liebte bie ZTIuftf unb ein (Eifdjgenoffe, ber etwas 



Die Stnbentenjafyre. 3. (*770. J77J.) J25 

ausgeladene unb fpottfüdttige 2Tlebi3iner ZFLeyex von Cinbau, 
nxxr ein begeiferter Verehret ber ZHuftf unb bes (Sefangs, 
fdjrieb aud? eine fomiferje ©per. Jfteben bem 5ran$öjifd)en 
uxir in Strasburg aucrj ein 2>eutfd)es C^eater. 21uf bem 
5ran3Öftfcr?en farj IDolfgang in biefer Seit, wenn nierjt erjt 
im 5rüf{ling ober Sommer, ben Sdjaufpieler 2(ufresne. 
ZKefer fucrjte mit grogem (ßlücfe bie rtödifte IDafjrfyett unb 
reinße Ratur in ber Cragöbie 3U erreichen, \afy ftdi aber 
burdt biefen Brudj mit ber überlieferten flafftfcrjeu Sertau* 
fptelfunß genötigt, ins 2(uslanb 3U nxmbern. i&olfgang 
erfreute ftdi mehrerer bebeutenber Porfteüungen bes aus* 
ge3eicr?neten KünfMers. Der IDiberflanb, welchen 2lufresne 
in Paris gefunben, 3eigte ilpn aufs neue, wie wenig in 
5ranfreicfy Hatur nnb tDarjrrfeit 3ur (Bettung fommen fönne. 
kleben ben natururiffenfdtafttidien unb mebi3inifdien 
Dorlefungen befdjäftigten ifyx audi bie 2Utertf}ümer bes 
€lfaf[es, n>03U er ben anflog in Itieberbronn empfangen 
batte. Schöpf lins »Alsatia illustrata« führte ifyn 3U Ober« 
lins Befcrjreibung bes Museum Schoepflinianum unb in 
biefes ZYlufeum felbfl, n>e(d)es bie profefforen ©berlin unb 
Kocrj ifyt nrieberitolt ferjn liegen. Seibe nxiren 5r*unbe 
5al3manns. ^fyce Perfudie, ifyx für Strasburg unb ben 
5ran3oftfcr?en Dienft 3U gewinnen, muffen in biefer %>e\t 
n>enigftens begonnen traben. 7>xe r>on £)erber lebhaft aus- 
gefprodfene Ueber3eugung 00m Derfatt ber 5tan3Öftfd)cn 
Citerarur, bie fo oielfadt 3U (Lage tretenbe ZTligfKmmung 
über bie polttifdten <§uftänbe, gegen weldie bie 2>eutfd}en 
noerj erträg(td) fdjienen, ber Drang nad? allgemeinerer 
21usbtlbung unb btdtterifdiem IDirfen, bas irjm nur in ber 
ZTüttterfpradie möglich fdjien, audj bie Siebe 3um Deutfdjen 
Datertanbe roanbten irjn Don ber fo r>erlocFenb gefcfjifberten 
Stellung in Strasburg db f felbj* bie in weiterer 21usftdtt 
ifyn ge3eigte Berufung in bie Seutfcrje Kartet 3U Derfaiües 
rei3te ir>n nidtt. Tludt feine juriftifdje Doftorbisputation 
fonnte er jefet nierjt r>öllig auger Hdt* gelaffen fjaben. <£r 



\26 gioeites 8nd?. 

tjatte ftdj enblidj entfdfieben, barin ben Safc 3U begrünten, 
ber Staat fei nidjt Mos berechtigt, fonbem Derpffidftet, einen 
Kultus feföufefeen, von meldtem pdf niemanb losfagen fönne. 

Durdj biefe mannigfache <D?ätigfett, fein gan3es an* 
fpannenbes unb aufregenbes Ceben fdjlang ftdf tt>ie ein 
golbener $aben feine Seffenijeimer Ciebe, ein £jer3ensglücf f 
bas tfyn in biefer Kneife nodf fremb geblieben, ba Kätijdfens 
munteres CDefen meljr bie <£inbi(bung als bie Seele bes 
nodj unreifen 3ünglings gefangen tyxtte, ber, als fie t>on 
iljm ließ, mit franfljaftem £igenftnn an ifyr feftfjielt, tr>äfyrenb 
jefet bie reine Stimme bes nadi einer gleichen Seele ftdj 
fefynenben Qersens gefprodfen Ijatte, EDäfyrenb ber brei 
erften ZtTonate bes ^afyces ging ber Sriefroedifel in nxtdj* 
fenber Hje^lidifett fort; IDoIfgang befudjte tDoty audj ein* 
mal bas Pfarrhaus. £}ödjft tpafyrfdjemlidj fam er (Djiern 
(3J. ZHär3), mo benn an bem in bortiger (Begenb meift 
burdj größere 5<*ntilien3ufammenfünfte gefeierten ©fter» 
montage bas 5eft ftattfanb, an welchem IDolfgang 5nebe* 
rifens „£jer3 im Spiele gewann" unb jte 3um erßenmat 
füfcte. 3^r Ku§ burdftuefte itjn mit ber warmen (ßenrifc* 
Ijeit , bafj jte tfyt toieber liebe, aber faft fdfeint es, als ob 
fd>on bamals bie 2lfjnung in xfyn aufgelegen, ba% er gegen 
fie treulos fein fönne, ba er in ben unmittelbar barauf ge* 
bieteten Derfen bas Sd?i<£fal bat, es möge \fy\ morgen 
toie Ijeute fein laffen unb ilpt lehren, ifyrer würbig 3U fein, 
ttngeurig bleibt es, ob an bemfelben tEage in bem „Hadittgatten* 
toälbel" genannten tuftfyö^dfen an eine ber oier fdjönen Sudjen 
bie (Eafel mit ben JTtomen ber 5<*milie unb ber (Bäfte auf« 
gegangen tourbe, auf meldte ber Dichter 3ulefet feinen Hamen 
mit bem gereimten IDunfctje fefete, folle einer ber Itamen 
üerberben, fo möge es ber bes Diesters fein. Diefe Derfe 
wußte 5rieberifens Sdjioefter nodj im 3afyre \835 auswenbig. 

<5leidt nad\ ©jtern fdjieb Berber oon Strasburg, ©b 
IPolfgang 3um 2lbfdtfebe 3urüdfe*>rte ober bis 3um \0. Tlpxil 
in Seffenljeim blieb, too ber (ßeburtstag bes Paters gefeiert 



Die Stnbentenjafjre. 3. Q770. ^77\.) ^27 

anirbe, miffen mir nidjt. Kur3 nadjfter fiel tx>o!>l ber Sefudi 
ber ZTlutter unb ber beiben SdjtDcfiern bei ben Strafcburger 
Pernxmbten, über ben „Didjtung unb EDafyrrjeit" ausfuhr* 
lieft berichtet. frieberife ging mit xfyn in ber Umgegenb 
ber Stabt frieren; bamals mar es mofyl, mo er iftre 
beiben Hamen in einen Saum fdjnitt. Zlad\ il>rer 2lbreife 
fühlte er pdf än%etft unglücflid?, befonbers ba fte beim 2lb« 
fdjiebe auf ibn meniger als auf bie 5teunbinnen gefeften ftatte. 

3uug fdjloft ftdj nadj Ijerbers Entfernung nodj inniger 
an IDolfgang an. €r lernte burdj xfyx Stjafefpeare, ©fftan, 
Sterne unb $ielbing fennen. IDolfgang Deranlajjte itjn 
audj, am 9- 2!Tcu ins Cfteater 3U geftn, mo 5t<*u 2lbt in 
IDeißes „Homeo unb 3uüe /y bie Holle ber fjelbin gab, bie 
er in teigig von Carotine Scftul3e gefeften Ijatte. Salb 
barauf ftatte er ^en guten 3ung wegen eines oerunglücften 
Itterarifdjeu Unternehmens 3U trogen , wie mir ans einer 
€rmiberung. an fytbet feften, bie megen einer Se3ietjung 
auf Ä>ei§es 3)rama in biefe Seit fallen muß. 3" ärgere 
Zlotb % mürbe 3wng burdj bie am \^. erhaltene Kunbe t>on 
ber ferneren €rfranfung feiner Verlobten gefefct. IDie 
trjeünefynenb fieft XDolfgang bei biefer Gelegenheit ge3eigt, 
mie er felbft fein 5*lleifen gepaeft, HeifeDorratfy für ifyt 
beforgt unb ins Sdjiff getragen, enblidj mit tEtjränen Dorn 
©nfteigenben 2lbfd}ieb genommen, ftat 3wng felbft berichtet. 

Dor pfingften (bem \9- ^H*") begab peft IDolfgang, ber 
eben am Ruften litt, auf fur3e Seit naeft Seffentjeim, wo, 
wie er oernommen, feine 5rieberife erfranft mar. €r fanb 
fie nodj immer leibenb, tonnte aber ber altem Sdjmefter nidjt 
abfctyagen, am pfmgjhnontag mit ifyr auf ben Can3 3U 
gcfyt. Don 3mei Ufyr naeft (Eifere bis ZTCittcrnadit tan3te 
er mit ibr faft unausgefefet. „3d? *>**$&$ bes fiebers", fdjreibt 
er an 5al3inann, „unb feit ber §eit iffs aud? beffer. Sie fyätiens 
menigßens nur fef?n follen : bas <5an3e m i dp ins <Lan$cn serfunFen." 
länger, als er gebadet, füllte er fid) in Seffenfjeim 3urücf« 
gebalten, ba er bie Cetbenbe nid?t üerlaffen fonnte. Sdjon 



^28 groeites Bucb. 

trotte er empfunden, u>eldjes Unheil er burdj feine leiben» 
fdjaft angerichtet, ba er in 5neberifens Seele Slnfprücfye Ijer» 
vorgerufen, bie er nidjt erfüllen Fonnte. Qatte er ftdj 
bisher ber fügen £eibenfd?aft gan3 Eingegeben , fo mar er 
jefet aus bem Craume 3U füfjler Sefonnen^eit erwacht; er 
faij, bajj er entfagen muffe, roollte er nid?t fein unb 3U* 
gleidj ber (Beliebten (BlücF auf immer 3erflören. Unb bodj 
fonnte ifyn nidjt entgefyi, ba% audj fein ^urücftreten biefe 
unenbtid} unglücflidf machen muffe. Qatte er ftd? fdjon in 
ber Stabt fagen muffen, u>ie roenig $rieberife bort an ifyrer 
Stelle fei, fo brängte ftd? ifym jefet ber (Bebanfe auf, ba$ 
fte im £}aufe bes Daters, follte biefer, was faum 3U benfen, 
bie länblidje Sdjuriegertodjter ftdj gefallen laffen, ein fyödjft 
gebrücftes Ceben führen toerbe. Qiernad) blieb iljm, rooüte 
er fie nidjt ungtücflid} machen, nichts anberes übrig, als 
ftdj oom Dater 3U trennen, ftdj auf feine eigenen 5öfe* 3« 
ftellen. &>ie aber fyätte er biefes 3U tljun üermodft, ba er 
bie jurißifdie Caufbafyt fidj nur als ein ifyn feinesroegs 
fein 2lusfommen ftdjernbes Jffcebengefdjäft badjte, iljm t>or 
allem feine eigene 2tusbilbung unb fein bidtterifdjes Schaffen 
am £jer3en lagen. Unb u>ie ein broljenbes (Befpenft erfdjien 
iljm ber (Bebanfe, alle plane bes Paters, bem er fo Diel 
©erbanfte, graufam 3U 3erftören. 3" biefer burdj feine VLn* 
befonnenfjeit oerfdjulbeten TXotli gab er bas (ßlücf feines 
I}er3ens auf, um feine geizige CnttricFlung 3U retten, too* 
bei es ifyx freiließ unenblid} fdjme^te, bafc er audf bas 
(Blücf ber fo 3arten, eben letbenben (Beliebten opfern nutzte, 
bie, rote er füllte, feinem anbern angehören fonnte. <£s 
toar für ifjn ein harter Kampf, beffen (Entfdjeibung aber 
fdjon am Anfang un3n>eifettjaft toar, u>ie fdiroer es feinem 
£iet$cn audj fiel, biefe toirflid} 3U treffen. (Begen 5rau 
Don Stein äußerte (ßoetfye adjt 3<*fa* fpäter, 5tieberife 
fyxbe \fy\ fdjöner geliebt, als er Derbient, toie er audj fonfi 
bemerft, bie 5tauen liebten fdjöner als bie ZTWnner. IDenn 
jene allein ber Stimme bes Ije^ens folgen, fo treibt ben 



Die Stubentenjaljre. 3. (j?70. ^77^.) J29 

XUcmn bas Streben nadt freier (Enftpicflung , ber Schüfe 
feines polten Dafeins. &a>an3ig 3^** fpäter lägt (5oett}e 
bie prinjefjtn gegen (Eaffo Hagen: 

H>ir ftnb von feinem ITTanner^erjen ftd?er, 
Das nodj fo warm fidj einmal nns ergab. 

tDolfgang gab mit blutendem Üjersen 5rieberifen auf, um 
jicti felbffc nidjt 3U perlieren. €s roar feine erfte große £nt« 
fagung, freilieft eine tragifdje, bie bem ebelften, bes rjödjften 
(Rindes tt>ertffen IDefen faft bas I}er3 bradj! 

Don feinem merjr ab pienpödientlidjen 2lufentljalt in 
Seffenijeim 3eugen bie erhaltenen pier Sriefe an Seemann. 
„Hnferm Qerrn (Sott 3U €fyren gelf idj diesmal nidjt ans ber Stelle", 
fdireibt er biefem in ber 3toeiten IDodje nadj pftngften. 
€s ift if>m unmöglich, bie (Beliebte 3U perlaffen, toie traurig 
unb bitter ifpn audj ber 2hifentE}aIt roirb. „Hm mia> Ijerum 
tfks nidjt fefyr I^ett; bie Kleine fäljrt fort traurig franf 3U fein, unb 
bas gibt bem (Senden ein fa?iefes 2lnfct^cn. Ztidjt geredmet con* 
scia mens [bas Beumfjtfein] nnb (eiber nidjt recti [bes (Strien], bie 
mit mir ijernmgeljt. Dodj ifls immer £anb. u £s gibt irjm 
tpenigßens eine getoiffe Hufye, bie (Beliebte 3U ferjn, too* 
gegen er in bangjter Sorge fdjrpeben rpürbe, menn er fem 
pon üjr toäre. Sobann bittet er Sa^mann um ettoas 
<§ucf erzeug, bas 3U fügern ZTTäulern Hnla% geben toürbe, 
als er bisher gefefyen. 21m 5. 3uni berichtet er : „Vfiev fttf 
iä> 3tPifd?en (ElnV nnb 2lngel. XTTein Ruften fätyt fort. — Unb 
bod? wiü idj nidjt in bie Stabt Die Bewegung unb freie £uft 
Ijtlft wenigjlens, was 3tt Reifen tft, nidjt geredmet — ." £jier unter* 
bridjt er jtd] felbft, ba er nidjt 3U fagen toagt, toas ifyi 
eigentlich gefeffelt l)ält. „Die tPelt ijt fo Idfini fo fdjdn!" 
fäfjrt er fort. „tDer's genießen fotmte ! 3<fj bin manchmal ärger- 
lid? baruber nnb manchmal f^alte idj mir erbaulidje €rbanungs- 
jhmben über bas E?eute, über biefe £er?re [bie (Segenmart 31a 
genießen], bie nnferer (Slitcffeligfeit fo unentbeljrlid) ifr nnb bie 
mandjer profeffor ber €tl^if nid?t faßt unb feiner gut vorträgt* 
€s war ein trauriges Sdjattenleben, bas er biesmal länger 

Dünfcer, <Soet!<es Ceben. 9 



J30 Streites 33u$. 

als oier Wodien in Seffenljeim gleidtfam stur Süße feiner 
£eidjtfertigfeit »erbrachte. Wo wav bie frofye Cuji, bie itjn 
einft an 5neberif ens Seite befeligt Ijatte I £{atte er es aud} 
nidjt ausgefprodjen, bas X>erl$ftnifc u>erbe burdj (eine HücF* 
fe^r nadj £}aufe geloft fein, bas Scfjroeigen über eine in 
3(us{td}t fteljenbe Perbinbung wat ebenfo berebt als die 
Surücf fyaltung , bie fiefj IDolfgang jefet auflegte. tDoijt 
mochte es ben Seffenfyeimern unb ben Sefannten, bie oon 
Seit 3U 5^it im pfarrfyaufe einfpracfyen, fonberbar fdjeinen, 
bafo ber junge Stubent fo lange bort Deru>eile, offne ba$ 
von einem ausgefproetjenen Derfjältniffe bie Hebe fei; ba$ 
ber £eibenbe jtcfj auf bem ^anbe erholen folle, toar nur 
ein fdjtDadier Dora>anb. 3«beffen forgte IDolfgang bodj 
für mancherlei Unterhaltung unb fudjte jtdj nüftlidj 3U 
machen. So bemalte er bie Canbfutfdje bes Pfarrers, bie 
er nadj adjt 3<*l?ren u?ieberfanb f er „fünßelte" manches 
mit Qülfe eines Ztadjbars, unb audf ber plan eines Zleu* 
baues bes pfarrfymfes Surfte erji in biefe Seit fallen. 
ZHit ben Ceuteu bes Dorfes ftanb er freunblicft. 4r foH 
bamals sur Unterhaltung bas Korbfledjten gelernt traben. 
2iudt fonft trieb er Dielerlei unb fdjrieb wolfi einiges an 
feiner ©tffertation. fiifrigft las er ben von £{erber empfofy 
lenen Isomer, ben er 3utefet fafl: ofyte Ueberfefcung (er benufcte 
bie £ateinifd}e in ber Ausgabe oon Clarfe) lefen fonnte. 
EDte er biefen fpäter feiner Sdj»efltcr in freier Ueberfefcung 
porlas, fo toirb er audj bamals ben Seffenfyeimer Sdjroeftern 
ober 5neberifen allein befonbers wirfungspoHe Stellen por= 
getragen fyaben. 2lus ©fftan überfefcte er bie ergreifenben 
„<5efänge t>on Selma", bie er mit ber feinen eigenen Sdjmer3 
ausfpredjenben 3nnigfeit las unb 5neberifen fcfymfte. 2ludj 
feine „2Tlitfd}ulbigen" erhielt biefe oon it>m. 3" fy* lieber* 
budj fcfyrieb er manches. Tlndt fyeimifdjen Dolfsliebem u>trb 
er in Seffen^eim unb ber Umgegenb nacfjgefpürt haben. 
©b 5neberife felbft foldje fang, bleibt 3tr>eifell}aft. 2Us 
biefe fkfy u>ieber erholte, tourben an ifyrer Seite manche 



Die Stubentenjaljre. 3. (*770. \77\.) \3\ 

2üisflüge unb Spasiergänge in ber fdj5nen (Begenb gemacht, 
die bamals bei lange anbauernbem rjeiterm Fimmel in 
poflftem <B(an3e ftd? 3eigte. 2ln einem frühen ZTlorgen 
fprad) er in einem <ßebid}te [eine Hngebulb aus, ba§ 5rie- 
berife, bie ilpn einen Spa3iergang nadj bem ?tad?tigallen< 
irälbdjen 3ugefagt t>atte, ifyt 3U lange märten laffe. 

Don Strasburg aus mahnten 5al3mann unb anbere 
5reunbe 3ur Bücffeljr; audj an 21ufforberungen pon Jjaufe, 
enMid? mit ber promotion portpärts 3U machen, fann es 
nidjt gefehlt traben. 21ber tote fcfjtoer fyeft es irjm, pon 
bem Orte 3U fdjeiben, ipo bie (Beliebte feines Üjer^ens 
tpeilte, bie burdj xfyx fo glücflidj getoorben n?ar unb 
nnn fo unglücflidj fein follte! Ztodj am &nbe ber pierten 
XDodje , gegen ben \5. 3uni, fann er ftcrj nicfjt 3ur 
2(usfüf?rung bes notfytoenbigen (Entfdjluffes ermannen. 
,3* fomme ober fomme nidjt, ober — bas alles »erb* id? beffer 
triff en, n>ettns uorbei tft, als jetjt", fcfyreibt er an Sa^mann 
in lebijaftefter Aufregung. „<Zs regnet brausen nnb brinnen, 
unb bie garfrtgen XPmbe von Hbenb raffeln in btn Hebblättem 
oornt Jenfkr unb meine aufrauht vaguU [mein fdppanfenbes 
Seesen] ift tpies IPetterfätpic^en brfiben auf bem Htrdjtljarm; 
„breit bid?, brefy bidj!" bas getjt ben Qan$tn (Tag, obgleich bas „bäd 
bidj! jireef bid?!" [bie rufytge JäaungJ eine Seit fyer aus ber QZobe 
gekommen.' Sobann fpottet er, ba§ es nid}t 3U pernmnbern, 
tt>enn er ZHäbdjennatur annehme unb fo punfte 3U machen 
pergeffe. Seine tiefe 33ea>egung, bafc er bie (Erwählte feines 
fyexiens nidjt in bas päterlid?e £}aus führen bürfe, fpricftt 
ftd? in bem Sdfluffe aus: „Behüte mir (Sott meine lieben 
<£ltem, behüte mir <5ott meine liebe Sdjmefier, behüte mir (Sott 
meinen lieben 2Htiiarius tmb alle fromme ^erjeru 21men!" 5aft 
fönnte man permutljen, es fei ifym eine ZHaipinng ber 
Sdjtpejter 3ugefommen, bie pon feiner Seffenfyeimer fiebe 
buref? ^om gehört unb ifyn bie folgen einer folgen Der« 
binbung porgefteflt. Ztidjt lange barauf, ettpa ben \8., 
bittet er Sal3mann, ber Ueberbririgerin bes Sriefes einen 
Couisb'or mit3itgeben; benn er liabe ftdj in Seffenljeim 

9* 



\32 Streites 33ndj. 

f effcgefeffen , ba er fidj nfdjt auf fo lange ^ett gefaxt ge* 
mad}t. XTodj immer fann er aus bem lieben Kretfe nidjt 
fdfeiben, urie entfdpe&en er es audj wollen mu&. # U><i5 nritt 
bas HJoHen gegen bie <5eftd?ier um midj iprnm! Der §aftanb 
meine» Qer^ens iß fonberbar unb meine (Sefunblptt fd?nxmft wie 
gemdijnltd} burdj bie JDeli, bie fo fdjön ift, n>ie id? fie lang ni4ft 
gefe^en fyxbe. Die angeneljmfte (Segenb, £ente, bie midj lieben, 
ein girfel von Jreuben!" So felje er alle Cräume feiner 
3ugenb erfüllt, aber barum fei er Fein J^aar gliief lieber. 
„Die §ugabe! bie gngabe! bie uns oas Sdjicffal }u jeber (Sliitf* 
feligfeit brein wiegt!" Diefe Zugabe ifl t>as beängftigenbe 
Sennijjtfein, ba% er feinem i}er3ensgfüdfe auf immer ent* 
fagen, ber (Beliebten (Bind 3erft5ren muß. (Bleidj barauf, 
ehx>a ben 20., fürs por ben 3ot>annisferien / rifc er ftdj los. 
3n Strasburg brängte ftdj gteidj ber fo bid)terifdj begabte 
tx>ie intrigucnpolle, pon toflen (Einbilbungen getriebene £ip* 
länber 3afob £en3 an tf>n fyeran, Diefer fyatte ans £uft, 
bie IPelt 3u fet^n unb in \l\v feine Holle 3U fpielen, «über 
ben XDillen ber Seinigen fidj an bie beiben älteren Söfyie 
eines Kurlänbifdjen £belmanns, eines fjerrn pon Kleiß, 
angefcfyoffen , bie im <E(fa$ ZTlUitärbienfte nefyneu wollten; 
üon iljnen erhielt er freie IDofimutg mib Cifdj, gelegentlich 
audj (ßefdjenfe, aber feine fejie Sefotbung. T>urd? bie 
Deutfdje <5efeHfd|aft n>ar er mit Sa^mann in Perbmbung 
gefommen, ber bem gefdn'cft ausfyordjenben jungen £ip= 
länber pon ber £iebespera>irrung bes fo lange in Seffen* 
fyeim 3urücFget>aItenen (Boetbe gefprodjen fjatte. Was fonnte 
biefen mebr rei3en als ftd> biefes hochbegabten, burdf feine 
unglücflidie £iebe uodj ansiefjcnbem 5ranffurters 3U be* 
mächtigen! Der Heine blauäugige, blonbe 3ühglmg mit 
einem aUerliobften Köpften, nieblidjen, aber abgefhxmpften 
Sügen, einer angenebmen, aber nid>t gan3 jliefjenben Sprache, 
anfangs ettpas fdjeu unb Ftnbltdj befangen, nxtr eine bßifit 
an3iel)enbe €rfdjeinung. 2TTit feiner gan3en treuherzigen 
£iebenstPurbigFeit, feiner offenen Pertraultdjfeit, feiner 



Die Stubentenjafyre. 5. (*770. *77j.) J33 

fprubehtben tEoHfieit tt>arf er ftd? bem für innige jrttunb* 
fei^xft je%t fo feljr 3ugängltdjen anbertfptlb 3a^r altern 
IDolfgang an bie Brujr. Die bidfterifdje Begabung bes in 
eigentrnimüdjen Seltfamfeiten ftdf gefallenden, an (Einfällen 
und Heimen unerfd)dpffidfen toeidfen Cfolänbers unb feine 
begeiferte Serounberung Sfyrfefpeares gaben bem balb ge* 
fdjloffenen Sunbe ^>en fejtejten ffalt. Cen3 folgte IDolfgang 
nrie fein Schatten, unb biefer füllte ftdf bent gteidjftrebenben, 
wenn and? etwas toll pdf geberbenben (Benoffen mt3er* 
trennlid] t>erbunben. Qäufig befudfte er mit xfyn bas 
XDirtrjsfyaus am 2Paffer3ott bei ber ^ü f wo bie £inben* 
bäume Sengen ifjrer innigjlen Pertraulid)feit waren. Der 
ZDeg nadf Sef[enr>eim führte fyer vorbei. 

Salb barauf feierte audj 3ung 3urücF, ber fidj unter» 
bejfen mit feiner nodj franfen Cfpißine am Bette permäfyt 
hatte, „Sein erfter <5ang wax $n <5oettje*, er3äfylt er felbfl 
„Der €blc fprang ^od? in bie fyty, als er ifnt fafye, fiel tt?m nm 
ben Bals nnb fügte tt)n. ,53ift ta ttneber ba, guter Stitting !' rief 
er, ,unb nxxs madjt bein XTTä'bdjen?' Stifling antwortete: ,Sie ifi 
mein znäbd?en nid?t mefyr, fi* ift nun meine £ran.' ,Das fyijt bn 
gut gemad?f , ernrieberte jener; ,bu biß ein egeettenter junge/ 
Diefen falben (tag verbrämten fie wKenbs in IfeQftdpn <8efpräd?en 
nnb ftgäftlungen. Der Manntt fanfte £en3 n>ar nun aud? bafelbft 
angefommen. — <5oetf)e, £en3, Cerfe unb Stilfing matten jeijt fo 
einen §ir?el aus, m bem es jebem nx>tjl n>arb, n>er nur empfinben 
tatat, was fdjdn unb gut tß." 

Ztafd; würbe nun bie Doftorbiffertation 3U <£nbe ge* 
fütyrt unb abgetrieben ; wir Fennen nur ben Anfang bes 
(Titels: De legislatore. €ine 2lbfd}rift erhielt ber Dater, 
bie anbere ging an bie 5afultät. Diefe aber fonnte un- 
moglid] bie Drucferlaubniß 3U einer Sdjrift geben, weldje 
bie (Offenbarung bes (Ofrijtentfnuns gan3 unbeachtet lie§ 
unb ^cn Kultus nur für eine Safcung fyelt. (Brofjen 2ln» 
ftofc erregte aud) bie Behauptung, auf ben Cafein bes 
Sunbes Ijdtten nidjt bie 3efyn <5ebote gejkmben. Qatte 
IDolfgang wirflidj, wie es in „Dichtung unb IDaljrrjeit" 



{34 gmeites Bud?. 

Reifet, aus 2lbneigung, ftdj gebrucft 5U fefyi, bie 3bn>esfung 
feiner 2lbljanblung beabftdjtigt, beffer tonnte er feinen 
£a>ect nidjt erreichen. Der Defan Reifceifen erfannte bie 
(Brünblidtfeit unb ben Sdjarffinn bes Perf affers an, bem 
bie 5afultöt ; »enn er über (Q}efen bisputiren moüe, gern 
ben (ßrab eines Cicentiaten erteilen a>erbe. Zlid)ts tonnte 
IPoIfgang angenehmer fein. So amrbe beitn rafdj eine 
große 2(n3al}l Don (Liefen , unter feenen mandie gan3 all« 
gemeiner 2lrt toaren, 3ufammengeße0t unb gebrucft Scfon 
am 6. 2luguft fanb bie öffentliche Disputation flott, bei roeldjer 
es 3iemlid{ fetter ^erging. Unter ben gewählten (ßegnern 
«Dar and? Cerfe, ber bem Cicentiaten in spe fo 3ufefcte, bog 
biefer in befler Caune an ben Degen griff unb itpn Deutfd} 
3ttrief : „3dj glaube, Sruber, bu urifift an mir 3»m fjeftor 
»erben." Qa% IPoIfgang in 5traf}burg wegen feines leb» 
tjaften, fd?arf ausgefprodjenen IDefens nidjt im beften Rufe 
flanb, ift nidft 3U »ertounbem; in gteid^eitigen Briefen 
ffeifct er ein ZITann von (Benie, aber von unerträglidfem 
Dünfel, ein überwifeiger l^albgeleijrter unb nxtE>nftnniger 
Religionsöerädfter, er ijabe einen Span 3U Dtel ober 3U wenig ; 
JTteyer uon Cinbau nennt ibn gegen Sa^mann, freißdt 
3unäd?ß tregen feiner Ciebesgefdjidtfe, ben närrifdjen (ßoetfye. 

Xlad} ber promotion fdjeint lüolfgang mit 33efannten 
ben in „Didjtung un& IDafyrbeit" ermahnten Ausflug in 
bas obere <2lfaf$ bis 3U beffen fubßdjer <Sren3e 3U pferbe 
gemadjt 3U liaben. «gnrifdjen Colmar unb Sdflettftabt 
ertönten „poffterßdje Hymnen an Ceres", in tr>eld?en fogar 
bie Streitfrage über ben ^reifyanbel lufüg erörtert toarb. 
5aft foHte man glauben, ba% babei andt ber toKe Cens im 
Spiele get&efen. Damals »trb HMfgang audj ©fafftfdjevt 
Dolfsßebern nadjgefpürt fyaben. Später fdjrieb er an X^erber, 
er Ijabe „auf feinen Keifereien" im €(fa$ 3tr>ölf lieber aus 
ben Kehlen ber älteften JTTütterdjen aufgefyifdtt, ba bie 
€nfel blos fangen: „3df liebte nur 3smenen." 

Kur3 üor ober nadt biefer Seife muß ber „2fttefeiDur3* 



Die Stubentenjoitre. 5. (*770. J77J.) \35 

brief" fjerbers eingetroffen fein, in tDeldjem biefer bitter 
ben an ifyt pdf anfcrjmiegenben 3ä"9* r f**ne tteberlegen* 
rjeit füllen lief, unb xfyx bedeutete , was er nodj alles 
burdjmadjen muffe, um 3U fefter Selbftänbigfeit ju gelangen, 
„fflem ganjes 3dj if* erfd?nttert w , ertpiberte fDolfgang in ber 
erjten <2mpftnbung. „Slpolfo von Befoebere, trarum 3etg|i bn 
btdj uns in betner ttatftfteit, ba§ vir uns ber nnferigen fd?ämen 
mfiffen! Spmti(d?e (Tracht unb Stammte!" £r Bittet Berber, 
ifyn 5U bleiben, xoas er ifym je%t fei. <ßem tpotte er, fei 
üjm eine felbftänbige (Enhpicf fung perfagt, bem 5teunbe auf 
fetner Bafjn folgen, a>ie ber freunblidje ZTConb ber Crbe. 
Qodi fem (ebenbiges Seibftbetougtfein bricht mit aller <$5e» 
»alt in ben lüorten fyerpor : „2lber oas — füllen Sies gan3 — 
bog td? lieber OTercur fein wollte, ber letzte, ber flemfte pielmefy: 
unter ftebnen, ber ftd? mit 3ljnen um eine Sonne breite, als 
ber erfte unter fünfen, bie um hen Saturn 3ieljen," Don Qerber 
tonne er nidjt ablaffen, unb foQte er, wie yxtob mit bem 
£ngel bes JEjerm, ftdj matt ringen. Berbers Bitterfeiten Ijätte 
ber feurige 3üngling nidjt ertragen, uwnn er ntdjt gefüllt, 
feine PortPÜrfe feien nidjt gan3 unberechtigt, nnb wie piel 
ifym beffen reifes Urteil unb gebilbeter <g>e\d\mad nüfce. 
3m innigen Sufammenleben mit gleidiftimmigen $reun* 
ben fudtf? er fein Mnglücf unb feine Sdjnlb 5U pergeffen. 
3n biefer Seit badete er audj an ein Drama „3ulius 
Cafar" ; ein paar profaifdje Stellen baraus ftnben fic^ am 
€nbe ber „€pf)emeribes". ZUan fönnte benfen, ba% bie 
grogartigen l^elbenbarjfellungen pon Slufresne ihn tpieber 
3ur tragifdjeu Dichtung gerei3t. 2lber audi eine luftige 
©per fdfeint er bamals fyngeiporfen $u fyiben; benn unter 
„ber Q)per, fcem Mondo alla riversa" , bie er pon $ranffnrt 
aus ftd] pon 3«ng 3urücf erbittet, fönnen unmöglich bie 
„ZHitjctiuSbigen" gemeint fein; pielmeljr mujj biefe eine 
Seife fjariefuts in ein IDunberlanb be^anbelt fyxben, wie 
bas \725 pon Ulrid] König bearbeitete Singfpiel »Le 
moade renversä«, bei bem wofy ein 3^<dienif4es 3U (ßrunbe 



\36 ^weites 3ttc^« 

tag. (ßjer gefyt auf bie „ZTCitfdrulbigen" bte »Comoedia«, 
bie er ein paar ZHonate Porter burdf Sa^mamt 3urücf= 
fordern läßt, ber fte an fjerrn £j. (?) fenben möge. 

Unter allen §erjhreuungen unb Hebertäubungen tonnte 
er bodj 5rieberifen nidjt pergeffen. Xlodt einmal mußte er 
fte fefyt, fid? perfönlid? pon ifyr, bie er fo unglücfüd} 3U« 
rücfließ, perabfd}ieben. Darauf besiegt ftdj bas i*öd# be« 
3eid}nenbe öriefdjen an 3al3ntann: „Die 2lugen fallen mir 
3u; es iß erfi neun. Die liebe (Drbmutgl (Sehern Had?ts ge* 
fdjroärmt, Ijente frub, pon projeften aus bem Bett gepettfd?t 1 
[Be3agen ftdj biefe projefre auf ^rieberifen ?] <D es peljt in meinem 
Kopfe aus nrie in meiner Stube; idj fann ntdjt einmal ein Studien 
papier fmben als biefes blaue. Vodi alles papier ift gut, 3fyten 
3U fagen, ba% idj Sie liebe, unb biefes boppelt; Sie nriffen »03U es 
benimmt mar. [§um Coupert eines 21bfdjtebsbriefes an Jrieberifen, 
ben er 3errtffen?] £eben Sie ©ergnügt, bis \df Sie n>ieberfeb> 
3n metner Seele ifts nidjt gans Reiter; idj bin 3U feljr wadpnb, 
als ba% xdf nidjt füllen fotlte, ba% idj nad? Statten greife [ba er 
bie (Seliebte ftdj bodj gewinnen mochte], Unb bodj — DTorgen um 
7 Uljr ijl bas pferb gefartelt — unb barm 21bieu !" 2)er 2lb* 
fdjieb mußte rfödtfr bewegt fein. <Er felbfi füllte ftd} fdjwer 
fcfyilbig ; aber fein Porwurf traf irjn pon 5neberifens Seite, 
bie burdj feinen Perluft gretrsenlos unglücttidj geworben. 

Tlo&i in ben legten Cagen entftanb 3ufättig eine 
weitere Derbmbung bes ©idjters mit Strasburg , unb 3war 
bnrdj fein 2ttünfter, auf beffen piatform er fo oft im Kreife 
feiner 5*eunbe mit gefüllten Hörnern bie fdjeibenbe Sonne 
begrüßt, wo er felbft feinen Flamen auf bem rechten ficf* 
pfojten an ber füböfllidjen IDenbeltreppe eingemergelt tjatte. 
2Hs eines Cages auf einem Canbgute bei Strasburg in 
anfeBjnlidjer (Sefeüfdfaft bie Hebe auf bas ZHünßer ge* 
Fommen, beffen Dorberfeite mit bem einen ©türme pon Ijier 
aus einen prächtigen 2lnbli<f bot, äußerte er mit ber ifyn 
eigenen £ebfyrftigFeit feine Ueber3eugung , ber Cf>urm fei 
nidjt poüenbet, auf bie pier SdjnecFen rotten nocfy pier 
leidjte Cljufmfpifeen fommen f ollen. §u feiner $reube per* 



Die Stubentenjafyre. 3. (j770. \77\.) \Z? 

fieberte 5er atttt>efenbe (Orgelbauer Sübermann, bie oor« 
fpnbenen (Drigbtatriffe betätigten feine 2(nftd}t. 2(uf [ein 
<£rfnd}en nmrben itpn tiefe oor feiner 2(breife aorgelegt, unb 
er 3eid?nete feie wer nidjt ausgefüllten (Dpirmfpifeen burd}. 
7lvtd\ nadt bem perfönlidfen 2lbfd?iebe fonnte er 5tie« 
berifen ntdft Dergeffen, es trieb xfyi nodj einmal ifyr feine 
Sefytfudjt in einem bid}tertfd?en <5ruge aus3ufpredjen, meldten 
er an einem trüben ZlTorgen einer ber festen Cage fdjrieb 
mfo fogtetdj nadj Seffentjeim fanbte. 2ludf oon ben 5reun* 
ben, befonbers Sa^mann, Cerfe, €en$ unb 3ung, fonnte er 
jid} nur fdjtoer trennen. „Seinem unb Sfyäfespears roür* 
btgem 5reunb Cerfen, 3um eroigften 21ngebenfen" lautet bie 
mit feinem XTamen unte^eidjnete lüibmung eines firemplars 
bes „©tfjello". £erfe fd>rieb barunter: „<£a>ig fei mein 
£jer3e bein, mein lieber <ßoetl>e." Damals ftiftete er in 
bas Stammbudf von Cen3 bie Derfe r 

gur (Ertnnruna, guter Stunben, 
Wkv ^reuben, aller Wunben, 
2Itter Sorgen, aller Sdjme^en 
^n 3»ei tollen Didjterfye^en, 
tlod? im legten 21uge?ibltcf 
laff idj £en3en bas 3urücf. 

XDoIfgang burfte gegen ben 23. 2luguß mit bem freu« 
bigen 23en>ufjtfein fdfeiben, fyer »iele treue fersen 3urücf* 
3tt(affen, aber ^crx X^tmntel bes fdjönften unb geliebtejfen 
tyafa er burdj leichtfertige £eibenfdjaft 3erfiört. 

2luf ber Sücfreife fyelt er fidj in ZlTann^eim auf, um 
bas mobeHfytus ber 2lntifen 3U befudjen, in n?eld?em Berber 
3ioei Epilbe Cage mit größtem (ßenuffe 3ugebradjt unb piele 
neue 2fnffdjlüffe über bte plaftif gewonnen fyrtte. Der 
finbnkf u>ar grogartig unb folgenreich, fo bajj lüolfgang 
itidtt ruf?te, bis er ftdj in ben Beftfe oon <5ip£abgüffen nadj 
2(ntifen gefegt f>atte. Befonbers feffelte xfyx £aofoon, bei 
bem er in ber 5*äge, ob er fdjreie ober bloß feuf3e, gegen 



\38 gwettes &ud}. 

Ceffing XDincFelmamt unb Qerber betflttmmte; er glaubte 
entbedft 3u fyiben, ba§ ber Hüitßter ben Unterleib bes pon 
ber Schlange (Sebiffenen eingebogen F^abe, um bas Sdfreten 
unmöglich 3U machen. Diefe Jlnftctjt führte er mefyr «ts em 
Dierteljafyrfyunbert fpäter aas. Don Hlamt^eim fdprieb er 
barüber einen Srief an ©efer, ber aber barauf nidft ein« 
ging. 3*6*/ **>o Kättjdjens Perluft burdj einen fdpperern 
in feiner Seele ausgetäfelt war, burfte er audj urieber an 
€eip3ig benfen, pon bent er fo lange ftdi entfdfieben ab» 
geuxtnbt fyxtte. 21ber audj eine 2Uptung pon ber £}errltdt* 
feit ber antuen Saufunft ging ü^m in 2Tfanni}etm beim 
2lnbli<fe eines Kapitals bes pantfyeon auf, ^as tfjn faft in 
feiner jefet enpadjten Ciebe 3ur <5ottjtfdfen Baufunfi geffcört 
tjätte. Zlodi fünf3et|n 3«^re fpäter erinnerte er fidj in 
Penebig biefes bebeutenben €inbrucfs. 

Körperlich gefunber als poh Ceipsig fet|rte er, u>enn 
aud? nid)t als ©oftor, bodj als Cicentiat ber Hechte, x>on 
Strasburg 3urücf, aber auf feiner Seele (aftete ein fdjiperer 
Drucf; bagegen tpar er 3U lauterer Ciebesglut entflammt 
unb burdi fjerber 3um 3)eutfd}en, aus ber tiefe bes <Be* 
müt^s unb (ebenbiger 2lnfd}anung fdjaffenben Dichter 
geroei^t tporben. 




Drittes Surf). 

Stbboftat unb &iüfter. 

9 

l 

■utter unb Sdimfter empfingen -tDoIfgang mit rollet 
Ciebe ; audi ber Dater freute ficfi t^rjlicr/, öag biefer 
frifdj unb gefunb juriirfacferjrt fei unb enölid? bie 
gejd^iftlidie CbdtigfYit beginnen fomie, Der Ärojjrater 
irwr bereits im jebruar tnnaefdn'eben. Sct/on an feinem 
(Seburtstage, an Neffen Dorabenb er mottf eingetroffen roar, 
richtete er an Sdiultfieifj unb Schöffen fein „get>orfamft 
gejiemenöes Sitten, bajj Qod)biefeIben irjn in ben numerum 
üabiefiger Advocatorum ordinariorum an- unb aufzunehmen 
tlodigefäHigft genügen rooHen" , um „fid[ baöutrfj ju ben 
njidjtigent (Sefdjaften Dorjubereiten , Bie einer Ijocbgebte- 
tenben unb cerertrungereürbiaen ffibrigfeit itim bereinft 
liodigeroiHet auf aufragen gefällig fein fönnte". ZTTan glaubt 
in festerer 2Ieufterung bie Stimme bes Daters ;u f>örcn. Die 
öulaffung erfolgte am 5\. Jtuguft. 2>rei Cage fpäter fdmmr 
IDolfgang vor feinem aftbefannten jreunbe, bem altem SÜr- 
aermetfter von (DIcnfrfilager, ben 3Iboofaten- unb Sürgereib. 
21n eine bebeutenbe 31brtofatenttyitigfeit, bie fii auf 
fdjriftliaV eingaben , ©rbnung unb Derroaltung von Der- 
mögensDerljättniffen befdiränfte, bes Heijcs ber öffentüdjen 



^0 Drittes 33ud>. 

Derfyanbluug gan3 entbehrte, würbe um fo meniger gebaut, 
als biefe ©ftem burdj einen halbjährigen 2lnfentbalt beim 
Kammergertdjt 311 IDefelar unterbrochen merben foHte. 
Vxxvdti feinen ©I^eim fEejtor, ber, meil er in bemfelben 
ZHonate in ben &at{j gemätyt mürbe, feine 2lbt>ofatur auf* 
geben mußte, erhielt er nur eine Sacfye. <Bar feine ©er* 
fdjaffte ifyn 3unäd# bie nalje Derbinbung mit 3- <$>• Sdftoffer 
unb beffen im fiebenunbbreifcigflten ^oifyce ftetjenbem öruber, 
Dr. ^ieronymus peter, einem fyödift feinen, befonbers m 
tateinifdfer Dichtung genxmbten, burdj grünbltdje Bilbung 
unb gefefete ^3efonnenIjeit ausge3eidpieten 2Tlanne, ber fidj 
feit 3et)n 3^ren als Bedjtsanmalt allgemeines Zutrauen er* 
morben fyxtte. ZTur 3mei Hedjtsfadjen mürben bem jungen 
2lbt>ofaten mäfyrenb ber erjten fteben Zltcnate ant>ertraut. 
3n ber erjten vertrat fein 5teunb Dr. Vfloots ben flagenben 
Dater, ben ©erflagten Soipt ber (Enfel bes ©erworbenen 
Schultheißen. 2lm \6. ©f tober machte biefer feine erße 
(Eingabe. Der Klagefcfyrift bes Daters marf er „groß* 
fpredjenbe, flache, fompenbiarifd?e Sdjulmeisljeit 1 ' unb „bie 
gemeinden (ßrunbfäfce einer unverbauten pro3eftlefyre" ©or, 
fpottete über ein paar „lädjerfidfe ZRäufe ©on Kom« 
penbienbefmitionen , bie ©on ifyrer ZITutter 3eugten", be* 
fonbers aber forberte er e£ emplarifdje Bestrafung ber Kläger, 
meil biefe bie geheiligte perfon eines Hidfters, einen „eip* 
mürbigften 2lelteflen ber 5tabt" , angegriffen. gur Der* 
geltung beseidjnete 5reunb ZTToors ben <5egenab©ofaten 
als ange^enben 3urijien, ber ein abgefegter $einb p n 
mirf liefen Semeisgrflnben ju fein, bagegen mifeige fjäsd^en 
3U 5^eunben unb Kollegen 3U f?abeu fdjeine, ZRäufe auf* 
treten laffe, bie er burdj feinen jurijHfdjen Kater Ijätte 
auffangen lajfen follen ; babei marf er iljm Unfenntnig ©or. 
IDolfgangs IDiberlegung ifi ©om 30. Ttt&vs {772. 3™ 
Urtfyeilsfprudje 00m 22. 2lpril, ber 3U Gunften bes Sofyies 
lautete, mürbe beiben Sadjmaltem „bie unanßänbige, nur 
3ur Derbitterung ber ofytefyn aufgeregten <ßemütl>er aus* 



2lbpofat tmfr Dieter. {. (\rt{* J772.J \^\ 

fdflogenbe Schreibart ernßlid} peruriefen". Die Derlei* 
btgnng ber stpeiten Sadje, einer gegen ben 5isfus gerichteten 
Klage, ging t>om ®t?eim auf (ßoetfp über; bie erfte (Ein* 
gäbe u>ar pom 6. Zlopember, worauf bie Gegenpartei am 
\0. 5ebruar J772 iljre IPiberlegung eingab. Die 2lf ten 
mürben barauf an bie Obinger ^afultät perfenbet. 

Diefe befdpänfte gefdjäftüdje Oiätigfeit tonnte <5oetf?e 
um fo leichter, rote er an Salsmann {treibt, in Heben* 
ftunben bestreiten, als ber Pater bie Elften forgfälttg burdi* 
ging unb mit iljm befpradj, andi ein in Redjtsfadfen ge» 
nxtnbter Schreiber Ciebfplbt ifym 5ur Seite jtanb. £s galt 
nur eine gefdjicfte Darlegung ber Derfyältmffe unb 2lb* 
taeifung ber vorgebrachten tffegengrünbe, was für IDolf* 
gangs frifdje Ccbtjaftigfcit ein Spiel roar. Dagegen fudjte 
er mit bem polten €rnjte feiner Ztatur 5rieberifens Perluji 
3U überannben nnX> [eine geiftige <£ntu>kf(ung 3U förbem, 
bie 3U bidfterifdter (ßeftaltung tynbrängte. „Klein nisus nadf 
Donrörts \ft fo faxt", fd}reibt er an Sa^mann, „ba% idj feiten 
mid? jnringen fann, 21tfyem ja Idolen nnb xndmäxis 31t fdjauen/ 

Die Pertraute feiner Seele roar Cornelia, in bereu 
Sufen er ben ü?n nodf immer bebrdngenben £iebesfdjmer3 
ergoß. Diefe mußte ifyn entfdjieben Hedtf geben, bajj er 
ein unmögliches PerfyiUtniß abgebrochen. €r fyxtte por 
feiner 21breife Safymann aufgetragen, jrieberifen 3u?ei 
Catyers Kupfer $u fenben, bie iljr befonbers gefallen Ratten. 
Diejer aber, fdirieb, ba er n>egen ber Waltf, ungetoig nxtr, 
balb barauf an (ßoetfje, ber feinen §a>eifel löjte; ber Sen» 
bung an bie „gute" 5rieberife möge er ein gettclc^cn bei« 
legen ober nidjt, rote er wolle. Cornelia mußte ifjm audj 
über Berbers Sefud} im elterlichen Qaufe berichten, toobei 
biefer fid) feijr freunblid) beipiefen unb Pergebens pon 
feinen 3uö*nbperfudien etwas 3U feljn geumnfdjt f}atte. 
21us feinen <£lfajfer papieren teilte er manches ber 
Sdppeffer mit, audj bie gefammelten Polfslieber, bei Serien 
ex barauf brang, baß fie pon xfyc unb ibren 5teunbinnen, 



^2 Drittes Bud?. 

ben Scfyrefiern (ßerocf unb (Erespel, gelungen würben. 
Sdjon damals dürfte er bebeutenbe Stellen ans Isomer in 
(einer lebfjaften IDeife ber Sdnpefter porgetragen fyxben. 

Vxe treue $reunbin ber tflutter, 5täulem pon Kletten« 
berg, natjm aud? an bem freiließ in gan3 emberer Stirn« 
mung £}eimgefeljrten freunbtidjen 5lntr)eil; fie gab bie 
Hoffnung nid?t auf, ba% es aud? bei iijm nodj einmal 3um 
^Hirdjbrudj fommen werbe. Tluf (eine Calente fefete fte 
tois I>ödijte Vertrauen. 3>ie ZKutter gebadete nodj fpäter 
mit $reube itjres 21usfprud}S: „tDenn bein ttJolfgang nadj 
Itlain} reift, bringt er mefp Kemtrtiiffe mit als andere, bie oon 
Sonbon ober paris 3nriufrommetu M 3fc gemeinfd)aftlid?er 
ireunb, ber gute Cegationsratf? ZTIorife , war fdfon im 
TXiäxi tyngefdiieben. Von jungem 5*«unben fkmb er 
befonbers mit Dr. fjorn unb Siefe in nädijier Perbinbung ; 
ber erftere, ber nun bodj ber Hoffnung auf bie leidiger 
(Beliebte entjagt fyxtte f war nodj immer ber ipitere <5efeD« 
fdjafter, wenn audj feine juriftifdfe präzis i^m wenig ein* 
trug, wäfyrenb Biefe, ber Sdpeiber beim Kaftenamt ge« 
worben, ftdj barin gefiel, XPolfgangs lebhaften SeEpuptun* 
gen §wetfe( unb Sebenfen entgegen3itfefeen , woraus ftd| 
eine bewegte Unterhaltung ergab. £respe( xxxxc fdjon im 
porigen 3^^e nach $ranffnrt 3urücfgefpt unb als 2lccefftft 
bei ber poft eingetreten, 2ludf er belebte burd} feine 
wunberlid?e Caune unb treuherzige (Sutmütingfett ^en engern 
5reunbesfreis. 2ttt bem großen boppelten Schachbrett, ^a^ 
Hiefe befaß, pflegten btefer, (Soetfye, fjom unb Crespel 3U 
fpielen. festerer n>ar audi ein groger jreunb ber ZITuftf 
unb ein ZTieißer auf ber Viola d'amour. (ßoetfye übte 
fid) fleißig auf bem DiolonceD, fpielte audj woljf mit 
anbern 3ufammen. 2tn Sal3mann, ber in Straßburg <5euge 
feines 3erftreuten Treibens gewefen, fdfreibt er gleid? in ber 
erften Seit: „Was idj madje, ift nichts. Defto fd?limmer! XDxe 
getpdtmlid?, meljr gebadet als getfyan. Deswegen wirb and? nidjt 
Diel aus mir werben." Zugleich lägt er Silbermann um eine 



21b©ofat nnb Did?ter. \. (j77j. l??2.) ^3 

jtödftige 3ß>3eid}nung bes ZRünfforfiinbaments bitten, unb 
unter ber £{anb fragen, ob unb tote man eine fold?e Don 
&em großen Hiffe befommen fönne. Pielleidjt fällt fdjon 
um biefe ^eit ber erfte (Entwurf tes 2luffafces, ben er bem 
(Erbauer bes ZTlünfters wibmete. 2lm 2\. September fdjreibt 
er einem 5i#unbe, biefes größte ZUeifterftücf ber Deutfcfyen 
Baufunfi fage nad}brücf(id}, ba% ber große (Beifit jtdj ipupt« 
fädjtidi t>om fleinen barin unterfdjeibe, ba% fein Ä>erf felb* 
ftänbtg fei, es oijne Hiicfftd^t auf bas, was anbere getrau, 
mit feiner 33cjtimmung oon (Ewigfeit i\ex ju coer iftiren fdfeine. 
Sf^afefpeare unb ©fftan fyitten halb feine gan3e Seele 
Ipngeriffen, ja er faßte ben fütpien (Bebanfen, am \^. ©ftober 
bes erffern Namenstag, ba er ben (Beburtstag nidft er« 
warten wollte, feftfid) 3U begehrt ; audj lieg er buref? 3tmg 
bie Strafburger gelehrte (Befellfdiaft aufforbem, baffelbe 
ju tlpm. Dort fyelt Cerfe bie 5^fhrebe. 2In Qerber, weldjer 
mit ber gewollten bittern Sdjärfe ftdf geäußert fyxtte, 
fanbte er um biefe &\t feine (Elfaffer Dolfslieber ; oon 
Keltifdfen unb (ßaltifcfyen Sachen foHe nädjftens, wenn 
er einige nötige 23üd}er befommen, etwas folgen. 3™ 
Hamen ber Sdprefier labet er ifyt 3U Sfyrfefpeares 
Namenstag ein, ber mit großem pompe gefeiert werben 
fofle; fomme er nidjt felbft, fo möge er wenigflens imißeift 
gegenwärtig fein unb bie ü?n eben befdjäftigenbe 2Ibljanb« 
lung über Sljafefpeare einfenben, bamit fte einen (Efjeil ber 
Citurgte bilbe. <Sleidf barauf fenbet er ifyn Stellen aus 
ber angeblichen Urfdjrift »on (Dfjrans „(Eemora" nebfl 
©örtlicher tteberfefeung , unb bittet wieberfyolt um bie 2lb» 
banblung 3um 5efttage. „Die erfte ©efunb^ett nadj bem Will 
of all Wills fott and) Jljnen getrunfen werben* , äußerte er ba* 
bei. ,3cb Ijabe fdjon bem IPararircfffprer ein fdjbn pnblifum 
Snfammengeprebigt unb fiberfetje Stücfdpn ans bem (Dffian, bamit 
idj aud? ben ans rottem fyv$en &erfünbigen famx. — 2Jpoßel ober 
Ptyltfler! idi bleib' für Sie, was id? war/ Die erlittene Hebe 
3eigt Berbers ©nfluß felbft im Cone, wenn berfelbe audj 



m Drittes £n$. 

frei Weiterer ift. Dos firiedjifcfye (Elfeater, Reifet es tyer, 
ijabe ein3elne große £}anblungen ber tfäter beut Dolf mit 
ber reinen €infalt ber Dollfommenfyeit ge3eigt, ganse große 
fimpfmbungen in ben Seelen erregt. „Unb in melden Seelen! 
<5riea>ifdjen ! 3<*? tonn m *d? nic^t erflären, was bas f^eißt, aber td> 
fäfyls unb berufe mid? ber 'Küv^e falber auf I}omer nnb Sopbofles 
nnb (Djeofrit; bie Ifaben midjs füllen gelehrt Hnn fag' idj ge* 
fdpmnb tfinterbrein: ,fran3osdjen, was wUlfl bn mit ber <5riedjifä)en 
Haftung! fte ifi bir 3U groß nnb 311 fdjwer.' Drum jtnb alle ^Jran* 
3$fd?e (Crauerfpiele parobien t>on ftc^ felbfL Sfyafefpeares (E^eater 
ifi ein Sdjöneraritätenfaften, in bem bie <5efd?id?te ber EDelt oor 
unfern klugen an bem unjtdjtbaren Reiben ber Seit Dorbeupaflt. 
Seine plane jinb, nad? bem gemeinen Stil 3n reben, feine plane, 
aber feine Stade breiten fid? alle um ben geheimen pnnft, btn 
nodj fein ptfilofopff gefeiten nnb befthnmt fyit, in bem bas (Eigen* 
tt}nmlid?e unferes 3<3?s, bie pr&tenbirte tform unferes ZDolfens mit 
bem nottimenbtgen (Sang bes (Sanken snfammenftößt* Sfyafe* 
fpeares ZTlenfdjen feien reine Ztatur, nur in fotojfaler (Sröße. 
©ft muffe er ftd? x>or biefem fdjämen, baß er felbjt ein armer 
Sünber fei, ba% aus biefem bie Ztatur n>eif[age, upäfyrenb 
feine ZTlenfdjen Seifenblafen feien, oon Homangrillen auf* 
getrieben. 

Unb gar balb fodte ber junge Dichter auf einen eblen 
©eutfc^en treffen, ben er in ber großen, freien Sbafe* 
fpearefdjen 5orm bar3uftellen ftdj gebrungen füllte. Sie 
£ebensbefdjreibung, treidle (ßöfe oon Serlidjingen 3U feiner 
Pertfyeibigung t>interlaffen, riß ifyx fo mächtig lim, ba% er 
ben biebem Hitter bramatifiren unb fo „bas 2lnbenfen 
eines brauen ZHannes retten" mußte. 2lfle Stärfe, bie er 
in fidj felbft füllte, trarf er, mie er am 28. Ztor>ember an 
5al3mann fdjrieb, auf biefes ©bjeft, bas er 3U pacfen unb 
3u tragen fudje, unb roas nidjt getje, fdjleppe er. 3>arüber 
nxiren £}omer unb Sfjafefpeare unb bas Straßburger 
ZHünfter gan3 ©ergeffen, mit beffen Hiffen er es jefet an* 
ftefyt laffen roollte. <5egeu XTZitte 3>ecember war bas 
Stücf in rafdjem IDurfe poüenbet, roobei ber 23eifafl <£or« 



Hbtotat nrib Hinter. (. (\17\. (JT2.) ($5 

rwliens, öer er jeben Jlbenb bas meift am friÜjen ZTlorgen 
ißcötcfjfcte Dotlas, itjn ermunterte unb bob. 

23alb darauf madjte er die Befaraitfdjaft eines rotte 
aif 3**fr« altern Sarmftäöters , des Kriegssatytnetfters 
3oijoim £jcinriefj ZRer<f. 2)tefer tfatte nattt Üoflenbung 
feiner Stubien einen jungen ^errn oon Sibra auf Helfen 



Ut*. 9. na$ tlR«n glrf*jritig*n Stf*». 

begleitet uno fidj längere 3«' * n öcc 5ranjöftfdjen Sduoets 
aufgehalten. 5u 2ttorges am ißenfcrfee rjatte er ficfi mit 
&er Codjtcr eines angefcljenen 3ufhjbeamten »erbun&en, 
Sann in feiner üaterfiaöt eine 2tnjtellung in ber geheimen 
Kanjlei, ein 3ah,r öarauf im Krtegsöepartement erhalten. 
Sefon&ets Ijatte er fidi mit öer finglifdien Citcrahir befaßt, 
aus ber er einiges überfefcte, aber fein ftets betregter, fd?arf 

Diitgti, «Mit« ttbtn. (0 



\^ß Drittes 3u$. 

um ftd? fdjauenber (Seift tpanbte jidj nadf allen Bidjtungeu 
i}in, um ftdj eine möglidjft umfaffenbe nnb grünblidje 
Kenntnig 3U enperben, bie iljm einen bebeutenbeu IDir» 
fungsfreis Raffen foHte. ZTZadfte audf bie äugere <£rfdjei* 
nung bes langen , fyxqevn Vflannes mit ber porbringenben 
fpifecn Zlafe, ben „hellblauen, pielleid?t grauen, aufmerf enb 
tjin unb tpieber geijenben" klugen feinen portfjeittjaften 
©nbruef , fo 30g bodi ber fdjarfe Perjfamb, bie leidste <5e^ 
tpanbtf?eit unb bas ebte XDofyhpoIIen bes fejl auf ftd? 
ruf}euben XTZannes lebhaft an. <5oett>es Sdjilberung, bei 
roeldjer ber fpäter arg »erbitterte 2ttercf porfditoebt, ijat 
ein gan3 falfdjes 33üb bes von Ztatur ebfen unb tüchtigen 
ZHannes perbreitet, ber auf <5oetije, beffen Talent er freubig 
anerfannte unb liebepofl förberte, äujjerft tDofyltbätig ge* 
roirft fyat Pon feinem fdjönen (ßemütfye 3eugen fo manche 
Briefe, bie 21djtung, bie er ftd) in ben treiteften Kreifen 
erwarb, m\b bie f)er3tid?e Perbinbung mit <ßoetf>e unb 
manchen anbem 5rauen un^ XTZännern, bie feines £obes 
poH ftub. 5teilidj befaß er einen fdjarfen Blicf für alle 
SdjtPädjen, aber baneben natürlichen, burd) Silbung ge« 
tjobenen Kunftftnn, (trieb, auf ba5 Seffere fyn3uipeifen, unb 
£uft, bas rotrFIidje Calent 3U förbern; er mar fo u>enig 
ein fteter Derneiner, ba% er felbft 3U bidjterifd>em , fünft» 
lerifdjem, toiffenfd^aftKdjem unb praftifdjem Schaffen fidf 
gebrungen füllte. Ceiber bitbeten ber 2ttißmutf>, bafc ü>m 
eine feiner tpürbige Stellung fein £eben lang perfagt blieb, 
unb bas in feiner 5amilie ifyt perfolgenbe Unglücf bie in 
feinem (Efyxrafter liegenbe Sd>ärfe fefjr entfdjieben aus, aber 
im <5runbe feiner Seele blieb er immer ein ebler ZTTenfdi, 
unter beffen 23üb man bas Wort fefeen follte, bas er in 
feinen legten 3**^" on feine fünf3efynjäfyrige Codjter 
fdjrieb: „Das bischen guter Harne iß bas einige, n>as uns in 
ber tDelt bleibt. Unb roemt xä) bas nid?t fjätte, fo wäY es mir 
unmöglich aetoefeu, allen ben grenlid>en Unfällen Crofc ju 
bieten, bentn mid) bas Scbicffal fo fetjr ausgefegt fjat" 5ü* 



2Ibpofat unt> Dieter, t. (i7?i. (Z72.) \t$7 

öioctbe war es ein befonbetes <Slücf, bcfc er ju einer Seit, 

a» der in öücfeburg arg »eröüftcrle Herder ib,n mit fafl 

roeginerfenber 3itterfeit behandelte, gar 3ufegt auf uer< 

lebende IDeife ganj fdtrcieg, auf den fdjarfen Hritifer traf, 

6er ibn babiird» beb, öaß er fein großes Calertt freudig 

anerfannte unb fid} mit r>oller 23ruft an ifyi fd?Iofj. 

Jreilid) roar Xfletä 

i'djon Öamals fÖrper- 

lid> leibend und über 

mandfes, befonbers 

(eine ungenügende 

5teHung »erfhmmt, 

aber bafj Meinet in 

5ranffurt , ber bie 

tPithr* des 33udt' 

hänblers fiidjenberg 

geheiratet, itfitt bie 

Ceihing ber com 

nädtften 3afre an 

bei ibm erfdreinenben 

„Jranffurfer gelerir- 

teti 21njeigen" über- 

tragen unb irfm [o 

eine ernmnfdfte Cb> 

tigfeit eröffnet t>atte, 

gab itmt eben einen %£ 4„ ^ c ^U 6tT . 

lebbaften Sdnming. ff a & 

T)k neue Leitung v». \o. «"Jj**"!" ***■ 

batte ifjn diesmal 

nad> 5ranffurt geführt. <£r befugte bort 3. <S. Sdiloffer, 

auf öen er als einen £}aup (mitarbeitet redmete. Sei ifjm 

faVint er mit <5oetrje jufammengetroffen 3U fein. Segen 

6ibe bes 3obires beridttet letjterer an Herder : „Der einiger 

Seii braifoi' 'üb aoit einen reidien 2Ibenb mit IITerdcit ju. 34 

mar fo oergnögt, n>ieber einen OTenfdjen ju pnScit, in beffen Um- 



^8 Drittes Bnd?. 

gang fid? (gefügte entoideln nnb (Sebanfeit Befummelt." Unb 
Berbers Sraut berichtet am 30. December, (Soetrje Ijabe 
2Tfercf wegen feines €ntf}uftasmus unb <5enies feEp ge» 
fallen. Das ift nid?t ber bifftge Krittfer unb bittere tEabler, 
ben ntan ftdj meift unter 2Tlepr)iftoprjeles«Znercf por» 
jufteüen pflegt, nein gans im (ßegenfafe 311 fjerber freute 
er ftcfj ber frtfdjen £ebrjaftigfeit bes jungen 5reunbes, bte 
jener bei feiner Braut ab ein Krähen, biefem felbjr gegen» 
über als ein fpedftifdjes Ä>efen perfpottete; als einen 
(Sleidfbereditigten lieg er ifyn frei feine (Sebanfen ent» 
rpicfeln, offne iljn burdj feine ijörjere €mftd?t niebersu» 
fernlagen. Von tpeitem mag fdjon bamals <5oetEje als Zffit» 
arbeiter bei ber neuen Leitung in 2(usjtd>t genommen 
tporben fein. Des „<5öfe" gefeftatj nod> feine £m>ar?nung. 
Pon biefem toarb gleichseitig eine 2(bfd?rift an Saljmann 
unb fjerber gefanbt. Der als Sebiente in bas (Boetfjefcfc 
£}aus eingetretene ftebseljnjäfjrige Philipp $riebridj Seiöel, 
Sofjn eines frürje geftorbenen $ranffurter Spenglers, Ijatte 
tporjl bie 2lbfdjriften gemacht. 

(Segen Ejerber nannte (Soetrje bas Sind „ein Sfi33o", 
rporan er aber feine gan3e Kraft gersanbt, roeil er es ifyn, 
bem „lieben ZTTanne", fyxbe vorlegen rooHen, bamit er ifym 
nidjt allein barüber bie klugen öffne, fonbern ifyx lebre, 
roie er weiter arbeiten foHe. (ßleidfteitig pertraute er ifpn, 
bafj er bie Dramatiftrung bes Hebens unb tCobes bes 
Sofrates ftd? porgefefet, er ben pt)ilofopI}ifcf?en ^elbengeift 
barftellen tpolle, ber enblidj ber XtidjtstPÜrbigfeit 3um 
©pfer falle; bod> brause er Seit, bas (ßebadjte 3um <ße* 
füfjl 3U entoicfeln, unb nodf miffe er nidjt, ob er ftdj pon 
bem Dienfte bes (Söfeenbilbes bei plato unb Xenopbon 311 
ber tpafjren Heligion emporfdftpingen fönne, xoeld\ev an 
ber Stelle bes ^eiligen nur ein großer ZTlenfdi erfdjeme, 
ben er mit fiebesentfjufiasmus als 5reunb un & ^niber an 
feine 23ruf* brücfen fönne. ZTIit feiner gewohnten Unter» 
orbnung bittet er Berber, ber <£$ucbt ber 2ltoinÜ\en mdjt 



ZltooFat unb Dieter. \. (177*. J772.) ^9 

5U pergeffen, bereu p^antajte natürlich nadj feinem priefter» 
genxmbe gei3e, beren Kraft aber (eiber in ber Adjunctus- 
unb Küftermanusftelle meiftentEjeils ans Non plus ultra an- 
renne, ftcf? wtefyr porfefce, als fie permöge. 2ludj gegen 
Sa^mann, ber fein Stücf beifällig aufgenommen unb fidj 
etngebenb barüber ausgefprodten fyatte, rebet er am 
3. Sebniax J772 pon ber Minorennität , bie ftdi nidjt 
überfpringen laffe. 2luf eine anfrage beffelben wegen ber 
„5ranffurter gelehrten Steigen" bemerft er, Feine gehung 
n>erbe fie in 2(ufriditigFeit, eigener <£mpfmbung unb <ße* 
banfen übertreffen; bie <ßefeDfd?aft fei anfefpilid? unb »er* 
mefyre ftdj täglidt; er felbfi Ijabe bamxt feinen Sufarnmen* 
fymg, als bafj er ben Direftor (ZTTercf) Fenne unb fyodj« 
fdfäfce unb ein JHitintereffent (Sdfloffer) fein befonberer 
5reunb fei. ©odj fdjon am 8. nennt ein Brief ©einets 
(ßoet^e (benn nur er fann unter bem „$reunbe ZHercTs" 
perflanben fein) als fefyr fleißigen Mitarbeiter für bas $adt 
ber fdjönen IDiffenfdiaften. Don feiner Btanb finbet fiel? 
bereits am \^. eine Seurtfjeilung ber „(ßefdjidjte bes 
Fräuleins pon Stemfjeim", welche biefe pon IDielanb heraus* 
gegebene Arbeit ber nidft genannten Stan pon Carodte 
gegen bie ungebetenen Kritifer mit ber Bemerfung in 
Sdpife nimmt, fyier fei Fein Sud?, fonbern eine ZHenfdfen* 
feele. 2TIeI>rere anbere Beurteilungen <5oetfyes brachten 
bie brei folgenben ZITonate, unb auch bie wenigen im 3uni 
erfdtfenenen »erben por ZTIitte ZHai, too (Boetfye nadj 
ZDefelar ging, ©erfaßt fein, ba bie Steigen oft ber 21b* 
tpedfstung unb bes Ueberfluffes bes 5toffes toegen längere 
Seit liegen blieben. <5oetlje beurteilte nidjt bloß lyrifdje 
(ßebidfte unb 3)ramen, fonbern audj mancherlei anbere, 
fefbj* religiöfe Sdjriften ; immer fpradj er ftd? mit lebhafter 
€ntfdjiebenfjeit, oft mit fdjlagenbem IDifee aus. Die 23e» 
urtf^eilung einer Fleinen namenlos erfdjienenen Sdjrift 
IDielanbs, an bereu pijilofopfjifdjer Caune man ben Dichter 
ber „ZHufarion" unb bes „Slgatfjon" nidtf perFennen Fönne, 



J50 Drittes Su$. 

fdjliefjt mit ber be3eidjnenben 2leu§erung: „Unter allen 
Bedungen auf (Erben tft ein eigen Qer3 bie foßbarfte, unb unter 
(Tanfenben traben ftc faum 5n?eett" 3 n einer Steige ZHercfs 
ftammt von (ßoetfje bie 33emerfung über (Sellert* Porlefungen. 

3>a§ er bas £eben unb ben Cob bes Sofrates ftd* 
bloß im Kopfe bialogijirte , orjne roeiter 3U Fommen, »er* 
fdjulbete md>t allein £}erbers langes Scrjroeigen, r>iel mehr 
bie Sd?tr>ierigFeit bes Stoffes, bie Sefdjäftigung mit ber 
Krittf unb bas gefellige teben, bas tfjn bodf immer mehr 
ait3og. (ßegeu <£nbe bes 3^^res erfdjien bie erfte oon 
Klopftocf felbft herausgegebene Sammlung, feiner Oben. 
Die bebeutenbften Stade fannte (Boetfje, tr>enn audj in 
anberer (ßeftalt, fd>on früher; bie religiöfen ergriffen ihn 
roentger, bas 23arbenfoftüm roar ifyn 3uroiber, bie über* 
fdiroänglidje Paterlanbs* unb (Qblibegeifterung griff ir>m 
nierjt ins Ejer3, unb roenn er aud? ben mächtigen Scrjnwng 
ber Sprache unb bie fjörje, 3U roeldjer bie metrifdje Kunjl 
getrieben nxtr, gern anerfannte, ja aucrj burdf feinen leb* 
rjaften Portrag vieler (Dben biefc 3U irjrer rollen EDirfung 
brachte, neben feiner rjofjen Segeifterung für bie <5riednfd>en 
©idjter rjatten fie einen fdjroeren Stanb unb er felbft rjatte 
ja eben in feinem „<ßöfe" ben lefeten Deutfdjen Hitter bar« 
gebeut, nierjt 3um Dortfjeil bes rjetligen Sömifdjen Heises 
©eutfdjer Zlation, roogegen ifyn bas gejktltlofe Sarbentrjum 
als nebelhafter Craum oerfdftDimmen mußte. Die näd>(!e 
XPirfung ber Klopftocfifdjen ©benfammlung 3eigte ftdj barin, 
bajj fie ir>n 3um Scrjlittfdiur>laufen begeifterte, bei roefdjem 
er laut Stellen aus ben ©ben „Der €islauf" unb „23raga", 
audj roorjl aus ben beiben anbem ©soben, erfdtaüen ließ. 
Xtadjbem ber junge 2lbx>ofat jtdj bie neue Kunß 3uerjt ein« 
fam angelernt, forberte er audj feine <5enoffen ba3U auf. 
<§u biefen Kunftübungen roaren roorjl bie 3ugefrorenen 
Söbetrjeimer IDiefen ober bie am Kettenfyof x>or bem 
Socfenrjeimer Crjore liegenben erfefyen. 

1>as lebhafte Perfolgen ber Spuren bes Sofrates rjatte 



Ztboofat unb Dieter. \. {\77\. J772.) \5\ 

ben Dichter tiefer in plato unb Xenopfyon geführt; &a er 
aber balb füllte, tote roenig er 3um ooQen Perftänbniffe 
bes erftern »orbereitet fei, rsanbte er ftdj r>on itjm ben 
(ßriedjifcrfen Diestern 3U. „Da gingen mir bie klugen über 
meine Unwürbigfeit erfl auf", fdjrieb er fpäter aus ZDefelar 
an fjerber, „geriet^ an Ctjeorrit unb 2inarreon, 3ufefct 30g midj 
a>as an pinbarn, wo idj nodj fjänge. Sonji Ijab' tdj gar nid?ts 
gemacht, unb es geb,t bei mir nod? aües entfetjlid? burdjeinanber." 
anfangs 2Tlär3 tarn er mit Sdjloffer auf einige (Eage 
nadj ©armftabt 3U Znercf, Neffen inniger Ztntfyeil ben 
jungen Dichter gan3 erfcrjlojj. <£r 3eigte ftdj fyer in feiner 
aufjerorbentlidjen , alle bezaubernden £iebensrr>ürbigfeit , ba 
er enblidj ben Sd>mer3 um 5rieberifens Perluft übertrunben 
batte ; bodj hütete er fein leidet empfmblicrjes I}er3 x>or einer 
neuen (Sfut. Berbers Sraut, Caroline 5lacr}slanb, bie 
5d>mägerin bes (Serjeimeratf) ^effe, bie 3n?ei Ztadjmittage 
unb beim ZTTittageffen mit ifyn 3ufammen toar, fdjreibt an 
X}erber : „xSoetfje ift fo ein gutfje^iger, munterer HTenfdj, ofme ge* 
lehrte gieratfj, unb fjat fidj mit Ulertfs Kinbern fo niel 3U fdjaffen 
gemacht — Der erjte ZTadjmittag n>nrbe nns cerborben bnrd? ein 
Crifettfpiel unb 3met f ente aus ber Stobt Hur einen 2Tugenblicf 
fafjen Goethe, meine Sd?u>ejter unb id> ber 2Ibenbfonne, bie fe^r 
fd?ön »ar, gegenüber unb f prad?en von y^nen. — Den 3U?eiten 
Zladpnittag tjaben vir auf einem fyäbfdjen Spa3iergang unb in 
unferm Qaufe bei einer Sdjale punfd? 3ugebrad?t. XPir roaren 
nidjt empfmbfam, aber feljr munter, unb (Soetije unb idj tan3ten 
nadj betn Kta&ter HTenuetten, unb barauf fagte er uns eine portreff- 
lidje 23aüabe t>on y^nen k ex r bie idj nod? nie gehört (bie 5d?ottifdje 
„(Ebtparb"). (Er f^at fte mir auf meine öftere Bitte ben anbem 
(Tag nad? feiner 2Rücrtunft in <fran?fnrt, aber ofme Brief, gefd?icft. 
fjerr Sd?loffer ift ein guter, fefjr guter Tflann; nur ein trenig 3U 
piel tOeltpmig. (Er tyti mid? fetjr lieb, unb mef^r, bünft mid?s> 
als (Soetfje, bas mir bodj leib ift« (Er fjat in einem Briefe an 
HTetrf fedjs geilen lang von mir gefprodjen. Sie motten im 
Sommer nrieber fommen." <Soetf}e machte bamals audj bie 
8eFanntfd?aft oon ZHercfs nähern 5reunben, Heftor ZDencf, 
fjofprebiger 3<w*p, ZHagifter peterfen unb (Serjeimeratrj 



{52 Drittes Sud?. 

ffcffe. (Er 3eigte TXletd aadt feinen „(Söfc", ben bieder 
»oftfaollenb nnb einftdjtig beurteilte. 

3n femer Paterjtabt fyatte er ftdt jefet tr>ieber fo ein« 
gelebt nnb 3ugfeidt in ©armjtobt einen fo belebenden Kreis 
gefunben, ba$ er ben Straßburger $rennben, felbß Sa(3maim 
unb 3ung, gan3 r>erfrummte. 3fc 25ifö **><** nidjt aus* 
geldfdft, nur burdt fein bewegtes geifHges unb gefettiges 
Heben Derbecft. 7hxd\ bie Ciebertuji ertoadjte mit bem 5rür>» 
jaijre aufs neue. €r bietete nad) ben in Ztieberbronn 
empfangenen £inbrücfen bas (Befprädj „Der IDanberer", in 
weldtem ber Sdjmers über ben Untergang ber uns nur 
nod) in (Erümmern erhaltenen alten Kunft ftd} rüfpenb aus« 
fpradj. Berbers Braut be3eidjnet es als ein vortreffliches 
£ieb oon einer in bie Ruinen alter Cempel eingebauten 
fjütte. ZTTitte 21pril würbe (ßoetfce bei einer jußroanberung 
nadj Darmftabt x>on einem (ßeroitter überfallen, bas er lange 
rutyg über ftd} ergefyi lieg, bis et enblid}, oon beffen <ße» 
»alt gan3 erfdjöpft, in einer fjütte gufludjt fudjte. Dabei 
fpradf er laut, in ber IDeife, wie er Klopjiocfs „©soben* 
fyerfagte, bitftY*<wi*ifdj* Derfe Don ber ZTTadjt bes xfyt trei* 
benben (Senius, ber ifyt über bie <ßemeini>eit bes Cebens 
ergeben, ilmi feiige XParme unb eble Reinheit verletzen 
werbe, unb oon ber mächtig l>inrei§enben (Semalt pinbars 
im (Segenfafe 3U ben bas £}er3 lieblich umfpielenben Dichtem 
21nafreon unb (Erjeorrit. XPeld? ein Bilb, ber in $ranffurt 
als Anwalt mit ben fleinlidjften prix>atfacr)en behaftete 
geijrfprüt>enbe, jugenblidje, rei3enbe Didjter auf ber 5u§« 
wanberung oom Hegenßurm, aber nodj gewaltiger gepaeft 
x>on feinem burdj bie (Srtediifdjen Säuger, befonbers 
pinbar, gehobenen <Beiftesfd?wung, in bitrjYrambifdtem Gebe 
pdf ergiefcenbl Pon feinem 2lufentr)ait in Darmftabt be* 
richtet Ejerbers Braut: „W\v waren alle (Lage beifammen, unb 
finb in ben [Beffunger] XPalb 3ufammen gegangen, nnb ronrben 
3ufammeu bnrdf nnb bnrdj beregnet Wix liefen alle unter einen 
Baum, un\> (Soet^e fang uns ein Stebdjen, bas Sie aus bem Sfjafe- 



TXbvotat nnb Diäjter. ^ (i?n. J772.) J53 

fpeare itbtrfe%t: Jßobl unter grünen £anbes Dad?', nnb mir alle 
fangen ben legten Ders: ,Ztur eins! bas f^eigt and? IDetter!' Das 
pfammen ausgeftanbtne £eiben tjat nns redjt oertrant gemacht. 
€r fyat nns einige ber heften Scenen ans feinem ,<5ottfrieb von 
$erliä?ingen' — oorgelefem meinen £ieb(ing, ben <Setji nnferer 
alten Dentfdjen, fyabe id? ba toieber gefefjen, nnb ber Weine <5eorg, 
©ie er um einen ureigen Stimme! unb fjarnifdj Bittet, iß mein 
(Seorg. Wir fhtb barauf auf bem IDaffer [anf einem einfamen 
Hteterfpf im XPalbe] gefahren, es mar aber raulj IDetter. (SoetEfe 
fecft oo0 £teber. - Sie fdficft fjerber ein (Bebidft, bas biefer 
eines ZHorgens gemacht, als er allein in bem Cannentsalb 
frieren gegangen; ein anberes üortrefflicfyes r>on einer 
m bie Crummer eines alten (Eempets gebauten £}ütte tooQe 
fte ftd? geben laffen, roenn er roteberfornme. 3fc unb ifyrer 
Sdn&eßer Ijatte er bie <Sefd?id}te feiner £eip3tger ßebe rütpenb 
er3äT?It, von 5nÄwtfen $u fpredjen uxir irjm 3U heilig. 
ZTlercF begleitete (ßoetrje gegen ©jtem ({$. 2lpril) nadt 
ftanffurt, aber r>on bort ging es fogleicfc toeiter bis £}ont« 
bürg. „Der £anbgraf unb bie £anbgräfin fyaben nns mit <Süte 
nberf|a , uft # , berichtet ZTIercf feiner (ßattin. w 3d? Ijabe bie 
€lnt gehabt, länger als eine Stunbe Seine ffotjeit 3U fpredjen. HTan 
bat nns mit einer Qoffntfdp nadt bem IDalbe bringen (äffen, wo 
wir ein tfeeenlanb gefunben." 3fa Sefud? galt befonbers ber 
Qofbame ber £anbgräfm, £uife oon Siegler, bie feit hu^em 
bie tnnigfle 5^eunbin pon fjerbers 23raut war ; Ztlerd ijatte 
fte als „Cila" befangen. (Caroline fdjreibt x>on itjr : „Sie ift 
ein fnfjes, fdjwärmerifdjes ITTäbdjen, t>at itjr <5rab in itjrem (Sorten 
gebaut, einen (O^ron in tfyrem <5arten, trjre £auben unb Höfen, 
©emts Sommer ift, nnb ttn* SdjSfdjen, bas mit iljr i§t nnb trinft. — 
Sie lebt fein* einfam in £?omburg, nnb bas mad?t u)t ijerj fo ge* 
prefjt unb coli, ba§ fte ftdj an jeber guten Seele, bie fie fmbet, 
orbentlid? n>ie anflammert" Dabei litt fte an ungtücflidfer 
ttebe. Sie fyxtte bamals ifyre 5teunbin, 5*äulein »on Houf* 
(Won, Qofbame ber in Darmftabt lebenben ^ersogin oon 
Pfal3*gr©eibrü<Jen, 3um Sefudje. Der SoufftHon flanb 
ZTIercf befonbers narje; er pflegte fte auf ifyren Spa3ter* 
gangen 3U begleiten, fudjte bie Ceibenbe unb Sdirr>ermüti}ige 



J5^ Drittes Bufy 

3U 3erffceuen unb auf3umuntern; von tfjm fyrtte fte audj woy 
ben Hamen „Urania" erhalten. 2Hs ZJTercF an <£>oeÜps 
Sexte 3U ben 5reunbinnen trat, empfing Urania ttpi mit 
feigen Küffen unb Umarmungen, audj Cita fanF tf>m an 
bie 23ruft; bem jungen 5wnffurter 21br>oFaten reichten beibe 
liebevoll bie Eianb. 2tudj biefer toagte ftdt auf einem Sparer* 
gange r>on ifyten bie IDonne eines Kuffes 3U erbitten. Von 
einer fiebesneigung Fonnte bei ifyn (0 trenig als bei ZXletd 
bie Hebe [ein ; es toar eben nur bie empfmbfame Sitte ber 
in Küffen unb Umarmungen überfd}a>änglidten ^eit. 

3n 5tanffurt too^nte ZITercF bei (Boetlje, obgleich er 
immer bei feinem 5teunbe, bem fatEjotifd^cn Dombecfyanten 
3U 5t. £eontjarb, Damian $riebricfy 2>umei£ , Unterfontmen 
ijatte. „Die Sdjwefter <Soetb.es iß artig unb bie qan& Familie 
ftnb fetjr gute Seute", berichtet er feiner 5*au. ,3$ fange an 
in (Soetfye ernjHid} perliebt 3U werben. Dies iß ein Iftenfd?, wie 
tet/ fcljr wenige für mein £jer3 gefunben \\abzJ' ZlTercF mar 
eigentlich toegen 5rau von Carodje nadf 5^anFfurt gegangen, 
bie er mit (Boetfye nadf Darmflabt begleiten wollte. 
Seiner (ßattin fdjreibt er, biefe fei mit irjrer ältefien 
{Eodjter ZtTar geFommen, unb »erbe mit biefer bei ifyien 
u?of>nen; für <Soetf>e unb ilpt felbft möge fte ein Bett in 
ber großen Stube bei 3<***p beftellen. „{fraut>on Carole tft 
eine Dame ber großen Welt, von fefjr üornefmtem IPefcn; fie fpridjt 
beffer fixanffiifä als Deutfd?, unb itjr (Seift gef^t mit überrafer/enber 
ieiäjtigFeit von bem geljaltDoflfren <5efprad?e 3U ben gewdt{nlid}fren 
2JufmerffamFeiten über, weldje bie (Befellfdjaft ©erlangt Sie nimmt, 
wenn fte will, ben Schein ber <5leidjgültigFeit an, unb gibt ifpi auf/ 
wenn fte will Sie ifr ein ftorFer (EfjaraFter, unb idf weiß aus <Er- 
fatjrung, baß es niäjt gut ift, mit einem folgen a^ubmben (frotter 
contre). IDenigfrens tft fte in tfyrem Umgange gan3 anbers als in 
tyren Briefen. Sie fpridjt unenblidj beffer, als fte fdjreibi" 2Iucrj 
<5oetrje rourbe x>on ber feinen fjofbame, bie xfyx in ber 
Perfafferin ber „Stemfyeim" überragte, nidjt ange3ogen; 
ber 5tan3<jjtfc^e (BefeDfdjaftston, 3U bem fte audf iljre Codjter 
er3ogen tjatte, roar bem Dichter ^es „(Safe", ber gern <xas 



ybpofat nnb Dieter. (. ((77|. (772.) (55 

poller Bnift fprad;, jurtnöcr. Deshalb begleitete er fle nidtf 
narf; Darmftaöt. tbenn rjeroers Braut fctjrcitrt , <5oetfre 
fet gect.'n fie aufgebracht roie ein £8ire, fo flammt öiefer 
31usbmtf roofrl pon 2TIerd, öer frei närjerer Befartntfdraft 
ffch. immer weni- 
ger pon irjr fre« 
frieoigt füllte. 
Itlag (Caroline 
audf frei ihrer 
Sdjilöerutig ber 
Carodje burd> oie 
fo unfrebeutenbe 
Hoße, oie fie oen 
tßäften gegenüber 
fpielte, etrrxir, ge- 
reist geroefen fein, 
in öen (Bruno- 
jügen enrfpricrft 
öiefe orjrie §wex- 
fei ber tt>ar?rr;eit. 
„WelA eine aniett 
<£rfcijeittung als Sie 
fimple , erhabene 
Sternrfeim! ,, fo 
fertreibt fie. „«Ene 
feine, 3terlidje £ tan, 
eineijofbame, eine 
i rau nad) ber Welt, 
mit tanfenb f leinen „.. . . _ . . „ _„. „ - . . . . . 

1 Jlbb. \ \ . aaaj einem Slidje i>on 5äfu\t , ff tlpjtg 

gierattjen, oljner- I7B7. 

fldjtttfU (eine Blon- 

ben tragt, eine f ran Doli IPift, roll fclir feinem Derftanb. Sie tritt fetjr 

Ieidjt anf, wirft jebem, wem fie will, einenKufjmit ber ijanb 311; ihre 

(djötieti, fanrarjen fingen fpredjrn redjts nn& lints unb überall, nnb 

ib.r Bnfen waUt tiodj fo bod>, fo — jngenblid;, bafj — fmj fie f)at 

nns mit ifjrer alljnrnelen lofetterie nnb Hepräfentation nidjt ge- 



J56 Drittes Su$. 

fallen." IDeiter berichtet jte, wie bie Carocfye jebe 5t«Htb- 
Itdjfeit mit einem redft filbernen (Eone gefprodten, ben fte 
ben (Eon itjres I?er3ens genannt, aber audi bei bloßer £föf» 
lidjfeit angenxmbt; jte unb ifyre tEodtfer Ratten mit ifjrem 
XDifee bie (SefeUfdjaft regirt. Später gefleht fie ifyc Ptele 
tEalente unb Dortreff lidtfeit 3U, meint aber, unter tfjren 
Kinbern möge fte (ßutes tljun, ifjren ZITann mefyc lieben 
unb tpeniger pon ifyn unb feitten tCalenten trompeten. 
<5oettje Fonnte jtdj pon ber unerwarteten firfdjeimmg ber 
gefütjloollen einunbpier3igj<Ü}rigen 5tau ; ber Jwutibin xtHe» 
lanbs unb ber ifyn, u>ie ZHercf, ttribenpärtigen Srüber 
3<*cobi, nur abgeflogen fügten, unb er urirb ifyr gegenüber 
nichts meniger als ben Ciebensipürbigen gefpielt fyiben. 

<51eidj nad\ ber (Entfernung ber feltenen $taa ßeOte 
er ftdj n>ieber bei ZTIercf ein. Caroline berichtet: „JTltt 
<Soetfje waren xvn geftern bei meinem <f eis unb £}3gel [im Beffunger 
TDalbe]. €r tjat jtdj einen großen, prädjtigen £els angeeignet, unb 
getjt fyeute fnn, feinen Hamen fynemsufyitten; es fann aber niemanb 
Iteranf als er allein/ 2lm 28. 2üiguj! 1(872 trurbe pom 
©armfläbter Perein für (Errichtung pon (Bebenftafeln an 
biefem 5*lf*n bes fjerrgottsberges , an ben neuere gelehrte 
5älfdjung eine Sage pon ber tEeufelsflaue gefnüpft fyrt, 
eine (Eafel 3U (Soet^es 2tnbenfen angebracht. Kur3 barauf 
melbet Ejerbers Sraut : „tlTercf tarn mit (Soetfje 3» uns in ben 
(Sarten; td? ging mit tfmt allein, nur f prägen pon ^irnen, nnb 
nriinfdjten Sie in nnferc ZTadjbarfdjaft, nadj «Siegen, unb enblid} — 
ba% Sie im £jerb|t uns befudjen möchten." 2lud) fita rpar ba* 
mals gefommen. (5oett?e las einmal bei 2tter<f in £ilas 
unb <£arolinens (Segenroart bie rüljrenbe <5efct|icr)te pon 
bem armen £e 5epre aus „Qlriftram Sfyanby". Caroline 
empfanb tpieber, ba% er ein äußerft guter ZITenfcr) ; er roäre 
iljre £ila roertf), nur müßte er, um biefe fidt 5U3ueignen, 
pon 21bel fein. IDer fonnte aber bamals weniger bavan 
benfen, fein £jer3 3U binben als (Soetfye bei feinem tiefen 
orange nad\ lebenbiger 21usbilbung! lüar es ttjm audj 
gelungen, feine Seele einmal bauernb einer großem 3)id?» 



TXbvofat unb Didier. 2. (Sommer J772.) ^57 

fang 3U3un?enben, unb durfte er Ijoffen, immer feften Soben 
$u gewinnen, fo füllte er bodj, bafj er erft ftd^ im an- 
fange feiner £nta>icf hing befmbe, bafj eine reiche (Erfahrung 
feine Seele beleben unb ftärfen muffe , etje er 311 polier 
Selbftänbigfeit gelangen fönne. 3« 5^anffurt ftanb er be* 
fonbers Sdjlojfer nafye, nodj bebeutenber n>ar ber Sunb 
mit Zltercf, ber audj feinen „<5öfe" einftdjtig geroürbigt 
fyxtte, nxütrenb fjerber fyartnäcfig fcfytpieg. (Bern Ijäite er 
bie Perbtnbung mit ©armftabt, wo er fo Diel (Djeilnatime 
gefunben, fortgefefct, aber ber Pater brang barauf, ba% er 
nadt IPefelar gel>e, um bort, trie er felbft unb fo piele 
anbere, unter ifjnen audj $reunb (Erespel, getfjan , als 
praftifant beim Heidjsfammergericrit ftdj genauere Kenntnis 
pom Proseggange 3U erroerben. IPie tpentg er audj bort 
für ftdj ertparten burfte, er roollte bem Pater mdjt roiber* 
fpredjen, ber i^m fonfi fo piele ^ret^eit ließ, unb fo »anbte 
er, im Pertrauen auf bas tfyn gemogene Sdtfcffal, fidj bem 
engen , trüben, fdjon fo lange pon einer faiferlidjen Pift* 
tationsfommiffion fyeimgefucfyen XPefelar 3U. 

2. 

2Hitte Ztlai traf er am Sifee bes Heidjsfammergeridjtes 
ein. Seine IPofynung nafym er in ber bunfefn, abfdjüfftgen 
unb unfaßbaren (ßewanbsgaffe in einem großen unb ge« 
röumigen Qaufe, bem pierten linfs pom Kornmarfte, ber 
€ntengaffe gegenüber; er be3og 3toei Simmer auf bem 
3tpeiten StocFe frraßentpärts, roo man früher nodj in einer 
Scheibe <5oetl>es Hamen las. €mpfof>len rpar er an bie 
©rojjtante, 5rau <SeE>eimeratrj £ange, bie an ber <2cfe ber 
©etpanbs» unb Sdjmibtgaffe rpofyite; fte mar bie jüngfte 
(Tochter bes profurators unb 2lbpoFaten Dr. ßnbfyeimer, 
bie Scrjtpefter pon <5oetfyes XKutter. 2lus erfter <£f>e mit 
bem profnrator Dr. Dieft fjatte fte einen Sofjn, aus ber 
3tpeiten mit bem profurator unb geheimen £}ofratlj Cange 
3u>ei nodj unperfjeiratete Cödjter. 



1 



J58 Drittes Buc^. 

Wie »erftimmt <8oetf>e in ber erflen geit ftdt trofe ber 
fdjönen tage bes (Drtes füllte, ergibt ftdj aus Carolinens 
2leufterung pom 25. Ztlai, ba§ es bort „einfam, öbe unb 
leer" fei. 2)iefe Zladjridjt ftammt u>ol}l aus bem Briefe, 
mit tpeldjem er an fila brei (ßebidjte „3um Stustljeilen" 
gefdfieft fjatte, eines an Uranien, eines an fila felbfi, beibe 
mit Se3ug auf ben tCag iijrer erften Befanntfdjaft 3U £}om* 
bürg, unb ben „5elstpeifyegefang an pfydte", welcher ben 
IDunfdj ausfprtdjt, (Caroline, bie er ftd? in ftttter (Trauer 
um ben abipefenben fjerber an ifjrem 5dfcn benft, möge 
aud? feiner ftdf erinnern , ber ftdj ja bie Spifee bes Serges 
3ugeeignet tjabe. Sefynfüdjtig gebadete er in bem für tfyt 
nodj leeren IDefelar ber brei fdjönen Seelen, bie er in 
fjomburg unb Darmftabt gefunben. 

2lm 25. Zdai umrbe er unter bie praftifanten auf« 
genommen, beren tEfyätigfeit nidjts weniger als angeftrengt 
tpar, faft gan3 pon iljrem freien IDillen abging. Der junge 
2)td?ter roibmete ftdj tjier fo tpenig emfHidj feiner jurtfttfdjen 
2lusbilbung tpie pier3ig 3<*fre fpäter Urlaub in paris. 
Wenn biefer, ftatt ben 5wn3Öfifdjen Hedtfsgang 3U erlernen, 
alte (ßebidjte in ber öibliotfyef abfcfyrieb unb neue bietete, 
fo fying (ßoetfye ben (ßriedjtfdjen Siebtem unb feiner fdjön* 
u>iffenfd]aftlid)en 2lusbilbung nadj unb gab ftdj bem Hatur* 
genuffe in bem fdjönen Cafyntfjale fefynfüdjtig fyn. 

7>as teben ber in IDefelar aus allen 2)eutfdjen (Bauen 
3ufammengefIoffenen jungen 3uriften mar fo tpenig trüb 
unb troefen, bafa fidf an ber 3at)lreidjen IDirttjstafel im (ßaft- 
Ijofe 3um Kronprin3en auf bem Kornmarft bas Spiel einer 
Hittertafel unb eines bem Itamen nadj auf bie Pertfjei« 
bigung bes 23ed?ts unb ber Hettung ber unterbrächten 
Cugenb gerichteten pfyantaftifdjen (Drbens fanb, bas ber 
fed?s ^afye ältere I}ilbesfy?imer pon <5oue, Ztlitglieb ber 
23raunfdjrpeiger (ßefanbtfdjaft, bier eingeführt fyitte. 2lud? 
(ßoetfye fdjloß fid> pon biefem pfymtaftifdjen 33unbe nidft 
aus f ja es 30g ifyi eine ^eit lang an f fxdj bei ber 2lnorb» 



Utortlat nno Didier. 2. (Sommer J772.) ^59 

mmg bes Ceremoniels 311 beseitigen, um bem Spiel 
wenigstens eine entfpredjenbe 5orm 3U ©erleiden. y^m felbft 
hatte man ben ZCarnen „(ßöfe ber Heblidje" gegeben, ba man 
pon feinem bramatifdien £ntunirfe rougte. Der genannte 
(ßoue, ber ben Hamen bes „<£afteflans ©on Coucy" führte, 
hielt pdf für ein groges (Senie; fyxtte er ja fdjon oier 
Dramen bruefen laffen. 2lud\ einen anbern Dichter traf 
(ßoetije an ber Hittertafel : ben brei 3afyre altern (Sotfytifcben 
£egationsfefretär (ßotter, ber tefonbers an ber 5ran3Öpfd?en 
Citeratur pdf gebilbet Blatte unb in Ueberfefeung ibrer 
Crjeaterpücfe pdf gefiel, aber audj in eigenen Weinen Vidi* 
hingen pdf mit (Befdjicf , menn audj ofyte eigentümliche 
Begabung, ©erfudjte. Das gleiche, freilidj nadj t>er* 
fdjiebenen Sichtungen auseinandergehende Streben oerbanb 
beibe Dichter. (Sottet fyatte fdjou vor 3mei 3^1?ren mit 
Bote ben erflen ^ativaanq bes (ßöttinger ZlTufenatmanad?s 
herausgegeben, an bem er pdf nodj beteiligte, unb ba§ 
<5oetl>e an ben fo bebeutenb fyeroorgetretenen „jfranffurter 
gelehrten 2ht3eigen" mitarbeitete, mar fein <6et>eimni§. 
21udj mit bem gleidjalterigen ZUecFlenburger von Kiel* 
ntannsegge, ber eines pro3effes wegen nad\ Wetzlar ge* 
fommen mar, jlanb (ßoetrje in genauerer Perbinbung. Der 
an allem 2Henfdilidten innigen 2lntl>eil neijmenbe, ernjl unb 
tief benfenbe ZTZann roarb von ifyn gan3 befonbers ge* 
fdjäfet. <£rft nadj längerer Seit follte er ben gerabe ad?t 
3a^re altem, burdj grünbtidje Kenntnifc, Befonnenljeit, 
Stetigen 5feife, ©rbnung, (ßenügfamfeit unb eble (Sepnnung 
pdf ausseidjnenben Braunfdjroeigifdten Cegationsfefretär 
3oI>ann £fyrtfhan Kefhter aus f}annot>er fennen lernen. 

Diefer traf iijn eines Ztadjmittags in bem eine fyxlbe 
Stunbe oon IDefelar entfernten, an eine Ei'ohe pdj anmutig 
anleljnenben Dorfe (ßarbenljeim, bem beliebten <§ielpunfte 
ber 5pa3iergänger. (Soetfye, ber unter einem Saume bes 
ZDirttfsfymsgartens im (ßrafe lag, unterhielt pdj gerabe 
mit brei um ifyn ftefyenben 5reunben, von <6oue, von Kiel« 



\60 Drittes Budj. 

mannsegge unb einem Dr. König, ben Kefrner als. ein 
ZHittelbing 3tx>ifdjen ben beiben anbern be3eidtnet, von benen 
ber erfiere ein fipifuretfdjer, ber anbete ein Stotfcfyer pfplo* 
fopij fei. Sd?on biesmal erfannte Kefhter, ber mit ißotter 
gefommen mar, bafc ber junge frankfurter (Seme unb eine 
lebhafte ©nbilbungsfraft bejtfee. Xtadj genauerer Kenntnif 
entwarf er t>on ifym folgenbes für ben Sctylberer unb ben 
(ßefdjilberten faft gteidj beseidpienbe 8üb : „€r Ijat feifr mel 
(Talente, ift ein wahres (Senie nnb ein OTenfd) von <0}ar öfter; 
beflfet eine aufjerorbentfidj lebhafte €tnbitbungs?raft, ballet er fiaj 
meistens in Bilbern nnb <Sleta)niffen ausbrächt. (Er pflegt and? 
felbjt 3n fagen, bafj er ftd? immer uneigentlid} ausbrücfe, niemals 
eigentlich ausbriiefen Wnnt: wenn er aber alter werbe, tjoffe er bie 
(Sebanfen felbjt, tote fte wären, 311 benfen unb 3n fagen. (Er ijt in 
allen feinen 2Iffeften heftig, fytt jebod? oft Ptet (Seroalt über ftd?. 
Seine Dentungsart ijt ebel; oon Dornrttjeilen fo t>iel frei, fjanbelt 
er, tote es tfjm einfällt, olme fidj barnm 3a bekümmern, ob es an- 
bern gefaßt, ob es Htobe ijt, ob es bie £ebensart erlaubt. 2lfier 
gwang ijt ü}tn ©errafft (Er liebt bie Kinber nnb tann ftd> mit 
timen fein* befdjäfttgen. €r iß bizarre, nnb Ijot in feinem Betragen, 
feinem 2leu§erlidjen rerfdpebenes, bas tfm unangenehm madpn 
tonnte: aber bei Kinbern, bei Jraue^immeru nnb vielen anbern 
tft er boä) woljl angcfdjrieben. Jür bas weiblid?e <Sefd)led?t fyat er 
fet^r piele £}od?adjtung. 3" pnncipiis tfi er nodj nidjt fefr nnb jtrebt 
uodj erft nad) einem gewtjfen Syrern» Um etwas baoon 3U fagen, 
fo r>31t er viel von Houjfean, tft jebodj nidjt ein blmber Anbeter 
von bemfelben. (Er ijt ntdjt, was man orUjoboj nennt; jebod> md?t 
ans 5tol3 ober Caprice ober nm etwas porftetten 3n wollen* (Er 
fingert fidj and) über gewijfe Qauptmaterien gegen wenige, frort 
anbere nidjt gern in ifjren ruhigen Dorftettungen. (Er fyi%t 3war 
btn Scepticismum, jtrebt nadj IDafjrfyett nnb Determinirnng über 
gewijfe fytuptmaterien, glaubt and? fd?on über bie widnigjxeu 
beterminirt 3U fein; fo Diel id? aber gemerft, tft er es nodj nidjt. (Er 
gefyt nid?t in bie Kirche, aud? nidjt 3um 2lbenbmaljl, betet audj feiten; 
benn, fagt er, idj bin ba3U nidjt genug £ügner. guwetlen tft er 
über gewijfe ITtaterien rurjig, 3uweilcn aber nichts weniger als bas. 
Dor ber d?riftlid?en Religion r)at er EJodjadjtung , ntd^t aber in ber 
(Sefialt, wie fte unfere (Theologen oorjtellen. (Er g I a n bt ein künftiges 



Hbcotat nnb Dieter. 2. (Sommer |772.) \6\ 

Mihi, einen betfern guftanb. (Er frreH nad; KJarrrljrit, hält jebod? 
mehr twm ffiEffllfl berfelben als oon ihrer Demonfiration. £r b,af 
fdioit triel geilfan nnb riete Henniniffe, Diel Scrtiire, aber bodj met)r 
qebadit nnb räfonnirt 21ns ben fdjönen H?iffenfd)aften nnb "Kitnficn 
bat er fein tjanptoer! gemotzt ober nielmetir ans allen OTffen» 
fdjaffen, nor md)t ben fogenannten Srobroiffenfa^aften." 

Singer (Barben- 
iteim rrareii ber oor 
bemZDilbbadtertniore 
in einer jelfengrotte 
unter Cinbenbdumen 
quellenbe Brunnen 
und der bort auf 
mäßiger JjStje tic- 
genbe (Barten mit 
bübjdien parf anla-- 
gen, bie jefeige ftlege- 
bürg, feine Cieblings' 
plage. 3« biefem 
©arten las er feine 
ißriecrtifdjen 3)icr|ter, 
bjer tfing er feinen 
(Sedanfen an bie fer< 
nen (Beliebten nach, 
uriö brütete über fein 
tnunber bares Stf|icf< 

fal; fner roirö auer, Mbb (2i Dfli ^^ „„„ ^ ^„^ ^ 
trott' die in ttMtfhreit in 0*51«. na* rin<m ai»m 5114t, 
mit (Softer oerfudtte °* L s - < M 5- 2->- 

Uebcrfefcung oon <BoIbfntitb> „Derlaffenem Dorfc" entftanben 
fein. "&as (Seöicrjt „Der &\inoorer", das er Cnbe ZHai 
nadr Ttarmftabt fanbte, erluelt fn'er feine lefcte (Beftalt. 

31m 2(benb des 9- 3"ni furjr er mit feinen Ztidtfen 
3um 33aüe nad] bem 3ägcrb,aus bei üolpertsljaufen, einem 
anbertffalb Stunden r-on HJeftlar entfernten Sorfe. 3luf 

Dängtr, fflotthts (chtn. J( 



\62 Drittes 3u$. 

bem IDege tjolte man bie 3roeitältefte Coctjter bes 3>eutfcfr 
orbens*21mtmanns £}einridj 2lbam Suff ab, ber in bem 
Kernen 3roeiftöcf , igen f}aufe roorjnte, bas linfs t>om Eingänge 
in bas „Seurfcrje £}aus" lag, in ber jeftigen protefkmtifdjen 
2TTäbd?enfcrtule. Don Suffs am }3. 3^nuar J755 geborener 
3roeiten tEodjter <£fyarlotte Sophie Henriette, bie, nrie bie 
übrigen elf nodj lebenben (ßefcrjroifier, blonbes Staat unb 
blaue 2lugen ijatte, roar Kefhter gleidj in ber erjfen Seit, 
im Sommer ober £}erbft J768, innig angesogen roorben. 
€r fdjilbert fte bamals als 3art t>on Körper unb roeidj t>on 
Seele, aufgeroeeft nnb lebhaft, t>on gefcf)romben Gegriffen 
unb großer (ßegenroart bes (ßeifles. Sie mad?e burcr? <ße* 
fpräcfye, luftige £infäüe unb Caune alle t>ergnügt; babei 
fei fte tugenbtjaft, fromm unb fleißig, gelehrig unb rciUig, 
alle 5röuen3immerarbeiten 3U übernehmen. Salb roar ber 
junge Cegarionsfefretdr ber erflärte Ciebfyaber. TÜs bie 
ZITutter, bas ZHufter einer forgfamen £}ausfrau, im ZTZärs 
J77J geftorben roar, fiel ber große £}aust>a(t gan3 auf bie 
3roeite Codjter, ba bie ältere, (Caroline EDilrjelmine , ba^x 
roeniger geeignet fdjien. Kefhter berietet: „£ottd?en 309 
gleid? <5oetfyes gan3e 2Iufmerffamfeit an ftd). Sie ifl nodj jung, 
fte fyat, wenn fte gleich feine gan3 regelmäßige Sd?on^eit ift, eine 
fefp porttjetlrjafte , eitmef}menbe (Sefkbtsbilbung; iljr Slicf ifl nrie 
ein Weiterer früljlingsmorgen, 3umal ben (Tag, treil fte ben (Can5 
liebt; fie n>ar Iufttg;*fte mar in gan3 ungefünfieltem putj. <Er he* 
merfte bei if^r (Befühl für bas Schöne ber tlatur unb einen nnge- 
3tpungenen Wify, mefyr taune als IDift. (Er mußte nidjt, ba% fte 
nidjt mefjr frei mar; xd) fam ein paar Stunben fpäter, unb es tf* 
nie unfere (Bemotmlfeit, an öffentlichen (Drten metjr als Jrennbfd?aft 
gegeneinanber 3U äußern. (Et wav ben (Tag ausgeladen lufHg; 
biefes iß er manchmal, bagegen 3ur anbern Seit mdancfyolifd?. 
lotteren eroberte it>n gan3, um befto mefy:, ba fte ftd? feine IHübe 
barum gab, fonbern ftd? nur bem Vergnügen überließ. 21nbern dags 
fonnte es nidjt fehlen, ba% <5oettp pcb nadj £ottd?cns Seftnben er- 
funbigte. Dorfjin fyatte er in ihr ein fröhliches Ittäbdjen fennen 
gelernt, bas ben (Ean3 unb bas ungetrübte Pergnügen liebt; nun 



6^^/«1^<L^ 



II M>. 13. Ha* Bk «bHIBuns in 11. K(fti«ts „«OM!j» nn( HKltl)«". 
II* 



\6% Drittes Bud?. 

lernte er fie aud? erft von ber Seite, ux> fte iljre St&rfe bat, von 
ber Ijäusltdjen Seite rennen." 

Sdjon beim erften 231icfe fyatte bie frifdje £tatürlidifeit 
bes muntern 2Häbd?ens ifyt i>ingeriffen, bas gleichfalls burd> 
feine be3aubernbe €rfdjetnung angesogen roar; nodj per* 
ftärft würbe bie fjersHdje Hetgung, als er fie unter iljren 
Sa^lreid^en <5efditpiflern u>ie bie liebe* unb forgenpofljte 2Tlutter 
malten falj, follte nidft etwa bie berühmte 5cene in „ XPertrjers 
£eiben", roo ber fcrjtpärmerifcfje 3üngling Cottcrjen 3uerfr er* 
blicft, roie bort fer>r pieles, ber Zt>irflicf>feit entnommen fein. 
Sie blatte es ifyn angetfjan, fo ba% et, obgleich er üjr Per* 
r?ältniß 3U Kefhter pernommen, bas 3U löfen ifjm nimmer« 
mefjr einfallen fonnte, bodj von ifyc un3ertrennlicrj blieb. 
211s ein ifyn fdjon pon £eip3tg aus befannter 5teunb 
pon Som in ber erften <§5*i* gegen ifyt äußerte, er wolle 
Hotten roofjl Keftner abtoenbig machen, ertoiberte er, biefe 
fei siel 3U ebel, als ba% fte Kefhter aufgeben fönne; follte 
fte aber bies roirflicrj tfyun, fo toärbe er fte fogleidf oerlaffen. 
Kefhter falj es gern, bafc ber roenig befdjäftigte 5^eunb £ott* 
djen (ßefeüfcriaft leiftete. Diefer fam meift Ztadfmittags, unb 
ba wat es eine £uft für ifyt, 3U Cottens $ü&en 3U ft^en, 
tpärjrenb ifjre Meinen trüber auf ifyn frabbelten. 2tbenbs 
traf er oft mit Keftner bei ifjr 3ufantmen, roo er fie in 
itjrcr blaugeftreiften Ztadjtjacfe fanb. Diel u?ar er mit 
irjr in itjrem auf bem IDege 3U bem tt>ilbbad]er tErjore 
liegenben (Barten, too man bas HTurmeln bes naiven XDilb* 
badjer Srunnens pernimmt. Der tt>eg 3um Cljore führte 
über bie fogenannte (ßänferoiefe; por bemfelben roar bas 
Krautlanb, rpofyin <5oetfye £otten oft begleitete. Die 
nähere 23efanntfdjaft unb ber gleiche (Sefdjmacf fnüpfte 
3roifd?en Keftner unb (ßoetEje bas feftefte 3anb ber 5reunb* 
fdjaft. „3nbeffen ob er gleidj in 21nfelmng £otta>ens alle Hoff- 
nung aufgeben mußte nnb aud? aufgab", berichtet Keftner ein 
paar ZTIonate fpäter, „fo tonnte er mit aller fetner pfn'lofopfjie 
unb feinem natürlichen Stol3e fo triel nid?t über ftdj erhalten, ba% 



21boofat unb Dichter. 2* (Sommer *7?2.) ^55 

er feine tfetgnng gan3 be3tr>ungen Ijätte. Unb er fyat foldje ©gen* 
fd?aften, bie ifjn einem £rauen3immer, jnmal einem empßnbenben 
mtb bas von <5efd?macf iß, gefafjrlidj machen Fönnen: allein Cottdjen 
nmgte ifm fo 3U be^anbeln, bag feine fjoffnung bei tfym anffeimen 
tonnte, unb er flc, in iljrer 2Irt 3U ©erfahren, nodj felbjt benmnbern 
mn§te. Seine Hufye litt fein* babei ; es gab mancherlei merf trmrbige 
Seenen, wobei (orteten bei mir gewann nnb er mir als $reunb 
nod? tperf^er werben mugte, idj aber ben^ manchmal bei mir er* 
(tonnen mn§te, wie bte £tebe fo gar wnnberlia?e <Sefd?dpfe felbfl ans 
ben fförtftat nnb fonfi für ftdj felbftänbigen ITtenföen machen fann. 
Meißens banerte er midj nnb es entflanben bei mir innerliche 
Kämpfe, ba idj anf ber einen Seite badjtt, idj möchte ntdjt im 
Stanbe fein, lotteren fo gliicf lid? 3U machen als er, anf ber anbern 
Seite aber ben (Sebanfen nid?t ausjielm tonnte, fie 3n üerlteren. 
festeres gewann bie (Dberfymb, nnb an lotteren fjabe idj nidjt 
einmal eine Sflmung oon berglcidjen Betrachtung bemerken fonnen." 
<5oetE>e ©ergafc es Keftner nie, wie cbel er feine £eiben* 
fcftrft gefdjont, ba jeber Derfudi, ienn ben Zutritt 3U Cotten 
3U i>errocrjren, iini 3um 2leu§erften getrieben fyaben mürbe. 
Züätjrenb bes mächtigen Kampfes 3mifcr}en Steigung 
unb €ntfagung fonnte (Boetfy? nidjt bie Hufye 3U bidfte* 
riferjem Schaffen geminnen; felbfl bie mogenbe Ceibenfdjaft 
in Derfen 3U ergießen, mar irjm bei ber feine gan3e Seele 
aufrüttelnben Unruhe unmöglich 2Tur fällt in biefe &e\t 
rootjl bie Ueberfefoung einer ffeinen pinbarifd?en (Dbe. 3" 
beßänbiger Perbinbung blieb er mit ZHerd ; auf ber Heife, 
meldte biefer mit feiner (ßattin im nädjften 3<*t}re in bie 
Sdfn>ei3 3U machen gebadete, moHte er itnt begleiten. Thxdi 
von fjerber traf enblidf, nadt fyalbjärnrigem Sdjmeigen, eine 
2Inttoort ein, bie aber mieber ben gemeinten bittern tCon 
anfebtug, fo ba% fte jeben, ber weniger beffen fjorje Sebeu* 
tung anerfannt fyätte, auf immer abgemanbt rjaben mürbe. 
Sein partes gegen „<Böfe" gerichtetes IDort, Sfyrfefpeare 
l>abe xfyi gan3 t>erborben, erfannte <5oetrje in fetner Dollen 
Stärfe an. 1>as Stücf muffe oöflig umgefdjmo^en, gereinigt 
unb mit neuem, eblerm ZHetall t>erfeftt merben; befonbers 



{66 Drittes Bnd?. 

ärgere es irjn, ba% alles nur gebadjt, nid?t gefüllt fei, ein 
Vorwurf, ber audj £efftngs t>or furjem erfdfienene „€mi(ta 
(Balotti" bei affer irjrer Kunft treffe, ®odj glaubt er boffen 
3U fönnen, er werbe, „wenn Sdj5nr?eit unb (ßrofe ficrj 
mefyr in fein (Befütjl mebe, (Sutes unb Schönes tfym, reben 
ixrxö fdjreiben, ofyne ba§ ers wiffe, warum". 2lus pinbar, 
in bem er jefet wotjne, fjabe er gelernt, brein greifen, paefen 
{et bas IDefen jeber IDiffenfdjaft; feit er bie Kraft ber 
Pinbarifdfen IDorte tnijd-og (23rufi) unb ngamitg (Sinn)füEife, 
fei irjm eine neue IDelt aufgegangen. 3*# **f* ifcAte er 
Berbers „5ragmente" gelefen, unb ftdf gefreut, baß er mit 
bem bort über bie (Sriedjen (Sefagten meift sufammentreffe; 
befonbers feine ©arfteffung, wie (ßebanfe unb Cmpftnbung 
ben 2Iusbrucf bilben, fei wie eine (ßöttererfdjeinung auf 
ifyn IjerabgefHegen. Ueber bie bittere IDeife, wie er feinen 
„ielstpeirjegefang" abgefertigt, erflärt er fidj mit offenfter 
<£ntfdjiebenl|ett , nadjbem er ben 5reunb gebeten, iBjn bodi 
öfter feine Stimme t>emef>men 3U laffen. „3fyr ffityt, urie 
3^r ben umfaffen nmrbet, ber €udj bas fein fönnie, idos 3^r mir 
feib. £ äfft uns nur babnrdj, ba% mir notbmetibig manchmal anetn- 
anber geraten muffen, nidjt baburd? wie lPetd?finge abgefdpetft 
roerben. Stoßen fidj nnfere £eibenfdprften, fönnen wir reinen Stoß 
aushalten ? Das gilt mtd? met|r als <End?. (genug, fyxbt 3tjr was 
tmber midj, fo fagts. (Serab nnb ernjr ober bös, grtnf enb, mies 
fommt" ZHit ZHercf, äußert er weiter, fei er feft perbänbet, 
bodj fei bies meijr gemeines 23ebürfniß als S«*^ Surfte 
er fidj audj burdj beffen 5wunbfdjaft unb €infid}t wefent- 
[idj geforbert, fo war er bodj fein fo felbjtänbiger (ßetji 
wie fjerber, beffen (ßenius «ßoettje mächtig anweifte. 2Us 
Cotte in ber erften XDodje bes 2(uguft 3U Sefannten nadj 
2Jfebad), einem großen Dorfe hinter (ßarbenljeim, gegangen 
war, fonnte (ßoetfje ftdt nidjt enthalten, fie bort am 8. 3U 
befudien, xoas er an bemfelben 2lbenb Kefhter mittfyeilt, ben 
er 3ug(eid} einlabet, morgen früfy (es war Sonntag) mit 
irjm bar|in 3U geljn, wo jie wofy freunbüdjere <ßeftd}ter 



2Iboofat unb Dichter. 2. (Sommer i?72.) \67 

als er ^eute fmben toürben. 2tm J9- finben rotr Sorten 3U 
(Biegen bei bem Kriegsratf} pfaff. 2Tlercf unb <Soett}e 
Ratten perabrebet, bort am J8. bei profeffor Döpfner per] 
5nfammen3Utreff en ; ber 3ur tflitarbeit ber „5ranffurter ge« 
feipten 2ht3etgen" angerrieben roerben foHte. 2tuf r^öer^ft 
Innige IDetfe führte fidj (Soetr^e als armer , unbeholfener 
Stubent bei biefem ein. Der Dielfdjreiber prof. Sdfmibt, 
ben Berber fo arg ge3Üdttigt fyitte, nnirbe bamals pon 
(ßoetbe ergefelidi myjHficirt unb auf bie fdfärffte IDetfe auf- 
gesogen, groei pergnügte Cage perlebten fte mit fjöpfner. 
TXlevd , ber jefet 3uerft bie pon (ßoetfye pielgerüfpnte Cotte 
falj , mngte geftefpt , biefer fyabe mdjt 3U piel gefagt. 2TKt 
beiben fulfr er am \$. nac *l XDefclar. Dort fafy er toolfl 
bie mit Cotten befreunbete, (ßoetrje gewogene , ftattlicbe, 
fdppar3äugige Dorothea pon Sranbt, bie 3tt>eite Codtter 
bes im 2)eutfd}en fjaufe tpofynenben profurators nnb £}of« 
rati>s. ZHerd mies ben Dichter auf btefe „3unonifdie <ße* 
flalt" fyrif ber er el^er feine Zteigung 3uu?enben folle, als 
bafj er pdf in unglücflidter Ciebe 3U ber 23raut eines an« 
bern De^e^re. Seine fjoffnung, biefen mit ftdj nadj 5ranf« 
fürt unb pon ba mit feiner Sdjtpefler nad) Darmftobt 3nm 
Baue 3u bringen, erfüllte ftd? nidjt ; Cotte fyelt xfyx gef eflfelt. 

5ür bie „5ranffurter gelehrten Steigen" tpurben 
iporjl im 2tnguß bie Beurteilungen gefebrteben, bie in ben 
ZTummern pom 25. 2lugufl bis 3ur Jttitte September er« 
fdfienen. 2TTerftpürbig iffr fyer befonbers bie Beurteilung 
ber „(ßebidjte eines polnifdjen 3uben", in tpeteber (Soetfye 
fein ^beal bes Ciebesbidjters 3eidjnet, in beffen Ciebem, ba 
er aljnenb unb fyoffenb unb geniefcenb laue, IDarjrrjeit unb 
SdjönijeitJferrfditen. „Vodj obs foldje tttäbd?en gibt? obs foldje 
Jünglinge geben tarm?" fernliegt er. 3*?™ felbj! brofyte bc^ 
mals ein fdfroerer Derluft, ba feine Sdjtpefter Cornelia 
Sdfloffers Setperbung freunblidj aufgenommen Ijatte. 

X>en 27. 21ugufl fa§ er bei Cotten faft ben ganzen 
lag; bis JTIitternadit umrben Sotjuen gefdjnitten, nnb ber 



\68 Drittes 3u$. 

folgende 28. , fein (ßeburtstag, feierlich mit Qpe unb 
freunblidien <5eftd?tern begonnen. Seltfames Spiel bes 
Sctycffals! es voav audj Kefhiers (ßeburtstag. 2ln Keinen 
(Sefdjenfen für beibe fonnte es niefct fehlen. #)aijrfd>etnlid? 
gab (ßoettje bem 5* eunbe bamals bas ££emp(ar von <&ofb* 
fmitfjs »Deserted village« in ber von TXlevd t>eranftalteten 
2lusgobe, in weites er bie Derfe gefdjrieben batte: 

Wenn etnft nadf überftanbnen lebensmü^ unb Sdpmerjen 
Das (Sind bir Hufy- unb tttannetage gibt, 
Dergtfi nicfyt ben, ber — adjl von qan$em &tt$en 
Dtdj unb mit bir geliebt. 

XX>at}rfdfeinlidj erhielt er felbfl, toie fein IDertljer von Gilbert, 
bie Fleine £Detfieinifd?e Ausgabe Hjomers, ba ja IDerttjer 
nidft allein ben (ßeburtstag mit (ßoetlje gemein fyat, fonbem 
audj an bemfelben (Lage roie biefer von Cotten Reibet. 

Seit bem (ßeburtstage, ber für (ßoetfye ein Cag ernfter 
Sammlung 3a fein pflegte, toarb ifyn feine läge immer 
beängftigenber unb peinlicher; metjrfactj perfudjte er ftd} 
burdj bie 5ludjt 3U retten, aber oergeblidj. 2lm 5. Sep* 
tember fdjlug Cotte es bem leibenfdjaftlidj 2üifgeregten ab, 
ifyt nadf 21febadf 5U begleiten. Den nädjften JHorgen beftagt 
er ftdj barüber bei Kefhier, bem er 3ug(etdt mitteilt, ba% 
er an bem fyerrlidjen Sonntage nadi (ßarbenljeim gefye, in ber 
ftiHen Hoffnung, bort Cotten, bie fyeute etwas weitet fpa3ieren 
wolle, in feiner Segleitung 3U treffen. 21m mittag bes \0. 
ijjt er mit Kefhier in ber <ßartemx>irtfyfdiaft. 21benbs fommt 
er in bas Deutfdje E}aus, feft entfdjloffen , morgen oljne 
2lbfdjieb 3U fdjeiben. Cotte brachte 3ufäflig bas (ßefpräd? 
auf bas jenfeits. (ßoetlje, ber 3U ifyren 5ü§en fafc unb an 
iljrer (ßamirung fpielte, fpradj audj Don brüben, meinte 
aber babei mdjt bie lüolfen, fonbem bie Serge, bie ifjn 
balb t>on ifyr trennen mürben. Um mdjt mit feinem 
Sdjmer3 loszubrechen unb fo feine 2lbftdjt 3U perratfjen, 
mußte er fidj rafdi entfernen. 21n bemfelben 21benb fdjrieb 



2ßooFat nnfe Dieter, 2. (Sommer \??2.) \{fy 

er ans gepreßtem fersen bie erhaltenen 2lbfd}iebs3ei(en an 

Kejhter unb Cotten ; an leitete fügte er am anbern JTIorgen, 

mbem er bie ben Hintern t>erfprod)enen Silber betlegte, 

ein lefetes XDort r/in3u. £r fyitte (angfi pon feiner Der» 

abrebung gefprodfen, mit ZTlercf bei 5rau von Carodje 

in (Djal <£rjrenbreitftein 3ufammen3utreffen, audj von feiner 

Slbjidit, ficrj ofyte 2tbfdiieb 3U entfernen. „3mtner frdftltdjes 

mntbs, liebe lotte", fernliegt er. „Sie fbtb glficf lieber als Ijnnbert; 

nur nidjt gleichgültig! unb id?, Hebe £ottc, bin glficftid?, ba§ idj in 

3fren Ziagen lefe / Sie glauben, tdj roerbe midj nie oeränbern. 

21bien, tanfenbmat 2lbteu!" Cotte unb Kefhter fonnten biefen 

€ntfd}lu§ nur billigen, roie fdjmer3lid? irjnen aud? fein 2lb* 

fdjieb fein mujjte. £r mar gan3 eigentlich geflogen. Die 

(Srofjtante lieg Cottcben fagen, es fei boefj ferjr ungeäogen, 

to% Doftor (ßoetfye ofyne 2Ibfdjieb roeggereifi, roorauf biefe 

erroiberte : „ZParrnn fyiben Sie 3fy** n Hepeu nidjt beffer exogen ?" 

<5oettjes 5eele roar in tDefelar mächtig aufgeregt 

»orben burdj bas 2JIäbcr|en pon einer fo einsigen „ingenuen 

<5üte", bie fo rjäuslidje, rein unb rufjig empfinbenbe Corte, 

in ber er fein eigenes ZDefen fpiegeln burfte, bie ifym aber 

nierjt angehören follte; bas Stubium pinbars unb bie fdjöne 

ttatur Ratten ifyt gehoben. 7hxd\ fjatte er fyer wofy lieber 

311m lanbfdiaftlidjen geidjnen gegriffen, um bie ©nbrücfe 

Dott in pdf auf3uner*men , nur 3um Dichten roar er nidjt 

gefommen, roetl ifyi bie (ßegemoart fo gan3 erfüllte. Kein 

ein3iges lieb feierte feine Cotte, unb roir fjaben feine Spur, 

&afj er fie bidjterifdi 3U ftimmen gefudjt, nidjt einmal neue 

Certe legte er Ciebem unter, roie er es bei 5rieberifen trjat, 

obgleich aud? Cotte 3um Klarier fang. Pon Kejhters 23raut 

rig er fidj geroaltfam los, aber balb foflte es ifyx roieber 

3U biefer 3iefyen unb er nidjt erjer gan3 3ur Sur?e fommen, 

bis er fte oermär|lt roufjte. 



J70 Drittes Bild?. 



3. 

(ßoetfyes XDiberuritlen gegen 5rou von Carodje fyatte 
Ztlevd perfdteudjt, et felbfl n>ofyl eine perfSnlicfc (Einladung 
oon itjr empfangen. Da er früher als nöttyg EDefelar »er* 
laffen, Blatte et §eit feinen Sdjmer3 3U milbern, elje er in 
ben Kreis biefer tDeltbame trat. Da^u foQten ifym eine 
rufyige XDanberung längs ber burdf ifyre anmuttygen Krüm= 
mungen, ifjre lieblichen Canbfdfaften, ifyre feuchten (Brünbe, 
ifyre prächtig auf bebufcfyten 5elfen tfyronenben Sdjlöjjer 
unb ben 5*niblicf auf blaue Sergreifyen bas fjer3 erfreuen« 
ben Cafyn unb ein f ür3erer 21ufentfyalt in €ms bienen ; fyatte 
er ja bie fjeilfraft ber ttatur fcfton Pteffadj empfunben. 

211s er am frühen ZTTorgen bes \\. September mit 
3erriffenem S^et^en am redeten Ufer ber in einiger (Tiefe 
unter ifpn fliefcenben Cafyn fyinabtoanberte , warb er oon 
feinem nadj 33raunfe(s reitenben 5^eunbe pon Sorn ein- 
geholt. Diefem (es mar berfelbe, gegen ben er ftd) emft 
über fein &erfyältni§ 3U Cotten erf färt fyatte) tonnte er nidjt 
perfcfypeigen , was \fy\ von XDefelar treibe. Von Braun* 
fels ging er meift allein über IDeilburg unb limburg, n>o 
er rooBjl übernachtete, bann über Diefe unb Ztaffau nadi 
£ms. (ßoetfye berichtet felbft über feine tpunberlid)e im 
21nfdiauen ber fyerrlicfyen Canbfcfyaftsbilber an bas Sdfkffal 
gerichtete $rage, meldtet er Pergebens fein fcfyönes, manche 
(ßerätfyfdjaften in ftdj pereinigenbes (Cafcfyenmeffer opferte. 
<£r tpünfcfyte 3U tpiffen, ob er je 3U einer tpürbtgen bilb« 
lictjen Darstellung ber Ztatur gelange , ob er 3um ZTCaler 
ober 3um Dichter befttmmt fei, worüber er erjt fünftefyn 
3«fyre fpäter in Italien nadj längerer forgfältiger Kunß* 
Übung 3ur (ßenrifjfyeit Fommen follte. Don €ms, 100 er 
„einigemal bes fanften 23abes genoß", fuljr er auf einem 
Kafyne bie Cafyn fyerab in ben in polier pradjt pdf öffnenben 
Hfyein; bei bem Dörfdjen tEIfat, bas an ben majeftätifefy ftdj 



Tlbvotat nnb Didier. 3» (J772. 1773.) \7\ 

erfjebenben, mit f!ot3er $ejfamg gefrönten 5*lf*n fifyrenbreit- 
ftem ftd) lieblidt anfdjmiegt, lanbete ber 51üd}t(ing. 

<£r traf als erfier ber erwarteten (ßäfle in bem gan3 
am €nbe bes Dorfes oberhalb bes Rheines gelegenen ftatt- 
Rdjen £jaufe ein, tjersüdi empfangen pon ber Hjausfran 
unb tfyrem (ßatten, bem im breiunbfün^igf!en 3<*fy** ftetfen« 
ben 5r<ntf pon €arod?e, ber im anfange bes vorigen 3afjres 
als wirflidjer (ßetjeimratl) in bie Dienfie bes Kurfürften 
üon tCrier getreten mar unb ftdj Ijier bem furfürftlidfen 
£ob(en3 gegenüber niebergelaffen fyatte. ZHit biefem tüch- 
tigen, gan3 pon ber 5ro"3Öpfd?en 2luff (ärung erfüllten <ße* 
fdtöftsmanne fanb er weniger 5erüf}rungspunfte , bagegen 
lernte er beffen (Sattin in ifjrem fyüusltcfjen Kretfe, ben 
3wei €ngel fd?mücften, als forgfamfte unb liebepollfte tflutter 
mit inniger CtieilnaEpne peret)ren unb 3ugfeidj bie milbe 
Hülfe, bie fte gegen alle 3eigte, um fo fyöfyer fdjäfeen, je 
heftiger bewegt fein eigenes UOefen mar. 3^re ältere, jefet 
im ftebseiptten 3^** ftefyenbe tEodtfer tflajrimiliane, eine nieb» 
lidje (ßeftalt mit ben fdiwär3eften klugen, wie fte (Soettje liebte, 
unb pon b(üi|enbfkr (Seftdftsfarbe, wie anbers erfdjien fie 
ifym jefet als in 5ranffurt ! Seinem perwunbeten I^en ging 
in xfyc ein füger, frifdfen Cebensmutl? weefenber Croft auf, ba 
fte bei freier, anmutiger 23i(bung in pollem Sei3e ber 3ugenb 
unb lieblicher Seelenfrifdje prangte, eine fjolbe Blume in 
ber Ijerrlidjen 2ttiein(anbfd}aft, welche itjm fo fyntere 2ttorgen 
unb t^errlidje 2lbenbe bot, u>ie er fte nie erlebt 3U traben 
glaubte. jreilid} por einer 3Ünbenben Ciebe, wie fte beim 
erften ilnblicfe 5neberifens unb Cottens aufgelobert war, 
bewahrte ifyt bas Silb berjenigen, ber fein XDille, aber 
nod\ nidjt fein I}er3 entfagt fyxtte; bodj füllte er ftd? lebhaft 
3U bem lieben, bes fdjönften <5fücf es wertfjen ZTTäbdten fyn» 
ge3ogen. 3fae etwas jüngere Sdjwefter Cuife perfprad} 
eine nodj blüffenbere ftttwicflung. 

Pon Düffelborf fam barauf ber i^m fdjon pon Darm« 
ftobt als einer ber leibigfkn ^wifc^entreiger befannte brei 



J72 Drittes 3u$. 

3öljrc ältere Hatfj $ran$ 2TKdiael £eud?fenring, ber bie 
(Empfmbfamfeit unb ben 23egeifterungsfdiu>inbel fd?öner 
Seelen ausbeutete, um bie Ceerljeit unb Ztfdjtigfeit feines 
ZDefens aus3uftafftren unb feiner Ztänfefud?t einen ergiebigen 
Soben 3U gewinnen. Sveilxdi war ifyn biefer eble Bitter 
l\er$l\d\ 3uwiber, welcher fdjon einmal 3wifdjen ZRercf unb 
5rau pon Carodfe Unfraut gefät fyitte unb nodj immer bei 
Berbers Braut fein IDefen trieb ; bodj Ijörte er mit 2fatf?eil 
manche ber il>m geheime £)er3ensbe3Üge bebeutenber perfonen 
entfjüüenben Sriefe, weldje biefer 3um Seften gab. 

Salb nadj £eud}fenring ftellte fidf audj 5teunb ZTZercf 
mit feiner (Sattin unb feinem fiebenjäfyrigen Knaben fjenri 
ein. . IDenn ZTTercf fldj meifl an ben (Set}eimratt> anfdjlog, 
£eud?fenring mit bm beiben 5*auen ftdj unterhielt, bie 
Knaben ifyren Spielen folgten, fo freuten ftdj bie beiben 
(Eödfter ber feelenfjaften Unterhaltung ^es besaubemben 
Didjter Jünglings , beffen gepreßtes f}er3 frifdi aufatmete. 
31jre 5^unbin war bie 3el|niä^rige Codier ^bes 5abrifanten 
2)'£fler im natyn PaÜenbar, mit beffen (Sattin (SoetE^e in 
nähere Perbinbung trat. 21udj ben Kurtrierifdien ZRinifter 
Domherrn pon fjofyenfelb lernte er fennen. 

f}atte man jid? einige &e\t £eud?fenrings ZTTtttfyeilungen 
gefallen laffen, fo fonnte bod? um fo weniger ber natür* 
lidje IDtberftreit ber (Säfte oerbecft bleiben, als biefer pom 
Cobe ber audj pon $rau pon Carodfe Ejodj gehaltenen 
Srüber 3acobi überflog, bie (Boetfje unb 2JIercf fyödjft 3U* 
wiber waren, Sunt (Slücfe ging bie 3um Sefudje in 2his* 
fidjt genommene Seit 3U &nbe, efye ein 21usbrudf erfolgte, 
^>a $rau pon Carodje gefdficft 3U Permitteln wußte. (Segen 
ben \9- fdjieben (Soetlje m\^> ZHercf mit fyer3ltdjer 5r*unb* 
fcfyaft. Pier ZHonate fpäter fd^reibt erfterer an bie eble 
5rau, bie er ZTCama 311 nennen jtdf gewöhnt fyrtte : „ Xlleine 
€inbtlbungsfraft üerlä§t ben 2lngenblic! nie, ba xdf von 3^en unb 
3^rer ooUfommenen (Eodjter mtdj trennen mußte, urib mit ab* 
fcfyiebpoHem £?er3en bie letjte fjanb fugte unb fagte: ,Dergejfen Sie 



2ftpofat unb Dieter. 3. (1772* 1773.) J73 

midf ttidjt!' 1 ' TXiit Sefynfucfyt gebadete er jener „Scenen ber 
imtigften Cmpftnbung" unb ber „(ßlorie von !}äuslid}er 
mütterlicher (ßlücffeligfeit, umbetet t>on folgen (Engeln ". 

2hif ber abftdjtlid? fefyr langfam gemachten Hljemfaljrl 
nadj Zllainj tmfl (ßoetfye mit XlTercf manche ber fdjönflen 
2lnftd?ten ge$eidjnet traben. 3" 5*anffurt blieb bie 5antilie 
ZTCercF ein paar (Tage in (ßoetE}es gajtfreiem elterlichen I?aufe. 
Kefhter fanb bie beiben 5^cunbe bei Sdjloffer, als er biefen 
am Ztadpnittag bes 22. 3U 5ranffurt befugte. „€s war 
mir eine nnBefdpeiMidp tfreube", berichtet fein (Eagebudf. 
„(Soetlp fiel mir um ben Qals unb erbrütfte midj faß." Sie 
gingen 3ufammen auf ben Homer, wo fte (ßoetljes Sdjtoefter 
unb ZTIercfs (ßattin fanben. 2luf bem Walle vor bem 
üjore begegnete ifyten Charlotte (ßeroef. ZTTercf Ijatte 
fdfon im 21nguß (Charlotte unb 2tntoinette (ßeroef fennen 
lernen, bie er fetner (ßattin als angenehme 2Ttöbdjen nadj 
(ßoetfjes 3beal, gan3 f}er3, ©oll ZTaisetät, fd?ilberte; eine 
berfelben (2lntoinette) fei fefyr reijenb. 211s Charlotte jefet 
<ßoetf?e nad? trier ZHonaten nneberfafy, „leuchtete it^r bie 
Sreube aus bem (ßefidjt; plöfelid? lief fte auf ifyt 3U unb 
in feine 2lrme; fte fügten ftdj fyer3Üdj". (ßoetlje führte Kei- 
ner Tlbenbs in fein elterliches Ei<ms. Die Zllutter empfing 
ibn freunblidj „auf bas bei tfyr alles geltenbe IDort bes 
Sohnes", bann audj ber barauf fommenbe Dater, mit bem 
Kefhter ftdj gut unterhielt. 21nf ben IDunfd? von JTTercfs 
(ßattin fptelte (Cornelia auf bem Klarier mit ber it|r eigenen 
aufcerorbentlidjen 5*rtigfeit. Sie bat Kefhter, bodj Cottdjen, 
bie fte fdjon aus ber Setne fefyr lieb I>abe, 3U i^r 3U 
bringen. 2lm folgenben 2TTorgen fam Keftner mit Sdtfoffer 
3U (ßoetlje, t»o fte bas fjaus befallen. Hadimtttags um 
5 Ufyr fefyrte er roieber; man ging burdj bie ZHefcbuben, 
bann 3U Jlntoinette (ßeroef, (ßoet^es leibenfdjafttidjfter Der* 
efyrerht, »on ber er in IDefelar siel er3äfytt tjatte. 2Xad\ 
bem Cfyeater a% aud? Kefhter mit in (ßoet^es ^aufe. 

Selptfüdttig gebadete (ßoetlje nodf immer feiner Cotte. 



\7% Drittes und). 

3fyr* Silhouette, bie er auf feinem Sd}laf3immer an bie 
XDarib geheftet fyxtte, tourbe oft leibenfdtaftfid? begrüßt. 
2lls Keftner ftdj am 23. perabfdjiebete, mußte er ifpn per* 
fpredten, [of ort über lottert 311 berichten ; befonbers tpünfdjte 
er 3U tpiffen, ob fte nidtf pon iifm geträumt. 7Üs er Ijorte, 
bies fei nidjt gefdjefyen, ertpieberte er ärgerlid}, fte foDe biefe 
Hadjt träumen, vmb es Kejhter nidjt fagen. 2lm 26. fpridjt 
er feine Sefynfudjt nadt itjr aus, bodj tpode er fte nidjt 
tPteberfeEjn, bis er pdf ernjHidj in eine anbere perliebt Eptbe. 
2lber une wäre i^m bies möglid}! Sie Silhouette an ber 
XDanb lägt ifyn nidft ruljen. „Wtnn Sie nur fe^n fottten, 
wie fleißig id? bin", Ijeifjt es in bemfelben Briefe. Cr fdfrieb 
bamals eine Meine Beurteilung für bie „frankfurter 2ln* 
3eigen", bie am 29. erfdjien; pon 2lbpofatenarbeiten, 
tpenigftens pon Pro3effen, tpar er bamals frei. £rfl am 
\2. ©ftober madjt er tpieber eine ftu^e Eingabe, bamt am 
2\. eine 3tpeite in einer früher pon feinem ©Ijeim ge« 
führten Sacfye unb fünf (Tage fpäter ein Bittgefudf. S>a* 
mit fyört feine abpofatorifdje Cfyitigfeit in 5ü^rung pon 
pro3effen länger als fedjs ZHonate auf. ZTlit IDefelar bauert 
bie üerbinbung lebfyxft fort. €r beforgt Kleiberbeftettungen 
für Sotten, bie itjm gar nidjt aus bem Sinne «riß, roenn 
er audj an ifyre £reunbin, bie fd^u>ar3äugige ©ortljet, oft 
benf t. (Srofce 5teube mad?t es ii|m, als er bie Banbfdtleife 
pon Sotten erhält, bie fte an bem 2lbenb getragen r mo er 
mit ifyr auf ^>en Bau fuhr. (Enblidf Fjatte ftd} aud\ bie 
Derlobung feiner Sdjtpefter entf Rieben, ^a ber Pater auf 
Sdjloffers Bebingungen nadj längerer Per^anblung ein» 
gegangen a>ar. Sie Perbinbung foQte im nädjften ^afyee 
nadj Sdjloffers in Karlsruhe ernxxrteter Aufteilung poE« 
3ogen iperben. 2)iefer bro^enbe Perlufi beunruhigte (ßoetfje 
um fo meFjr, als er nädjftens bie Ztadiridtt pon Cottens 
Verlobung 3U erfytlten fürdjtete. 2luf ^as falfcfye (Berückt, 
(Boetfye tiabe ftdj erfdjoffen, bemerfte er, audj foldfe &fyxt 
efyre er unb bejammere bie HTenfdiljeit ; er felbfi tröffe feinen 



2Xbxx>1at unb Dieter. 3. (J772. *773.) J75 

Stemtben nie mit einer foldjen Xtadjridtt befdftöerlidj ju 
fallen. Bei 6er t>om IDetter begünjHgten IDeinlefe 6adjte 
er meljr an Collen als 6tefe an ifyi in einem üierteljafyr, 
6odf hoffte er mit 6er geit audf 6iefer plage los 3U werten. 
3u feinem Namenstage amr6e er oon Keßner unb 
6em gan3en Bufftfdjen fjaufe auf 6as freun6Udffte beglütf» 
roünfdjt, aber ju gleicher geit ©erna^m er, 6afj ber junge 
3erufalem fidt 3U IDefclar in 6er Hadjt t>om 29. auf 6en 
30. aus Ciebesgram erfdjoffen Ijabe. &a 6em melp als 
3»ei 3afyrc altern Cegationsfefretär 3*nifalem, 6em 5teun6e 
Cefltngs, »ar (Soet^e 3U IDefelar fo »enig «>ie früher 3U 
fettig in näljere Öe3tefjung getreten, ©iefer fyitte ifjn 
nodj immer als einen „(Beden" angefelfen, obgleich 6er 
gemetnfame 5teun6 Kielmannsegge 6en jungen Siebter 
außerordentlich fdjäfete. (ßoetfje fyttte xfyx nur 3n>eimal 
Befugt un6 von iljm ein Sud? geliehen, 6as er iE>m 3urücf« 
3ngeben uergeffen. Va er ifjn 2lben6s oft serjtört im 
fllonbfdfein oor 6ie Stabt eilen fai}, entging tfyn nidjt, 6afj 
er, trrie er felbft, an Ciebe lei6e. XDie mußte es i^n 6a in 
tieffier Seele aufregen, 6afj 6er Unglücflidje fldj nidjt 3U 
retten oermodjt E>atte, u>ätfren6 er felbjl 6en Zttnibi 3ur 
$ludit gehabt, ©od? jefet trieb es ifyn a>ie6er nadj Cotten 
3*rücf. 211s Sdjloffer am 6. in <5efd?aftsangelegent}eiten 
nad? ZDefclar mußte, fdfloß pdf <5oetf>e ifyn an. Sie blieben 
bis 3um Züorgen 6es \0. Kejhter, 6er jte immer be- 
gleitete, »ar 6odj feljr frol>, 6aß Sdfloffer 6en 5reun6 
toiefcer mit jidj nafyn, 6a 6iefer „nadj feinem originalen 
QpraFter nur feiner nädiften ^Itee folge, ofjne pd? um 6ie 
5olgen 3U Fümmem" : un6 6odj Ijatte 6iefer ifyn ©on feiner 
€ntfagung eine fo flarfe Probe gegeben. <£r u>ar oiel bei 
Cotten; audj il>re 5reun6in ©ortljet nmr6e befudjt. 21m 
legten 21ben6 Ijatte er bei Cotten auf 6em Kanapee, u>ie 
er fpäter Kejhter perrätf}, „redete fyängerlidje un6 Hängens- 
roertfje <5e6anfen". Va er Feinen 21bfdjie6 pon Sotten 
genommen, u>olIte er 6ies am frühen ZlTorgen nadjfyolen, 



j76 Drittes Bndj. 

bodf tfielt ifyx Sdjloffer, ber abjtdjtlidj bie Äücfretfe beeilte, 
3U feinem 3erger bapon 3urücf. 3n $riebberg, »o biefer 
3U inqmriren, ißoetfye eine Ortsbeftdftigung sn machen unb 
roegen £}erfietlung eines Sdjloffes mit einem Jktcrjbecfer sn 
perfjanbeln rjatte, empfing er ein paefet unb einen Brief 
feines Daters, der itpn bie 2leugerung entrig: „ZPerni td? 
einmal alt roerbe, foll idj bann attd? fo werben? Sott meine 
Seele nidjt meijr Rängen an bem, mos liebenstperttj uno gnt tß? 
Sonberbar, ba§, 2>a man glauben fottte, je älter her IRettfd) witb, 
bejto freier er »erben foüte von bem, was trbifd) unb Kein tft, er 
wirb immer trbiffyr unb Heiner*" <£r ijatte um Silhouetten 
ber Familie gebeten; jeftt tDünfdjte er Cottens alten Kamm 
gegen einen neuen ju erhalten. Keftuer fanote i^m bie 
gerpünfdjte ausführliche DarftcHung pon 3mi\alems Cob, 
5ür bie „5ranffurter 2Ui3eigen" fdjrieb er u. a. Beurtfjei* 
lungen pon XDielanbs „(Solbenem Spiegel", bem (Söttingi« 
fdien , ; 2Hufenalmanadj" unb ben beibeu legten 33änben 
von „Capaters 2lnsftd]ten in bie Cnrigfeit", bie in ben 
Blättern pom 7. (Dt tober bis 3um \3. Hopember jleijen. 
2lls befonbere Schrift lief er ben in £}amami'£}erberfdier 
2lrt ber ©nfleibung unb bes t£ons gefdiriebenen Bogen 
„Don Tteutfdjer Baufunji" ofyie feinen Ztamen erfcfjeinen, 
ber ben (Botfyfdien Stil gegen* alle feine XDelfcfyen un\> 
T>eutfd?en Perädjter pertfjeibigen foüte. fjier mag 3um 
Cfjeil ein (Entourf bes porigen yxfyces 3U (Srunbe liegen. 
Seine meifte Seit pertpanbte er jefct auf bie Tlusübnng ber 
bilbenben Kunft, pon ber 3lbpofatur rooUte er nidjts ntefy: 
toiffen. 3« oie geit äugerften Unmutiges traf bas 2ln* 
erbieten ber Straßburger 5afu(tät, ifyt 3um Softor betber 
Hecfcte 3U promopiren, a>03u tpoljl Sal3mann bie Per* 
anlaffung gegeben Ijatte. (Er lehnte bies fofort ab. «Per 
Brief tarn 3ur ungelegenen geit", fdfrieb er an Salsmann, „unb 
and) bas Ceremoniell abgerechnet, iß mirs vergangen Doftor 311 
fein. 3a> l}aV fo fatt am licentieren, fo fatt an aöer pragis, ba$ 
\d) fyödrftens nnr bes Sd?ems n>egen meine Sdjulbigfeit tlme, nnb 
in Deutfd?lanb fyabert beibe gradus gleichen tPertfy. - 



2lbvofat unb Dieter. 3, (*772. 1773.) J77 

2lm (5. ttopember eilte er nadj 3)armftabt 5U UTercF, 
um mit iljm nadj CTanntteim yxm toteberrjolten (Benuffe 
ber 2(ntifen 3U geljn, bodj Hieben fte in ©armftabt, ba ZKercF 
nidjt abfommen fonnte. Wer IDodjen pertoeilte er bies« 
mal beim 5*eunbe, eifrig mit 3*idpien unb Kupferjtedjen 
befdjäftigt „Unfer guter <5oetfje iß tper", berichtet (Caroline 
am 27., ^Icbt unb 3eidmet, unb mir fttjen beim IDintertifdj um ifm 
t)ernm unb feljen nnb fjärett. (Es ifi Sei ZTlercf eine 2lfabemie: fie 
3eidmen nnb ftedjen. UTir I^at er ein £anbfd}dftdpn ge3eidmet mit 
einem Bergfdpfog nnb unten am Berg ein Dorf." 21dft Cage 
fpäter fyören wir, (ßoetfye ferjre ZTlercf 3eidjnen; er fdteine 
überljaupt etoas fKIIer unb geläuterter geworben 3U fein, 
(öoetrje felbft berichtet an 5teunb fjerber : „34 bin jefct gan3 
§eidmer, tyabe HTntij nnb (Swcf. freute mtd? von £jer3eu, n>ie bn 2ln» 
tbeil an „(Erwinen" [bem Bogen w Pon Deutfdpr Baufanß"] nalmi{t. 
Uletd perftficirt [er fdjrieb feine fatirifdp 21nn>eifung, als poet fein 
(Slnrf 30 madpn, bie „Rfyipfobie con 3ot^ann ^einrid? Hetmfyart 
bem 3ungern M ] nnb brueft [er Ijatte eine Dmrferei in fangen bei 
Darmftabt angelegt]. XVix Befptegeln uns in einanber unb leimen 
uns an einanber nnb tfjeilen frenb' nnb langemeile auf biefer 
tebensbafm." Qafüx , ba§ £}erber in feinem 2(uffafe über 
Srjafefpeare xfyx, boeff ofyne feinen ZTamen 311 nennen, u>egen 
feines „<5öfe" gefegnet rjatte, banft er ber^lidf. „Wir fhtb 
bie 2llten J ' / fügt er fyn3U ; „ein wenig herüber, hinüber mobifteirt, 
tfmt nidfts 3«r Sad?e. VLnb wenn bu aufs Jrnf)jaf}r [3ur Per" 
mälflung] fommjt, wirbs ^errltd? fein, mein Dater läfit bid? 
griffen, unb bu follft unter fein Dad? treten, mit (Saftliebe, bas 
Berffcefft ftd? von felbji; idj fjabe nun mein (Sewtffen gegen tr>n befreit." 

(Segen ben \\. Secember ferjrte er nadj 5ranffurt 
3urücf. 2üs er ljier ©ernannt, £ottd}ens im fieb3e!mien 
3aljre fterjenbe Sdju>efter, Helene, oon u>eldjer biefe irrnt fo 
Diel er3ä^(t fyatte, fei jefet ins elterliche £}aus 3urücfgefer>rt, 
ux> fie fpater Cottdjens Stelle einnehmen foüte, fdjrieb er 
in bitterer £aune: „34 glaube, id? mürbe fte lieber traben als 
lottern Zladf bem porträt \bas tfym Kefrner gefdjidt] ifi fie ein 
liebenswürbiges ttläbdjen, Diel beffer als Corte, wenn nidjt eben juft 
bas. Unb idf bin frei nnb liebebeburftig. 34 mu 6 f c *? n 3 U kommen, 

Unnßer, <0oett;cs Ccben. \2 



J78 Drittes Su$. 

bodj bos wäre and? nid?ts. — Da bin id? nrieber in £rattffnrt, gelje 
mit neuen Plans nm unb (Stiften, bas idj all ntdjt tinut würbe, 
Ijätf id? ein ttläbtyn." Dagegen Igoren mix brei (Lage fpäter, 
bag er 3iemticfyen Humors fei unb brav arbeite. Befonbers 
tparb Diel gejeid^net. 2luf feinem ^intmer Ijatte er fteben 
fyerrlidje Köpfe nad) Hapljael, von benen er einen $u feiner 
Sufriebenfjeit nadfteidjnete. Damals fyitte es fidj fdjon 
entfdjieben, bag TXlexd oon ber Bebattion ber „5ranffurter 
Steigen" 3urücftrat, ba ber Herausgeber ,, ofjne tfpi 5a 
fragen, 2ln3eigen aufgenommen, bie er mdjt billigte; 
Sdjlojfer folgte ifyn unb audj (Soet^e erflärte, bag er 
nidjts meljr mit biefen 3U tljun l>aben motte. Dod? fdjrieb 
er eben nodj ja>ei 2ln3eigen, bie am J8. unb 25. erfdfienen; 
3tt>ei anbere, im 3anuar unb 5ebruar gebrueft, gehören 
moz}l aadt nod) bem December an. 

Seinen luftigen (ßenoffen ent3og er jtdj nidjt gans. 
2lm 2%. war er „mit einigen guten ^mxgens auf bem 
Canbe", nx> ifjre „Cuftbarfeit fetjr laut unb (ßefdjrei unb 
(Beladeter oon Einfang 3U Gnbe" f bodj tranf er feinen 
IDein. 211s fie auf bie Srücfe famen, leuchtete pon ber 
untergegangenen Sonne nur nodj ein bämmernber Kreis 
herauf. Um ben föftlidjen ©nbruef fefcufytlten, lief er 5U 
(ßerodPs, lieg fidj Sleiftift vaxb papier geben unb 3eidjnete 
bos öilb „fo bämmemb mann", n?ie es in feiner Seele ftanb. 
Der allgemeine Beifall fagte ifyn, bag es gelungen fei; in 
feiner 5*eube roollte er barum roürfeln laffen, aber man 
brang barauf, bag er es ZlTercF fdjicfe. Dann genoffen fte 
nodj einen fd?önen 2lbenb 3ufammen. 21m anbern ZHorgen 
(es mar <£fyrifttag) lieg er pdf in aller irülje Kaffee machen, 
um Keftner 3U fdjreiben. Später fefcte er für ben Schlug 
ber „5ranffurter 21n3eigen" eine „Ztadjrebe" im Hamen 
bes Herausgebers auf, a>orin biefer ben Hücftritt berjenigen 
Hecenfenten berichtete, über beren 21rbeit bie meiße Klage 
geroefen. <£r freute fidj fcljr, als er fanb, bag es it>m gebm-- 
gen, bas publihim unb ben üerleger redjt 3U „turtipiniren". 



2lboofat unb Hinter. 3. (*772. ^773.) J79 

Seine Stimmung toax eben fo wedffelnb, voxe feine 
arbeiten, ttocrj im Beginne bes neuen 3<*tyre* (1^75) 
fmben nrir iljn leibenfdjoftlidi mit 5eid?nen befcr/äftigt. 
„y$ bin feljr KHnfUer jefet*, fdjreibt er an Kejhier. 2lber 
baneben trieb itjn bie Caune, ein paarmal als Sdjriftftefler 
unter ber ZTLaste eines Pfarrers auf3utreten. ZTadj 
Houffeaus Vorgänge in feiner »Lettre d'un vicaire« fcr/rieb 
er einen „Brief bes Pfarrers 3U *** an ben neuen Pafior 
ju ***" ; ben er als Ueberfefeung aus bem 5ran3Ößfdjen 
bejeicftnete. Die wafyce (Eoleran3, bie aus bem bie einige 
<5runblage aller Seligfeit bilbenben (Stauben an Crjrijhis 
flamme, wirb fyier im (ßegenfafe 3U ber falten, übermütigen 
Pernunft von einer innig gläubigen Seele mit foldjer 
IDärme gelehrt, ba% bie Schrift auf Capater unb feinen 
Kreis ben tiefften £inbrucf madjte. Seine im Umgange 
mit ber Klettenberg gemachten 21nfd?auungen fyatte er in 
€rinnerung cm feine eigene 3eittr>eilige mYfttfdje Stimmung 
3u einer bidjterifcfjen (Seftalt erhoben, bie ftd? in biefem 
Briefe mit Mar umfdfriebener HeinFjeit ausprägte. Das 
glücfltdje (gelingen biefer Arbeit veranlagte ifyi, 3u>ei eigen* 
ttpunlicrte <£rflärungen im alten unb neuen (Eeftamente, bie 
er fdjon längfi gemacht, unter ber ZlTasfe eines Canbgeift* 
liefen in Scrru>aben 3U t>eröffentlid?en. Sdjon £{amann 
fyitte „Don einem (Beiftlidjen in Sdimaben" eine „ Betlage " 
3u feinen „Denfuntrbigfeiten bes feligen Sofrates" gegeben. 
Die erfte ber „&xx>o roidjtigen, bisher unerörterten biblifdjen 
fragen" be3ierjt ftdj auf ben 3nfy*K ber (Eafeln bes Sunbes ; 
ba% auf biefen nidjt bie 5efyt (5ebote, fonbern bie 3efyn 
©runbgefefce bes Bunbes (ßottes mit 3frael geftanben, 
Ijatte er fdjon in feiner Straßburger Slbfyxnblung entoicfelt. 
2hidj ferne an 3u>eiter Stelle gegebene Auslegung bes 21us* 
bruefs „mit jungen reben" (in ber „Slpoffelgefcrjidjte") toar 
ifym fdjon längft aufgegangen. Der tCon bes einfältig 
gläubigen Pfarrers uxtr Ijier u?unben>oll getroffen, audj 
bie Cinfleibnng glücflicr» erfunben unb ausgeführt. 

\2* 



{80 Drittes Sud?. 

3n ben Anfang bes yxtites fällt and] bas tolle 
„Concerto drammatico composto dal Sgr. Dottore Flamminio 
detto Panurgo secondo. 21uf3ufüf}ren in ber 3>armftäbter 
(Sefeüfdtaft ber fjeiligen", eine launige StnttPort auf einen 
pon ben 3>armftäbter 5^»nben erhaltenen fdjer3fyaften 
(ßefammtbrief. Tibet audj einen neuen bramatifdjen plan, 
ben bes „ZHarjomet" , rpirb (Soetije gerade damals ndfjer 
bebaut traben. <£r xpottte barfiellen, tote ber proprjet bei 
der 21usfüijrung feines grogen XDerfes fidt julefet ber Ctjfc 
bedienen rnufc, unb fo bas 3*&ifd?e allmär>ikr> bas (Böttltdje 
überwuchert. Sdjon in XX)efe(ar toar er mit bem Koran 
befannt, tpie bie Beratung eines Spruches beffefoen in 
einem Sriefe aus bem 3ufi 3eigt, ber fid? fdjon in ben 
erhaltenen aussagen atts btefem ftnbet 

Den Sdfmer3 um Cotten fudjt er mSglidjjr 3U beruhigen, 
tx>ie wenig er audj feine 3ärtlid>e fiebe 3U unterbrücfen 
permag. 21m fpäten 21benb bes \8. 3«nuar fagt er, rote 
er an Keftner f treibt, ber „fügen" £otte por iFjrer Sit 
riouette gute XTadjt, »ie er itjr Ijeute fdjon piel guten 
Sag unb guten 2lbenb getpünfdft fy*t. „W* ilp and} feib*, 
äußert er, „glücflid? unb geliebt audf von mir ntf^r als pon 
irgenb einem andern rjier unttiu Unb and? xd> bin gliWlid), {mir] ift 
in mir felbfi tpot^l ; benn von aa%m ferjtt mir nie ioas»" <ßoetl>es 
Sdjcoefter fdpieb gleidfteitig, fte lebten gan3 einfad} unb 
redjt pergnugt ; u>enn fie 2tbenbs am Ofen jifeenb fdi»a&ten 
ober IDolfgang il>nen etnxis porlefe, n>ünfd>ten fie oft bte 
IDefelarer 5teunbe herüber. Unter <£omeliens 5reunbiroien 
befanben fteft audj 3tr>ei £Öd}ter bes in ber 3)öngesgaffe 
(jefet Zlt. 20) roofptenben Kaufmanns Philipp 2lnfelm 
ZTIund? ; bie ältere, Sufanna ZTZagbalena, ipar am \ \. 3anuar 
\753, bie 3tpeite, 21nna Sibyfla, am 3. 3 u 'i l?58 geboren. 
21uf erftere be$iefy ftd? bie launige 2leugerung an Kefbier 
pom 26.: „£otte fagt: (Ein geanffes DTabc^en fyter, oas id? 
von fyx$en lieb fyabe unb bas id>, wenn td? 51t betraten l}ättf, 
gewiß vor allen anbern griffe, tft and) ben \\. Januar geboren. 



2Jboorat unb Dieter. 3. (*772. *773.) \S\ 

Wärt tpolff fyübfd? fo 3Q>ei paare. 8>er n*tfj, was (Softes VOxüt 
ift?" Pieren (Lage fpäter Ijeifjt es: „Das lltäbdjen grügt 
£otien; im. Ctyxrafter tjat fte ptel von £end?en, fte^t ifyr aud? 
gleic^ / fagt meine Sdnpeßer nadj ber Silhouette. Ratten vir ein* 
anber fo lieb, nrie if^r 3toei — ! 3$ $**%* tf* inbejfen mein liebes 
8?etbd?en ; benn nenlidj, als fie in (Sefeöfdjaft um uns 3Hnggefeflen 
würfelten, fiel id? itn* 3U. Sie foflte \7 abwerfen, ffatte fdjon ben 
HTntlj aufgeben nnb wntf äffe fedjs." 

Die (Eisbahn tr>ar anfangs $ebruar ausge3eict]net 
fd?Sn ; am ^. rjatte (ßoetrje bie Sonne herauf unb tynab mit 
Kreistagen geehrt. „Unb nodj anbere Sujets ber tfreube, bie 
ia) ntdjt fagen Tann", (d?reibt er ben 5. an Keftner. „Darüber 
lagt eud? woty fein, baß ia> faß fo gfticfUd? bin als f eutc, bie ftd? 
lieben wie ü>r, baß eben fo wel Hoffnung in mir ift als in Sieben- 
ben, ba% idf fogar 3eit^er einige <5ebid?te gefüllt, unb was met^r 
iji bergleidpn. €s grüßt eudj meine Sdjwefter, es grüßen ena) 
meine OTäbd?en, es grüßen enä) meine (Sötter, namentlidj ber febörte 
Paris fyier 3ur Herten, bie golbene Dentis bort nnb ber Bote OTercurius 
[tfe gehörten 311 einem Bilbe], ber Jreube tjat an ben fdjneflen — 
unb mir geffcern unter bie <fnße banb feine ,göttlidjen Sohlen, bie 
fronen gofbenen, bie ifnt tragen über bas nnfrudjtbare IKeer unb 
bie unenMia>e €rbe mit bem fym$e bes IDinbes' [nadi Ejotner]. 
Unb fo fegntn endj bie lieben Dinger im £?immel/ Der ^eitere 
IDintermorgen unb bie £rn>arhuig bes auf morgen frürj 
angefünbigten JHerrf machten xfyx fo luftig. §u ben <$5e* 
biditen, bie er bamals fdjrieb, gehören flr>oB}( bie fnapp 
unb treffenb bie ZTIacrjt bes «>aF>ren Dichters über bie 
Sprache bejeidntenben .üerfe: „Was retefj unb ann! rr>as 
ftarf unb fdnsacr}!" unb bie 5<*bet „2lbler unb (taube", 
meldte tief gefüllt ben <5ebanfen ausfpridjt, bafj bem 
mächtigen <5etfte feine tf>atfofe Hufye besagen fönne. 

Zllercf blieb t>om 6. bis 3um \\. Damals »urben 
ferjersrjafte Knittefoerfe an Berber gefcrjmiebet, audj ber 
DrudP ber „S^>o bibtifdjen 5rogen" befdjloffen, bie nun bie 
Datirung „Kl. ben 6. $ebruar J773" erhielten, nnb bas 
(Bebtest „Der IDanberer" ZTIercf gegeben, um es an Soie, 
ben Herausgeber bes (ßötringifdjen „211ufenalmanacr|s", 3U 



J82 Drittes Bucfy 

fcfycfen. 2Iucb bejHmmte ifyi Zttexä , ben „T(la^omet u su= 
nädjft ruljen 3U f äffen unb feinen „<ßöfc" neu 3n Bearbeiten; 
liefen tt>otIte er bann fofort bruefen laffen un& ©erlegen. 
<SoetF>e follte nur bie Koften für bas papier tragen. 

ununterbrochen fyelt biefer jtdj auf feiner „EDarte" an 
bie Bearbeitung bes „<S8fe" unb 30g $d\ trofe ber Jap« 
nadjt faft gan3 pon ber (Sefellfdjaft 3urücf. Die Um* 
gejlaftung bes Stücfes mar feFjr bebeutenb, ba gans neue 
Scenen eingelegt nmrben ; befonbers mußte ber fünfte 2lft 
umgebidttet roerben. Der junge Dichter fyatte Sefbjtüber* 
roinbuug genug, mandje IjSdift tsirffame Scenen fallen 311 
faffen, roeil fte bie KinjHerifdje <2inF>eit jlörten. Xbxx Kejbters 
rtadjridjt, ba% er bafb XDeftlar oertaffeu »erbe, fefete \fy\ 
biefe Seit über einmal in Aufregung. Dorf? mar bie i>on 
©njtdft unb lebenbiger (ßeftaltuugsfraft gleidj jlarf 3CU* 
genbe Bearbeitung fcfyon Einfangs 2Xlät$ poöenbet. 

2ludj mit 5al3mann tr>ar er jefct n?ieber in Derbinbung 
getreten. Diefer Fjatte ifyn eben von feinen „morafifdj: 
pfjifofopfyfdjen StbEjanblungen" bie von ber IRadie 3ugefdjicft, 
meldte ifyu unb feinem Pater ausnetpnenb geftet. 5djon 
Dörfer fyatte biefer xfyn Bearbeitungen plauthttfdjer Ko- 
möbien von einem jfreunbe mitgeteilt, rüetdje biefer gebrueft 
roünfdfte. Der Bearbeiter n>ar Cen3, bodj fyatte biefer 
5al3mann »erbeten, feinen ZTamen 3U nennen. Da ber 
Perfaffer mit feinen frühem Bemerfungen jtd? eim>erjkmben 
erflärt fyatte, gab (ßoetBje in feinem Briefe an 5a\y 
mann com 6. Z1Tär3 weitere ZPinfe 3ur Umarbeitung, 
(ßfeidj barauf tr>irb fidj £en3, ber fidj tängß aus guten 
(ßrünben von itjm 3urüc?geF>alten Ijatte, fidj als Perfaffer 3U 
erfenneu gegeben unb unmittelbar mit iJjm »erfyanbelt Ejaben. 

Die €ra>artung von Cottens Permätjfung I>ielt (Soettje 
nodt immer in banger Spannung. Da er von biefer vop 
fyer nichts 3U bßven fürchtete, fnüpfte er mit Cottens Bruber, 
bem fedföefytjäfjrigen <B\mna\ia$en Eians, eine briefliche 
Perbinbung an. Durdj biefen erfuhr er, Kejiner fyxbe bie 



2lbt>ofat nnb Dieter. 3, (J772. *773.) J83 

Crauringe in 5ranffurt beredt; fofort natpn er ßdi ber 
5ocf)e an unb ba bie gelieferten Hinge ifyn niety gefielen, 
lieg er neue machen. Don feiner äufjerjten Aufregung 3eugt 
ein Brief an 3ofymna jatytner. 2>iefe, bie ehpas jüngere 
angefjeiratete Cante ber ^acobis f fünf 3<*ft r e &*** a ^ s 
(ßoertje, war mit iljrer ZHutter, ber Codjter eines 5ranf* 
fnrter prebigers, unb bem <5aleriebireftor ZHannlidt im 
3uni \77Z naefy 5ranffurt gesogen, tpo ZTlercf fie fcfjon im 
2luguji befudfte. <5oetfje madfte baib nadj feiner Bücffebjr 
Don XDefelar itjre Sefanntfdjaft. €ine vertrauliche Per* 
binbung mit ber von 3- <ß. 3<*co&i ab ilbelaibe be* 
fungenen £reunbin, bie aud) von feiner ZTiama Sophie 
gefdjäfct tourbe, fdteint er erft jefet gefdjloffen 3U traben. 
£r begann iljr Unterricht im <£nglifdjen 3U geben, wo$u 
er (ßolbfmttfys „Canbpriefter" benufete; aber eines ZTlorgens 
fdjicfte er, jiatt felbft 3U tommen, biefen fammt iDörterbud?, 
bamit jte ftdi felbfl unterrichte, ba er fidj in einem „Stanb 
ber perturbation" befinbe, in ben ftdi aber nichts Verbriefe* 
lid?e$ nodf 2(engfHid?es einmifdje, bodj tx>ürbe jte an it>m 
nodj einige Cage einen unfleijjigen terjrmetfter haben. Um 
biefelbe ^cit traf ifjn f}öd# unangenehm Ztlercfs fintfcbjufc, 
fdton anfangs Ztlai mit ber taubgräfm unb ben brei 
prin3effinnen nadf Serlin su reifen, ba er nun fo lange 
Seit audj biefen treueren 5reunb verlieren follte, mit bem 
er ben Sommer bie Sdju>ei3 fjatte befudjen motten. 

Z>te &ad}rid?i von Cottens am palmfonntag, ben 
4. 2ipril, vollzogener Permatyung überrafd?te ifyt. (Lief 
ergriffen fdjrieb er an Kejhter : „3<f? wanbere in IPüften, ba 
fein XÖajfer ift, meine Qaare fmb mir Statten unb mein Blut 
mein Brunnen. Unb euer Schiff bodj mit bunten £la$$en nnb 
Jaulen 3uerji im fjafen freut midj. — Unb unter unb über (Sottes 
ßtmmef bin \d) euer <$reunb unb fottens/ 2lber ©ftern tjatte 
er einen fd>önen <tag, fo fdjon, ba% xfyn „Arbeit unb 
$reube unb Streben unb (ßeniefcen 3ufammenfloffen". 2lm 
„fdjonen, rjotjen Sternenabenb" gebadete er tDefynütrjtg 



\8% Drittes Bnd?. 

jenes legten tvunberbaren (ßefprädjs am Voxdbenb feiner 
5(ud?t aus JDefefar, boerj Foratte er fidj nietet entfprften, bie 
üble toame über feine ©nfamfett gegen Kefhter attsjiilaffeiL 
2lber n>te feine Stimmung außerorbentitd} rafäj tDedrfelie, 
fo füllte er fid? um btefe Seit audf 3U ber faßigen Dtdjtung 
eines „3artrmarfts" getrieben, in toefd}em er Ceudrfenring 
auftreten lieg, tx>ar?rfd}ein(id? als (Erobier mit Briefen und 
Bänbern, bie er allen empfinbfamen Seelen anBot. Um 
btefe 5^W **><** 3acobis treut}er3tge f}albfd}ir>efter Charlotte 
aus ifjrer I}annöi>erfd?en penfton 3U ifjrer tCante 5aI>Imer 
gefommen, bie er feit biefer Seit immer mit dem in ber 
$am\üe gangbaren Ttamen tCante ober Cäntcften nannte. 
Beiben fanbte (Boetfye an bem „Morien, rjeiligen" ©fier* 
morgen ein (Bebidjt, in roeldjes er mit warmer Seele feine 
Cmpfinbungen über ben fdjonen 5türjling ergoffen, als er 
in ber 5nU>e am 5enfter „bie Pöglein Ijörte unb ben 2Hanbel= 
bäum blühen fafy unb bie fjeefen alle grün unter bem 
rjerrlidjen £}immel". 3n biefer &eit entflanben andt toorjl 
einzelne (5efänge sunt „Znarjomet", oon beuen er einen mit 
ein paar anbern (ßebidjten am Gnbc bes ZRonats burd? 
Keftner an Boie gelangen (äffen tooüte. Sollten aud? alle 
(Sebidtfe ofyne feinen Hamen erfd^einen, fo trat er bodj fyet 
3um erftenmal in ben lyrifd^en Heigen. 

21m \o. tarn bie mit Sotten befreunbete 3u>an3igjälpige 
2Inna Sophie Branbt 3ur $ranffurter 2TIejje. Sie überbradjte 
(Soetfje Cottens tüofylerfyiltenen Brautjtraufj, ben er fidj 
»orftedte. XDie feljr es irjn audj freute, oon biefer Höheres 
über ben öerlauf ber ^odjjeit 3U Ijören, bei ber tiefen Be» 
toegung über bew nun entfdttebeuen Perfuß Cottens, beren 
(BlücF er ftdj lebhaft ausmalte, tonnte er es in 5ranffurt 
nidjt aushalten. Den Heft b^s Brautftrauftes auf bem £}ut, 
eilte er am \5. 311 $u§ nai\ 2>armftabt, u>o er TXietd nod? 
einmal t>or ber Berliner Heife begrüben unb Berbers 
Crauung beitoorjnen toollte, obgleich biefer mit i(im unb 
ZHercF gefpannt roar. (Caroline fanb ben jungen 3>id?ter 



Xboofat unb Didier. 5. (*772. i?73). J85 

3nrü<f tyifterb , aber fie felbft nxir burdi Qerber gegen ilm 
perfämmt. (tief erfcfcfttterte trjn ber in biefe Seit fallenbe 
tob Uraniens, an beten Sterbelager Cila geeilt uxtr. 
„fynt fräj umtb fte begraben - , fdjreibt er ben 2J. an Kefhter, 
„nnb idj bin immer an ttjrem (Srabe, nnb Peripetie, ba nod? meines 
Cebens &and? nnb XO&xme fyn$u$ebtn nnb eine Stimme 3U fehl 
ans bem Steine bem gafünftigen. 2Iber adf aud? iß mir verboten 
einen Stein 311 fegen üjrem 2Inbenfen, unb midj perbrießt, ba% ia> 
nidjt frreiten mag mit bem <5en>äfd) nnb <5etr&tfö." €s fdfeint 
bamals ein (Serebe pon Uraniens Ciebe 511 iljm umgegangen 
3u fein, bas tDoljl nicf|t ungegrünbet nxir, aber (ßoetrje felbft 
hatte bapon nichts geahnt, „meine arme <£giftat3 ftarrt 3nm 
oben ^els", färjrt er fort. „Diefen Sommer ge^t alles: Itterrf 
mit bem ^ofe nad? Berlin, fein IPeib in bie Sd)me'\$, meine 
Sdppeftar, bie £lad?slanb, ifjr, alles. Unb \d) bin allein. IDenn 
td) fein IDeib netmte ober midj erränge, fagt, \dj Ijabe bas £eben 
reajt Heb ober voas, bas mir mein* <Eljre maa^t." Den 28. bridjt 
er in ben fd}ritten 2lnsruf aus : „<5ott ©e^eilfs ben (Sottern, 
bie fo mit nns fptelen!" 1)ocr| er tpitt alle (ßual pergeffen, 
unb fo foH audj Kejbter alles in Cottens Ernten pergeffen, 
fein Cagerperf arbeiten, ber 5onne genießen unb in Stunben 
ber Hurje gebenden, tote er irjn liebe. Scfjmerjlicr} rpar 
irmt ber Jlbfdfieb pon ZITercf , ben er mit ber £anbgräfin 
nnb ben brei Prin3efftnnen abfärben far), pon benen er bie 
jüngfte länger als ein ijatbes 3arjrfjunbert als fjerrin be- 
grüßen foltte. Xladi irjrem (Eobe äußerte er, feit ber Seit, 
»0 er fie fäjlanf unb leidet auf ber 5ranffurter &e\\ in 
ben IDagen rjabe fteigen ferm, fei er tt?r immer treu er» 
geben getpefen. XTodj bitterer rpar ifmt bas tDieberfefjen 
Berbers, ber gegen ilm perfümmt tt>ar unb blieb. Ceucrjfen* 
ring Ijatte £jerber, welcher rpegen ferner Berufung nad? (Söt« 
tingen m großer Spannung n>ar, gegen (Boetfye aufgebracht. 
©iefer tpotjnte am \. JTfai ber (Crauuug bei, tCags brauf 
ferste er naert 5*anffurt 3urücf , n>o er £{erber mit feiner 
jungen $rau ertpartete. IDir rpiffen pon biefem Befucrje 
£fcrbers in <5oet{?es fjaufe nichts, aber auf feinen 5d\mev$ übet 



\S6 Drittes 33nd>. 

bes Sxemibes Cntfrembung beutet bie Jleufcerung an ZlZama 
Sophie Dom \2. ZITat: „3$ bin allem, allein, nitb ©erb' es 
täglidf mc^r. Unb boa) woü? idj's tragen , tag Seelen, bie für 
einanber gefdjaffen finb, jtd? fo feiten finben unb meift getrennt 
©erben: aber ia% fie in ben 2fogenblicfen ber glücfltdjften Üer* 
einigung fid? eben am meinen verfemten ! bas tft ein trauriges Kätttfef/' 
21nbertf?alb ^olito unterblieb jebe Derbinbung mit I^erber. 
€rje Kefhter IDefelar ©erlieg, rjatte ftdj (Boertjes 
5cfjmer3 um Cottett beruhigt, bod? glaubte biefer xfyi audj 
jefct nodj fdjonen 3U muffen : bie glücf Kdj üerbunbenen famen 
nidr^t nach 5ranffurt. Vor ifyrer Slbretfe fdjrieb <&oetf)e ge* 
fa§t: „Segnen alle gute (Seifler eure Heife! 3a> bin befd?äftigt 
genug unb vergnügt. Ifteine (Einfamfeit befammt mir roofjl. IDie 
lang's ©äljrt. 2(bieu, lieb £otte, nun einmal im rechten <£rnft Zlbieu!* 

Ztad\ ber Hücffetjr von Sarmjtabt nat)m er bie faji 
jieben ZTZonate lang unterbrochene j«nftifcr|e Ctjätigfeit 
trieber auf. Sereits am 7. 2Tlai maefy er eine (Eingabe in 
einer fd?on früher von ifyn betriebenen Sad?e; pom 26. 
an finben roir ifyt bis 3um <£nbe bes 3af>res in mer>rem 
Hedjtsfadien, bie er von feinem nad? Karlsruhe gegangenen 
fünftigen Sdjtpager Sdfloffer übernommen fjatte, aber aad? 
pon anbern Parteien warb er sunt Sadiuxtlter genommen, 
fo bafa er 3utpet(en, befonbers im 2luguft unb September, 
3tem(id) in 2(nfprud) genommen würbe. £r fjatre fidf in ben 
ZDitten bes Paters gefügt, ber ifpn fo piele 5reiljeit ge* 
laffen unb ifyi audj jefct nod? feine 2lbPofatut ab Heben« 
fadje betreiben lieg. Der flugen unb Kebepotten Vermittlung 
ber ZTtutter, ber ftd] 5räufein pon Klettenberg angefdffoffen, 
riatte es bisrjer beburft, um einen unheilbaren Hrf 3U ©er* 
meiben. Pater unb Sofyi fafjen jidj jefet gegenfeitig naeft. 
€rjterer roar 3ufrieben, bajj IDolfgang bie präzis nur nidjt 
gan3 batan gab, ba er füllte, roie roibenoärtig pe il?m 
fei, ja, mochte er ftd] audj ben plan pon feines Sohnes 



JlbDotat und VittjUv. *. ((77S.) \6? 

franffurter ("eben nod> fo icbön ausgebildet t?aben, all- 
möblier; madjte er fidj mit der Iftöglterfteit certrant , diefcr 
rr-erde, ftatt in dem (dtöttcn clteriidien fiaitfe ftdt einer ge- 
arteten amtlidten Stellung jii erfreuen, auswärts n>emg> 
(lens cocafc eine entfpredienöe Gjatigfeif finden, ©er 
ünbni, den er fidi bald ab 'Dichter erwarb, lieg ihn 
raandfe Unregelmiigigfeit um fo geduldiger fiberfetm , als 
die Tflattet gcidncft ju Permitteln n>ugte. "Die juriftifaV 
Efjäiigfeit fefet« ftcb, «na? in den beiden folgenden 3arn-en 
bis ju der Seit fort, wo er Sratiffurt auf immer- perlieg. 

2Us er am 16. 3uni endlia? das 
erfle frempiar des „<ßö&" dem glücf* 
lidf verbundenen paare nad} fjan« 
nooer (enden Tann , hören reit, er 
träume und gängle durdts leben, 
füftre garftige projeffe, fdjreibe 2>ra- 
mata, Homatie und detgleidjen, äeidjne 
und poufjire, treibe es fo gefcrjtpind, 
reie es gefm motte, dodf fegten die 
teufe, der 5lud[ Hains läge auf itfm, aw sabt^m »n 
aber die Cente feien Harren. Unter $„,& nn Samn a ,mat. 
den planen , die irjm damals oor- "«* »■ *»•« -*•* 
fdüDefefm, war au* der „Sauft"- «*«*«*»■. 

Ihn |4. halte er feine Silhouette für Sotten gemadit; auf 
den Sfirfen derfelben fdjrieb er: „ä3«te rtad>t, lotte!" 
Sei lag das umftebende «Sedier*. £inen neonat fpdter 
äußert er gegen Keftner : ,3a> bin red)t fleigig, und »tun» 
iSlliir gut tfl, friegt ihr balö Dieter was, anf eine andere 
ITIani«. 3<tj wollt', Solle toare nidtjt gleichgültig gegen mein 
Drama. 3«) tjab' fditm »iclerlsi -SeifaHsfränjIeiii oon allerlei taub 
und Blumen, 3'a[ieni(d[en Slnmcir fogar, di» ich irerfifelsroeife auf» 
frobiret und mid? norm Spiegel ausgelöst b.abe. Die <23tt« 
haben mir einen Bilbljauer fiergefenbet, und nenn er Ijier arbeit 
findet, wie mir hoffen, fo rot II ich riel Dergeffen. ^eilige ITTuftn, 
teilet mir bas aurum potabile, elixir vitae aus euren Scalen! icb. 
retf*ma*t(. Was bas fefiet in IPfiftfn Brunnen jn graben unb 



2lbpof at nnb Dieter. ^. (J773.) ^89 

eine fjütte 3U simmern! Uno meine Papageien, bie idj exogen 

fabe [feine Gfbanfen nnb (Befähle], bie fa>iDä%en mit mir, wie ia>, 

toerben franf, laffen bie Ringel fangen. Qent oorm Jaljr wars 

oodf anbers; td? wölk 1 fdppären, in biefer Stnnbe Dorm Jafjr fafi 

ia> bei iotten. 3d? bearbeite meine Situation 311m Sdpuifpiel, 

3um Crntj (Softes nnb ber OTenfd}en. 34 vei§ # mos tott? fagen 

nrirb, ipenn fies 311 feim friegt, unb a>ei§, was id? antoorten 

werbe.* So waren damals alle übrigen plane hinter ber 

bramatifd?en Darftelhmg feiner unglücFlidfen ßebe 3itrücf getre« 

ien, in toeldjer er fidj nadj feiner IDeife burdj eine lebfjafte 

Deranfcrfaulic^iutg feines Ceibens bauon gan3 befreien trollte. 

Den „<ßofc" perfanbte er nactj allen Seiten, nm fidi 

bei feinen 5**unben in £rinnerung 5U bringen, an fjermann, 

toofyl audj an Krebel in £eip$ig, an (Sottet in (ßotEp, ber 

auf ber von xfyn geleiteten pripatbürjne riefleidtt eine 23e* 

arbeitung beffelben bringen tonne, an Sa^mann unb £en3 

in Strasburg, audj an ben 5ran3Öftfd?eu Cteutenant Demars 

in ZTeubreifad?. £efeterm fcrjrteb er, bas Stücf muffe fein 

<5lücf unter Soldaten machen, ob unter Stan$o\en f fänne er 

nidft fagen. 21n bie <5rö§en ber Citeratur roanbte er fictj 

nierjt, xoeber an ben von irjm fo rjodi gehaltenen Cefftng, nodj 

an ben in feiner 2(cr}tung immer tiefer gefunfenen ÄXelanb, 

nodj an ben Hufer hn Streit, ben Berliner Zlicolai. Pon 

einer Senbung an Berber frören mir nichts; bodj fdjäfete 

biefer ben „<ßöfc" fo rjodj, bafc er an Nicolai fdjrieb, er 

wüßte nidtt, toeld^e ZHarionette oon ftuerm Kunfhx>erf als 

foldjem er bafür nehmen wollte. 

fo rjatte fidj audj arieber bereit pnben laffen, etwas 
für bie „5ranffurter Steigen" 3U liefern. X>on ben in 
(ßoetljes IDerfen ftefyenben Beurteilungen finb brei in ber 
3*it ©om 9. 2lp r H bis 3um 7. ZlTai gebrueft; ron ber 
legten, bie Capaters prebigten über bas Sud? ^}onas he* 
fpridjt, gehört ifyn freilid) nur ber Anfang. 2lm \5. 2ttai 
tjatte er jidf audf wegen einer über ben Perleger r>er« 
Wngten (Selbfbrafe nadj fo langer &e\t roieber einmal an 



190 Drittes Bud?. 

feinen jteunb ben 2iffeffor Hermann in £eq>3tg genxrabt 
2lm 20. 3nli eckten feine 2lnjeige ber „Cieber Sntebs tes 
Sorben", am J7. 21ugufr bie einer auf bas »Systeme de 
la naturec bejüglid^en Sdjrift. Von ba an lte§ er ftdj 
nic^t treiter auf Kritif ein. 

anfangs 2luguji erfreute if^n eine IDodje lang bie 
2(mt>efeuf}ett von TXlama Sophie. „Stellt uns dd?tglmf(i4e 
(Eage gemalt*, beriefet er an Kefhter. „€* ift ein (Ergeben 
mit fold?en <5ef<f?äpfen 3a leben. Kefhter, unb toie wobt tfl 
mirs! fjab' tdj fie ntd?t bei mir, fo fielen fw bod? vor mir immer, 
bie Sieben all. Der Kreis oon eMen ntenfdpn iji tas IDertWfc 
alles Neffen, mos id> errungen Ijabe/ Salb nad)fyer fam bie 
jugenblid) Weitere Qelena ©tfabetfj 3«^obi, feit neun 3afyrcn 
mit bem Kammcrrat^ ^nebridf 3acobi in Düffelborf per« 
mäEjlt, 3U 5tau 5<rf?lmer, um bie aus ber penfton 3urüd» 
fefyrenbe Charlotte 3urücf3uljolen. (Segen Keftner nennt 
(Soertje fte eine redjt liebe, braoe Stau, mit a>eld?er er reeft 
n>or]l fyabe leben fönnen, bodj fei er allen £m>äf?nungen ber 
3acobis ausgeroidfen unb Ejabe getrau, als fyätte fte n?eber 
ZHann nodi Sdjioager; benn er roode beren £reunbfdjaft 
nidjt, ba er fte t>erad>te. €rfi mfifcten fte itjm 2Idjtung 
ab3tr>ingen \ bann werbe unb muffe er fte lieben. „So ftn3 
id? Sie audf gefetjen fytbe", fdjrieb er biefer neuen $reunbm 
felbfi oor ber 2lbreife, „tft mirs bodj immer ein fo gan3 lieber 
(Embrurf 3fyrer <5egenmart unb ba% Sit midj nodj ein btjjcbcn 
mögen/' 21udj £otte %acobi blatte ifyt fefyr angesogen. X>ie 
(Cante begleitete beibe auf längere Seit nad] 2)ftffelborf. 

ZHit ben $ranffurter 5reunben unb 5reunbinnen fanb 
er ben Sommer über ftdj oielfacr] 3ufanrmen, u>eun er auefy 
eimnal <£nbe 3uni flagt, ba% er mit Xtotrj bie traurigen 
Hefte ifyrer fronen (ßefeüfd^aft erhalte, unb ben n>of>l* 
tätigen Hinter fyerantDÜnfdjr, ber bie IDaffer befejrtge unfc 
ifjre ZTTäbdjen roieber in bie Stuben jage. 5teunb (Crespel, 
J^orn, ber im 5rürjjar^r eine ftäbtifdje Aufteilung erhalten 
rjatte, unb Hiefe toerben reblidi 3ur Unterhaltung bei* 



2föpofat nnl Dieter. <*. (<773.) \<){ 

getragen Reiben. Ceiber fehlte es iljm an folgen 5reunben, 
bie an feinen auf bie bitbenbe Kunft leibenfdjaftlidi ge« 
richteten Beftrebongen (öpü genommen, bie burdt ein* 
jtdftige Beurteilung feitier Dichtungen unb gleiches Streben 
ifjn geförbert Ratten, ba Zfletd in ber $erne mar. 

, f &b% u t bas erjte Deutfdte Drama, bas ftdj bem erften 
Ztattjdten tujtfpiel, Ceffings „ZHtnna", an bie Seite (teilen 
durfte, biefe ijerrlidie 2ö>foiegelung Deutfdjen (ßemütijes, 
Ijatte utüerbeffen überall ben größten Beifall gefunben, 
aber bem ungenannten Perfaffer machte beffen Pertrieb, ben 
er wegen ZFlercfs 2lbreife rjatte übernehmen muffen, gar 
mele XTotrj. Der Beifall oerblenbete ben jungen Dichter 
nid^t, er betrachtete „<5öfe" nur als ein probeftücf feines 
(Talentes, bas fidj immer u>eiter enhxricf ein muffe ; ftatt bas 
bier fo glücflidf ins Ceben gefegte mittelbeutfdje Hittertijum 
ireiter aus3ubeuten , füllte er fidj 3U anbem Didftformen 
mtb $ur Darstellung beffen getrieben, was fein eigenes 
3tmere beu>egt rjatte. „3*ftt arbeif td? einen Homan, es getjt 
aber langfam*, fd?reibt er am \5. September an Keiner. 
„VLvb ein Drama fürs 2Jnfftifyren , bamit bie Kerls fefyen, ba% nur 
an mir liegt, Hegeln ju beobachten unb StttHd?feit, €mpfmbfamfeit 
barsnßeUen." Der Homan follte feine eigene Ciebesfituation 
in EDefclar fdjilbern, bie er früher bramatifdj 3U gehalten 
gebadet Ijatte. ZPeldfes Drama in ber gangbaren Cfyeater« 
form er bamals im Sinn rjatte, roiffen wir nidjt. „ttod? 
ein ZDort im Pertrauen als Sdjriftjlefler", fügt er fyn3U. „Weine 
Jbeale roadjfen täglich aus an Sdjönljeit unb (Sröfie, unb wenn 
mia) meine lebfytftigfeit nia>t perlägt unb meine liebe, fo foüs 
nod? piel geben für meine Sieben, unb bas publtfum nimmt aud? 
fein (EljeU." Xjiernad} üerflefyt man, toas er porrjer in bem* 
felben Briefe Kejhter üertraut: „3$ laffe meinen Pater jefct 
90113 gewd^ren, ber mid> tSglid? met^r in Stabtci Difoerffältnifie ein* 
Sufpinnen fudjt, nnb ia> lafP es geföefm. So lang meine Kraft 
noif m mir ift, ein Hiß unb all bie Siebenfachen Bajlttjeile fmb 
entzwei." Xtnt fo lange fein (ßenius es bulbet, toill er bei 
bem ilmt unbehaglichen 2Iboociren aushalten. „3a> bin ana> 



J92 Drittes 8nd>. 

xriel gelaffener*, fügt er rjin3U, „nnb felfe, bafj man überall ben 
CTenfdpn, überall <8ro§es unb Kleines, Schönes nnb ^äfjHAes 
finben f ann. 2lnd) arbeit' idj fonfl brap fort unb benfe ben tDtitter 
allerlei ja fdrbem." Sein rou Kraft jirofcenber „Prome« 
tffeus", roorin er bie (ßriecrjtfdje 5öW sur Darjtelhmg bes 
(Sebanfens r>eruxmbr, bag ber von feinem (Benins getriebene 
KünfHer bie tjerrlicitften (Sebilbe fefaffe, fällt anfangs (Dftober. 

IPas ifyn bamals befonbers brücfte, mar ber broijenbe 
Perluft ber Sdjroejler unb bereu £>ufunft. Sdjfoffer uxnr 
nadj Karlsruhe gegangen, wo man tfjn mit ber ifym per« 
fprodjenen feften 2lnftettung rjinfyielt. „3$ oerliere viel an 
tyr", geftetjt er Kejbier ; „pe ©erfleht nnb trägt meine «Sriflen/ 
2ln fid] felbft unb feine eigene CebensfteOung badete er am 
n?enigften ; es roiberjtrebte feinem tje^en Perbinbungen mit 
otelpermögenben perfonen 3U ertjafdjen, nur wittlxdt beben« 
tenben ZKenfdjen, beren <5eijr unb Qer3 irjn forbern fonnte, 
fnd?te er, obne fidj aufdrängen, natje 3U treten. 7bxd\ 
warb er 3U feiner $reube fdjon von üielen aufgefud}t, ba bie 
meiften Seifenben, was er als einen befonbem Por^ug 
feiner Paterjtabt betrachtete, $ranffurt berühren mußten. 

Don ben Strafcburger 5reunben war ifym jefet £en3 
näfjer gefommen, mit bem er über bie plautinifdjen Cuftfpiele 
perfyntbelt unb fte bei einem £eip3iger Perleger angebracht 
rjatte. ZPegen eigener Schriften fyatte er nodf mit feinem 
Perleger ftcrj eingelaffen, felbft bie ifyn befannten Bud^änbler 
fjatte er besljalb nidjt angegangen. Die jefet nadj bem 
„<5ofe" an if>n ergangene 2lufforberung ber IPevganbfdjen 
Sudifymblung benufete er sunädjft für feinen 5reunb. Tüs 
Ccn3 ben „<ßöfe" von ifyn erhalten, fanbte biefer ifnu einen 
2luffafe „Ueber unfere €^e", in welchem er, nadjbem er mit 
fnimoriftifdien unb 3terlidieu IPenbungen ir>re Talente 
neben einanber gefteflt, auf innigfte Perbinbung brang. 
Der Drucf ber plautinifdien Komöbien fyatte begonnen, als 
dJoetFje an 5al3mann fdjrieb: „Sie traben lange nichts von 
mir felbft, a>of?l aber gemig von £en$ nnb einigen (frennben allerlei 



2lbtx>fat ttnb Dieter. ^ (*773.) {93 

von mir vernommen. 34 treibe immer bos (Setretbe; benn pkui- 
tinifdje Komöbien fangen an ftd> l{eraus3umaä?en. £en3 fofi mir 
bod? fdpeiben, 3a> fpbe mos für iipt aufm Jjersen." Daran 
fdtfiejjt )\d\ bie Bitte, ein €$emplar bes „<ßöfe" nadj 
Seffenljeim unter ber 2luffcr?tift „21n ZRfH. Orion" 311 
fdpdfat; bie arme jrieberite werbe ftd* einigermaßen ge* 
tröffet ftnben, bog ber Untreue t>er$iftet werbe. Saljmamt 
jtonb mit biefer in freunblidpr Be3ietpmg. 3ludj mit bem 
myjftfcfygläubigen CatKtter roar (Soetbe in Perbinbung getreu 
ten. 3)iefer muffte fcrjon im ZHat, baß <5oetfje bie )ht3eige 
feiner „^lusftcfyten in bie <£tx>ig(eit" gefdtrieben fyxbe unb an 
eine Heife in bie Sdp&ei3 beule, ©n gan3 befonberee Per« 
binbungsglieb (oute balb bie pffiftognomif bilben. 

(Begen ben \0. ©Ftober fam ber 3»ölf 3aijre ältere 
Sd}(esn>iger Scrjönborn, ber Sefretär beim <$rafen Bern* 
jüorff geroefen, mit KlopftocF, <5erftenberg unb Claubius 
nai)er befreunbet u>ar, auf ber Seife nadi Algier, reo er 
bie Stelle eines Dänifcfym <£onfulatsfefretärs bef leiben follte, 
m $ranffurt an. €r rjatte ifyn einen Brief pon Boie 3U 
Bringen , ^en er eben in ((Söttingen f ernten gelernt tytite. 
Zufällig traf er Hbenbs im (ßajttjof mit prof. Döpfner 
Stammen, ber eben <ßoetrje bei pdf erwartete. So würbe 
bie Befanntfdiaft jbgleidt gemacht. „H>ir finb alle (Eage bei* 

fammen", fdjreibt 5d|önborn t>en \2. an (ßerjienberg. 
„Seine ITtiene ift ernftfjaft nnb traurig , reo bodj fomifdfe, ladjenbe 
nnb fatirifdje £anne mit burdjfdjtmmert. €r tjl fetjr berebt unb 
jh*5mt von (Einfällen, bie feljr rotzig ftnb. 3" & cr (Ef^at befitjt er, 
fo n?eit icr) itjn fenne, eine ausnefjmenbe anfcfjauenbe, fid) in bte 
ßegenftänbe burd) unb burd? tynemfufflenbe Didjterfraft, fo bajj 
alles lofal unb inotatbuett in feinem <5etfte wirb. Mes oermanbelt 
jtdj gleid) bei üjm ins Dramatifcr/e. — <£r fd)etnt mit ausne^menber 
(ekr/tigfeit 3» arbeiten; jefco arbeitet er an einem Drama, ,pro* 
mettteus' genannt, wovon er mir 3tx>ei 21fte porgelefen Ijat, worin ganj 
»ortrefflidje, aas ber tiefen Hatur gehobene Stellen finb. [(Serben* 
berg meinte, bas Drama fei nod? nidjt roUenbei] (Er 3eidjnet nnb 
malet gut. Seine Stube tft roller fdjönen 21bbrücfe ber btfien 

D&nfcer, (Sortbes Ceben. J3 



{94 Drittes Bad?. 

21nttfaf. — €r tritt nad? 3talien gelm, nm fidj redjt in ben 
tDerfat ber Knnft umsnftlpt.'' <&oetf?e las üjm audf bie 
5arcen auf IDielanb unb bie 3acobis t>or, bie er aber 
nidtf brucfen (äffen molltc. Don „5auji", ber it;m nur erft 
Dorfdfu>ebte, war feine Hebe. 3m (ßoetfjefdjen Errufe fanb 
Sdjönborn bie atterfreunbltdffte 21ufnarjme oon heften 
filtern, ©iefer oeranlagte (Soetffe, einige freunblidte r>om 
{8. batirte §eüen an (ßerftenberg beisulegen unb Heine 
Sachen an (Hanbius für ben „XDanbsbecfer Soten" 3U fenben. 

Sdjloffer tarn im ©ftober oon Karlsruhe als mar!* 
gräflich öabenfdjer fjof- unb Begiernngsratii nact? 5rant' 
fürt. 2lm J3. erfolgte bas feierliche tferlöbmß. „Ste nriffen, 
was idj an metner Sdjroefter Ijatte", fdjreibt (Boetfje am \S. 
ber in Düffelborf oerroeilenben tEante. „Dodf was tlmts? 
ein rechter Kerl mn§ fidf an alles geroölmen. 11 3^ r ©ertraut er 
audj, ba$ er manches gearbeitet , aber nichts %u Stanbc 
gebracht, nur fyabe ftdi ein fdjöner neuer plan in feiner 
Seele 3U einem großen Drama aufgeroidelt, bod? u>oHe er 
erft 3uferjn, ob er aus bem £ob unb bem (Label bcs publi- 
fums über feinen „Cßöfe" etwas lernen fönne. 2Hit ber 
Darftettung feiner IDefelarer fiebe fyatte es alfo nidjt redjt 
gelingen trollen. Der neue plan war a>of>{ ber jcfet mieber 
aufgegriffene 3ulius £äfar, r>on bem er fdjon Sdjonborn 
gefprodten rjatte. 2lber 3ur 2lusfürjrung t>es gewaltigen 
Stoffes fam es nidft, bagegen gelang il>m eine luftige Ab- 
fertigung Wxelanbs. fjatte beffen mit ben 3^cobis feit bem 
anfange ^es ^dfycs herausgegebener „Deutfdjer 2TTerfur", 
ber ifyn nur eine unroürbige (ßelbfpefufation fdjien, ifyi 
pielfadi geärgert, fo reiften iEjn befonbers bie Briefe bes 
Herausgebers über fein Siugfpiel „21lcejle", weldje biefe 
gegen ^as Stücf ^es €uripibes rjerausftridjen. 21n einem 
Sonntagnadjmittag trieb irjn feine Hanne $ux 5arce „(Bötter, 
gelben unb IDielanb", bie er bei einer ilafdje Surgunber 
rafdj Einwarf unb fogleidj an £en$ fanbte. 

2lm \. Hooember fanb bie £>erm&r?(ung ber Sdju>efter 



2(tox>Fat unb Dieter. <*. (j?73.) J95 

fkitt. & fehlte nidjt an I}odßeitsgebiditen unb 5^ftfd?riften, 
nur 5em 33ruber »ar es unmöglich, bei bem für tljn fo 
fofgenfd?n>eren 5*fte fid? als <5(ücfcr>ttnfdjbiditer etn3ujteflen ; 
er füllte fidj 311 tief ergriffen. Seine Derbinbung mit 
2>üjfelborf n>ar unterbeffen fcfjr lebhaft gea>efen. 2ln 
J3ettis glficflidfer Zlieberfuuft fyatte er fye^Kdjen 2tntt^il 
genommen. Diefe banfte Ujm, fobalb ifyr <3uftanb es er* 
kmbte, mit inniger 5*eunbfdjaft, fonnte aber babei ben 
IDunfd? nidtf untergruben, ber Sveurib möge tEjrem (Satten 
unb Sdtroager nicty meljr fo gefpannt gegenüberftetin. 
,34 mochte ypien ntdjt fdpeiben, befte £rau, in ber taune, in 
ber td? bin", erroiberte er, „unb mödjf 3*1«*« bod? gleid? fagen, 
wie siel ^reube mir 3*? r Brief gemad?t \)aL 3^re Stimme, 3^r 
lOefen uxirb um mid? lebenbig, unb Sie muffen füllen, u>ie wtrtfy 
mir 3fyre (Begenmart ijl. Sdpn eine Stunde fie^ id? ba unb be- 
fpiegle mich in 3^rem Brief unb bin an 3*?rem TSette, unb — aber 
gnte Ztadjt, bejie Jrau. IDenn td? mit 3*?«*« ntc^t von fyx$en 
reben fann, lieber fülle.* €s roar if>m unmöglich, ber 5*eun* 
bin 3U fageu, ba% er mit ben 3<*cobis nadj bem, n?as er ron 
tfyten mußte, unb nadj ber 2lrt, roie biefe fidj über iljn 
gegen anbere geäußert, jebe Perbinbung trofe einer fo 
lieben ZITittlerin ablehnen muffe. Sein I}er3 fyitte nod? 
nidjt für biefe beiben gefprodjen, mochten aud) bie $reun* 
binnen bie fefle Heber3eugung ijaben, fie müßten unb 
ȟrben ftdj lieben. So blieb benn biefer Perfudj einer 
21nna^erung eben fo fruchtlos als bie t>on 3ofy*nna 
Saljlmer betriebene Perbinbung mit tüiefanb. 

Die am^. erfolgenbe 2lbreife ber Sdjroefter madjte einen 
großen 2ttß in (Soetljes Ceben. Die guten nadjridjten ber 
in bie 5ente (5e3ogenen unb bie Perbinbung mit Betti unb 
ber tLante erfreuten ifjn. Zlodi immer nahmen Seidenen 
unb Didtfen feine befte Seit in 21nfprudj. Daneben arbeitete 
er an „<2m>in unb €fmire", einem Cuftfpiel mit (Sefängen, 
beffen Stoff er aus einer Sallabe (Bolbfmitfjs im „Caub= 
priefter" genommen; er fyatte bas ff eine Stücf faft 311 <£nbe 



196 Drittes Bnd>. 

geführt, und bereits mit den Sdjaufpielern darüber Der* 
handelt. £5 uxtr, (Die er felbji damals bemerft, obne 
großen 2lufn>and üon (Beijt und (Befühl, auf den ^ortsont 
ber 5ranffurter Sdfaufpieler unb &üfpie gearbeitet, nnb 
dodi faxten die £eute, fie formten es nidjt leiten. 3>ie 
Cieder 3U fefcen fyxtte bet Seidenfabrtfant 30^*1™ #nbr£ 
in ©ffenbad) übernommen , beffen Operette „2>er Copfer* 
in 5ranffurt mit großem Beifall aufgeführt tDürbe. (ßoetbe 
toar mit bem aeftt 3afyre Altern ZHamte in nähere Der* 
binbung getreten, ja er machte fogar einen üergebficfjen 
Perfudj, eine günjKge Sefpredjnng feiner in partitur er* 
fdjienenen Operette in IDielanbs „ZTTerfur" burd? bie (Tante 
3U ertoirfen. VLeben biefem Cuftfpiet trug er ftdi mit 
„einigen anfeljnticrjem Stücfen", bie er „in (ßrund fegte" 
unb weiter „barüber fhidirte". 2Tlit „3nKus <£äfar" rooflte 
es nidjt redjt gelingen; auf biefen begießen ftdi bie ZDorte 
in einem Briefe an Boie: „Der (Lotus ift angelegt; nun nur 
noa? flamme wib IDinfrfbfi; aber bas fyängt von ben 035ttem ab. 1 
§u lyrifdien (Sedierten fanb er jtdj nidtf aufgelegt; nur 
einige Sinngedichte jteflen fidj ungefudjt ein. 2Iber der 
Stimme feines (5enius 3U folgen, nidjt im praftifdfen Ceben 
auf3uget)n, roar er feft entfdjloffen. 2Hs Keftner die I}ojf« 
nung äußerte, er »erde toorjl uodj einmal in feine Zlttp 
fommen, ertoiderte (ßoetbe am 25. December : „2la?, es ifi 
bas fd?on fo lange mein (Traum, als ifn* weg feib. 2lber es wirb root^l 
auaj (Traum bleiben. IHeitt Pater ti&ttt $mat niajts bagegen, memt 
ia> in fremde Dienjle ginge; aud? tjätt midj fyter ipeber liebe nodj 
Hoffnung eines ftäbtifajen 2lmts [wm Hatfye n>ar er ausgefajlojfen, 
fo lange fein (Dfjeim (Tejtor barin fa§] — unb fo fajeint es, fönnf 
idj tpot^l einen Derfudj wagen nrieber einmal, nries bran§en aus* 
fielet. 21ber, Keftner, bie (Talente nnb KrÄfte, bie ia> Ijabe, branaV 
id? für midj fefbjt gar 3n fe^r; idj bin oon jefyer gewohnt, nur 
nadf meinem JnfHnft 30 fjanbeln, nnb bamit fSnntt feinem furflen 
gebient fein» Urib bann, bis id> polttifd?e Snborbination lernte! — 
Unb n>enn bas audj nidft träre, unter all meinen (Talenten iß 
meine 3urispruben3 ber geringften eins; bas bifföen (Theorie, unb 



2lboofat unb Dieter. ^ (*7?3.) \^7 

JXltnfäenvtrftcmb rid?tens nidjt aus. £}ter ge!ft meine prajis mit 
meinen KemthHf en fymb in Ijanb ; idj lerne jeben (Lag unb ffaubere 
midj »eiter. 2lber in einem 3nfH5coQegio ! 3a> fyabe mtaj oon je^er 
geiltet ein Spiel 3U fpielen, ba idjber Unerfalpenjfe am Cifa) ©arl* 

5» feiner rjödjften £reube feierte Zttetd pon ber Seife, 
bie ifyx bis Petersburg geführt Ijatte, enbltcrj 3urücf\ „<Er 
fam aa>t (Lage, et) 1 idjs wmutljete", fdjreibt (Soetfye im an* 
geführten Briefe, „unb fa§ bei meinem Pater in ber Stube. 3a> 
fam nadf Ejanfe; otnte mos 3a nuffen, tret* ia> hinein nnb Ijöre 
feine Stimme efjer, als idj ifnt fe^e. Dn Fennjt midj, Corte," 
ZHercF toar als ber alte, treue 5reimb 3urücFgefertrt. IDte 
unenblicrj piel Ratten jtdj betbe 3U pertrauen unb roeldje 
2lusftcf/ten auf ein fortgefefctes einträchtiges «gufammen* 
©Wen eröffneten fidt r>or ifyien! (ßleidi am erjlen 21benb 
fatten fie eine „nwnberbare Scene", ba Capater (ßoetrje 
eine Silhouette gefdjicft fyatte, bie Cotten fcB^r äfytltd] toar. 
Beibe ergingen ftdj barüber in ratterten Cobfprüdien ber 
Sreunbin. 3u Be3ug auf ben Derlag bes „<S8fe" über- 
nahm (Soettje jefet bie bei ben Sudrfiänblern ausfterjenben 
5orberungen, wogegen er tporjl einen (Erteil ber Drncffoften 
erlegen foDte; bas papier ijatte er früher be3af}(t, n?03u 
er bas <ßelb Ijatte borgen muffen. Die Kargheit bes 
Daters uotfygte tlpi audj fpäter mefyrfadj 3U fleinen 21n« 
leiten. 2)ie (Eremptare roaren inbeffen pergriffen, fo ba§ 
eine neue Auflage nötr/ig rourbe. Seinet übernahm biefe. 
Don einem großen Honorar roar niefit bie Hebe; in einer 
jteif leinenen Porrebe perfpracrj er eine „gan3 forrefte Tlus* 
gäbe", Öie er leiber nid^t lieferte. #ur ein paar 2)rucf* 
fehler ftnb perbeffert, einige neue f}m3ugetreten, nur tpenige 
Deränberungen fmb pon (ßoetrje felbft. 

3u berfelben Seit erfreute ben JMdjter bie Kunbe, 
JTlarimiliane pon Carocrje roerbe am anfange bes nädtften 
3afytes ben Kaufmann Srentano in $ranffurt heiraten. 
„Jfyr Künftiger fdpint ein IHann 3U fein, mit bem 3U leben ift", 
fdjreibt er in Ijeiterjier Caune an Berti ^}acob\ f «un& alfo 
t}eifaü nrieber bie 2In3ar^l ber braven <5efd?3pfe Dermefyrt, bie niajts 



J98 Drittes 23ua>. 

weniger als geijHg fhtb, tpie Sie fretltd? wrmut^cn muffen. Denn, 
unter uns, meils fo eine gar miglidje Saty a»f ber €rbe mit 3e- 
fanntfdpften , freunb- unb £tebfcbaften kfk, ba%, meint man oft, 
man fyib's an allen pier gipfeln, pumps reijjt ber Cenfel ein £od) 
mitten brein unb alles perfd?titt. ibie mirs noa> neuerbtngs gangen 
ifi, bas mtdj feljr perbroffen fyat Unb alfo auf mein IDort ja 
Fommen, bin td? toett gefdjä'ftiger ju fuajen, wo n?as Siebs, ^reunb* 
ixdfs unb <5uts jticft als bisher, urib [^ab'] guten f?umor, ©eil 
idj allerlei Unvermutetes ftnbe ic, ba% idj einigemal auf bem 
Sprunge gejlanben Ijabe, mid? 3U perlieben. Dapor bod? (Sott feie. 
2luf allen fall aber fidj ereignenben Unglficrs fogleidj OTamadrcn 
überfdjrieben werben foll/ 3 n roeldje traurige Dertmcflnngen 
er gerabe burd) biefe Beirat geratf>en n>erbe, afynte er fo 
nxnig, als ftdj ifyn bas Unpaffenbe biefer üom 3)ed>anton 
Dumeiy gefdjmiebeten Derbinbung aufbrannte. Der aas 
ZTlailaub jtammenbe f}anbelsmann peter 21nton Brentano 
toar ein freiließ nod} junger IDittoer, aber fd>on Dater 
pon fünf Kinbern; mochte er aucrj, n?ie <Soetr>e einmal 
fagt, alle feine ireunblidtfeit sroifdjen bie fpifee Zlafe unb 
ben fpiften Kiefer 3ufammenpacf en , fo fonute er bodj bem, 
nad] frifdjer ^eiterfeit unb gemütfjüdiem £ebensgenufc ftd? 
fefyienben acrftetinjärjrigen ZtWbdjen unmöglich bas bieten, 
nxts iljr fyx$ ©erlangte. S**didl ftanb er in ben beften 
Derrjältniffen unb mit ben angefefyenfien 5<*milien in Der» 
binbung, aber ber 2lufentt>alt in bem buftern fjaufe, n?o man 
burcrj ^äringstonuen unb Käfefymfeu \xdt burdjuxmb, unb 
bie jtete faufmännifcfje Befestigung ilpes troefenen (Satten 
muftte ber jungen 5rau halb fjödjft unberuxirtig merben. 



o. 

<ßar fonberbar mußte fidf ber junge Softer (beim 
biefen Citel rjatte er affgemein, ja er nannte ftdj felbj* fo, 
3iur>eifeu gar amtlidi) in bem mit (ßolbtreffen befeftten 
ScrjarfacrjrocFe oorfommen, als er bei bem mit Brentano 
Deruxmbten regierenben Bürgermeifter 23euß feinen Zleu» 



21too?at unb Dichter. 5. (17?*.) ^99 

jafcsbefudj 3U bem hoffnungsvollen 3oijre \77^ machte. 
X>en 8. 3anuar war er bort beim 2lbenbeffen, roo föftlid) 
gefpeift unb Diel getarnten nxirb, wo er bis \ U^r Zladtts 
„3tr>rfd>en %omis u fafc mb jtdt „mit Coffein metbete". 
2lm 9-/ &* m ^odfteitstage ber in ber Sd?Ioßfape((e 311 
£oblen3 getrauten ZTTaf, bradj er burdjs ©s; benfelben 
tag fdjrieb er in luftiger Caune an Cante unb Xttdjte in 
Düjfelborf. <£nblidj am \5. Famen bie HeuoermäEjIten mit 
ZTTama Soptjfe in Sranffurt an. 2Iucrj (ßoetlje würbe in 
bas funterbunte (BefeUfdjaftsleben Bjeremge3ogen. ZHercf, 
ber 511m Sefudje ber £arod?e gleich in ber erften XDodje 
nad) jranffurt fam, n>ar über biefe feltfame Perbinbung 
entrüftet. „Du tyitteft <f ran von £a Hod?e fe^n muffen", fdjreibt 
er feiner (Sattin, „wie fie bitfen (Sefprädjen unb 5d>er3en biefer 
berben Kaufleute Staub f^ielt, \t\xe faßbaren Diners ertrug" nnb 
ttjre fcfpuerfätligen perfonen unterhielt. €s gab fajretfltdje Scenen 
nnb td? weif} nidjt, ob fie nidjt unter ber £afr ber Heue erHegen 
nnrb. <3oet\\e tjt fd)on £}ausfreunb, er fpielt mit ben Kinbern unb 
Begleitet bie junge Jrau beim Klarier mit bem Dioloncell. fjerr 
Brentano, obgleid) er für einen 3t<*liener 3iemfid) etferffio^tig x% 
liebt ifpi nnb urill burajans, baß er bas Efaus befnd)e/ 2lber 
gleid? barauf beleibigte Brentano ben jungen ©idjter fo fdjnjer, 
ba% biefer feine Sdjtr>elle niety mefyr betrat, Dagegen lub 
er am 2\. bie liebe Hlama 3U einem ergefeftdien Scfcrafpiel 
ein. IDenn fie fönne, foüe morgen gleich nadf Cifdie ferne 
OTutter jie unb Brentanos Bftbdjen mit ber Kutfdje ab* 
Ifolen. 2luf itjre Pert&unberung, ba% er nicfyt felbft fomme, 
enrribert er fofort: „HJenn Sie trü&teu, teas in mir vor- 
gegangen, et} 1 idj bas fytns mieb, Sie mürben mtd} nid)t rnrf- 
3ulocfen benfen, liebe ihama; id) Ijabe in benen fdjrerflidtfen 
21ugenb(tcPen für alle ^ufanft gelitten ; \a) bin rnfug unb bie Hülfe 
lafii mir! Z>a§ td) Sie nidjt brinnen fefjn nmrbe, was bie fente 
fagen würben »., bas fyaV td) alles iiberjtanben, Unb (Sott be* 
tpafp' il]n por bem einigen $aü, in bem ia? bie Sdnpelle betreten 
würbe [n>enn er bie juttge jrau nngebuljrlid) beljanbelu folUe]/ 
€in pantomimifct?er ©stan3 tourbe x>or sielen Damen auf 



200 Drittes Bud?. 

den Höbet^eimer XDiefen an ber Zlibba aufgeführt. 2tn 
einem Don XDeiben umgebenen IDiefengraben begrüßten 
3efyt £is(äufer bie Damen unb boten ifyten bie fytnb, um 
leidet über ben (Sraben 3U fefeen. 2Juf bem <£ife ftanben 
auf Dielen Bänfe unb tEtfdjdfen, an benen (Etjofolabe, 
Kaffee, &>etn unb £ßroaaren reictyidt geboten tourben, 
toätyrenb lufttge HTuftf erfct?olI. Tille . Sctyittfdtutyäufor 
roaren in ftn^en pefjröcfen unb trugen Xappenfyüte. 3 n 
biefer <5eit, xoxe audj fdjon früher, gab Sophie bem jungen 
Dichter einige ber oon ttjr gefd?riebenen „Briefe Hofaliens* 
3ur ©urdjfidjt, roobei fein Beifall fte erfreute, wie fte feine 
feinen fritifdjen Bemerhtngen benufete; biesmal fefete er 
einige güge fyn3u, bie fie felbffc im BDagen itjm er3äljlt, 
aber meggelaffen tiatte. fjerr t>on Carole trotte feine 
<5fcttin ab. (ßoetfye begrüßte ben »ielpermögenben (Satten 
feiner mütterlichen 5teunbin ; aber nidft in Brentanos Ejaus, 
bas er nidjt meijr betrat. 21m legten 3anuar fe^rten 
beibe nadf Cljale^renbreitjlein 3urücF. 

3n ber jefet eingetretenen &ufye erfaßte ben Didjter 
bas Unglücf ber jungen 5rau, beren Befifo ifyt felbjl fo 
gtücftidj gemacht fjaben würbe, mit aller (ßeroalt unb trieb 
xfyx gleich am \. Februar 3ur Dichtung bes „XDertijer", 
in beffen erftem tnjeil er feine IDefelarer Ciebe mit »armer 
Pergegenroärtigung unb fünftlerifdfer (ßeftaltung ergoß, 
H>äf>renb er ben 3tr>eiten mit Benufeung ber (ßefdjicftte bes 
unglücflid^en 3 e * u falem frei. tyn3iibid}tete. Zlad\ außen 
fdjloß er fidf möglidjji ab, um bie längft in feiner Seele 
febenbe Dichtung rafdj 3U &nbe 3U führen. Sie junge 
5rau fafy er nur an brittem ©rte, befonbers bei Qumeyc. 
„(Soetfye xptrb ntd?t nad} ber Sc^met3 reifen", fdjreibt ZIXercf oer- 
jHmmt am \$. 5^ruar feiner ^rau, „Der große (Erfolg feines 
Dramas t^at \tyn ein bisdjen ben Kopf oerrüdt. (Er Ijat ftdj von 
allen feinen freunben 3urncfge3ogen unb lebt nur in Dichtungen, 
bie er für bas publifum oorbereitet. (Er muß in allem (Bfötf tyaben, 
was er unternimmt, unb id? felje voraus, ba% ein Roman, ber 3n 



2lbpofat unb Dieter. 5. (J77<t0 20 \ 

<Dßern erfd)eutt, eben fo weifi aufgenommen ©erben wirb als fein 
Drama, Daneben tjai er bte junge <f rau Brentano aber ben <5erud? 
wwt (Del unb Käfe nnb bas Betragen tyres (Satten 3» trößen." 
Halberes t^atte üjm (ßoettje fo wenig mitgeteilt rote bie 
arge Beleibignng Brentanos. Dapon melbete er audt nadj 
Süffeiborf nidjt bas (ßeringfie, pielmerjr fcfjilberte er Bren- 
tano als einen roürbigen ZHann, pon offenem, ftarfem 
<£I>arafter, Schärfe bes Derjlanbes unb tüchtiger (ßefdiäfts» 
fenntnifc. De« jungen unglücf liefen $rau t^eilte er mit, 
ba§ er einen Homau fdjreibe, roeldiem bas Schief fal bes 
jungen 3erufa(em su (ßrunbe liege. 2Us er HZama Sophie 
5tpei Briefe Hofaliens mit feinen Bemerkungen über ridt* 
tigere Stellung unb Perbinbung ber Cr^eile 3iirücffdficFt, 
bemerft er, erft ben lag nadi ib^rer 2lbreife fyabe er ben 
Homan begonnen, früher nie porgerjabt, aus bem Sujet 
ein ein3elnes <San$e 3U machen. Seinem nädijtbettjeiligten 
5reunbe Kefhter gibt er am \3. eine bunfle 2lnbeutung 
feiner Arbeit. (Eags porrjer rjatte er an Bürger ein 
€?emplar ber 3u>eiten Ausgabe bes „<8öft" gefdjicft. ©n 
$reunb beffelben, ber in gleichem 2llter mit UEmi jtef>enbe 
Cübecfer Hatrjsfefretär Cesborpf Blatte tfjn auf feiner Heife 
nacrj IDefclar in 5*anffurt aufgefudjt unb war mit it>m 
auf bem ©fe geroefen. „OTem £}er3 ijt mir über ber fyolben 
Seele aufgegangen", fdjreibt er an Bürger. Das, was itjm 
Cesborpf pon biefem e^äfylt, trieb trjn, „bie papieme Scheibe* 
toanb 3u>ifcb J en iijnen ein3ufd]lagen". „Unfere Stimmen jtnb 
ftd? oft begegnet nnb unfre Ije^elt audj", fdjreibt er ifyn. „3ft 
niajt bas ttben hvc$ unb obe genug? follen bie fidj nidft anfaffen, 
bereu IPeg miteinanber gefyt?" €r tDÜnfdjt, ba% jte per] pon 
jefet an gegenseitig irjre arbeiten porlegen ; bas gebe ZTCutr}. 
3n biefer Seit, aus tpeldjer eine 21n3aF)f Briefe (ßoetr^es 
porliegen, war ber erjle tEr^eil „IDertrjers" abgefdjloffen. 
Was biefer fpäter berietet, er tjabe 2lbenbs, erje er 3U 
23ett ging, jidf einen worjlgefctyiffenen Doldj por bas Bett 
gelegt unb oor bem Sluslöfdjen bes Ctdjts perfudn;, ob er 
ftd? biefen in bie Bruft ftofcen fonne, fällt tpoty in biefe Seit. 



202 Dritte J3w$. 

„IDertrjcr" xoav fpäteftens Einfangs XTWr$ ttoßenbet. 
(Skid) barauf fdjreibt et Cotten, fte fei biefe gan3e ^ett 
pieOeidit mehr als jemals mit irjm ger&efen, unb er laffe 
es irjr efieftens brnefen. 2lber ba3u fonnte er ftdf bodj fo 
balb nidjt entfdjliefjen. £en3 tjatte unterbeffen bie 5arcc 
auf IDielanb ofyie bes Dieters Eortoiffen 31t Ketfl bruden 
[äffen. Dtefe fdtfdt er am 6. ZTCär3 an einen Ceip3iger 
$reunb, a>ol}( Krebel. „<8öfc", fdjretbt er btefem, fotte als 
fein probefrücf bleiben, n?ie es fet. „tDenn idj je ipieber em 
Deutfd? Drama madje, woran td? sroetfle, mdgen aisbann ©obre 
Seelen füllen, in wiefern id? ^«genommen fyibe. Sonft bin idf feJjr 
emftg, um nid?t 3U fagen fltet§tg^ atooeire fa>arf 3U unb »erfafle 
bod? nod> mana) Studien Arbeit guten (Seifte unb (Sefütjls. 3e%t 
iji nid^ts 311m Drurf bereu" Diefen 5^eunb bittet er audf, er 
möge tefftng, toenn er i£jn fefje, fagen, ba$ er auf ifyt 
gerechnet fyxbe unb er in feinen Ceuten ftdj nidjt 3U be* 
trügen pflege. £r afynie nidjt, u>ie arg biefer trofe feines 
(Talentes gegen ify\ ©erftimmt fei. 

3m „IDertbcr", biefer 3tr>eiten rjerr liefen (Offenbarung 
feines (ßeifies unb (ßemütfces, fyxtte (ßoetfye ftdj mit einem 
male alles büftern £ebensüberbruffes entlaben. 21ber gerabe 
3U berfelben <geit erfjob fidj in feiner Seele eine leibe«* 
fcrjaftlidje Neigung 3U ber jungen Srentano, bie er ernftlid? 
3U betampfen fudjte, unb fo mieb er jebes Sufammentreffcn 
mit biefer. „3k** Sieben fjab' id? einige §eit nidjt gefeiert; id) 
tjatte mein %r3 pcra><ttjnt", oertraut er ber ZTTutter, w ZXein, 
liebe ITTama, Sie Ijaben meine Jjanb barauf, id> will brao fein." 
XDeldje Kraft ber (Entfagung fpridjt aus biefen IDorten ! 

21uf t>as eifrigfte tourbe jefet ge3oid?net, aber es fefjfte 
audj nidjt an 2lugenblicfen, wo übermütige Caune ifjn 3ur 
Dichtung trieb. Damals entftanben ber „prolog" 3U 
Babrbts Uebertragung bes neuen (Eeftaments unb eine 
5arce auf bie 3<*cobis. Döpfner fdjreibt am 23. 21prtl an 
profeffor Raspe in Caffel: „2Ils ia> bas Iefctemal bei bem 
manne in franffurt logirte (benn Sie muffen rotffen, baß er mein 
Jreunb ifi), las er mir ein angefangenes ercellenrcs Ding w>r, „bas 



2lbtx>Fat an& Didier. 5. ({??<*.) 203 

UnqJ&d der Jacolris". Wtnn es fertig ift, foflen Sie es and? 
fpfren. Die freiten ^acobx merken barin wadtx gepeirfcfyt. Per* 
f^paffen Sie mir fcodj einige fjfibföe <&ipsabg£ffe wm 2inttfen für 
(ßoe^e/ 2Iud] in (yrifd^n (Sedierten ergoß er ficti damals. 

Der melgefdjmärjte Spinosa begann um diefe <§eit 
eine außerordentlich mächtige 2(n3tel)ung und tDirfung auf 
den jungen Dichter su üben. Seine tefyre: (Bort felbjl 
tonne feine (Sefefee nidft perändern, die (Sefcrjopfe nicfjt 
r>on den (Befefeen itjres 3>afeins abroeidien; es fei die erfle 
(Engend, ftdj in feinem Sein ermatten, die Unterfcfeidungen 
r>on <ßui und Sös nur nri&fürlidie Safcttngen; die prjüo* 
foptfeu rotten die (Eindrücke trjrer Porfiellungen für die 
Sache felbf! genommen — alles dies ftimmte cmrcr>aus mit 
<ßoetr)es 2lnfcf?auung, der fiel? 3ur lebendtgften CntoicHung 
der mächtig in ibm toirfenden Hatur getrieben füllte. Die 
aus Sptuo3as „fitrjif 4 * t}err>orleucfrtende gren3enlofe Uneigen* 
nüfeigfeit entfpradi feinem eigenen nur dem (triebe der 
ttatur folgenden handeln. H?ir roiffen mcr)t, ob er damals 
juerfi auf Spino3a geführt wurde, roas durd? des Cutfye* 
rifdjen Predigers (Cofer abfdjeulicrie Verdammung des großen 
pl>ifofopr>en gefdjarj, jedenfalls roirfte gerade in diefer <5fcit 
das, roas er aus Spinosa fidj herauslas, beruhigend auf 
feine nadj einem fjSrjern ^ufprudje ftd) feinende Seefe. 

So ausgerüstet fonnte er and} allen 23eferjrungs« 
oerfudjen feflbjiberrmfct entgegentreten. Seine fromme 5reun* 
diu Klettenberg behelligte xfyx mit feiner ängjilidjen Sorge 
für feine Seligfeit, da fte der Ueber3eugung roar, der 
fjetland werde jidj audj itjm als den für xfyx (ßefreu3tgten 
offenbaren, rote er es r>or adjtserjn 3at>ren irjr felbft getrau, 
^udringlidier waren die Sd]tr>ei3er $reunde, oor allem 
£ar>aters vertrauter 2lmtsgenoffe pfenninger. 211s diefer 
ifyn die XDafjrrjeit der Offenbarung beroeifen wollte, fyelt 
er ifyn entgegen, das, was 3wifd>en itjnen IDiderfprudj 
fdjeine, fei nur ZDortfhreit , der datier fomme, daß er die 
Sachen unter andern Kombinationen füt>le, irjre Selatirutät 



20^ Drittes 8u$. 

anbers ausbrücfe unb fte anbers Benenne ; nur foldje ^eug* 
niffe fct}ä$e, liebe er, ja er bete fte an f bie iejm barlegten, 
wie taufenbe ober einer t>or Wim baffelbe gefügt, bas tEjn 
fräftige unb fiärfe. So fei xfyn bas Wort ber ZTlenfcfcen 
(Bettes XDort, es möge gefammelt unb 3um Canon gerollt 
fein, pon u>em es wolle. „VLnb mit inniger Seele faß* td? bem 
Bruber um btn Qab: OTofes! propfyet! €Dangeltf*! 2Ipo|fen 
Spino3a ober Ittadjtaoell! barf aber aud? 3U jebem fagen: ,£ieber 
^reunb, gefyt birs bodj wie mir! im einseinen fentirfr bn fräftig 
unb tyrrlidj, bas <8an$e ging in euren Kopf fo wenig, als in meinen." 

£aaaters Scfypager, ber Budjfyünbler Steiner, trotte 
iljm <Sruß unb Senbung t>on biefem gebracht, beffen 
pt{yfiognomifcr]e Stnbien, ba er fdjon (ängft mit £eibenfdjaft 
fittjouettirt unb porträtirt E?atte, ify\ fetjr ansogen. £in« 
mal Ijatte <ßoett?e tljm breisetjn Silhouetten gefdpeft, unter 
itjnen bie oon fjerber, unb aud? Se'\d}nm\gen befaß laixtter 
t>on ityn, elp fjerber biefen auf (Boettye als S^^ner Ipn* 
getoiefen battc, toeldjer tlmt als Seidiner meEjr 2Xlen\dt\, ba* 
gegen ber Ztlaler 5üßfi meljr poet fdfien. 3*fe* \anbte 
(Boet^e bas proftl ber ^eic^nung t>on einem aus ber 
Sflat>erei 3urficfgeferjrten Steuermanne. 2lucfy perfpradj er 
iimi eine fjanbfdfrift, beren 2>rucf nodj eine IDeile anßel>e; 
er fyxbe barin ben nrirflierjen £eiben eines lieben 3wngen 
feine <£mpfinbungen gelteren, unb fo madje es ein rounber* 
bares (5an3e. ,3$ bin nidjt la§", äußert er im lebenbigen 
BetDufctfein, ba% er feiner Ztatur folge; „fo lang id? auf ber 
(Erbe bin, erobr' idj roenigßens meinen Schritt £anbs täglid? !* 

Xüäijrenb ber fiu^m bes Diesters bes „<5öfc" fidf 
immer fyöljer fdp&ang, befonbers als bas Stücf auf ber 
Berliner 23ül)ne Dorn \% 2lprtl an fedjsmal hinter einanber 
mit größtem Beifall gegeben toorben toar, erfreute er ftcb 
in 5ranffurt eines bebaglidjen £ebens. <£s entftanben ba* 
mals manche frtfdje fieber unb ein5elne Sprud}gebid?te. 
ZlTerdP ging iEmt 3unädjft verloren, ba ber am 29. 2Här3 
eingetretene tEob ber £anbgräfin biefen tief erfdfüttert Ijatte, 



2Ibpofat nub Dieter. 5. (^77^.) 205 

feine Ernennung 3um Kriegsratfj ifyn neue Arbeit auflub 
unb er bäte nad? ber Scfttoeis ging, um feine iamtlie dk 
Stolen; aber neue (ßlieber fä)loffen fid? an ben alten 
jreunbesfreis. Der bebeutenbfie oon allen roar Klinger. 
Diefer fyitte, als er nadj fetner HücffeFjr von (Sieben feie 
geaninfdtte 21ftuarfiefle nidjt erhalten, ftdf gan3, obgleich 
er mittellos n>ar, ber Dichtung Eingegeben, bie bei itjm in 
ben fdtärffien formen hervortrat, am toemgften t>on leben« 
bigem Sdpminge geflaltenber Cinbilbungsfraft unb einem 
tieffüfyenben <5emütfy getragen toar. 2lber ber gleiche 
Drang nadj $reif>eit unb Umfhirs ber fotroentioneflen 
Sdjranfen, ben audj Klinger ans Souffeau ehtgefogen 
i>atte, utib ber gleiche trieb, &iefen bramatifdj 3U gehalten, 
ba$x fein ernfler, ebler, felbftbettmßter Simt ©erbanben it|n 
mit <5oeti>e, ben er balb nacfyfyer in bem Doftor feines 
„Cetfcenfcen tDeibes* barftetlte. Dort Ijeigt es t>on ifyn: 
„Der erfle wn ben fflenfdpn, bie xäf je gefefjen. Der afleimge, 
mit bem idf fein tonn. Der trägt Sadjen in feinem Sufcn. Die 
Had?fommen werben fiaiinen, baß je fo ein Ittenfd? war." Heben 
itjm nennen mit ben am (0. 2JIär3 J755 geborenen Sofyn 
bes CDrgantften an berKaifymnenfircfye 3a jranffurt, Philipp 
Cfjriftopt} Kayfer. <£r Ijatte ftdt ein 3afyr bei Sorge in 
Cobenftein meiter ausgebilbet, mav jefet feit feiner Sücffeijr 
im 3al?re \770 2Tlufif lefyrer. 21uf bas innigße »ar er mit 
Klinger befreunbet. Capater fcfyreibt ifym „Heinfjeit unb 
Drang tief tprausquellenber <£mpftnbung mit ber toenigften 
Ulanier" 3U. Don (ßoetfye tx>ar er fo begeiftert, ba$ er 
itjn in aQem bis 3ur fjanbfcfyrift nadtai^mte. Diesmal wax 
audj Crespel roieber ein äugerft t^ätiges ZlTitglieb bes 
Kreijes, ber ftd] im Sommer jreitags 3U t leinen Ausflügen 
unb luftfaipten oerfammelte. XDir roiffen aus <5oeti?es 
Cqätyung, n>ie bas von biefem eingeführte ZTTariagefpiel 
es gewollt, ba% ifym mefjremal tyniereinanber biefelbe junge 
Dame 3uftel, auf beren IDunfd} er in adjt (Cagen feinen 
„Clarigo" fettrieb. Die (Slücflidje xoar bie jüngere (Coditer 



206 Drittes Sud?. 

bcs Kaufmanns TXlvndt, Unna Sibylle, bie erffc in hxcyzm 
ins jteb3efytte Cebensjaijr treten foflte; im porigen 3«^ 
tjatte ifyt ifyre ältere Sdppefter enpürfelt unb er Ijatte fic 
fein „XDeibdjen" genannt, ©er (tag, an tDeldjem er feinem 
Derfpredien gemäß ben poltenbeten „(Clapigo" portas, nxxr 
ber Freitag por pftngften, ber 20. ZTIat. Kann aud? 
„£lapigo" nidjt als eine bem r ,<Böfc" unb „H^erÜ^er" 
gan3 ebenbürtige Schöpfung gelten, fo toar bod* bem 
Dichter gans uneripartet, toas er längft beabftdjtigt, ge* 
lungen, er batte ben Ben>eis geliefert, ba% er aadt in ber 
überlieferten befdpränften 5orm bes Crauerfpiels bie <5e* 
mutiger 5U rühren unb 3U ergreifen permöge. XXKe piel er 
audj aus bem 311 (Sruube liegenbeu Ztlemotre pon Beau« 
mardiais genommen , er fyxtte ben Stoff fünjHerifdi 3U 
lebenbiger XDirfung gestaltet unb in bem Cijarafter bes 
gan3 pon ifyu gefdjaffenen Carlos ein unpergäiiglidps 
ZHeifterftücf geliefert. Das anmutljige Derljältniß pi ber 
an allen (BefeHfdiaftstagen als feine <ßattin geltenben 
ffiündt tparb balb allgemein befannt unb pon ben (Eltern 
begünjttgt; audj fdjien iljm felbft einige §eit ber (Bebanfe, 
bas geliebte JTläbdjen als (Sattin in fein großes elterliches 
£}aus ei^ufüfyren, nid]t unbehaglich geroefen 3U fein. Kur3 
porfyer ijatte ihn bie TXad\rid}t, ba% Cotte mit einem Knaben 
niebergef ommen , 3U bem man audj iljn 3um patzen ge* 
nommen, pon einer fdpperen Sorge befreit. Die brei 
Xüodjen long in 5*anffurt tpeilenbe OTama Soptye falj er 
häufig bei jidt, too fic auf bem für fie bereit jteEjenben 
Seffel fo manches pon xfyn ftdj porlefen unb porer$äi?len 
ließ, aud? bei ifyren $reunben, befonbers beim Dedjanten 
Dumei£ , in beffen fdiönem ißarten er ftd? gern mit Säen, 
Sinben, (Bäten unb fonftigen arbeiten befdjäftigte. Sren« 
tanos Staus unb bie junge 5nm mieb er nodj immer. 

2lm 25. ZlTai erfreute iljn ein ausfüiprlidjer Algierer 
Brief pon 5teunb Sdjönborn, beffen 2teu§erung, Klopftod 
tperbe ifyn burdj Bote um einige feiner arbeiten erfud?en 



Zlbpofat unb Bieter» 5. (*77<t.) 207 

loffen, ity\ veranlagte, ftdj fofort unmittelbar mit bem be« 
mtynten Dichter in Derbinbuug 3U fefcen. „Soüf tay, fijrieb 
er biefem, „ben ttbenbtn tttd?t anreben, 311 beffen (grabe tdj maü- 
fahrten würbe!" €r überfanbte ifym bie $arce „Das Urteil 
ber 3<*cobis" ; bie nidjt gebrueft »erben folle , weshalb er 
um HücFfenbung bat. Sobalb einige Dinge, bie er fertig 
liegen habe, gebrueft feien, werbe er tfym audt biefe [Riefen 
ober iljm bodj 21n3eige baoon machen. 

3n ber Zladtt auf ben 29. fcitf (ßoetfje wadPer bei einem 
Brande in ber 3 u ^ c «gaf|e A wo er fidf oon neuem über* 
3eugte, ba% bas fogenannte gemeine Dolf bie beften ZlTenfcffen 
feien. «Sioei (Tage brauf toofynte er ber 5*ier ber golbenen 
Qodfteit bes Scrppei$er*211Iefmafd?en (Ehepaares in bem 
nahen 5inb(ingen bei, wo er ben <5eburtstag ber jungen 
2Har Brentano f>erbeitan3te, welcher er felbft nur ein paar 
2lugenbltcfe ben 21rm geben fonnte. 

21m \. 3»ni berichtet (ßoetfye bem Algierer 5reunbe 
über feine neueren Dichtungen ; daneben fyabe er nodj 
einige plane 3U großen Dramas erfunben, b. 1). bas in« 
tereffante Detail ba3u in ber Ttatur unb in feinem ^er3en 
gefunben. Sein „<£äfar" fdjeine ftdj audt 3U bilben; bodj 
verbe biefer fte rool>l nidfjt freuen [roeil er it>n nidjt im 
Sinne ber ^reifyeitsfreunbe betjanbelte]. ©ne JDodje fpöter 
fpridjt er mit großer Begeiferung von Berbers „ hielte jler 
Urfunbe" unb Klopftocfs „(Selefyrtenrepublif" , in ber „bie 
heiligen Quellen bilbenber £mpftnbung (auter t>om tEfyrone 
ber Ztatur ausfliegen". 3" beiben jHe§ er ftd? nidjt, toie 
fo piele, an bie äußere 5orm, fonbem erfüllte fidj mit 
ir^rem (Seifte. ZlTama Sophie, ber er ben erften d>eil bes 
„tPertfjer" 3um £efen gegeben, fyelt bei ifyrer Hidttung 
auf fittlidfe Bilbnng bie glüf?enbe Scfjifberung biefer Siebes- 
fdtirärmerei für gefäfyrlidi. „3a> tyiV 3fyren Brief gefügt unb 
an mein £jer3 gebrfieft", enoibert er. „(Es jtnb meine ein- 
mntgen (Sefüfjle. 3 a > li*&* XTCama, es ifk »a^r, Jeuer, bas leuchtet 
unb nrärmt, nennt tljr Segen von (Sott; bas vev^i\tt, nennt tyt 



208 Drittes Bud?. 

<flud?! Segen beim unb £luo?! Bin idj end? mef|r fdjnlbig als bie 
Zfatur mir fdpilbtg 3a fem glaubte? £eudptets nidyt mir, roärrats 
triebt — nnb eeeje^rt aud>? Heimen Sie mid? bös unb lieben mid). 
U11 II vre, croiez moi, n'est pas fort dangereux. Ztas <5nte nnb 
bas 83fe raufd?t oor ben (Dfycen vorbei, bie nidjt ty5ren. Unb ifi 
bas Bofe nia?t gut unb bas (5ute nidjt bös? fjaff tdj IDielanben, 
lieb 1 id? ünt? (Es ift n?at|rf^aftig all eins; ia? nefnne 2tnttjcil an 
ifnn." 2tls fte balb barauf naefj bem 3tr>eiten Steile bes 
Somans ©erlangte, melbcte er ifyc, ba% er iF>n eilig sum 
Drude r^abe fenben muffen, audf nidtf gebadet fyibe, fte fei 
in ber tage, feiner fimpfmbung, 3^a9"^tion unb ©ritten 
3u folgen. Der Bucrjrjänbler lOeyganb fyxtte gteidj nadj 
ber ©ßermeffe bei itjm angefragt, ob er nichts Eigenes 
für feinen Derlag fyabe, was er benn als einen XDinf bes 
Sdn'cffats betrachtete, nun audj mit „tDertljer" nidjt länger 
3urüc?3u^alten, boerj fottte „Clapigo" ifnn porangetnt. 
Siefer roar bas erfte Stücf, bei bem er feinen Tanten 
nannte; ber „IDertrjer" fottte offne biefen erfdjeinen. 2hn 
\6. fcrjrieb er bereits an Cotten, bie ifnt burd* eine ins 
'Bab reifenbe 5*eunbin fyertte begrüßen laffen: „3$ fö«* 1 
eud? eltfhms einen Jreunb, ber triel 21etntltd?es mit mir fyat, unb 
tpffe, ifjr follt ifni gut aufnehmen; er r^eigt Wtttipt, unb ift unb 
war — bas foli er eud? felbjt erflären/ tavatev rjatte ifnt 
bereits burdj bie Steige feiner balbigen 2lnfunft erfreut. 
2ludj roar ZHercf mit feiner Familie 3urücfge!eljrt; (Soettje 
afjnte nidjt in roeldier Stimmung. Der arme (Satte rjatte 
feine Svcax auf ber Untreue ertappt, aber jtdt enblidj bodj 
erroeierjen (äffen, bie (Befallene toieber aufzunehmen. Dasu 
roar nadj bem Cobe ber Canbgrafin feine Stellung f?öd?ß 
unangenehm geworben, ba ber jefet allmächtige präftbent 
pon ZHofer irjn fragte. (ErnjHidj roar er bebad>t, ftcrj burdj 
Hicolai eine entfpredjenbe Stelle in Berlin 3U ©erfdfaffen. 
Hodi immer mieb (Soetrje bie unglücf lidje Ztta$ Brentano, 
roeldje bies bitter empfanb. „(Slanben Sie mir", erroiberte 
er ber ZITutter, n ba% bas (Dpfer, bas td? 3ip*r IHaj maä)e, 
fte nidjt mefjr 3m feint, vertier if* als bie 2lfjtbuit&t bes feurigflen 



2Itox>fat wib Didier* 5. Ü77<$.) 209 

CteMptars, ba% es im Gxnnbe bod) ?{ffttattät iji 3d> miß gor 

nidjt anrennen, was es mid? gefoßet fyrt; btnn es tffc ein Capital, 

wn bem unr beibc 3 n ^reffeit sieben." Und aud} bie fdjon 

längere geit ©on 3>üffetborf 3urücf gefeierte gute tCante, 3U 

meldtet er fo großes Pertrauen fyatte, mieb er in $olge 

eines (ßerebes t>on Vflama Sophie, rr>eld|e toäl>renb iFjrer 

2fmt>efenFiett in 5ranffurt bie „liebe, HebepoHe, fdnser* 

tnütbige" 5*eunbin, wie fte ^acobi nennt, ntdtf befugt 

hatte. 3« engfter Perbinbung blieb ber ©tdjter mit ber 

frommen Klettenberg, bereu 23tlb er für Caoater 3eidjnete. 

„Sie roirb bir mein* fein, als id?", fyatte er biefem gefdjrieben, 

„ob fle mir gleidj fo oiel als bir ift; fo bin iäj bodj in meinem 

fdjmSrmenben Unglauben ber 34- unb n>ie iä? bin, Dein Bruber." 

Diefe fetbft fyrtte gegen £at>ater, bejfen (Stauben pe nodf 

nidjt für ben redeten, innerlich erfahrenen fyelt, bie 

fjoffnung ausgefprodjen , audj (Soetfye n>erbe einft füllen, 

ba§ <5ott in (Lfynfaxs fei. „<Er t&anbett mit faoater wib mit 

(Soetfje; idj fenne itjn am (Sang; noaj merben ifyre 2Iugen gehalten, 

ba§ fte 31? n Hidjt erfennen." 

2hrt 23. 3**m fant £at>ater mit feinem pfyrfiognomi» 
fdjen S^tdnter SdjmoH in (ßoetfjes elterlichem l}aufe an, 
tyt$\idl von ber gan3en $am\\\e begrübt. Das 2lbflo§enbe 
ber äußern €rfdjeinung b^s langen, fdnnädftigen ZITannes 
mit jlad?er Srufl, bie feiner Haltung etwas Kranidjartiges 
gab, mit groger Hafe, fpifeem Kinn, oben gemölbter, unten 
eingebrücf ter , gerabe über ber ZTafe gefurchter, am 21uge 
oorgebrungener Stirn, ffißlädjefnbem ZlTunbe, rollenben, 
nad) oben gerichteten klugen amrbe burdj bie 2flad?t feinet 
perföntidjfeit,, ber niemanb nriberjtefjn fonnte, n?eit über= 
roogen. Selbjl ZHercf geftanb, roenige Ijätten auf xfyx einen 
fo erbaulichen ©nbruef gemacht, roie biefer außerorbentlidj 
gute ZTTenfdj. 5ein erftes ^ufammentreffen mit (Soettje be* 

fdjreibt Capater fetbft. „Bift's? — 3a> bins! — Unausfprea> 
lid) füger, unbefa}retb(id?er auftritt bes Spanens — fefjr äfntlidj unb 
nnäfnilid? ber <2ra>artnng. Wies mar (Seift unb IPatjrfyett, was 
(Soetfye mit mir fpraa). 3n 3iemlid} großer (Sefcllfdjaft fagte mir 

Dänfcer, (Socttjes Ccbeti. \*k 



2j(0 Drittes 8no>. 

<8oeti}e einfi: £obaib man in <5efeüf<$aft ift, nimmt man vom 
Qersen ben Sdjiäffel unb jktft tfm in bie <£afd?e; bie, ipeldp ilm 
ftecfat (offen, fmb Dummföpfe.' Diel las er mir aus feinen papieren 
rw, unb las — las, man i^atte fta? üerfdpporen, er fpräaje eben bies 
jum erßenmal im £euer mit mir» Seine Zlrbeü — o Scenen po(( 
u>afjrer, maftreßer ÜTerif dpnnatur! anbef<a)reiblid}e TXatoetät nnb 
rDa^r^ett!" (ßoetfje führte Caoater jur Klettenberg, beren 
reiner Derjkmb nnb irjr fehtfürjlenbes, äugerfr religiöfes unb 
dirifttidjes XDefen iijn ungemein myogen. Die t>erfdjiebene 
2luffaffung, »elcfte beibe (Gläubigen von <£i>v\$us fyrtten, fiel 
bem Jungen Dichter um fo lebhafter auf, ab fle oertrau-- 
licrj fidj barüber gegen ifyt ergingen. Cat>ater nannte bie 
Klettenberg t>en „Sabbat feiner Reife" ; gegen fte fei er 
„Sdjroäfeer, £)eud}(er, <ßreuef". 2tudj r>on (ßoetrjes Sdjtpefler 
unb £eiJ3, bie er eben gefefyen, rjatte er rriel 3U erjä^Ien. 
Der faft u>ie ein ^eiliger pererjrte (Bottesmann toar in 
5ranffurt von fo riefen Seiten in 2lnfprudj genommen, ba§ 
©oetlje roeniger, als er getoünfcrjt, mit xfyn t>erfeEjren foimte. 
Desrjatb brängte es ifyt, ben unfetjäfebaren Svevrib, nadjbem 
biefer fünf (Eage in feinem fjaufe peroeilt, in einem be» 
fonbem Wagen nadt €ms 3U begleiten. Caixiter liebte 
ein fold?es üertraulicr?es ^Hfammenfatyren. tDctfjrenfc biefer 
3tx>eitdgigen 5aB?rt mit £at>ater unb Sdjmott fonnte <Boetl>e 
pdf offen über alles, was itjm am fjerjen lag, ausfpreerjen. 
Caoater felbft berichtet: „Ueber bie nridjtigften Dinge bes Cljrifhm* 
ttjums nnb ber f ttetatur fpradpn nnb fatflrten fie einanber. 2Ius 
feinen <Sebid?ten las unb recitivte <5oetf}e eine IRenge: Sad?e tmb 
Becitatton, Drama, (Epopöe unb Knitiefoers; es trotte alles nnr ein 
(Sepräge, liauajte nur einen (Seifi" £ingei)enb würbe über 
bas beabftdjtigte ptjYJiognomifdie XDerf vexfymbelt f an wel» 
dient (ßoetfye tätigen 2lntt}eil nehmen foHte. ließ ber 
junge Dichter ftdt sutoeilen r>on ausgeladenem, rfidftcfcts» 
(ofem £}umor tynreigen, fo toußte Caoater ifyt letefct burefc 
fein treuherziges „Sifdj guet!" 3U beruhigen. XTadi fernem 
Siebentägigen «gufammenfein mit i^m urteilte (ßoetlje: 
/.3n feinem Elemente ift er nnermübet, tfyättg, fertig, entfa>(offen, 



2Ibr*fat tmft Dieter. 5. (*7"*0 2\{ 

mb eine Seefe voll ber if*rrlid#en £iebe unb Unfajnlb* 34 ijabe 
ü?n nie für einen Sdprörmer gelpften, unb er Etat norf? weniger €in* 
bübunasfraft, als ia> mir porßettt*. 2Ibcr weil feine $mpflnbungeu 
ilwn bie nx^rften, fo fetjr rerfannten Derffältniffe ber Harur in feine 
Seele prägen, er nun alfo jebe (Terminologie tpegfdpneigt, ans vottetn 
Qer3en fprity nnb ffanbelt, nnb feine gufyörer in eine frembe IPelt 
3» verfemen fdpint, inbem er fie in bie itjnen nnfeefannten Wmfol 
iljres ^tr^tns fnfjrt, fo tarnt tt bem Dornmrf eines pfjatrtafttn 
nidpt entgeitn." 

2lm anbern 23Zorgen Fefyrte <Soetr?e nadj 5ranffurt 
jurücf. ym Wagen fifcenb führte er „€nx>in unb €lmire" 
fafi 3U <£nte. Ba(b nadf feiner HücFFefyr (teilte ftd} ein 
anderer berühmter <ßafl in $ranffurt ein, ber damals einunb« 
fünfzigjährige Safeboro, ber t>on Houffeau ausgegangene 
Umgefktiter ber (Er^te^ung. £r trotte einen gan3 neuen 
Orbis pictus, fein „Clementartperf ", in pier Bänben geliefert 
unb foHte näd$ens fein pomphaft angefünbigtes pljifan» 
tfpopinum su 3)effau eröffnen. Bafeboto Blatte feine Schrift 
„Permäcf?tnt§ für bie (Beunffen ober Cetfrbudt ber Religion", 
in meinem er einen auf bie natürliche Heftgion gegrün» 
beten <Bottesbienft verlangte, £aoater sugeetgnet, ber irjn 
für einen „efyrltdjen, fdppadten gelben" tnelt. £s fyiefc 
bamals, Caoater tyxbe Upt ju einer «gufammenhmft in 
(Soettjes £}aufe einge(aben # roofyn and\ Ejerber Fommen 
follte. Hatürlid] befudjte ber für fem pfyilantrjropinum 
unb fein „£lementartx>ert" fammelnbe Reformator in 5ranf*# 
fürt, tDorjm er r>on iPeimar (am, audt ben berühmten, mit 
Capater befreunbeten Dichter bes „<ßöfe". (Srittenrjafte pe« 
banterie unb RücfftdjtslofigFeit, fjärte unb Hoheit machten 
feinen Umgang unbequem, bod} ©erließ irjn nie ein geroiffer 
guter X^nmor, an bem (Soetrje ifyt 5U paefen unb itjn für 
feine Ungebühr 3n fhrafen toufcte. Sdjon am \2. traf 
Bafeboro in (Ems ein. (ßoetrje tjatte Cavater auf beffen 
2tnfunft vorbereitet. 7>a% er felbft auf längere Seit <£ms 
befudjen roerbe, verbarg er beiben. 21m \5. erbat er ftcfj 
in einer Hedftsfadje einen Cermin pon pier ZDodjen, rveil 



2\2 Drittes 8uc$. 

er eben ins Sab reife. 2tf>er er wollte nidjt aQebt bas 
Sab gebrauchen unb ftdj im ^ufammenleben mit t>en beiben 
Reformatoren frei ergefyt, fonbern audj gan$ unerwartet 
in Düffelborf oor ^acobi erfdjeinen, t>a fein £jer3 itjm jefet 
fagte, er roerbe an iljm ^qxx von öetti unb ber Cante fo 
lange perfprodjenen £jer3ensfreunb ftnben* ZtZit unenblid?ec 
5reube nahmen Capater unb SafebotP ^er\ unerwarteten 
(ßaft am 2Ibenb bes \5. auf. Das ausgelaffen Weitere 
£eben, bem biefer ftdf in (Ems an ber Seite fo bebeutenber 
ZTlänner ipngai, pon benen einer ben anbern pergebens su 
feiner 3tnftdft 5U befeljren fudjte, *jat er felbft anfdjaulidj 
gefdfilbert. Die fd?önen ZlZorgen unb 2(benbe mürben frifd} 
genoffen, unmäßig getanjt nnb bie mannigfachen (ßefett* 
fdjaftsfdterse getrieben, wie fte bas Babeleben begunftigt. 
£at>ater, ber fdjon einige Sage- bei ber lllutter unferes 
fpäier fo großen Stein in Ztaffau gemefen war, befugte 
biefe jefet einmal in Segleitung feiner beiben $reunbe. JXlan 
fanb bort große (ßefellfdjaft; (ßoetfje traf and) TXlama 
Sophie, bie auf längere §eit fyier sunt Sefudj mar. XDie 
Safebow burdt fein plumpes (ßefdppäfe gegen bie Drei* 
einigfeit bie <ßefellfd)aftsfreube geftört, (Spätre il?n baftir auf 
ber Rücf fatjrt luftig beftraft, weife man aus „Dichtung mit> 
XDafydjeit". Iraf ber junge Didier audf in Ztafjau woifi 
nidjt bie an ^n (ßrafen Xüertfjer 3U Zteuen^eiligen in tQ>ü* 
ringen permätyte ältefte £odjter y^fyxnna £uife, bie um 
biefe Seit pon it?rer f{od?3eitsreife nad? 5*anfreidj unb 
Spanien 3urücffebrte, fo fafy er bodj in £ms feinen Canbs« 
mann, ben Ztlaler Kraus, ber biefe längere <§eit im <§etdtnen 
unb ZTialen unterrichtet Ijatte unb eben pon ü?r 5um 23efud} 
nad? Oüringen eingelaben war. Seine 2lbbilbungtn ber 
£ai)ngegenben 3ogen ifyx an. Den {7. biefrete er ju &mz 
bas Meine Drama „T>z$ Künftlers £rbenmallen" , eine 
Säuberung bes genialen Künftlers, ber pon . ZtaEpungs- 
forgen 3U elenben £of?narbeiten ge3mtmgen tpirb. 2lm fofe 
genben tCage fuhren Capater, Bafebom, Schmoll unb <5oetf?e 



2Ibtx>fat mtb Düster. 5. (*77$.) 2\3 

nt größerer <Sefeflfd}aft bie £at?n f?erab bis £at|nec? unb 

von bort nadj <£oMett3 ijinfiber. Von biefer augerorbent» 

Kd? fpttern 5aiprt beftfcen trir £a&aters (Eagebud?, <8oetfjes 

l>err(td}e, einen gan3 eigenen (Eon anfdilagenbe Baliabe 

„(ßeijtesgrufr" unb bie launigen Perfe über ben mittags» 

tifdf in CobIett3 im fiajttjofe „3u ben brei Heid?sfronen", 

»o ber Dtdjter es ftd} föftfidj fdjmecfen ite§. Nachmittags 

ging er allein nad? Paftenbar Verübet , too er bie 5amilie 

D'Cjter befugte nnb t>on ber CEodjter mit einem Blumen* 

fhranß befäjenft nmrbe, ben er auf feinen grauen ijut ftedte. 

Sei Benborf traf ftd? bie (Sefellfdfaft u>ieber jufammen. 

3m Sdfiffe bietete (ßoetlje bei rjerrlidjem Sonnenuntergänge 

bas fpäter ganj peränberte Drama „Des Künstlers Per» 

götterung". So füllte er ftdf von tebenbigftem Schaffens« 

brange andf auf ber gem£bifd}aftlid}en Heife getrieben. 3« 

Hempieb fanb man bei einem frommen 2lnfyänger £at>aters 

bereite Stufnafyne, bodj mufcte man nodj 2(benbs an ^cn 

£}of, n>o natürlich ber (ßlaubensmann Catxxter bie £)aupt* 

rofle fpielte, aber audf ber Dichter bes „<Böfc", ber alle 

Welt be$anbernbe 5reunb ber £arod?e, fanb bei ben (ßrafen 

unb (Bräftnnen unb ber bort roeilenben 5ürftin t>on 3fen« 

bürg, einer geborenen prinjefftn üon 2(nr?alt, freunblidje 

2lufnal?me. Den \9- trachte man in Zteutoieb 3U, reo 

roeber ber Epf nodf bie Hlennoniten ben eine ZPelt im 

Bnfen filtyenben, ftdj 3<*cobi entgegenferjnenben Dichter be* 

fonbers anjogen. 3" Heun>ieb follte er ben ©ffoier 3f*n* 

bürg oon Buri ptylanbrifdren 21nbenfens ftnben. tPie r/odj 

jtanb ber Dichter jefet über bem einfügen 21rcr?on, ber ftdj 

audt ber eblen Hflufenfunft getoibmet fyatte urib nun burdj 

feine Permittlung einen Perleger für feine lyrifd^en Sieben* 

fad>en fudjte. Diefem tfyeilte er feine neuejten (Sebidjte mit, 

gab ir*m anAt mehrere in ber £}anbfd?rift. 21n bem reg* 

nerifdjen 20. fuhren <ßoetf>c, Carater unb Sdjmoll im 

Bruberfdjiffdjen ber ZITennoniten JTIorgens um 6 W>r nadt 

Bonn. Das fdjledjte IPetter tonnte ber guten iaxxne bes 



2 14 Drittes 3ud?. 

jugeubf rollen Didjters menig angaben ; meijrfadf erfreute er 
bie $reunbe mit Jemen Derfen, las unter anberm aus „€mtn 
unb <£Imtre", rooran er audj toof^I fortbidjtete, bod} bei bem 
fyartnädigen Hegen fdtfief er enblid} unter bem ©ecftudje 
bes Schiffes ein. Don Sonn führte ber poffoxtgen nnter 
fortmäfyrenbem Hegen bie abgefpannten Heifenben nadi 
Köln. Jßodj an bemfelben (Eage ging £at>ater nadj ZRfif» 
fyeim, tDotjin er 3um prebigen emgefaben t»ar, toäljrenb 
(ßoetfje mit fetjnenbem Xjerjen nadt 2>öffelborf futjr. 

Ttts er ben 2 \ . frfifj um 8 Ufy: in 3<*cobis Ejaufe oor* 
fpradj, fcerjlimmte ifyt bie Kunbe, ba% 33etti oerreiji fei; 
fofort eilte er 3um naiven pempelfort, wo bie Familie ftd} 
befanb, aber bie 3rüber 3acobi waren eben auf einer <ße* 
fdjäftsreife nadj ©berfefb. t>a überfdjlidj \fy\ ber aber« 
gläubifdje (ßebanfe, bas Sc^icffSl toolle tlyn oon 3<*eo&i 
3urücK>atten, unb toas ifyn fo fange toiber bie Brüber ©er* 
jtimmt tjatte, trat tx>ieber lebhaft fyerpor. 2(ber auf ber 
(Balerie »urbe feines l}er3ens „I}ärttgfeit erweicht, geftärft 
unb folglidj geftäfyt". Xloi\ cor Zfiittag fdjrieb er, u?as 
tt>m begegnet, an Betti, bie er fo gern 3ur JTKttlerin gef^abt 
l>ätte. „Was weiter n>trb, fielet in ber <53tter ßanb", fdjfo§ er; 
ba§ er ttjren (Satten in ©berfelb, n>o 3ung StiUing 2lr3t 
tr>ar, überrafd>en tpofle, rerfd>trieg er. 3" »efdjer feit* 
famen (Sefeflfdiaft er t>or 3^cobi getreten, roie fte ftd? beim 
erjten SlicF auf ca>ig oerbunben gefüllt, §at (ßoett^e ber 
fjauptfadje nad? richtig bargefteflt. 2(n Betti fdfrieb er ein 
paar tage jpäter in ooflem Vilbel: „tt\<bt eingeführt, mar- 
fdjatftrt, crenfirt; grab* rab Dom ^tmtnel gefallen tx>r Jrttj 3aeoM 
f)in. VMb er nnb idj nnb \d} unb er! Unb waten fd?on, elf nod? 
em fdppeftaltd?er Bli<* bretn prälimtnirt Ifatte, was nnv fein foflten 
nnb fonnteiu" 3m pempelf orter gaßüd}en £}aufe würbe bas 
(ßlücf bes neuen Bunbes burd? innigjfren fjerjensaustaufd? 
in anmutigem <5ufammenleben mit ben Betben Brübern, 
bem mit fmnüdjfter (Blut begabten, brei 3<*i?*e altem 
Dichter Qeinfe, beffen „Caibton" (ßoetlje als ein 2Tleijier- 



Sibüofat ttnb Dieter. 5. (\77^.) 2\5 

fiücf feiner 2lrt beipunberte, unb bem nur ein 3afyr mcfpr 

jätyenben IDertfcs, einem pon XOielanb angewesen roeidjen 

<ßefüffi$bidfter, genoffen. Der fd)lanfe, fdföne, fedis 3alfre 

ältere jrife 3<*cobi mit feinen <5efidjts3Ügen , finnenben, 

f|errlid] blauen 2lugen, pornefjmem IDefen, er, ben er fo 

lange eis Ceugner feines (Seines unb als fetalen Weltmann 

peradjtet trotte, öffnete iljm fein ebles, pon gleichem Schaffens* 

tamg erfülltes, burdj biefen SlpoOojüngling in <ßlut ge* 

fefctes fjerä ; betbe fanben in einanber f toas fie bisher per« 

gebens gefudtf Ratten, ben gleich feurigen Drang 3U (eben« 

bigfter (Enttpicfbmg ber in ttpten gä^renben Xtatur. £inen 

eigentümlichen Perbinbungspnnft bilbete Spino3a, über ben 

3acobi in ber £aube bes natjen Cuftfdjloffes Sensberg bent 

neuen 5reunbe fo uttoergeglkt} fpradj, inbem er iljn in bie 

Ciefe feines S\*ftems einen BlkF tperfen lieg, por allem 

feine Uebev3eugung ausfpradj, ba% ber als (Bottesleugner 

perbatnmte Spino$a bie Ztatur als (Sott^ctt eruriefen fyabe. 

3acobis Ueberjeugung, ba% ber (Staube bie Unzulänglich 

feit ber menfdjlidien X>emunft ergäben muffe, !am baraals 

faum $ur Sprache unb f onnte um . fo roeniger trennenb 

roirfen, als (Soetlje por jeber ipirflidjen religiöfen Heber* 

3eugung Ijödjfte 2ldjtung fyatte« Zladi bem müben, myfti* 

fdjen £apater unb bem ftarren, plumpen Derftanbesmenfcijen 

53afeboto mußte eine fo f?elle pfyfofopfyfdje 2lnfdjauung, tpie 

ber grünblid) in Spinoza eingebrungene 5celenfreunb fte 

ifpn entgegenbrachte, fyödift erquicflidt nrirfen unb xfyx beffen 

Sebeutnng um fo lebhafter empfinben (äffen. 

2lber erft bas^ altertümliche Köln feilte bem 23unbe 
bie tjödjfte lüeüje geben. 2lm Hlorgen bes 2% führte ein 
XDagen bie beiben 3<*cobi mit fjeinfe nadj ber Kljeimfdien 
Domftabt, tt>o fte in bem mit feiner fjhtterfeite auf ben 
nützen 2tt}ein fdjanewben (Baftijof „S^nx ^eiligen <5eifP ab» 
fliegen. Die büflere Stabt 3eigte fiel? ben in glüljenbem 
5reunbfdtaftsranfdte fie burdtfdjreitenben Derbunbenen im 
i?öd}ften ßlan^e. Der unpoflenbete Dom beutete ilpten mit 



2\6 Drittes Stufe. 

mächtiger Stimme auf bas, was ber ftdj ferner Kraft be> 
taugte ZITenfdiengeiß 3» erreichen vermöge. Hod? ergreifen« 
ber trirfte ber 2tnb(icf eines 5<uni(iangemalbes t>on Cebran 
in bem längft peröbeten, nur nodj t>on einem Bebietrten 
berooEptten £}aufe bes ernft fo fräftigen, frifdrmutfytgen, fejl 
auf ftdj rnbenben , ftdj einer btiitjenben &mtilte freuenben 
reichen Kaufperm, Kunßfreunbes unb patrigters £perarb 
3abadj, toeldjer je# mit (Sattin unb Kinbern / bie mit üjm 
fo lebensvoll aas bem Silbe flauten, fängß babtn mar. 
2lus bem farbenprächtigen (Bemdlbe fpradj 3a&Gd?s <8etft 
btn Dichter fo feelenpott an, mahnte ifyt fo ergreifenb an 
bas Sufammenfaffen aüer Uptt von ber Hatur nerUe^enen 
Kraft 3U DOÜfter Bctpäprung, ba% er feinem aufgeregten 
<Sefüt)(e vor bemfelben lebhaften 2(usbru<f geben mußte 
unb ber ibm fyier erfdjienene (5eijl ibn lange nidjt perlaffen 
tooltte. 2lls fte im (Bafttjofe bei ber 2lbenbbdmmerung ben 
ZHonb über bem Siebengebirge aufgebn faben unb <ßoetf>e, 
auf bem Cifdje ftfcenb, eigene (ßebidfte mit ber gan3en 
tiefen Erregung feiner Seele Portrug, ba fällten fte ficb. 
umnberbar 5U einanber gesogen, ifyre Seelen nmrben eins. 
Hoch, in ber JTRttemacb.t trieb es (ßoetbe, ben 5rcnnb in 
feinem <3immer auf 3ufucben ; fie freien fid) an bie Bruft unb 
3acobi „ weinte billige Cfyrcmen an fein Eiev$". Unb in 
feeleufyafter Begeiferung oerjprad>eu fte ftdj, it>re ganse 
Kraft 3U lebenbigflem IDirfen an3ufpannen, um bäs £}öd$e 
3U fdjaffen, IP03U (Sott unb Itatur fte befähigt. 

21m 25. traf (ßoetfye tpieber in <£ms mit Capater 3U* 
fammen ; beibe befuebten ben folgenben Cag mit Bafebou? 
ZTlama 5opbie, tpobei festerer in feiner XDeife bem guten 
Weine 3U t>iel <£i>re antrat. Den 27. peritefc £at>ater €ms. 
Thxdt mit biefem unenbfidj guten unb tl?atfräftigen UTannc 
glaubte (ßoetfje jefet un3ertrennlicb. perbunben 3U fein. <£t 
batte fteb. bereit erftärt, feine „ptwftognomifcb.en Fragmente" 
in ber fjanbfdfrtft burefougebu, nadj (Butbunfen 3U änbem, 
ir>eg3ulaffeu unb 3U3ufefeen. 2lucf? auf ber Hücfreife feierte 



tfbwfat unb Ztityer» 5. Q77*.) 2J7 

iaoatet tDieber in ©oetlps JEjaufe ein; tote ^er3(td^ fein 
Perijältniß su ben £Item bes Dichters nmrbe, seilen tljre 
Briefe an ben „liebßen, beßen Sotjn", ben „tfjeuerften 
$re»nb", ben „eblen (Saß, ber fo leicht 511 begnügen mar". 

(ßoetfje blieb nod} Bieten Cage mit BafebotD in 
€ras, edo es bemi an ertownfdjtem lebenbigent XPiberftreit 
mitf fehlen tonnte. 2tm 30. erfdpttterte ben Dichter ein 
Dorgang, ben er fo Diele 3aB{re fpäter in ben „IDanber* 
jalpen" (II, J\) bictfterifcf} Deraxmbte, öier Knaben er* 
tranfen beim Krebfen in ber Cafpt. 2Us ißoetfje am fofc 
genben Sage ftdj nebffc Safebcco auf ben 2. Anguß sunt 
ZHittageffen bei ZKama Soptye anmeibete, förieb er: 
»OTem Sinn f^at fid? nodf mdft ganj erholt, fa pter Knaben geßern 
Zlac^t ertranfen utä feiner gerettet würbe TXnt in foldpen Augen* 
blufen ffifyt ber ffienfd?, tote wenig er iß, onb er mit fptfien Firmen 
mw Sdjwtiü unb (Dpänen nichts wirft" <£r felbft tjatte ftd? 
roorjl, nrie fein XDilfyelm ZHeifter, vetgeblidi mit ZDieber» 
belebungsDerfudjen bemüht. j)te „feigen Arme" beuten 
auf bas Beiben. Zlletjrfac^ fanb er ftdj roä^renb bes 
£mfer Aufenthaltes mit ber jreunbin in Cijalefyrenbreitftein 
5ufammen ; t>on ber er jidj aud? IDein ausbat, roeil man iljn 
in £nt5 „mit (ßetränf r>ergifte". Aber audi (Selb fdjeint 
er, ba U?n bes Paters Sparfamfeit einmal ba$u gebracht 
hatte, von ifyr geliehen 3U fytben. Sdjon i|ier erhielt er bie 
erften €g;emplare feines „<£IaDigo"; bat>on gab er eines 
ber 5r*unbin, anbere fanbte er 3«cobi. Am Abenb bes \2. 
reifte er mit bem pojrroagen von <£ms ab. 

THc glüijenbe 5wunbfdjaft su 3<*cobi unb bie mannig« 
faltigen Zteifeeinbrücfe Ratten ifyn frifdjes Ceben in bie Seele 
gegoffen. 3>ie betben $reurite munterten fkrj gegenfeitig 3n 
lebenbigem Schaffen auf unb freuten fidj ifyrer Terror« 
bringungen. Da 3<*cobi ifyt getrieben, 3ofanna 5a^ltner 
u>ieber 3U befudjen, gellte fkrj ^as oertraulicrje Perijältnifc 
3u biefer balb roieber in alter 3nnigfeit *?**. €in <£rem« 
plar feines „(Oaoigo" roirb aadti Anna Sibytta 2flündj em» 



2^8 Drittes Bud?. 

pfangen I^tben, bie Ujn tpenigßens äufjeriidj bajn petanlaftt 
Iprtte, bodj Eoar bas Derfjälinifc $u biefer fdjon bnrd) feine 
piertpödjentlidje (Entfernung erfaltet, nodj mefyr rerfor es 
butdj bie g(üf?evtbe 5rennbfd}aft $u jfacobi unb ben tnacfr 
tigen Sdpputtg feines tfjn je# Pott ttitttetgenben (Benins, 
ba es ja nur aus einet ammrtfyigen Spielerei ijerporge* 
gangen toar. 21m 27. trotte er mit ZITercf einen glikflidien 
Cag in langen. 3er alte freunb, ber nnterbeffen pergebe 
lidf fein „puppenfpiel" Hicolai jum Derfag angeboten, 
Iptte fidj triebe* möglid>fi suredjt gefunben, tpenn er andf 
nod? immer banxuf fann, anberstpo, momögltd) in öerlm, 
eine angemeffenc Stellung 3U fmbett. Die Unruhe vaib Un* 
befytgßdtfeit ber jungen Sretttano machte (ßoetfje nod* 
immer ^er^id^e Sorge, befonbers ba biefe feine «gurücf* 
fyittang falfdj auslegte. 3n fetner bamals anßerorbent» 
liefen fdjöpferifdjen tEfyafigfeit ließ er ftd? audf burdj bte 
abfälligen Urteile über feinen „(Oatrigo" nidjt irren. 
„Siett, Hebet" , fdjrieb er an ^aedbx , beffen „<£pijtet an bte 
2lftxbemiften", als erfte 5nid}t ifyrer Derbinbnng, if>n fef>r 
erfreut fyatte, „was bödj alles Schreibens Anfang tmb <Znbt \$, 
bte BeprobufKon ber WtÜ «m midj, batdj bte innere IPelt, bie alles 
paeft, uerbrnbet, neuftfyajft fnetet unb in eigener £orm. nnb Hlanter 
tmeber fymfttflt, bas bleibt eang<Sefyetmm§, <Bott fei Danf , bas 
idy aud? nu$t offenbaren will ben (Saffem wtb S^trögenu" 3 n 
biefpn unb ben nädiften Zllonat fallen ber plan nebft ben 
erften „5efcen" bes roilb ftümtenben „etpigen3uben" unb ber 
Anfang bes it>m fdjon längft porfeforcebenben gewaltigen 
„5<*uft" , pieüeidit and] „Satyros ober ber pergötterte 
ZDalbteufel", ein (Segenftüd 5U „Pater Srey", pon berbftem 
fjumor. Sag unb ZTadjt lieg tiju feine aufgeregte <Se* 
flaltungsfraft nidjt ruijen. Die ZTleffe brachte roieber fo 
piele bebeutenbe ZHänncr nadj $ranffurt. ©urd? Permitt« 
lung pon ZTCama Sophie madjte er bte 33eFanntfd?aft bes 
Kurmain3ifdten ZHinifters (Srofdjlag, ber eben nadt bem 
plöfelidjen Cobe bes Kurfurften geftürst roar, unb jtd] nadj 



2Ibt>ofat unb Dieter. 5. (\7i*.) 2{9 

fernem (gute Dieburg 3urücfge5ogen iptte. €s ift btes ber 
beutfidtfte 23en>ets, bafj ber Dichter 3a fernen t>otnefpnen 
£eianntfd?aften feinestt>egs Don bem Verlangen getrieben 
nrarbe, burd? beten <£inffa£ 3a einer äußern Stellung 3a 
gelangen. Die näfpr* KennhtigtDtrMtci} bebenienber ZITänner 
fyelt er für ben ijödjften (Senxnn bes Gebens. 

(Begen ben 20. be^fanb er fkf} bei Ueberfenbung bes 
etffen <£j:emplars feines „IDettffer" an Cotten in Ijöcfcfier 
2fafregnng. 3" einigen an biefe gerichteten feilen bat er, 
fle möge allein ben Roman fcjen, ebenfo Kefhter, mtb bann 
beibe üjm ein £D&rtd}en barüber fagen. 2(us üetfeifen blieb 
tas Stiteläpn Hegen. 2Hs er es am 23. nadjfdjicfte, fd?rieb 
er: „Dte IHeffe tobt wib h*ttf$t; meine £remtbe ffnb Ijier unblta> 
gangenljeit nnb gnftmft Jfdjwefcen munbtrbar in etnattber. H?as 
arirfr ans mir werben? (D tfyr gemalten £ettte, rote Diel beffer feib 
tl?r bran!" Seltfam rührte ifyn ber <5ebanfe, ba§ feine 
jreunbe jefet eines fo genügten (ßlucf es genoffen, bas tfym 
ncd) perfagt fei. Kefhter fytelt feinen Umnutfy nidjt 3urücF, 
tag ber 5reunb fte beibe burd} feine Dichtung in ein fdilimmes 
(ßerebe gebracht ijabe, ba man alles, was er 3um §u>ecTe 
feiner bicfyterifdjen Darftetlung E}»t3ugebid)tet ober aus ber 
unglücffeßgen <&efd}id?te 3erufa(ems iferübergenontmen fyabe, 
als bttd\ftäbl\d\ toaip? von Cotten unb tfyn nehmen unb fte 
fo in einem üblen lichte flauen »erbe. Dnrdj biefen leiber 
nidjt tmgegrünbeten Poraurf ttmrbe (Soetlje um fo tiefer 
getroffen, als er ftdj beiben 3U fo unenblidjem Danfe t>er* 
pflichtet füllte, bodj gab er fidj ber Hoffnung fyin, ber 
Ausgang toerbe {eigen, ba§ iljre Beforgmffe 3U fjodj ge- 
fpamtt gewefen, ja er afytte, bas Sdficffal fyabe biefes nur 
3ngefaffen, unt fte noefy fefter an einanber 5U fnüpfett. 

Das 3»eife ber brei oorab erhaltenen (Exemplare bes 
Homans uxmberte am 22. nadt CFjalefyrenbrettftetn. ZHama 
Sopbie foüte es, nadjbem fie es gelefen, an 3<*cobi fenben 
unb ifjm it)r Urtf>eil über ben 3toeiten Cf>eil fagen, ba fte 
ben erften fdjon in ber £}anbfd?rtft gelefen. €s getjt bie 



220 Drittes Biut?. 

Sage, bie $cetmbin fei darüber ungehalten gea>efen, baß er 
ii)re ZKa£ eingeflößten ipbe; aber Dort einer fofdjen €tn- 
fiec^tung tann burdjaus feine Hebe fein. 2teußerß gefpaimt 
war (ßoettje auf Cocains Urttjetl, bejfen feines fittlidies 
(ßefü^I er famtte. Um tfyt nid|t barm 3U ß5ren, toottte 
er ifyn 3unäd# weber fdpeiben nodj etwas anderes fd?fcfen. 
$reilidt foUte er lange in Ungewißheit fdfweben, ba 2>acobi 
erft UTitte Oftober bas Budj erhielt unb niety t>or bem 
2\. nad} dreimaligem Cefen beffen gewaltigen fimbrucF 
fdjilberte. „Dem £jer3, bein £)et3 tft mir alles", fdprieb er 511 
innigfter $tevi!te bes Sinters. „Dein Qet$ jffc, was bid) er* 
leudjtet, fräfttget, gränbet 3<fj weiß, ba§ es fr tft; bemt and? <4 
tföre bte Stimme, bie Stimme bes eingeborenen Scfins <5ottes, bes 
ITIittlers 3tPtfd^en bem Dater unb uns. Htetne Seele tft 311 voll" 

<£r tjatte unterbeffen Klopftodte Befudi empfangen. 
2>er UTarfgraf von &aben Ijatte biefen nadj Karlsruhe be* 
rufen, weil er ben Dichter ber Heligion unb bes Daterlanbes 
in feinem tanbe 3U befifeen wünfdje. Klopjfocf battc 
(ßoetfye gebeten, iljn an einem beftinunten Cage in Sxieb* 
berg ab3uljolen. T>a biefer fiefy aber auf ber Heife um 
einen tEag perfpätet fyxtte, mußte er oijne ben berüljmteften 
UTann bes beutfdien pamaffes mit feinem XDagen nad? 
5ranffurt 3iirücffefjren. 2>er Sänger bes „ZHeffias" fam 
erjt ben folgenben Cag, von ifyn unb ben filtern auf bas 
Ije^lidifte bewitlfommt. 2>er fdjon im einunbfünf3tgjten 3a^re 
fteljenbe feine, ernft abgemeffene unb feierlich würbige IHann, 
ber ein gan3 ausge3eid}netes Seutfd} fprad}, machte auf ben 
lebhaften, aber ftdj itjm gern unterorbnenben ©idfter einen 
freunblidjen <£inbrucf, u>enn audj me^r ben eines ©orjtdjtigen 
2X>eltmanns, als eines genialen Sängers. KlopftocF Ijatte 
eben bie <5öttinger Dichter Befugt unb nod\ näfyer an jid? 
3U fdjließen gefndft. <£r äußerte ftd? bort „erftaunüdj" 
für (Boetlje, lobte audj ben „<£la»igo"; „ZDettfjer" war 
nodj nidjt im 23ud$anbel. 7>a% feinet jener 3>idtfer an 
5euer unb <5eift (Soetfye betfam, fonnte ifym nidjt entgefpt, 



2lbt>ofat unb Dieter. 5. (\77*.) 22 \ 

un& fo lie§ er gegen btefen oott ber ifym etgenttjümltdjett 

propbetifd}en Ueberfjebung etroas ab. „Klopf}«! tjl em ebler, 

grofjer IRenf dj, aber bem bet triebe (Sofies rubt" , fdpieb (ßoetffe 

einen Zftonat fpäter. Por allem 3ogen btefen bie Scenen 

tos „$aujl" an, bie ber Didier tfmr mit bem gan3en 5*uer 

feiner 5ee(e torlos. 2lusfiUjrHdr verbreitete ficf^ ber Sänger 

bes „ZKefftas" über ben ©slauf »nb bie ridtfige 2lrt 

Sdirittfdjurje; benn fo muffe man btefen geflügelten Ko* 

tfyxtn nennen. 21m Klopftocf ab3uf}o(en, fam ber Kirdjen* 

rattj Böcfmann pon Karlsruhe, burdj roeldjen ber ZTTctrf« 

graf tlm rjatte einlaben (äffen, nadj 5*anffurt. 2ludj mit 

biefem fanb pdf Äoetfje auf bas freunbttdjfte 3ufammen; 

er gab ifrni feinen „Satyros" unb erfudjte ifm um bte <Be« 

fälligfett, ilrm ein paar richtige Sdjrittfdjulje madjen 3U 

laffen. <!5oeti>e Keß es ftdj nidjt nehmen, ben üornetmten 

<5ajt, obgleich er fdjon Socfmann 3um Segleiter fyatte, 

twnigftens einen Crjeil bes Züeges, t>ielleicrjt bis 2TTann= 

beim, 3U begleiten. Ttts er am \0. ©ftober im pojtoagen 

nacrj 5ranffnrt 3urüdfet|rte, ergoß fid} fein Cebensübermutl} 

in ber (Dbe „2ln Scfmxtger Kronos". 

2hn ^5. fyxtte er ben Sefudj Soies, ber eben auf ber 
Hücfreife aus ^oflanb audj 3<*cobi ünb ZtTama Sophie be* 
fndjt fyitte. Diefer war äußerft ent3Ücft t>on bem Cage, ben 
er gan3 ungeftört aflein mit bem ZHanne 3ugebrad)t, beffen 
Qer3*fo eöel unb groß wie fein (ßeijl fei. „€r fytt mir triel 
wrfefen mfiffen, gan3 unb Fragment", fdjretbt Böte, „unb in 
allem ifr ber originale Con, eigene Kraft unb, bet allem Sonber- 
baren, Unforreften, alles mit bem Stempel bes (Benies geprägt. 
Sein ,2>r. tfauft' tj* faji fertig, unb fa>tnt mir bas (größte unb 
<Eigemltmnli4rfU von allem/' Xtatutadj muffen aud] bie Scenen 
mit <Bretd?en fdjon bamals größtenteils gebidjtet geroefen 
fein. Tüs Bote 3xr>et (Eage fpäter Hadjmittags um 2 Ufyr 
pon 2>armftabt 3urüdPfam r empfing Um (Soettje mit offenen 
2trmen hn 8?irtl?sf>aufe. „IDir blieben bis IRitternadjt bei ein* 
anber unb mußten enblid? bie CEtjür r>erfdjließen, um nur allein 3a 



222 Drittes 3n$. 

fem. <£r las mir etwas; wir liegen, aber bati> bas £efen fem, unb 
bte Unterrtbung fiel auf bie nu^tigjfcen (Segenftänbe bes Denfens unb 
(gmpfuibens, u>o mir uns fefp oft in unfern (Sefmmtngen begegneten." 

(Soetlje Seele roar damals in lebljaftefter (Saljrung, feine 
Stimmung außerordentlich tpedtfehtd. Die Sufunft lag oft 
in dumpfer 2U}uung über feiner Seele, ofyte daß ifyn irgend 
beßimmte £ebensausfid}tett porgefdppebt Ratten; am roc* 
nsgften dadjte er an eine Verheiratung, 5a fein ffers für 
feine der pieten ü}m befannten und in ifyrer 2(rt tpertf; ge* 
f^altenen 5? anffurterinnen fpradi. £r litt nur um andere; 
fo um die Sdnpeßer, da Sdjloffer als Amtmann nadj 
Emmendingen Ijatte geljn muffen, die gefyoffte Perfefeung 
nadi Karlsruhe fo lange auf fid) toarten lieg. Xtodj 
immer drücfte ifyi das UnglücE der jungen Brentano. „3d? 
bin ßürmifd?, penoorren unb tjafte bodf nur auf tsenig 3been"« 
fdjrieb er um diefe ^ett an deren ZKutter. „Die liebe OTaj 
f}ab 1 td? in ber Komobie gefprodjen. 34 ^b' n>ieber bie Singen 
gefetjen ; id? rneiß ntd?t, t»as in btn Hugen tfk." 2tts die mütter* 
lidje Kundin ifyren Kummer roegen des Ceidens iljres faft 
hoffnungslos darnieder liegenden Sohnes ifym pertraute, 
erwiderte er : „34 l<*8 3citljer ftumm in mid? gefeiert un& alfribete 
in meiner Seele auf unb nieber, ob eine Kraft in mir löge, all bas 
ju tragen, was bas eherne Sdficffal fnnftig nod? mir unb ben UTei* 
nigen 3ugebadjt fyrt, ob idj einen Reifen fänbe, brauf eine öurg 3a 
bauen, tsofyn td? im legten Hotlrfall nudj 'mit meiner Qabt flüchtete." 
©er Cante meldet er um diefe geit, er fönne nidjt fornmen, 
weil er unerträglich und unperträglidj fei ; fonft Ipbe er ipo&I 
nodf allerlei (Butes, jifce aber urieder drad)enartig drüber. 

Xteben didfterifdjen arbeiten und <3etd}unngen , befon- 
ders portraits, genoß er im Hooember mit jugendlid}er 
tDottuji die pon Klopjtocf Ijodjgefeierten ©sfreuden. Dopou 
3eugen außer ein paar Sriefen die luftig übermütigen 
Perfe, die er in (Erespels fjaufe am 2lbend des \3. und J4« 
in ein altes Stamrnbudj pon \680 fdjrieb. Ben \o. bc 
rtdjtet er der (Cante, nodt immer fei er in allerlei §e\di* 
nung perfallen und fyabe außerdem eine ZHenge nichts be« 



Jlbrofat unb Dieter. 5. (i77<*.) 223 

beutenden Zeuges auf fidf; 3ugleidj fdjicft er üjr ein 
Portefeuille mit allerlei Zeichnungen 3ur 2{nftd{t. Pier 
(Eage fpäter trifft er die junge Srentano mit ifjrem (Satten, 
ber ftdj außerordentlich freundlich 3eigte, im (D?eater. fjiclt 
er es audj für mogtid}, dafj er wieder einmal deffen fjaus 
befudje, augenblicf lieft fürdjtete er fidj nodj »or der feiner 
£eidenfdiafttidi?eit drolfenden (ßefaftr. <&r felbft n>ar damals 
meftr als je über feine eigene 23eßimmung in «greifet, da 
es tftnt oft fd^ien, er fofle ftdj bei feinem Drange nadi 
fmnlicber 3)arftellung ftatt der Dichtung der bildenden 
Knnft nndmen. Sei dem fdfon genannten ZlTaler XTotij* 
naget begann er ben erfien Derfud? im Zl?alen, was er am 
20. ZHama Sopftie in feierlicher ZDeife »erfändet: „2$ 
n*rbe triefen ttadpmttag 3iitrft ben 0e(ptnftl in die fytnb nehmen l 
mit n?eld?er Beugung, 2Inbad?t nnb Hoffnung, brfid 1 id? nidjt aus. 
Das Sdpdfal meines £ebens tjäugt fetyr an bem 2lugenblicf. (2s 
iß ein trüber (Lag! nur werben uns im Sonnenfdjetne mieberfefm." 
3n derfelben ZTZalerftube finden toir iljn Cags drauf, eben 
freudigft erregt durdj einen Srief Kejhters, der iftm feine 
pöOige Derseiftung fo tiebe&oß ausgebrochen l\atte. „ttJertfter 
mn%, ntnf fein!" fdjreibt er diefem im lebendigßen (Befüftl der 
fünplerifdjen Pollendung und der reinen (ßefütjlsroafyrfteit 
diefer Dichtung. „3lfr Wlt i^« ntetyt, tyx fü^It nur mid? nnb 
endj, unb was tljr angef lebt fjetßt — nnb trutj euä) — unb 
airbem — eingegeben ift. IDenn idj nodj lebe, fo bift bus, bem 
i#s banfe — btft alfo nia>t Gilbert." Sinnen einem 3<*fy* trriH 
er „auf die Heblidjfte, ein3igf*e, innigjte Jüeife 
alles, tr>as nodj übrig fein modjte ron Derdadjt, Hliftdeu* 
htng ic. im fdpr>ägenden pubKfnm auslöfcften, roie ein reiner 
Ztordtoind ZTebel und Duft". c£r allein fönne erfinden, 
was das liebe paar aus dem windigen Tlvgwofyx bringe, 
er fyibe es m feiner <5en>alt, nur fei es noefy 3U früft. 5o 
irar ifyn die fyerrfidje Dichtung , durdj die er fidj vom 
Cebensüberdruffe befreit ftatte, t>on den durdj fte ins (ßerede 
gefemmtenen (Beliebten freundlidjft t>er3iel^en, dafür aber 
foBte eine Hotte p^iliflerfjafter Sitten* und Splitterridjter 



22^ Drittes Bn$. 

pdf gegen „tPertfyer" ergeben unb mit iijren eflen 2lus* 
jteflungen unb Perfefcerungen iijm bas £eben oerleiben, 
it>cnn fie audj bie unenblidie IDirfung ber bie tiefte ttatnr 
atfynenben, freilief] manche Köpfe 3ur tollen Ztadiabmung 
XPertfyers unb feines ibealifdfen Darftellers perleitenben 
Dichtung nidjt ju läijmen permodjten. Unb (eiber foflte ber 
ZHann, ben er als Kritifer am ljödjften fleftte, Cefjtng, 
megen ber 2Tlenge um>erffönbiger Hadjaljmer, rote gegen 
feinen „<Böfe", fo gegen ben „XPertE^er", befonbers burd> bie 
Bemifeung ber <ßefd>idjte bes jungen 3*w*falem -DerjKmmt 
n>erben, ben biefer als £reunb E}odrgefd}ä$t Ejatte. Dafür 
aber fyelt audj Cavatet ben „tPertf>er" gar nic^t für ge* 
fäijrlidi unb für bas einige VOext unferer Citeratur. Unter 
feinen 3aljllofen Beumnberern uxtr audj ber berüfpnte 2trst 
Simmermann in I}annot>er, ber ifyn brieflich feine Per* 
eFjrung über biefen Homan ausfpradj, in bem alles fo 
wahr fei. 2ludj ber pljilofop^ <5aroe fyelt ben „ZDertljer" 
für bas Sefte, was <ßoetfje gefdjrieben, unb tpeiffagte in 
(Engels „pfylofopEj für bie tPelt", ba% biefer tuel Einfluß 
auf bie geitgenoffen gewinnen n>erbe; er liabe £}er3, Perjkmb 
unb Dreijttgfeit, (ßunjl beim publifum unb Segierbe 511 
Bjerrfdjen. Piele anbere, nrie Su^er, oerjianben fo ipenig 
bie Slbjidjt bes Dichters, ba% fie für alles, xvas ber feinem 
Ziethen jeben IDiflen tfyienbe IPertfjer fagt unb tljut, ben 
Dichter felbß t>erantn?ortlidt machten. 

3n5ranffurt fdjloffen bie alten 5reunbe jldj immer eifriger 
an ben von ben Scrjaüngen bes Hufjmes getragenen Dichter, 
beffen Ztamen ber Perleger im 2Tlefjfataloge roiber 2(bfprad)e 
t>errattjen fyrtte; neue brängten fidf $u. 2lls Didjter ftanö 
ifjm Klinger 3unäd?ft, bei bem aber ber Drang bie Kraft über* 
ftieg. <£s gefy bie Sage, <5oeÜje fyxbe il>m fein „puppen» 
fpiel" 3u beliebigem (Sebraudj überlaffen unb biefer es 3um 
Drude gebracht. <£s erfdjien bereits in ber erjten fjälfte 
bes (Dftober, faft gleicfoeitig mit bem empßnbfamen „IPer- 
tfjer", gegen ben bie fjier fprubelnbe übermütige £aune 



2Ibix>fat nnfr Dieter. 5. (\7i^) 225 

ein feftfames XDiberfpiel bildete: es waren eben bie beiden 
entgegengefefeten Seiten von (Boetfjes Hatur. €ht 3wei 
3af>re älterer Strafeburger, ^einrieb Ceopolb JDagner, ber 
fjauslefjrer bei bem präftbenten oon (ßünberobe in Saarbrücf en 
gemefen unb fdjon 3ur ZHefoeit nadj 5* anffurt gefommen war, 
)cf>miegte ftd>, ba er jtdj gleichfalls als Dichter F|en>ortfjurt 
ux>flte, an ben alle fiberragenben Schöpfer bes „<5öfe" unb 
„XDertfjer" an. ©er lange, bagere, gutmüttyge, etwas fd?ene 
Zflann war ein fetterer <5efeüfdjafter, beffen Streben, ftdi 
oorwärts sn bringen, <ßoetf>e an ifjm wie an Klinger efyrte, 
renn btefer audj eine bei weitem tüchtigere unb eblere Ztatur 
n>ar. IDagner war 3***$/ I>atte aber feine Stubien nidjt 
©oflenbet 2Us 2>id?ter befafc er meljr Dersgewanbtljeit als 
frifdje <£mpftnbung, mehr IDifefudjt als natürliche tonne, 
5eine eben erfeftenenen „(Eonfiscabeln €r3äfyungen" waren 
ein Spiel berechnender 5tii>oKtät. ZTlercf, beffen bittere 
Schärfe immer meljr Ijeroortrat, war mifeßimmt über bie 
melen „T3uben u f bte ftdj an feinen genialen 5reunb anfingen 
unb ii>m fdjmeidjelten, um jidj in feinem <8lan$e 3U fonnen. 
2Us <5oetfje am \. 2>ecember ben erfien &anb von 
3. <ß. yicobis „Ins" empfing, füllte er ftd? burdj bie 
an bie „^reunbe bes frönen <5efdiledjts" gerichtete Sitte 
um Seiträge getrieben, einige feiner frühem ßeber aas 
&em (Sebädttnig niebe^ufdjreiben unb il>m 3U beliebiger 
Benufeung 3U überfenben; es foUten aber ftott feines Hamens 
oerfdjiebene Budjftaben barunter gefegt werben, bamit bie 
fjerren nnb Samen etwas 3U ratzen Ratten. Ceibenfdjaft« 
lid>ft wibmete er fidj bamals bem ^eidjnen unb ZlTalen. 
5ür ZTIercF fertigte er felbfi eine geidjenmappe an, auf bie 
er t>orn 3wei bie lebenbige fimpftnbung als (ßrunb aller 
Kunjl beseidrnenbe (Sebidjte fdjrieb; biefelbe 21nfcfyiuung 
fpradj er um biefe Seit mit fd?wärmerifdjer (ßlut in einigen 
fiebern aus. 5ür ^ieren^mus Sdjloffer malte er einen 
fyibfdien ©fenfdtirm mit bem Kopfe von beffen Cteblings* 
bietyer Pirgü unb manchen auf biefen beutenben Pe^ierungen. 

Dänfter, ©oetfcs (eben. 15 



226 Drittes 3ud>. 

2ludj anbere Heinere Sadjen gelangen ifyn, aber als er 33e» 
beutenberes malen trollte, empfanb er feine Un3ulänglidtfeit. 
€ben jefot machte er eine 33efanntfdjaft, bie folgen« 
reicher für fein Ceben »erben foflte, als alle bisherigen. 
2lm 2lbenb bes \\. Secember trat ein großer, fdflanfer 
ZKann bei if>m ein, ben er in ber ifalbbämmerung für ben 
in nädjfter Seit erwarteten 3<*cobi l>ielt. <£s war ber eben 
dreißig 3<*fa* alt geworbene Hauptmann Karl Cubwig t>on 
Knebel, feit bem 3uli 3nffruftor bes prinsen (Eonßantin 
pon IDeimar. T>\e beiben jungen lt>eimarer prüfen waren 
auf ber Reife über Karlsruhe uad> paris begriffen. 3" 
Segleitung bes im adjt3el>nten ^alfte ftebenben €rbprin3en 
Karl 2tuguf* befanben ftdj beffen €r3ieF}er, ber ernft ge* 
meffene <5raf t>on <5örfe* Sdjlifo unb ber Staümeifter pon 
Stein*Kodjberg. Der eble, warm füfylenbe, bid>terifdj be* 
gabte, in Serlin mit Ramler unb beffen £reunben, in (55t* 
ttngen mit 33oie in Perbinbung fteljenbe Knebel erwarb 
fid} balb fein gan3es Zutrauen, wie beffen warmes f}er3 
gleich t>om Dichter bes „ZDertF>er" ent3Ücft war. Zlodt an 
bemfelben 21benb führte er xfyx 3U ben pri^en, bie ilm. 
woljl empfingen, ja xfyx einluben, fxe in 2ttain3 3U befudjen, 
wofyin fte fdjon am folgenben (Cage ftd> begaben, ©n glücT* 
lidjer Zufall war es, ba% bas (ßefprädj ftdj an ben t>or 
fu^em erfdjienenen erften l&anb t>on ZITöfers „patriotifdjen 
pfyxntafieen" anfnüpfte, fo ba% ber junge Dichter 3eigen 
fonnte, weldj antljeiloolles Perftänbnifc er für bie Hebung 
ber ^ujtänbe bes Polfes b x abe. (Einen Hadjflang biefer 
Unterrebung finben wir in bem X>anfe, welchen er t>ier3efm 
Cage fpdter ber Codjter RTöfers als £}erausgeberin biefer 
2luffäfee ausfprad?. „3<i? trag" fte mit mir Ijerum", fdjreibt er ; 
„ummt, voo id? fte anffd?lage, wirb mirs gan3 n>ofyl, nnb fyunberterlei 
JDünfä>e, Hoffnungen, Entwürfe entfalten ftd? in meiner Seele." 

©er eble junge Surft machte auf <ßoetf>e einen bebeutenben 
fiinbruef. Knebel blieb ben \2. nod? in 5?<nt?furt, um, 
wie er feiner 5d>wefter fdjrieb, „ben beften aller Rlcnfdjcu 



Zlboofat unb Dieter. 5. Q77$.) 227 

311 genießen". 2lm \3. fuhren fte 3ufammen nad? tffains, 
nx> fte bie pri^en im <ßaft£>ofe „3>u &en brei Kronen' 1 
trafen. öefonbers ber <£rbprüt3 nxir von ber mächtigen 
Ratur bes jugendlichen Dichters lebhaft angesogen. Da 
aud? feiner 5arce auf ben um benfelben fo feEjr perbienten 
IDielanb gebadet würbe, (teilte er biefe als übermütigen 
€rgu§ einer fprubetnben Caune bar unb erNärte jtd? bereit, 
ben erften Schritt biefem begabten Siebter entgegen 3U tfyun, 
xxxxs nod? pon ZTlains aus in einer ?tad?fd?rift 3U einem 
Briefe Knebels gefdjal?. Dem neuen 5reunbe gab er manche 
feiner (ßebidjte mit, um fie gelegentlich ben Prisen por* 
3ulefen, unter ifynen aud? nx>I?l „£npin unb €ltmre". TUs 
er gan3 soll pon ber 3utrauiid?en <5üte ber pri^en unb 
befonbers t>on ber Crefflidtfeit bes €rbprin3en nadi 5ranf* 
fürt 3urücffei?rte, traf ii?n bie nadjridjt, ba% 5räulein pon 
Klettenberg, bie fur3 porfjer erfranft u>ar, am Cage feiner 
2lbreife perfdjieben unb fdjon begraben fei. „<Sejtorben, be- 
graben in meiner 2fba>efenfieit, bie mir fo Heb, fo ütel mar", fd?rieb 
er an 5rau von £arod?e. „lllama, bas pid?t bie Kerb nn^ letzet 
fte bie Köpfe ftraef galten, $ir midj — nodj ein wenig wiü id? 
bleiben." Der Schlag traf il?n um fo empfmblid?er, als er 
gerabe in feiner Öffnung, biefer Befud? tperbe für i^n folge* 
reid? fein, eine 2lrt £rleud?tung pon if?rem fymmlifd? reinen 
Blicf enpartet l?atte. Der Dater tpollte, obgleich ber biebere 
Knebel einen t?öd?ft porti?eil!?aften ©nbruef auf t^n gemacht, 
in feinem flarren 5ranffurtifd?en Hepublifanismus pon ben 
$ürftlid?feiten nichts tpiffen, ja es tpar if?m 3un?iber getpefen, 
bafa ber Sofyi ben fo rafd? aus 5ranffurt eilenben pri^en 
gefolgt roar. <ßoetl?e benufete bie neue Befanntfd?aft nid?t 
allein, um burd? Knebel 3U erfahren, u>ie ber präfxbent 
£}abn in Karlsruhe gegen feinen Sd?tpager geftnnt fei, 
biefer folltc if?m aud? mitteilen, toas (Sraf (Sorfe pon t£?m 
benfe, unb beim <£rbprin3en fein 2lnbenfen beleben. Sei?* 
erfreute il?n XDielanbs balb barauf eintreffenbe fje^lidje 
2lnhport, roenn es ihn aud? fonberbar berührte, ba% er nun 

15» 



228 Drittes 3u$. 

auf einmal mit allen, gegen bie er bisher einen fo leiten* 
fdjaftltd?en *fa6 gehegt Blatte , mit ben 'yicobxs unb IDie» 
lanb, ausgeföfytt fei, ba er immer (fo fyxtte er fxd> gegen 
Knebel nadt bem (Brufce an ZDielanb geäußert) für bie 33e* 
wunberung bes Dortrefflidjen, fo audj für ben §ovn gegen 
bas Hurtige ein 3b**l fyxben mugte. 

Heben bem eifrig betriebenen <§eidjnen entfkmb manches 
£ieb, unb audj bramatifdje plane bewegten fiel? in feiner 
Seele. ZFLxt bem 5rüf)(mge backte er, rx>ie er an Soie 
fdjrieb, eine neue probuftion 3U beginnen, bie audj einen 
eigenen Con bfaben folle. €s mu§ itjm eine Dichtung Don 
gan3 abtpetc^enbem öjarafter unb größerer Sebeutung por« 
gefd>u>ebt fyaben; u>ai}rfdjeinliclj roar es „€gmont". 21ls 
er nadf feiner JDeife am &nbe bes 3<*^rcs bie in bemfelben 
erhaltenen Sriefe orbnete unb 3ufammenpadPte, gingen ifyn 
mancherlei (ßebanfeu burefy ben Kopf unb es brängie ftd? 
ifjm bie Betrachtung auf, baß, „roenn man ben moraltfdjen 
Schneebällen feines 3^1 *w 3<*fy* weiter gerodet , er bod> 
um ein (Sutes 3ugenommen // . Sei manchem £eib unb 
Sd?mer3 Ijatte ifyn bas fdjeibenbe 3al|r fo oieles liebe unb 
5örbembe gebracht, gerabe 3ulefctbie fülle 2(fymng einer Perbin« 
bungmit einem eblen, geijtoollen, tfyatfräftigen jungen 5ürfien. 

6. 

211s ber tDertfjerbidjter am ZTeujafyrstage \775 im 
galonirten Hocfe feinen Sefudj beim altern Sürgermeifter 
machte, u>er fonnte ifyn fagen, ba§ er bies 3um (efetenmat 
tfjue, mochte er audj freiließ hoffen, bie Sefanntfdjaft bes 
IDeimarer (Erbprh^en, ber im September bie Hegierung 
antreten follte, werbe 3U einer freunblidjen Perbinbung mit 
biefem führen. 7Xod\ weniger afjnte er, meldte bunte 5äben 
biefes 3<*fc in fein toben fdjlingen, wie es iijn nadt ben 
oerfdjiebenften Seiten Ijin3iefyen, ifyt burdj bie 2lHgewatt 
ber Gebe mei>r als je perwtrren, ja xfyx bas (ßlücf eines 



Hbvotat unb Dichter. 6. (i?75.) 229 

Bräutigams foften laffen werbe, um ifyt nadj quafoollen 
Kämpfen aus ber Paterjtobt einer neuen fjetmat 3U3utreiben. 
IDenn er fpäter an Bürger fdjreibt, bie 5^ ^ofö ober 
Unlplb Bjabe tljm 3um Tteujaljrsgefdienf bie 3erftreuteften, 
t>eru>orrenften, gan3ejten, t>oDeften, leerten, fräftigften unb 
läppifdjjten brei X>ierteljaljre gereicht, fo fdjeint er bamit 
fcen Heujabrstag als Anfang ber in biejer Seit fein 
£eben bel>errfdjenben Gebe 3U be3eidmen. So mar es benn 
tDofjl ber 21benb bes ZTeujaiirstages , an tDeldjem er ber 
©nlabung eines $reunbes in bas mit auffaHenber prad>t 
ausgefltattete I}aus „3um Cibenecf" folgte, bas auf ber 
€cfe bes Kornmarfts neben ber fpätern 2>eutfdjreformirten 
Kirdje liegt. Sufanna ©ifabetfy, (Eodjter bes reformirten 
Kaufmanns 3of}ann Xloe TV<Dn>ille, in (ßoettjes (Beburts« 
jat>r mit bem gleichfalls reformirten Kaufmann unb 23anfier 
3ol?ann IDotfgang Sdjönemann ©ermäljlt, fyatte \770, 
Reben 3aljre nadj bem Cobe tljres (Saiten, bas I}aus in 
neuem (ßefcfmtacf erbaut. 31>re einsige Codjter Unna 
€lifabetfy toar am 23. 3uni J758 geboren; einige 3<*fae 
älter waren tf>re Srüber (Seorg unb 5nebrid}. 3^ben 
2lbenb perfammelte jidj in biefem I}aufe eine ausgewählte 
<ßcfeH[djaft; »er einmal eingeführt roar, galt ftets tx>ifl* 
fommen. ZTatürlidj n>ünfdite man fyer audj einmal ben be* 
rühmten 3)idjter 3U fetjn, ber allgemein als ein mit bem feinen 
©efeüfijaftston auf gekanntem 5ufce jtefyenber Sonberling 
galt. <£r felbjl unterfcfyreibt pd> einmal in einem Briefe 
an JTtoma Sophie la grosse bete unb too^l fdjon bamals 
liebte er ftcf? als Sär 3U be3eidmen, tr>ie S^an b'^pinay 
Houffeau nannte. Cange fyatte er ber <£inlabung bes 
Sreunbes u>iberftanben , bis er pdf enblid} beftimmen liefe, 
am Xteujaijrsabenbe einem bei 5*au Sdjönemann jtott* 
fmbenben Köderte bei3uu>otmen. 2>ie im fteb3efynten 3<*l?*e 
fteljenbe frifeif blü^enbe Codfter, eine Slonbine mit großen 
tanfelblauen 2tugen, aus benen reine £}er3ensgüte fprad?, 
mit »eichen, feinen gügen unb reisenb lädjelnbem 2Hunbe, 



230 Drittes Sud). 

[oute , als (Soetbe eben eintrat , eine Klartierfonafe (fielen. 
Der junge Diditer, ber am untern <£nbe bes Klaviers 
ftanb, fonnte ifjr erft nacb einiger ^cit ein fcfcönes fl)ort 
über Ujr mupfafifdtes Calcnt fagen, mas biefc artig 
erroiöerte. Seim Jltycbiebe fpraetjert ZTlutter unb Codtfer 



UM>. 15. Unna Zllfahtlh, S*önnnann. IIa« t*r pfcologMptfl tn Ufn 

jam<1itnjtmaR»s in 6« Sdnifl .Hill» Sil»* wn «ruf jtrMnant *oT>tf*t twn 

Mrofldm, 

ben IPunfcb aus, ben merlljcn (ßaft balb rcieberjufc^n. 
Sie fein gebildete tili, bie nid^t allein bübfd; jeidmete unÖ 
fang, fonbern aueb, m anmutigen <ßebid]ten fid? vetfuifte, 
30g ben Bieter bei tüieöerholten Sefucrjen immer liebliier 
an , bod; tvar es äunädjft nur eine berjlidte Steigung , rote 
er fie für fo manche „gute" ZHäbdien hegte, obne ba| fie 
irm beunruhigt bätte. So finben roir ifjn benn in ber erjfen 



2lbxx>fat unb Dieter. 6. Q775.) 23 { 

£}olfte bes ymuav befyaglidj mit 5*idjnen unb Dichten 
befd}äftigt; er fdirieb Heinere lieber, audj bos (Bebtest 
„prometfjeus", bos ben ürofe bes auf fidj felbft gefteüten 
ZTlenfdienbilbners ben <5öttern gegenüber barftellt. <£r 
überfanbte es am \0. ZHercF, als er eben nadj ©ffenbadj 
ju feinem 5r*unbe 21nbrd ging, ber u>ot}l fdjon bamals 
ßeber feines „<£rn>in" fefete. „3% fab 1 f*it **« Cagen", 
(treibt er, „an einer geidmnng mit bem mir mdglidjßen steige 
gearbeitet unb bin nod? nid>t fertig. <Es tft gut, fraß man einmal 
alles tfrae, was man tfran famt, um bie (Efjre 3» traben, fidj näljer 
fennen 30 lernen." Sdjon bamals lag ifyn feine „Stella" 
im Sinne , meldte, anfnüpfenb an Sir>ifts tpunberlidje 
Doppelliebe mit Daneffa unb Stella, bie <5en?aft gtüfjenbjier 
£iebe in feiner fjelbin fdjübern tooltte. 2tm \Z. melbet er 
Knebel, bei bem er in gutem Slnbenfen 3U bleiben txmnfdjt, 
baß er einige gute, probuftioe läge gehabt. 

Um biefe <§eit mar 3^cobi nadj 5ranffurt gefommen, 
tt>o er pier tDodjen bis $um 5. 5ebruar in innigßer Seelen« 
gemeinfdjaft mit (ßoetlje &era>eüte. Sie toaren „feljr lieb, 
gut unb fräftig" 3ufammen. €r fas ^acob'x feinen „5auft", 
ber biefen mädjtig ergriff, teilte itjm alle feine plane mit 
unb führte it>n in feine (Sefeflfdjaftsfreife ein. bergebens 
fudjte 3<*cobi IDielanb 3U beftimmen, nadj 5ranffurt 3U 
fommen, unb audi fonji gelang es ifyn u>enig, biefen bem 
jungen Dichter geneigt 3U machen, ba er in ifym einen Spötter 
fnrdjtete. Ceb^afte 5reube machte ifyn ein „guter" Brief 
£}erbers; f>er3lidj naljm er bie ifym u>ieber bargereidjte 
fjanb an. 21m \S. 3<muar, w>o er biefem ertoibert, 
fdjreibt er an Ztlama Sophie, er fei bes £ebens red)t froij, 
es fei ein jtarfes Creiben. €r F>atte nun tili audt bei 
Cage befugt unb mit itjr unb iljrer ZHutter fidj einftdjtig 
untersten, fo ba% festere Zutrauen 3U xfyn fafjte unb tljm 
freien Zutritt perftottete. T>as fo rei3enbe rote gutmütige 
ZHäbdjen 30g burdj bie offene Darftedung ifjres 3ugenb* 
lebens ifyt fo innig an, ba% er 3U feiner tiefen 33e« 



232 Drittes 3u^. 

unrutygung fein £}er3 von neuem erglüften füllte. ZTlit 
tpeld?en Scfcmcrscn tjatte er ber Ciebe 3U Cotten entfagt, 
mit welcher (Bemalt fyatte er ftd} pon ber jungen Brentano 
3urücf gehalten ! unb nun feilte bie Ciebe ben eine gan3e 
IDelt im Bufen füljlenben, bunfel feinem Sdjicffal enU 
gegengeEtenben Sidjter von neuem Einreißen. Diesmal 
roar es ein in Iföfjerm (SefeHfdfaftsfreife aufgetriebenes, 
reidj gebildetes, aber etu>as per3ogenes, eben erft fidj ent* 
ipicfelnbes 2ttäbdjen, beffen innige Steigung if?n beglücfte, 
bas er gan3 nad? jidj bilben unb fidj fo ^as reinfie Cebens- 
glücf im pollften £}er3enseinflang fdjaffen 3U fönnen tjoffte. 
Unb bodj freute fein 5*eiF}eits* unb Bilbungsbrang por 
ber pollen Eingabe feiner Seele 3urücf. 

(ßerabe um btefe &e\t, gegen ben 20. 3anuar, empfing 
(ßoetfje überfcfypängfidje 5^eunbfd>aftsbriefe von ben beiben 
für ZTatur unb 5teiF>eit fdjtpärmenben , bidjterifdj auf» 
geregten, mit Klopjtocf perfönlid? befreunbeten (ßrafen 
Stolberg, bie gleid} na&[ xbyen in (Söttingen poQenbeten 
Stubien Kammer junf er in Kopenf>agen geworben tParen; 
mit (ßoetfye ftonben fte in gleichem 2llter, ba <Q>riftian 
n?enig älter, 5rife Ceopolb metjr als ein 3aEjr jünger uxxr. 
2)iefe überfanbten ifyn audj ben Brief einer Ungenannten; 
es mar iljre 3ipeiunb3ipan3igjä£>rige Sdjtpejter 2lugufte Cuife, 
bie abtpedjfelnb in Kopenhagen bei ifjrem Scfypager, bem 
XITinifter Bernftorff, unb in Hamburg bei ber (ßräfin Bern« 
ftorff tpeilte. Sie fiebepolle Sartfjeit bes Briefes ergriff 
üjn gan3 eigen, befonbers bie beforgte St&Qe, ob er glücf* 
lidj fei. Sofort ertoiberte er, ber Brief fyabe xb % n in einer 
tpunberlidjen Stunbe gepaeft; aber por Betpegung fonnte 
er if>r nichts tpeiter fagen, unb aud? als er 3um Schreiben 
3urücf fefjrte , permodjte er nur ben „3erflücften , ßammeln* 
ben" AusbrucF mit feinem dfaftanbe 3U entfdjulbigen , ba 
bas Bilb bes Uuenblidjen in if>m tpütye, ipos nichts anbers 
als Ciebe fei. 5reilidj hielten foldje Aufregungen nid?t an, 
aber enblid? ftieg feine Ciebesbeängftigmtg fo fyodj, ba§ er 



2Itoofat wib Dieter. 6. (1775.) 233 

fetbjl ^acobx 3ur 2lbreife brängte. 21m (tage por biefer, 

am ^. £ebruar, fpeifte er bei bem £rbprin3en pon XHet* 

ningen, ber mit feinem jungem Sruber, bem ©berijof* 

meiner pon Dürfrjeim unb ben beiben <£r3ieB>em nadj 

Strasburg ging. Der £rbprin3, neben bem ber Didjter 

fa§, beridjtet, (ßoetfje fpredje piel, gut, befonbers original 

nato, fei außerorbentlid? amüfant unb luftig, fyxbe feine 

gan3 eigenen Salons, feine eigenen Jbeen unb ZHeinungen 

über atte Sadjen, über ZlTenfdjen, bie er fenne, feine 

eigene Spradje, feine eigenen IDörter. 2luf ben jungen 

Dichter fdjeint ber <Erbprin3 roenig ©nbruef gemacht 3U rjaben. 

(ßleid? barauf empfing er einen begeiferten Srief 

Bürgers über feinen erfi jefet gelefenen „tDertfjer". Dod? 

ifyn ijatte jefet eine gan3 anbere Ciebe perfdjlungen, bie ihn 

bitter quälte, ba bie (Beliebte ifyt nötigte, 3urpeilen an 

ben (Befellfdjaftsabenben tyeifyinerimen , wo bie 5reunblidj* 

feit, bie fte fo pielen erzeigen mußte, unb ber (ßebanfe, 

nrie glücflid? er bei ifyr allein pdf frnben ipürbe, ifyn ins 

f?er3 fdjnitten. Seiner Ciebesqrxai gab er in ben (ßebidjten 

„Zleue ßebe neues Ceben" unb „2tn 23elinben" unpergäng* 

lidjen 2lusbrucf. Xtfdjts be3eid?net treffenber feinen §u= 

ftonb als ber Sdjlufjruf bes erflern: 

£iebc! Hebel lag mid? Tos! 
Die Heberfdjrift f ,Tln Selinben" erhielt bas £ieb erft, als 
er feinem für bie „3ns" pollenbeten „<&rrpin" eine £)ib» 
mutig an bie (Reliebte porgefefet l>atte, ipo er i£>r, burd? 
ben Heim peranlajjt, biefen gangbaren Ciebesnamen gab. 
Wie brücfenb iljm bas (SefeUfdjaftsfeben , bas irjn im 
galonirten Hocfe pom Spieltifdje ins Ködert, pon ba auf 
ben Sali treibe, trofe ber frönen klugen ber „nieblidien 
Slonbine" fei, perrätF) er am \o. feiner tljeuren Un* 
befannten, beren ZTamen er freiließ unterbejfen erfahren 
rSatte, aber a>ir fyören audj, tpie er oft, „im grauen Btber- 
frarf mit bem braunfeibenen fjalsrud? unb Stiefeln, in ber ftretdjenbcn 
£ebruarlnft fd>on bm $ rütytna, afjnt", unb er barf es ber 



23^ Drittes 8u<^ 

fernen 5reunbin pertrauen, baß et, »immer in fidj lefatb, 
ftrebenb unb arbeitenb, balb bte unfdjulbigen (Sefii^lc ber ^u^tvb 
in Keinen <8ebid?ten, bas fräftige <&ewüv$ bes £ebens in mancherlei 
Dramas, bie (Sejtolten feiner ^reunbe unb feiner (Segenben unb 
feines geliebten fjausratfys mit Kreibe auf grauem papier nadj 
feiner CTage ausjubrutfen fndjt, roeber rechts nodj Iinfs fragt, was 
oon bem gehalten merbe, was er madje, weil er arbettenb immer 
gletd? eine Stufe fySfjer fteigt, meil er nadj feinem y>ea\e fpringen, 
fonbern feine (Befüfyle fid? 3» Jä^tgfeiten, fämpfenb nnb fptelenb, 
entmideln lajfen roiK". ©er Kaufbrief an Bürger t>om \7. 
t>erräti| biefem, ba% er eben nidjt fleißig gewefen, bodj 
arbeite bie manchmal fdjon über bie (Satten fyer merjente 
$rül}üngsluft roteber an feinem £}er3en unb er tröffe, ba% 
fxd\ aus bem <5etDÜv$e etwas ablöfe. ^ortoälpenb be* 
fdjäftigte xfyi außer ber 3>urdjfid?t von Caoaters „pi?Yfiogro> 
mifdjen Fragmenten", 3U benen er im 3<*nuar eine eigene 
Zugabe gemacht, feine „Stella". Den Anfang biefes 
„Sdjaufpiels für fiebenbe" tjörte ^}acobx mit großer freute, 
als er oom 2% Sebtuat bis 3um 2. 2Tiär3 mteber in 
5ranffurt weifte. Sdjon früher mar 3ung Stittmg ein- 
getroffen, um einen £}erm x>on lersner am grauen Staax 
3U opertren. 2lud? biefer fefyrte in <Boetf}es £}aufe ein, 
bodj mietete man bem oiel in Unfatndi genommenen 
2lugenar3te balb ein Simmer in ber 2lä!?e. 7>ie x>er3»ei* 
felnben Klagen bes gottgläubigen TXlaxmes über feine oer« 
unglücfte Operation fielen (ßoetlje unb beffen (Eltern, bei 
benen er täglicher (Saft war, ijödtjt befcfyx>erfidi. Dem 
jungen Dichter felbji bereiteten bamals neben avibexn 
Urteilen über „tPerttjer" befonbers Nicolais pEjüijhröfe 
„$reuben bes jungen EDerttjers", bas „Berliner £)unbe3eug", 
bitterften 2lerger, ben er vergebens burdj berbe Spottperfe 
los 3U »erben fudjte. l^ätte es ftdf audj ntdjt um fein 
eigenes VOext geijanbelt, er würbe burdj biefe ZtTißEpmblung 
einer fo tief gefüllten, fünftlerifdj t>ottenbeten Dichtung in 
ärgften Umritten geraten fein, ber ftdj bei feiner lebhaften 
Statur, wie (ßoetfyes ZITutter berietet, burdj Säfytefmrfdjen 



3bt>ofat unb Dieter. 6. (J775.) 235 

unb einen gan$ gottlofen $lnd\ funb3ugeben pflegte, tpie 
feine $reube über reine bidjterifdje Sdjönt>eit in (Ct^rdnen 
ausbrach <gur streiten fonft unperänberten Ausgabe bes 
„Ä>ertfjer" fdjrieb er felbft 3»ei ZHottos, als IDarnung an 
ben £efer, bem Unglücf liefen nidjt 3U folgen. 

(Sletcf? nadj ^aeofns 21breife füllte fid? <Boett>e burdj 
filis jutraulid) freundliches Benehmen gegen anbere empört ; 
feine tiebebürffonbe 5eele perlangte, ba% bie (Beliebte für 
ibu allein lebe, in glüfyenbfter Ceibenfdjaft für xfyi fdjtpärme, 
ber Ciebe BlicF iE^r btifeartig fein tiefftes ZDefen enthülle, fie 
ein (ßefdjöpf feiner Ciebe unb feiner Silbung fei. 5reWid? 
bing tili mit aller ^nniqhxt an bem fie be3aubernben 
3ünglinge, aber jener 3Ünbenben (Blut, bie in bes Dichters 
Seele lebte unb bie er feiner „Stella" embaudjte, tpar fie 
unfähig, unb bie ifyn oft befatleube launige Jflifjftimmung 
unb ©ferfudft fiel bem muntern, pon ben ^vx^en ^er» 
3ogenen ZlTäbdten unbequem. T>a$n fehlte es nidjt an TXiafy 
nuugen ber ZTZutter unb ber Srüber, ftd? ein foldjes Betragen 
ihres £ieb!}abers, ber burd? manche IDunberlidtfeit, audj 
burd] feine Perbinbung mit mittlem Kreifen, iljnen einfloß 
gab, überhaupt fein Jflann für eine reidje Sanfierstodjter 
fei, nidjt gefallen 3U laffen. 211s er am ^. ftdj bei ber 
Xante über fili beflagte, fprad} biefe ifym 3U unb forberte 
iljn 3ur Dotleubung ber „Stella" auf, bie fie für 3acobi 
abfdjreiben toollte. 21uf bem Hüdtoege trieb il|n feine 
Sefyifudtf 3U fili, bie iljn tpieber ent3Ücfte, was er ber 
Cante am folgenben Cage nidjt perfd}tpeigen fann. „34 
Ipff*/ Sie in unfern Kreis 3U stehen", fdjreibt er; „bei <5ott, 
Zante, qar\$ übel fanns 3tyien nidjt beinne fein. £tlt tjl gar lieb 
unb tjat Sie tyv$l\<ii wertV Hadtmittags ging er mit Cor« 
neliens 5^eunbin ßfette Hunfel unb beren Bruber, bem 
StabtftaHmeifler, um bie Stabt fpa3ieren, als tili mit iijrer 
IHutter an ifyien porüberfuljr. <£r befennt ber Cante, 
ba§ er babei „fel>r bumm unb toQ getoefen" unb, ftatt 3U 
ifyr 3U gefyt, 3»ei Stunben mit Hiefe unb einer 5*eunbin 



236 Drittes Bufy 

Cfyombre gefptelt. 2lm regnidjten ZTad?Tnittag bes 6. eilt 
er nadt 2lbfajfung 3toeier jurijtifdjen arbeiten nadi <Dffen« 
badj 3U 2lnbr£. I}ier a>enbet er ftdj in tieffter Aufregung 
an bie ferne 5reunbm: „2luf bem tanbe bei feljr lieben 
Xrcenfdjen", fdjreibt er, „— in (Erwartung — Hebe 2lngufre — 
(Sott n>eifj, id? bin ein armer 3unge. — 34 n>oflt\ i4 ftnnV auf 
3fyrer fjanb ruipn, in 3*J rem ^ u 9' rafien. (Srofcer (Sott, nnis tfi 
bas fjer3 bes ntenfdjen !" Z)en uädjften ZTlorgen fdjreibt er feiner 
Sdjtpefter, bie im porigen ©f tober iljren (Satten mit einer 
Codjter befdjenFt tjatte. 2Iudj biefer muß er feine Zloti* 
Flagen. 2lbenbs pertraut er (Buftdjen: ,t?eut n>ar ber (Cag 
ujiinberbar. fjabe ge3eidjnet, eine Scene gefd?rieben. (D wenn idj 
jetjt titelt Dramas (abriebe, i4 ging' 311 (ßrunb. Balb fdpcF' tdj 
3I?ncn eins gefajriebcn. — 34 ntag bas nid?t brmfen laffen; benn 
id? mifl, roemt (Sott wiU, Fünftig meine . ♦ . unb Kinber in ein 
(EcFdjen begraben ober etabliren, offne es bem publiFo auf bie Ztafe 
3u Rängen/ Z>en \0. färjrt er in ber Stobt an feinem 
tagebudjartigen Briefe fort. Sein Kopf fei 3iemlidj Ijetter, 
fein ffer3 leibftcfj frei, aber fogleid? unterbricht er fid?: 
„<D Befte, wie wollen mir 2lusbrücfe fluben für bas, was vir 
füllen !* „galten Sie einen armen 3n n 3* n am §et$en a , fd?lie£t 
er. „(Seb 1 3^nen ber gute Pater im Fimmel Ptel mntfyge, frolje 
Stunben, wie id? bereit oft fyxb\ unb bann lag bie Dämmerung 
Fommen trtränenooü unb feiig. 2lmen." 3)rei (Eage fpäter 
fdjreibt er ber Kanter ,,34 bin gan3 unerträglid), unb barnm 
fleißig an ftnnlidjer Arbeit [geidjnungen]. 34 fonn "i4* Fommen. 
<5eb' 3^ ne n (Sott was 311 treiben. ÜTit mir nimmts Fein gut 
<Enbe." ©iefe drängte xfyx an „Stella" fort3ufar}ren. fjödj-- 
lidj erfreute ifyt barauf bie Kunbe, bafj ZYlaj: Brentano, 
bie 3U ifyrer 2TTutter gegangen mar, am \2. pon einem 
Knaben genefen fei; burfte er ja l?offen, biefes neue Banb 
tperbe bie liebe 5rau irjrcin (Satten nätjer bringen unb er 
fte balb ofyte 5urd]t leibenfcfjaftlicrjer Neigung in ifyrem 
^aufe rrieber befucfjen bürfen. „3*0* 9 e V *4 3 U Brentano, 
irftn <5\üd 311 wünfd>en", fcfjreibt er an ZHama Sophie, unb 
bie „liebe Fleine JTlutter" fragt er: „IPirb benn eine Seit 
Fommen, ba% wit werben einen frcunbH4en Hinflug aufeinanber 



21bt>ofat vmb Dieter. 6. ((775.) 237 

üben?" Denfelben lag gebt er wieber nadi ©ffenbadj, 
doh wo er am \7. ben Sdjluß ber „Stella", oor bem er 
fidj gefefcut rjatte, ber Cante fanbte. ^um Ködert fyatte 
er an tiefem (Eage nadj 5ranffurt fommen wollen, bodj 
blieb er , ba er pernarjm, ßli werbe ihren ©nfel, ben 
reichen £abrifanten Z>'<DrpiHe, in ©ffenbadj befugen. XDie 
piel Qual ifym audj oft bie nodj finbrjafte, ©erlogene, an 
oornerjmen Con gewörjnte, it>n nid]t gans Derftetjeube tili 
burdj tfa eigenwilliges ZDefen bereitete, ifyre grunbeble, 
reid?begabte Zlatur unb bie Ije^lidje Ciebe bes reisenden 
XHäbdjens sogen ifyn an. „3** i" r if* vM wunderbares 
Heues'' , fdjreibt er ber Cante. „3" brei Stunben lioff id? 
£ifi 3U febn. £tebe (Tante, bis auf ben Sonntag. Heimen Sie bas 
!YTabd>en an y$c %r3; es wirb ettd> betben mofjltfjun." 5 r eifid| 
fyxtte bie Cante an ben oier erften äfften ber „Stella", bie 
jie für ^acobx abfdjrieb, großen 21ntr}eü geäußert; aber 
<5oetf>e fürchtete, ber Ausgang mit ber Crjeilung Stellas 
unb Cäcüiens in ben untreuen 5entanbo möchte irjr wiber* 
roärtig fein. „34 bin mübc", äußert er gegen fie, „über bas 
Sc^tcPfal unfers <5efdjledjts von ÜTenfdjen [ber von fiürmtfdjer 
<5lnt (Betriebenen] 3U f lagen, aber tdj will fie barftellen, fie f ollen 
fidj erfennen, wo mogKdj, urie \a) fie erfannt fyabe, unb fallen 
00 nid?t beruhigter, bodj ftärfer in ber Unruhe merben/ 3>er 
burdj bie unenbtidfe Ciebe ber beiben 5tauen gerettete 
5*manbo if% ein foldjer unjtttlidjer, feine £ntfagung fen* 
nenber Stürmer, ben er in äfyilidjer IDeife wie ZDertfyer 
fynftellte, nidjt als ZHufterbilb, fonbem als <3eid?en, wofyn 
bie ber £ntfagung unfähige £eibenfd?aft fütjre. <3wei 
Cage fpäter feljrt er nad\ iranffurt 3urücf. XTod? Had]ts 
um \\ Ufyr melbet er ber fernen 5^eunbin : „iltir ijls 
urieber eine Seit Ijer für Wot\l unb Welt, ba% tdj n\a)t u>eiß, ob 
id? auf ber IDelt bin, unb ba iß mirs bodj, als wäY \a) im 
ßimmel." <£in paar tage fpäter bittet er 3acobi: ,8leib' 
bei mir, Heber ^ritj. mir ijt, als wenn idj auf Sd^rittfa^u^en 3um 
erffenmal allein liefe unb bummelte auf bem Pfabe bes £ebens, 
unb follte fdjon um bie Wette laufen, unb bas f wotyn all meine 



238 Drittes 8nd). 

Seele jfrebt." £}offnungspoUer fprtdtf er ftdj an bemfelben 
(Eage gegen ZlTama Sophie aus: „Cäg(id> jfreb' ia> unb 
arbeit' id) braver 3u werben, t)aF and), (Sott fei Ztanf! tpieber 
Helaispferbe für meine »eitere Honte getroffen." 3n ber Der« 
binbung mit £üi hoffte er Hufy? unb (ßlücf 3U fmben. So 
äußert er benn audj pier (Eage fpäter gegen Berber : „€s 
ftefyt ans, als wenn bie §unrnsfäbd>en, an benen mein SdpcFfal 
t^ängt unb bie td? fdjon fo lange in rotirenber (Dfcillation auf- nnb 
3ubriüe, fid? enbltdj fnüpfen wollten. Uebrigens mad>en midj allerlei 
Umftänbe 3iemltdj 3afym, olme mir bodj ben guten jungen HTutb 311 
nehmen." 2lber biefelbe XTadft überfällt ifyt, als er ber am 
$\ebet leibenben fernen 5**unbin fdjreibt, roieber eine trübe 
2lfytung; er fürdjtet eine geit ber Irübfal, mo er fte unb 
alle Cieben ftöfye; bann möge fte ifyt mit itjren Briefen 
perfolgen, ifyt por ftdj felbft retten. Um biefe Seit gab 
er tili ^as erfte ifjr burdj bie porgefefeten Derfe geroibmete 
<£remplar feines „€npin", in ber Hoffnung, bie barm 
bargejießte (Qual <^es treuen Ciebfyxbers roerbe mobItl|ätig 
auf fte trnrfcn : aber ber <£tnflug ber immer meljr gegen 
ben ©idjter perftimmten 5amtlie überwog. 5tau Sdjöne* 
mann uninfdjte ftdj weniger einen berühmten als einen 
retdjen, gefdjäftsfunbigen Sd}xpiegerfofjn. IDie es mit ifyrem 
eigenen (ßefdjäfte bamats fkmb, roiffen wir nidft; wenige 
3a^re fpäter mußte es feine Satzungen einfteOen. 3" 
feiner büftern Derftimmung fam (ßoetfye mit $reunb JflercF 
am 28, in langen 3ufammen. 2Hs Klopjtocf auf fetner 
Bücfreife nadf Hamburg an bemfelben Cage bei ibm ein« 
traf, fanb er ifyt in fonberbarer Bewegung. 

Sdjon um bie ZTZittc ^es ZITonats war bie $avce 
„Prometheus, 3)eufaIion unb feine Hecenfenten" erfdtfenen. 
©tefe fd>arfe Befpottung ber Beurteiler bes „IDertber* 
war <S>oeÜ\e l>ödifi ärgerlich, weit fte feiner Seife nad? 
21Tatn3 unb feiner bort eingeleiteten Perfötjnung mit l£Hc* 
lanb gebadete, bodj glaubte er, uicmanb ber ifyt fenue, 
werbe il>rt für fo fdjledjt galten, bajg er auf bie pon Hmt 



tfbwfat unb Dieter. 6« (J775.) 239 

felbft getoünfdjte Perföfymng mit ÄHelanb fpotte; aud? 
bie auf bie „3ris* unb bie <5efd}tPäfetgfeit feines Verlegers 
XDeyganb gerichteten Spaße forme fein Perftänbiger itjm 
jutrauen. Tibet ernfHidj mürbe er beunruhigt, als bie 
ganse IPelt, felbj! $reunb Jttercf, itnt für ben Perf affer 
Ijielt. TXodt als er pon ÄHelanbs Drohung fyörte, (Boetfyes 
bdstmüiges Spiel feinem <£rbprin3en 3U flagen, tpottte er fidt 
nidjt ba3U perßefyn, bie 2(bfaffung ber 5arce öffentlich pon 
jtdt ab3u(e^nen ; toeber 'yxcobx nodj irgenb einem ZHenfd?en 
trollte er etnxts über bie Sadfe fdjreiben, audj um bie 
Cntbecfung bes Perfaffers ftdj feine ZHürje geben, ißegen 
ZDietanb uxir er por frühem urieber burdj eine 2(eu§erung 
im „Hierfür" über bie ißenies emjHidj perjtimmt tporben, 
fo ba% er ber tEante fdfrieb: „<Zn>ige tfeinbfdjaft fei 3tPtfdpn 
meinem nvb tljrem Samen!" 2lber bie Porftellung, 3eber« 
mann erfenne in ber 5<*rce feine IPeife unb ber barauf 
gegrünbete Perbadtf muffe xfyn in feinem Perfyiütmffe 3um 
£rbprin3en pon XPeimar Ijödjjt nad?t^eilig fein, brachten 
ünt enblidj 3U bem fintfdjluffe, bem Perfaffer nadj3ufpüren, 
ben er nidtf weit 3U fudjen brauchte, unb ftdf tpenigfiens 
ben entfernten 5*eunben gegenüber 3U erflären; enbüdj 
toilligte er audf ein, bie (Erftärung bruefen 3U laffen. 21ls 
er fte ber tEante 3ufanbte, gegen ben 8. 3prü, u?ar er pon 
fiü tpteber gan3 be3aubert. „Sie wax fd?5n nrie ein (Engel", 
fdjrieb er, „nnb ta> Ijatte fle in oier Sagen ntdjt gefe^en. VLnb, 
lieber (Sott, wie iriel iß fte nod? beffer als fa?ön!" Die auf 
einem Queroftapblatt gebruefte <£rflärung pom 9« 2lpril f 
1}. £. tPagner fytbe ofyne fein Sutfjun unb IPiffen ben 
„prometfaus" gemacht unb bruefen laffen, erfdjien am 2\. 
aud| in ben „5ranffurter gelehrten Steigen". „3$ glaube", 
l>iefj es i?ier, „biefe (Srfldrnng benen fdjulbig 3a fein, bie mia> 
Heben unb mir aufs IPort trauen. Uebrigens n>ar mirs gan3 redjt, 
bei biefer Gelegenheit perfa>iebene perforiert aus ifjrem Betragen 
gegen mid? in ber Stille näfjer fennen 3U lernen," Die €r« 
flarung fanbte er am \%. an Knebel, ofyie 3U ipiffen, bafj 



232 Prittes Bnt$. 

unrulpgung fein £}er3 oon neuem erglühen füllte. ZTIit 
welchen Sdjmer3en fyatte er ber tiebe 3U Cotten entfagt, 
mit toeldjer (Betraft tjatte er ftd? t>on ber jungen Brentano 
3urücf gehalten ! unb nun follte bie Ciebe ben eine gan3e 
tPelt im Bufen füf>tenben, bunfel feinem Scfycffal ent* 
gegengef}enben Dichter oon neuem Einreißen. Diesmal 
u>ar es ein in fjöijerm (ßefellfdtaftsfreife aufgeroadtfenes, 
reidj gebildetes, aber etoas ©exogenes, eben erjt fidj enU 
»icfelnbes ZHäbdjen, beffen innige Steigung ifyi beglücfte, 
bas er gan3 nadi ftdj bilben unb fidj fo bas reinfie Cebens« 
glücf im ootlften ^er3enseinflang fdiaffen 3U fönnen fjoffte. 
Unb bod} freute fein 5reifyeits* unb Bilbungsbrang oor 
ber Dööen Eingabe feiner Seele 3urücf. 

(ßerabe um biefe Seit, gegen ben 20. 3<*Nuar, empfing 
d5oetfje überfdjtDängtidje 5*eunbfdjaftsbriefe von ben beiben 
für Hatur unb 5teiEjeit fdjtoärmenben , bidjterifdt auf« 
geregten, mit KfopftocF perfönltdj befreunbeten (5rafen 
Stolberg, bie gleidj nadj ifyren in (Söttingen ooQenbeten 
Stubien Kammerjunfer in Kopenhagen getoorben roaren; 
mit (5oetF>e ftanben fte in gleichem 2Uter, ba (Efjriftian 
wenig älter, 5nfe Ceopotb mef>r als ein ^ab % v jünger u?ar. 
Diefe überfanbten ifyn auef] ben Brief einer Ungenannten; 
es roar ttjrc 3tt>eiunb3tpan3igjäf>rige Sdjroefter 2(ugufte tuife, 
bie abiDedtfelnb in Kopenhagen bei ifjrem Sdjnxtger, bem 
ZlTinifter Bernftorff, unb in Hamburg bei ber (ßräfm Bern* 
ftorff u?eilte. Die liebevolle <3<rctfyeit bes Briefes ergriff 
ibn gan3 eigen, befonbers bie beforgte 5?age, ob er glürf* 
lid? fei. Sofort ertrriberte er, ber Brief fyabe ifyt in einer 
tDunbertidjen Stunbe gepaeft; aber oor Belegung fonnte 
er ifyr nidjts roeiter fagen, unb aud? als er sum Schreiben 
3urücffe^rte, oermodjte er nur ben „3erftücFten, ftammeln* 
ben" 2tusbrud mit feinem «gujtonbe 3U entfdfulbigen , ba 
bas Bilb bes Unenblidjen in il?m u>üE>le, nxts nidjts anbers 
als Ciebe fei. 5t*ilidj gelten foldje Aufregungen nidtf an, 
aber enblidj ftieg feine Ciebesbeängftigung fo f>odj, ba§ er 



2Ibi?orat unb Pikier. 6. (1775.) 233 

(elbji 3<*cobi 3ur 3bretfe brängte. 2lm (Lage por biefer, 
am ^. $ebruar, fpetfie er bei bem <£rbprin3en pon ZTZei* 
ningen, ber mit feinem jungem Sruber, bem ©berfyof» 
meifter pon ©ürffjeim unb ben beiben (E^iebem naefj 
Strasburg ging, ©er £rbprin3, neben bem ber ©icfjter 
faß, berichtet, (ßoet^e fpreetje piel, gut, befonbers original 
naiv, fei außerorbentlid} amüfant unb luftig, f>abe feine 
ganj eigenen 5äsons, feine eigenen ^freen unb ZTZeinungen 
über alle Sachen, über ZlTenfdfen, bie er f ernte, feine 
eigene Sprache, feine eigenen IDörter. 2luf ben jungen 
Dichter fdjetnt ber £rbprin3 toenig Cmbrucf gemacht 3U fyxben. 
(ßfeidf barauf empfing er einen begeiferten Srief 
Bürgers über feinen erji jefet gelefenen „ZDertrjer". Dodf 
ibn fyitte jefct eine gan3 anbere Ciebe perfdjlungen, bie if>n 
bitter quälte, ba bie (geliebte xfyx nötfjigte, 3Utt>eiIen an 
ben (SefeOfcfjaftsabenben tf}ei(3unef?men, wo bie ireunblidj* 
feit, bie fte fo pielen er3eigen mußte, unb ber (ßebanfe, 
tme glücFlid? er bei ifyr allein ftdj pnben tpürbe, if>m ins 
fyti fd?nitten. 5einer Ciebesqual gab er in ben (ßebidjten 
„Reue £iebe neues feben" unb „2In 23elinben" unoergäng« 
lidjen 2lusbrucf. nichts be3eidjnet treffenber feinen <5u* 
ftanb als ber Sdjlujjruf bes erftern: 

Hebel Ciebe! lag mtd? los! 
T>ie Ueberfdjrift „2ln 8elinben" erhielt bas Cieb erft, als 
er feinem für bie „3ris" Pollenbeten „€rtpin" eine ZDib* 
mung an bie (Beliebte porgefefet t>atte, wo er ifyr, burdj 
ben Heim peranlagt, biefen gangbaren Ciebesnamen gab. 
ZDie brücfenb ifyn bas (ßefeHfdjaftsleben , bas \fy\ im 
galonirten Hocfe pom Spielrifdje ins Ködert, pon ba auf 
ben Satt treibe, trofe ber fdjönen klugen ber „nieblidjen 
Blonbine" fei, perrätrj er am \5. feiner teuren Un« 
befannten, beren Hamen er freilid) unterbeffen erfahren 
Batte, aber tpir fjören aud), tpie er oft, „im grauen 53tber- 
frarf mit bem brannfeibenen fjalstnd? unb Stiefeln, in ber ftreidjenbcn 
£ebrnarluft fdpn ben ^riifyling abnt", unb er barf es ber 



23^ Drittes 8ud>. 

fernen 5teunbin pertrauen, ba% er, „immer in ftdj lebettb, 
jtrefcenb unb arbeitenb, balb bie unfdjulbigen (Befühle ber 3t*genb 
in fleinen (Sebidjten, bas fräftige (Senriiq bts Sehens in mancherlei 
Dramas, bie (Schalten feiner freunbe unb feiner (Segenben unb 
feines geliebten £?ausratljs mit Kreibe auf grauem Papier nad? 
feiner ZTCage aus3ubrücfen fudjt, meber reäjts nodj Tinte fragt, n>as 
oon bem gehalten werbe, mos er madje, »eil er arbeitenb frnmer 
gleid? eine Stufe r>5r^er {teigt, weil er nadf feinem y>axie fpringen, 
fonbern feine <ßefiir?le fid? 3a £ ätpgfeiten , fämpfeub unb fpiefenb, 
entoicfeln lajfen nrill". 7>et Qantbrief an Bürger 00m \7. 
oerräti| biefem, ba§ er eben nidjt fleifpg getpefen, bodi 
arbeite bie manchmal fd?on über bie (Särten Ejer toeE?enbe 
5rüljfingsluft roieber an feinem £}er3en unb er fjoffe, ba% 
ftdj aus bem (Bewürbe etxoas ablöfe. $orhpäljrenb be* 
fdjäftigte itjn auger ber 3>urdijtdjt von tapaters „f>tytfioQno* 
mifdjen Fragmenten", 3U benen er im 3<*nuar eine eigene 
Sugabe gemacht, feine „Stella". 3>en Anfang btefes 
„Sdjaufpiets für Ciebenbe" fyörte ^acobx mit großer 5*eube, 
als er pom 2% $ebtnat bis 3um 2. 2Här3 roieber in 
$ranffurt weilte. Sdjon früljer tpar 3ung Stitting ein« 
getroffen, um einen £}erm pon fersner am grauen Staat 
3U operiren. 2ludj biefer fefjrte in (ßoetljes £}aufe ein, 
bod] mietete man bem piel in 2Infprud| genommenen 
2(ugenar3te balb ein Simmer in ber Xläfye. Die perstpei* 
felnben Klagen bes gottgläubigen tfTamtes über ferne per* 
unglücfte Operation fielen (ßoetfye unb beffen £ltern, bei 
benen er täglicher (Saft u?ar, fyödjfl befdppertid}. Vem 
jungen Siebter felbft bereiteten bamals neben anbem 
Urteilen über „tPertljer" befonbers Nicolais plplijfaröfe 
„$reuben bes jungen IDertfjers", bas „Berliner £)unbc3eug", 
bitter jien 2lerger, ben er Pergebens burdf berbe Spottperfe 
los 3U »erben fudjte. ^ätte es ftdj aud? nid?t um fein 
eigenes XPerf ge^anbelt, er mürbe burd} biefe ZTftgEpmblung 
einer fo tief gefüllten, fünjHerifdj pollenbeten Dichtung in 
ärgßen Umritten geraten fein, ber ftd) bei feiner lebhaften 
ZTatur, »ie (ßoetrjes ZITutter berichtet, burdf gäljnermrfdfen 



2lbt>ofat unb Pikier. 6. (*775.) 235 

unb einen gan3 gottlofen 5fudt funb3ugeben pflegte, wie 
feine freute über reine bidfterifdje Sdfönfyeit in (D>ränen 
ausbrach <5ur streiten fonj* unperänberten Ausgabe bes 
„lt)ertf>er" fdjrieb er felbfl 3wei ZTZottos, als XDamung an 
ben £efer, bem UnglücFlidjen nidtt 3U folgen. 

(Sleid? nadj 3^cobis 2lbreife füllte ftd? (Boetfye burdi 
Ulis 3UtrauUcf) freunblid>es Benehmen gegen anbere empört ; 
feine liebebürjienbe Seele pertangte, fca§ bie (Beliebte für 
ifyt allein lebe, in glüt}enbfler Ceibenfdjaft für ifjn fdjwärme, 
ber Ciebe SlicF iF>r bliftartig fein tiefjtes IDefen enthülle, fte 
ein (ßefdjöpf feiner Ciebe unb feiner Silbung fei. $reilid} 
Hng tili mit aller 3nni<}teit an bem fte be3aubernben 
3ünglinge, aber jener 3Ünbenben (ßlut, bie in bes SMditers 
Seele lebte unb bie er feiner „Stella" einhauchte, war fte 
unfähig, unb bie iijn oft befalleube launige Znifjjtimmung 
unb €iferfudjt fiel ^em muntern, pon ben ^tixigen per» 
3ogenen ZTZäbcrjen unbequem. Da3U fehlte es nidtf an TXldbi* 
nungen ber ZHutter unb ber Srüber, ftdj ein foldjes Setragen 
tljres Ciebtpbers, ber burdj mandje It>unberlid?feit , audj 
burd] feine Derbmbung mit mittlem Kreifen, i^nen einfloß 
gab, überhaupt fein Zttaxxn für eine reiche 23anfierstod?ter 
fei, nidjt gefallen 3U laffen. Tüs er am %. ftcrj bei ber 
Cante über tili bef tagte, fprad? biefe ifyn 3U unb forberte 
ifyt 3ur PoQeubung ber „Stella" auf, bie fte für 3acobi 
abfdjreiben wollte. 2luf bem HücFwege trieb ifyt feine 
Sefyifudjt 3U fili, bie xfyx wieber ent3Ücfte, xoas er ber 
Cante am folgenben Cage nidtt perf djweigen fann. „34 
Ipffe, Sic in unfern Kreis 3U 3ie^en", fdjreibt er; „bei <5ott, 
tante, gan3 übel fanns ypien nidjt brtnne fein. £ili ift gar lieb 
unb fyit Sie tyrilid) werty." Hadtmittags ging er mit <£or* 
neliens 5^eunbin fifette Hunfel unb beren 8ruber, bem 
StabtflaHmeifter, um bie Stabt fpa3ieren, als tili mit tfyrer 
ITTutter an iijnen porüberfuljr. <2r befennt ber Cante, 
ba% er babei „fefyr bumm unb toll gewefen" unb, ^tatt 3U 
ifyc 3U gefyt, 3wei Stunben mit Hiefe unb einer 5reunbin 



236 Drittes 8ua). 

C'fyombre gefpielt. 2lm regnidtfen ?lad?mittag bes 6. eilt 
er nadj 2lbfaffung 3tr>eier jurijtifdten arbeiten nadj (Dffen* 
bad? 311 2lnbre. I}ier trenbet er ftdj in tieffter Aufregung 
an bie ferne 5^eunbin: „2luf bem £anbe bei fet>r lieben 
tTTenfdjen 1 ', fdireibt er, ,,— in (Erwartung — liebe 3Iugufte — 
(Sott weiß, id? bin ein armer 3unge. — 34 wollt 1 , td? F5nnf auf 
3fyrer $anb rul^en, in 3fyrem ^ u d' raffen. (Srofier (Sott, tDas iji 
bas fjer3 bes XRenfdjen !" Den nädjjten ZHorgen fdireibt er feiner 
Scfyroefter, bie int porigen ©ftober ifyren (Satten mit einer 
Coctjter befdjenft tjatte. 2ludj biefer muß er feine ZTotf> 
Hagen, llbenbs oertraut er (Buftdjen: ,%ut mar ber (Cag 
wnnberbar. I?abe ge3etd>net, eine Scene gefdjrieben. (D wenn idj 
jetjt ntdjt Dramas (abriebe, tdj ging' 3U (Srunb. Balb fd?i<f idj 
3*?tten eins gefa^rieben. — 34 ma<5 bas ntdjt brurfen laffen; benn 
\<b will, wenn (Sott will, fünftig meine . . . nnb Ktnber in ein 
(Etfdjen begraben ober etabltren, olme es bem Publik auf bie Hafe 
3u Rängen/ Den \0. fäf>rt er in ber Statt an feinem 
tagebudjartigen Sriefe fort. Sein Kopf fei 3iemlid] Reiter, 
fein fyr$ leiblid? frei, aber fogleid? unterbricht er ftd?: 
„CD 23eße, wie wollen wir 2lusbrücfe finben für bas, mos wir 
füllen!" „galten Sie einen armen 3un$en «<n fersen - , fd?üe§t 
er. „(Seb' 3l* nen & er 9 u * e Pater im fjimmel viel mutige, frolje 
Stunben, wie id? beren oft fyab\ unb bann lag bie Dämmerung 
Fommett tljränenooll unb feiig. 2lmen." Drei (Eage fpäter 
fcfjreibt er ber Cante: „34 bin 3 an 3 unerträglidj, unb barum 
fleißig an finnlirter Arbeit [geidmungen]. 34 tonn md?t Fommen. 
<5eb' 3^ nen ®°** was 3U treiben. ITttt mir nimmts Fein gut 
<£nbe." Diefe brängte xfyx an „Stella" fort3ufarjren. £}3d>* 
lidj erfreute ifyt barauf bie Kunbe, ba% TXla£ Brentano, 
bie 3U iljrer ZTTutter gegangen tr>ar, am \2. von einem 
Knaben genefen fei; burfte er ja hoffen, biefes neue 33anb 
roerbe bie liebe 5 r <*u ibrem (Satten nätjer bringen unb er 
fte balb ofine 5urd?t leibenfdjaftlidjer Neigung in tljrem 
^aufe roieber befugen bürfen. „3*t3t Q*V *4 3 U Brentano, 
itjm (Slürf 3U wünf4en", fcfyreibt er an ZITama Sophie, unb 
bie „ liebe Heine JHutter" fragt er: „IPirb benn eine §eit 
fommen, ba% wir werben einen freunbüdjen Hinflug aufeinanber 



TXbvotat nnb Dieter. 6. (1775.) 237 

Sien? 4 ' ©enfelben Cog gef>t er toterer nad| ©ffenbaeft, 
Don nx> er am \7. ben Schluß ber „Stella" , oor bem er 
ftdf gefdjeut ijatte, ber (Tante fanbte. <5um Ködert rjatte 
er an biefem (Tage nad? $ranffurt fommen trollen, bodi 
Wieb er, fca er pemabm, tili roerbe ihren ©nfel, ben 
reichen 5öbriFanten ©'©nulle, in ©ffenbadj befudjen. IDie 
Diel Qual it>m audj oft bie nodj finbrjafte, t>er3ogene, an 
pornefynen (Eon gewöhnte, ifyt nidft gan3 i>erjtef>eube tili 
burdj it>r cigemmfliges IDefen bereitete, iljre grunbeble, 
reidjbegabte ttatur unb bie Ijerslid^e fiebe bes rei3enben 
ZTIäbdiens sogen xfyx an. „3n mir ijt mel »nnberbares 
ttenes", fdjreibt er ber Cante. „3n brei Stunbeti IjofP id? 
£i!t 3U febn. £tebe (Tante, bis auf ben Sonntag. Reimen Sie bas 
HTSbdjen an 3fyr %r3; es wirb eud> betben tDoffltljun." ^rciltcf^ 
Ijatte bie (Eante an ben oier erften Elften ber „Stella", bie 
jie für 3acobi abfcrjrieb, großen Slnttjeü geäußert; aber 
(Soetrje fürdjtete, ber Ausgang mit ber Ifjeilung Stellas 
unb £äriiieus in ben untreuen 5ernanbo möchte ttjr roiber* 
»artig fein. „34 bin mübc", äußert er gegen fte, „über bas 
Sdjirffal unfers <5efdjledjts von ÜTenfdjen [ber von fiürmifdjer 
(Blut (Betriebenen] 3a f lagen, aber idj m\Ü fte barftellen, fie f ollen 
fidj erFennen, n>o m5aHd>, urie idf fte erfannt Ijabe, nnb follen 
mo nidjt beruhigter, bodj jiärfer in ber Unruhe merben/ Der 

burd] bie unenblidje fiebe ber beiben 5tauen gerettete 
Sernanbo ift ein foldjer unftttlidjer, feine £ntfagung fen» 
nenber Stürmer, ben er in ärjnlidjer IDeife rrrie IDertrjer 
rjmftetite, nicfjt als ZHuflerbilb, fonbem als Seidjen, tr>or}in 
bie ber (Entfagung unfähige £eibenfd?aft fütjre. &xx>e\ 
Cage fpäter fe^rt er nadj 5*anffurt 3urücf. 7Xod\ 7Xad\ts 
um \\ Ur>r melbet er ber fernen $reunbin : „fltir ifls 
nneber eine §eit Ijer für ZPotjl unb lüelj, ba% id> nidjt weiß, ob 
idj auf ber Welt bin, unb ba ift mirs bodj, als mär' id? im 
Qimmel." <£in paar läge fpäter bittet er 3öcobi: ^Bleib* 
bei mir, Heber £ ritj. IKir ifr, als wenn idj auf Sdjrtttfdjulien 3um 
erfrenmal allein Hefe unb bummelte auf bem Pfabe bes tebtns, 
nnb follte fdjon nm bie EDette laufen, unb bas, wotyn all meine 



238 Drittes 33u<$. 

Seele fhrebt." Ijoffnungspoller fpridtf er ftd? an bemfelben 

Cage gegen ZTCama Sophie aus: »(Cäglid? ftreb' id? unb 

arbeit' td? braver 3U »erben. tyaV and), <5ott fei Danf! nueber 

Helaispferbe für meine »eitere Honte getroffen/ 3" &** &**' 

binbung mit tili hoffte er Hnfye unb ißlücf su finden. So 

äußert er benn audj vier Cage fpäter gegen £{erber : ,<Es 

ftetjt ans, als roenn bie gnurnsf äbdjen, an benen mein Sdptffal 

fyängt unb bie td? fdjon fo lange in rotirenber (Dfciflation anf» unb 

3ubrille, ftcb enblidj fnüpfen wollten. Uebrigens machen mid? allerlei 

Umftänbe 3iemltdj $al\m, olme mir bodj ben guten jungen ITTut^ 311 

nehmen." 2lber biefelbe ZlaA\t überfällt i^n, als er ber am 

5ieber leibenben fernen 5reunbin fd>reibt, toieber eine trübe 

2tffnung; er fürdftet eine Seit ber Crübfal, wo er fte unb 

alle Cieben flötje; bann möge fte ifyt mit itjren Briefen 

perfolgen, ifyt por ftd? felbjt retten. Um biefe Seit gab 

er ßli ba5 erfte itjr burdj bie porgefefeten Derfe geaubmete 

<£remplar feines „£rtpin", in ber Hoffnung, bie barin 

bargejieüte (Qual bes treuen fiebfyxbers rt>erbe tpobftfyattg 

auf fte toirfen: aber ber (Einfluß ber immer meljr gegen 

ben Didjter perfHmmten jamilie übertpog. $rau Sdjöne« 

mann ipünfdjte ftdj toeniger einen berühmten als einen 

reidjen, gefdjäftsfunbtgen Sdjtpiegerfoijn. iX>ie es mit tf>rem 

eigenen (Befdjäfte bama(s ftonb, roijfen roir nieftt; roenige 

3afyre fpäter mußte es feine Salbungen einfteQen. 3n 

feiner büftern Derftimmung fam (Boetfje mit 5teunb tflercf 

am 28. in Sangen 3ufammen. 2Hs Klopflocf auf feiner 

HücFreife nadj Hamburg an bemfelben läge bei tbm ein* 

traf, fanb er il>n in fonberbarer Beroegung. 

Sdjon um bie ZITitte bes ZITonats n>ar bie 5örce 
f/ prometf>eus, ©eufalion unb feine Hecenfenteu" erfdjienen. 
Diefe fdjarfe Befpottung ber Beurteiler bes „IDertfyer" 
toar (ßoetfje t>öd>ft ärgerlich, tseif fte feiner Heife nait 
Ztta\n$ unb feiner bort eingeretteten berföfyumg mit IX>tc- 
lanb gebadtfe, bod} glaubte er, niemanb ber ifyt feuue, 
tperbe ifyt für fo fdjlecfy galten, bafc er auf bie pon ifyu 




tfbpofat unb Dieter. 6. (1775.) 239 

felbf) geumnfdjte PerfSfynung mit ÄHelanb fpotte; audj 
bie auf bie „3ris" unb bie (Sefdjtpäfeigfeit feines Verlegers 
IDeYganb gerichteten Späge fdnne fein Perjtänbiger iljm 
jutrauen. 2lber ernfMidj tpurbe er beunruhigt, als bie 
gan3e tDelt, felbj! 5t*unb Jflercf, ifyt für ben Derf affer 
fyelt Xlodt als er pon IDielanbs Drohung fyorte, (Soet^es 
böswilliges Spiet feinem firbprinjen 3U Hagen, wollte er pdf 
nidjt ba$u perßeini, bie 2(bfaffung ber 5arce öffentlich pon 
fidi ab3u(ef?nen ; meber 3scobi nodf irgenb einem ZlTenfdjen 
wollte er etnxts über bie Sadje fdjreiben, audj um bie 
Cntbecfung bes Perfaffers ftdt feine ZITülje geben, (Segen 
ZDielanb roar er por hadern »ieber burdj eine 2(eu£erung 
im „Hierfür" über bie (Benies ernfHidj perftimmt tporben, 
fo bafj er ber 1£ante fdfrieb: „(Zunge £einbfd?aft fei 3tpifdpn 
meinem unb i^rem Samen V 2lber bie Porfieltung , ^cbeu 
mann erfenne in ber 5arce feine IDeife unb ber barauf 
gegrünbete Perbadjt muffe tfjm in feinem Perfyältniffe 3um 
£rbprin3en pon IPeimar Ijödtjl nadjtfyetlig fein, brachten 
xfyi enblid} 3U bem €ntfdfluffe, bem Perfaffer nadj3ufpüren, 
ben er nid}t ipeit 3U fudten brauchte, unb ftdj tpenigfiens 
ben entfernten 5teunben gegenüber 3U erflären; enbüdt 
willigte er audj ein, bie (Erftärung bruefen 3U laffen. 2lls 
er fte ber tLante 3ufanbte, gegen ben 8. 2lprit, roar er pon 
tili toteber gan3 be3aubert. „Sie mar fd?ön wie ein (Engel", 
fdfrieb er, „unb idj l^atte fle in Pier (tagen nidjt gefeljen. Hub, 
lieber (Sott, wie oiel iß fte nod? beffer als fdjön!" 2>ie auf 
einem (ßueroftapblatt gebruefte (Erflärung pom 9* 2lpnl/ 
£j. £. EDagner fyrf* offne fein guttun unb IDiffen ben 
„Prometfjeus" gemacht unb bruefen laffen, erfdjien am 2\. 
aud? in ben „5ranffurter gelehrten Sinnigen". „3$ glaube", 
tneg es Iner, „biefe (Erflärung benen fdjulbig 3U fein, bie mid? 
lieben unb mir anfs Woxt tränen. Uebrigens mar mirs gan3 red? t, 
bei biefer (Gelegenheit perfdjiebene perfonen aus ifjrem Betragen 
gegen midj in ber Stille näfjer fennen 3U lernen." Die £r» 
fldrung \anbte er am \%. an Knebel, ointe 3U tpiffen, bafj 



2^0 Drittes 33u$. 

biefer ftdj fcfjon im Auftrag bes <£rbprin3en bei Sämann 
wegen ber 5arce erhmbigt fjatte, ben J5. an Klopjfocf. 

3acobi beflagte leibenfcrjaftltcrj bie (EntroicFlung ber von 
ber Cante i£>m 3ugefdjicften „Stella" als eine Verlegung 
ber Sittlidjfeit unb forberte bringenb eine Deränberung bes 
Sdfluffes. Darüber rourbe (ßoetfye „roilb" ; er r^atte gehofft, 
ber 5reunb roerbe and\ rjier feine potte £iebesu>ärme füllen. 
Docrj faßte er ftdj balb unb fdjrieb ii)m einen „ntYftifcrjen" 
Srief, rjielt biefen aber 3urücF, ba er irjm ber 3"nigfett üjres 
Derrjältnijfes nicr/t roürbig fdjien. Salb fanb er fidj fo 
roeit 3urecr/t, baß er jtcfj mit polier Seele gegen ben 
5reunb ausfpreerjen fonnte, ber ifyi nidjt perf ernten möge. 

21m \<\. äußerte er gegen Knebel , bem er bie „<&> 
flärung" fanbte, er falle aus einer Perroorrenfjeit in bie 
anbere unb fteefe augenblicFlidi mit feinem armen Steten 
roieber unpermutrjet in allem 2Jntrjeil t>es 2Tlenfd?en« 
gefertiefs, ans Sem er fidj erft faum gerettet; getfian i?abe 
er unterbeffen allerlei unb bod? roenig; ein Sdjaufptel 
[Claubine] fei balb fertig; bie bürgerlichen (Sefdjäfte treibe 
er fo fjeimlidj leife, als treibe er Scrjleid?fyanbel. Klop* 
jlocf pertraut er am folgenben Cag, baß es mit U)tn nodj 
fo siemlidj roie früher fterje, nur roerbe es manchmal 
fdjlimmer, aber bann madje ein Tautropfen bes Uniperfal» 
balfams, ber pon oben rjerabfaHe [bes Vertrauens auf fein 
Sdjicffal] , alles roieber gut. <£r faty bamals ber 2Infunft 
ber (ßrafen 5tolberg ferjnficrf entgegen. 2lußer „Claubinen" 
befdjäftigte itjn lebhaft bie Durdtfterjt pon Capaters „piff* 
ftognomifdien Fragmenten " ; ben Sdjluß bes erflen Sanbes, 
3u bem er eine Zugabe über Bameau unb ein „Cteb eines 
ptivfiognomifcrjen Seidjners" gefctjrieben, fanbte er ben \% 
fur3 por einer (Befdjäftsreife, an ben Derleger. 

©ne gan3 unerroartete IDenbung beroirfte bie 2tnfunft 
ber faft fünfsigjärjrigen „fjanbefsjungfer" £jelena 2>orotrjea 
©elprj aus ffeibelberg. Diefe, roeldie feit \76\ mit irjrer 
altern Sdjroefter bie pon irjrem 23ruber tfinterlaffene JEjanb* 



2lboofat mtb Dieter. 6. U775.) 2%\ 

bang Betrieb, ftenb mit 5rau Sdjönemann unb ben tiefet 
befreunbeten reformtrten Käufern in nafyer Derbinbung. 
3u ber am \8. 2lpril beginnenden ©ftermeffe mar fte nadj 
$ranffurt gefommen. Zlicr/t fobalb r/atte fte ben »unber« 
ticken <§uftanb bes verliebten paares bemerft, als jte, eine 
gefd>u>orene hinbin jebes £{angens unb Sangens, ben 
€ntfd?(nß faßte, fyer als Vermittlerin ehi3Utreten. Sie lieg 
fidt bei (Soetfjes fitem einführen unb mußte biefen, a>ie 
5rau Sdjonemann, fo gefdjicft ade Scrjt*>ierigfeiten aus- 
3nreben, ba% man ifyr ©on beiben Seiten freie DoHmacrjt 
gab. So trat fte benn eines 21benbs 3U bem t>ertraulid? 
3ufammenftfeenben paare, bem fte mit triumpfyrenber 5teube 
3urief : „(Sebt end? bte ti&nbtl" wobei fte pdf auf bie <Se* 
nehmtgmtg betber filtern berief. fili legte, toenn audj 
langfam, iljre Ijanb in bie bes 3)idjters bes „IDertljer" ; 
nadj einem tiefen 2ttr?emf?ofen fiel pdf bas glücflicrje paar 
in bie 2trme unb ©erodierte ftdj in g(üt?enben Küffen feines 
lang erfetptten unb bodj unerwartet rafdj gef ommenen (ßlücfes. 
Dtefes geriebne Perlöbniß fällt nadj (ßoet^es Heife, von 
n>eld|er er am 25. 3urücf toar. (ßleidf in ber erften Seit 
fdjeint ftd? ^as junge paar fyäuftg in ©ffenbadj 3ufammen- 
gefunben 3U fytben, n>o Cili bei i^rem ©Ijeim SVCDrrnlle, 
beffen großer (ßarten pdf bis 3um ZTtoin erftreefte, (Soetfje 
in ber Zläfy bei 2(nbr£ tootpite. tili fyng ifyrem Perlobten 
ein golbenes fytsdien an einem Banbe um, unb audj pon 
(ßoetfyes Seite fehlte es nidjt an Ciebesgaben. 

ilber nur fur3e 5*it fyielt pdf ifyr (ßlücf auf feiner 
Jjöije. 3n>ifdjen beiben $amilien n>oHte pdf fein recr/tes 
Derfjältniß ergeben; nidft allein ber (Begenfafe ber Heligion, 
audj bie Derfdjiebenfjeit ber Cebenstoeife trat immer tren» 
nenber fyen>or. ZlTan 3eigte fili ifyre gufunft in einem 
feinesroegs glän3enben fidjte, brachte pe gegen bie Sonber* 
barfeiten ifyres mefyr in bürgerlichen Kretfen lebenben 
Bräutigams auf: ifyre Caunen perftimmten biefen. Daß 
bie (ßeltebte pdf gan3 nad] il>m bilbe, nur für ü>n lebe, 

Dängei, Goetfps feben. \6 



24(2 Drittes End?. 

in tbm aufgebe, ergab ftdt feiner eiferfüdftig glüfyenben 
Ciebe als ein Craum, »oburdj bas ZHi&befyagen über bie 
33efd}ränfung feines (Benins burd} bas ©on ber fiebe iE>m 
aufgelegte ^odt fidf Weigerte. So Famen bie ftdj innig 
Ciebenben immer weiter auseinander. Va tonnte denn 
leidjt bie filtere Befyanblung pon £i(is 5amilie (SoetEfe ju 
einem Derfudje bejKmmen, fidj ber brücfenben Sefiel ju 
entlebigen. Sunädjfi fyelt er ftdj meljr 3urücf, rooburd? 
bie (Segenfeite eine um fo ernmnfdjtere (5elegenr?eit erhielt, 
Cili gegen ifyfi ein3unetpnen , unb fo mürben fie fid* all* 
mätytd? frember, otpte ba% von irgenb einer Seite ein 
2hmärjerungsi>erfudt gemacht würbe. 

Um ben \0. ZtTai langten bie beiden (Brafen Stolberg 
über (Botringen unb Caffel in $ranffurt an, wo fte ifjrcn 
5reunb ©on Ijaugwife aus paris erwarteten. Sie wolptten 
im (Baftfjofe, fanben aber in <5oet(?es eftertidiem I^aufe 
gafllidje JlufnaEjme. £De(d} ein freiffeiteres Ceben ftdj Ejier 
entwicFelte, tote, munter bie oon (Soetlfe fd^ers^aft nad? 
einer Scene in ben „fyumonsfinbern" 5rau 2lja genannte 
ZHutter auf bie jugenblidj übermütige €uft einging , lebt 
wwergänglidt in „SMdftung unb IPaFjrljeit". 7>a ber 
Sd?mer5 über ben Derluft oon Cilis fiebe (Boetfye aus ber 
Qeimat trieb, entfd}(o£ er fidj, bie fo lang entbehrte 
Sdjwefter in <Emmenbingen 3u befud?en; bie nadj ber 
Sdjwei3 reifenben <8rafen fottte er bis Strasburg begleiten, 
ja es würbe audj woty fdjon feine eigene Heife in bie 
Sdft»ei3 in 2lusfidjt genommen. 3* tiefer er bie <3eit über 
gelitten, um fo ausgelaffener gab er fidj mit ben gräflichen 
Brübern bem freien Ceben fyn. „Das madjt uns fterrltdp 
freube", fdfreibt ber ältere 33ruber, n ba% nrir mit (5oetf?e 
reifen. (Es xft ein nrilber, unbänbiaer, aber feljr, fetjr guter 3 ttn 9 e ' 
voll (Seift unb flamme. Unb n>tr lieben uns fo fefyr, feit ber erften 
Stvmbe waren mir ^erjensfreunbe." 2ln bem jungem (Srafen 
rjatte CßoetI>e einen Ceibensgefäljrten ; benn biefer fab eben 
ber <£ntfdjeibung entgegen, ob bie (geliebte ifym angeboren 



Itovotat unb Dieter. 6. (l?75.) 2^3 

»olle. Raf^e an bie (Srafen fdjloft ftdt 5reunb Klinger an. 
jrtfe 5to(berg gebenft ber „neuen ^reunbfdpft mit einem 
jungen Dlenfdpn Klinget, ber ein treffliches fyv$ fyd unb ein 
fprrlidpr Dieter ift unb fia> in nnfere Stuben einlogirt l^at". 
&p (ßoetfje 5*anffnrt erlieg, melbete er fjerber, ba% er 
einige <§eit feine Sdiroejier Befuge. „IRtr geijts tote bir, lieber 
Araber", äußert er. „meinen Ballen frier id? wiber bie IDanb 
unb jeberbailen mit ben IPeibern. Dem Qafen fyäuslidjer <51ücf- 
feligfeit unb fejtem Ju§e in maln-em leib unb ^reub' ber (Erbe 
uräfjnt' idj vor fasern nafjer 3U fommen, bin aber auf eine leibige 
IPeife »ieber hinaus ins meite IHeer geworfen. — 3<*? tan3e auf 
bem Drahte, fatum congenitum [bas mitgeborene Sdjitffal] genannt, 
mein £eben fo weg! Von meiner frescomalerei wirft efrftens 
fefjn [„<£lanbtote" iß gemeint], n>o bu bidj ärgern wirft, gut gefüllte 
Itatnr neben fd?eu§lid?em locus communis 3U fefni/ 

2ils et am frühen ZHorgen bes \5. nodj 3mei Por* 
ftettungen in einer t>on ifyn vertretenen Beditsfadje unter» 
f einrieben, fuijr er mit ben brei (SefeHen nadj 2)armjfabt. 
Sie Blatten ftdj alle ZDertfyers Uniform, blauen Hocf mit 
gelber IDejle unb l}ofe, madjen (äffen, unb trugen graue 
runbe X}ftte. Ztlercf , ben fte in Darmftabt befuditen, be* 
gleitete fte bis ZHannt^eim. XJOat biefem audj <5oetf>es 
Heife mit ben gräflichen Brübern nierjt redft, fo 30g Upt 
bodi bie eble €rfd?einung bes jungem an. 3« Karlsruhe 
gingen fte an ben I$of. Sie trafen bort bei bem ZTTarfgrafen 
unb ber ZHarfgräftn bie beiben Darmjtöbtifdien pri^efftnnen, 
t>on benen bie 3ur Braut bes £}er3ogs pon XDeimar be* 
fKmmte jüngere, Cuife, bie <5oetrje fdjon früher bei ber 51b» 
reife nadj Berlin gefetjen, pon ber Sdjtpei3 unb Capater mit 
Begeiferung fprad>. Der junge Dichter toar pon irjr ent3ÜcFt. 
„£uife iß ein (Engel*, fdjrieb er ber (Tante; „ber blinfenbe Stern 
tonnte midj nicfyt abgalten, einige Blumen auf3ufjeben, bie ihr ©om 
Bufen fielen unb bie i<b in ber Briefrafdje bewahre, wo bas £Jer3 
ijt* 21m 2\, trafen audj bie iOeimarifd?en prinsen mit 
(5raf pon <ßörfe unb Knebel ein; benn es follte fyer bas 
€t>ebünbmß bes (£rbpriit3en mit priit3effm Cuife gefdjloffen 



244 Drittes Sucfc. 

»erben, tpest}a(b audj präftbent von ZHofer mit von Darm« 
flabt glommen mar. Der <£rbprin3 litt an einem ftarfen 
Katarr^. (Segen <ßoetl>e 3eigte er fiel? gut, tpie audj feie 
übrigen fürfHidjen unb pornerjmen perfonen. Zttit Knebel, 
ber auf $ranh:eid} ntdjt gut 3U fpredjen mar, perfefyrte er 
fei>r pertranltd]. 2lm 2lbenb fees 23. trafen bie Zleifenben 
in Strasburg ein. (ßoetrje freute fidj Ijier bes innigfiten 
Sufammenfeins mit Cen3, ber ftdj im porigen fjerbft Ijatte 
immatrifuliren laffen, unb meijl pon Privatunterricht lebte. 
ZTTit biefem a% er gleidf am folgenben (Cage in bem früher 
mit itjm pielbefud}ten , eine Xtfertelfhinbe von Strasburg 
entfernten IDirtfysfyaufe an ber 3ß 3* 1 ZTOttag. Pon fyier 
aus fdjreibt er ber ILante am 2\., er tjoffe ettpas von ber 
Porftettung „finpins", nidft als 2lutor. Diefe foflte irjm 
von ber beporftefyenben Sluffüljrung bes Stücfes in front* 
fürt fdfreiben unb ob Cili im (Et^eater getpefen; benn er 
hoffte, bie Darfteilung bes unglücHidjen Ciebljabers auf 
ber Süfyie werbe fte rühren. Das Vergangene unb bie 
Sufunft, ijeifit es tpeiter in bem Briefe, fdftpebe ifyn in 
biefer alten, jefet roieber fo neuen (ßegenb vor. 2lttes fei 
beffer, als er gebadet; erftnbe alles lieb unb gut, vielleicht 
n>ei( er liebe. „So viel biesmal 00m burd&ebrod}enen Bären, 

vqu ber entlaufenen Kabel 3dj fjabe otel, ©iel gefeiten, ©n Ijen* 

Hd? 23ud? bie tüelt, um gefdpibter baraus ju werben, roenns nur was 
tyilfe." 2lm folgenben Cage mar er <§euge, wie 5riebrtd> 
Stolberg bie Ztadjridjt erhielt, bajj feine Sophie nur 
5reunbfdjaf t , nidft Ctebe für ifyx empfmbe. (Roetfje litt 
felbfl mit bem 5teunbe, bem ber Perluß viel groger fcfyen, 
als wenn iljm ber (Eob eine (Beliebte geraubt, ba fte felbjt 
fidj ifyu entreiße. 2luf ber platform bes ZlTünfters, wo 
(ßoetfje nodt feinen Hamen fanb, mugte er fidj lebhaft an 
feine Seffenfyeimer Ciebe gemannt füllen. £en3 wirb i^n 
bamals über 5*ieberifen nidjt 3um beften unterrichtet Reiben, 
fo ba% er um fo weniger Drang füllen tonnte, mit feinem 
lilifdjweren fielen biefe wieber3ufeljn. €rft am 27. per* 



2R>xx>tat unb Dichter. 6. (*775.) 2^3 

lieg er Straßburg, wo ifyx alte €rmnerungen unb jreunbe 
fefjelten, unter ben (entern ber gute Sa^mann, ber oor 
fünf Jatpen ber Pertraute feiner Ciebe getpefen n>ar. 
2lflem eilte er 3ur Sdppeßer nadi (Emmenbtngen, bie xfyn 
nur bringend ratfjen fonnte, eine Perbinbung auf3Ugeben, 
weldte fdjon roegen ber äußern Ungleichheit ber 5amüten 
fein reines <51ücf bieten tonne. Hnb boctf fonnte er xfyc 
nichts perfpredpn. Ijier erft roirb er bem Dater mit* 
geteilt tyxben, ba% er in bie Sdiwei$ gelje. 2ln bie Cante, 
bie irjm fo fyübfdi von ber 2luffüljrung feines „Crurin" 
berichtet f^atte, fdpieb er ben 5. 3uni ; fürs por ber 2tt>reife: 
„34 gelf nac^ Sdjafffjaufen, ben Hfyeinf all 3U felm, mtdj in bie 
gro§e 3^ee ei^nnnd ein ; beim nodj, fiÜjP idj, ift ber E}aupt3u>etf 
metner Hetfe perfekt, unb fornm 1 td? nrieber, ijls bem Bären 
fdjlimmer als porfyer. 3d? u>ei§ es »offl, id? bin ein Cfjor, allein 
brum bin idjs bod?. Unb aarum foll man aud? bas £Smpd?en 
anstöfdjen, bas einem fo artig auf bem IDege bes £ebens r>orleud?tet 
unb bSmmert?* Don fyier fanbte er feine „(Elaubine" an 

Knebel, bem er fdjrieb : w £efen Sies unferm Jjeqog 3ur freien 
Stnnbe. — £Hd>t abgefdjrieben ! idj bitte gar fdjdn. Danfe fEr 31ir 
Briefajen. 29 m ™ ^er3ltd? lieb, baß Sie utdjt afwenbig t>on mir 
werben. 3ljro Z>itra>laua)t alles r^erjlid? von mir/ €^e er 
am 7. von Sdiafftprafen 3um ÄrjeinfaH gerjt, melbet er ber 
tCante : „mir ifts redjt nwfjL — Könnt' ia> nur red^t tief in bie 
XPelt! Dermutfje aber, id? werbe nddtftens nrieber Bei euaj fein/ 
Seine ftete Begleiterin, bie Ciebe, 30g xfyx nad] fjaufe. 

ZlTit tjerslidjjter 5renbe begrüßte er in Sürid? <mi 8. 
feinen Caoater, in beffen päterlidtem ^aufe er ben Segen 
reinften Familienlebens genoß, pon beffen &xnne t?erab eine 
3auberifd}e 2fasftd}t auf ben See unb bie fernen Sdjnee* 
gebirge ^hnmebrurje in feine Seele goß. 2>er Befudj bes 
großen Dichters gereidjte biefem feinen leiber fefyr 3arjf« 
reichen rjeimifdjen <Begnern gegenüber 3U großer £r)re, 
regte aber audj um fo großem Reib auf, als er ftd} gan3 
an Capater unb beffen Kreis l>ie(t, von ben Berühmtheiten 
nur bie Patriarchen 3)eutfdter Citeratur, Bobmer unb Brei* 



2^6 Drittes Bn$. 

tinger unb ben audj im 2lustanbe gefdfäfeten ^byUenbiditer 
(Begner befud)tc. X)ie Gegenpartei ©erbadjte ifyn biefe gu* 
rücffefeung gar fefyr. Zlad] feiner 2lbretfe mürben von <§ürid> 
aus manche bittere Schriften gegen ben Dichter bes „IDerttjer" 
losgelaffen. Vas rjer^lidje Sufammenfein mit £ax>ater trjat bem 
liebefranfen Dichter fetjr rooljl, roenn audj bejfen milber 3u« 
fprudj toeber bie Erinnerung an Cili auslöfdjen, nod> xfyx jam 
fintfdjluffe bringen fonnte, allen £{inberniflen $um Crofe an 
biefer feföuljalten. 2>ie Stolberge {teilten ftdj nadj einigen 
Cagen in «güridf ein, wo fte audj pon Carater ijer^lidj begrüßt 
mürben; fie be3ogen mit ^augtoife eine tänblidfe IDofytung 
an ber Sirjl. 2>en \2. melbet (ßoetrje feiner HTama SoplVte, 
ba§ er mit Caoater, ben Stolbergen, £}augtx>ife unb anbern 
guten 3ungens [toorjl feinen Canbsleuten, bem mit £a©ater 
vertrauten merunb3u>an3igjäf)rigen paffaoant unb bem nadi 
Süridj ge3ogenen 2ftufiflel>rer Kayfer] ben Sauer 3<rfob 
(ßujer, genannt Klijog, in feinem Qaufe 3U H?ermetsn>Yl 
befudjt Ijabe, unb er fdjicfte ifyr ein an feinem (Eifdje für 
fie gefdfnittenes Stücf Srob. IDie freute es irjn, ba% er in 
biefem, ben Eixt$el vov tner^n ^aliven ber Xüelt als einen 
„pfyilofoprjifdjeu Sauer" aufgefpielt fyatte, ,fein ans ben 
XPolfen abgefenftes 3beal, (Sott fei Dan!! aber eins ber fjerrftdrftat 
<5efd}öpfe, n>ie fie biefe <2rbe hervorbringt, aus ber and? wir ent- 
fproffen fmb", angetroffen. 

Da er nidjt fo lange, wie bie Stolberge, in ber 
Sd\weii bleiben toollte, trat er mit feinem Canbsmann 
paffacant eine erfrifdjenbe Seife burdj bie fleinern Kantone 
an. Ä>ie xfyx fyev überall bie liebe 3U fili »erfolgte, 
toelcrje feine poDe IDonne ftörte, orjne bie er aber fein 
(ßlücf fannte, »efdje xfyx am ZTforgen bes 23., irjres <ße« 
burtstages, pon ber <5otti)arbfpifee nadi ber £}eimat snrikf* 
30g, fyat ber Dichter felbft anmutig berichtet. 2ln jenem 
ZTlorgen brüdfte er einen Kujj auf bas i^m nodj am fjalfe 
t?ängenbe x>on Cili gefdjenfte golbene £}er3d}en. 

Sei feiner gegen ben 28, erfolgten HücMerjr nadj 



Slbwfat unb Dichter. 6. (J775.) 2^7 

gurtdi fanb er ftdj mit ben Stofbergen toieber Reitet 31t- 
fammen. Ztlit lapatcr nmrbe alles, toas fie beibe brannte 
unb belebte, befonbers bie „ptivfiognomifdjen 5«K}mente", 
bie gemeinfamen 5reunbe unb bie Meinlidien (Begner, bie 
er wrackten foHe, audj bas Pert}ältnig 511 fili trieber« 
ijolt befprod?en. Unter (Soetfyes neuen perfönlidjen Be- 
tanntfdiaften nxtren für iijn am bebeutenbften £at>aters 
^erjensfreunb pfenninger unb bie r>on Caüater als 
r ,3mmergleidie" gepriefene Stau Barbara Sd}ultt?e§, bie er 
in feinen Briefen als „Bäbe" grügen lägt. (£^e er Süridi 
perlieg, traf ein Brief ber tHutter t>om 28. an Caoater 
ein, roorin biefe bie (Rrafen, benen fie iljren IDolfgang gan3 
anvertraut fyabe, bat, ifyn jefet roieber 3U ifynen 5U fdjicfen, 
ba ber 5tau 21ja Seit unb UPeile fefyr lang werbe. Durdj 
bie 2lntx>efen^eit Klingers, ber 3um Befuge Kayfers ge- 
!ommen mar, oei^ögerte fidj bie 2lbreife, bie erft am 5. 3 U K 
erfolgte; 3tx>et Cage oorljer waren bie Stolberge nadj ben 
fleinen Kantonen gegangen. 

(5oett?e fdjlug mit Klinger ben XDeg über Ulm ein, 
roo fie ben Dichter Sdfubart befudjten, bem ber erftere 
„ein (ßenie, grofc unb fdjrecftidi wies Hiefengebirg", Kfinger 
„unfer Sfyrfefpeare" fd?ien. »Die Kerls ljaben mtd? alle Heb* 
gtaxrnnen", fdjreibt er. Don Ulm ging es über Stuttgart 
nad] Strasburg, wo (ßoetfye wieber bebeutfam auf XDeimar 
fyngelenft werben foflte. <£r traf Ijier ben berühmten 
2lr3t Simmermann aus Ijannorer, ber iljm fdjon im »origen 
3al?re einen begeifterten Brief über feinen „IDertfyer" ge* 
fdfrieben Ijatte. Diefer, ber ©om \0. bis 3um \%. ober \5. 3uli 
in Strasburg bei feinem bort ftubirenben Sofyte ©erweilte, 
3eigte iijm unter 3eljn Silhouetten bie ber Stan von Stein, beren 
(ßemafyl (Soet^e in ber Begleitung bes pri^en fdjon in $ranf* 
fürt fennen gelernt ipttte. 3fy* 2lnblicf raubte bem Dieter 
brei Ztädjte ben Sdjlaf. <£r fdjrieb barunter: „€s wäre ein 
tferrlidps Stattfand, 3U fefyn, n>U bie Welt fid? in biefer Seele 
fptegelt. Sie fielet bie tPelt, nrie fie ift, nnb bodf burdjs ITtcbtum 



248 Drittes Sud?. 

ber £iebe. So iß andf Sanftheit ber allgemeine (Enttarnf." 2lndj 
mit Cen3 unb Salsmann fanb er fidj arieber traulich ju* 
fammen. Seim Bezeigen bes tftänjters fdpieb et bie 
merfamrbige „Dritte XDattfaijrt nadj £rnriits <5rabe", bie 
an feine bem Slnbenfen £nx>ins geuubmete Schrift anfnüpft. 
211s er pon oben bie {jerrlidfe <£bene überfdfaute, fd)n>eiften 
feine Slicfe „paterlanbtoörts, liebtoärts". 2luf ber pbt« 
form angefommen, erging er ftdj mit Cen3 in (ßefpräcben 
über bie Hotfypenbigfeit toat^rer Sd}öpfungsfraft 3U einem 
eckten Kunfhx>erf. 

3n Darmftabt traf er 3U feiner f}ödtjten $teube ben 
feit länger als 3tr>ei Dativen ntdit mefyc gefefjenen, jefct 
milber geworbenen Qerber unb beffen (Sattin, bie mit üjm 
unb Vfictd am 2% nait 5tanffurt gingen. Die £}ersen 
eröffneten ftdj toieber, tDenn audj Cilis toeniger gebadit 
tpurbe. fjerber gab bem 5reunbe feine <£rflärung ber 
Offenbarung bes 3of?annes 3ur Durdifidft. $ür <Boetlje 
toar es bodj ein fdjtperer Schritt, £ili mieber 3U befud?en 
unb feine unartige Entfernung unb fein Sd?n>eigen 3U 
entfdiulbigen : aber ber Drang ber liebe nxtr untoiber« 
ftetyid}, er glaubte, ofyie bie (Beliebte mdjt leben 3U fönnen. 
Sie fdjeint ^cn Heumütt^igen toieber mit Dotter Ciebe auf* 
genommen 3U traben, aber bennoeb, fanb er ftdf nidjt 
glücflidj, ^a er bei aller Bje^fidjen Zuneigung in tili nodj 
immer jene feurige (Slut permijjte, bie feine Seele ©er« 
langte, unb it>n bofe 2lfynungen befd?tid}en, bas pon ber 
jamilie ungern gefebene Derijältnijj roerbe feinen Beflanb 
fyxben ; freilief} Blatte feine 3eitu>eilige (Entfernung biefer bie 
Derbädjtigung feiner (Ereue roefentlid} erleichtert. Die 
junge Brentano/ bie toätjrenb feiner 21bn>efen^eit piel mit 
feiner ZHutter perfebrt fyitte, a>arb jefet n>ieber ©on tljm 
in intern 2?aufe befudjt. Dag fte bort am Hbenb bes 3{. 
„geftebelt unb gebubelt", fdjreibt er iljrer ZtTutter; bod? 
3eugt ber an bemfelben Cag gefdjriebene Brief an <Sußd}en 
Stolberg pon fdjtpermütfyiger Stimmung. 



2Ibpofat nnb Dieter. 6. Ü775.) 2^9 

Vxe brei fotgenben ZlTonate, bie legten por feinem 
Sdjeiben aus ber Daterflabt, tparen bie (eibenfd)aft(id? be- 
roegteften feines Cebens. 5t*iKd? melbet er ben J. 2luguß 
an Knebel, burdj ben er gern etwas pom l}er3og tjören 
mödyte, er ftnbe ftdj um ein (ßutes beffer, gan3 3ufrieben 
mit bem Vergangenen unb t^offnungsDoD auf bie <§ufunft; 
aber balb erfaßte xfyx tpieber ftfirmifdte Unruhe. 2lm 3. 
ftnben nrir ifyx 3u ©ffenbadj, wo Cili 3um Befuge ift. 
„3$ ljab' fle pon Wr gegrüßt", fdjreibt er an Capater. „3d? 
fdjitfe bir efteftens ttjrc Silfpuette, veiblid?. TXladf \fyc etwas in 
Detfen, bas fie im Guten flätf e unb erhalte. Du fannft <5uts tfpm 
nnbbnnrittß.' 1 Seine £)er3ertsangfi treibt xfyx benfelben (Cag in 
Cüis Zimmer, um ber 5?eunbin in Kopenhagen, meldtet er 
brei ZTTonate gefd^ipiegen , {eine Zloty in Nagen. „Weldp 
Derßimmung!" fdpeibt er. „<D ba% idj alles fagen formte! fjier 
in bem Simmer bes XXiäbdjtns, bas mtdj nnglüdltd? madjt oft« 
ifjre 5d?ulb, mit ber Seele eines (Engels, beffen fettere (Tage id? 
trübe! idf! — Pergebens, ba§ id? brei ITConate [fo lang febien Uftn 
bie §eit!] in freier Cnft ffernmfufyr, taufenb nene <5egen{r5nbe in 
alle Sinne fog. (Engel, unb id? ft^e n>ieber in (Dffenbad?, fo per» 
entfacht ipie ein Kinb, fo befdjränft als ein Papagei auf ber 
Stange/ ZlTan fyatte tljn in J)'©rt>ifles Jfaufe, n>o er ge« 
»efen, permigt. Cili fanb ifyn 3U ifyrer Dertpunberung auf 
iijrem gimmev, bat xfyx aber 3U bleiben; jte tpofle jidj in 
einem anbern a^iefyen. Zladj einer 5ömilienüberlieferung 
nalpn CiKs ZHutter xfyn gerabe biefe Hücfftd}ts(oftgfeit 
außerorbentüdf übel. Ztadjmittags ritt Cili mit &<Dv* 
Pille unb <5oetfje aus. „Vn foüteft ben (Engel im Heitfletbe 
3n pferbe fetjn", fdpreibt er ben anbern Cag an Capater, 
unb nadfbem er xfyx im Hamen ber $ürjttn pon XDalbecJ 
unb CUts gegrüßt fytt, fäfytt er fort: „Unb mir mirb <Sott 
gnfibtg fem. N. B. 3<fy bin eine Seit fyer ipieber fromm, tjabe 
meine £afi an bem XJerrn unb fing' irftn pfalmen, pon benen bn 
erstens eine Sdppingung ipben foHJt." Capater fott ifyn auf* 
fdpeiben, voas er wollte, bafj er für ifyx fäije, tpenn er 
nadj Italien ginge. So fyat er alfo fdjon 3tp$lf (tage 
nad? feiner Hücffunft bie 51ud?t nadj 3talien für ben 5<*ß 



250 Drittes 33u$. 

eines Brudjes in Ausfidft genommen. 3)odj blieb er nodi 
längere Seit mit Cili in (Djfenbadj. Su ifyrer bortigen 
<5efettfd}aft gehörten audj ber 3u>eite reformirte prebiger, 
3oljann £uba>ig €tpalb, ber 3t©ei 3a^re älter als (ßoetfie 
a>ar, unb bejfen Braut, (Eodjter bes iranffurter Kauf* 
manns Sufay. 3" biefer ^eit toar es, baß (ßoetlje in 
ber Ztadjt auf bem ZHü^lberg (mdjt bem Höberberg) ein« 
fdjlief, n>as er felbft fo anmutig befdfrieben tyxt. Hur 
3uroeilen ging er einmal herüber nadj 5ranffurt. Tim \7. 
finben roir i^n bei 2V©rt>iHe in bemfelben Simmer am 
Sdjreibtifd? , in u>e(d?em bie iijm ben Hücfen feljrenbe Cifi 
im Hegligöe ifyren Kaffee trinft. Piefleidjt, fdjreibt er 
bamals ber ifyx fyod? ©erefyrenben Berliner XTaturbidjterin 
Karfdjin, peitfdje tyn balb bie unjtdjtbare (Beißet ber €ume» 
niben uneber aus feinem Daterlanb. Wet fcfyärfer brücft 
er fidj in einem wot(l einige (tage fpätem 5wnffurter 
Briefe an TXlexd aus: er fei mieber arg geffranbet unb 
möchte ftdj taufenb Ohrfeigen geben, ba§ er nidjt sunt 
(Teufel gegangen, als er flott gereefen (auf bem (Sotttjarb); 
er paffe toieber auf neue (Belegenijeit ab3ubrücF en ; er beult 
fogar baran, ofyxe ben Xüiüen ber (Eltern 3U fliegen, toenn 
ZTlerdP xfyen einiges (Selb üorffreefen fönnte; minbeftens 
muffe biefer feinen Pater beim nädtfien Befudfe beßimmen, 
ifyn oor bem <£nbe bes 3<*fyres nadj Italien $u fdjufen, 
Seine Hoffnung, Cili 3U glüj^enbßer Ciebe $u entflammen, 
xoat gefdteitert: tote gern fie audj 3U aDem für i^n bereit 
unb in ben fdjönften Augenblicken pon ifyn fyngeriffen 
toar, einer fo leibenfdtaftlidfen Ciebe, u>ie er jte erfelpite, 
toie er fie in feiner Stella gefdfilbert, fdpen fie nid}t fät>ig. 
Der Kampf 3a>ifdien Hoffnung unb üerstoeiflnng 
fditoanfte nodj fünf XDodjen. ©er (Cante fdjreibt er in biefer 
Seit einmal, nadfbem er gegen ben 2)rucf bes Anfanges 
Don 3<*cobis Homan „2Hta>itts papiere" trofc bes <5uien, 
was er barin gefunben, fidj entfdjieben erflärt fyd: „Unb 
td? — fctrtootrettöeittn bej IWego unb %ulitnt, ttfttt fCfjefl. 



2Itoofat unb Didier. 6. (*775.) 25 \ 

Sprtdft immer in tteffter Bttlemmnng mit mir unb meinem €fel, 
weilji eine gan3e flctne Weh ftdj nac^ mir befdpfftigt. 2lmen." 
€r fptelt fyer auf bie m Sternes „Crijhram StyxnW (Sobe 
Ijatte bapon por frühem eine gute Ueberfefeung geliefert) 
gegebene fe^ärflung bes Slaipenbergtus von bem lang- 
naftgen $remben in Strasburg an, ber 3uroetlen 3U feinem 
€fel, sutoeilen 3U pdf felbft fpridit: „<D 3ulia, o meine lieb' 
lidje 3t»Ka!" Die (ßefdjtcrjte wirb bort am Sctyuffe als „Per* 
tDorrenr?etten pon Diego unb 3ulia" be3eid?net. Seine 
2leu§ernng beutet barauf, bafj bis jefet nur ber erfte Cr^eil 
femer £tebesperroorrenr}etten gefptelt, rooruber feine Pater» 
ffcibt in foldje Aufregung geratben, roie Strasburg über 
bie lange Xtafe jenes 5remben. Set ^en (efeten XPorten 
fdjeint launig bie 5ranffurter Pottsfpradje getränt. 

3n biefe Seit fällt audj bie rüfjrenbe „Jjerbftgefürjl" 
überfcrjriebene Klage, ba% ber Xjerbft bie an feinem Senktet 
tptngenben (Eranben, aber n\d\t bas <S(ücf fetner liebe 
jeitigen tperbe. Pon ber Stimmung an feinem <5eburts» 
tage, ber üjn immer 3U ernten Betrachtungen aufregte, 
nriffen mir nichts. Kaum bürfte £i(i ifyt, roie Corte in 
IDefelar, burdj ein freunb(id}es 2lnbenfen beglücft r^aben; 
batte er ja audj an ibrem <5eburtstage ifyr fein Seichen 
feiner fiebe gefanbt, obgteid} er tip er3<ifyt traben wirb, 
tpie itjr golbenes leerten iijn an btefem tCage nacrj 
Deuifdjlanb 3urucfge3ogen. 

anfangs September ftnben wir iipt etwas beruhigter 
in $ranffurt, roo er am 2. ober 3. ben 2tfabemifer ixnb 
profeffor Su^er aus Berlin, ^en berühmten, pon itmt 
Umgft überrounbenen Ct^eoretifer ber ferjönen Künfie, einen 
5reunb Zimmermanns, aber audj Nicolais, befudtte. Der 
fränfücrje Vflann, ber gegen ^en Dichter von „XPerttjers 
£eiben" fetjr perfHmmt roar, fonnte roenig (Befallen an 
btefem „CDriginalgeme" ftnben, bas tbm roie ein 2Xleer- 
tpunber porfam, roenn er timt aucr? im Umgänge angenehm 
unb Itebensipürbig erfdn'en. Berber b^tbe <5oettje perborben, 



252 Drittes 23u^. 

fdjrieb er 3toei ZHonate fpäter an Zimmermann , (ßoetf>e 
oerberbe fyunbert anbere. festerer brängte jefct Caoater 
wegen bes 3weiten Chiles ber „pfyyftognomifdten Sxoq- 
mente", worin er mit ifyn in einem „fye^igen (Eapitel* 
barftellen wollte, wie bie Ciebe ber Sdjonfyeitspunft fei, wo 
Starte nnb Sdjwacfye ftd^ oereinigen. 2ludj fanbte er iljm 
eine Sdjilberung ber $vau oon Stein unb ber oon Caoater 
unb Zimmermann fo oereljrten XHardjefa oon Sranconi 
nadj ifyren SilE>ouetten , worin erftere als bie weiblidiere 
erfdjien, bie mit Zielen ftege, wie bie anbere mit Pfeilen. 
Den 7. fiel iijm beim (ßetümmet bes 5ranffurter <5efeits» 
tages 2lrioffe XDort ein, ber pöbel fei „werttf bes Cobes 
oor ber (ßeburt"; tief fünfte er im (Begenfafee 311 feinem 
gewaltigen, kfyx fdime^lidj anfpamtenben Hingen bas 3iöecf« 
lofe (Treiben ber auf ben gewdtjntidfen <ßemi£ geßeHten 
niebem Naturen. Den 8. tjatte er wieber einmal eine 
©ngabe bei (5ericftt 3U machen ; es war feine lefcte ; feit ber 
Hücffefjr aus ber Sdjwei3 war er überfympt nur in btefer 
unb einer anbern, früher fdjon übernommenen Sacf^e (am 
28. 3uli unb 7. 2(uguft) beim (ßeridjt eingefommen. 2üidj 
ein Befudj bes gan3 oon £at>ater erfüllten pefta(053t, ber 
eben feine fpäter fo bebeutenbe 2tnftolt begann, erfreute üjn 
bamals. Wegen bes Druds oon Caoaters Drama „2lbra* 
Ijam unb 3faaf " unterljanbelte er mit 23ud?fyänbler Deinet. 
3n biefes Stücf, bas gute, weite XOtttnng üben werbe, 
wollte er „einen tDüi^rudt bampfen, tye unb ba feines 
5ä§leins". IDafyrfcfyemltd} bietete er ba3U bas ergretfenbe 
(Bebet Tlbxdfyxms oor ber ©pferung. 

Sonntag ben \0. war er 3U ©ffenbacfy mit £tli beim 
jefte ber Permäf}tung <£watbs. €r fyrtte beqa bas „Bunbes* 
lieb" gebietet, bas oon oier Stimmen (etwa 2Mbr6 unb 
beffen $rau, Cili unb bem Dichter) gefungen tourbe. Der 
Schlug muß etwas anbers gelautet traben, bodj märe es 
möglich, bafj (5oetf>e nadj Beenbigung bes (Quartetts bie 
lefete, feine 2U?nung, ba% es iijn oon Rinnen treiben werbe, 



2lbpofat unb Dieter. 6. (^775.) 253 

IeitooD ausfprecbenbe Strophe fyn3ugefungen. 2lbenbs um 
(0 Hfyr füllte er feine Seele im 2lnblidF bes <5(ücfes Öes 
nenoerbunbenen Paares fo gepregt, baß er ins Stete mu&te; 
er befanb fidj, wie er eine ZDodje fpäter an (ßujtdten 
fdyreibt , in ber graufamfbfeier(id>ft«fügeßen tage feines 
Gebens; burdj bie glüfyenbjten Cfpränen ber Ciebe flaute 
er ffionb unb Weit, unb alles umgab ifyi feelent>oö, als 
in ber 5erne bas EDalbEforn unb aus bem Qaufe ber E}od?« 
3eitsgäfte (ante 5renben ifyt aus feinem Craume t&edten. 
Wetteidft fyrtte an biefem 2lbenb ein leibenfdjaftlidjer Thxs* 
bruef feines (ßefütys in CHis ZTä^e 21nfto§ erregt. 

2lls er ben \\. nadki $ranffurt 3urücffeljrte, bat er bie 
(Tante, xfyn in ber eben begonnenen Ztteffe etoas für tili 
3U faufen, „(ßalanterie, Bijouterie, bas Zleuejte, Clegantefte" ; 
fic füfyfe es aOein unb feine Ciebe ba3u; aber bie Sadje 
folle heilig unter ifynen bleiben, niemanb etwas bavon 
nriffen. 7>uxd\ bie reichen (ßefdjenfe, mit n>eld?en er Cili, 
mie jener 5erbinanb in ben „Unterhaltungen" feiner ©ttifie, 
feine Ciebe 3U be3eigen fudjte, geriet^ er in Sdjulben ; waty* 
fdieinlidf madjte er bamals bei 3<*cobi bie 2lnleifye, an bie 
er fieben 3<*fa* fpater gemannt umrbe. Die bringenbe 
ZHafpmng r>on Cilis Ztlutter nrirfte immer mächtiger. Zladi 
einer Ueberfieferung ber $amilie fyätte man Cili , ba feine 
anbere X>orjfedung fyxlf, bie entftetlenbe ZTlitttteilung gemacht, 
ba§ (ßoetlje bie Seffenfyeimer pfarrerstodjter treulos per* 
lajfen. Sei ber engen Derbinbung bes Sdtönemannifcfjen 
Kaufes mit Straßburg fönnte bies freiließ bort befannt ge* 
rwfen fem. Cilis freunblidj 3utraulid^es Benehmen gegen 
bie 3at}(reid} mäfyrenb ber Hlefoeit in iljrem £}aufe ftcf] 
einftnbenben Dernxmbten unb $reunbe rei3te bes Diesters 
€iferfud?t. $teilid\ Ijatte fidj audj bie Vermittlerin aus 
^etbelberg roieber eingefunben, aber xfyce Klugheit evtannte, 
wie wenig fie bei bem IDiberftanbe oon Cilis 5amt(ie etwas 
ausrichten f onnte ; fie lub (Boetfye nadki fjeibelberg ein. Da- 
mals entfkmb n>oljl bas launige £ieb „Cilis parf". 



254 Drittes Sud>. 

3n feiner Epviensnothi roanbte er jtdj am \%. uneber 
an fein <5uftetjen; bie nie gefefyene $reunbin, bie kiber 
2ieid}sgräfm roar, 50g feine innigfie Ciebe an. Sie I?aöe 
iijn gemannt, ber (Seliebten, toeil biefe feine glüfyenbe Ciebe 
nid\t erroibem Fönne, ein- für allemal 311 entfagen. 2t0ein 
er füllte nur 311 tief, baß Cilis 2lbfkmb oon ü\m bas ^kmb 
nur fefter an3ieip. (Ein paar Stunben fpdter fommt Ujm 
ber <5ebanfe : „SoKts ntdjt übermäßiger Siol; fein. 511 verlangen, 
ba§ btd? gan3 bas HTäba>en ernennte unb fo erfennenb liebte? <Er» 
Fenn' idj fte oielleid?t and? nidjt, unb ba fte anbers ift nrie idf, tft 
ftc ntä>t pteüetd?t beffer ?" Denfetben Hadtmittag erfreute Ujn 
bas (Befprädf 3t&eier iürjünnen, Diefletcfy ber 5ürfHn oon 
IDalbecf unb tfyrer Codjter, ber $ürfrin t>on 2taffau*Hfmgen. 
Um \5. trägt er fidf mit bem plane, auf bem Zriasfenbaße 
bes \% tili 3U (Hjren, für bie er „befiarirt" fei, in alt- 
beutfdjer (Eradjt 3U erfdjeinen, aber Ztadjmittags Ijört er, 
biefe roerbe bexx Ball nidjt befugen. Die jamilie wollte 
ein öffentliches §ufammentreffen oermeiben. Zlad\ einer 
unruhigen TXadtt fyat er am \6. einen „offenen unb guten" 
ZTlorgen, bann tB^at er etnxts, „Cili eine 5reube 5U madjen", 
tDarjrfdjeinlidi fdfiefte er üjr fein tnejjgefdjenf; barauf E^at 
er 5rembenbefud| , ZTadjmittags ftür3t er ftd] in bas Zfief* 
getümmel, flüchtet jtdj aber barauf, n>eil er Cili, ber er grollt, 
ba% fte ftd) entfdjieben oon ifyn 3urücf3ier}t / u>eber biefen 
llbenb im Cfyeater, nodj morgen im Sonntagsfon3ert felm 
mag, tsieber nad? (Dffenbadj. Dort fdjreibt er eine Scene 
bes „5auft", roarjrfdjeinlidi bie in 2luerbadjs Keßer. Den 
\8. gefyt es tsieber in bie Stabt, „ans Sieb ber T>anaiben\ 
n?o er ftd} bem ZTleßgetümmel überlägt. Ztadjts fdjretbt er 
feinem <5ufidjen: „Was tjt bas Üben bis IKenföen! Unb boa) 
tpieber bie Dielen (Sitten, bie fldj 3U mir fammeln! bas riele £iebe, 
bas mid? umgibt! £ili Ijent nad} (Eifd? gefefjen [beim 5pa3iergang], 
in ber Komö'bie gefeiten. &aV fein ZPort mit if|r 3U reben gefabt, 
aud? nidjts gerebt. It?äY td? bas los! (D (Süßten, unb bo* 3itrn 
id? t>or bem 2lugenblicf, ba fte mir gleichgültig , id? hoffnungslos 
werben Fönnte. — 2lber idj bleib 1 meinem B^er^tn treu unb lag es 



Tlbvot at nnb Dieter. 6. (*775.) 255 

geim." £s waten bie (Lage ber äufjerften Krifts; es be* 
biirfte nur nod] tos (efeten Zliffes. 21m ZHorgen bes $. 
regt es fidj in feinem fersen »ieber 5U Cilis Vovttpil, bodj 
nriH er irjr 3um Crofe in einem leidjten Domino 5um Saue. 
„3dj bin ein Hrmer, Pertrrter, ttelorener 11 , flagt er ber fernen 
(geliebten. 2(benbs gerjt er 3uerft ins ©pater. €lje er 
fidj 3um Balle anf leibet, fdfreibt er (5uftdjen: „TOtldf ein 
geben! Soll id? fortfahren ober mit btefem auf eroig enben? Uno 
&o<$, Ciefrße, roenn tdf roieber fo ffiljle, baff in all bem ZTidjts ßd? bodj 
roieber fo triel Ej&ute oon meinem Qeqen [öfen, fo bie fonoulftoen 
Spannungen meiner ffemen ndrrifdpn Kompojrtion nad?lajfen, 
mein 331t<f fetterer ober Welt, mein Umgang mit ben UTenfdpn 
fidprer, fefter, roeiter urirb, nnb bodf mein 3nnerfles immer, eroig 
allein ber ^eiligen Siebe genribmet bleibt, bie nad? nnb nadf bas 
£rembe bnrdj ben (ßeift ber Hetnfjett, ber fie felbft ift, ausflögt nnb 
fo enblid? lauter sperben rotrb rote gefponnen (Bolb — ba lafp id?5 
benn fo gefm — betrüge mid? me((eid?t felbfl — unb banfe (Sott." 
Sis fedjs Ufyc bleibt er bann auf bem Saue, n>o er nur 
jroei ZHenuette tan3t, aber einem „füfjen Znäbdjen", bas 
ben fjujten fyxt, (5efellfdtaft leiftet. 2lm folgenben Tlaty 
mittag befudtf er bie prin3en pon Ztleiningen. 3 n &** 
Komöbie •fpridjt er mit Ciü fieben IDorte. €r rjatte jefet 
fiberrounben, fein £}er3 rjatte gefprodjen, ba% er ber unter 
bem ©nfluffe ifyrer ZHutter fterjenben <5eliebten entfagen 
muffe, ba fte ifyn nidjt gan3 angehören tonne. 

(Sieidt barauf fam Simmermann mit feiner eben oon 
Caufanne abgegolten neu^efytjäririgen Codjter bei (Boetfye 
3um öefudje; er fyatte biefen burdj £ar>ater einlaben laffen. 
Das gegen irjren Dater ©erfdjloffene, na&\ ifyrem (Beliebten 
ftdj feljnenbe 2Tläbd}en fyett ftdj freunblicfj an feine ZTlutter. 
(Soetfye füllte, ba§ fie nidtt oerriegelt, nur 3urücf getreten 
fei. Damals a>ar auger ben prüfen r>on ZTleiningen, bie 
<5oetr>e 3U fidj einluben, audj ber £jer3og oon IDetmar in 
5ranffurt; biefer rjatte am 3. September feine Hegicrung 
angetreten unb begab ftdi eben 3ur ^eimfütjrung feiner 
Braut nadj Karlsruhe, ginimermann farj mit eigenen 



256 Drittes Biidj. 

Ziagen, wie verliebt er in (ßoetfye mar. £r verlebte , tote 
er an 5tau von Stein fdfrieb, feie glücflidtfien Sage (eines 
tebens in (Soettfes Ijaufe, tt>o er mit 23eumnberung bas 
(iebeooDe Benehmen bes großen ZtTannes gegen feine Cttent 
bemerfte. $üt}lte biefer ja, 311 toelcfyem Danfe er biefen 
oerbunben fei, bie in feiner legten oenoorrenen Seit iljm 
fo oieles Ratten nadrfeljn muffen. Den Cag nad( «girnmer* 
manns Entfernung fdjreibt er an Caoater: ,34 bin Bis jeljn 
tHjr im TStttz liegen Blieben, um einen Katarrfj anzubrüten, mefyr 
aber nm bie (Empffabung fjänsltcfyer 3"™gfeit vieber in mir 311 bt* 
leben, bie bas gottlofe <SefdpD&rme bie (Lage Ijer gan3 3erfTittert 
f^atte. Pater unb Iftutter ftnb oors Bett geformnen, es warb ©er- 
traulid? bisfurirt, ia> t^ab' meinen (Ctyee getarnten nnb fo tfts Befler 
34 fy*&' nrieber ein £Potptgefäf)l in meinen oier ID&nben; une lange 
es mätjrt." 2lber fcfyon n>ar für ein neues leben geforgt. 
2üs ber ^er3og oon Weimax, ben (Soetfje mefyrfad) befuety 
fyatte, nad] Karlsruhe abreifte, lub er itjn freunblidj ein, 
auf feiner Hücfreife it^n nadj IPeimar 3U begleiten. Das 
roar ein Huf ^es Sdjicffals, ba er es trofe feiner oielen 
freunblidjen Perbinbungen nadj bem Perlüfie Cilis ht 
$ranffurt nidjt mefjr aushalten fonnte. ^reilidj an ein 
längeres IDeilen inlPeimar backte er nidjt; es toerbe bort, 
meinte er, wie er an ZlTercf fdfrieb, toieber „allerlei <5uts 
unb (5an3es unb falbes" geben; aud] t?offte er, roie er 
ftd? gegen ZtTama Sophie äußert, IDielanbs alten (Tagen oon 
feiner Seite ettoas 5*eunblidjes 3U bereiten. 

Die 5n>ifd]en3eit fyelt er ftdf rufyg in 5ranffurt, be* 
fudjte audj 3um 21bfd?ieb ©ffenbadj. Dort nxxr er ber 
Sage nadj bei ber (Caufe bes am 6. ©ftober geborenen 
Sohnes oon 2lnbrd, bes fpäter bebeutenb {?eroorgetretenen 
(Eonfefoers, Ctjeoretifers unb Verlegers, unb trieb fein XDefeiu 
(Segen aQes <5erebe mar ifyn bie £in(abung nadj IDehnar 
Sdjufo unb Sd?ifb. 3urijttfdf mar er bamals nidjt melp 
befdjäftigt, nur bafj er als 2lntoalt ber (Erben feiner Kletten» 
berg im ©ftober nod? einen £mpfangsfd|ein in Setreff ber 



2Iboo!at nnb Dieter. 6. (J775.) 257 

€jfe?ten berfelben ausfeilte, ja bie Berichtigung bes Had)* 
lajfes biefer etoig tfyeuren 5reunbin follte ifyi nodj nadf 
tPeimar oerfolgen. 3n biefe ^ett fäüt roofyl bie Ueber» 
fe&ung bes fjofjeu Ciebes, bas er als „fyerrlidjfte Sammlung 
Ciebeslieber, bie (Sott erfd?affen fy*t," frei bearbeitete. Da- 
neben fall er fidf in ben Quellen feines „€gmont" näljer um 
unb oerfudjte bie 2tusfül}rung biefes tfjn an3ief>enben Polfs* 
ftücfes. €in Homan, beffen Anfang er nadj IPeimar brachte, 
roarb jefet tooljl begonnen. Den alten 5*eunb ZTIercf, bem er 
lange nidjt mefyr gefd?ricben fyxtte, bat er in biefen Sagen um 
3ebn Carolin, ba er in ber legten Seit Sdjulben gemacht, 
burd? bie er ben Pater nidjt aufbringen toodte. ypn tfitte 
er frütjer feine „Stella" unb „<£laubine", toat}rfd?einlid> audj 
aus (ßelbnotfj, übergeben, um bafür Perleger 3U ftnben; 
benn mit feinen bisherigen Perlegem Fjatte er ftd? über« 
toorfen, toeil er ftd> übel oon itjnen befymbelt glaubte; 
überhaupt fyxtte er gegen bie Sudjfyänbler einen folgen 
(ßrofl befommen, ba% es tfyn toiberftanb, mit ifynen per» 
fönlidj 3u oerljanbeln, unb feltfam genug trollte er ben 
ifyn befreunbeten Heidi nidjt mit feinen IPerfen behelligen, 
ba ber Perlag eben eine <5efdjäftsfadje fei. So toar benn 
ber Dichter bes „<5öfc" unb bes „IPerttjer" in Perlegen^eit, 
für feine neueren Sachen einen Perleger 3U ftnben. 

Der ^er3og oon tPeimar fam ben \2. mit feiner <5e« 
mafylin in franffurt an. 211s fte am \5. abreißen, baten 
fie ben Didfter freunblidjft, i^nen in Segleitung bes in 
Karlsruhe 3urücfgeb(iebenen Kammerrat^es oon Kalb 3U 
folgen, ber binnen toenigen (Tagen ftdj mit einem oon Strafe* 
bürg fommenben Canbauer einteilen toerbe. Der junge 
Dichter nafyn oon allen $reunben 21bfdjieb, um jeben 21ugen* 
blief 3ur Heife bereit 3U fein. 211s Diener follte itjm ber 
treue Philipp Seibel folgen. 2lber bie 21nFunft bes IPagens 
oer3Ögerte fid? in auffaüenbfter tPeife, ba Kalb leichtfertig 
genug toar, feine Kunbe oon fidj 3U geben. Um jebem 
(5erebe 3U entgefyn, fyelt ftd} <5oetfje 3U Ijaufe, fo ba% 

Dänfcer, (Soetbts Ceben. \7 



258 Drittes TSudq. 

man ify\ allgemein abgereiß glaubte. Bloß 2lbenbs u>agte 
er, in einen großen ZHantel gebullt, burdj bie Straßen 311 
fdjleid?en; nur bei einem ifyn lieb geworbenen ZTTäbdfen, 
oieHeidtf bemjenigen, bem er auf bem Balle <Sefellfd>aft 
geleiftet, wagte er por3ufpred}en , wo er, um nid?t erfannt 
3U werben, in einer Kinberftube 3U ftfeen fidj gefallen laffen 
mußte. 2hxs biefer Stube fdjrieb er am 21benb bes \S. an 
Bürger, burdj einen tollen Zufall, burd? eine lettre de 
cachet bes Sdficffals feien itjm 2lugenblkfe ber Sammlung 
nad? ben perworrenflen brei Vierteljahren übers I}er3 ge* 
worfen roorben. IDie es nun mit ifjm gefyt folle, roiffe 
(Sott; es werbe nod} unruhiger, nodj perwicfelter mit ibm 
werben; bann wolle er ftd} mit5reuben biefes 2IugenblicFs 
erinnern, allerlei fyabe er getrieben, bas ibm eine gute 
Stunde mad?en foHe (er benft befonbers an „Stella" unb 
„5auft"), bodj feien fie aÜ3umal Sünber unb mangelten bes 
Hufyms, ben fte por ifyrer ZHutter Ztatur Ijaben follten. 

3e länger bas IDarten bauerte , um fo 3iu>erfiditlid>er 
unb ärgerlicher behauptete ber Pater, man fyalte üjn nur 
3um Beften, um ftdj wegen bes Spottes auf IDiekmb 3U 
rächen. „<£gmont" wud?s unterbeffen fyeran, aber audj bic 
Neigung 3U bem jungen ZHäbdjen, ber ein3igen 5^eunbin, 
bie er in biefem gefpannten ^uftonbe falj. Cnblidj ließ er 
ftd?, ba er weber allein nad> IDeimar gefyt nod] länger in 
5ranffurt bleiben mochte, 00m X>ater 3ur Heife nad? 3tafan 
bereben. Dörfer bat er Knebel, bie für ifjn 311 tDeimar 
angefommeuen Briefe unb pafete ifyn 3U fenben; benn er 
f>atte feine 5*eunbe angewiefen, iljre Senbungen bortfyn an 
ben <ßel>eimeratb Kalb, bei bem er wotjnen follte, ober an 
IDielanb 3U abrefjtren. Don feiner 5hid>t nadj 3talien fagte 
er nichts. Wie er auf biefer am 50. ©f tober angetretenen 
23eife, pon ber ftd? ber an3iefymbe 2Infang eines (Eagebucfe 
erhalten bat, in ber Hoffnung, ber IDagen muffe bodj in 
5ranffurt anfommen, einige Cage bei 5räulein T>elpl> in 
fjeibelberg blieb, wo er wof>l bas irrig pon <5oettje auf 



Ifovotat unb Dichter. 6. (*7?5.) 259 

ben (ßipfel bes <5ottf>arb perlegte Cieb an bas pon Cili 
ifjm umgehängte golbene Indien Sichtete; tpie biefe ifm 
gern mit einer ber Cöd|ter bes Canbfdjreibers unb l^ofratijs 
IDreben, bes Daters bes fpätern Surften von IDrebe, per« 
mär^lt hätte ; tote er bort nodj 3ur redeten Seit burd| Kalbs 
in ber ZTadjt anlangenbe Staffette nadj 5*anffurt berufen 
ipurbe; wie er fid} nur mit IHül^e ^en 2lrmen ber it^n für 
bie Pfal3 f eftB>altenben Vermittlerin ent3iefyen tonnte : ift aus 
<5oetfyes an3iefyenber Darfteilung befannt. Dieüeidjt er* 
l>ielt er nodj in 5tanffurt bie pom Sudffyänbler IHylius 
in Berlin nactj IDeimar gefanbten 20 Cfyaler für bie pon 
ZHercf ifyn ba3U angebotene „Stella" mit ber Bitte, ifmt 
bie I}anbfdjrift 3U fenben, tpobei ber Verleger, toie er gegen 
TXlevd getrau, tjerporgefyoben fyaben roirb, ba% er ^as 
fjonorar etroas ijodi ftnbe. Diefes tpunberbare ^ufammen* 
treffen Ijätte ifyn »ie ein Eiotyi treffen muffen, ^>a er ja 
feine „Stella", für bie ifyn jefot biefe paaröjafer als tjolje 
Summe angerechnet mürben, gerabe im Beginne feiner Siebe 
3U Cili gebidjtet, bie er 3ur (Blut feiner Stella nidjt fyatte 
enr$ünben fönnen. Sonberbar genug bat er, nodj efye er 
$ranffurt perlieg, am 2. Hopember 5reunb Heidi, elf Sdjrift* 
d\en ffamanns für tl|n auf3utreiben unb ibm mit bem poft* 
tragen 311 fdjicfen. Was trieb ifm gerabe jefet 3U Hamann ! 



<**Cv 




M* 



Vitttes 8udj. 

©iE t&ttmattfötn ©ienftjafire. 

* 

CBE| ri1 *'- ttoiwmber iltorgens um fünf Uhr traf ber 
^^flrterjogliäV tanbauer, ber bie rtadtf burdigefafy-en 
i ^^^roat, mit bein Kaminerraib. r>on Kalt», <5oetr>e unfc 
beffeu Diener ptjilipp Seibel in IDeimar ein. 3ortann 
2luguft 2lferanber r>on Kalb mar ber Sobn bes aürtlttren 
(Setfcimeratfies urtb Hai w ntcrprdfl&enton Karl 2IIeranber 
r>on Kalb, ber cor riet fahren vergebens feine fintlaffung 
nadigefucht tjatte. Der Sobjn roar fdjon oor brei 3"ft"n 
Kammerratb, geroorben. 3luf ber langen 5abrt tiatfe (ßoetbe 
geil genug, r>on feinem Funbigon, freilich, etroas Ieid)t« 
fertigen Segleiter alles, reas für fein 2üiftreten maggebenb 
fein Tonnte, über ote EDeimarer Derbälmiffe nnb perfonen 
ju erfahren. 3" Kalbs elterlidjcm f^aufe ftanb eine XOofy 
nuiig für (Soctbc bereit. Den erflen Mittag n>ar eine 
gröjjere ©efeQfcbaft auf ben berühmten (Saft gclaben. i}ier 
lernte tt>ielanb i>en Didrter bes „UVrtber" rennen, neben 
ben man ibu fefcte. £r perliebte fidj gleid? in 6en berrlidjon 
3üngling, 6er Ü\n einft fo arg rurfupimrt hatte. Kammer» 
ratb, Kalb führte (Soetrje »or[I bem l^erjog ju, ber ibn ber 



Die löeimorifiteii Dienfijat}ve. |. (1775. 1776.) 261 

Ejer.iogtn corfteEIte. Jltwnts fand geraöe eine Jtetredoute 
des Ijofes ftatt, wo <Soetr|e (ßelegenbeii Ijatte, die wornertme 
ItVlt rennen 311 lernen. $ran Don Stein ineilte eben auf 
ifirem «ßiite ju Hctxiberg bei Huboifiaöt. 

Die fjerjogin, die ftd) erft drei ttJodjen in HVimar 
befand , rpar über das flotte Cebeti if}res »Satten , der fidt 



an feine fdiroarmenden 3ugendgefä'r[rten [fielt, und über den 
Triangel an paffenden IW um li* fetten und einer ctifcttcir 
magigen fjofeiiiridjtung fefet nerftimmt. Da das 5djlo§ 
int Ittai (774 abgebrannt roar, fyitte man den Sommer 
über das eben im 3aue begriffene ^aus der £anbftände 
jur fiirftlidjcn tDoEjimng t|erridjten muffen, 0*0311 es nidjt 



262 Diertes Buch 

geeignet mar. Die Häumlidrfeiten , bie übereilten £inrid>* 
hingen unb ber <Slan3 ber 2lusßattung liegen ©iel $u »ün* 
fd>en übrig. Hodj bei (ßoetfyes 2lnfunft batte ber ^er^og 
feine Kammertierren ernannt, 5um bödjjten 2Ierger ber 
I]er3ogin unb ifjres <Dberf>ofmeifters , bes emften <5rafen 
von (ßörfe. (ßoetfjes 21nu>efenl?eit ließ bie ^e^ogm fürchten, 
bas luftige leben itjres (ßatten roerbe nun nod\ toller 
toerben. Die erfl fed}sunbbreißigja£»rige £}er5ogin ZHutter, 
eine äußerft »o^Iroottenbe , Reitern (ßenuß (tebenbe, ber 
IPiffenfdjaft unb Kunfl leibenfdjaftlidfe Steigung suroenbenbe 
5ürftin, nafym ben berühmten Dichter mit großer Qerslicft« 
feit auf. Dagegen 3eigte ftdj ber etwas \d\wad\lidie , 311 
gemütfylidjem (ßenuffe fynneigenbe prin3 £onftantin, ber 
3unäd# nod? bei feiner ZTCutter im pafais an ber £splanabe 
toofytte, gegen ben Ciebfing feines beoo^ugten Brubers 
3urücttjaltenber. <£rfl im folgenben ^al\te be$og biefer mit 
Knebel bas für ifjn fyergeridjtete Kammergut 3U Ctefurt, 
brei Xtterteljtunben öjHid) oon IDeimar. 

Sdjon am 8. finben tt>ir (ßoetfye ZTTittags bei £}ofe, 
wo er aber, roeil er nid?t von 2Lbel unb obne Hang 
tr>ar, an ber ZTCarfdiaQstafel ftfeen mußte. IDeiter treffen 
roir ifyn an biefer ben \0. unb \2. Hebet aß er bei 
bem ^er3oge auf feinem Simmer, bei JDielanb, Knebel 
ober audf bei ber fjersogin ZHutter. ZTlit IDielanb ftonb 
er balb, obgleich er biefen burdf feine lebhafte ©ffen* 
f>eit ein paarmal fopffdjeu gemacht i>atte, in I>er3ltd]fter 
Perbinbung. Seit bem \0. roar beffen Seele „fo üott oon 
(ßoetfye, tx>ie ein Tautropfen oon ber 2ftorgenfonne", biefer 
ifjm unausfpredjtidj groß, tx>id]tig unb lieb. 2Jud> Knebel 
30g ifjn an. 5u feiner 5*eube fanb er in IPeimar aud? 
feinen Canbsmann Kraus, treldjer ber neuerridjteten freien 
5eid?enfdjule für Knaben unb ZlTäbdfen oorfkmb. 2Tüt ben 
3ugenbfreunben unb fleten (Senoffen bes Eiev$ogs, bem 
fdfönen, ftatt(icf}en , troefen roifeigen l}of* unb 3agbjunfer 
oon IDebel unb bem lebenslufttgen, feingebilbeten , für 



26^ Wertes Bucb. 

Dichtung unb ZHuftf fd?märmenben ijof« unb Hegierungs* 
rartj Ijilbebranb pon ©nfiebel ftanb er balb auf bem bejien 
5u§e. 2lud) 3U Bertud], bem <5ebeimfefretär bes £}er3ogs, 
ber, 5«>ei 3<*^ älter als <5oetlfe unb mie biefer 3Hrift, 
fidf fdjon burdj bramatifdje Dichtungen fyerporgethan i>atte, 
trat er in nähere 23e3ieijung. 2Us <5aft bes fje^ogs Fonnte 
er ftdj md?t bem luftigen treiben ent$iet>en, $u bem biefer 
xfyx einfub, ja bas Verlangen, feinem neuen 5rem*be Per« 
gnügen 3U bereiten, trieb biefen 3U einem nodj luftigem 
£eben, fo ba% bie i}er3ogin immer mefyr Urfadje fanb, bie 
2lnmefenf>eit bes Didiers mit nidjt günfhgen 2lugen ansu* 
fefyi, mären audj ber bei ifyr piel geltenbe (Börfc unb an« 
bere f}ofleute nidjt über bas pertraute Pcrbältnifc iFjres 
(Satten 3U bem jungen Dichter, bem natürlich pieles auf« 
gebürbet mürbe, erbittert gemefen. 3fc ftreng ariftofratifdjer 
5tol3 fal| gleichfalls biefe enge Derbinbung mit einem Sür* 
gerlidjen nidjt gern, menn fte audj ben geiftigen lOerttj bes 
in poller 3 u 9*nbblütc ftrafyenben Dichters nidtf perfannte. 
Der J^er3og gab <5oettje gleich bas trauliche „Du", mo« 
gegen biefer feinen „lieben gnäbigen l}erm" nur mit Sic 
anrebete, bloß in bödjfter Pcrtrautidtf eit bas „Du" ermibertc, 
ober ben J£jer3og als feinen „Karl" be3eicfyiete. Seine 
Briefe magten nie bie pertraulid?e 2lnrebe. 

5rau pon Stein mar gegen ben \0. von Kodjberg 
3urücfgefommen. Der ^er3og felbfl führte ber fetjr leiben« 
ben 5rau, für mefcfye bas £ebcn faft allen Hei3 perloren 
fjatte, feinen neuen 5teunb eines 2lbenbs 3U ; i^r <5atte unb 
mehrere Sefannte maren 3ugegen. Der ©nbruef, ben bie 
5rau ©berfiallmeifter Charlotte pon Stein auf ben in ifyrc 
Silhouette perliebten jungen Dichter bamals übte, mar 
nidjt fo bebeutenb, als er ermartet fyatte; fanb er ja bie 
eble £rau, bie freilief) ii>r breiunbbrei§igftes 3 a fa nodj 
nidjt poDenbet Ejatte, aber fd)on ZlTutter pon fteben Kinbem 
mar, fetjr abgefallen unb leibenb ; audj bürfte fie bei biefent 
erften Sefudje in größerer <ßefellfd?aft 3urücfEjaltenb ge* 



Die tt>timartfdj«n Dien|tjjhrf. i. ((77S. 1776.) 265 

awien fein. 1>od( aus if)rcn grojjen, mäditigen 2Iugen 
(djante ifyi ifjre Seele mit reiner 3nnigfeit an. 

Sdjon oierjcfiti Cage hatte er mit öem jungen lierjoge 
»erlebt, rx>r bem er fein (Bebemtnifj fannte, als er öer 
guten (Tante in 5ranffurt fdn-ieb: „(Sott roeifj, »030 id) noa) 
beftimmt bin, Sag id) feldje Spulen tmrcfegrfnhrt cifrbf. f iefe gibt 
meinem leben neneit Sdjnmng, nnb es wirb altes gut werben. 3$ 



t KtIKftir.. »11 
(< SfHcjtln 

farm niäjts Don meinrr IDtrtt(fdjaft jagen; fic if) 311 oerurirfelt, aber 
alles gef)t enpihtfdjt, tCunberlid; 3Iuffeb.cn maibts t]ier, nrie natür- 
lidj. tPtelanb iß aar lieb, mit flerfen immer jufammen, unb gar 
ja gerne bin id) unter feinen Kinbern. Sein lEeib iji b,er3ebrac." 
Cr lägt öie „lieben" (Beroefs unb bie ZKar grüßen; »011 
ben SdjUffalen biefer UnglüJIidien foQe fie irjm ettras 
fä)retbeti. „3Ibien. 2s wirb uns bod) nod> wohl jufiimmeii »erben 
onf biefer «rbe", fdjliejjt er. 



266 Diertes 23udj. 

21m ZHorgen bes 27. begab er ftdj mit bem fjer^og 
nad? €rfurt 311m Befudje 6es Statthalters ©alberg, eines 
t?er3(td} gutmütigen, geiftig angeregten, reicrj gebildeten, 
ftaatsmännifd? genxmbten t^ö^ern fatt>olifd}en (BeijHidjen, 
ber ju ben oertrauteften 5reunben bes Qofes geborte. €r 
tr>ar fd?on am Cage por <5oetrjes 2lnfunft nadj XOeimar 
gefommen, um biefen fennen 3U lernen, ber jtdj pon ilmt 
angesogen füllte. Denfelben 2Tlorgen trafen bie beiben 
Stolberge in IDeimar ein, u>o fte 3U iijrer fyödfllen 5reube 
<5oetijes 2lnrt>efen^eit erfuhren. 2lm anbern Cage fuhren 
fte mit bem ga^en Ejofe nad\ (Erfurt, wo fte ifyren IPolf 
jubelnb begrüßten. XDärjrenb ifyrer bis 3um llbettb bes 
3. ©ecember bauernben ^Jntpefenfyeit entoicfelte pdf bie 
toUfte £uft; fannte ja befonbers 5nfe Stolberg in railber 
2lusgefaffenr}eit Feine Sd?ranFen. <£r|rijrtan fcfyrieb: „Ijter 
mirbs uns redjt tDotjl. ZPir (eben mit lauter guten tenten, mit unferm 
Wolf unb ben lu'eftgen f ürjHidjfeiten, bie ferjr gut ftnb, gefyen mit 
auf bie 3agb, reiten unb fahren ans uttb gelten auf bie ITCasferabe." 
ttnb nact] ifyrer 21breife: „Da gings uns fefjr ©oI^L Unfer 
(ßoettje roar ba unb ift ba; ben ^ab 1 idj nod? riet lieber gefriegt. 
Die gan3e fiirjtlidje familie i(t, roie feine fürftltdje (familie ift. 
Xttcm geljt mit ifyten allen um, gan3 als roärens ITTenfd?en nrie 
unfer einer. Du fennjt £ourisd?en [bie Qerjogin] aus ber [früher 
gemachten] Befd?reibung. Hod? eben ber (Engel ! Die alte £?er3&gin, 
bas (Ebenbtlb bes perfonifleirten Derftanbes unb babei fo angenehm, 
fo natnrlid?. Der £?er3<>g ift ein fyerrlidjer 3unge, ber ferjr Ptel »er* 
fpridjt, unb fein Bruber and}." 

Die Stolberge roollten (ßoetfye beftmrmen, mit iEjnen 
über Deffau unb Berlin nacr] Hamburg 3U gefyt, boefj ber 
^er3og gab bies nidjt 3U, roie fefjr ber Dichter audj ge« 
tpünfdjt rjätte, bort fein (Suftdjen 3U fmben. 21uf Karl 
2lugufts €inlabung, am %. mit tfym ben Hubolftäbter fjof 
3U befugen, ging er nid?t ein, ba er ntcrjt als (ßünfHing 
bes Qer^ogs an einem fremben Ejof erferjeinen mochte; er 
befudjtc in biefer Seit 5rau pon Stein in Kodfberg, wo 
ftdj nod) Ijeute auf ber innern platte bes einfachen Schreib« 



Die IDeimarifd^en Dienftjafjrc \. (*775. J776.) 267 

tifd?es fein Harne mit bem Datum bes 6. December J775 
oon feiner eigenen Sianb gefdjrieben finbet. fjier in ifyrer 
jhllen Qäuslidtfett trat bie eble 5*cm ifyn oiel näfyer; jte 
irflarte ftd) frei mit reiner €infidjt unb »armem (ßefüljl über 
bie 2ftifcDerfjältmffe bes fjofes, befonbers über bas Unglücf 
ber f}er3ogin, unb lieg ibn einen tiefen BlicF in if>re t>elle, 
liebeoolle Seele tfyun. Unb iijre ZTTaijnung, 3ur I^erftellung 
eines beffem Derfyältnijfes auf ben ljer3og 3U toirfen, blieb 
nietjt unbeachtet , n?enn er aud) erfannte, tr>ie ©orfid>tig 
er hierbei auftreten mußte, um förberlid? 3U arirfen. 

5eine ungebrueften IDerfe fyatte er bem I}er3og unb 
ben 5reunben ©orgelefen unb befonbers mit „Stella", 
„figmont" unb „5auft" großen Beifall geerntet. IDafjr* 
fcfcinlidt u>ar aud? bie Stiftung einer literarifdjen <SefeH* 
fdfaft, bie jeben Sonnabenbmorgen ftdj bei IDein unb punfdj 
perfammelte, t>om fyv^og ausgegangen. 2ln biefer be» 
tfyeiligten fid? audj prin3 (Eonftantin, IDebel, ©nfiebel, 
Knebel, IPielanb unb X}ofratfj 2tlbrec^t, Stieffotfn 3*™fa s 
lems, ireldier teurer ber ZHatbematif beim prin3en a>ar. 
XTTan gefiel fidj hierbei in gegenfeitigen Spottgebidjten, bie 
man von ber Cage^eit 211 at in des nannte. 

2tußer bem £jer3og befanb jtd? (ßoet^e am liebften im 
ftiHen 5amilienfreife IDielanbs, bem er jidj gan3 oertraute. 
^atte er ftd? früher über bejfen „Ztlerfur" geärgert, fo 
übeneugte er ftd] jefct, n?ie fefyr biefer ifym felbft 3un?iber 
fei, IDielanb aber ber ibjn barans 3ufftefjenben ©nnabme 
für feine Familie beburfte. Deshalb lieferte er ifyn aud? gern 
Meine Beiträge unb beftimmte feine 5wunbe 3ur Ct|eilnaf>me. 

Die üeranlaffung 3U feinem langem Pertoeileu in 
IDeimar bilbete fjerbers Berufung 3ur (ßeneralfuperinten* 
bentur. Dom ^er3og befragt, toen er 3ur Befefeung biefer 
faß fünf y^tite erlebigten Stelle empfehlen mürbe, fdjlug 
<ßoetl}e ifyn fjerber oor, unb fofort tourbe er beauftragt, 
biefen 3U fragen, ob er 3ur Ueberna^me berfelben bereit 
fei. Seine «gufage erfreute ben Dichter aufcerorbentlidj, ber 



268 Diertes 8nd?. 

es nun für feine <£i>renfadje r^ielt, bie Serufung allen 
(ßegnern 3um tErofe burd^ufeften ; benn faum fyatte bio 
<ßeifHid>Feit bapon Kunbe erhalten, fo tpiberfefcte fte fieb 
mit f}anb unb 5ufc. Die £lut ber 3afyreidjen (ßegner bes 
fremben (Sünftlings fdjrooll baburdj nur nod> mertr. ZTIan 
fat? in iijm bas böfe prinetp, bie Sdjufb poh allem, wob 
man an bem von Anfang an rücfjidftlos feinem IDtllen unb 
feinen Neigungen folgenben l}er3oge aus3ufefeen fanb. Der 
5nfyrer ber Gegenpartei raar <ßraf <5örfc, ber ben Untpiften 
ber I}er3ogin fetfürte. 21ber audj ber (Dberfialfmeifter von 
Stein unb beffen (ßattin ftanben auf ber Seite ber ZHig* 
pergnügten; aud? Charlotte überfafy, ba% <ßoetf>e mdjt als 
ftrenger ZTCentor beim felbftbetpu§ten £}ev$0Q auftreten, fem* 
bem 3unäctfft in feine Caunen unb Heigungen ftdj fügen 
muffe, ifyn erft, n>enn er fein pollftes Zutrauen getpomten, 
offen feine ZITeinung fagen unb ir>n 311 befonnener Hube 3U 
befttmmen tpagen bürfe. So tpiberfprad? er irjm beim aud? 
nidjt, als er ben frühem Sarbinifdjen (Dbriftlieutenant Sig- 
munb pon SecFenborff in Saireutr» einlub, por 8>eif>nad?ten 
in IDeimar ein3utreffen, um bie fdjon por feinem Hegierungs* 
antritt if>m 3ugefagte Stelle eines Kammerfyerrn unb ge* 
Reimen £egationsratr?es 3U übernehmen; beabfid?tigte ja 
(ßoetfye burcr^aus nidjt, in XOeimar 3U bleiben. 5reüid? 
fdjreibt er fcfyon ben 22. ©ecember an Capater, er fei in 
lüeimar tPte unter ben Seinigen, ber Ijersog toerbe il>m 
täglictf roertf>er, fte einanber täglidj perbunbener, aber er 
freute ftd> nur feines Zutrauens unb feines freien Cebens, 
in bem er „in verbreiteter ZPirtr?fd?aft unb 5**ftreuung 
pon ZTIorgens bis 21benbs umgetrieben tperbe". 3>esbalb 
folgte er auetj bem I}er3og am 23. nid?t an ben (ßotljaer 
£>of, too man ifym freilief? nidjt günftig u>ar, fonbern feinen 
5ran3Öfifd] gebilbeten 5*eunb (ßotter auf ben Sdtflb Ipb. 
€r felbft ritt auf bie IPeifytacrjtstage mit Kalb, <£injiebel 
unb 3ertucrj über 3*" a n<*dj bem Dorfe lüalbecf 5U bem 
5örfter Slepoigt, um beffen anmutfjige Cödjter 33ertud? 



Die IDeimarifdpn Dtenftjatfre. \. (j7?5. J776.) 269 

unb Kraus ftdj bewarben. Don ijier fdjrieb er bem fjer3og. 
Diefem teilte er audj feine auf bem IDege an tili ge- 
lungenen Derfe mit, in benen fid) feine feljnfüdjtige Er- 
innerung an bie (Beliebte ergoß, roeldje roaijre 5r*ube nnb 
Rulje bodj nur bei Seelen fmben fönne, bie gerab unb treu, 
rote jie fetbft. Ztlan ftefyt, aud} biefes £jer3ensDerf>ä[tni§ 
fjatte er ifym vertraut. Wie luftig jte es in IDalbecF ge- 
trieben, befdpeibt biefer tagebudfarttge Brief. 2ludt Sdjlitt- 
fdjuije lief man. Sdjon in IDeimar Ijatte er biefe Kunft mit 
befonberer Cufi getrieben unb anbere 3ur Hadjfolge per- 
anlagt. Sein Philipp unteruries barin bie nodj Ungeübten, 
(ßoetijes Dater fdfrieb im 3uli, IDolfgang fjabe bas Sdjlitt- 
fdiu^fa^ren unb anbern guten (ßefdjmacf in 2Deimar ein- 
geführt. Xlodi »on (Botfya aus tpünfdfte ber £Jer3og bringenb, 
(ßoetlje möge bort^in fommen, ba bie Ceute gar 3U neu- 
gierig auf tfjn feien. ®odf fonnte ber Dichter barauf un- 
möglich eingefyt, wogegen er iljit gern am 30. nadj Er- 
furt 3U Dalberg begleitete. Don bort fdjreibt er an Ca- 
oater, in frifdfer 5*eube über ben ©nfluß auf ben £}er3og, 
er lerne tägtid} mefyr fteuem auf ber IDoge ber Ztlenfdt- 
f>eit, fei tief in See. Don «Erfurt begab er fid? am tteu- 
jabrstage nad) bem (Bute Stetten ber 5tau oon Keller, 
ux> er mit IDielanb 3ufammentraf. Cefeterer fdjreibt an 
Stcax von Carodje, (Boetfje fei bort fo gut, fo lieb, fo un« 
fäglidj lieb geu?efen, bafj fie aüe tt>ie bie Zlärrdfen in ifyt 
•oerliebt geworben. So fei es audj mit bem £jer3og, beffen 
alles er fei, fo ba% biefer ifyt nidjt meljr laffen werbe. 

Die fjjauptangelegenfyeit bilbete Berbers Berufung, bie 
ber £}er3og eben fo entfdjieben wie (ßoetlje wollte. Um bie 
Sadje 3U beeilen, gab Karl 21ugufl ifyn enblidj ben Auf- 
trag, mit ben Käufen unb bem präftbenten bes Konfiftoriums 
5u oerfymbeln , tr>as er in fo fcfyxrfer IDeife tBjat, bafc er 
gegen ben 20. 3<*nuar cm gerbet fdjrieb, er Ijabe mit treff« 
lidjen X}efcpettfdjen bie Kerls 3ufammengetrieben, unb er 
rrerbe balb ben Huf tjaben. Diefleidjt bleibe er bann audj 



270 Diertes Budj. 

eine ^eit. Das persönliche auftreten (Boetfyes mußte frei' 
ixd\ bittet empfunden tperben. 3*?" feibft brücfte bamals 
ber ZHangel an <5elb, ba er auf einen fo langen 2Iufent= 
fyalt nidjt gerechnet t>atte. Sdjon am 5. fyrtte er bie Cante 
gebeten, mit feiner ZHutter 311 beraten, ob ber Dater „Sinn 
unb (Befühl ob all ber abglän3enben fjerrlidjfeit feines 
Sohnes fyxbe" , if>m 200 (Bulben ober audj toeniger 5U 
geben; fonft möge biefe XlTercF mit ber Senbung beauf- 
tragen. <£rft oier3et>n (Cage fpäter erhielt er pon lefcternt 
bas (Selb. Diefem fctjretbt er, ba% er nun halb in alle 
£}of* unb politiferje ijänbel pertoicfelt fei, unb faft nicht 
rpieber roegfommen roerbe. Seine Cage fei portbeifyaft 
genug unb bie fjerjogtfyümer U>eimar unb föfenad? immer 
ein SAiauplaifr, um 3U perfudjen, tx>ie einem bie IDeltrolle 
3U <5ejid?t ftünbe; bodj übereile er fid? barum nidtf; 5rei* 
fyeit unb (ßenüge tpürben bie J^auptconbitionen ber neuen 
(Einrichtung fein. Den I}er3og fyxtte er jefet beftimmt, bem 
präftbenten bes ©berfonftftoriums bie Berufung Berbers 
als ©bertjofprebiger, (Dberfonftftorial*, Kirc^enrati) unb <ße* 
neralfuperintenbent 3U befehlen. 

2lber neben bem X}er3og fyelt tfyn jefet ein anberer 
ZTIagnet in IDeimar feft. Seit ber XlTitte bes ZTlonats 
fühlte er ftd> 3U Charlotten innig Eingesogen. €r hatte ftc 
über fein Derrjältnijj 3U bem X}er3og aufgeflärt, bem er nur 
besfyilb oft in feinen 2lusfd>tpeifungen folge, um irm ntd>t 
pon ftdj absmpenben, aber ernftlicrj fei er bejrrebt, beffen 
vortreffliche Einlagen 3um Seften bes Canbes unb 3U feinem 
eigenen <5tücFe 3U lenfen, 3unäd?ft in ifyn tpirflicfjen 21ntbeil 
an feinem Canbe unb Cuft 3ur tEljätigfeit 3U roeefen. 3)och 
bei 'einem Befucfje ber 5reunbin liefe er ftd? 3U einem fo 
leibenfd>aftlid>en 21usbrud]e feiner Ciebe Einreißen, ba$ biete 
fid) genötigt fal>, iljn einige Cage gan3 pon ftd> fern 5U 
halten, ja fte felbft erfcfyen ntdyt auf ber Seboute. „€s 
gel^t mir perffaebt bard? Kopf unb £?er3, ob tdj bleibe ober gebe", 
fd?reibt er ifyr am 29. in äujjerfter Aufregung. 2lber fd?on 



Die n?eimarifd)en Dtenftafyre. J.*(j775. J776.) 2?\ 

langß rjatte er entfdjieben : er fonnte (Zfytv lottens ttevjlxdtes Per« 
trauen nidjt entbehren, unb fo mußte er fidj alles gefallen 
lajfen, roas btefer nötfyig fdfien, um bie Perbinbung reinfter 
Seelenliebe bauemb 3U erhalten. Diefe leibenfdjaftlidten 
2lusbrüd}e ereilten burdj bie ät>n(id}en aus ber Seit feiner 
XDefelarer Ciebe bas befte ödjt. Obgleich er £otten entfagt 
hatte, Kejbters Hedft auf biefe anerfannte, gab es bodj 
„mandjerlei merfroürbige Scenen", wie Kejbter berichtet, 5U 
roeldjen bie £iebe xfyx tnnri§. Charlotte fyatte burd? ifyre 
reine IDetblidffeit , ifyre milbe £artf}eit unb iF?r liebepottes 
<5emütf> teibenfdtaftlidie tiebe in feiner Seele ent3Ünbet, 
beren 2lusbrud?e jie mit ber fejten <£ntfd?iebenf>eit ifyrer 
Pflicht unb €Bjre ifyn oenries unb burd? 3eitoeitige <£nt* 
femung fhrafte. I}ier3u fatf fie fidf roieber gegen ben 
\Q. 5?bruar genötigt, biesmat aber blieb fte nidjt bloß 
pon ber Heboute, fonbem begab fid) audj, ofyte irjm ein 
tt)ort 3U fagen, auf bie 5ajrnad)ttage nadj Kodfberg. 2lm \2. 
fang er am €ttersberg bas feine Sef?nfud}t nadi innerer 33e« 
rutygung fo ergreif enb ausfpred7enbe„lI>anberersZtadjtlieb''. 
Ztlit bem ^er3og burdjftreifte er jefet bas £anb nadj 
allen Seiten, roobei es freiließ an luftigen (Treiben bes feiner 
5reüpit ftdj sott freuenben jungen dürften nid)t fehlte. 
Den \%. berichtet er ber lieben (Eante: „Berber fyat ben Huf 
als <5enera(fuperintenbent angenommen* 34 n>erb' and) ipo^I ba 
bleiben unb meine Holle fo gut fptelen, als id) fann, unb fo lang, 
als mtrs unb bem Sdjicffal beliebt. W&ts and) nur auf ein paar 
3alp:e, iß bod) immer bejfer als bas untätige teben 3U Qaufe, n>o 
idj mit ber grö§ten £ujl niebts tfmn fann. Qier fyab' id) bod) ein 
paar Ije^ogtljümer ror mir. Jetjt bin id) bran, bas latib nur fennen 
3U lernen; bas mad)t mir fdjon piel Spaß. Unb ber X}er3og friegt 
audj baburd) £iebe 3nr Arbeit, unb weil id) ifm gan3 Fenne, bin 
ich über viel Sad)en gan3 unb gar rul^ig. ITtit XDielanb fü^r' id) 
ein liebes fyäuslid)es £eben, effe JTtittags unb 21benbs mit i!}m, wenn 
ia> ntdjt bei fjofe bin. Die IKägblein ftnb fyier gar Ijübfd) unb 
artig; id) bin gut mit allen. (Eine fyerrlicbe Seele ift bie frau oon 
Stein, an bie id) fo, mos man fagen möchte, geheftet unb genißelt 



272 Diertes Bu6. 

bin. £ouife unb idj leben nur in Blirfen mtb Silben 3ufammen; 
fte tjt unb bleibt ein (Engel. ITCit ber %r3ogin Iftutter ^ab' id? febr 
gute geiten, treiben audj rooljl allerlei Sdjioänf unb Sdrabernatf. 
Sie foötett nidjt glauben, urie t>iel gute Jungens unb gute Köpfe 
beifammen ftnb; n>ir galten 3ufammen, ftnb fier3lidj unteris [munb* 
artlidj für unter uns] unb bramatiftren etnanber unb hatten ben 
fjof uns vom £eibe." Dies rr>ar freiließ nur bie günfttge Seite 
feiner tage. 

Serjon um biefe Seit legte ber £}er3og bem (ßetjetme» 
ratfy 5ntfci?, ber bie 3u?eite Stelle im (ßerjeimenconfeü , ber 
fyödjften Pertraltung ber beiben 5ürflent^ümer ; befleibete, 
bie von ifyn beabftcfytigte neue Befefeung beffelben oor, 
n>onad? er bie erfte, ein nadj IDeimar 3U berufenber Kur« 
main3ifcf)er <ßel>eimerati} tEabor, ben toor]l Dalberg empfohlen 
fyjtte, bie 3tr>eite, (ßoetfje als geheimer 2lffijten3ratf> bie 
inerte Stelle erhalten follte. (ßegen bie beiben neuen 23e* 
rufungen äußerte $vit\<&i fdjroere Bebenfen; befonbers r>ob 
er (ßoetfjes „Untauglidjfeit 3U einem bergleidjen beträft» 
liefen poften" rjerr>or. <£injhr>eilen blieb bie Sad>e Hegen. 
2lber bie £}ofpartei furjr fort, je länger je erbitterter, gegen 
^cn immer gefährlichem (ßünfrling 3U arbeiten. 2(m \9- 
muß (ßoetrje felbft ber guten QCante berichten: „Der (Dber* 
ftaömeifter oon Stein geljt eftfens burd? f ranffurt unb wirb Pater 
nnb Iftutter befugen. €s ift ein braoer tftann, ben xfyc nx>ljl em* 
pfangen mögt; nur muß man über meinen fjießgen guftanb nidjt 
a03U ent3 tieft flehten, ferner ijl er nidjt gan3 mit bem Qerjog 
3uf rieben, n>ie faft all ber £jof, weil er ifmen nidjt nadj ber Pf eif e 
tan3t / unb mir urirb ijetmlid? unb öffentlich bie Sdmlb gegeben. 

Der Un3ufriebenjle ber Un3ufriebenen rr>ar Secfenborff, ber 
freilid) ^en erwarteten Dertrauenspojlen oon (ßoetlje befefet 
fanb unb audj als ftrenger Ijofmann mit bem fjer^og nidjt 
3ufrieben fein fonnte. ©iefer, flagte er, Fomme niety aus 
bem Kreife ber perfonen, bie ifyn 3U feffeln serflanben, unb 
befolge getreulich ^as Syftem feiner Satfygeber, ^jj ** 
feine Konoenien3 unb Sdjtcflidtfeit gebe, alle bejteEjenben 
nur aus Caune gefloffen feien unb ©om €rften im Staate 



Die tPeimartfdpn Dtenfijalire. \. (*775. *776.)|| 273 

befeitigt »erben müßten. Unb bodf folgte ber I?er3og 
lebiglid} feinem eigenen rücfftdftslofen IDiden, auf ben (SoetEp 
nur befdp&iditigenb, blo§ im Kampfe gegen bie fjerrfdtfudjt 
anderer aufmunterub nrirfte. Sdjon bamals mietete (Boetrje, 
ba er nidjt länger bem Halbfetten £}aufe 3ur £aft fallen 
wollte, bas burgartige fogenannte Meine 3ägerrjau5, bamals 
bas (e||te %aas vov bem 5ranentt}ore auf berfelben Strafen* 
feite, roo IDietanb molpite. 2ln beffen Stelle roarb im 
3afyre {836 bas jefeige Stabtgeridjt erbaut. £inen anbern 
€infktnb als Bürger XDeimars gab er baburd}, ba% er ftcrj 
bestimmen Keß, auf bem bürgerlichen Ciebrjabertrjeater Safe 
nadjtsmontag ani \% in <£umber(anbs „IDeßinbier" als 
Seicour auf3utreten. 2luf ber Heboute bes 23. würben bie 
Verfügungen bes ^eiligen Antonius nadj einem (Semalbe 
bargeßeBt. (Soetfye Blatte bie 2(norbnung 3U biefem 21uf3uge 
gemacht, ber ben Ijof J20 totaler fojtete. €r felbjt ging 
als £}odimutt}steufel auf Stehen, rjatte pfauenfdju>an3JIüget 
unb mar fterf aufgeblafen; ber ^eilige ©erfdieudjte 3u(efet 
alle mit einem Sptnite. „Mes mar natürlich unb fd?auerlid?, 
nidjt leichtfertig ; fo gut tme 3u>ei Komtoien", fdjreibt Seibel. 

€rft 3u>ei Cage nadj <£E}arlottens Surücffunft, am 22., 
nafyn biefe (Soettjes Sefud} an, ber aber beim Portefen 
eines Homans, ba er fidi lebhaft in bie tage feines gelben 
wrfefete, ftd| roieber 3U (eibenfd}aftlid}em Ciebesausbrud} 
fynreigen lieg. Sie verwies ifyn liebevoll fein umnberlidtes 
Senefynen, ba fte nichts merjr tr>ünfd}e, als bas fdjöne 
Perrjältnig innigjten Pertrauens 3U erteilten, mos unmöglich 
fei, roenn er itjre pfKdjt als (Sattin unb ZlTutter hintan* 
fefce unb auf mefyc als Sdiroefterliebe 2lnfprud} 3U machen 
wage. 2X?ie roenig er feiner mächtig trxtr, 3eigt feine 
2lengerung, fte fei bie einige, bie er fo lieben Fönne, bodj 
lebe er immer l^alb in 5urdjt (pa% er pdf Einreißen laffe). 
Sie roerbe ifyu feine Hnge3ogenr}eiten nidjt abgeroöfynen, 
bemerft er roeiter; biefe mürben nur mit feiner Unruhe unb 
fiebe hn (Srabe enben. Sei irjrer trüben 2Upmng, ba% es 

Bandet, (ßof tfps Ceben. (8 



27<t ' Diertes 8u$. 

für fte fein bauernbes (Slücf gebe, mußte fie fürchten, ifjr 
£ertrauensperf>ältniß 311 bem geijHg fo rjod? jteljenben Dichter, 
auf ben fie berufygenb unb leitenb 3U tpirfen ftcf? berufen 
füllte , fönne bei beffen Ceibenfdjaft feinen Seflanb Reiben. 

2lm 6. ZHärs fdjreibt <5oett}e ber Cante: „3$ bleibe 
f}ier, fiab' ein fdjön £ogis gemietf?, aber ber Pater ijt mir 2lus* 
(Gattung nnb IKitgift fd?ulbig. Das mag öte Zftutter nadj ilper 2lrt 
einleiten; fte foll nur fein Kinb fein, ba tdj Bruber nnb alles 
eines dürften bin. Der ß er 309 fyxt mir arieber fyunbert Dnfaten ge* 
fdjenft — gegeben, wie iljr wollt. 34 &i" i*? m > n>as 'd? f^ n f ann # 
er mir, was er fein fann. Das mag nun fort gefyt, rote nnb fo 
lang bas fann." Va% Karl 2luguft ifyn feine 5reunbfdjaft 
auf foldje IDeife be3eigte, brücfte xfyx nidjt, aber 6er Pater 
foüte aud] 3U feiner anftähbigen 2(usf!attung unb Unter« 
jUiftung bas Seinige beitragen. Sie Sdjtpejter rjatte für 
ifjre 2lusftattung mefyr als J350 (Bulben erhalten unb em* 
pftng jäljrlidt bie pierpro3entigen <§infen eines Kapitals pon 
\0,000 (Bulben. So Ptel glaubte er audj billig perlangen 
3U bürfen. 7>a% fein I?er3og ir>m alle HZobel 3U machen 
befohlen fyabe, foüte ber Dater nidjt tpiffen. Diefer, ber 
nidjt gern 3U einer ifyn unnötig fdjeinenben Auslage fld? 
perftanb, ließ fid} burdj nichts beftimmen, ba er mit bem 
Derlujte feines Sohnes nichts meniger als 3ufrieben tpar, 
aud) augenblicflid] manche Sdjulben für xfyx 3U satjlen trotte. 
Da Karl 21uguft rpolite, (Boetfye folle allgemein als fein 
pertrauter 5*eunb geehrt roerben, fo fefcte er es burdj, ba% 
biefer, ber ftdj nur feiten basu perftanb, ZHittags bei Qofe 
3U fpeifen, nidjt mcfy an ber ZTTarfdiatlstafel porlieb 3U 
nehmen brauchte. 21n lefeterer finben u?ir xfyx nod> am 
ZTTittage bes \0. ZTTär3, n>enn er aud? fdjon einmal 21benbs 
unb außerhalb IDeimars au ber fürfllidjen gefpetft, aber am 
2\. Ijat er aud] ZTTittags biefen €f}renftfe 3U IDetmar, frei« 
lidj in 21bn>efenr)eit ber Ije^ogin. Karl 2higuj! tpollte mit 
ifyn über Deffau, n?o man ben 5ürften 3U befudjen gebadjte, 
nact] Ceipsig gerjn; aber ein ftarfes 5faßfteber, bas er jtdt 



Die IDeimarifdjen Dienffiafyre. \. (l<<5. J776.) 275 

auf einem <£ourierritte von (Erfurt aus 3uge3ogen, trieft 
ü>n 3urücf, unb fo trat <ßoetf>e allein, r>on Charlotten 
frennblid} enttaffen, am 2lbenb bes 2^. 1Xlär$ (eine Heife 
naeft Ceip3tg an. Dort fafy er (eine Sdjönfopf als Dr. Kanne 
toieber. »Mais ce n est plus Julie«, bemerfte er. Dagegen 
machte bie btlbfdjöne, in poHem <Slan$e itrtex JEntroicftung 
prangende (Corona Schröter einen mächtigen <£inbrucf auf 
ifyt. „Die Schröter xfk ein (Engel'', fdjreibt er (Charlotten. 
„Wenn mir bodj <5ott fo ein Weib befeueren wollte, ba% tef? <2udj 
femnf in f rieben laffen — bod) fte ftefjt Dir^nidjt äf^nltc^ genug." 
Unb am anbem 21benbe : „3<f? hm bei ber 5a?rötern — ein ebel 
<5efd?öpf in feiner 2Irt! 2ldj rpenn bie nur ein fyalb 3 a *? r um Sie 
märe! befte frau, mos follte aus ber ©erben! (Sute tladjt! Unb 
bleiben Sie mir immer, was Sie mir jeijt fhtb!" 

2Us er am ^. 21pril nadj Weimar 3urücffefyrte, roarb 
er unangenehm burdj bie 21nfunft oon £en3 überrafdft, ber 
eine leibige 3Uujkation feiner Stellung 3um £}er3oge bilbete. 
Secfenborff Wagt, biefe Ferren fdjienen ftd) jeben lag 311 
oermefyren : £en3 fei angefommen, unb man erwarte nodj 
anbere X^eroen ; Stolberg, Berber unb IDagner roürben ftd? 
balb einfinben. Stolberg fjatte wixflxdt bie burdj ben 
Didjter an ifyn gelangte Serufung als Kammerfyerr auf 
ben 5*übling angenommen, unb roar als foldjer im €tat 
aufgeführt, tr>arb aber roortbrücfyg. £en3 machte allerlei 
Cfyorljeiten, bie 3ur Seluftigung bes fjofes bienten, ber feine 
<3ed}e im <5aftfyofe be3atjlte, aber für (Soetlje, ber eben in 
ein tfyätiges Ceben ein3utreten fidj entfdjloffen fjatte, unb 
pon feinen (ßegnern mit biefem „3appelnben <5enie" auf 
gleiche finie gefefet tpurbe, mußte er äußerfl unbequem fein. 
2luf eine pon ber (Eante erhaltene Kunbe über tili er« 
toibert er gleich, er ti>ol(e pon biefer nidjts mefyr tpiffen, 
fte fei abgetan. „3<f? tjaffe bas Volt lang im tieften <5runbe. 
Der §ug mar noa? ber Sdjlußflein. I70I fle ber Teufel! Das 
arme <5efdjöpf bebaur 1 id), bag fte unter fo einer Hace geboren iß." 
DOir xriffen nidjt, u>e(d?er Schritt pon £ilis 5amilie iBjn fo 
aufregte. Xlodt anfangs Februar Ijatte er £ili ein <£j:em* 



276 Dtettes &nd). 

plax feiner „Stella" mit einigen an fte gerichteten, auf bie 
TXladtt ber Siebe beutenden Perfen gefanbt. 

teiber fanb er Karl 21uguft nodf immer umx>ol}l. Die 
fo lange anbauernben Unfälle von Htfeumatismus unb 
Sdttoinbel unb bie baburd? veranlagte Stocfung ber He* 
gierungsgefdjäfte erregten große Seforgnifc unb 2Ut§« 
jKmmung, bie jtdj $um ©pil über feinem (BünfHing entbtb. 
Diefer leitete bem innig vertrauten, alles mit iljm be* 
fpredjenben Surften meift auf feinem S^twer <5efeHfdjaft. 
I}öd# erfreut tr>urbe er burdj bas (Befdjeuf eines für fljn 
angekauften unb in Stanb gefegten (ßartens an ber 31m mib 
bes barin befinblidien Fleineu fjaufes mit tjofyem Sd}inbelbad>, 
nebfl einfach fauberer, aber sollftänbiger (Einrichtung. 2ludj 
für eine IDärterljütte, ein fjunbe* unb ein Sienentpms, felbj* 
für eine Dogelftange 3U Schießübungen war geforgt. 2lm 
2\. 2lpril na^m (Boetlje ben (Ratten in öeftfc, u>o er vier 
Cage fpäter XPielanb unb (Qptrfotten mit ben Kinbem 
empfing. <5oetf?e richtete pdf einen einfachen ^ausEplt ein; 
er nafyn eine Köchin, bie „alte Dorotfjee", unb neben 
Seibel einen öebienten, (Cljriftof Sutor aus €rfurt, erft fpäter 
nodj einen 3»eiten. 

21m 20. 2tpril bat ber £}er3og ben (Se^eimerat^ 5ntfd? 
©on neuem, bie erfte SteHe bes geheimen £onfeils 3U be* 
{{alten; (Cabor »erbe nidft fommen, wegen (Boetljes f ernte 
er feine ZTCeinung; er gebe biefem ben legten plafe im 
Confeil mit bem Citel eines geheimen Cegationsratl^es. 
3n bem erljaltenen €ntourf bes Sriefes Ipt (Soetfje eine 
auf 5ntfdi be3Üglid?e 2(eugerung geanbert. <5tetd? am 
nädtßen (Eage erflarte 5ntfdi, ber (ßoetfye als einen ge* 
toiffenlofen Perfütjrer unb eigenartigen (Sünßting anfal}, 
in einem (Coüegium, beffen ZTiitglieb biefer fei, nidjt ftfcen 
3u fönnen; biefer felbft müßte, xoenn er roa^res Tlttadp* 
ment unb £iebe für ben Qer3og Ipbe, bie ifym 3ugebadjte 
Gnabe pdj perbitten. Die gebüi?renbe £ru>iberung bes 
£{er3ogs erfolgte am \0. Klau „Watt ber D. Goetip em 



i 
I 

h 

n 



f! 



P 



278 Wertes Budj. 

Vflann eines 3ir*ibeutigen Cbarafters, ipfirbe ein jeber 3^ren €ntfd>fa§ 
bttttgen", fyieg es fyier. „(Soetfye aber ift red?tfd?affen, von einem 
augerorbentlidj guten unb fällbaren ffagen; ntdjt afteine xdf, fon- 
bern einfidjtsDolIe XHänner [unter ifjnen wob,! Dalberg] nriinfdpn 
mir ;<Slücf, biefen OTann 3U befugen. Sein Kopf nnb <Senie ift 
befannt. Sie roerben felbft einfetni, bafa ein Zftann roie biefer 
nidjt tpftrbe bie langipctügc nnb medjanifäje Arbeit, in einem 
£anbescbUegio x>on unten auf 3U bienen, aushalten. €inen ITCann 
oon <5ente nidjt an bem (Drt gebrauten, roo er feine angerorbent* 
liefen (Talente gebrauten fahn, brigt benfelben migbrandfen." Die 
€rflärung, ba§ er mettf in bemfelben £ottegium mit (Soetrje 
pfeen roolle, beleidige liefen rote fcen X}er3og felbft, ba es 
5ritfdj befannt fei, bafe er <ßoetf>e für feinen 5reunb anferje, 
biefer nie Veranlagung gegeben, bafc man xfyx perad?te, 
fonbem r>ietmer?r aller recrjtfdjaffenen £eute tiebe perbtene. 
Da 5ritfcrj auf feiner ZHeinung beftanb unb pdf babin er* 
Härte, ba% er <6oetr>e ntcrjt gleich jefet für ein brauchbares 
ZTTitglieb bes exften unb anferjnlicrjjten £oHegiums tjalten 
Fönne, fo narnn Karl 2luguP bie Derroenbung feiner ZHutter 
in 2htfprucrj. 3n ebelfter ZDeife trat bie trefflidfe 5ürfrin 
für <Soetf|e ein, über ben pe nadf gehöriger Prüfung pd> 
irjr Urteil gebtlbet £>abe. Seine ZTloral, feine Heligion 
fei bie eines roarjren, guten (Ctjripen, bie xfyx lerire feinen 
Ztädjften 3U lieben unb es 3U perfudjen, irjn glücflid? $u 
machen, roas boerj ber erfte rfauptfädjlidjfte ZDille unferes 
Schöpfers fei. jritfd} nafjm am \5. fein (JEntlaflungsgefudj 
3urücf\ Unb gleich am folgenben (Tage lieg ber ^er3og 
burdj ben Kammerratrj Kalb, ben er mit poflftem Pertrauen 
3um Kammerpräpbenten beftimmt fyatte, (Soetrjes filtern 
um bie ©mpiHigung bitten, itjren SoB>n „mit Beibehaltung 
feiner Qän$l\d\en 5reirjett, ber Steilpit, Urlaub 3U nehmen, 
bie Dienfte gan3 3U perlaffen, roenn er roolle, unter bem 
(Eitel eines geheimen £egationsratr?es mit einem (Serjalte 
pon \2O0 Crjaler in fein ZlTmiftertum 3U 3ierjen". Diefe 
efyrenpotle, bie 5teibeit jeber3eirigen gurücFtretens pdjernbe 
Berufung mugte bodj audj bem Dater fdnneidieln, rote 



Die ZPeimarifcfyen Dtenjtja^re. \. (J775. J776.) 279 

fefy: biefer audj gegen jeben 5ürftenbienft perjttmmt mar unb 
mie traurig es ifyn fein mußte, aQen feinen auf IDolf» 
gangs <§uhmft gerichteten planen 3U entfagen unb allein 
fein fdjönes auf 3mei 5amilien beregnetes fyaxs bemot?nen 
3u muffen. Die fjoffe <£fyre feines Sohnes mar iljm ein 
bofes Derfyangmß. ZDolfgang erfreute jtdj feines einfachen 
(Sartenljaufes , in welchem \fy\ Kraus r>or bem einfachen 
tannenen Strbeitstifdje, eine Silhouette eifrig befd?auenb, 
gleidj in ber erften <§eit malte. (Pgl. S. 28 \.) 

(ßoetJjes Dertiältnifc 3U <£t>arlotten mar inbeffen in 
bejtänbiger Spannung geblieben , ta feine Ceibenfdyaft nur 
3u fyäuftg aufloberte, moburdj er immer feine 3eitmeilige 
Entfernung ijerporrief, fei es, ba% biefe feinen Sefudi pdf 
oerbat ober er felbft fid| por einem 21usbrudje fürchtete. 
Uwb audf pon feinem bisherigen XPirfen mar fie feines* 
megs erfreut: fönne er nadj ber großen Umroä^ung, bie 
er am fjofe peranlafjt, mieber bie ©rbnung f>erfteüen, 
fo fei es für fein <5enie befto beffer, meinte fte; aber, mie 
gut audj feine 2lbfidjten feien, er ijabe bodj 3U piej 3ugenb 
unb 3U toenig Erfahrung. 5rciltd7 mag aus biefer 2leufje» 
rung, bie fie gegen Simmermann tfyat, unb aus bem trau* 
rigen Silbe, bas fie pon ifyrem fjof entmarf, augenb(icflid?e- 
Perftimmung fpredjen, jebenfaüs fürchtete fie nodj immer, 
ba% er feiner Aufgabe nidjt gemad>fen fei. 

©ie entfefelidjen Perleumbungen , bie pon (ßegnern, 
Leibern unb gefd}mäfcigen ^mifdteuträgern über bas 
treiben am IPeimarer I)ofe perbreitet mürben, maren 
audj 5U KIopftocF gebrungen, ber gtaubmürbig 3U miffen 
glaubte, ba% ber I)er3og, um feinen Körper 3U ftärfen, fid) 
bis 3um Kranfmerben betrinfe, unb fo glaubte er, burdj 
eine emfte ZTTafynung bem jungen Dichter einen Semeis 
feiner $reunbfd}aft geben 3U muffen. Sie 5üt^en, meldte 
mit iljren (Belehrten nichts 3U tf>un E?aben mollten, mürben, 
wenn er „in ber (Eour fortfahre", unb eintrete, mos 3U 
fürchten ftei?e, feinen ©nflufc auf Karl 2luguft als Hedjt* 



280 Viertes 8ud>. 

fertigung für pdf anführen. 2>ie Qer3ogin Cuife tperbe ftdj 
3u Cob grämen. (Enblid? brofyt er, Stolberg tperbe, toenn bie 
Sacf^e fidj nietet anbete, toieber von XDexmav fortgefyt, ja 
ex beutet an, bafj er ifym abrattfen tperbe, fein gegebenes 
ZDort 5U galten. (ßoetfye enxuberte am 2\, TXlax in roür* 
biger IDeife. T>em fyxiog Ipbe es einen 21ugenb(icf n>el> 
getfyxn, bafy KlopfiocF xfyx eines foldjen (Treibens fähig 
Ifalte. €r felbft Fönne fein IDort barüber fagen, ba er 
entoeber feine Sdjulb geftet?n ober fie fopbiftifd) ableugnen 
ober als efyrlidjer Kerl pertfjeibigen muffe, unb pieQetdjt 
Fäme ein <5emifd] pon allen breien heraus. 3>a§ bie <8e* 
rückte ftarf übertrieben feien unb er feine pfiidjt gegen ben 
£}er3og tpofyl fenne, leuchtet entfcfyeben baraus Ijerpor. 
Unb tpenn er fd)liejj$t: „Stolberg foü nur fommen. IPir ftnb 
ntdjt fcfyltmimr unb, iptfls (Sott, beffer, als er uns gefeiten fyit 41 , 
fo liegt barin bodj entfdjteben, bafc bas tolle (Treiben, bas 
gerabe 5tife Stolberg bei feiner 21mx>efenljeit nodj geweigert 
unb bas biefem bamals fo fyersUd? besagt fyatte, nidjt meijr 
fo fdjlimm fei, biefer bemnadj offne (Befafy: fommen Knne. 
21ber biefe offene (Erflärung <5oett>es, auf ben ber an blinbe 
DereBjrnng getpofyite KlopftocF fo roenig Pertrauen ijatte, 
bafj er iljn ber ärgften pflidttpergeffenfyeit fä^ig fyelt, be* 
leibigte ben Sänger bes „ZTTeffias" ; er bradj mit einem 
plumpen Sriefe ab, ©erbot Stolberg, fein IPort 3U galten, 
unb fdjicfte ben gan$en fur3en Sriefrpedjfel als ^eugniß 
einer eblen (E^at an ben ZTTarFgrafen pon 23aben! 

3m ZTTai finben tpir <5oetfye mit ber Einrichtung feines 
<5artens befdjäftigt, ben er am \8. besiegt. HTit bem 
^erjog unb in beffen Auftrag reitet er piel in ber (Begenb 
Ijerum. 2Ln bem fyer3oglidten fiebfyabertfyeater , auf bem 
audj ber I}er3og felbft auftrat, nafym er eifrigen 2lntl>eil. 
Seine £iebe 3U <£fyarlotten u>ar „eine anfyxitenbe Hefigna* 
tion", ba er ftdj burdj bie ifyt fynrei§enbe (Slut immer 
tpieber pon ber (Beliebten getrennt fafy, pon beren Per* 
trauen unb (Efyeilnafyne feine Sufye abging, ©nmal 3tef>t 



282 Viertes 33ud?. 

er ftd] eine ffrenge ^ureditroeifung baburd? 3U, ba§ feine 
Unporjidjtigfeit fte ins (Serebe ber Welt bringe, ja jte 
brofyt, jebe Perbinbung mit tfjm ab3ubred}en. Da £>oren 
tpir ifrn: benn Nagen: „Alfo aud? bas Derljältnifj, bas retirfle, 
fd?önffce, n>af}rfte, bas idf auger metner Sdppefter je 311 einem 
IDeibe gehabt, andj bas gefldrt ! — lüenn id? mit Jtjnen nidjt leben 
fofl, fo ffilft mir 3*? re Üttbe fo n>enig als bie Siebe meiner 2lb* 
roefenben, an ber tdj fo reidj bin» Die (Segenroart im Augenblick 
bes 33ebfirfniffes entfdjeibet alles, linbert alles, kräftiget alles. 4 ' 

Sie Ausfertigung ber 00m fje^og befdfloffenen neuen 
firnennungen t>er3Ögerte fid> bis 3um \\. 3uni. <£rft am 
J9- 'ötn bas AnfteHnngsbefret in (ßoet^es I}änbe. Karl 
Auguft liefe ifyn ben (Behalt bes erften 3U &nbe laufenben 
£}albjat?res aus feiner (EfjatouHe nadföaijlen, n?eil er fcfyon 
in biefem für ifyn gearbeitet fyabe. Die enblid?e 53efannt» 
madjung x>on (Boetfyes (Ernennung regte aOe (Begner unb 
Zteiber bitter auf. (Charlotte aber fafy fteft baburefy ©eranlafjt, 
über feine Stellung unb feine Siebe 3U ifjr ftdt mit reiner I)er3* 
lidjfeit gegen ifyn aus3ufpredjen. Sie fei ifym jefct nodj oiel 
lieber getoorben, äußerte er barauf, oiel tfyeurer unb roertljer 
iljre (ßutfyeit 3U iimt, aber audj piel flarer unb tiefer ein 
Derfyältnifc , über bas man fo gerne toegfdttüpfe unb fidj 
oerblenbe. 3" biefe ^cit fällt bie Aufführung „Des tDefc 
inbiers" von <£umberlanb auf bem fye^oglidjen Ciebfptber* 
tfyeater. (ßoetfye gab aud\ I|ier ben Selcour, bie ungemein 
rei3enbe unb oerfüljrerifdje $vau von IDertfjer mit un* 
gemeinem $euer bejfen (Beliebte; (Charlotte fyitte bie Holle 
ber jungen (Charlotte Hufcport. Audi ber fyv$o$ unb 
Secfenborff fpielten mit. 

Sehr fdtmer3lidi fiel es (Boetfje, bafc (Charlotte balb 
barauf bas pyrmonter TSab befugen follte. „Die (Segen* 
wart ijis allein, bie wirft, tröflet unb evbantl" fdjrieb er if>r. 
„Wenn fte and? manchmal plagt — unb bas plagen x\t ber Sonnen* 
regen ber liebe." Als er am 23. 3uni bei ifjr 3U ZTlittag 
fpeifle, gab jie ifym ein Sdier3gebidit, brei bramatifd^e 



Die EDetmarifdjen ZHenftjafyre. \. (*775. J776.) 283 

Scenen, iporin auger ifyn, ber ben ©fftanifdien Sarben« 
namen Hyno füfyrt, 2(belfyeibe (bie £}er3ogin ZTIutter), 
Opisnetbe (biefen Hamen fyxtte man ber unfeigen, ettoas 
pertpadtfenen (BefeOfdfafterin ber I)er3ogin ZTTutter £utfe 
pon <5öd}fyaufen beigelegt), Kunigunbe (5rau pon XPert^er) 
unb (Berirab (Charlotte fetbfi) auftreten, beren lebhafter 
2Intfy?il an bem Dichter bes „IDertber" fldj ausfpricty. 
Dag er häufig , roie nrir tlm fdjon Fennen, ernji, ja trüb 
gejtimmt mar, tritt in ber erften Scene Terror; in ber 
3tpeiten beftagt pdf (ßertrub, ba% er auf aller 5tauen 
Spur iDvttlidi bas fei, tpas man eine Kofette nenne, fte 
felbft iFmt gleichgültig 3U fein fdjeine; in ber britten be« 
merft biefelbe, bie fdfönen klugen riffen itm fyn, er fei 
nidjt £?err über ftdf, ipoburd? er manches treue fyv$ tobte, 
als aber Cfptsnelbe fidj ber pielen pon xfyn empfangenen 
Siflets rüfmtt, 3eigt ftdt, bag bie übrigen Damen ^ben fo 
piel, menn nidjt meb,r pon ifyn befifeen. ZTTit Hedft fdirieb 
er ber 5i*uitbin, fie fyxbe ifyx tpeiblidj gefdjunben, bodj 
freue er ftdf, bag es nidjt fo fei. (Charlotte F^ielt ilm nodj 
immer nid?t für gefagt genug, unb fie lieg Um besfyilb 
bas (Eagebudi nidjt feim, bas fie über bie Seit ifyrer Se* 
Fanntfdjaft geführt. 2ludj perbat fie fidf feinen Sefud? auf 
ben folgenben (tag, ba fie einen leibenfdtaftlidjen 2lbfdjieb 
fürdjtete. ©ne Ueberrafd^ung bereitete ibm am 2% bie 
2lnfunft Klingers, ben er mit aller £}er3lidjfeit aufnahm, 
obgleich, er porausfai; , x bag feine <5egner biefelbe 3ur 
Sdmtäljung auf ihn unb Karl 21ugufl mißbrauchen tPÜrben, 
ber alle tolle <5enies an fidj 3ieije. 2(m ZHorgen bes 25. 
reifte (Charlotte ab. Denfelben <Eag tparb <5oetbe ins ge» 
Ijeime Confeil eingeführt unb leitete ben Sdjrpur. ZTIittags 
fpeifte er an ber fürftlidjen Cafet. 



284 Vieries &ud). 



2. 

Hut bas perfönlid?e X)erf}äftni£ 5U bem £}er3og, beffen 
Siebe unb t>oQes Vertrauen er befaß, ^atte ifyt bestimmen 
f önnen, fid? ben (ßefdjäften feines tanbes 3U toibmen ; beim 
oljne jebe Stellung am l}ofe bes $ürflen 3U leben, auf 
beffen roeitere €nta>icflung ein3Utoirfen xfyn eine Qer3ens* 
fadje n>ar, festen ifyn eben fo unroürbig als bei bem 
Drange nadj lebenbiger Setoättrung feines raffen unb 
rafttofen (Setfies unmöglich. 21ber freiließ beburfte er 5U 
bem <£ntfdjluffe, ftdj in ein foldjes 3od? 3U fügen, bes Be* 
roußtfeins polier 5reil)ctt unb bes (Sefüfjls, ba% er, getreu 
feinem (ßrunbfafce: „211les aus Siebe", nur aus Siebe s u 
bem fürftlidjen Jreunbe biefem feiner bid}terifd?en Ztatnr 
roiberftrebenben Berufe ftdj tx>ibme, es beburfte bes feften 
(Staubens, ba% bas Sdjicf fal btefe fo fremb fdjeinenbe 23e* 
fttmmung ifyn als bie ein3ig gemäße auserfet^en, bie feinem 
ent3Ünblid?en fyv^en ein notfyioenbiges (SegengetDidtt, feiner 
febfjafen ©nbilbung unb 21t?nung bie mangelnbe tDelt« 
erfatjrung unb ZHenfdienfenntmß biete, feinem IDirfen ein 
beftimmtes, burd? angefpannte C^dtigfeit ftdjer 3U erreichen« 
bes ^iel barbiete. Unb weldte glücftidjere tage Ijatte ber 
junge 5tanffurter 2lbt>ofat finben fönnen, ben bei ber Werte 
unb (SefdjtxnnbigFeit feines lüefens, n?ie er felbft äußert, 
ber enge unb langfame bürgerliche Kreis unb bas 23e« 
treiben fleinlidjer Hedjtsfadfen Ratten rafenb machen muffen, 
als bie einflußreiche Stellung eines unrflidfen geheimen 
Hatljes, nidjt bem (Eitel, fonbem ber 5adt*e nadt, bei einem 
fyödjft begabten, in ber erften <£nta>icFlung begriffenen ge* 
liebten Surften eines f leinen, leidjt überfei?baren Staates ! 

3e allgemeiner man il>m ben Seruf 3U biefer Stellung 
abfpradj, je heftiger £}aß unb Xteib fidj gegen ifyt erhoben, 
je entfdjiebener er felbft bie Sd)roierigfeit feiner Aufgabe 
erfannte, um fo mef>r n?ar es für \fy\ Sadje ber Cljre unb 



Die IDetmarifdpn Dienftjafyre. 2. (J776— 1779.) 285 

pffidjt, ade feine Kraft reblid} an3ufpannen. So feigen 
nrir üpi benn gleich mit fotdfem ©fer fidj ben fo ©er* 
fctyebenartigen (ßefdjäften bes <£onfeils nnbmen, bafj er 
jtdj felbft bie 21djtung bes im Beugern raupen, garten unb 
ftorren 5ritfdf gewann, in beffen X}aufe ber lebhafte junge 
Cegationsratlt balb ein unlifommener (Saft war. Pon ben 
Stfeungen bes <£onfeifs, beren wöd?enttidt meiji 3tpci ftatt» 
fanben, perf&umte er feine, bie betreff enben Elften las er 
mit 5fei§ unb fudfte ftdj baraus ein fad?tid}es Urteil 3U 
bilben. £rnftlid} rt>ar er beffrebt, pdf bie ifym abgeE?enben 
Kenntntffe 3U erwerben, unb 3U ein3etnen (Bebteten ber 
Perwaltung füllte er ftdj Eingesogen. 2lber neben ben 
£onfeilsgefd}äften gab ber ^e^og iEpn audi manche anbere 
Aufträge aus befonberm Zutrauen, unb jtets machte er, 
war biefer abwefenb ober oertynbert, ben bereiten Permittler. 
Perfolgen mir 3unäd?ft feine gefdjäftlidfe (Effätigfett 
wdiprenb ber erfien brei 2<ihtxe. €ine ber früfyejten Sorgen 
bes £jer3ogs bilbete bie 2Pieber£}erf}eDung bes feit vielen 
3afyren perfommenen 3'wenauer Sergbaues. Sdfon bei 
feiner erfien 2tnwefenfteit in 31menau anfangs XTTai Blatte 
(Soet^e vieif ad\ £rfunbtgungen barüber eingesogen, bas 
Bergwerf unb ben Jammer befudft, babei mit Crauer bie 
alten ©efen betrachtet, unb er fpttte nidjt geruht, bis 
er ben X}er3og 3ur Einleitung, ber ^lufnatpne bes Serg» 
werfs befümmt. 21ls Sadperftänbiger würbe ber Pice* 
bergipuiptmann pon Crebra ans fflarienberg nadj IPeimar 
eingelaben; n>ir fmben ttjn bort fdfon am {{. 3uni. 
Die ans (ßoetfje, Kalb unb fjofratlf 3o^ann Cubwig 
Ccfarb beßetjenbe Kommifjton würbe am \3. 3uK er« 
öffnet, $ünf Cage fpäter begab man fid} in Seglettung 
bes Qersogs $u näherer 33ejid}tigung nadj ^imenan. 21m 
20. fufp (ßoett}e mit Karl 3uguß in ben erhaltenen 
Creuefriebrtdtfdfadft. ©te Kommiffion erflärte jtdf für bie 
IPieberaufnafpne bes XDettes unb entwarf einen ausfuhr» 
liefen plan bes bab?i etn3ut{altenben Perfal^rens. Die 



286 Viertes 8nd?* 

Unter3eidmung beffelben erfolgte em 2fbenb bes 20. 2>a 
(Erebra nodj Bis 3um 2. 2Tugufi Wieb , fanb (ßoetije <&e* 
(egenf>eit, ftdj üWr manches 3U unterrichten. 21m ^. tft er 
mit ber üpnneberger Sergorbnung befdjäfttgt, ba 31menau 
3ur Äraffdjaft f}enneberg gehörte. 3)er ©on tCrebra mit« 
gebrachte 3o^ann (ßottfrteb Schreiber ans HZarienberg 
würbe als (5efd}u>orener nadj 3(menau gesogen unb bei 
bem Kammerberger Steinfoi}fera»erfe angeflettt. 2üidi be» 
ftimmte tCrebra ben fünfunbjtDansigjö^rtgen 3u*tften 3o^nn 
Karl XDil^elm Doigt, ben bergmännifdien Seruf 3U ergret* 
fen, ba iimt bie 21usftdjt einer 2lnfieftung in 3lm*nau eröffnet 
unb eine Unterßüfeung bes JQe^ogs bei feinen Stubien in 
5reiberg unb auf mineratogifdjen Heifen 3ugefagt nwrbe. 
Tludi 3ur 23aufommiffton roarb (ßoetfye ge3ogen. So 
leitete er bie IDieberfjerfteHung bes pfarrijaufes für Berber. 
3w fotgenben ^a\\xe fyatte er für bie neue 2>ienfhx>oEmung 
bes ©berftallmeifiers x>on Stein 3U forgen, welche auf ber 
fogenannten Sattelfammer in ben obern StöcFen bes redjten 
5(ügels bes alten Staflgebäubes eingerichtet roerben follte, 
Vas abgebrannte &d\io% würbe beftdftigt unb ber plan eines 
Reubaues befprodjen, bie 2(usfüfirung 3un&d}ß cerfeboben. 

Don ben (ßefdfäften bes Confeüs 3ogen tfm befonbers 
bie Steuerfadjen an, bodj nalmt er an ädern lebhaften 
SlntfyeU. Dabei ging es 3im>eilen nid>t gan3 rufyg Ijer. 
So fam es einmal 3U £}änbeln mit Kalb, ber überhaupt 
bie großen r>on bem Ije^og auf itjn gefegten Hoffnungen 
nidjt rechtfertigte. Sei ben Der^anblungen mit ben ZDei* 
marifdjen Stäuben 3U IDeimar im 3ufi unb mit ben €ife* 
nad>ifdjen 3U ©fenadj im September nxirb er fe^r in 2fafpnid? 
genommen, ©as fdjönfte ^eugnig für <ßoetl|es gefdfäftfidje 
Iljätigfeit gab 2ttercF, ber 00m 2{. September an eine IDodje 
lang mit ilmt auf ber XDartburg in oertraufidrfter IDeife 3n» 
fammen gelebt l>atte. w <5oen>e gilt unb btngirt aües", äußert er, 
„nnb jebermann iß mit iljm suf rieben, weil er welen btent imb 
niemanbem fd^abet Wex tonn ber Uneigeititütjtgfett bes Xßenidftn 



Die tDeimartfdpn Dtenftjafyre. 2. (*776— 1779.) 287 

nriberjiefjn?* ©iefer felbfi aber preifi fein Schief fal, bas ihn 
in bte ihm früher frembeffen (Befühle unb «guftönbe auf bas 
(ieblichße ^ineingeleitet. €tner ber (Brünbe, bie i^n <£nbe 
ttot>ember 3U einer Heife in ben £jar3 trieben, (ag in bem 
IDunfdje, ungegart bas bortige Bergtoefen fennen 31t lernen, 
freilich 30g es xfyx auch an, ftch tpieber einmal bes ein« 
fachen, gutmütigen , in fetner 23efchränfth*ü glücf liehen 
niebern Polfes 3U erfreuen, ba ihm bie £}of« unb <ße» 
fchäftsleute 3un>iber geworben, unb er wollte unerfannt 
auf einen an Cebensüberbruß leibenben jungen TXiann in 
IDernigerobe, ber fich an ifyn gewanbt hatte, wtrfen. &nb* 
lieh fottte biefe Heife feinen (Blauben an bas Sctycffal, bas 
ihn fo wunberbar leitete, neu ftärfen, inbem es btefen 
abenteuerlichen 5ug mit fdjönfter Poflenbung frönte. Unb 
tsas allen unmöglich gefallenen, ihm würbe es 3U (C^eil: 
mitten im IDinter gelangte er 3ur Spifee bes 33rocfens, 
wo im pollften ZHonbfcheine bie gan^e (ßegenb oor ihm 
lag, unb er in ber öbeften ßnfamfeit mit 5reubenthränen 
ber ewigen Ctebe, bie über allem Geben fö tDunberbar 
uralte, feinen feurtgften ©anf sollte. 

3nt Anfang bes folgenben yilites (\778) würbe bie 
von ihm üorgefdtfagene Einlage bes parfs im fogenannten 
Stern nach bem 2ttufier bes XDörlifc*r rafdjer, als er 
beabfichtigt blatte, in 5olge eines traurigen cfreigniffes be* 
gönnen. ©n 5*äutein Caßberg hatte aus fiebesi>er3weif> 
lung ben (Eob in ber Zläfye feines (ßartens in ber 31m 
gefudjt. Damit man in höcftfer 2lbgefchiebenhett bie legten 
Wege unb ben (Cobesort ber Unglücflichen fdjauen fönne, 
höhlte er felbft mit bem f}ofgärtner ein großes StücF helfen 
ans. Dies war ber Anfang ber parfanlagen, bie mit 
großem ©fer unb (ßefchief im Frühling unb Sommer oon 
ihm geleitet würben, ©ne anbere 21nlage würbe burch bas 
5eft peranlaßt, womit er tjicr bie £}er3ogin 3U ihrem Hamens* 
tage erfreuen wollte. 7>a% ber Hegen fur3 Dörfer bie 
gan3e Cbene überfchwemmt hatte, fonnte ihn nicht an ber 



288 Diertes Bud?. 

2(usfüi?rung fynbern; rafdj gefaxt , richtete et einen etmas 
Ijöfyer gelegenen plafc 311 bem $efte ein unb baute £>ter 
eine €inftebelei, in meldet bie £)ei^ogin unb ibre 33e* 
gleitung oon t>erHeibeten Itlöndien mit einem von Secfen» 
borff unb ifym gewichteten (Bruße empfangen unb bemtrtfct 
merben. [outen. Don fyer aus würben fpäter bie fämmt; 
liefen IDege am 2lbf}ang nadj (Dbermeimar ljin angelegt. 
Dem fyx$o$ aber marb bie €inftebelei ein fo lieber punft, 
ba% biefer fein „Klofier" 3mecfmäßig ausstatten lieg. ZTIit 
bem \, ©Ftober übernahm (ßoet^e auf ben IDunfd} bes 
f>er$ogs audj bie £fyeatermirtfyfd}aft, 3U meldter er Poraus* 
3at}fungen erhielt, bie er bann berechnete. 2üidj foQte 
biefer ben plan 3um Umbau bes bisherigen fjaupt* 
mannifd?en Heboutenfaals 3U einem E}er3oglidten (Opater 
entmerfen. Cr arbeitete ba$u ©iele &iffe, um banadj enb« 
lidj ein ZHobett 3U Staube 3U bringen. 

1>a man am anfange bes nädjften 3afyres ber ^lieber« 
fünft ber l}er3ogin entgegenfaf? , fo untren neue <£inricfy 
tungen im 5urjienfymfe nötfyg, aber 3ug(eid) mußte mandps 
an bem übereilten Baue erneuert merben, mobei es (Boetip 
ijodtft bebauerlidj mar, ba$ bodj nichts ©rbentlidtes ju 
Stanbe fommen fonnte. Um fo meljr faf; man fid| per- 
anlaßt, an ben Heubau bes alten Sdjloffes 3U benfen, mit 
beffen 2(ufräumung begonnen mürbe. 2ludj 30g (Boettje 
bie 5^age in 23etrad}t, meldte Steinbrüche bes Cttersberges 
man 3U bem Saue beiluden fotte. §u feiner Belehrung 
fal| er pdf in 23fonbels großem IDexfe »Cours de Tarchi- 
tecture« um, toonadi er im Dejember, mo er in 5olge bes 
IDetters unb mancher Unannefynlidjfeiten 3U nichts anberm 
aufgelegt mar, 3U 3eidjnen begann. Ceiber falj er immer 
met}r, mie leichtfertig unb ungefd)icft es in ber Perroaliung 
3uging. €m niederträchtiges Dotum bes Karnmerpräft« 
beuten in ber Sergmerffadfe ärgerte üjn fe^r. 2lud? mit 
5ritfd) mar er fdjon Idngft megen vieler JQanblungen, bie 
ein garßiges fidjt auf it^n 3U merfen fdtfenen, ffidift un* 



Die IPeimarifäen XMenjijaljte. 2. (^776 — ^779.) 289 

3«frieben, bis er enblidj bamit beim fje^og tprausrücfte. 
(Segen ben bei Karl 2luguji fefcr beliebten Hittmeifter 
»on Cictyenberg erftärte er fidj t&ieberftolt wegen ber pon 
liefern mit großer Strenge bei ben Solbaten angewanbten 
prügelfhrafe. Die arge Dernadjläfjtgung ber Kriegs« 
Fommiffton, ber 5*itfdi Porjkmb, erregte feinen Unwillen; 
feine wieberftolten DorfieOungen befHmmten biefen enblsdj, 
feine Befreiung pon i£^r beim l}er3og nadftufudten, ber fte 
bann (Soetfte übertrug, Diefer unter3og fidj benn audj ber 
neuen tafl mit ber ifyti eigenen (ßewiffenfjaftigfeit; ofyte 
eine befonbere Befolbung bafür 3U beanfprueften , ja er 
bejtritt felbft bie baburdj gebotenen Dienftreifen aus feinen 
HZitteln. IDie feftwer ifyn audj biefer &uwad}s feiner <ße* 
fd?äfte fiel, er lebte ber Ueber3eugung , burdj Hüfte unb 
(Sewanbtfteit gefte boeft alles bureft. Seine fefte ^cit* 
eintfteitung, fein reges Pflichtgefühl unb feine rafefte 23e* 
obaefttung unb Aneignung machten iftm bie 'Bewältigung 
fo Dieler ungewohnten (ßefeftäfte möglich, bie iftm freiließ 
feine faft ängftlicfte (ßewtffenftaftigfeit feftwiertger als ben 
ftanbwerfsmäfpgen (ßefeftäftsmännern machte. 

Scfton am 5. Januar \7?<) wirb iftm bie Kriegs« 
Fommifjton übertraget!, unb fo u>enben fteft feine (ßebanfen 
3unäcftfi gan3 ber Znilitäröfonomie 3U; er habet pdf barin, 
wie es in feinem (Cagebucfte fteißt, unb ftat gute Hoffnung 
in (Sewißfteit bes 21usftarrens. Den 9- empfängt er bie 
iftm jefct untergebenen ©ffeiere. Ueber bas neue (ßefeftäft 
„ bearbeitet er fieft in ber Stille" ; freilieft entgeht iftm nieftt, 
wie feftwer es feinem „abge3ogenen" (ßeijte fei, in biefen 
gemeinen Dingen bas Hecftte 3U treffen, boeft iji er biefe 
3aftre über fefton oiel Marer unb feftr porpefttig geworben, 
fo ba§ er oft 3U mißtrauifeft ifi. ZTacft ber Uebernaftme 
ber Kommiffton am \3. befeftäftigt biefe iftn porab faft allein. 
Seine näcftfte Sorge ifi, in ber gan3 perworrenen Hepofttur 
auf3uräumen. gum ilnglücf fällt gerabe in biefe geit bie 
Beunruhigung bes 2lmtsbe3irfs (Sroßrubeftebt bureft bie 

DÄnfctr, äoetfps Cebtn. J9 



290 Viertes Sudj. 

preujjjen, bie ins Canb einfielen, um Xruppen 3U tperben. 
£eiber nxir rjier nur bie Waty 3tpifd}en 3n>ei üebeln, per» 
geblid?em IDiberjkmb unb gebulbigem (Tragen. <£s rourbe 
ein (Courier an ben preußifd?en Honig gefdfieft, auf beffen 
(Entfdjeibung man »artete. Pon ber getpaltigen Zlotti, in 
ipeldje (ßoetfye baburd? gerietfj, 3eugt ber feljr eingei}enbe por* 
treffliche Srief, ben er barüber bem E}er3og fdjrieb. 3" &*m 
(Confeil bes \. 5*bruar fyerrfdjte „bumme £uft", 5ntfdj rpar 
pon fatalem fjumor, tpoburdj er ben l?er3og in Ejifce brachte. 
Darüber fjiett (ßoetlje tefeterm eine Ceftion; auetj fprad? er 
ftdj über bie militärifdjen Spielereien (fllacaronis) ent* 
fdjteben aus. „Der Qe^og ftelft nod) immer an ber tform fHfle", 
ijeißt es im (Cagebud?. „Jalfcfye 2Jnn>enbung auf feinen §n* 
ftanb, mos man bei anbern gut unb gro§ jtabet Derblenbnng am 
äugerUcfyen Uebertünd?eru 3^ t^abe eben bie fehler beim 33ann>efen 
gemadjt. Die Kriegsfommtffton ©erb* id? gut perfefjn, n>eil i<$ 
beim (Sefdjäft gar feine 3 ma 9^ na ^ on ^abe, gar nichts ltenw 
bringen tpilf, nur bas, mos ba tfi, teä)t fenneu unb orbentlid? Ijabcn 
»in/ ©urdj 2lenberungsporfdjläge, bie ifyn pon manchen 
Seiten gemacht rpurben, ließ er fid) nidjt beirren, tpeil er 
tpujjte, nrie oft ftdj <£igennufe bei folgen (ßelegenfyeiten 
einmifdje. Da bie Kriegsfommifpon tfyt 3U Seifen burdj 
^as £anb nötfygte, übernahm er aud) bie gleichfalls per* 
nadjfäffigte IDegebaufommifjton , rpobei er an bem etwas 
raupen 2lrtillerief>auptmann be (Eaftrop eine tüditige 
Kraft fyatte. $reifid? fteHte XDeimar nur 600 Sotbaten, 
rponeben 50 fjufaren ^en Qienft beim £}er3og perfaben, 
aber befonbers bei ber 2lusl?ebung fyerrfdjteu mancherlei 
Uebelftänbe unb Unorbnungen. <ßoetf>e fudjte bie Cafr 
roeniger brücfenb 3U machen unb ftrengfte (Beredjtigfcit bei 
ber milbeften 5orm 3U üben, ja er faim auf Denninberung 
ber <3al}l. 211s am 26. unb 27. Sebruar bie junge ZTIann* 
fcfyaft in IDeimar ausgehoben trat*, trat er feine erfte 21us= 
t>ebungsreife in Begleitung (Eaftrops über 3 cna an « ^lm 
\2. Ztlävs feierte er 3urücF , um balb barauf 5U bemfelben 



Die XDetmarifdjen XHenßjafy-e. 2. ((776— {779.) 29J 

Snwcfe nadf 3^enau 311 gefyt. 5reüidi mußte ber Dichter 
& er *3pty9* n fe\ &i* öjn eben befd}äftigte , fidj fonberbar 
porfommen, wenn et bas junge Volt nadj bem Ht}einifdten 
Streidjmaß orbnete, aber er toar jidj feines guten &wedes 
bewußt, unb bei allem Unangenehmen unb 23efdiu>erlidjen 
freute er fidj audj hierbei mit bem niebern, in feinem 
Kreife fo ad}tungsn>ertl?en DofFe nä^er befannt 3U »erben. 
21m ^5. 2lprU famen enblidj bie Hefruten. 3n ^ena 
befat> er eine &)od>e fpäter mit bem f}er3og unb ^erber 
bie Unioerfität, unb fle afaen mittags mit ben fämmttidten 
profefforen. Vxe fixt XDeimar fo bebeutenbe Canbes* 
umoerfttät lag ifyn feljr am ffe^en, unb roar er audj nidjt 
eigentlid? mit tfyren Angelegenheiten betraut, fo nalpn bodj 
Karl Auguft feinen Hatfy immer in 2lnfprud}. 

3nt ZTTai, ber enblid? 3U (ßoetfjes 5*eube ben ^riebens* 
fd^fug brachte, warb ber längft vorbereitete Umbau bes 
Heboutenfaales 3U einem (Efyeater unter feiner Ceitung in 
Angriff genommen. 5u gleicher geit iparen feine <ße* 
banfen nidjt bloß mit Canb unb Ceuten, befonbers mit 
einem Steuererlaß lebhaft befdfäftigt, fonbern audt auf 
beffere 2Iusnufcung ber Kammergüter gerichtet. £jier3ii 
bradjte 2Tlercf, ber &nbe Vflax u>ieber 3U einem mehrtägigen 
33efudje eintraf, einen fyödtft funbigen ZTTann, ben <£ng* 
lanber (ßeorg Satty mit, ber, um be3Üglidje Porfdjläge 3U 
machen, bas Canb burdjreifte. <£r n?arb als Canb* 
fommiffarius mit 500 ©jaler angeheilt. 2tudj tpäfyrenb 
ZHercfs 2lna>efenl}eit fyng (ßoetfye feinen (ßebanfen über 
Steuererlag unb Derminberung bes 2Tftlitärs, über 5euer* 
unb poÜ3eiorbnung unb manches anbere ernftlidj nadt. 
€inen unglücf tidjen 2Hann, ber fidt an tfyn genxmbt, bßtte 
et nadj 3lmenau gebracht, wo er ifyt ans feinen eigenen 
befdjränften ZKitteln auf eine IDeife unterftüftte, fyelt unb 
fyob, bie fein fo großes unb ebies Jjer3 in Ijeflftem Cidjte 
3eigt. 3)iefer fotlte ifym audj über bie 3tm*nauer Der* 
Ijaltniffe berichten, unb fo nidjt allein eine unterfyaltenbe 

19* 



292 Dtertes Bnc^ 

Sefdjäftigung ftnben, fonbern audj feinen auf 3lmenau 
gerichteten Sejhrebungen förberlidi werben. ZTlercf war 
über (ßoetfyes Stellung unb tDirffamfeit wieber auger» 
orbentlidj erfreut. Seine (ßegenwart oerfdjob ifym nid>ts, 
rr>ie (ßoetlje feinem Cagebudje vertraut, fheifte nur wenige 
bürre Schalen ab unb befejtigte i^n in allem (Buten. Dafj 
er ber einige Zllenfdj mar, ber gan3 erfannte, was unb wie 
ers tfyue, unb es bodj von gan3 anberm Stanbpunfte fal}, gab 
ifyn fdjöne (ßewißfyeit. Diefe Sefudje bes fdjarfblicfenben 
$reunbes waren für ifjn Cidjtblicfe feines gewogenen SdjicFfals. 
7Xai\ ZHercfs (Entfernung geretdjte ifyn Sattes ein« 
ftdjtsüotler Bericht über feinen Ausflug 3U fyödjjter 39e* 
f riebigung ; fafy er ja in ifyn einen Uleifter in feinem 5ad?e, 
ber nidjt, wie er felbft einft in t>en bilbenben Künften, im 
allgemeinen träume, fonbern gerabe auf bie Sadje losgehe, 
©er Canbbau fdjien ifyn feljr fdjön, weil fyer alles fo rein 
antworte; aber für ifyt fei er bodj nidjt, ba fein Z>afem 
auf ZHannigfaltigfeit geftellt fei. Xtnx wünfdjt er, ba% in 
ifjm nadj unb nad? alles 2lnma§Hd|e oerfiegen, aber fdjöne 
Kraft übrig bleiben möge, bie wahren Röhren feines 
XDefens in gleicher £}öfye auf3upumpen. Sattys 23eridjt 
befdjäftigte iEjn lange, 23ei bem balb barauf ausbred}enben 
großen 23ranbe $u 2lpolba, wobei er „ben gan3en (Tag 
gebraten unb gefotten" würbe, betätigten jidj i^m feine 
3been über 5*uerorbnung f an welche audj ber fje^og 
woty enblidj glauben werbe. „€s u>eiß fein IKenfd?, was \d} 
tfme", oertraut er feinem Cagebudje, „unb mit wie tue! £em- 
btn id} fSmpfe, um bas IPemge f}eroor3uBringen. Bei meinem 
Streben unb Streiten unb Bemühen bitte id? end? nidjt 3a lachen, 
Sufdpmenbe (Sötter ! allenfalls lächeln mögt if^r nnb mir beiftetjn." 

(Serabe bamals erwartete er „nodj jtarfe Prüfung, oief* 
letdjt binnen x>ier XDodjen". <£s Epmbelte jtdj eben um 
einen Streit mit 5ritfdj, ber feine (Entlaffung eingegeben, 
auf bie ber JQe^og fdjließlidi nidjt einging, obgfeid? <5oetfje 
beffen austritt für ein (ßlücf ftelt. Um tlpt barüber 5U 



Die ZPeimarifd?en Dienftatyre. 2. (^776 — ^779.) 293 

beruhigen, öa^ er biesmal feinem Hatlje nidjt folgte , er* 
nannte 6er fyetioq ifyn unb feinen Kollegen Sd\nau%, 6er ftd] 
mit iljm tpätprenb ber langem 2lbtpefent}eit pon 5ntfd? etfrigft 
ben permetpten (ßefdjäften getpibmet fyatte, 311 (SeEjeime* 
ratzen. <£r felbft Ijatte bem JQe^og eine befonbere 5**ube 
baburdf bereitet, ba% er bei ber pon ifyn fel>r geförberten 
freien ^eidienfd?ule eine öffentliche, an feinem (Beburtstage 
311 eröffnenbe preisausftettung peranßaltete, bie betPtes, tpie 
noeit man es in biefer pom %t3og gegrünbeten 2lnjfalt 
gebracht ; 3um Direftor berfelben tpurbe Kraus jefet form* 
lidj ernannt. 

XDenben u>ir uns pon (ßoetljes (Befdjäftsfreife 3U feinem 
€injlnffe auf Karl 2luguft, fo fyatte er fidj and? ljier bes 
fdjönjlen Crfolges 3U erfreuen. Hidjts fonnte ifyn ferner 
liegen, als ben jungen Stetig 3U Seifen 3U befttmmen, ipte 
es bas Matfdrfüdjtige (Berückt iljm 3ufd?rieb. Seinem 5reunbe 
Kayfer in ^ürid? mußte er ausbrücflidj am J5. 21uguft J776 
perpdjern, fte gingen nidjt nadj Italien, Diefer fdjeint fteft 
als Begleiter angeboten 3U Ejaben; barauf beutet (ßoetljes 
ffiafyiung, er fofle rufyg in <3üridj bleiben, toas biefen per« 
jimtmt 3U Reiben fdjeint, ba er ftcfy n>ol>l pon bem €influ§ 
feines 5reunbes irgenb eine ^örberung perfprodjen fyttte. 
Por allem fudjte (ßoetlje Karl 2lugujts f ürfilid? anmajjjlidje, 
nadj Ungetpölinltd?em ftrebenbe Statur 3U beruhigen, xfyx 3U 
3u>ecfma§iger ©jätigfeit 3um Seften bes £anbes 3U leiten 
unb Steigungen in iljm 3U roeefen, tpeld?e ben (ßeift be= 
fruchten unb pon leerer Unterhaltung ab3ieljen. 5reilidj 
gelang es tfyn nidjt, ben £jer3og pon allem Collen ab3u* 
galten, ja er führte jtd? am anfange mit ilpn in bas aus» 
gelaffene ftubentifdte (treiben, befonbers wenn es nai\ 31» 
menau unb bem nafyen burdj biefe „Suiten" berüchtigten 
Stüfeerbadf ging: aber es tparen bies eben 2lusbrüdje bes 
Einblütigen, fo lange innegehaltenen 3ugenbübermutf}es im 
<5enuffe ber freien Statur, ©od} roirb es (ßoetlje E^ier an £eftio» 
nen nidjt tyiben fehlen laffen, toie er eine foldje bem fyv$OQ 



2<)4 Viertes 8ud>. 

bereits por fetner Aufteilung brieflich erteilte, wo er xfyn 
porfyielt, bag er burdj all3ugroße Qifce feine unb ber Sei* 
nigen Kräfte oft 311 etwas Unrechtem 06er Unnötigem 
mißbrauche. 3» feiner größten 5teube fafy er Karl Auguji 
immer meljr xfyn vertrauen unb fidj immer reiner enfanefefn. 
„Der Qer3og unb icf? frtegen uns täglidj lieber, werben tägltd? ganzer 
3ufammen ; ifyrn wirbs wollet, unb i jl eben eine Kreatur, mies feine 
wieber gibt", äußert er gegen ZTIercF im (Dt tober J776. Was 
er befonbers anfhrebte, toar bie QerfleDung eines innigen 
Per^ältniffes 3ur l]er3ogm; ba3U beburfte er aber 3unäd$ 
audj bes «Zutrauens biefer felbft, bie ifym lange fern ge« 
geftanben. €rfi bie gute ZUeinung, tpelcfye i£?r Sruber, ber 
€rbprin3 pon Darmjiabt, im September \776 von iijm gc* 
faßt, toirfte andi auf fie ein, unb fo fefyen mir fie im Zlo* 
oember ifym nät;er treten, too fie fein Drama „Die <ße* 
fdjurifter" jidj pon iljm ausbittet unb ein paar Sdjlittfd>uf?e 
fidj burefy xfyx beforgen läßt. Am nädiften (Seburtstag ber 
£}er3ogin brachte er eine tpoljl ausgeftattete Porfiellung 
feiner „ßla", tpeldie bie (Sattenliebe perflärte unb auf bie 
Ipvilidte (Einigung b^s fjofyen, fo reidj begabten paares 
tynbeutete» Aber nodj efye bas Stüct 3ur Aufführung 
fommt, mad?t it>m bie Steigung bes £}er3ogs 3U ber frönen 
por fursem angebellten Kammerfängerin (Corona Schröter 
3U fdjaffen, vorüber er biefen ernfttidj 3ur Hebe ftellt. Die 
£}er3ogin tparb jeftt Weiterer, nafyn audt am «Eislaufe, in 
bem fie eine Uleijierin tourbe, unb an ben fo ungemein Reitern 
unb trefftidi pon (Boetlje angeorbneten fisfefien freunblid>en 
Anteil. 3™ 5rülflafyr fie^t (Sootfye bie £jer3ogm mefyrfadj 
in feinem (Barten, er felbft befudjt fie in iljrem Sommer* 
aufentfplt 3U öefoebere, unb es bilbet fidj ein näheres 
Pert}ä(tniß 3U ber fyer3lid} perefpten 5ürftin, bas er 3ur 
JQerfteDung einer Annäherung an xtycen (Satten benufet 
2ludj Sran pon Stein, als innigfte 5teunbin ber Qer3ogin, 
mirfte in biefer 29e3ieE}ung. Unter ben Derbtnbungen bes 
Qe^ogs fudjte (Soettye befonbers bie mit Datberg unb bem 



Die ZDeimarifdpn Dienftaipe. 2. (J776— 1779.) 295 

milben, begabten unb trefflidj gebildeten Surften 5ran3 von 
De^an 311 begünftigen, von benen er förberlidjjten €influ§ 
erwarten burfte. ZtlercF wat im September ^euge, rote 
trefflidi ftdj ber fjersog entoicfelt fyatte. ©iefer, ben ge* 
roiffenlofes (ßeflatfdj 3U einem gan3 oon (ßoetfye r>erfüljrten 
Sd}tt>ad}lmg gemacht fjatte, fei ein eifenfefter (Cljarafter, 
einer ber refpeftabeljien unb gefdjeibtejfen ZHenfdjen. (ßoetfyes 
(BefeHfcffaft Ejabe vortrefflich auf ifyt geroirft, unb wenn bie 
Dertrauüdtfeit 3u>ifdten Ijerrn unb 3)iener u>eit gelje, fo 
fmbe man biefe nur anßögig, tx>eil er fein £be(mann fei. 
5rei(id) tjatte (ßoetfje bem fyv^oq nodj nieftt ben anmaglidten 
Drang abgewognen fonnen, aus bem Natürlichen etwas 
2lbenteuerlid}es $u machen, unb aud| ber fürfllidjen paffton 
&es ^yxgens wollte er 3U feinem Bebauern nidjt entfagen, 
bod\ er hoffte audj fyter auf bie Sufunft. 3m folgenben 
Vfiäti machte xfyn bie in Karl 2lugufi ftd? regenbe Kriegs* 
luft große Unruhe, bodj fam ein Brief bes Surften ©on 
Deffau fetner Befämpfung berfelben glücflid} 3U Statten. 
Va% er ftdj entfdjloß, 3ur Seit, »o ber Krieg 3rr>ifdjen 
preugen unb (Deßreidi in nädifier 2Iusftd}t $anb f naefy 
Berlin als „ber (Quelle bes Kriegs" 3U ge(?n, begrüßte 
(ßoetije als einen „ZKeifierftreidi ber (ßötter", ba tfyn nichts 
geeigneter festen, einem fo fefyr auf roirffame <El?ättgfeit ge» 
Reuten 5ürf}en bie £nfi baran 3U oerteiben, als bie (Einfielt 
ber Unbebeutent^eit bes ein3elnen in biefem üon einem 
Seifte geleiteten eifemen tüürfelfpiele. Sreilidj 3ogen bie 
großen XHanöper in potsbam unb 2lfen iljn tote (ßoetfye 
felbft lebhaft an unb fte bürften bie £uji wenn audj nid?t 3um 
Kriege, bod? 3um Solbatenleben in Karl 2Iuguß en^ünbet 
faben. Vxe 5ülle ©on Beobachtungen, bie (ßoetfye in Berlin 
machte, mar für it^n als Staatsmann tote als Dichter gleich 
bebeutenb, ba er alles ftdj innerlich 3ueignete. 3>er Befudj 
bes 0peml}aufes 30g tljn an. 3" P*tn3 ffeinridf unb beffen 
3ngenieurcapttain öoulet fanb er tfe^lidje Dereljrer. (Er 
fat) ben Ztltnifter Seblife, ben alten (Efyobowiecfi, bie £latur« 



296 Oiertes Bnd?. 

bicftterin Karfdjin, ben 2lfabemifer £Dege(in unb feinen als 
ZUuftfbireftor ftier angebellten alten Jreunb 2lnbre. 

TXadi iftrer HücWeljr mufcte felbfi ber oerpimmte HXe* 
Ianb gefteftn, baß er ben fyv$og ebel, gut, bieber unb färfl» 
lieft in feinem gan3en XDefen gefunben, unb er fpraeft bie Heber« 
3eugung aus, bajjj (ßoetfte iftn reeftt geführt ftabe. 2lm €nbe 
hes 3a^res freute fieft ber Dichter innig, ba% ber £jer3og fidf 
immer u>eiter entoiette; freilieft fraefte es bei iftm, tt>eim 
es fteft auffcftließe, n>as benn bie Ceute immer übel nähmen, 
(ßleicft barauf beunruhigte iftn toieber beffen Steigung 3U 
Corona, vorüber er benn mit iftm „eine rabifale (Erflärung* 
liatte. Corona aber fanb fteft über bie feftarfe 2(rt, wie 
(Soetfte ftier auftrat, Beriefet, unb biefer Ifyxt feinen Scftritt 
tftr entgegen, ja er felbfi fünfte eine Heigung 3U iftr, bie 
er aber unterbrücfen mußte, freilieft toar es iftm bei feinem 
Sttebetif bie (ßatten fteft näfter 3U bringen, ein Stricft bureft 
bie Hecftnung, ba% bie f}er3ogin am 3. 5*bruar \?7<) mit 
einer prin3efßn ftatt bes erfeftnten €rbprin3en nieberfam. 
2tucft barüber fueftte er Karl 2luguf) 3U beruhigen unb feinen 
2lntfteil am tEöcfttercften 3U erroeefen. ,£af(en Sie bas Weine 
menfcfyltcfye IPefen nur erf* ein bifföen fyeranfommen", feftreibt er iftm 
xüer IDocften fpäter. „Die Umfiänbe ei^eften ade fflenföen, nnb 
man mad?e, mos man nriA, bie ©eränbert man nid?t £affen Sies 
nie an ber oäteritdjen Sorgfalt mangeln, bajj w'xvs nnr gefunb er* 
galten. Bis es eine HTenfdjenjHmme ©ernimmt, werben nwr nodj 
mandjes barüber 3U benfen unb 3U reben oeranfaft tperben. <8ott 
gebe uns ben äugern nnb innern ^rieben, fo nrirb 3ftn**i un & 3fa em 
£anb noa> gut 3U Reffen fein/ fjatte er aueft Pergebens ge* 
ftofft, 3um Kirchgang ber £}er3ogin feine „3pfti9*nie" 3*** 
Sluffüftrung 3U bringen, in iselcfter er bie fteftre ZKacftt 
reiner IDeiblicftFeit feiern tsollte, fo erfreute er bie per* 
eftrte 5ürftin boeft bamit am ©fterbienftag. 

3n ber erften fjälfte bes 3uni feftreibt (ßoetfte: „Der 
^?er3og tft baib über bie große Krtfe n>eg unb gibt mir fa>öne Hoff- 
nung, baß er aua) biefen tfels lieraufFomtnen unb eine IDeile in ber 
&ene wanbeln wirb." 5reiltcft ftören urir iftn baib über feine 



Die ttJcimarifdfen Dienfija^re. 2. (*776— J779.) 297 

Unerfahrenst in ber Beurteilung ber ZTlenfdten Hagen; 
cuid} hierüber fudjte er tfjn auf3uf(ären. anfangs 2(uguß 
Befpradjen fte fidf über bie innern Hegierungsx>ert}dltniffe, 
ben fjof unb bie £)er3ogin. 2ludt auf untere HTenfdten« 
fcnntm§ Farn bie Hebe unb (ßoet^e beutete an, wesfpilb bem 
^er3og mandfes fo fdjwer werbe, befonbers mahnte er üjn, im 
Kleinen nidjt fo viel einsugreifen. 5reilid| perßänbigten fte 
jtdj barüber fo wenig, wie über bie <£nt(affung ©oniritfdi, 
»oju ber £jer3og aus 3)anfbarfeit ftdj nidit t>erfiet}n wollte. 
Dagegen ging er aas ©ollem fielen auf bie geheime 
abenteuerliche Heife in bie Sd?wei3 ein, weldje burdj bie 
Tknfäcamng einer grogartigen Hatur unb bes mit (Sott« 
vertrauen unb I}er3enseinfalt gefegneten £at>aterfd}en S& 
milienfreifes ethpbenb, erfrifdjenb unb berutygenb auf ben 
in J^of* unb (Sefdjäftsleben perrofienben dürften wtrfen 
follte, bem ber reine Haturfmn nodj fo fefyr abging. Hur 
eine geijiige ßebfyxberet Ijatte er bisher in ifyn 3U meden 
gewußt, wolfl burdj Vermittlung oon Caoaters „plftfiogno» 
mifdten Fragmenten"; (ßemälbe, befonbers Hembranbts, 
3ogen iljn an unb er begann fotdje 3U fammeln. 21udt 
biefe £iebt?aberei foflte auf ber Heife reiche Haftung erhalten. 
Unter ben Per^dltniffen am ffofe nxtr bas bes Qe^ogs 
3u feinem fdjwädißdjen unb gemütvoll 3arten, muftfalifd} 
jeljr begabten, aber trüb geftimmten jungem Sruber für 
(ßoet^e äußerfi fdfwierig, ba ber prin3 bem (SünfUing feines 
Brubers tx>enig geneigt war, biefer audj beffen entfdjiebene 
Steigung 3U ber mtttellofen (Caroline x>on 31ten, welcher ber 
Qer3og unb beffen ZlTutter leibenfdiaftlid} entgegen waren, 
ntdjt begünftigen burfte. (ßoetl^e war oft in ttiefurt, wo 
ber Prin3 mit Knebel wohnte, biefer befudjte ifyi audi 
meljrfadj, bodj 3U redjtem Pertrauen wollte es nidjt fommen ; 
er mußte ftdj begnügen, ben Hiß nidjt 3U ©ergrößern. 3n 
feinem <Eagebud?e be3eidjnet bas planete^eidjen bes büftern 
ZRars ben prin3en, wogegen 3ujriter ben Jje^og, bie Sonne 
(Ctprlotten, ber ZHonb bie £)er3ogin Ztlutter, Hierfür IDie» 



298 Ptertes 8ti$. 

lanb, ein Stern bie £}er3ogin, bie €rbe piefletdjt bie £fof* 
baute ber f}er3ogin 5t5uletn pon IDalbner pertritt, (ßoetlje 
fanb ben prin3en in feiner Perliebtljeit „arm", ba er genq 
in jtdj perfanF. 2lurfj als er feiner £iebe entfagt ju Eptben 
fdjien, Farn es 311 feinem Dertrauen ber fürftltdjen Brüber. 
(ßoetfye nxir einmal <§euge einer „leiblichen cErFlärung" 
3tpifct}en ifyien, als er beim l}er3og 3U 2ftittag fpeijte. 

XXel leichter Fonnte er jtdj bie ffe^ogin HZutter per* 
binben, ba bie tpotytoollenbe , leidjt jidj tnngebenbe jürjhn 
il?n außerorbentlid} liebte unb perefyrte, iljre Steigung 3U 
ben Künjten unb ZDiffenfdjaften unb üfre nnenblidfe Reiter* 
feit unb £aune, bie audj por einem berben Sd?er3e unb 
XDifee nidtt 3urücFfdjrecFte, ben Umgang mit # il|r fo angenehm 
machten. 21uf iljren XDunfdj fyxtte er bie Berufung pon 
Corona Schröter als Sängerin ber f}er3og(id}en ffoffapelle 
permittelt. §u tfjrem Dergnügen bei3utragen, mar er in 
ZDeimar unb in iljrem Sommeraufentfyalte 3U <2ttersburg, 
tpo man fdjon \777 ein Cfyeater im 5teien errichtete, immer 
bereit , fpielte felbfl audj in feinen pon ber £}er3ogin ge> 
liebten fleinen Stücfen. 5teilid? rourben iljre 2lnforbcrungen 
ifnn 3uu>ei(en ettpas (äftig, u>ie im ©ftober J778, »o er 
3U fttersburg in feinem „^dtitmaxH 4 ' unb in ZITolteres 
*M£decin malgrä lui« auftreten unb alles 3U ber 2luffftE)rung 
einrichten mußte, aber tpurbe er baburef) audj in feinen <ße* 
fdjäften unb feinen eigenen Steigungen oft unangenehm ge» 
ftört, fo bot biefe 2lbu>edtslung bodj meijt eine tpottttipttige 
€rt}olung unb 30g ifyn pom PerjmFen in ftdj felbft 3urücf. 
gutoeilen fpradj er iljr offen aus, ba% er nidjt 3ur blojjen 
gefellfdjaftlidjen Unterhaltung ba fei. 3" <£ttersburg Farn es 
gerabe in ber legten Seit, wo er ftd? unenblictt Reiter ge* 
ftimmt füllte, 3U bem aUermutljipiUigjten Creiben, bei bem 
<ßoetfye einmal im Kreife ber tollen (SefeQen pon feinem 31erger 
über ben aus $rife 3acobis „IDotbemar" iB|tn entgegen» 
tpefyenben empfmbfamen Cugenbfinn fictj 3U einer parobie 
bes Sdjluffes fymreifcen unb ben gelben pom tCeufel Idolen 



Die tttamarifdpn Dienftafjre. 2. (\776 — ^779.) 299 

lieg, troran fldj benn bie „Kreu3eserljofyung" anfdjlojj, ba% 
er einen Saum besieg unb fyer bas Sud} „3ur tDofjtoer« 
Renten 5trafe unb 3um erfdtrecflidjen <£j:empet" an beiben 
fttben fces ©ecfels annagelte. 

3)a er am fjofe aQes lenfte, mußte er audj für beffen 
$ejle forgen, biefen fünftlertfdjen IDertf} unb innere Se* 
beutung 3U geben fudfen, rroburdj er fid> audj bie Efer3ogin 
3u oerbinben hoffen burfte. Sdjon oor feiner Ernennung 
tjatte ber lebtjafte, be3aubernb fdjöne Didjter nidjt bloß bei 
ber fyer3oglidjen Süfyne geroirft, fonbern u?ar felbft mit 
Ij6d|jiem Beifall aufgetreten. 3*# glaubte er bie aus 
feinem Per^ältniß 3U 5töu von Stein entfproffenen ,,<Be» 
fdjioifier" als jüngftes <£r3eugnifc feiner Zllufe bem fjofe 
nidjt üorentfpttten 3U bürfen. 3)ie Hauptrollen fpielten er 
unb bie anmuttyge 2lmalia von Kofeebue. Va man ben 
(Sebnüstag ber fje^ogin früher nur mit (ßalatafel, Cour unb 
Ball gefeiert fyitte, glaubte er biefen burdj eine bebeutenbe 
neue Büt>nenbarfteflung eEjren 3U muffen, unb fo lieferte er 
fd>on im erften 3afa* bie auf bie £}er3ogin be3Üglidje „£ila" ; 
im 3u>eiten oerfpottete er bie oon iljm felbft einfit bidjterifdj 
perflärte, aber 3ur leibigen 2ttobe geworbene Cmpfmbfam* 
feit auf ergefelidffte ZDeife; im britten 3afy^, h>o ber <ße* 
burtstag toegen ber naiven Hieberfunft nidjt gefeiert n?erben 
fonnte, fdjuf er eine fyöfjere Dichtung 3U allgemeiner <£r- 
fyebung — feine „'yptyQenie 11 9 a & bev <£ttersburger Süfyte 
bie fyddjfte ZDeifye. tDaren audj jene beiben erften nur 3ur 
5eftfeier gemachten Stade, mit 21usnafyme ber „proferpina" 
m „Den €mpfmbfamen", ofyne fjofjen bidjtertfdjen IDertl), 
fo übte er babei bodj fein bramatifdjes (Talent, unb, ba er 
alles, a>as er fdjuf, mit feinem (ßeifte belebte, toaren fte 
feine bloße SettoerfdjtDenbung. Qodkt barauf befdjränfte ftdj 
(ßoettjes Setifeiligung an ben Jjoffeften nidjt. 21ud? an 
tollen <£arnet>alspoffen unb Stegreifbidjtungen fehlte es nidjt. 
So Ijören mit im 3al|re J777 oon einer 3ur $ajhtadits3eit 
gegebenen Cragifomöbie „Geben unb Saaten, Cob unb 



300 Viertes Ba$. 

€lYJhtm ber weilanb berühmten Königin ©ibo pon Kar- 
thago", in fünf3el?n Elften , an ber er wenigfiens mit be« 
tl?eiligt war, unb am 5. Januar J778 würbe unter „allerlei 
Ifyorfyeit" eine Komöbie e£ temporirt. Audi bei ben Hebouten 
fehlte es nidjt an Aufführungen. 

5u feiner 5teube bemerfte er, ba% bei allen (ßefdtäften 
unb ^ierffceuungen ftdj ©iet „fröfylidje 3m<*9ination" in ifyn 
erhalten. „Der Drurf ber (Sefdjäfte ifl feljr idfin ber Seele*, merft 
er im 3<*nuar ^779 jtdi an; „rann fle entlaben tf*, fptelt jte freier 
nnb geniest bes Hebens. (Elenber ifl nichts als ber betpgltdp ttlenfdj 
offne Arbeit." 5reiüdj äußert er fur3 barauf , als er mit 
*3ptyg*nie" befeijäftigt ift, er fel^e, ba% er.biefe gute <5abe 
ber £}immlifcr)en ein wenig 3U fapalier befjanble unb mit 
feinem Calent etwas f}äusKd}er werben muffe, wenn er je 
nodj was hervorbringen folle: aber wie fefyr ifym biefes 
noerj 3U (Bebote ftonb, 3eigt bie glücflidje DoIIenbung bes 
Stücfes nod? im taufe bes ZTlonats. Seit bem Anfange 
t>es 3^es \777 fyatte er feinen „tDiüplm ZtTeifter" an* 
gefangen, beffen £}elb, ein reidjer Kaufmannsfolpi, pon ber 
£iebe 3U einer Sdjaufpieterin unb pon ber 3^/ ein Ha« 
tionalttjeater 3U grünben, auf bie Büijne getrieben werben 
foDte, 3U ber er, wie er felbft fpäter einfet^n muß, gar fein 
Calent Ijat $te\[\dt blieb er fdjon im 3weiten Sudje jteefen, 
ba ifyn balb bie Ausführung eines anbem Zlomans an3og, 
ber aber ebenfo wenig 3U Stande tarn, als fein 3>rama „Z>er 
5alfe", bas er nadf einer Ztooeüe bes Boccaccio erfonnen 
I^attc. Aber and] in ^tanffurt fyatte er manches um>oH* 
enbet gelaffen, weil er bie £ujt baran perlor, mvb feinen 
„IDilfyelm" gab er fo wenig auf, ba% er überall eifrig neuen 
Stoff ba3u fammelte. XDie empfänglich er für wafyre ©icfc 
hing war, 3eigt ber Beifall, ben er IDielanbs „©beron" 
fpenbete. DemIX>unfdjeberf)er3oginponXDürtemberg, (ßoetfje 
vmb IDielanb möchten für fie bem ZHaler fjofratlj ZITav jifeen, 
glaubten beibe willfahren 3u muffen, (ßoetfye fa§ <xm 
26. 3uü \779 Vox* unb Nachmittags, wobei IDielanb ifyn 



Z>ie IDeimarifdjen Z>ienpjab.re. 2. ((776 — (779.) 30J 

ben <BefaiIen tbat, aus feinem „<Dberon" »orjulefen, »on 
öem damals fünf ßefdnge rodende! traten. Jflocb, nie 
hatte EOieland jemand über die Didtftmg eines andern fo rer- 
anügt gefetjen. 3" ZTTavs (ßemälbe glaubt man nodj die 
gläcflidie Stimmung (ßoeuVs »i* ben lieblidten ©nbrucf 
der rei j enben Dichtung auf if>n suerfennen. 3« feinem läge« 
bud) (abreibt biefer, 
„©beron" fei ein 
ftdftbar IDerf für 
Kinber unb Kenner, 
das niemand £9ie- 
kmbnadjmadw. Un- 
enblidi freute er jldj, 
tag dem Jreunbe 
bier eine in ifyrer 
2lrt gan3 cortreff' 
lidje, allen 5orbe- 
rungen der Kunft ent> 
fpre<b,enbe unb babei 
febr unterbaltenbe 
IHditung gelungen. 
Sein eigener 
btcbterifdier Hubrn 
flimmerte ibm nid)t: 

er ließ es wqtg ge- ]lbb 2( 9ataß- ^^ ,i ntt p^, 109top y, 
icbcben , Saß Die Bnmiitiib« n™ atmdn» mar'«, 

ttadibrucfer , gegen 

toeldje ficr) bie urfprünglUben Derleger gar nid?t regten, 
mit (einen lüerfen %mfirten , ja ber berliner Sudrfjanbler 
Limburg gab „3. VO. «ßoetljens Sdiriften" in brei Sänben 
tjeraus, bie bann auch, in Karlsruhe naebgebrueft toitrben. 
Sei ber britten Ausgabe rtom >f[re \779 fügte er einen 
oierten 33anb ty^u, ber auger fleinern bisher überfeinen 
Sadjen gar eine Sammlung feiner jerftreuten lyrifcben tße- 
bidjte feracNe. fjimburg fcitte bie unoerfettamte f}3flicfefeit, 



302 



Dirrtes Bnd?. 



bem ©idjter einige firemplare biefes eierten 23anbes ju 

fd'icf en, fidj bes ib,m burdi bie Sammlung erzeigten THenftes 

51] rühmen unö ibm ab £rfenntlid]feil etwas öerltrter 

potjellan anjubieten. (Boettje rädjte fidj nach, feiner tDeife 

buretj einige nur ben Dertrauteften mitgeteilte Spottoerfe, 

miö peradttlicb.es Sdjrrwigen gegen ben IHenfdjen, ber aus 

<ßenMmifud>! nod) oor 

feinem (Cobe feine Sie; 

ben ja eben 5ufammen< 

bruefte. 

tieften ber SHtfr 
hing 30g ibn bie btl> 
benbeKunjl nodi immer 
Iebbaft an. t£r 3eiaV 
nete, malte unb äfcte, 
befonbers gefiel er fidj 
im Porträtiren, tnie er 
nicht Hoff 5rau uon 
Stein, Corona Schrö- 
ter, bie IDal&niT, fon< 
bem audi ben alten 
Dr. Sieirers in <Dber< 
roeimar seidinete. 21m 
beften gelang ibm ICTe- 
lanb, ben er am 2^. 
3uni 1,776 in feinem 
(Sorten äeidmete unb 
beffer traf, als es bisher einem ZHaler gelungen; unb 
boeb, nwUte er ihn nod; einmal machen. .Der liartpt- 
nmfknib ift", fdirieb iDielanb an CTIcrcf, ,&aß es &ovtbt unb 
con amote gemalt hat." 3m Derftänbniffe ber (Scmälbe nmcrjs 
ber Siebter immer mer>r unb er fann über allerlei Kunft nad>. 
21 ber and; ju neuen irjtn bisber faft fremben tDiffen- 
febaften 30g ibn fein gefd}äftltd?es teben, befonbers jur Stein- 
unb pflaiijenfiinbe, bie fpäter für irjn fo bebeuteub uvrben 



tPitlant. von »ottbt gtjrtifinr 
t 3rLd;nunij auf hrr aca§hei3ajlid|tn 

if ]u ffirinai jum ftfttrrmol gtgelwn. 



Die tt>ehnarifd}en ZHenffialpe. 2. (*776— 1779.) 303 

faßten. Von ber pfypfiognomif tarn er freiließ faß gan3 
jurücf, toenn and? ber brüte &anb ber „ptivpognomifcften 
5ragmente" bureft feine fjänbe ging. (Eine Seit lang nafyn 
er foldjen 3ntfieil an ber Sdiäbeüefyre, ba% ifyn ber £)er3og 
jedjs Sdjabel fommen lieg, aber bie £ujl batan ©erlor ftdj 
balb, ba ifyn Berg unb Xt>a(b näfyer traten. 

£eiber entfrembete feine nähere Kenntnifj ber fjof* unb 
(Befdfäftsfeute ifyt biefen immer mefyr, er perfcfyofj ftdj 
in fidf, aber ofyne 3um UTenfcftenfeinbe 3U werben. Bei 
allem, was er litt unb trug, füllte er ftdj fo glücflidj, wxe 
er feinen anbern fenne, in ber Sianb eines ifyn getrogenen 
ScfycFfals. 5retlid? ftefy er in feiner Derftimmung 3utx>eiten 
fein bisheriges leben trüb an, er f tagt, ba% er nodj Feinen 
IDeg 3urücf gelegt fyibe, aber biefer Dortpurf trifft nur feine 
3ugenb, bie Seit oor bem ifyn in IDeimar aufgegangenen 
Ceben, bas 3U überfein er ftdj nod> nidjt getraut. Die 
rufygfte gufriebenfyeit fpricfy fidj in bem Briefe aus, toetdjer 
feine unb bes fje^ogs 2lnfunft ber ZTTutter mefbet: „3cb. 
ffabe alles, was ein HTenfd? verlangen fann", äußert er, „ein 
tebtn, in bem \<b mtd? täglich übe unb töglid? n>ad?fe, unb fomme 
btesmal gefitnb, olpte £eibenfdjaft, ofyie PenDorrenfjeit, oljne bumpfes 
(Treiben, fonbern wie ein pon (Sott (Beliebter, ber bie Qälfte feines 
£ebens Eingebracht Ijat, unb aus vergangenem £eiben manches <5nte 
für bie gufunft trofft unb aud? für Fünftiges £eiben bie Brnjl be* 
©cttjrt bat." €r fanb ftdj bamals audj Förpertidj toofy, ID03U 
feine Diät beitrug, ba er bem Kaffee, n>ie audj ber Ije^og, 
gan3 entfagt fyatte unb nur bie fjälfte XDein tote früher 
tranf, oft audj in luftiger (ßefeüfdjaft fidt bes IPeines unb 
punfdjes gan3 enthielt. 2Us £ager biente ifyn, roie audj 
bem £(er3og, ein Strofyacf nebft £eintudj, mit einer leichten 
DecFe. Befonbers liebte er bas falte Baben, felbft im 
lOinter, u>ie er im 5ebruar felbji mit ben Kinbern ber 5rau 
pon Stein babete. Daneben liebte er bie Belegung, früher 
befonbers 3U pferbe, fpäter a\xd\ 3U 5ufee, unb am 5*cfyen 
unb an fonftigen Körperübungen lie§ er es niefy fefyen. 



304 Dtertes Bud>. 

Tim 2. 3uni J778 f treibt er ber §vcax von Stein: 
r Dag Sie midj lieb fyiben, glaub' td? uiib fü^te. Sie unb ber Qerjog 
nwfjnett über mir, tpte Hagel mtb Sdjletfe, baran Balpn unb <5e- 
mälbe tyingt." Sie glüfyenbe Steigung 3U (Charlotten ijatte 
xfyn freilidj manche Sdjme^en bereitet, aber bas Pertrauen 3a 
iljr, ber er fein gan3es Etev$ eröffnen muffe, nxir immer tiefer 
gegründet toorben. Wir fyiben £E}ar(otten bei iEjrer Heife 
nadj Pyrmont perlaffen. Xladt Kodfberg 3urücfgefef}rt, er* 
freute fte ben mit bem £}er3og fefynfüdftig in 3*menau n>ei* 
(enben Dichter mit ber Kunbe, bafe fie auf ber Heife nadj 
IDeimar eine ZTadjt bafelbft Derweilen u>erbe. Xjter führte 
er fie an feinen fiebfingsort, in bie ijermannftäbter ^öljle, 
wo er, tljre £\anb fyaftenb, ein S in ben Sanb 3eidjnete, nne 
er ein fotdjes fpäter 3ur £rinnerung an biefen ahnungsvollen 
2lugenblicf in ben Seifen meißelte; audj fufyr er mit iift 
eine Strecfe bes IDeges nadj IDeimar. Ceiber trrirfte biefer 
FöjHidje Cag nidjt fo beruljigenb, toie (Charlotte gehofft 
3n IDeimar 3eigte er fidj fo gefpannt unb leibenfdjaftlidj, 
bajj$ fte feinen Befudj an feinem (Seburtstage ftd? ©erbat, 
ba fie einen 21usbrudj feiner Ciebesglut fürdjtete, itjn audj 
burdi feine (Rabe erfreute. IDußte er fidj aud) an ben nädißen 
(Tagen in tfjrer (ßegentoart ju faffen, ben \. September 
3iefyt er ftdj tx>ieber oon xfyc eine emjte ZHafynung 3U, bie 
tfyn bie ärgerliche 2leu£erung auspreßt, xoenn es fo fort* 
getje, toürben fte nodj 3U lebenbigen Schatten. 2üs fie fidi 
nadj Kodjberg begibt, ©erbietet fte i^m, fte bort 3U befudpn, 
ja fte Wjjt £en3 bortfyn fommen, um iijr Unterriebt im 
fingtifdjen 3U ertfyeiten. Va% biefe „3erftörte Seele" tfjres 
Umgangs getoürbigt toerbe, erroeefte feine bitterfte €ifer* 
fudjt, bodj ließ fte es an t leinen Senbungen unb Briefen 
nidjt fehlen, toeldje ben Unglauben ausfpradien, ba% er ftd? 
je itjr gegenüber 3U mäßigen lernen »erbe. Sehte fyodjfte 
5reube roar es, für fte 3U 3eid}nen, aber ber Sdjmer3, baft 
fte iljn üon Kodfberg fern fyalte, traf xfyn fo tief, ba% er tfjn 
nhnmer ©ergaß. 2Hs fte am 5. ©ftober auf tav$e Seit nadj 



Die ZPeimarifäen Dienftjatjre. 2. (J776 — 1779.) 305 

Weimar gefommen, füllte fie ftdt rmeberum von ifyn ver- 
lebt „Sie rammen mir eine geit t^er por, wie Itta&onna, bie gen 
fjimmei fäfjrt", fdjrieb er itjr in tiefffer Setfnfudjt. Sie felbft 
fünfte jtdj burdj feine Klage innigf! gerührt, 3ugleidi aber 
regte ftdj in ifyrer Seele bas Sebenfen, ob ifyre PJKdjt als 
<8attin nidjt forbere, ba% fte gan$ mit ifyn bredje: aber 
fie füllte ficft jtorf genug, jeber Perlefeung iljrer (freue 3U 
truberftefyn, unb fie erfannte es ab itjre Senbung, ben rjodi« 
begabten Dichter pdf unb 3ugleid} ber (Eugenb 3U erhalten, in* 
bem jte ifpi 3ur £ntfagung unb 311 reiner Seelenliebe beftimme. 
Xladi irjrer HücHefyr 3eigte er ftd} fo mäßig unb rutn'g, bafa 
pe am 3<*i?restag feiner 2(nfunft ifjr (Lagebudi, bas fte über 
biefe gan3e ^eit feiner 33efanntfdiaft geführt, ifyn 3U per* 
trauen toagt. <£r felbft fyjtte feine €ntfagung bamals in feinen 
„(Befdjroiftern" bidjterifdj ausgefprodjen, bereu 21uffürjrung 
er im Ztooember betreibt. 2lm 2lbenb bes \6. pefyt er, 
nadjbem er eben bas Stücf mit 2lma(ia Koftebue probirt, 
bie eben angenommene (Corona, für beren Unterfommen er, 
als Vermittler ir/rer 2InßeQung, tDofyl geforgt fyatte. 3« bev 
Zladit auf ben \8. madjt er ein mädjfernes ZHobell 3U einem 
Schlitten für Charlotten unb er beftellt biefen gleich am 
anbem ZTTorgen, aber fcfjon ben nachmittag „fyxt irjn bie 
Unruhe toieber an allen paaren", fo ba% er ausreiten muß. 
Diefe Unruhe n>ar bie trofc ber 2Jnfunft ber rei3enben Co* 
rona für Charlotten pdf regenbe Ciebesglut, bie audj am 
folgenben läge anfielt, crfi am 2\. nacrj ber 2luffürjrung 
ber „<Befdttx>iper" pdf beruhigte. IDenige läge fpäter las 
£en3 ein Sdje^gebidft r>or, in xpeldjem er auf Ctjarlottens 
Derfyäftntß 3um Dichter unb 3ug(eidi auf bie £jer3ogin 21malia 
fpottenb tn'nbeutete. „Segens <£felei" De^eidjnet bas (Eagebudi 
unter bem 26. 3* forgfältiger pdf (Cr^arlotte gehütet rjatte, 
in bas (ßerebe 3U fommen, um fo tiefer mußte ifyx eine 
foldje £nta>eifnuig bes tollen (Sefeüen aufregen, ber ftdj ber 
ebelflen Serpublung 3U erfreuen gehabt. Da ijatf fein 
Haft?: £en3, ber bas ebelfte fyx$ unb feine Ciebe gefränft 

Sanfter, 6oetf|es ttbtn. 20 



306 Diertes Bud?. 

fyatte, mußte fort, (ßoetljes i>er33erreißenber Sdjmer3 zeigte 
(Charlotten, tote tief bie ßebe 3U iljr in feiner Seele untiefe. 

Von ber mit bem £jer$og unternommenen Seife nadt 
Cetpsig unb Deffau 3urucfgefetjrt / fanb er bei (Cfiarlotten 
bie fiebreidjfte 2Jufnacjme, ja er empfing oon ifyr ein <Befd>enf , 
bas ifyt fetfr erfreute, üielleidit einen Hing, wogegen er unr- 
einen IDanberftab fdjicfte. Ceiber Ijatte ifyt bie Beife unb 
bie ifyn immer ungünftige Decemberoitterung fo angegriffen, 
ba% er 2lt^ne\ nehmen mußte. (Eben bamats fyatte er ben 
(Bebanfen gefaßt, bem guten (ßlücfe in feinem (Satten einen 
XDeifyefiein 5U fefcen. 21ber als er am <K>riftmorgen <£har« 
(otten 3um (ßeburtstage (Slücf umnfdite, fam es 3U einer 
heftigen Scene, bie ifyt 3ur &er3tx>eiflung brachte unb itjm 
ben Sdjluß bes 3aljres »erbitterte, trenn er audj in feiner 
Zlotfy überall nadj Unterhaltung fudjte. Die Deranlaffung nxtr 
wofy bas ifyr befttmmte <6eburtstagsgefd?enf bes Schlittens, bas 
fte entfdjieben abtoies, toeil fie baburd} ins (ßerebe fommen 
toerbe. 51m legten ^alixestage fpeift Charlotte an ber £jof* 
tafel, fäl>rt bann mit bem £}ofe nadj (Liefurt. <5oetfje igt 
bei IDielanb unb fommt allein auf feinem unglücflidxm 
Schlitten nadi, ben er auf ber 5aljrt 3erfdilägt. Vas Cage» 
budj fdjfießt biefen (Eag mit ben Porten : „tPnnberbare VOirfy 
fcfyaft in ber taube, fieberhafte IPeljmut^/ Charlotte fyrtte mit 
entfdjiebenem Brudje gebrof>t. Wie, wenn fie biefe Drohung 
ausführte? €r fyätte es bann in ZDeimar nidjt meljr aus« 
gehalten, unb bodj füllte er ftdj an biefes gefeffelt. <£o» 
ronens Sdjönfyeit 30g iljn mädjtig an, aber fte Ijatte fein 
^er3, an bem er rufyen fonnte, feine (Liefe bes (Beifies unb 
<5emütfjes, bie xfyx gehalten unb gehoben f^ätte. 

21ud> in ben beiben nädjften 3<*l>ren fehlte es nid>t an 
bem „Sonnenregen ber liebe", bem „plagen". <Zfyxv\otte 
fanb nod? mef>rfadj, wenn <5oetfje ftdj (eibenfdiafttidi fyn* 
reißen ließ ober fte bies, befonbers an bebeutenben Cr* 
innerungstagen, oon feiner Aufregung fürchten mußte, ftd? 
3U bem bewährten ZHittel genötigt, ifyn oon ftd? entfernt 



Die tüetmarifd?en Dienftjafjrc. 2. (\ 776— \7~y.) 307 

ju halten. 3>a$u tarnen iljre Hinneigung 3U trüben <ße* 
banfen, ber (Staube an itjre t?äuftgen (Cräume unb bte Surdjt, 
ifyc fei fein trautes (Sind bejtimmt, unb fo toerbe audj 
(Soetbe itfr nodj einmal untreu »erben, nidjt auf bem ein* 
gefdflagenen IDege ber (Eugenb fortoanbeln. ©iefer felbft 
füllte fidj oielfadj umx>ol>I unb gebrücft, oerfanf in (Erüb* 
jtnn unb <Erauer, bie iljn felbft in xfycev (Begemoart oft miß* 
mutbig fhmmten unb unleiblid} machten, fo ba§ fte $uvoeikn 
gar an feiner liebe 3tr>eifeln fonnte. 3™ ZTTdrs ift er otel 
um bte franfe 5reunbin, bte er 3eidjnet. ZTleift fanben fte 
ftdj im 33etDU$tfein iljrer treuen liebe unb tfyres ©ollen 
IDertfjes glücNid}. 2tbenbs rufyte er an tfyren 21ugen, wie 
er fagt, oon mancherlei aus, oon allen laften unb leiben 
bes Cages. <Q>arlottens liebe tr>ar, fo äugert er felbft einmal, 
ber $aben f an ben ftdj alle feine übrigen Keinen leiben* 
fdjaften, S^^ertreibe unb ZlTifeleien (liebeleien) fingen; 
benn er beburfte immer oieler u>eiblid?er Eiet$en, in benen 
er ftdj fpiegelte, an benen er nähern ober fernem 21ntfyeil 
nafyn. H>ir gebadeten fdjon ber tr>ifcigen unb fpifeigen 
(ßödjfymfen, ber liebenstxuirbigen 21malia Kofeebue unb ber 
fo DerfiUirerifdjen tr>ie geiftretdjen 5rau oon IDerttjer. ZTäljer 
ftanb itjm bie ^ofbame ber £jer3ogin lutfe 2lbelaibe oon 
IDaIbner*5reunbfiein, beren gefälliges unb gemütliches, aber 
nidjt tiefes IDefen il>n anfprad} unb fjäuftg na<£\ Befoebere 
50g, bodj fdjien fte ifyn fpäter immer Fofetter 3U toerben. 
21udj (Efyirlottens SdjtDägerin, £räulein oon Stein, fjof* 
bame bei ber fjer3ogin ZHutter, bie oon ernftem unb tiefem, 
aber oerfdjtoffenem Sinne toar, fdjäfcte er fefyr. Diefe unb 
siele anbere Damen bes Hofes Überprofite toett an Sdjön* 
tjeit, XDürbe unb Kunftftmt (Corona Schröter, 3U ber ftdt 
eine fdjmetdielnbe Heigung in feiner Öruft regte, bte ifyt 
wol[l beunruhigen unb leibenfdjaftlidi aufregen fonnte, 
bodj umfcte er fte um fo leidjter 3U übemrinben, als fte 
nichts weniger als itjm entgegenfam unb ber £}* r 3°0 fcf&ft 
für fte entbrannt roar; benn mußte er beffen Xleigung 

20* 



308 Vitttts 811*. 

jiirikTsufyaltcn fucfcn , fo ourfte er fie um fo weniger (leb, 
3ueignen, tcie er aucft mit oer 311 ihm rtinneigenben Caroline 
rem 3Ueit fett on cesfcilb fein näheres Dcrliältniß ehr 
gelm tonnte, »eil er itfrer Uerbinoung mit bent prinjen 
Confiantin hatte entgegentreten muffen. 3m Anfang oes 



na(t> riiUr pfaoiogcaplitt btt ScmAIbn mn Union «raff. 

3ab,res (777 freute er fidj, oafj irfm bie Sorge für oie 
tünfrige 31mtstr>oriniing »011 Crfarlortens (Satten übertragen 
roiircc, iücitiae ZITonate fpater führte gegenfettige Civil' 
nannte an grojjem 5d]merje fie ftd; naber : (ßoetrie fano bei 
ber 5teunbin Croft, als er feine Sdjroefter nerlor, Cbar= 
lotte bei ifcim in ift,rer Hefen Crauer um bas ^infdfeiben 
einer jreunbin. 3 ,n folgenben 3«f? rc n, '>* bic Samilien. 



Die tt>etmarifd?en Dienftjaltre. 2. (1776— 1779.) 309 

oerbmbung inniger. Sonntags igt er regelmäßig bei itjr 
SU mittag, aber audj in ber IDodje lägt er jtdj 3uu>ei(en 
pon iljr bas cEffen in einem (ßefdjirre Idolen, auf a>eld}em 
Kraus feinen XDafylfprudj „2llles aus fiebe" fyatte anbringen 
müjfen; aud] fenbet er felbjt 3un>ei(en eine Speife für fte ober 
etwas in xfyce Küd?e. Der Kinber nimmt er fidj auf bas liebe« 
pottjle an, befonbers ifjres fieblings, bes fünfjährigen 5nfc. 
Sie 3eigt ftcf? jefct freier nadj äugen mit ilpn, gefyt fogar 
2lbenbs mit xfyn fpa3ieren, bodj er ftört nun fein (ßlücf 3U* 
meilen burdj ©ferfudjt, obgleich gerabe in biefer Seit (Co- 
rona ifyn felbft näfyer getreten ift. £i{ar(ottens älterer 
Araber führte ifyr in biefem 5tü^ja^r eine liebe Schwägerin 
in ber oierunbjroansigjäljrigeu fyödjft anmutigen, fein« 
füfjlenben unb reid?gebilbeten Sophie oon Sernjtorff 3U, bie 
längere Seit bei ifyrer (Lante, ber JDittoe ^es berühmten 
Dänifdien UTinifters, gelebt t^atte. (Cfprlotte fdjrieb biefer, 
nodt fei es Seit , ba% iljr ein <£nget begegne, ^a xfyc £}er3 
\d\on im SuföKegen gewefen. Das Sufammenleben mit 
ber neuen Schwägerin natmi ifyre Seit fcl^r in 2lnfprudi, 
rooburdj jtdf (ßoetlje unangenehm oereinfamt fanb, befonbers 
^a er fie aud? in Kodjberg nidjt befudjen burfte. Ueberlang 
blieb pe biesmal auf iljrem (5ute. 2lls jie oon bort 3urücF* 
feierte, man er r>on aller IDelt fefyr entfrembet unb gebrücft. 
„Sie fommt mir immer liebensnriirbiger oor, obgleidj frember; rote bie 
übrigen and}", pertraut er am 9» December feinem (Eagebud}. 
Den folgenben (tag fdjrieb er iljr: „Behalten Sie mid? lieb 
aud? burd? bie €isfruße! pielletdjt nrirbs mit mir wie mit ge* 
frorenem Wem." Don jefct an ift bas Derfyältnig burdjaus 
innig unb ungetrübt. Sdjon am Anfang bes ^}dtites \779 
benft er ifyr 3um ZTamenstag, ben 5. 3uli, einen Cifdj feiner 
eigenen Crfinbung 3U oere^ren, »0311 er alles ein3elne fudjen 
unb anorbnen tritt. ZTTit (Corona Fommt es 3U einer 
Spannung, bodj reicht biefe nadj längerer S*it iljm bie 
£}anb 3um Rieben, bie er mit wahrer IDonne ergreift, ba 
er füljlt, bafj er nidjt ofyte Sdjulb gewefen. Sein Der* 



3^0 Dtertes Budj. 

ijältnifc freunblidjen XDo^ItDoDens 3U \fyc ift jefet feft unb 
entfdjieben. <£l}e er (Ente 5ebruar 3m: 2lusf}ebung nad] ^ena 
geljt, fdjenft (Charlotte ifym ein IDeftdjen. Sic Ijätte itjm nodj 
einen (Talisman mefyr mitgeben fonnen, fdjreibt er ifyr oon 
Dornburg; benn er Ijabe 3toar mancherlei von itjr, bodf 
nodj nidjt genug. Sei feiner „3pfy9*"fc" $ f* e f c * ne 2IIufe; 
fdjiDebte xfyn ja l^ier ber berufygenbe (Einfluß i>or, ben fte 
biefe 3<**!*e über auf ifyt geübt. Der (Eriumpfy, ben <£o* 
rona mit unb neben (ßoetlje in biefem F}errlidjen StücFe 
feierte, erregte iljre reinfte $reube. Dringenb forberte fle 
fyn 3ur 5ortfefeung bes „(Egmont" auf, mie fte audj an 
„tDilfyelm ZTTeifter" regten 21ntljeil natyn. Da trofe alles 
Drängens ber längft in Angriff genommene ©fdi 3U iljrem 
Hamenstag nidjt fertig getoorben, oeretjrte er ifyr ju biefem 
einen Kupferftidj ber ^eiligen <£äcilie. <£tje fte am \\. 2luguß 
nadj Kodjberg gefy, befdjenft fte ifyt 3U feiner f?öd>fien 
$reube n>ieber mit einer IDefte. 5u Kodjberg befudft er 
fie elf (Eage fpäter ; es fei jefet bas erftemal, meint er, ba% 
es iljm bort tDOljl geworben, unb bodj famt er ftdj nodj 
immer nidjt gan3 mit bem ©rt unb ber (ßegenb befreunben, 
ba ifyt bie Erinnerung an bas Ceib befällt, bas er t>or 
brei ^alixen empfunben, als fie ifym ben Sefudj bafelbffc 
t>erbot. Ceiber muß er gan3 unerwartet nad\ IDeimar 
3urücf. &u feinem <5eburtstage befdjenft jte ifyt wieber. 
Sedjs (Eage fpäter tfyeilt er itjr mit, ba§ er nädrffens mit 
bem fje^oge „eine geumnfdjte unb gef>offte Heife" antrete, 
bie ifyn fange t>on ifyr trenne; wofyin biefe ge^e, fonnte er 
ifyr fo wenig t>errattjen, tr>ie cor 3tr>ei 3<*fyren, ba% er ben 
Etats befudje ; fclbft bie fje^ogin wußte bas £>\e\ ber Heife 
nidjt. 21ls er am 6. September bie (Ernennung 3um <5e* 
IjeimeratE} erhält, „greift ifyn ber IDirbel ber irbifcfyen Dinge, 
audj allerlei anftoßenbe (Befähle an", bodj tx>agt er nid|t 
biefe <5efüfyle auf3ufdjreiben. Damals mag ifyn audj ber 
(ßebanfe betroffen l>aben, ba% er bei allem, xx>as er in 
ZDeimar gefunben, ein behagliches häusliches <5lücf ent* 



T)ie n?eimarifd?en X>ienßjat}re, 3. (1779— 1782). 3^ 

befyve, bodj fagte er ftdj aud] wofy, nrie wenig ein foldjes 
in feiner bamaligen Stellung möglid} fei, vmb er fegnete bas 
<ß(ücf , bas ifyt eine fo liebeoolle, iljn gan3 oerftetjenbe 
5reunbin fyabe ftnben lajfen. XDenn er an bemfelben tCage 
einen politifdjen $el{Ux an jidj bemerft, ber fdjtt>er 3U tilgen 
fei, fo iß an ben gründlichen £rnfl unb bie Heblidffeit 3U 
$enfen, bie eben von feiner Ztatur un3ertrennlid} waren. 
Unmittelbar ©or ber 2lbretfe fagte er ber 5reunbin nodj 
einmal teberoofyl unb 1>anf für ben neuen, eben gefanbten 
Calisman. „Zlad? tfranffnrt ge^en wir", fdjreibt er; „i<$ »ctg, 
Sie freuen jid? mit in ber freute metner 2llten." £r lieg il>r 
bie Sdjlüjfel feines £}aufes unb feines (Barteus 3urücf. 

3. 

21m Ztlorgen bes \2. September ©erliegen jie IDeimar. 
Ztur ber gemüttyidie unb genügtidie ©berforfhueijter von 
IDebel mxb einige Diener, unter benen (ßoetfjes treuer Seibel, 
begleiteten bte 3U Pferbe Heifenben. 3« Kaffel fudjte man 
ben berühmten IDeltreifenben (ßeorg 5orfler auf, ber bort 
Ceffrer ber £?aturgefdiid}te mar. IDebel, ber ftdj als 
Karnmerljerr üon IDebel einführte, unb ber namenlos neben« 
i?ergefienbe (Boertje luben iljn in ben (Baffyof 3U bem bort 
als ©berforjlmeißer ©on IDebel toeilenben I}er3og, <£rft auf 
5orfters 5*age gab ftdi (ßoet^e 3U erfennen. €r toar ernftyaft, 
fpradi u>enig, fragte, u>ie audf ber £}er3og, nadj ben 5üb* 
feelänbern, beren (Einfalt ifyn freute, fyörte meifi nur bem 
<5efpräd}e 3U. 5orfter brachte bie Hebe auf 3<icobi, ben 
er neulich fennen gelernt, unb auf beffen „IDolbemar", 
roas (ßoetlje aufs Etexi fallen mußte, ©er fje^og gefiel 
5orfter, ba er ©iel, aber nie albern fragte. 2llle lanbgräf* 
lidfen Sammlungen, audj ber IDeijjenftein (jefet IDil^elms^oIje) 
n>urben befudjt. (ßoetrje labte pdf an ber (ßemälbegalerie. 

<Es uxtr xfyn einer ber feligften 2lugenblicfe, als er in 
feiner Daterffabt, u>o ein 5cuer3eid7eu fte 2lbenbs empfing, 



3\2 Dtertes Bud?, 

ben Qer^og unter fein ©äterlidjes Dadj führte. ZDie viele 
Ratten fyer feit feifter 2(broefen^ett etngefprodjen ! 2fu$er 
£en3 ber ZTlaler ZHülIer, ber Kraftapoflet Kaufmann, ÖXe* 
lanb unb bie fjer^ogin 21ma(ia mit ber rotzigen <Södtf>aufen. 
Das mütterliche £{er3 ber 5tau SatI? jubelte fyodj auf, ab 
ifyr „fjätfcrjeflians" fo gefunb unb freubig beroegt i^r feinen 
£jcr3og 3ufüf}rte; es nxir bie fdjönjte (Erfüllung ifyper 
fünften 2üjmmgen; er tjatte ifyr, toie er oorfjer fdjrteb, 
einen guten <Eag u>ie nod? feinen geboten. Dagegen fonnte 
ber Pater itjn nidjt mit t>oHem fielen empfangen. Da§ 
IDolfgang fern oon 5tanffurt am Ijofe ein glän$enbes, 
aber faures Ceben füljre, bag alle feine XPünfdje eines be* 
beutenben ^ufammenlebens mit xfyn in feinem fdfdnen 
Xjaufe in ben ZDinb gegangen, t>atte ibm bas Heben oer* 
gäüt. „<5ott tjat nt^t gesollt", rjatte IDolfgang ber Zllutter 
bei feiner 2tnmelbung entfagungsooQ gefdjrieben, „bog ber 
Dater bte fo felptltdj gemünfebten j^rücfyte, bie nun reif fhtb, gc* 
ntefjen foüe; er fjat tym ben Appetit wrborben, nnb fo feis!* 
21udj feine fcrjriftf*ellerifcr]e, feit lange eingeteilte tEijatigfeit, 
bie itjm fo Diele Angriffe 3uge3ogen, toar bem Pater nidjt be» 
tiaglidt; er nannte ifyx einen 3»eiten (Colomeftus, mit 33e* 
3ug auf jenen (Colomies, ber fidt ben Ztamen Lauteur des 
petits livres ermorben. <Er tx>ar füll unb abgeftumpft, fein 
<5ebädjtm§ fyatte abgenommen, toälpenb bie Zllutter „nodj 
in itjrer alten Kraft unb Ciebe" war. Tlüe alten 5*eunbe 
unb Befannte ftrömten in bas von IDielanb als casa santa 
be3eid?nete fjaus mit ben brei Ceiern unb freuten ftd| bes 
lieben Canbsmanns aus ©ollem Eiet$en. Itur ein über ben 
t>erratt| feiner Sreunbfdjaft flagenber Srief 3acobis be* 
trübte ifyn tjier; bie Kunbe oon ber Perfpottung feines 
„IDolbemar" fyatte bas entftellenbe (5erüd?t biefem 3ugetragen. 
Der fjer^og galt auet? liier für ben ©berforjtmeijfer 
oon VOebel, bodj nxir fein 3"'ognito fefyr burdrfiditig. 
ZHan fdjieb in ber Hoffnung balbigen IWeberfefyens. 

Don Darmjtabt begleitete ZlTercf bie Heifeuben auf 



Die tüetmarif^en Dteitftafjre. 3. (*779— J782.) 3\3 

feinem Schimmel burd? bie öergfhrafje. 2Us fte Speier 
gegenüber waren, pertraute (ßoetfye Charlotten, ba§ es 
nad] ber Sdjrr>ei3 gelje, wo jte mit Seiftanb bes fjimmels 
m ben großen (Behalten ber VOeit ftdj um3Utretben unb 
ü?re (ßeifter im <£rfyabenen ber Ztatur 3U baben Refften. 
€ine große £reube fei es ifyn, auf biefer Reife fein Ceben 
$u wieberfiolen , alle alten Sefannten H>ieber3ufefyi. 3n 
Speier befudften fte ben Dom unb bie (Semälbegalerie bes 
Domljerrn Serolbingen. 

Von Seil aus ritt (ßoetlje aflein nadi Sejfenfyetm, wo 
er „gar gut unb freunblidf" aufgenommen würbe. 5riebe« 
rife, bie er in einem 2lugenblicfe Perlaffen, wo es ify faß 
bas Heben gefoftet, fo berichtet er ber tt>eimarer 5reunbin, 
ging (eife barüber weg, ifyn 3U fagen, was xfy von einer 
damaligen Kranrfyit nodt übrig geblieben; fte betrug ftdj 
aderliebfi, mit fo wel laudier 5reunbfdjaft pom 2Iugen« 
blicf an f als er ifyr unerwartet auf ber Schwelle begegnete ; 
andi nidjt burdj bie leifejte Serüfjrung fudjte fte irgenb ein 
altes <5efutjl in feiner Brufl 3U werfen, obgleich fte iljn in 
jebe taube führte. Wel fpradj jte über £en3, ben man 
por brei ZTTonaten, ba er geiftig perfommen mar, nad? 
Higa 3urücf geholt tjatte; Karl 2lugujt Ijatte 3ulefet bie Koft 
für ben Unglücf lidjen be3afylt. Sie er3äftlte tfyn, bafj er 
jtdt in fte perltebt gefteHt unb (Boetfye 3U fdjaben gefudtf. 
2hid\ nad) feiner Verbannung pon ZDeimar tyrtte er fte 
aufgefud?t. (ßoetfye fanb nodj feine $riebertfen gefdjenften 
Geber, bie fte, wie alles pon ifyn, fyeilig bewahrte. Die 
filtern 3eigten ftdi treut|er3ig; man meinte, er fei jünger 
geworben. €r perbradtfe ben 2lbenb unter lieblidjften 
Erinnerungen beim fdjonften Pollmonb. 2lm anbem ZHorgen 
fdjieb er, pon freunblidjen (ßefiditem perabfdjiebet, fje^lidj 
erfreut, ba% er wieber mit Sufriebenfyeit an biefen ©rt 
feiner reinjten 3ugenbliebe benfen bürfe, ba er bie fo tief 
Perlefete mit jtdi ausgefötjnt. €r follte 5rieberifen , bie 
„tfyt ehemals fdjöner, als ers perbient, geliebt, unb metjr 



3^ Diertes 811$. 

als anbete, an bie er t>iel Ceibenfdiaft unb (Ereue ©er« 
wenbet", nidjt mdjr roieberfefyt. Diefe lebte in treuem 
2lnbenfen an ben 3ugettbgeliebten, nadj bem fte feinen meljr 
lieben fonnte. Zlad\ bem (Eobe t>es Paters begann fte mit 
iljrer Sdjix>efter Sophie einen flehten Qanbel 3U Hotfyau 
im Steinttjal, wo xfyc Sruber Pfarrer u>ar, unb fte freute 
ftdj, junge ZTläbdien im £)aust}alt ansufüfyren. Xladt <5er* 
üinus fyätte fte mehrere 3al>re (es fonnte bies nur von 
J788 bis \?92 getr>efen fein) bei einer Sdjtüefier XDeylanbs 
gelebt, bie an ben €lfaffer Hofenfttel i>ert>etratet nxtr. 
Diefer toar Jurisconsulte du Roi 5U DerfaiKes; er folgte 
bem Konige ©on bort \789 nadj paris, t©o er in aller 
3urücfge5ogenI>eit lebte. Don Seiten ber 5amilie IDeylanb 
a>irb biefe Behauptung jtarf be3t©eifelt. <ßet©iß tfl, ba% 
5rieberife, als ifyr Sruber \80\ von Hotljau ©erfefet umrbe, 
3U ifyrem Sdjtoager, bem Pfarrer Zttavjc 3U Diersburg im 
Sabifdjen, ging, bem jte ©ier 3afjre fpäter nadj ZTTeigen* 
Ijehn bei £afjr folgte, fjicr lebte fte, ifyrer 5teunblid>feit, 
f}er3Üct?feit unb XDotytljätigfeit t©egen allgemein ©erefjrt 
unb oon ber ga^en (ßemeinbe als „(Eante" begrüßt. €ine 
Dame, bei ber fte in Diersburg bie Stelle ber ©erworbenen 
ZTTutter eine Seit lang ©ertrat, berichtet, fte bßbe ftdj als 
Kinb einen £nge( lange nur wie tCante Srion in toeigem 
Kleibe Borrelien fönnen. 5n*berife ffarb am 3. 2tpril J8J5, 
3t©ifdten bem €rfdieinen bes erften unb 3u>eiten (Ebeils ©on 
„ Dichtung unb ZDalirfyeit" ; gefdjrieben toar bas fte be* 
treffenbe elfte 23udj fdjon ©or ifjrem tEobe. ©n Ceben 
(ßoetfjes muß biefer feiner reinften, treuejien ^ngenbixebe 
mit inniger Dereljrung gebenfen. T>as 3t©an3igjät}rige 
ZHäbdjen tjatte bie Kraft, bem mit allen Ciebesrei3en aus* 
gematteten 3üngling 3" entfagen, ben fie nidtf feffeln 3U 
bürfen glaubte, ben fte aber in it>r £}er3 gefctyoffen Ijielt — 
eine ber fyerrlidjften ©ulberinnen ber Ciebe. 2lm \<). 2(uguft 
\S66 tpurbe auf bem ZHeißentieimer Kird$ofe ein finniges 
Denfmal ber Cängftentfdjlafenen errichtet unb fo eine 



Die t&eimartfdpn Dienfrjaltre. 3. Q779— J782.) 3J5 

<£rjrenfdjulb bes Deutfcften Dolfes gefüfpit. Ceiber ftat ftdj 
feine 3bbi(bung Stxebetitens erhalten, unb fo mußte fjom* 
berger bei bem 311 bem Denfmale gelieferten Helief feiner 
©nbilbung folgen. Da toir fomit iljr 23ilbnife nidjt geben 
fönnen, mögen fner IDorte, oon iftrer fyanb gefdjrieben, 
eine fundierte Erinnerung an (ßoetfyes „Seatrice'' geben. 

3n Strafeburg traf (ßoetlfe roieber mit bem audj ftier 
gan3 unbefannt roeilenben £jer3og 3ufammen. „3d? ging 3» 
£ili*, fdjreibt er ber IDehnarer $reunbin, „unb fanb ben 
frönen (Srasaffen mit einer Puppe von jieben £Pod?en fptelen, tmb 
ttjre Iltatter bei tt^r« 2ludj ba nmrbe td? mit Pernmnberung unb 
jreube empfangen« c£rfunbigte midj nadf ädern nnb fal} in aüe 
<£<£en. Da id? benn 3U meinem (Ergeben fanb, ba% bie gute Kreatur 
red?t glncflid} pertpiratet ift. 3fa ZRann, aus allem, was idj rfdre, 
fdjetnt brao, vernünftig unb befc^äftigt 3U fein; er ijl tpofyltjabenb, 
ein fdpnes 2?aus, anfetmlidp Familie, einen ftattltd?en bürgerlichen 
Hang ic, alles, was fie brauste ic." €r roar abroefenb. (ßoetrje 
afe bei 5tau von (Eürcffteim ZHittags unb 2Ibenbs unb ging 
in ferjonem ZTlonbfcrtein roeg. IDelcrj ein anbeves Silb als 
5rieberife roar bie im IDofyftanb lebenbe, ficrj einer ge« 
fegneien €lje freuenbe £iti, bie alles gefunben, roas fie 
beburfte! Docft bas Heben Ijatte audt fte fefton burdj 
manchen Unfall er3ogen. (ßoetrjes Derluft frjatte iftr einen 
Kampf gefojtet, ben irjr freilieft bie 5<*milie erleichterte, ba 
fie iF>r fein 23ilb trübte. 3w 3uni \776 ftatte fte ftdj mit 
einem Kaufmann Bernarb aus Strafeburg, einem Dernxmbten 
iftres Offenbarer ©fteims, »erlobt. Seine 3errütteten Der« 
mögensoerftältniffe brachten xfyx 3um (Entfcrjtujfe, nacrO<*nwttfa 
aus3uroanbern. ©iefe Kunbe flutte £iti in eine fdjroere 
Kranffteit. Seit bem 25. Sluguft \778 roar fte mit bem 
Strafeburger Banquier Bemftarb $riebridj r>on (Eürcffteim 
©ermäftlt. Das Unglücf unb bie Erinnerungen an (ßoetrje, 
ber fo oiel auf iftren (ßeijt unb iftr £}er3 getoirft, Ratten 
xfyc ZDefen pertieft. Sie roarb eine ber ebeljten 5rauen, 
ber beften (ßattinnen unb ZlTütter. §ur &xt ber 5*01*30* 






r * 



T 



Die tDeimarifdpn Dienftjatpe. 3. Q??9— J782.) 3J7 

ftfdfen Ziepublif trafen fte fdjwere Schläge, in benen fte 
^cfbert^aft ftdj bewährte. 3« tot Cagen itjrer Xtotlj fanbte 
fte pon Crfangen ans tfjrem alten Steunbe <5oetf}e einen 
(ßruß 3U; nodf fpäter empfahl fte xfyn einen iljrer Schüfe« 
finge, für ben er yx feinem Sebauern nidfts tljun fonnte. 

2lber nodj eine tljeure Stätte mußte er vov bem Be= 
treten ber Sdjwei3 auffudfen, leiber eine für iljn äußerft 
traurige. 2lm 27. ritten bie Heifenben t>on Strasburg 
nadj €mmenbingen. „Ijier bin id? nun nod? am <5rabe meiner 
S^wejfcr 1 ' , fdjreibt er (Charlotten ; „tyr fjausfjalt if* mir wie 
eine (Eafet, worauf eine geliebte (Seftalt flanb, bie nun meggelofdjt 
ijl — 3^re Kinber ftnb fd?on, munter unb gefunb/ Sdfloffer 
Ijatte bie (Cante Seltner geheiratet. 21uf beren 21nfün* 
bigung itjrer Perbinbung tyxtte (ßoetfye im Xlooember ^777 
geantwortet: „Daß bn meine Sdppefta: fein fannft, mad?t mir 
einen um>erfdjmer3lid?en Perluft wieber neu/ 21udf jefet mußte 
es iljn feljr rühren, ba% biefe an bie Stelle ber (geliebten 
ijatte treten fönnen. Sie fprad? mit ifyn über bie Per* 
fpottung Don ^acobxs „IDolbemar", bie er benn als einen 
bloßen Ausfluß mutfjwilliger Caune barftellte, ben 3<*cobi 
fetbfi, wenn er 3ugegen gewefen, ilpn nidft oerargt traben 
mürbe. <£in eigener XDiberarille , ftdj üb*r fo etwas brief* 
lidj aus3ulaffen, f^telt ifpt ab, ben alten 5^eunb perfönlidj 
bes^alb 3U beruhigen. Seinen Sdfwager Sdjloffer fanb er 
feljr gut; biefer freute ftd> feines <5oet^e wieber, audj bes 
fyt$ogs um beiber willen, ba biefer oerbiene, (ßoetlje 3U 
fyiben unb Qer3og 3U fein, ^xoex 5täu(ein (ßeroef fanb 
(ßoet^e Iner 3um Befudj. ZHit biefen unb feiner <5attin 
begleitete Sdfloffer bie Heifenben bis ins ^öllent^al. 

3n öafel fatjen fte bei 2fted?el portreffltdje (Semalbe. 
3)urcfy bas t}err(id}e ZTIünftertf}a( ging es nadf Siel unb 3U 
Rouffeaiis peterinfel; es war gerabe IDeinlefe, bie fte 
eben fo erfreute, wie im öabifdjen ber überaus reidje 
©bftfegen. 2tus bem ZHurtener 33eint}aufe nafjm (5oet^e 
fidj ein Stufen x>om ^irnfd^äbel eines gefallenen Sur* 



5\8 Diertes 3nc^. 

gunbers. Sei ber pom fdjönfien IDetter begünfHgten Heife 
burdj Ö05 Serner ®berlanb 3eigte ftdf letber wieber Karl 
2lugufts Unart, mit 2Xlüf}e unb <5efaf>r oljne £tpecf unb 
Ztotlj etwas Unnötiges 3U perfucfyen, toas benn (ßoetfje 
beftimmte, nidjt fo ijodj unb tief fynein3ugel>n, ab er fonfl 
wol\i getEjan traben würbe. 2ludj anbere £eibenfd>aften 
bes heißblütigen jungen £}er3ogs fielen ifyn unbequem. 
Dagegen erfreute xfyx fein gutes 2(ufpaffen unb (Ebeünetpnen. 
3n Sern würben alle 5amm(ungen unb bebeutenben.£eute 
befugt. ZUit bem großen Raturhmbtgen IjOyttenbadj unter* 
Ijielt jtdj <5oetfye brei 5tunben lang. 3« Caufanne 30g 
xfyx bie be3aubemb fdjöne unb (iebenswürbige Hlardjefa 
Sranconi an, bie £at>ater, ber bie wunbertidfen Sdjicffate 
biefer bem Etcv^og von öraunfdjweig fyetmlid? angetrauten 
unb pon iijm erhobenen 3talienerin fannte, als eine ber 
ebelften unb reinften 5*auen peretjrte. X>on (ßenf aus 
3ogen fte auf bes ffe^ogs bringenben IDunfd}, ba ber be* 
räumte Ttaturforfdjer be Sauffure ben pon allen Seiten 
abgeratenen Derfudj für ungefährlich erflärte, über bie 
Sapoyifdjen ©sgebirge ins Wallis, unb brangen über bie 
5urfa 3um (Sott^arb. 2tud} biesmal 30g es <Boetf>e nidjt 
pon ber Spifee bes (Bottfjarb nad} Italien, ba er etnjafy, 
bem ^er3og würbe biefe Heife nichts nüfeen unb es fei nidjt 
geraten, fo lange pon fjaufe 3U bleiben. Die 5*eunbin, 
weldje bie vortrefflichen Säuberungen unb bie UebepoDen 
Sefenntniffe feiner Heifebriefe fyödjlidj erfreuten, f>atte unter* 
beffen feinen Sdjreibtifdj bei ifjrer Hücffefyr pon Kodjberg 
3U tföd#er 5r*ube in iljrem Sinter gefunben. 3fa Se* 
benfen, bas (ßefdjenf fei 3U foftbar, lehnte (5oetl?e einfad} ba* 
burdj ab, ba% er auf beffen wahren tDertfy hinwies, ba er 
pom anfange bes ^afyces an ftets bafür UebepoU beforgt 
gewefen, xxhxs, wenn 5teunbfd?aft fidj E^a^len ließe, bie 
einige pon (Sott unb ZUenfdjen geliebte 2trt wäre. 

3n Sürid^ wohnten fte im tjerrlid} gelegenen dJafUjof 
an ber Cimmat unb Ratten ein gar gutes £eben mit Capater, 



Die tüeimarifdjen Bienftjahr*. 3. (i"<9— (783.) 3(9 

beffen bräunet tCtfdt fte oft Dereinigte, faben aHe „(Eabinets, 
ä«tdinungcu , tflenfäV" unb Cljiere". tavatets Umgang 
warb irmen, roic (ßoettjc gehofft, „Siegel unb oberfte Spi^e 
ber gongen Keife unb eine IDeibe am fjimmelsborö". Das 



©lürf eines Ifienfdten, ber „in ber E)äusIicr|Feit ber Ciebe 
lebt unb ftrrfrt, ber im IDirfen t&eimf; bat unb feine 5'eunbe 
mit unglaublicher Slufmerffamfeit trägt, nätjrt, leitet unb 
erfreut", mußte für oen ^erjog eine Cur fein, oem es ]u 
£)aufe unb in fein« 5atnilie nicr/t bebfigüdi roeroen wollte, 
oen es immer nacb. etwas fjobem unb Sefonberm trieb. 



320 Ptertes Bnd?. 

2ludj Karl Slugujts t>on (Soettp genährte Xleigung 511 
alten Kupferkiesen unb £}ol3fdfnitten fanb fyer reidfe Xtafc 
rung. Seinen lieben 3wgenbgenoffen Kayfer traf (ßoetbe 
nodj in <§ürid). €r Ijatte t>or 3«>ei ^a^ven ftdj für beffen 
„(ßefänge mit Segleitung fces Klaoiers" um einen Derleger 
bemüht, aber Kayfer u>ar, ba er bie großen Crfolge, meldte 
er in ber JTlufif erwartete, nidft erreichte, mit pdf felbft 
3erfaIIen. (ßoetbe fudjte ben alten, fces rechten pttlidjen 
kaltes ermangelnden 5*eunb 3U frifdjem Streben 3U er* 
mutagen, unb backte fdjon bamals für xfyx ein Singfpiel 
3U [einreiben, bas ifyn in XDeimar, wo er es 3unäd# 3ur 2luf* 
füfyrung bringen rooßte, aber audj in ber Sdfa>ei3 einen 
Ttamen machen »erbe, eine brantatifdte Sdnpei3eribyne. 
Cauater fonnte ftdj nidjt enthalten, bie feinem £jer3en fo 
nafye (Betretenen nodj einmal in Scfyaffljaufen 3U fefyi. 
Seim Ht|einfaQe mürbe ein jlarfer Dialog übers <£rt)abene 
gehalten. TXiit Cauater, fdjrieb (ßoetbe, fei es tote mit 
bem H^einfaQe; audj ifyn glaube man, roenn man t^n 
urieberfefye, nodj nie gefefyen 3U tjaben ; er fei bie Slüte ber 
ZTTenfdfljeit, bas Sefie pom Sejien. 

£eiber mochte ber £jer3og fidf auf ber Hficfreife ben 
Sefucfy ber I}öfe nidjt oerfagen. 3n Stuttgart blieben fte 
adjt (Lage. SdjiDers £}er3og ertoies Karl 2lugufi, obgleid? 
bas 3nfognito jlrenge gehalten nmrbe, alle 2lufmerffamfeit, 
beljanbelte audj beffen (Befolge feljr artig. Sei ber 3afyres* 
feierüdjfeit ber ZHilitärafabemie mar (ßoetbe mit bem 
*}e*3og 5*1*9* , wie ein rotfyföpfiger, ins einunb3tx>an3igfte 
3al?r getretener Clene brei preife in ber JTlebicin erhielt 
unb um ben für 2>eutfdje Sprache unb Citeratur aus* 
gefegten nur burdj bas gegen ifjn entfdfeibenbe £oos fam — 
es mar SdfiDer, ber tyer ben audj pon ifym oerefjrten 
Dichter bes „XDertijer" unb „(Oamgo" in ber Segleitung 
feines ffc^ogs fa^. Diefer nxir, feit er bas tanb ber 
Serge unb ber $te\tieit ©erlaffen, mit feiner bramatifdjen 
Sd?rDei3eribYlIe „3**Y mü Sätely" befdjaftigt; bie XD*\* 



Die tPeimartfd?en Dtenftjafjre. 3. (^779 — \782.) 52 \ 

marcr Bühne follte, trofe feiner Beife, nidjt 3U fur3 fom* 
men, otelmefjr boffte er oon bem anmutbig an bie Sd?u>ei3er* 
reife eriunernben Singfpiele, gleidjfam ber bidjterifcrjen 5nidjt 
berfefben, auf bem neu rjergeftellten tDeimarer Ifyeater eine 
befonbere XDirfung. Thxdi trug er ftcrj mit bem (Sebanfen, 
ihrer von einem guten <5etfte geleiteten, 00m fdjönften 
<5Iücfe begünftigten Heife im IPehnarer parf ein Denfmal 
3U fefcen; oa er aber etoas biefer erften mit bem fjer3og 
in bie freie IPelt unternommenen gan3 ehi3igen Seife burefc 
aus IDürbiges beabfidjtigte, bat er Caoater, ifyn 00m ZUaler 
§. 5üfefi, von bem er fo fdjöne Sachen bei ifyn geferjen 
faxte, einen ditnmrf 3U perferjaffen. 

Diel tDeniger bebeutenb als ber immer merfroürbige 
unb belefjrenbe 2lufentrialt 3U Stuttgart roaren bie Cage 
am Karlsruher ffofe, wo man fidj freilidj gefällig seigte, 
aber bodj gegen oen £jer3og oerfrimmt festen unb ftdj in 
einer geifttgen 2lrmutfi 3eigte, bie (Soetrje oen Ausruf er* 
preßte: „(Sott im Fimmel, n>as ift IPeimar für ein parabies!" 
dunädfft begaben fie fidf nadj 5tanffurt, von xvo (Soetrje 
am 29. 1)e3ember „3ery unb öätely" an Kayfor fcfjtcfte, ber 
es rafdj für bie IPeimarer Bürjne fomponiren möge. Von 
fjier ging es an bie £}öfe von Darmfiabt, Homburg, £)anau 
unb ^uungenberg , bereu fidj (Soetrje nodj fünf 3afyre 
fpäter nidjt ofjne Heifeen in oen <SIiebem erinnern f onnte ; 
jte froren unb langtreilten fid}, a$en fcrjledjt unb tranfen 
nodj fcrjledjter. ^reilicf^ rrxir es bem ^er3og bei feinen 
Petteru beffer 3U ZHutrje als (ßoetfye, ber enblidj nidjt 
rufye, bis fte 3U ben 5fetfcfyöpfen feiner ZlTutter 3urütf* 
fefyrten, n?o fie einige (Eage bequem ausruhten unb an 
gutem tDein ficrj ftärften. $ta\\ 2lja ftrafylte tüieber gan3 
oon £uft unb 5* eube ; atxdi liefe tfyr gaftlicrjer (Satte Feinen 
ttntnutrj fpürett. 2lm \%. Januar \780 famen bie 23et= 
fenben nadj t)iermonatlid}er 2Jbu>efenrjcit nadj tDeimar 3U* 
rücf, n?o fie 2Ibenbs auf ber Heboute erfdjienen. Die Seife 

X) Anger, ©oetbes (eben. 2 l 



322 Diertes Budf, 

fyatte freiltdj mit Cinfdflufc ber getauften Kunßgegenftänbe 
mefyr als 8900 (Egaler gefojiet. 

tOat man fcrjon burdj bie (Ernennung <5oetfyes 3um 
(ßefyetmeratfy, nodf mefjr burdf bie geheim gehaltene Hetfe, 
3u ber ber (Sünftling ben Surften perlocft Ijabc, auf bas 
bitterfte gereist geroefen : je länger biefe bauerte, je roeniger 
man bapon erfuhr, je mel>r man fürchtete, ber f^erjog 
roerbe ipofjl gar nadj 3taKen mitgefdjleppt unb fo, toab* 
renb bie Verwaltung leibe unb anbere bie Arbeit für ben 
tpotybefolbeten 5*embltng tt>un müßten, grofee Summen 
pertfyan werben, um fo heftiger entbrannte bie XE>utf>, bie 
fidj faum legte, als man pernafym, Karl 2luguß fhreidje an 
ben flcinen fjöfen ijerum. Sve\l\d\ als man ben fytiog 
ruhiger, gelaffener unb gemeffener toieber falj unb pon 
feiner Scrjtpet3erreife bas (ßenauere erfuhr, als man ben 
neuen (ßefyeimeratb , ben man einmal nidft aus ber IDelt 
fc^affen fonnte, freier, offener unb Weiterer fanb, begann 
man mit biefem Ausflüge fidj aus3uföl>nen, ja man pries 
bie fo glücflidj beenbete Seife als einen ZtTeiflerfhreid?. 

Die näcrjften (Lage waren Pon Sefudjen unb (Sefcftäften 
fefyr in Slnfprudj genommen, fo ba% (Boetfje ein wenig er* 
fyifet würbe. (Eine feiner nädjften perfönKcfyen angelegen« 
Reiten war bie Betreibung feiner 2lufnal?me in bie S*& s 
maurerloge; benn er war baburefy, ba% er biefer <ßefettfd>aft 
fremb geblieben, pielfadj auf ber Heife an ber näfjern 
Sefanntfdjaft bebeutenber perfonen gefynbert worben. So 
wanbte er ftcrj benn fdjon brei läge nadt feinet 2ln- 
funft an Sobe, ber bereits feit einem ^afye als <5efd>äfts* 
fixerer ber <5räfin pon Semftorff in IDeimar weilte, n>o 
er fleft ber Verbreitung bes 5teimaurerorbens , ben er als 
Seförberungsmittel magrer Silbung unb Znenfdjlidjfeit un» 
gemein fyodf fyelt, mit gan3er Seele wibmete. <5oetl?e 
über3eugte ftdj, ba% biefer ein etfrltcrjer ZHann fei. J)od? 
bauerte es pier IDocrjen, efye er bem ZUeifter pom Stupfe, 
feinem 2lmtsgenoffeu 5titfd>, brieflich feine Sitte porlegte, 



Die ZDeimarifdjen Pienftjaljre. 3. (^779 — J782.) 323 

wobei er nidjt Derfdjmieg, ba% nur bas gefällige (ßefüfyl 
il?n ba3u uergnlaffe. Die 21ufnafyme erfolgte erft in ber 
3ofyanntsloge, am 25. 3uni. Seine (Befdjäfte forderten jeftt 
größere 2(nfhrengung , ba jtd? »äbrenb ber Seife vieles 
getauft tjatte, bie $inan3en burdj Kalbs Xtadjläfftgfett unb 
Ungefd>icf in große Unorbnung geraten, unb <5oetI?e ernft 
entfdjloffen voav, metjr ©rbnung, Klarheit unb 5olgerid}tig* 
feit in alles 311 bringen, babei aber fidj in 5olge eines 
Sdjnupfenfiebers balb aufjerorbentlidj feibenb unb gefpannt 
fanb. 2ludj bidjterifdjen arbeiten unb tmffenfdjaftltdjen 
Sejfrebungen fonnte er ntdjt gan3 entfagen. 21llem 3U genügen 
fiel ifyn fretlid} aufeerorbentlidf fd}tr>er, roenn er pd] audj 
(ängfl getoöfynt ftatte, bie Befdjäftigung mit Kunji unb 
XDtffenfdjaft als eine £rt>o(ung oon ben <5efd>äften 3U 
betreiben unb er audj bas gefeilige Heben geiftig 3U per* 
iDenben x>erjtonb. (ßleidj in ber erften <§eit bearbeitet er 
bie an (Charlotten aus ber Sdju>et3 gefdjriebenen Briefe 
als Hetfebefdireibung , förbert ben „tDilbelm ZTTeifter" 
unb befdjäftigt ftdj mit einem Ceben Bemftarbs . bes 
<ßrofeen x>on IDeimar, bas ein lebenbiges öilb eines er* 
lauerten 2lfyien Karl 2(ugufts entwerfen unb auf ben 
eblen (Brunbfem bes tDeimarifdjen 5ürjiengefditedjtes fyn* 
n>eifen follte. 

Don feinen befonbern (Befdjäften nahmen it>n 3unäd]ft 
bie Kriegsfommiffion, ber IPegebau unb bie Kammergüter 
in 2lnfprud}. 5ür bie fefetern Fjatte er freilidj an 23atty 
eine fo tüdjtige Kraft, ba% alles, was pon biefem ausging, 
iljm 3U freubigfier Belehrung, wie ber Sad\e 3ur fyödjften 
$örberung gebiel). 21udj für ben IPegebau fonnte er fidj 
meift auf <£aftrop rerlaffen, bodj wollte er überall felbjt 
3ufebn unb fidj perfönlidj belebren. 'Bei ber Kriegs» 
fommifjton mar iftm ber Kriegsratft Dolgftebt fo fynberlidj, 
ba% er nidjt rufjte, bis er biefen abgefdjüttelt fjatte. 21n 
ben Hebouten ber biesmal frülj enbenben 5afhiadft unb an 
ber $eier bes (ßeburtstags ber £}er3ogm ftdj 3U beteiligen 

2\* 



52^ Viertes Bud?. 

l]inberte tbn fein Untr>of]lfein. <£rfi am |(, Februar fonnte 
er toieber anfyaltenb arbeiten. &m<z\ läge fpäter befuebte 
er mit bem l}er3og ^en (ßotfyaer I}of, von bem er jicfy 
bisher surücf gehalten l]atte; unb er fanb ftd] bort redjt 
toobl. Zlad\ feiner Bücffel]r nimmt ifyt ber Umbau bes 
Cfyeaters, aud] fdjon bte freilief? nod] fefyr entfernte <£r* 
Öffnung beffelben in 21nfprud]. Da man ba3U ein neues 
Stücf roäfyen mufjte, (Soetfy* felbft fein foldjes liefern 
fonnte, Kayfer mit ber Kompofition von „3**Y unb 8ä* 
tely" fäumte, fo mußte er ftd> barein ergeben, baß bas 
von Secfenborff nad] einer Ueberfefeung eines Stücfes t>on 
Hou>e gearbeitete fd] leckte SLrauerfpiel „Kalüjto" (eigentlich 
„Kailifte") 3U biefer <£f>re auserfeheu nxtr. 2lm \\. gebt 
er mit Batty in bas 2lmt (ßrofcrubeftebt, wo er benn alles, 
u>as biefer getljan, gut, feine Befymblung ber Ceute unoer« 
befferlid] fanb. Den \<). tourbe bas neue Stücf bei Secfenborjf 
gelefen unb bie Hollen oertl]eilt, ben folgenben Cag bie 
Beleuchtung bes (Theaters mit bem von ©efer gelieferten 
teuerer oerfudjt. Ueber bie beim <El]eaterbau begangenen 
5ebler unb beren Befeitiguug befprad] <SoetI]e ftd> am 28. 
mit bem Saumeifter. ZTTit tt>eld]er 2tusbauer ftd] biefer 
aud\ ben (ßefdjäften roibmet, 3mr>eilen fühlt er ftd] bod? 
gebrücft. Der &)ed]fel t>on guten unb böfen (Lagen fiel ifjm 
auf; er glaubte, biefer, n>ie aud] teibenfdjaften, 21nf?äng* 
lid]fett, Crieb, bies ober jenes 3U ttjun, (Erftnbung, 2lus* 
fübrung, 0rbnung, ebenfo fjeiterfeit, Crübe, Stärfe, <£lafti* 
cität, Sd]n>äd]e, (Selaffenbeit, Begier hielten bei ifyn einen 
regelmäßigen Kreislauf, unb er mollte finben, in roeldjer 
<§eit unb ©rbnung er ftd] fo um ftd? felbft betoege. cgnbe 
2Här3 freut er ftd], bafa es ifjm 3U glücfeu fdjeine, üiele 
garftige mitgefdjleppte Derljältniffe ab3ufd]ütteln. c£s ban* 
belte ftd] bamals um Dolgftebt, beffen <£ntlaffung mit bem 
finbe bes 3^1?res er burd>fefcte, unb um Kalbs 5iuan3* 
Dernxiltung. €ine briefliche 2lntoort bes lefetem regte ifyx 
augenblicflid] auf, bod] beruhigte er ftd] balb. 21m 2. 2lpril 



Die H)eimarifd?en Dienftjarfre. 3. (^779 — ^782.) 325 

fommt biefer 5U ifyn, wo ftdj benn nad> einer stoeiftünbigen 
€rörterung r>erausftellt , mie febr biefer rjeruntergefommen. 
„mir fdm>tnbelte oor bem (Sipfel bes <Slücfs, auf bem id> gegen fo 
einen HTenfc^eit flehe", Reifet es im Cagebudje. „IHand?maI 
möd^f id> wie polyfrates mein liebftes Klcinob ins IDaffer werfen. 
€s glücft mir alles, tr>as idj nur angreife. 2lber aud? eingreifen 
fei nid?t lafftg!" 23alb darauf befdjäftigte irjn pier (Tage lang 
bie 2lusr>ebuug. ZTad} ber ZHitte bes ZTTonats füfyt er 
ftdj n>ieber ettras aufgeregt, bodj barf er ftd? fagen, baß 
er in 23licf unb (5efcr)icf 311m täglichen Cebeu immer 
gerrrinne, nur fei es xfyn tote einem im <3rr>iru t>ertr>icfelten 
Dogel, ber feine 5lügel nodj nidtf gebrauchen fönne. <§u 
feiner (Erholung biene irjm balb bie <5efdjid?te, balb ^as 
Cdnbeln an einem Drama ober einem Homane. 2ln lPie= 
lanbs jefet ooHenbetem „©berou" fyatte er eine fo rje^lidf 
innige neiblofe 5reube, bajj er bem Dichter einen Corbeer* 
fran3 i" 5 £}aus fdjidFte. 2luf einem Spa3iergauge nadj 
tEiefurt rx>ar irjm bie 3&ee 3" feinem „Caffo" aufgegangen, 
an bem xfyx bas Perrjältnijj ^es Dichters 5ur priii3effm an* 
30g, in bem er feine eigene frühere Ciebesglut für <£b K ar* 
lotten bidjterifdj ausfpredjen Fonnte. 3m <3eidjnen begann 
es beffer 3U geint, ^a er immer mefyr in bie Seftimmtbeit 
unb ^as lebhaftere (Sefüfyl ^>es Silbes fam. „<5e^'\<bnet 
tDirb ntdjt viel, bod? immer eiwas, and} neulid> einmal nad? 
bem Zladten", fdjreibt er ^>cn 29. ZtTärs an ZHercf. „Balb 
fudj' idj midj in bem gefdjtpinben Zlbfdu-eibeu ber formen 3U übm 
balb in ber riajtigern geidmung, balb fuay id? mid? an ben mannig- 
faltigem Zlusbrutf ber Haltung, trjetls nadj ber ZTatur, tbcils na<b 
Widmungen, Kupfern, and? aus ber 3 ma 9* na tion / 3U geroöfmeu, 
unb fo immer mein* aus ber Unbestimmtheit unb Dämmerung heraus 
3« arbeiten*, ©aneben betrieb er mit leibenfd?aftlid)ftem <£ifer 
bie Dermefyrung unb ©rbnung feiner eigenen unb ber 
fjer^oglidjen Sammlung üon (ßemälben, Kupferftidjen xxn^ 
f)anb3eid]mmgen , tsobei ZHercf ^>cn bereiten Permittler 
tnadjte. Der £jer3og tr>olite nur t>as Befte in feiner Samm* 
lung fyjben ; t>or feineu 2Ubredjt Dürers batte <5oetr>e allen 



326 Diertes Bud?. 

Hefpeft ltnb er backte feine (Sebanfen über bie „golbene" 
21usfüt?rung berfefbeu einmal aus3ufpredjen. 

Durdj ben Sergbau mar er immer tiefer in bie 2JTi* 
neralogie unb bie (Seologie geraden. 7Xad\ ymenan tjatte 
man berx ZTTarffdjeiber 3oI>ann (ßottfrieb Schreiber exogen, 
ber eine Karte ber (ßegenb unb bes Sergmerfs entmarf. 
2Iber bie Unterhandlungen mit bem Sädjftfdjen fjofe blieben 
3unäd)ft erfolglos. Der junge E>oigt mar (ßoetije bei feinen 
mineralogifdjen Stubien fefyr 3ur J^anb. Süffons ,;<£pod?en 
bes <£rbbaues", bie ifjm nidjt mie 5orjter ein bloßer Soman 
fdjienen, befdjäftigten ben Dichter fefyr. 

ZTTit bem £}er3og mar er in feiner IDeife febr 3ufrieben, 
ba es täglidj mit ifyn beffer gefye, nur fei es ein Hebel, 
bafc ein prin3 nie bie Dinge oon unten auf 3U febn be* 
Fomme, unb nidjt miffe, rt>ie 3U Reifen fei. 3« ter 33* s 
urtfyeilung ber ZUenfdjen unb Sachen mar Karl 2luguft 
fefyr gemadtfen. Xlidjt feiten fam es 3mifdjen itjnen 3U 
fd]Snen (Erflärungen. So berichtet bas Cagebudj einmal 
am 3. 2lpril: „Kamen auf unfere alten moraltfd?en Pferbe unb 
tournirten was Hedjts barauf. IHan Wart fid? imb anbre unenbltaS 
b«ra> fold?e (5efpräd?e auf." Sein ein3ig Ceiben mar bamals 
bie Kranttjeit <£fyarlottens , in beren reinem Pertrauen er 
rufyc, 3U ber er täglid? 2lbenbs nad\ bes Cages £aft fam. 
5reilid? litt er felbft audf nidjt feiten »om böfen Klima. 

• Da mar ifyn bie mit bem £jer3og am 22. auf einige 
Cage nad\ £eip3ig angetretene Seife, auf meldfer er 3U 
feiner 5reube mit bem dürften üon "Deffau sufammentraf, 
eine mafyre (Erholung. Diesmal mar bas Sammeln oon 
Kupferfttdjen unb £}ot3fdjnitten iBjr befonberes 21ugenmerf. 
<ßoetl>e fanb f>ier 5U feiner 5reube, bajj er „inel Cerraht 
in ber IPelt geminne". anfangs ZtTai ritt er mit Caftrop 
nad\ <£rfurt unb r>on ba metter nad\ Dietenborf, um bie 
Strafen 3U befefyi, bie bort ausgebeffert mürben; leiber 
mußte er fid) über3eugen, ba% fie nidft gebeffert nod? 3U 
r>erbeffem feien. ZTTit bem Statthalter fprad> er über siele 



1 



Die ZDeimarifdjen Dienftaffre. 3. (*779— J782.) 327 

po(iHfd?e / ptylofopf}ifd?e unb poetifdje Singe. Das, was 
Dalberg aus feinem polttifdjen Ceben e^äijlte, „fyob feinen 
(Beiß aus bem einfachen (ßemebe, bas ifyu 3U fefyr nadj 
einem ZTIittelpunfte bannte". 

Da (Soetfje nidjt bem Hamen, aber ber (Efyat nadj audj 
ZDeimarifdjer fjausminifter xvat , fo fyatte er nad? feiner 
Sücffefir ben 3imfdfen bem prin3en (Eonftantin unb Knebel 
ausgebrochen §u>tft beizulegen. Knebel nxir l>öd}ft ent* 
ruftet, bajj fein Zögling bem f}er3og ben XDunfdj geäußert, 
eine Seife nad? Italien, 5ranfreidj unb £ngfanb 3U machen, 
aber babei feine Begleitung jtdj ©erbeten, (ßoetfye ijatte 
ZlTüt)e ben leicht aufbraufenben 5reunb 3U beruhigen unb 
unter Bewilligung eines Dorfdjuffes xfyx 3U einer Sdjtr^er* 
reife 3U beftimmen. 2Iudj foHte bes prüfen £jausljalt ein« 
gefdiräuft roerben, er im HDinter in bie Stabt 3tefyen, n>03U 
bas 3ägerfjans ijergeridftet merben mußte. 

Das (Efyeater roar unterbeffen fertig gemorben unb 
nadj manchen (äftigen proben umrbe baffelbe am 26. 2Tfat 
mit ber leibigen „Kallifto" eröffnet, in melier <ßoetf}e 
mit Coronen auftrat unb „gan3 ben 2leolifdjen Sdjlaudj ber 
Ceibenfdjaften öffnete". Seine mit meiern 5fei&* vorbereitete 
Darftellung fanb allgemeinen Beifall. Das (Efyeater u>ar 
eben „bas einige, an roeldjem er nodj Kinber« unb 
Künftlerfreube ijatte". Ceiber fyatte Kayfer ifyt mit „3ery 
unb Bätely" Eingehalten unb bie pon Secfenborff gelieferte 
Kompofttion nxir fd>led)t geraten. Den ZTTat fonnte (Soetfye 
mit bem Betxmfctfein fdiliejjen, nun ©rbnung in allen feinen 
Sadjen 3U ljaben, nur tDÜnfdjte er, bafa audj Dolle firfafy* 
rung unb (ßemanbtfjeit ifyn 3ur Seite ftefyn möge. 

IDäfjrenb er ben tfyn jeftt fo freunblidjen (ßotljaer 
^of befudjte, ging (Charlotte 3U ifyrer Sdjmefter nadj ZTTör* 
lad?. Sie fjatte it>m oor fu^em einen Hing gefdjenft, 
aber feinen IDunfd], i^ren Ztamen (<£. t>. S.) barein ftedjen 
3U laffen, nidjt erfüllt; bei feiner Hücffe^r empfing er audj 
btefes §eid?en il^res üollften Vertrauens. Der 5teunbin 



328 tHertes 53ud>. 

21ba>efenijeit liefe ifyn, vok es im (Eagebudje fyetfrt, ein 
leeres; toar ifyn ja „eine £iebe unb Pertrauen ofyie 
ißrensen 3ur (Sewolintyxt geroorben". 2ln ©jätigfeit uvib 
Unterhaltung feblte es freilidj nidtf, aber am 5aben, ber 
jie 3ufammen gehalten Fjätte. T>'\e neuen im parF an* 
3ulegenben JDege, bie Kriegs! ommtffion , eine 5euerfprifr 
probe u. a. nahmen xfyx neben fcen laufenben Confeils* 
arbeiten in 2lnfprucfy. &u großem Vergnügen gereichte 
tfyn Poigts mineralogifdje 23efdjreibung i>on ZDeimar, ©* 
fenadj unb 3ena ; liefen fyittc er ba3u bas Ganb burd>reifen 
laffen; ifyn felbft fyatte Doigt bie Steinarten t>on IDeimar 
unb 3*na 3ufammengefteIIt unb urijfenfdtaftltd} befttmmt. 

Sefjr lebhaft mar um biefe ^cit feine Derbinbung mit 
<£ttersburg, rx>o (Defer eben bie ©eforationsmalerei auf 
einen beffern 5ufe bringen wollte. Va er ben ©idjter um 
ein Stücf ba3U bat, rodelte biefer ben Anfang einer ibm 
fcfyon länger t>orfd>u>ebenben Umbilbung ber „E>ögel" bes 
21rijtopfyanes , bie er in mefyrern Sifcungen 3U <2ttersburg 
5räulein <ßöd$aufen in bie 5*ber biftirte. Sie I^e^ogin 
ZHutter Ijattc ftd> aud? ein ©eftropfcjor angefdjafft, an 
n>eldjem munter eleftrifirt tpurbe. ©er I}er3og felbft I^atte 
3U (Soetljes 5^ubc nun £uft an ber pfjyftf befommen, mit 
toeldjer Qofratfy 2Ubred?t ifyi alle Sonntage brei Stunben 
lang unterhielt. 2lm \2. 3 U K fam enbltdj „3*^ un & 
^ätely" mit Secfenborffs ZtTufif 3ur 2luffüt>rung. Xudh 
C^arlottens ifyi neun (Lage fpäter beglücFenbe Hücffunft 
unterbrach ben Perfetjr mit <£ttersburg nid>t. 21m 22. er« 
gelten bort <ßoctf>e unb ©nftebel als Scapm unb pierrot. 
Sedjs (Lage fpäter fam in <£fyarlottcns <ßegenu>art toieber 
„3e*Y unb Bätelv'' sur 2Utffül?rung. „IDebel machte ben 
Stomas üortrefflid>", febrieb Charlotte an Knebel; „Sas 
<San3e paftte fefyr gut 3ufammen." 2lu§erorbentlid> nahmen 
bie proben ber „Dögel", bie ber £}er3og rafdj auf ber 
23ül>ne 3U fef>n u>ünfd?te, ben Dichter in 2lnfprudj; sunt 
allgemeinen (Ergeben umrben fte am \8. 2Uiguft aufgeführt. 



Pie Itfeimarifdje/i Pienftjatpe. 3. U779— J782.) 329 

Kur3 oor feinem <5eburtstage Farn bie Sranconi 3um 8e* 
fudfe, bie er rtueber ungemein fd>ön nnb rei3enb fanb. Seinen 
eigenen (Seburtstag feierte er ferjr oergnägt mit ber $ve\\\v 
bin unb beren Familie in feinem (Barten ; ber bes fjer3ogs 
würbe biesmal rubig in Betoebere begangen. 

Sd>on am 5. September trieben ifyt bie <Sefd?äfte 
nadj 31menau, t>on wo er eine belerjrenbe (Sebirgsrrxm* 
berung machte. 3" &*r fjermannfteiner £)ör>Ie Fußte er 
bas nod? tr>orjl erhaltene S. 2lud? ber £}er3og fam nadj 
31menau, tr>urbe aber toieber von feinem alten Suitengeift 
ergriffen, n>äf>renb <Soett>e jtdj rein gefttmmt füllte, lieber 
bie £rbbt(bung gingen biefem r>ier neue £id>ter auf. 2Jnd? 
begann er feinen Homan über bas IDeltaü in Briefen. 
2lm \\. trat er mit bem £}er3og, Battv unb Stein t>on 
bem (eibige (Erinnerungen in ifyn meefenben Stüfeerbad? bie 
Beftdjtigungsreife burdj bas (Dberlanb an, wo Battys 
IDiefenoerbefferungen ifjn ferjr erfreuten. ZTTit bem fjer- 
30g fjatte er „lebhafte unb luminofe (ßefpräerje", aber nodj 
immer mußte er bebanern, ba% biefer bei feiner fcfjönen 
€injidit unb ben beften Dcrfäfeen ftd) leidet leibenfcrjaftlidj 
Einreißen ließ, roobei er nidjt immer bebaute, ba% biefer 
oofle ad?t 3**^ jünger als er felbft n?ar. „Pas (Tageroerf, 
bas mir aufgetragen ijt, bas mir täglid? leidrter unb fernerer nrirb, 
erforbert roadjenb unb träumenb meine <Segenn>art", fdjreibt er 
bamals an Caoater. „Piefe pfftdjt nrirb mir täglidj teurer, unb 
barin nrnnfef^ iajs ben größten XH enf d?eu gleid? 3U tlmn, unb in 
nidjts (Sröfjerm. Piefe Segierbe, bie pyramibe meines Pafeins, 
beren Bafts mir angegeben unb gegrünbet ift, fo fyod? als möglief? 
in bie £uft 3U fpitjen, überwiegt alles anbere, unb läßt faum äugen* 
blieflidjes Pergeffen 3U. 3d? barf mid? niebt fäumen, id? bin fd>on 
weit in 3 a fy r *n vor, unb pielleicbt bricht mtdj bas Sdptffal in ber 
ötitte, unb ber Sabylonifcbe (Etpirm bleibt ftumpf, unoollenbet. 
IDenigftens foll man fagen, es roar fnlw entworfen, unb wenn idj 
lebe, foüen, nrilfs (Sott, bie Kräfte bis hinauf retten. 2Jud? 
tljut ber (Talisman einer fa>öneu £iebc, womit bie Stein mein £cben 
nmr3t, feljr ©iel. Sie t^at meine IHutter, Sdnpcfter unb (geliebten 



330 Viertes But^ 

nad) nttb nadj geerbt, nnb es r^at ftd? ein 33anb geflößten, tote feie 
33anbe ber Hatur jtnb." So mar er feines Streben jtdj Mar 
unb treu betrugt unb in fidj voü begtücft. 

Dem f}er3og folgte er audj nadf ZlTeiningen, u>o fte 
auf bas perbinblidjfie aufgenommen nmrben. Diefer faufte 
Ejicr oier treffliche <5emälbe, (5oett}e felbft erunfdfte einige 
fdjöne ^eidtnungen. Don ber tDartburg trieb es ifjn fdfon 
am 3roeiten Sage, ben 3. ©ftober, nadf Kodjberg, too er 
feinem dürften einen fo launigen roie ^erjlidjen (Empfang 
bereitete. 3" bet Kleibung eines fdjlidjten Canbmanns 
überreichte er ifym eine in Knittefeerfen abgefaßte 2lbreffe, 
in roeldjer ber gute SebajHan Simpel ifyn bat, ftdj ja bas 
„bauerifdj treue Slut" angelegen fein 3U laffen, bas immer 
fein beftes <Sut fei, an bem er ftdj meijr als an pferben 
unb Stutereien erfreuen fonne. Dies roar gleidtfam bie 
ZUoral ber eben 3urücfgelegten Heife. Sdjon am ^. Ijatte 
<5oetije jicr| auf ber platte üon Cfyarlottens Sdjretbtifdt 
roteberals „Cbenberfelbe" eingetragen. 2tt>er gerabe in Karl 
2Iugujis <5egenroart lieg er ftdj burdj bie 5teunWtdjfeit, 
roeldje (Charlotte allen bewies, 3U einer tollen £iferfud>t 
fyinreijjjen. 2Hs biefe an bem anbem JTlorgen ben Sdjei« 
benben auf ben 3ur Strajje füijrenben Serg begleitete, per« 
rotes fte tijm fo emjHtdi fein Benehmen, bafc er fafl in 
©jränen ausbrach. <£rft brei (Eage fpäter empfing er pon 
tt>r beruijigenbe IDorte, aber üjre Hücffunft rer3Ögerte ftdj 
biesmal burdj ttnroot}lfein ber ^fycxgen lange, unb nod? 
immer fdjien fte niefct gan3 üerföljnt. Sie roar bamals 
audj burdf bie fdjledjte £age iijres Vermögens perfttmmt, 
ba bie mancherlei Unternehmungen ifyres <Satten mißlangen. 

(Eroft ber Dielen (ßefdjäfte, bie ir>n 3U IDeimar em* 
pfingen, fanb er bodf ^cit für feine mineralogtfdjen unb 
geologtfdjen Neigungen. Ueber bie 2lrt, roie bie <5ebtrgs* 
arten auf einauber jtefyen unb liegen, wollte er einen flehten 
2tuffafc fdjretben. 21m 20. ging er XKercf bis ZHüljUjaufen 
entgegen, mit bem er einen fefyr guten Cag unb ein paar 



Die tt>eimarifd?en Dtenftjatjre. 3. (J779— J782.) 33J 

Zläd\te verlebte. Diesmal 3um erstenmal nennt er ifjn, 
fd?on oor feiner Slnfunft, „ZHepljiftopfteles", unb fagt, ber 
Dradfe mad}e iljm immer bös Blut, es gefje xfytx it>ie 
PfYdpit, ba jie ü>re Sd?u>efter tmebergefel}en. Sd?er3ix>eife 
fyitte <5oetbe ifym liefen Spifcnamen freiließ fdjon in Svant» 
fürt toegen ber fpöttifdjen Schärfe gegeben, bie feinen 
Znepfjiftopfyeles im „5<*uft" be3eidjnet. Vflexd mu§ ifym 
audj brieflich feine Dielgefdjäftigfeit unb bas Dergeuben 
feiner Kraft in manchen gemeinen Dingen rorgetoorfen 
fjaben, roas er jefct toieberfjolte. gefyi ZTIonate fpäter 
bemerft (Boetfye gegen feine Ztlutter, ZTIercf fefje nur, was 
er aufopfere, nidjt, toas er gewinne, wie er täglidj reicher 
tr>erbe, inbem er täglidj fo triel Eingebe. ZHodjte UTercf 
audj in einseinen punften ifjn augenblicklich bebenflidj 
machen, in ber Uebe^eugung , bafc er auf bem für xfyx 
einjig redeten IDege fei, fonnte er xfyx nidjt erfdfüttern. 
Hlercf bradjte ifyu audj bie rtadjridjt oon ber fdjroeren 
€rfranfung feines Daters; bodj mar es (BoeÜje jefct un* 
möglich, 3U biefem 3U eilen, ber, it>ie es fyeifct, sulefet fdjioadf* 
finnig geworben war. Der £}er3og fyatte xfytx 3um Danf 
für bie freunbltdje 2lufnaF>me feine 33üfte gefanbt, wätjrenb 
bie ZTIutter hinter (Boetljes Hücfen burdj eine <5elbfumme 
für ben gemachten 2lufwanb entfdfäbigt würbe. 2lm <2nbe 
bes ZHonats fyatte er wieber als fjausminifter manches 3U 
beforgen, befonbers fymbelte es ftd> um bie fyäuslidje (Ein» 
ridjtung bes pri^en unb beffen beabfidjtigte Heife. Dodj 
fanb er bei allem Seit urxb €uft, ben „Caffo" 3U beginnen. 
€rft am ^. Hooember fonnte er bie 5reunbin, in Seglet* 
hing bes £jer3ogs befudjen, wo benn bie ooöfte Perföfynung 
eintrat, gum brittenmal fdjrieb er jefet feinen tarnen auf 
bie Sdjreibtifdjplatte. 5o mar er benn wieber gan3 beruhigt, 
ba <£fjarfotte „bas ein3ige ^ybeai feiner Seele" bübete. 

2Us btefe erjl nadj bem (ßebenftage bes 7. Hooember 
oon Kodjberg 3urücffefyrte, fyelt er ftd] 3unädjft an „Caffo", 
beffen erfte Scerxe er (Charlotten unb Knebel, feinem „nädfften 



332 Piertcs Sud?. 

unb einzigen publifum", vorlas. Salb ift ber erfte 2lft 
pollenbet unb auf ber 5*eunbin I}er3lidjes Drängen ber 
3tpeite begonnen, aber mit biefem tt>oüte es trofo alles 
ZTTalinens nidjt ponpärts, unb er mußte ifyn am <£ube bes 
ZTTonats 3ur Seite legen. 2lm Sdjluffe bes 3^**5 K*B 
er es ftd> mit feinen (Befdjäften redjt fauer werben. Die 
5reunbin mar fein einiger (Eroft, bagegen 3eigte ficb ber 
l}of fälter. „(Sejiern 2Ibenbs ijl mtrs fyer3lid? tDelj geworben, rwfct 
pon (Srunb ans", fdjreibt er am legten 3^brestag ber 5reun* 
bin, ber er münblidj Hageres bapon fagen mifl. <£s per« 
lefcte ifyn eben bas 5**rücf3iei)en pon Seiten bes fjofes, bas 
wie er füllte, bem bürgerlichen galt. 

3m neuen 3<rf)*e (\78\) brachte itjm auf ber Kriegs« 
fommifjion bie burdjgefefete (Entlaffung Dolgftebts piele 
Arbeit, ba er alle 5äben an jidj fnüpfen mußte. 3" 
biefem ^alixe grünbete er eine Spinn- unb Stricffd>ule 
armer Solbatenfinber, beren 2lufftdjt er feinem Seibel über« 
gab. Die \00 Ojaler, ipeldje ber Staat ba3u gab, fanben 
eine fegensreidje Derrpenbung. 5ür feine eigene Hedjnung 
betrieb Seibel eine Ceinroanbfpinnerei. 3" feinen übrigen 
<5efd]äften arbeitete (Boetfye ofyie &a$ fort. Dabei fanb er 
nidjt allein Seit 311m gefeüigen Ceben, befonbers 3um ©slaufe, 
fonbern trug audj 3ur Unterhaltung bei. 5^eunb Kayfer toar 
bamals in IDeimar. Diefen, ber eben eine £Deif?nad}tsfautate 
herausgegeben ((ßoetfye fjatte auf \2 (Exemplare fubferibirt), 
fudjte er auf portljeitt>afte IDeife ein3ufüfyren ; er hoffte, 
bafa er in VOexmax , wo ex manches in feiner Kunf* 3U 
Ijören unb 3U fefyn befomme, and] gefdjmeibiger toerbe. 
Damals bietete er bas launige Dreif önigenlieb , beffen 
Portrag pon (Corona unb 3roei Sängern am Dorabenbe 
bes 5^ftes bie £iex$0Q\n ZTTutter unb ifyre <5äfte ergebe. 
Da fein neues Stücf porlag, fo entfdjloß man fidj, 3um 
(ßeburtstage ber £}er3ogin bie „3pfyi<J*nie" 3« roieberbolen, 
tportn benn audj (ßoettje trofc feines Umpofyfeins auftreten 
mußte. Sdjon in ber erften IDodje bes yxfyxes Ejatte er 



Die iPeimartfdjen Dienftjafpre. 3. (^779 — ^782.) 333 

ein (ßefprädj über bie Deutfd>e Citeratur gefdjrieben , r>er* 
anlaßt burdj bie am <2nbe öes porigen 3^^cs erfduenene, 
btefe ungerecht berabfefeenbe Schrift 5nebrid}s bes (ßrogen. 
2(ud> für bie nadj bem (Beburtstage ber X}er3ogin faHeube 
Heboute orbnete er einen Slufjug 3ur Seglücfnmnfdjung 
ber iürftin an. 2tm ^. iebruar nmrbe ein anberer r>er* 
abrebet, in tt>eldjem Charlotte unb iljr (Satte mit tfym, bem 
Prisen, Knebel unb anbern 2tbtigen auftreten follten. 
Jjatte bie 5t eunbin bisher immer 23ebenfen getragen, burdj 
öffentlid>es «Erfdjeinen mit tfyn bas <5erebe ber Welt 3U 
erregen, fo finben n?ir biesmal ben Dichter felbft fo ängft* 
lieb beforgt, ba% er lieber feine Holle bes Schlafes, ber bie 
Had>t (Charlotten) an ber ^anb führen follte, bem prüfen 
überlaffen unb 3urücftreten möchte. 2lber Charlotte tt>ar 
jefct 3U coli Pertrauen auf bie fefte Dauer irjres reinen 
öerfjältuiffes , als ba% fie barin irgenb etoas 23ebeuflid}es 
bätte ftuben fönnen, unb fo trat er benn in jenem un* 
gemeinen Beifall finbenben 2luf3uge bes ZPinters am \6. 
auf, nur hintertrieb er bie com l^e^og beabjidjtigte 21b* 
bilbung fceffelben, u?eld?e eine ifyn fo roertEje «Erinnerung 
entheiligt traben würbe. 21m 2. ZHärs n?arb ber 2luf3iig 
roieberbolt. Daß er ftd? immer fefyr untDofy füllte, burfte 
er niemanb r>er ratzen, um „feinen Krebit uidjt 3U verlieren". 
Die Steigung 3U <£fyarlotten fyitte ftd) jefet 3U roarmer 
3nnigfeit unb ruhigem Vertrauen gereinigt. <£{>e er mit 
bem £}er3og naefy Heuenfjeiligen 3ur (ßräpn IDertfjer geljt, 
fdjenft fie il>m eine ZTadtttDefte. „Die Stille ber getroffen 
Siebe unb bes feften Zutrauens " erfreut iljn aud? in ber 
Äerne; gerabe fte fyxt ifyn nun bie ®ffent>eit unb Hube 
feines f^er^ens unb freunblidjen 2Intfjeil am Heben txneber« 
gegeben. Der £jer3og erregte in ZTeuenfyeiligen lieber 
feinen 2lerger, ^a er bei allem Derftanbe unb aller <£in* 
ftd>t, toenn er ftdj etwas 3U <5ute tfyun roolle, eta>as 2Uber* 
nes porueljmen muffe. Seine Hoffnung auf ein glücflidjes 
Sufammenleben beffelben mit ber £}er3ogin ijatte er jefet gan3 



53^ Diertes &ud). 

aufgegeben; ba mar es ifyn kenn fefyr lieb, bajj beffen 
Xleigung ber <5räfm IDertfyer galt, einer fo ijerrlidjen 
Seele, tDetdje ben £jer3og fdjöner liebte, als fie oon itjm 
geliebt rourbe. Das Derfjältnife mar ein äfynlicrjes rote 
bas Cfyarlottens 311 unferm Dichter, nur 3eigte ftdj ber 
junge 5ürft n>eniger lenffam, unb es toar mefyr ein äußeres 
als ein inneres Belagen, ba% bie eble 5nm ifyn mit sarter 
Neigung angehöre. 5ür (Boetljes gan3 Eingegebene Ciebe 
3U (Charlotten rjatte Karl 21uguft nur Spott. Sein Verlangen 
nadj innigjter Seeleneinigung mit ibr war fo warm, ba% er 
in feiner „Heifeanbadjt" an fie in bas lange ifyn uerfagte 
Du fiel. Das von irjr erhaltene 23anb um feinen 2lrm ge* 
bunben, fferjt er, fie möge iE>n ifyrer <5üte, IDeisfjeit, 2TIäfeig= 
feit unb (ßebulb tfyeilfyaft werben laffen. „3d? bitte Dtdj 
fußfällig, Dollenbe Dein Werf, madje midj redjt gut! Du fannfb, 
uidjt nur ujenn Du mtdj Kebjl, fonbern Deine <Seu>a(t urir& nnenb* 
ltdj üermeljrt, roenn Du glaubß, ba§ idj Didj Hebe/ 

3n Weimax warb er wieber oon einem Raufen <5e= 
fdfäfte empfangen, neben benen er feinen wiffenfdjaftlidjen 
unb fünftlerifdjeu Neigungen folgte unb jtdj bes (ßlücfes 
reinjler Seelenliebe freute, nur litt er arg r>on ber 
IDitterung, ba er bas „be3ibirtefte Barometer" mar. <£nbe 
ZTIärs, u>o bie ^ufammenfunft einer Coge in nädjfter 2lus* 
fidjt ^tanb, wanbte er ftdf an ben ZTTeifter pom Stuhle 
mit ber Bitte, ifyt womöglich bis 3U bem ZHeijtergrabe 
herauf 3ufüliren , uxts er fowofyl um fein felbjl als um ber 
trüber willen wünfcfye, bie manchmal in Verlegenheit 
tarnen, wenn jte ifjn als einen 5*emben befyanbeln müßten. 
Die 21ufnatjme erfolgte wofyl balb barauf. 3m folgenben 
3al>re, fdjon r>or ber 3ol?annisloge, fdjrieb er an Kayfer, 
ber ein ftarfer ZTTaurer war: „3m (Drben Ijetg' id? HTetjta; 
bas fjeigt nidjt tnel; biirdj bie übrigen Säle unb Kammern fyat midj 
ein guter (Seif* extraiudicialiter geführt, unb id? n>ei§ bas Un- 
glaubliche/' 

3n ber glücf liefen Stimmung feiner Ciebe, bie il>n 
audj am „Caffo" fortbidjten ließ, warb er burdj eine £m* 



Die IPetmarifd?en Dtenftjafyre. 3. (^779 — J782.) 535 

labung öes fje^ogs, ii>n nadj ©effau, fjatle unb Ceipsig 
5U begleiten, unangenehm geftört. Scfjon in Heuenrjeüigen 
hatte er es iljm abgefdjlagen, ibn nadj Kaffel 3U begleiten ; 
jefet fcfycfte er <£fiarlotten einen Brief, fcen fie, toenn fie 
es gut fmbe, ifjm fenben ober fdjarf mit iijm reben foüe. 
€r roolle nichts als Hurje unb ba% ber £jer3og ttnffe, 
rooran er mit ifyn fei; fie fonne ifym audj fagen, er fyabe 
ir>r erffärt, nie mefyr mit irnu reifen 3U n>oflen. So n>eit 
roat es alfo gefommen, bafc Charlotte bie Permittlerin 
5n>ifdjen ifyu unb fcem £?er3og machte, tr>as fie freiließ mit 
fluger ZHägigung getrau r>aben nrirb. 

Seljr gefpannt ftnben roir il>n anfangs Ztlai. Tim 5. 
fdjreibt er ber $reunbin, bie er jefet regelmäßig mit Qu 
anrebet: m Jdf bin gcfd?äfttg nnb traurig. Dtefe (Tage machen nrieber 
in mir €podp. <£s fyäuft fxcf? alles, um gen?iffe Begriffe bei mir fcf** 
3nfeften unb mid? 3U genriffen (Entfdjlüffen 311 treiben." (Regen 
Caoater äußert er, es reinige fidf in ifyu unenblidj. Den £}of 
meibet er um biefe Seit üöllig, unb er ift fo gan3 in ftdj, 
feine <5efd]äfte unb Neigungen rerfunfen, ba§ er, tr>as er 
nie über ftcrj gebracht, bei einem 33ranbe rufyig 3U £}aufe 
bleibt. Unter ben Angelegenheiten, bie ifyi befdjäftigten, 
mar eine nadf 3lmenau ausgefcfyriebene Derfammlung oon 
2lbgeorbneten ber Sädijifdjen JEjöfe megen ber Aufnahme 
bes 23ergtr>erfs. 1>a3U fefcte er eine ausführliche ©enf* 
fdjrift auf, n>eldje befonbers bas f was bas fjaus JDeimar 
für bie Sadje aufgeu?enbet , ins Cidjt fefete. (Broße ZTotb 
machte es ityn, bafa bie 5reunbin gegen t>en 20. ZHai fidj 
einen 5uß übertrat, n?oran fie längere Seit litt. 2lm 
2$. ZHai fdjieb 5reunb Kayfer, für ben er gern etroas ge* 
tfyan Ijätte, aber bei feiner Stellung 3um I}er3oge mochte 
er es mdtf beantragen. 

Zttit biefem tjatte « am (, 3wni toieber eine „fefjr 
finnige Unterrebung" , in toeldter er neue 'Bilde in beffen 
Seele tljat, bie ifjn an ben Sprudj mahnten : „Beurteile 
niemanb, bis bu an feiner Stelle geftanben." Um biefe 



336 Diertes 3ud?. 

5<?it tarn ber pf>ilofopE> <Sawe aus Srestau auf feiner 
<£rl?olungsreife nad\ Weimar. <2r befugte bie £}er3ogin 
Ztlutter, bie er aufcerorbentlidj ijöflid}, 5ra>orfommenb unb 
teutfelig fanb. „3n iüeimar ift man meffr Deutfdj [als in (Sotfja]", 
fdjreibt er; „man fpridjt biefe Spraye, man Pennt biefe literatnr 
am meiften; jeber folgt fner metjr bem (Sänge feines Haturefls, 
felbft in bem, was er 2Iuffallenbes fyit; es gibt nidjt fo mele an* 
genommene Sitten, n>ie an anbern fjöfen. IPenn etwas allgemein 
ift, fo ift es eine genriffe Ittifd)ung von ITletapftYftf unb Pocfte, mefjr 
nod> in ben 2lusbrücfen Dieler £eute als in t^ren (Sebanfen, tpocon 
matt bie Quelle Icidjt entbeeft. €s ftnb fogar genriffe IDorte gang 
unb gebe, bie man anberstno niebt oft fyört. HTan rebet aud> oft 
bunfel, roeil man 311 tief empftnben unb benfen nrill. Demoim» 
eradjtet gibt es t^ier fetjr braoe ITCenfa>n/ (ßoetbe fdjeint ifyi 
einmal 3um ^tbenb in feinen (Ratten eingelaben 311 fcjaben, 
tx>o benn aud? Knebel unb fjerber jid? befanben. Der 
lefetere tt>ar fo gar gut, ba§ <5oetf>e ber 5rcunbin fdjrieb, 
man mödjte, tr>äre er öfter fo, jtdj nichts 23efferes itmnfdjen. 
Sein Unmutfj, ber oft burdf feine (ßattin gegen ben be* 
günftigten, son allen Seiten in 2lnfprudj genommenen 
(SoetBje genährt tr>urbe, liefe bamals fein bauernbes freunb* 
liebes Derfyättnife auffommen. 2Judj 3U 5rau r>on Stein fam 
(5aroe; biefe n>ünfd}te 3tDan3ig 3<*bre fpäter, if>n bamafs 
beffer erfannt 3U I>aben. 2lm \\. trat prin3 (Conftantin 
mit f}ofratf} 2Ilbred]t feine Heife an. (ßoetfye, ber gute folgen 
baoon hoffte, batte manches bafür 3U beforgen. 

©en 25. ging er mit bem £jer3og nad? 3^^"«u. 
ZTTau t>atte eine Derfammlung wegen bes Sergroerfs be* 
rufen, an ber bie 2Ibgeorbneten ber Säd>fifd>en £}öfe Cbeil 
nahmen. <£s tarn 311 einer Pereinigung. X>on 31meuau 
aus trat (Soetfje 3ur <£rbolung unb Belehrung eine breitägige 
Heife ins (ßebirge an, T>ie <Sefd?äfte hielten ü>n bann 
nod? bis 3um \\. 3wli in Ilmenau 5urücf. Die (Entfernung 
r>on ber ireunbin, beren 5ufcleiben unb ber Ruften ifyrer 
Kinber ttjn febr beunruhigen, unb bie baburd? aufgeregte 
trübe Stimmung ergreifen i^n 3uu?eilen fo jtarf, ba% fte 



Die IDeimarifAen Dtenfijafyre. 3. (^779—^782.) 357 

xfyi bas DrücFenbe feiner £age bitter empfinben laffen unb 
irjn faft 3U bem (Entfdjluffe orangen, feine Stellung auf3u* 
geben: bod? toie fönnte er bte 5*eunbin oerlaffen! 

3n IDeimar fügte er fidj tt>ieber unter bas alte 3odj 
bes fjofes unb ber (Befdjäfte; bie 5reunbin, bie fein ein* 
3iger Croft, fanb er leiber nodj immer umr>oljl. Cebrjaft 
befdjäftigte irjn jefct ber <5ebanfe, Kayfer mit <5lucf in per« 
fönlidfe Derbmbung 3U fefeen, ja er miQ ifyn 3ur Heife naeft 
IDien 3n>eif}nnbert (Erjaler fdjitfen : bodj blieb ber fdjon ge« 
fdjriebene 33rief, liegen, anfangs 2luguß füfyt er ftdj beffer ; 
audj tritt er bem ^ofe toieber nätjer. 23efonbers 3teijt iE^n bie 
^er3ogin ZtTutter an, bie jeftt bas rom prüfen ©erlaffene 
Ciefurt betooljnt unb ben parf neu einrichtet. 5ür ©efurt 
fcenft er ein Singfpiel „Die 5ifdjerin" 3U fdjreiben, 3U bem er 
aber oorab nur bie Strien 3ufammenfte0en fann. flucti ber 
2?er3ogin Cuife nähert er ftdj toieber. <£r beginnt ben für 
irjren nädjjten (Seburtstag bejttmmten „(Elpenor". Den 
^er3og benimmt er jefet, fidj xoegen Kayfers an (ßlucf 3U 
n>enben. 2ln einigen Meinen ^}agben unb am (Ciefurter 
€mtefran3fefte nimmt er ©jeil. Die £jer3ogin ZTTutter 
grünbete bamals bas r/anbfd?riftlid?e „(Eiefurter Journal", 
3U bem audj <5oetlje Beiträge perfpradf. 2ln feinem <5e* 
burtstage beehrte fte ifyn mit einem ifyt als Dichter feiern» 
ben (aunigen 5ef)fpte(e. Seine meifte S^t nafyn ber rjer* 
Fömmlid?e Kreis feiner arbeiten in 2lnfprucfr|, bie Kriegs* 
unb bie 33ergtt>erfsfommiffton, bas 33autt>efen, ber parf, bas 
(Theater, bie geidfenfdjufe u. a. 21m 5ürjlenrjaufe n?ar 
manches r|er3uftellen unb ber parabeplafe fottte bepflan3t 
»erben. Die Kriegsfommifjion Bjatte er 3U feiner 5reube 
auf einen guten 5w& gebraut , unb er traute ftdj 3u, audj 
etwas (ßrögeres als biefe 3U orbnen. 2lm \3. madjt er 
ben €tat ber prht3efftn. 

lieber feinen ^uftanb fpridjt ftdj ber am \\. an feine 
ZKutter gerichtete Srief aus, ber fte über bie burd? fein 
fdfledjtes 2lusferjen veranlagten (eiber nidjt ungegrünbeten 

9 ft n $ e r , <Soettjes Cebtn. 22 



338 Dtertes 33n$. 

(Berückte t>on feiner leibenben (Befunbfyeit beruhigen foflte. 
Korperfid? ftnbe er ftdj fo u>oljl, Öa§ er bos, roos xfyn auf* 
liege, »enigfiens großenteils tfjun fönne. Seine tage 
fy*be trofe großer Befdjtt>eruiffe aueft fefyr Diel (Erurimfdites, 
unb er fönne ftdj feine andere benfen, in bie er hinüber* 
gefyn mödjte. Zlut bie n>id}tigften Betrachtungen ober gan3 
fonberbare, unertoartete Säue fönnten ifyn bewegen, feinen 
poften 3U rerlaffen, unb es tt>äre uniperantoorttid} gegen fidt 
felbß, it>enn er aus irgenb einer Unbefyxglidjfeit ftdj um bie 
5rüd|te feiner miütfamen Cfyätigfeit bringen wollte. Der 
^er$og gab bem in feinem Dienfie rajHos unb erfolgreich 
tfjätigen Didjter an feinem (ßeburtstage, bem 3. September, 
eine Sulage oon 200 (Egaler. 

Die allgemeine Hoffnung auf einen <2rbprin3en marb 
roieber getäufdjt. Die Qerjogin fam ben \0. September 
mit einer tobten prin3efftn nieber. Karl 2(ugufi tröfiete ftcfc 
rafdjer als feine tief ergriffene (ßattin. <ßoeti>e fyxtte babei 
mancherlei 3U beforgen. Sein eigenes Derljältniß 3iir 5r*un» 
bin roar jefct bas allerinmgfte, fje^lidifte , reinfle. IDie er 
fie bereits lange in feinen Briefen nur mit Du anreben 
fonnte, fo toirb fie toofyl fdjon bamals ifyn bas gleiche 
Seichen ifyres poüflen Dertrauens, feines ffödiften (Stücfes, 
gefdjenft fyiben. 2tudj Berber trat xfyn 3U biefer Seit 
nneber fefyr nalje. 2lm 22. September nafyn (ßoetbe <£bar« 
lottens $rife mit an ben Deffauer fjof 3um (ßeburtstage 
ber 5ürfKn unb r>on ba auf bie £eip3iger UTeffe. €r füllte 
fidj bamals fo Reiter gejttmmt, ba% er für bas „Ciefurter 
3ournal" 2lnafreontifdje (ßebidjte erfann. Bei ber RücffeE>r 
fanb er eine ©nlabung an ben ibm jefet fo xoert^en (ßot^aer 
Eiof, ber er nidjt »iberfle^n fonnte. 2luf bem fjehmpeg eilte 
er pon Crfurt 3U ber nodj in Kodjberg toeilenben 5r*unbin. 

Die brei XDodten feiner Entfernung Ratten itjm fel?r 
toofyl getljan ; aber gern fefyrte er in fein fdtönes <H>at 3urücf, 
ber innigjfen Ciebe ber $reunbin gan3 getmß. (Dbgleid? er 
piele (ßefdjäfte 3U beforgen Ijatte, fonnte er boeft nidjt um« 



Die IPeimarifdjen Dienftjafyre. 3. (^779 — ^782.) 339 

fyn, um 6er ©nftebeffdjen Somxüe einen Ciebesbienft 311 er« 
Halfen, &nbe ©f tober nadj 3ena 3U gefyn, too bas unter 
feiner Ojeilnafyne fei>r erweiterte Haturafienfabinet unb 
Covers Demönjfration ber Knodjen* unb ZTiusfeHeEire iE>rt 
loäfjrenb ber freien £>e\t lebhaft a^ogen, ba er neben ber 
nodf immer eifrig betriebenen Ztlineralogie ftdj bem Stubium 
bes menfdifidjen Körpers getoibmet ijatte. 2ludj ber£}er3og 
fyitte jefct Steigung ba$u gewonnen ; er wollte fidj nädtftens 
pon Cober pfyYftotogifdje Vorträge galten laffen. Den 5. Zlo* 
pember fetjrte enblid} Charlotte surücf. 2lm 2lbenbe bes 7., 
bes 3af}restages feiner 2lnfunft in JDeimar, eröffnete <5oetfye 
auf ber Seicfyenafabemie Dorlefungen über bas menfdjlidje 
Sfelett,um bie jungen Ceute mit ben (ßrunbfäuleu bes 
Körpers befannt 3U machen unb fie biefe 3eidjnen 3U laffen ; 
bie 3toeima( »ödfentlidj gehaltenen Porträge fcfyloffen am 
\6. 3anuar. Seine fidj immer weiter ausbreitenben Samm» 
lungen unb ber IDunfcft eines behaglichem Cebens Ratten 
ifyn nun bejttmmt, fidj ein JEjaus in ber Stabt 3U mieten. 
Sa mar es benn ein großes (Blücf , bajjj er näd^Pe ©ftern 
in bie Znietfye bes por 72 3afyren oon einem Kammer* 
fommiffar JEjefmers^aufen erbauten fjaufes auf bem £rauen* 
plane eintreten fonnte, bas burdf ben (Sartenausgang in 
nädjfter Perbtnbung mit <£ljarlottens XDofynung ftanb. ©ie 
X}er3ogin ZHutter, ber bas Wonnen bes ZTlinifters unb 
ireunbes ifyres Sohnes unter bem Sdjinbetbadj lange an* 
jtögig getoefen, war über biefen <&itfdjlujjj fefyr erfreut unb 
fie oerfprad] ifjm ZHöbel für bie neue Wofywxng. 2lber fie 
feilte xfyn audj mit, bajj ifyr Sofyn ifyt wegen feiner 
nafyen Stellung 3um fjofe abeln (äffen muffe unb wolle. 
„3dj tyibe fefyr etnfadj meine IKeiming gefagt, vmb einiges nidjt 
Derfjefjft", berichtet er Charlotten. tDaftrfdjeinlidi Ijatte er 
audj bie längere ^urücffefeung oon Seiten bes ^ofes nidjt 
aerfdiwiegen. Diefem fudjte er freiließ äugerlidj in jeber 
B^iet^ung ftdj gefällig 3U e^eigen (fdjon am 3. December 
befpradj er mit Kraus ein (ßemälbe über bie ©eutfdje Cite» 

22* 



3^0 Diertes 8udj. 

ratur, burd? beffen (grflärung unter ber Zttasle eines 2Harft* 
fdjreiers er bie JE}er3ogin ZHutter am <£rjriftabenbe 5U er* 
freuen gebadfte, unb für ber l}er3ogin (Beburtstag fann er 
bamals auf ein Ballet), aber bie t ältere 23et)anbtung i>on 
Seiten bes fjofes füllte er nodj immer. Dem nadj ©fe* 
nad\ unb lDilI>elmstc|al gefyenben JEjerjog folgte er nidjt 
fogteidj, fonbern begab ftdj Porter an ben xfyn jefct fo 
freunblidjen <5otfyaer JEjof f edo gerabe ber Zlifolausabenb 
gefeiert unb audj tl>m befdjeert würbe. ,Die (Sunft, bic man 
mir in (Sotlja gönnt, madjt ©iel 2Iuffefjen", fdjreibt er <Q>arlotten 
am \Q. von Cifenad? aus. „€s ijt mir lieb um meintanOen 
unb um ber guten Sad?e ipiüen. (Es ift auef? billig, ba§ idj burd? 
einen £}of lieber erhalte, was idj burd> einen £>of verloren Ijabe. 
Denn mein paffto XDefen bisher a>ar nidjt genug unb bie öffent- 
liche (Sleiefygfiltigfeit ber Unf engen gegen midj bei meiner (Einbogen* 
r)ett fjat, wie idj merfe, im publifo and} bie notljmenbige Senfatton 
gemadjt" 3" ©fenadj fudjte er ficrj möglictyr pon allem 
los3umad?en, um nur ftdj unb ber 5*eunbin 3U leben. Daß. 
ber ^er3og mit ber fo foftbaren 3ä<J& etroas Ungebühr* 
Itdjes tijue unb jtott anbere 3U pergnügen, fie nur lang* 
tpeife, ärgerte ifyt; bodj möge er nidjt immer ber popanj 
fein, ba biefer feinen anbern um Hatij frage, nodf einem 
fage, toas er tl>un rooüe. 3n&*ffc" f*t ** wit bem I}er3og 
nadj feiner ^er3oglid^feit 3ufrieben. Das Unglücf fei, ba% 
biefem 3U ^aufe nidjt tporjl »erbe, unb er besr^alb gern fyf 
r^abe. Pergebens fyxtte er gehofft, in irjm ben Sinn für 
Qäustidtfeit 3U erroeefen ; audj Caoaters Salbung chatte bies 
nidjt permodjt. Seine eigene Seele tnng jefet gan3 an ber 
5teunbin, mit ber er ftdj un3ertrennlidi perbunben füllte. Des* 
Ijatb tfyxt es ifyn audj fo roer), baß fie in einem in <£ifenad> 
empfangenen Briefe ifyi mit bem fem fteljenben Sie an* 
rebete, unb er fonnte nidjt unterlaffen, fofort aDe Sie in 
Du 3U änbern. (Dfyxe bie große 3<*9& unb &* n ^ a ß <** 
3un>arten, ging er fdfon am ^. nadj (ßotfyx, pon n>o er 
3tpei (Tage fpäter 3ur 5teunbin 3urücfferjrte. Bei ben pielen 



Die IDeunarifdjen Dtenftjaljre. 3. (^779— J782.) 5^ 

xfyi bebrängenben <5efdjäftsfadten mußte er audj bas <Be* 
burtstagsballet , „Der (ßeifl ber 3ugenb" unb bie ZTIarft* 
fdjreierbeutung ber Silber ber neuem Citeratur bieten. 
Die festere tarn 3ur tjödjlidien (Ergebung am (Efjrijtobenbe 
bei ber Qer3ogin HTutter 3ur 21uffüfyrung. (Er fyxtte fyer 
bie Sdtxoädte ber jüngjien Deutfdjen Citeratur fdjarf getroffen, 
<mdf bie burdf feinen „<ßöfe" unb feinen „JDertrjer" fyen>or* 
gerufene geijUofe UeberfdftDemmung. „Ueberall (ßlücf unb 
<5efd?irf\ fo fdjließt bas Cagebudj unfer 3<%- „Hülfe unb 
<Drbnung 3U *jaufe. Sorge wegen bes ijer^ogs aü^urojifpieliger 
2Iusfdjtt>eifungen. XTTit ber Stein ftiü unb vergnügt gelebt." 

tEroft feiner Perftimmung gegen ben Qof mußte er im 
nädjften 3a*jre (\782) 3ur 2lusftottung ber Hebouten meljr 
als je beitragen, ba nidft bloß ber Qer3og, fonbern audj 
bie betben ^ersoginnen einen 2luf3ug oon iijm perlangten, 
bie (Seburtstagsreboute ausgefiattet werben mußte unb feine 
£}ülfe babei audj fonft auf bas oielfadjfte in 2lnfprud} ge* 
nommen tourbe. Da3U famen bie oielen proben bes <5e« 
burtstagsbatlets , bas (Einüben feiner eigenen Hollen, audf 
bie 3tt>eimalige IDieberauffüijrung feines „Heueften aus 
plunberstoeilern". Das (Erfreuliche für ifyt u>ar, ba% er 
mit feiner faft Ȋijrenb bes gan3en 3anuar leibenben 
5reunbiu am 8. 5*bruar nrieber im 2Iuf3ug „Der IDinter" 
auftreten fonnte. Heben biefem „oielen Dertröbeln ber 
^eit", bas xfyn bodj fyödjft notfyroenbtg fdjien, bamit man, 
inbem man 3U fdje^en fdjeine, etoas <5utes tljue, war er 
t>on berx unangenefymjten <5efdjäften gebrücft. Sdjon am 
3. 3anuar berichtet iijm Kalb über bie fdjlimmen Umftänbe 
ber Kammer. Den \\. fyatte er mit bem £}er3og ttrieber 
„eine rabifale firflärung", adjt (Tage fpäter fpridjt er „fefyr 
irnfMidt unb fiarf" mit ifym über (Defonomie unb über 
„eine 2ln3afyl falfdjer 3&*en", bie ifyn nidjt aus bem Kopfe 
iDoOen, toobei er bie Bemerfung madft,. jeber Stanb fyabe 
feinen eigenen Befdjränfungsfreis. Ven 20. lieft er Kalbs 
Betrachtungen über bie 5inan3nott^, bie if>m burdj Bertudjs 



3^2 Piertes 3udj. 

Klagen nodj näfyer tritt. 2lm \6. 5*bruar ijalt er mit bem 
fje^og eine „lange unb gute Unterredung", adjt Cage 
fpäter befpridjt er fidj mit Kalb über üerfdjiebenes. Da* 
3tt>ifdjen bie oielen laufenben (Befdjäfte, feine Poriefungen, 
Cobers anatomifdje Demonftration , bas fjof leben, bie 33e* 
fudje Datbergs unb bes (Botlpiifdien l}ofes unb bas fonfttge 
gefettige Ceben, fo ba§ man faum begreift, wie ber förper* 
lidj leibenbe Dichter, bem freiließ <£fyurlottens Dertrauen ben 
füfjeften 33alfam reichte, bies alles ausfielt. Unb bod? n>ar fein 
<5eift fo rein gestimmt, ba§ er fdjon anfangs Februar ben plan 
3ur fyerrlidjen &ier bes eben geftorbenen einfachen (Qjeater* 
meifters ZHiebing faffen fonnte, beffen <5tücf bie Ceibenfdjaft 
3U feiner Kunfl geroefen, 3U ber er poHe Kraft befeffen, unb 
ber fo gut tt>ie ber fo roidjtig tfyuenbe Staatsmann ein 
fd}t»eres <5efdjäft glücflidj ©otlenbet I^abe. I}ier fprad? 
ber eble Sürger, ber bem £}ofe niebt oornefyn genug fcfyen, 
ber aber tr>oljt tougte , ba% nur perfönücfyes t>erbienjt able. 
Zladq Seenbigung ber $aftnadjt genojj er einige ruhige 
tDod^en unter ftetem 5leifc. 21™ H- ZTTär3 trat er feine 
Slusfjebungsreife über 3*na <*n, auf »eldfer er „HTiebing" 
oottenben unb fid? bem Don Charlotten ifyn empfohlenen 
„€gmont" ttrieber 3utt>enben wollte. <£in Befudj bes fjer* 
3ogs erfreute itjn 3U Domburg, nodj »onniger nmrbe iljm 
bie 2lmr>efenfyeit ber fteunbin 3U ©smannftebt ; beibe Ratten 
an feinem nun oollenbeten „ZlTiebing", in bem er aud> £0* 
ronen fo ein3ig feierte, innige 5reube. TXadt breitägiger 
Huf>e in tDeimar ging er nad> <5otija, wo er fefyr an« 
genehme ©Vertage ©erlebte. Die 3nfdjriften in bem bor* 
tigen parf brachten tfyn auf ben (ßebanfen äfytlidjer für 
IDeimar, in ber tDeife ber (Bebidjte ber <5riedjifdfen 2lntIjo* 
fogie. Don <5otfya mußte er nadj ©fenadj, wo \fy\ „bie 
Sorgen roie fjungerige £ötr>en anfielen", „dfätte tdj bie 2ln* 
gelegenen unferes $ ürfientfmms auf fo einem guten $ n% als meine 
eigene" , fdjreibt er i|ter ber 5rowbin, „fo f^nnttn mit w>n (ßlfirf 
fagen. — Das Ittetfte, beffen tdj perfbnlid? fällig war, tyxV id? auf 



Die tPeimarifdjen Zttenfrjaftre. 3. (^779 — J782.) 3^3 

ben <0tffel bts <SIärfs gebraut, ober fel^e por mir, es »irb werben." 
Don rjier ritt er mit Bart? 3ur Befestigung ber getroffenen 
2lnßalten burd? bas ©berlanb, bann über ben (Eftüringer* 
walb nadj ZHeiningen. „€s tjt ein erhabenes, amnberoottes 
Sdptnfpiel"* fdjreibt er ber jreunbin, „wenn id? nnn über Berge 
nno gelber reite, ba mir bie (Entfettung unb Btlbung ber (Dberfläd?e 
nnferer (Erbe nnb bie Haftrnng, meiere ITTeufcfyen barans 3tef}en, 3U 
gleicher ^ett beutlicr) unb anfdjaulid? »trb." Dag feine Cfyeorte 
mit Battys prajis übereinstimmte, freute irjn fefyr. 2tber 
Bitter quälte ifyn ber (Bebanfe an bie Perfdjwenbung bes 
ZHarfes bes Canbes, worin fle es fo weit gebracht, bajj oben 
in einem (Tage mefjr re^efyrt »erbe als unten beigebracht 
werben fonne. 3" ZTIeiningen freunblidj aufgenommen, fafy er, 
wie bie beiben oor fur3em 3ur Hegierung gefommenen £jer3Öge 
€rbe unb ZHauem umwenbeten unb (Erjorfyeiten machten, 
bie er tränen in (Erinnerung an feine eigenen oer^iel}. ZHit 
feinem geforberten Hatlje u>ar er 3urücH}altenb, ba er gelernt 
rjatte, nierjt mefyr 3U ratzen, als toas jtdjtlidi aus3ufüijren fei. 
Hie glaubte er mit <£rjarlotten fo glücflidt gewefen 
3u fein, als in ben wenigen Cagen, bie er nadj feiner am 
\8. Tipt'xi erfolgten Hücfferjr in Weimar »erlebte. 2lber 
fdfon am 9- 2fTIai mußte er wegen einer biplomatifdjen 
Senbnng nadi ZHeiningen unb Coburg. 2luf bem IDege 
nadi (ßotfya fann er auf ein 2lbfd?iebsgebicr)t an feinen 
(Barten. ZHit rje^lidjer 5t*ube backte er an feine neue 
&>ot>nung in ber Stabt, beren (Einrichtung ifym bie (Beliebte 
orbnen unb erhalten Reifen foQte. 3« ZHeiningen warb er 
als (Befanbter bes I^er^ogs in förmlicher 2lubien3 empfangen. 
IDas er 3U tr)un fyttte, war weber wichtig nodj fdjwer; 
&ielletd}t fyanbelte es jidf um bie Betätigung bes Beitritts 
3um ^}lmenauet Bergwerf. Diefelbe „Komöbie" ber 2lubien3 
würbe in Coburg aufgeführt; er fufyr in einem Sedjs* 
gefpann oor. <£r felbft fpottete in launigen Perfen auf biefe 
jtol3e Diditerfarjrt. Da er einmal auf bem IDege war, ftellte 
er fidj audj ben Surften t>on fjilbburgfymfen unb Hubolftabt 



34^ Viertes Bud?. 

por. So war ber bürgerliche nodf oor ber 2tnftutft bes 
2Ibelsbiploms ab <5efanbter Bei ben £?öfen anerfamtt. 

Den \8. feierte er nadj IDeimar 3urücf, wo feine 
nädjfie Sorge <£fyarlottens 5nfe galt; er übernahm beffen 
öeauffldjtigung, ba fein ^ufammenleben mit ben £}ofpagen 
bebenflidf geworben war. 3" &*n (tagen bes Unfuges 
betrübte tfjn bie Ztodiridjt pon bent am 2% erfolgten tEobe 
feines Daters, ber freiließ nur eine €rlöfung bes fbimpf 
unb fdjwadjftnnig geworbenen ZtTannes unb infonberffett ber 
ZTIutter war, bie nid>t pon feiner Seite f>atte fommen 
fönnen. Dennodj mußte ibn bie Kunbe außerfi fdjmer3lidj 
ergreifen, wenn er bies audj gegen anbere nidjt äußerte, 
ba er tief empfand, wie wenig er bem ifyn F^lid} lieben* 
ben würbigen UTanne gewefen, beffen fo lange unb eifrig 
gehegte plane er burdj feinen <£ntfdjluß, in IDeimar ju 
bleiben, unb bamit ade 33efyxglid?feit feines alters 3erffrört 
fyatte. Der Um^ug war am \. 3uni pollenbet. Seme 
^ödifle tDonne bilbete bie Xläiie (Etjarlottens, wenn er and* 
bie fdföne ©nfamfeit feines (ßartens entbehrte, gwei 
(Tage fpäter erhielt er fein 2lbefsbiplom, wobei er fteft gar 
nidjts benfen fonnte. „Wie triel monier wäre mirs", äußert 
er ber 5*eunbin, „wenn id?, von bem Streit ber poltttfcben «Elemente 
abgeroembt, in Deiner Hälfe, meine liebfte, ben tüiffenfdyaften unb 
Künften, »0311 td? geboren bin, meinen (Seift 3inDenben tonnte!" 
2lber er burfte feinem <ßefd>äf tsfreis , ber ünn audi fo 
manche menfdjlidje 5orberung gebracht fyatte, nidjt por ber 
Seit entfagen, unb wie rjätte er ofyte irgenb eine Stellung 
in ber Zläty ber 5**unbin bleiben Fonnen! 3a er wußte 
fdjon, ba% eine nodj größere Caft feiner warte, Kalb 
würbe wegen gewiffenlofer 2Imtsperwattung abgefegt, audf 
pon ber Stelle eines Deputirten ber 3enaifdjen Hitterfdjaft 
ausgefdjloffen. 21m \\. f bem (Tage feiner erjten Aufteilung, 
erfudjte ber £}er3og (ßoetfie, fo weit es feine übrigen Dienft« 
perridjtungen gematteten, fidj an ben Sifeungen unb Der» 
Fjanblungen ber Kammer 3U beteiligen. Die Ernennung 



Die tt)eimarifdjen Dienftjafyre. ^. (1782— J786.) 3^5 

5um Kammerpräftbenten Blatte er abgelehnt, um bem TXe'ibe 
3U entgefyn unb ftdj größere 5teiljeit 3** fidtem; baß er 
aber an Kalbs Stelle treten unb bie pon xfyn fdjmäfylidt 
pertDarjrloften 5inanjen auf einen beffern Staub bringen 
follte, nxrr offenbar. 2ludf ber \777 nadj tDetmar ge* 
fommene Hegierungsratr? Poigt äußert einfach nod> im 3ufi, 
<Boett>e übernehme bie Kammerbireftion , ja ber I^er^og 
felbft nennt iijn feinen „Kammerpräfibenten". Seine 23e* 
forberung toie bie £rf}ebung in ben 21belftenb galten ber 
ZTlenge als glücflidie Sdjadftüge bes fidf überf^benben 
<5ünfHings, ber bodj fo gern allem politifdjen £eben er\t* 
fagt Ifitte unb bas ZHufter eines geraben, efyrlicrjen, bas 
Wclfi bes taribes, bes Surften unb bes jjofes treu n>alj* 
renben, ftdj irjm germffenfyift opfemben Bürgers getpefeu. 

4- 

Stoei polle 3<*^ glaubte er aufopfern 3U muffen, 
elp ftdj bie 5äben nur fo gefammelt, ba% er mit (E^ren 
bleiben ober abbanfen fönne; benn nichts lag ifyn ferner 
als fein Ceben lang Dinge 3U betreiben, bie feiner Hatur 
fremb toaren. 2lber aus ben 3»ei 3^1?ten tpurben pier; 
erfl als er alles georbnet, babei aber fid? fo abgearbeitet 
fatte, ba% er einer ZTeubelebung beburfte, flofy er nad> bem 
£anbe ber Kunfi unb ber ijeiterften Hatur. 

3e beutlidjer ifyn ber traurige ^wftonb ber 5inan3en 
unb ber ganjen ©efonomie ber Pertoaltung tpurbe, um fo 
mefyr erfannte er bie Ztotljipenbigfeit , bajjj er audj biefe 
€afi auf ftdj genommen. Sei aller ifym 3ugerpad?fenen 
Arbeit füllte er fidf pergnügter als je. „Ztun tjab' iaj niebt 
mefp, tDentgftens in biefem fiaty, bas (Sute 3U nmnfdjen unb fjalb 
3n tfym, unb bas Böfc 3U ©erabfdjeuen unb gan3 3U leiben", per* 
traut er Knebel; „was nun gefdjieiit, mu§ idj mir felbjt 3U* 
fdjreiben, unb es nrirft nichts bunfel burd> btn Dritten unb Dierten, 
fonbern tjell gerabe auf mtdj. Dag iaj bisher fo treu unb fleißig 
im Süden fortgearbeitet fjabe, fyilft mir unenblia?; idj tfabe nun 



3^6 Viertes 33üd>. 

onfdpmlidp Begriffe fofi von allen nottjtDenbigeit Dingen unb 
fleinen DertyUrniffen unb fomme fo leidjt burdj/ "Das (Befühl, 
tag er bei tat Verwaltung ber Kammer unb ber (Drbnung 
ber ©erworrenen ^ußänbe eine U>m t>om Sd\\d\ai auf* 
gelegte ftttlidfe pf[id)t übe, belebte ifyn, mochte er aud) oft, 
wenn bie (Sefc^äfte ifyn brücften, in bittern Klagen ftdf 
ergießen. Diefe waren eben nur Dentile ber bei jeber 
längern anfhrengenben Arbeit unb bes bei xfyn um fo leidster 
pdf fammelnben Unmutes, als eben bie Singe, mit benen 
er ftdj plagte, feinem innem IDefen wiberffcebten unb feine 
Itatur oon gans anbern Neigungen leibenfcfaftlidf angesogen 
würbe. 2Hs es ifym einmal 3U arg wirb, fmbet er es un« 
begreiflich , wie bas SdjicF fal il|n , ber bodj redjt 3U einem 
prwatmenfdien gefdjaffen fei, in eine Staatsverwaltung unb 
eine fürfilidje 5<mtUte l>abe einliefen mögen, wogegen er 
ein anbermal ftdj in fein Sdncf fal ergibt, 3U leiben, too 
anbere genießen, unb 3U genießen, wo fte leiben. Der 
.Unmutfy reißt ifyn 3U ber Uebertreibung fyin: bas gan3e 
3<x^f fudfe ifyx fein angenehmes <5efdjäft auf. Zuweilen 
ifl er „t>on (Befdjäften gefotten unb gebraten", ba er alles, 
was er treibt, mit bem Pollen €mfl feiner ZTatur ergreift, 
fo lebhaft bie perfdjiebenften Sachen bebentt, ba% it?n oft 
ber Kopf fd?mer3t. Don ber böfen Cfyüringer UHtterung 
fütyt er ftd} oft, befonbers in ben beiben legten ZTlonaten 
^es Qal>ts unb im 'ymuax, fyödjfi leibenb, ba3U nidjt feiten 
burdj £i)arlottens ttnwoljlfein unb DerfKmmung angegriffen. 
2lber biefen befonbers bei feiner lebhaften £totur feijr natür* 
liefen Klagen augenblicklichen Unmutes fteljen fo häufige 
2(eußerungen feines Dollen (ßlücfes unb ber Ueber^eugung 
entgegen, ba% er ftd} Feinen ifym gemäßem unb f5rberlid?em 
<§ujtonb benfen Fönne. ,,3ä) märe ber unbanfbarfle tttenfä)*, 
äußert er gegen Keiner, „©emt idj mcfyt^befennte, ba§ meine 
£age weit glücklicher iji, als id? es rerbiene. (freilief? fdjont mid? aüd} 
triebet bie fjitje uttb IHfitje bes lebeits ntdjt, unb ba fanns beim roo^l 
gefcr/efyn, ba% man 3U gehen mübe unb matt, auch tDoljl einmal 



Die ttJeimarifdjen Dtenftatjre. $. (*782— J786.) 3^7 

migmuttitg wirb." IDir ftnben ifyi nodj immer troft feines 
gefpannten ^ußanbes tfyeünerjmenb unb wotytfyätig. Den 
Kinbem gibt er nodj aßjäljrlidj i£?r ©fterfejt, bas fjafen* 
eierfudfen. ZKattlfiffon war nodj im 3<*fy* ^83 geuge 
bapon, wie „ber fdjöne TXlarm im golbperbrämten braunen 
Zleitfleibe mitten in ber petulanten (Quecffttbergruppe von 
Kinbern [unter ifyten waren 5rift Stein unb Kinber pon 
Ijerber unb Ättelanb] als ein wofjlgewogener, aber emfter 
Pater erfdjien, ber äEfyrfurdjt unb Ciebe gebot", wie er bis 
nadj Sonnenuntergang bei ifyten blieb unb irjnen 3u(efet 
eine &afdipyramibe 3um 23eften gab. Weideten 2lntf)ei( 
nimmt er nodj immer an bem Unglücf lidjen , ben er in 
3lmenau perforgt ! wie rüfyrt xfyi ber arme Sudjbinber, ber 
eine Sitte an bie Steuerfornmifjton Ijat, oon bem jebes 
2X>ort irnn fdjwer wie <5olb ift! wie fjersßd? nimmt er 
pdf ber notfjleibenben Ztaturbiditerin 23or?l in Cobeba an\ 
©od] fefyren wir 3U feiner amtlichen (C^ätigfeit 3urüct\ 
3>en Qauptpunft bildeten bie arg 3urücfgefommenen 5*nan3en, 
beren £)ebung irnn, trofe mandfer unangenehmen I}änbel, 
buref} unenblidjett Skx% f forgfältige 21ufmerffamfeit, ftrenge 
Sparfamfeit unb ben pom Dater übernommenen ©rbnungs* 
pnn gelang. Sdjon im 2lprü J783 fann er Knebel per« 
trauen: „Weine ^inan3fad?en aeljen beffer # als td? es mir Dorm 
3a!pe backte. 34 Ijabe <5lfitf unb (Sebeityen bei metner 2Ibminiftrarion, 
ljalte aber audj anf bas fefteße über meinem plane unb ober meinen 
(Srunbfä^eiu" Sieben ZHonate fpäter bemerft er ber 5reun* 
bin : „Unfere Konftitution nimmt eine beffere Konfiftenß , unb id> 
Ijabe nodj immer mein altes tDefen, bas midj burdj alles burdj* 
bringt/ ZHitte 5*bruar J78^ fdjreibt er Knebel: „3* bin 
fleigig unb meine Sachen ge^en gut, unb obgleid? übrigens unfere 
Derfyältniffe allerlei Sdnrinaungen unterworfen ftnb, fo ftefjt bod? 
bas (Defonomifum anf einem guten <5runbe, unb bas ift bie 
5auptfaa>. perPnHd? bin ia? glficfHa?." Ser>r erleichtert füllte 
er pdf, als im 3hK &* r g^^eime Cegationsratrj Sdjmibt 
eine Stimme im £onfeil erhielt, ba es biefem <£rnft um bas 
<ßute war unb er auf mSglidjfte Sefdjränfung ber 21ns* 



3^8 Diertes Bud?. 

gaben brang. Don großer IDiditigfeit roar bas &x* 
fdflagen ber Kammergüter, bas erft jefet mit geroijfenrjaftcr 
Senufeung ber in ©armjtabt gemachten (Erfahrungen sur 
2Iusfüf}rung Farn. <5oetrje fdjicfte Beamte ab, bie jtdj an 
<Drt unb Stelle barüber belehrten. 

2tm fäftigften roaren irjm bie DerEianblungen mit ben 
IDeimarer unb <£ifenacf?er Stänben. anfangs 21uguft J783 
muß er gar im tarnen bes abmefenben ^er$ogs bie 
ber Kammer wegen irjm jefet när>er fiebenben IDeimarer 
Stänbe empfangen. 3" &*nt ftänbifdjen 23eroiQigungsred?t 
farj er nur eine ^inberung jeber roofjlrooHenben unb fräf» 
tigen Begierung, offne an bie noti}roenbige Sicherung ber 
Stänbe gegen einen oerfcrjroenberifdfen, gemiffenlofen Surften 
3U beuten. „Unfere (Sefdjäfte gelten einen leiblichen <5ang", 
fdjreibt er einmal aus ©fenadj, „nur leiber aus nichts nwrb 
nidjts. 34 wex $ voof\l, was man flatt all bes Hennens unb £aufens 
unb ftatt ber propofttionen unb Hefolurionen tfjmt follte." (Segen 
f}erber äußert er, bei biefen DerE}anb{ungen fei feine 5*eube 
3U pßücfen; bas arme Dolf muffe immer ben Sacf tragen, 
unb fei es 3iemlidt einerlei, ob er irjm auf ber redeten ober 
ber linfen Seite 3U fdjroer »erbe. 

Don ben befonbem (ßefdjäften lag iljm oor allem nod> 
bie fjerflellung bes ^Imerxaixev Sergroerfes am fje^en. 
€ine ©on <£cfarb abgefaßte „Ztodjridit oon bem ehemaligen 
Sergbau bei 3fm*nau im Qennebergfd>en unb Dorfdfläge, 
xfyx burd} eine neue ©eroerffdjaft roieber in 21ufnaE}me 3U 
bringen", rourbe oon ber Sergroerfsfommiffton ausgegeben. 
Sie roar 00m 28. 2(ugufi, (Soetfyes (Seburtstag, batirt, ba 
er es liebte, ifyn roidjtige 2lngelegenf>eiten an bebeutungs* 
Dollen (Tagen 3U beginnen. Die auf 200,000 Ctjaler per« 
anfragten Koften würben auf \000 Kufe oerttjeilt. (Sfeid? 
barauf trat <£dfarb aus ber Kommiffton, bagegen als TXlit* 
biref tor ber Begierungsratr; Doigt ein ; Bergfefretör rourbe 
beffen fdjon erroätjnter, (Soettje narje fterjenber 23ruber. 
3fy* fräftiges (Eingreifen erleid)terte unb erfreute biefen. 



Die tt?eimarifd?en Dtenftjattre. ^. ((782— \ 786.) 3^9 

fönlabungen 3ur Uebernaf?me ©on Kujren trurben überall« 
l>m gefdjtcft. 2)en J5. 5rf>niar J78^ fdfreibt er an Knebel, 
500 Kii£e feien febon untergebracht unb auf 5ajtoadjt 
werbe ber neue ^}ol[anms\dtad\t eröffnet, 21m 2^. 5*bruar, 
bem 5aftn<*djtsbienftage , ben bie ^}lmenauet Sergleute feit 
älteften Reiten mit einem 2Iuf3uge 3U feiern pflegten, mürbe 
ZTCorgens um \0 Uijr bie fye^oglidje Kommiffion feierlich 
abgeholt. <5oetfye begrüßte ben gug im Ztamen ber Kom* 
miffton in einer DortreffKdjen Hebe mit 8uf}e unb ernfter 
IDürbe. Suerfl ging *£ 3*ir Kirdje, nadj beenbigtem 
(Bottesbienfte 3um Sergwerfe, wo <5oetfye, nadjbem er ben 
alten IHartinröber Stoßen nebft allem, was ber frühem 
(ßewerffdjaft gehört, ber jefeigen frei überwiefen, mit einer 
neuen Kettfyme ben erften Blieb t^at. Unb bas Wert ge* 
bielj, ba fte gute Arbeiter fyitten unb fein Unfaß ftd? 
ereignete, audj bie feine Koften madfenbe Kommiffion ftdj 
ber Sadje eifrigft annahm. So gewann es audj auswärts 
Pertrauen, mäf>renb man in IDeimar felbft fdjabenfrofy oon 
allerlei Unfällen fabelte. Ms (ßoetlje 00m 2. bis 3um 
\5. (Dftober in 3fmenau n>ar, fanb er mancherlei 3U tfjun. 
„Da es uns angelegen n>ar, aufs innere 311 bringen", berietet 
er bem f}er3og, „fo fonnten nrir unfere Befymblungen nidjt über* 
eilen, wie es bei medjanifd?er papieregpebition nwljl angebt. 3d? 
t^offc, es foü 3fyten biefes ttJerf 3ur f reube nxtdjfen, n?o fd>on für 
wenig (Selb unb in fn^er §eit »iel gefdjefjen x% 3n einigen 
Wotyn werben fie auf bem naffen (Drte burd>fdjlägig unb nodj por 
(Dfiern auf bem Stollen fein/ IDie ftdj feine Sorgfamfeit bis 
auf bas (Beringte erfhreefte, 3eigt ber weitere Seridjt. 2ludj 
Ijter hoffte er auf fein gutes (Slücf . 3" &** 00m 2^. Sebxuat 
\785 batirten „€rften Ztodjridjt ©on bem 5ortgang bes 
neuen Sergbaues 3U 3hn*nau" würbe ausführlich berietet, 
was im Caufe bes evften ^afyces am neuen 3ofyannis« unb 
am alten Znartinröberfdjadjt getrau worben; audj ein 
<5etreibemaga3in fyatte man für bie Sergleute eingerichtet. 
3w 3»ni unb im Ztooember ifi er wieber in Ilmenau, too 



350 Diertes Bufy 

er braugen unb in feiner Arbeitsßube piel 3U tfyun ftnbet. 
Seim lefeteru Aufenthalte fdjreibt er: „€s gef^t gut, was 
id? angelegt t}abe, vmb wirb jäfyrlid? beffer roerben. IDenn tdj nod? 
eine §eit lang baure unb ausmalte, bann Famt es roieber eine tPeile 
Don felbji gelm. — (Es ifl bie 2lrt ber <5efd?äfte, ba% fte (td> vermehren, 
nrie man tiefer hineinbringt. Sie machen mir Jreube, n>eil id? auf 
Diele Seiten urirfen Fann, unb trenn manjtur £id?t roofn'n bringt, 
fdjon üiel getfym ifL" §u einer 3 weiten Ztodjridit über 
ben 5ortgang bes SergwerFs Farn es freilidj im nädifien 
3afyre nidjt, bodj 3eigte ftd} nidjt bas geringffc f}inbemig, 
alles ging feinen geordneten (Sang, unb für bas übrige, 
meinte er, fotlten bie (Sottet forgen. 3™ 3 un * 1^86 fhtbet 
er alles fo gut, bag er getroft fdjeiben Fann, wenn er audj 
um ber Sadjen wegen gern oiel langer bliebe. 

2lnd\ bie Kriegs* unb bie IPegebauFommiffton nahmen 
^en Dichter fortbauemb in Anfprucrj. 2lnnel)mlid?er waren 
irjm lanbwirrttfcrjaftfidte Sefiditigungen, wobei er ftdi freute, 
wie Derjknb, (SefdjicF unb 5feig ftdj gar fdjön belohnten, 
nur bürfe jtdj niemanb mit bem Canbbau abgeben, ber 
nidjt 00m Canbe fei; wer 3™flöin<*rton 3wm 5*föbau unb 
3ur CanbwirtEjfcrjaft mitbringe, Fomme 3U Sdjaben, wopou 
er an Crjarfottens (Satten ein trauriges Seifpiel fyatte. 
Don ber ifym läftig geworbenen (Oieaterteihmg 30g er pdf 
balb gan3 3urücf, trat audj nict|t mefyr auf ber 23ü(?ne auf. 
5eine <Er?ei(nat}me an ben 23eboutenauf3Ügen befdjränFte 
ftdj auf ^>as Allernotfywenbigjte. 211s nad} ber (ßeburt bes 
£rbprin3en alle XDeimarifdjen ©idjter ifyren pegafus weib« 
lidj tummelten, begnügte jtdj (Boettje mit einem einfädln 
Ciebe, bas auf ber nädjßen Beboute in ber (Bebürtsfiunbe 
als „Stänbdien" gefungen mürbe. Sei ber großen masFirten 
<£aoa(cabe, wefdje ber fjer^og felbji am ^3. UTär^ an« 
führte, erfdjien (Soetfye, ber ofyte Zweifel ÄntE?ei( an ber 
Anorbnung Eptte, in 2l(tbeutfd}er (£radjt, in weigern Atlas 
mit purpurmantel, ein £)ütd}en mit 5cberbufdj auf bem 
Kopfe, auf weigern pferbe, begleitet oon weig unb gelb 



Die tt>etmarif djen Dtenftjatjre. <*. (l?82— J786.) 55 \ 

gefletbeten facfeltragenben Knaben. 3m nädjften 3a^re 
erfreute er bie £)er3ogin auf ber (Seburtstagsreboute burd? 
ben fdjönen, jte als glücflidfe ZTCutter bes <£rbprin3en 
feiernden 2luf3ug „planetentan3". Sdjon im fjerbft J785 
fyrtte man mit bem Sdtaufpie(unternef}mer 33eQomo wegen 
UeBernafyne bes (Efyeaters auf brei 3<*i|re unterfjanbelt; 
fett bem fotgenben 3<* nuar fpWte beffen (Truppe breimal 
tDodjentlidj bis 3um $x\\li}aiiT. ßoettie Ehielt ftdj ©on jeber 
OTitwirhmg 3urücf ; bie prologe 3U 5*fto>orjtelIungen für bie 
benogfidje 5amtlie überließ er jefct rufyg ©nftebel. Hur 
einmal (am %. UIär3 J785) mar er bei einer probe 3ur 
2luffü^rung feines „(Oaoigo" (am 8.), bm man tfym 
einen ZlTonat r>orfyer oerborben fyatte. 211s bie £)er3ogtn 
2Hutter tDetijnadjten J785 wieber einmal an ein Cieb^aber» 
tfpater badete, ließ er fidi befttmmen, als ©reft in feiner 
»3pfygente" aufzutreten, bodj 3erfdjlug ftd} bie Sadje. 

2ht ben parfanlagen natpn (ßoetlje jefct weniger dpil, 
ba ber fJer3og felbft biefe letbenfdjaftlid} betrieb, rote er 
audj für bie 23epf!an3ung ©on Sefoebere forgte, »03U er 
mehrere 3 a ^e Bäume aus £ng(anb fommen lieg. <§u 
ber oon ber f)er3ogin ZHutter im fjerbfl J782 begonnenen 
Umgejtaltung bes (Ciefurter parfs fyatte er ben plan ge* 
madjt, beteiligte jtdj aber nidjt an ber 2lusfüfyrung. 2)a* 
gegen leitete er mit großem ©fer bie XDafferbauten, meldte 
ber Eisgang oom <£nbe 5*bruar \78<$ in ^ena nötfyg 
machte. Sogleid? war er mit bem £)er3og 3ur Unglücfs' 
jtätte geeilt, wo er, rote biefer beseugt, bie beften 2lnjjtalten 
traf unb ftdj fefyr brao Ijielt. Die IDafferbauten führten 
iljn fyäuftg nadj 3*na, wo er aud} für feine Stubien Se* 
(efpung fud}te unb wegen ber 2luffteflung ber oon bem 
fjofrattj Büttner gegen freie ZDofynung unb eine 3 a *? r *s s 
rente gefdjenften großen Sibltotljef SefHmmung 3U treffen 
Ijatte. 21m 7. 2Tlai fdjreibt er (Charlotten aus 3*na: 
„Ületn <8efd?äfte gei}t gut; idj fjabe fo rief (Selb, (Seroalt, Der' 
ftanb, OTenfdpn unb <5efd?icf b<*3u, als nöttyg tfi, unb ba fanns 



352 Vxtttes Sud?. 

n>oi^I nxdft fehlen." Später überließ er bie Sad>e metft bem 
Hauptmann (Eajhrop. 2Judj bie Sorge für pofi3eilidje ©n= 
ridjtungen, wie für bie 5*uerorbnung, befonbers bie 5*uer* 
fprifeen, bie in IDeimar gan3 oortrefflid} waren, vmb mandps 
anbere, wie ber Umbau bes (ßrimmenfteins 3U einem Spinn* 
fyxufe für 2Jrme, lag iljm ob. 

Ztidjt weniger war er für bie Uniüerjttät unb beren 
2(nftalten eifrig bemüht, längere &\t befdjäftigte iftn bie 
Sefefeung ber juriftifd?en £efytfan3el. Selbjt bie leere 
(Eitelfrage machte ifyn Ztottj. 7üs ber J782 nadi 3ena 
berufene Cfteolog Döberlein 3wei 3<*fyre fpäter ben Citel 
(Beweinter Kirdjenratft, auf ben mau iftm 21usfxd}t gemacht, 
erhalten (oute, füllte fidj ffcrber baburdi perlefet, unb er 
weigerte jtdj nadj iftm ben gleichen (Eitel an3uneftmen. 
dJoetfte fudjte biefen, ber im bejiänbigen Kampfe mit bem 
(Dberf onjtftorium war, 3U beruhigen ; feine Stelle unb tage 
3u oerbeffern, ©ermodjte er leiber nidjt. 2lud} für bie 
Sdjulen 3U forgen lieg er ftdj angelegen fein, nur floffen 
bie (Selber bafür feftr ungenügenb, oftne ba% 3unäd}ji an 
eine <£rljöftung gebadet werben fonnte. <£nbe 2higuß {783 
forberte er Berber auf, „feine (ßebanfen über bas fämmt* 
tiefte IDeimarer Sdjulwefen 3U fammeln" ; nadj feiner 
Hücffeftr oon ber I}ar3reife wolle er barüber mit Ujm 
fpredjen, ba er 3U allem, was er für ausführbar fyitte, 
gern bas Seinige beitrage: aber bei bem ZDiberflanbe bes 
(Dberf onfiftoriums ftalf alle 33emütjung nidjts, nur bie 
Umwanblung bes gan3 ©erfommenen (Eftrentifdjes EDetma* 
rifdjer (BY™n<*f»<*fte n m (Belbbeloftnungen fefete Berber burdj. 
21udj genehmigte ber I}er3og ben pon iftm oorgelegten 
allgemeinen Sdjulplan, aber bie mittel 3U ber beantragten 
Aufteilung neuer teurer fehlten, (Boetfte erfudjte ben $reunb 
um Porfdjläge 3ur 5örberung ber 2TTilitärfd}uIe. 2Wein 
gerabe in ber Sdjutoerbefferung iiatte er weber freie 
fjanb, nod? bas erforberlidje (Belb; xoas ber ^er3og au* 
eigenen ZHitteln tftun fonnte, reidjte nid?t weit. 



Die ttJeimarif djen Dienßjalpe. ^ (* 782— j 786.) 353 

3mmer gröfcern Umfang unb (Erfolg getoannen feine 
natura>iffenfd}aft(icf}en Stubien, bie ftdi größtenteils aus 
feinen amtlichen (ßefdjäften entoiefeft litten unb fidj an 
fciefe anlehnten. 3" <*Hen fudjte er bas einfache 23i(bungs* 
gefe^ 3U entbeefen, aus weitem bie reiche Mannigfaltig» 
feit ber <£rfd}einungen ftcrj entoicfelt. „Die Kosmogonie vmb 
bie neueren (Entbcrfungen bariiber, bie OTtnerafogie unb nenefiens 
mein Beruf, mid? ber (Defonomie 311 roibmen, bie gan3e Ztatttr* 
gefd?id?te umgibt midj trtc 23acons großes Salomonifdjes £}<ms", 
fonnte er im Hooember J782 an Knebel fcfyreiben. 2luf 
djarpentiers mineralogifdjer Karte fyxttc er bie (Segenb 
rom fjar3 bis 3um 5td?telgebirge unb 00m Siefengebirge 
bis an bie 2ftt}ön son Doigt genau eintragen laffen, unb er 
backte ferjon baran, eine minerafogifdje Karte oon gan3 
(Europa I^eraus3ugeben. £r fyatte bemerft, ba% bie im 
obem Sanbe gefunbenen Knocrjenrejte ber neueften, freiließ 
ungeheuer alten €podfe ber Crbbilbung angehören nnb 
fcie Verfeinerungen 3ur Untertreibung ber (Sefteinfcrjidjten 
ron bebeutenbem IDertlje feien. 2Tlit Ceibenfdjaft fpürt er 
jefet ben (Srunbgefefeen ber Silbung ber Steinarten bei 
3hnenau, auf bem £jar3, im 5id?telgebirge unb enbfid? in 
tlavtsbdb nadt, im I}ar3 werben bie bebeutenbßen 5els* 
bifbungen ©on Kraus ge3eidjnet, oon ifyn fur3 benimmt, 
überall gedämmert, Steine unb Stufen aufgelaben, in 
lt>eimar jhxbirt unb georbnet, eine 21btjanbfung über ben 
(Kranit als <5runb ber befannten Crboberflädte begonnen, 
an einer (ßebirgslefyre gefdfrieben, unb je roeiter er forfdft, 
bejto mefyr fürfit er, ba§ er auf bem redeten IDege ifi:. £r 
glaubt entbeeft 3U traben, ba% größere Steinmaffen jtdj in 
parallefepipeben trennen, bie ftdj gern in ber Diagonale 
burdffdtneiben. Die $reunbin unb Knebel nehmen an 
biefen Stubien lebrjaften 2Jntf}etf, toogegen Qerber über 
fein fjämmern am tauben (ßeftein fpottet. 2lber nadi bem 
erjien öefudje pon Karlsbab, t>as fpäter für feine 5orfdjung 
fo bebeutenb iserben follte, fegte er bie Ztlineralogie 3ur 

Dflnfter, <ßoetbes fefren. 23 



35^ Dicrtes 3ud). 

Seite, weil er otjne bie (Chemie feinen Schritt toeiter tfym 
3U fönnen glaubt, unb er permag in biefe, obgleich er emß* 
lidj baran benft, audj roegen bes fjüttentoefens fte $u be* 
treiben ftdj porgefefet Ijat, Feinen Eingang 311 fmben ; es fyelt 
itjn etwas bapon 3urücf , pieHeidft bie Erinnerung an bie 
bfijtern aldiymiftifdten Derfudje feiner 5ranffurter Quarantäne. 
Heben ben mineralogifdien Studien gingen gleich 
mäßig bie ojteologifdjen ifyren IDeg. öefonbers galt es 
ifyn, ben gleichen tLypus ber Knoc^enbiföung bei ben 
©gieren unb ben ZHenfdien 3U perfolgen, tpobei tfjn audj 
bie ponpeltlidjen CE^iere a^ie^en mußten. ZITercfs £)ülfe, 
ein 23efudi bes berühmten 2Inatomifers 29(umenbadt, bas 
anatomifdfe O^eater 3U Kaffel, tpo er mit 5orfter unb 
Sömmering pdf unterhält, befonbers aber Cober in 3ena 
gereichen ifyn 3U bebeutenber 5örberung. 2tts er mit tefeterm 
am 27. ZHär3 \78^ XKenfdfen* unb S^ierfdiäbef pergleicft, 
madft er 3U feiner Ungeheuern ireube bie folgenreiche 
<£ntbecfung, ba% ber fogenannte &wtfdienfnodten ber 
obem Kinnlabe ftdj audj beim ZITenfdien fmbe, hn 
(Begenfafee 3U ber gangbaren, xfyn äußerft tpiberu>är« 
tigen Cefyre, ber XlTenfdj unterfdjeibe jtdj gerabe burdj ben 
ZHangel biefes Knochens pon allen (Edieren. Deutlid} 
folf er, wie bie Ztatur ben bei ben (Dperen au§er* 
orbentlidj porgefdiobenen Knochen beim 2Tienfd?en auf ein 
fc^r Heines TXla% 3ufammen3U3ieE^en genötigt getpefen. 
Ceibenfdfaftlid} würbe mit Cober in 3*na bie perfdjiebene 
Silbung bes gtpifdjenfnodjens bei ben (Hperen perfolgt. 
Den Kaffelfdjen (Elepfyantenfdjäbel lieg <5oetl}e jxdj nadj 
©fenadj fommen unb nafyn xfyx mit nadj IDeimar. 3" 
Sraunfdjtpeig tooüte er jtdj ben ClepE^antenfötus genau 
anfefyn unb jtdj barüber mit bem £eibar3t Zimmermann 
unterhalten. fjerber unb <H?ar(otte nahmen an feiner 
folgenreichen £ntbecfung ben tpärmfien 2tnt^eiL Dilles, ipos 
burdj (Soett^es Dorfteilung gegangen, fdjrieb tefetere, n>erbe 
äußerß intereffant, fo audj bie geffäfftgen Knochen unb bas 



Die Oetmarifdpn Dienf*jatfre. ^ (1782— J786.) 355 

obe Steinreich. <£rf* im ©ftober tonnte er sur Uns* 
arbeitung feiner 2Ibfyanblung gelangen, bie ftd? auf bei« 
gegeben* ^eidpiungen eines von üjm angeleiteten Sdfülers 
ber £eid?enfdiule flüfete. Berber fanb fie einfad? unb fdfön. 
<ßoetfc felbft äußerte, als er fie burdj Knebel an tobet 
fanbte, es ergebe ftdj bar aus, ba% man, worauf fdjon 
Berber in feinen „3been" gebeutet, ben Unterfdfieb bes 
ZHenfdTen pom (D?ier in nichts ein$elnem fmben fönne, 
baff pielmefyr jebes <5efd}öpf, unb fo audf ber ZTIenfdj, $u 
bem, kdos es fei, burd} bie Uebereinftimmung bes (Sanken 
iperbe, jebes nur ein (Eon, eine Sdfattirung einer großen 
Harmonie fei, bie man audf im <£>an$en unb <5ro§en fhtbiren 
muffe. Unb wie fyodf bas Perbienfi biefer einigen unb 
feinestpegs leidsten €ntbecfung fei, bemeift bas porneipne 
2(bleugnen berfelben pon ben ZTIännem ber ÄHffenfdyaft, 
benen er bie portrefflidj gefdjriebene, forgfältig ins Cateinifdje 
überfefete unb mit fdfönen Seidpiungen ausgestattete 2tbttanb< 
lung 3ufanbte, Sömmering unb Camper. 21udj Zfietd wollte 
anfangs nid?t baran glauben. €rjl J788 führte jte Cober 
in bie tDiffenfdjaft ein ; aber lange tpaf^rte es, efye fte Boben 
gewann. (Soetf>e erfuhr auf bas leibigjte, ba%, wie er an 
ZTlercf fdjrieb, ein (Belehrter pon profeffion feine fünf Sinne 
ableugne, ba es ifynen nidft um ben lebenbigen Begriff 
ber Sad\e 5U tfyun fei. Seine fyerrlidje 2tbl?anb(ung erfdfien 
erjl meljr als breißig 3at?re fpäter. gunädifi traten bie 
oßeofogifdten 5orfd}ungen hinter ben botanifdjen 3urücf, 
bie ifyt erft fpät, aber bann aucft um fo mächtiger an3ogen. 
5reilidf beobachtete er Bäume unb Pflan3en nidjt allein 
bei feinen pflan3ungen im (Sorten unb im parf, fonbem 
gan3 befonbers bei feinem pielfadien Durchgreifen ber audt 
amtlid) für ifyi wichtigen IPälber, ja bie ZIToofe 3ogen ilpt 
fo an, ba% er bie perfdfiebenen Wirten berfelben 3ufammen< 
3ubringen fudtfe; freiließ freute er ftdj fdton im 3um J782 
an Bouffeaus „allerliebsten" Briefen über bie Botanif: 
aber erft im 3<muar \7S5 ftnben wir iljn wiffenfdjafttidf 

23* 



556 Dtertes &ud?. 

mit ber Pflanzenwelt befd|äftigt f unb swar auf Perantaffung 
ber „auserlefenen mifroffopifdfen £ntbecfungen bei pflogen, 
Blumen unb Slüten" von 5t. XD. (Bleichen genannt Hüft« 
worm, bie er fontroliren wollte. Sefonbers 3ogen ifyi bie 
Samen als ber (Brunb aller Cntwicffung an. ^u 3*n<* 
unterhält er ftdj mit Büttner oiel über botanifdfe Dinge, 
unb er fecirt mit ifym Kofosnüffe, wobei er fmbet, er fei 
aucfc Ijier auf bem redeten IDege. ©ort r>erfy*nbelt er 
audf mit bem jungen ZlTagißer 23atfdj. Diefen, ber ht 
3ena jtdj ber 2Jr3neihinbe unb ZTaturwiffenfcftaft gewibmet, 
babei aber fdjon oor feinem 3wan3igften 3afyre bidjterifdje 
Derfudje herausgegeben , fyxtte er in ZDeimar, wo er in 
mifjlidjen Umftänben lebte, auf bem €ife fennen lernen. 
1>a feine 3arte Beftimmt^eit unb fein ruhiger ©fer ifjn 
fefyr a^ogen, fyatte er ifyn peranlaßt, ftd) nadj 3*na 3urücf« 
3ubegeben, um ftd] gan3 ben ZTaturwiffenfd^aften 3U wibmen, 
über bie er ftdj gern mit ifyn unterhielt 3" Xüeimar 
mußte (Efyarlotte an ben itjm fdjöne Offenbarungen 3eigen* 
ben Unterfudjungen über pfiansenfamen tfjeilneljmen. 2(m 
2lbenb bes 2. 2Jpril will er ifyr feine fleine botanifdfe 2tb* 
fymblung biftiren. 21uf bie Sommerreife ins 5id}telgebirge 
nimmt er ben bamats fteb3e^njd^rigen pfkut3enfunbtgen 
5riebrid? (Sottlieb Dietrich aus §iegenfyain mit, beffen 
frifdjes IDefen xfyn gefiel. 3ro Ztooember reizt ifyx 3U 
31menau bie pfknt3enwelt fo feljr, bajj er feinen Steht 
anrühren will. £r lieft Cimtls Philosophia botanica, an 
ber er bisher nur immer gefoftet, im <§ufamment}ange. 
2ludf fmbet er einige artige botanifd}e 3&**n. 3™ folgen» 
ben 3«"war fyanbelt er mit bem ^ofgärtner Heidjarbt in 
Beloebere über allerlei 23otanifd?es , barauf 3U 3*n<* mit 
Satfdj. 3^t ZlTai biftirt er 5rife Sotanifa. 3^««f«Ö5 tpt 
er bas pjkm3enreid} mit im Sinne, wenn er üon ^Imman 
aus Itlitte 3uni an (Charlotten fdjreibt : „Wie lesbar mir 
bas Sud? ber TXatat wirb, form tdj Dir ntdpt ausbauten; mein 
langes 8nd?ftabiren Ijat mir geholfen; jefet rfitfts auf ehtmal mtb 



Die l£etmarifa?en Ztienfrjattre. <*. Q782— J786.) 357 

meine ßttte £reube ifi nnausfpredjlid?. So viel XTeues idj fmbe, 
fhib' id? boa) nid?ts Unerwartetes; es paßt alles unb fdjliegt fld? 
an, weil iä) fein Syjtem Ijabe unb nidjts urill als bie iDaljrlfeit um 
iljrer fefbfl totUen. Wie fidj bas nun vermehren nrirb, baran benf id? 
mit tfreuben." 2t!s er ficrj im 3*ilt rrriber Willen in IDeimar 
fejtgeE>alten fiefyt, ergreift irjn bie pflan3emr>elt mit foldfer 
€eibenfdjaft, ba§ fie in feinem (Semütrje „rafl". Die ifyn 
befeligenbe 5teube fpridft ftd? in bem Befenntniffe an bie 
5reunbin aus: „€s 3»ingt ftdj mir alles auf, id? finne nidjt 
meljr brfiber, es fommt mir alles entgegen unb bas ungeheure 
Beidj fbnpliflrirt ftd? mir in ber Seele, ba% iäj balb bie fd?merfte 
Aufgabe gfeid) roegfefen fann. Wenn idj nur jemanben ben 33lid 
unb bie Jreube mittelen fdnnte, es ifl aber nxdft mftglid?. Unb 
es ifk fein (Traum, feine pfjantafie; es iß ein <5eu>attra>erben ber 
ipefentlicr/en form, mit ber bie Ztatur gleidtfam nur immer fpielt 
unb fpiefenb bas mannigfaltige f eben fproorbringt. X?ätf ia^ geit 
in bem fuqen f ebensraum, fo getraute ia) mid?, es auf alle Heidp 
ber Hatur, auf \fyc gan$es Heia) an3nn>enben." 

So roar itjm in ber 33efd?äftigung mit ber Ztatur ein 
gan3 neues Ceben aufgegangen; bie reelle (Einfielt , bie er 
fjier gewann, erweiterte trnt, bie Konfequens ber Xlatxxv 
tröjtete ifyx über bie 3nfonfequen3 ber ZTTenfdjen, bie fefte 
23eftimmtrjeit irjres IDefens über bas Ungefdjicf, ben VLn* 
begriff unb fo manche Un3uträglid}feit, benen er begegnete. 
Unb es war nid?t Caune, es voax innere Jftötrjigung , ba% 
fein rutyg beobadftenber, tief einbringenber unb anfdiaulid? 
erleudjtenber 23licf , ber itjm ben (Kjarafter ber ZHenfdjen 
nnb ifjr ptefoerfdflungenes (Treiben enthüllte, irjn audj 3ur 
£rfenntni§ ber Silbungsgefefte ber Ztatur untDiberfterflidf 
trieb. Ziehen ber Betrachtung ber brei Seiche 3ogen ibn 
anbere Crjetle ber natunmffenfd?aft minber an; bie Stern* 
funbe, roie feljr fte ifyt audj teilte, voat xfyn weniger faß* 
bar, unb roenn bie IDitterungsIer^re irjm aud? nidjt gan3 
fremb blieb, fdjien fte ifyn bodj 3U fcbuxmfenb. £tor oor- 
übergerjenb befdjäftigten tfyt p^Yfifd^c Derfudje, befonbers 
bas Steigen ber Luftballons. IDenn er ftdj in ^}ena bie 



358 Diertes 8n^. 

pier Species ber Algebra vortragen lieg, fo blieb biefe itjm 
bloge Kenntnis ba er für bie 2TJatf}ematif Fein ©rgan tptte. 

Das 5*td?nen unb znalett traten hinter ben Ztatur* 
jhxbien 3urücf; einmal fyoren n>ir, „bas 3*tdjenfteber fei 
burdj bie bittere Sinbe bes Cebens^o^es pertrieben iporben". 
Xlodi tpeniger gebieten bie Hebungen im Habiren, 2TlofceQiren 
unb bas (Biegen in Sron$e. &x ber Kunft, nadi tpeldpr 
fein tiefjles IDefen jhrebte, 3ur Dichtung, fehlte iijm bie nöttyge 
Sammlung , aber fobalb er ftd} gebrungen füllte , bie €m* 
pftnbungen feiner Seele (ebenbig 3U gehalten, jianb it>m audf 
feine alte Kunft poßfräftig 3U (Sebote, tpie bas (Sebidjt 
„3fownau", etn3elne Cieber unb (Epigramme, por allem 
„Die (Sefyeimniffe" 3eigen, beren Pottenbung leiber ber Drucf 
bes Cebens unb bas Uebergetpidft ber rtatunpiffenfdjaft 
perfynberten. 5ür bie reiche IDelt, bie fein „IDilfyelm 
ZTIeijter" 3ur Darftettung bringen foflte, fammelte er in beut 
mannigfachen pon ifyn beobachteten £eben immer neuen 
Stoff. €s gelang ifyn, unter jtetem Drängen ber ^reunbin, 
fedjs 23üdjer, freilid? in langen 3n>ifdienräumen, 3U Staube 
3U bringen, aber beim jtebenten jioefte er, tpie bei „(Eaffo" 
unb bem fpäter perfudjten „(Elpertor", t>a fein gepregter 
^uftanb eine frifdfe bidjterifdje Strömung nidjt auffommen 
lieg. Vas Unmögliche tpar audj iljm unmöglich, nnb voexm 
fein gefdfäftlidjes Ceben manche bidjterifdje Slume nidjt ge» 
beiden lieg, fo u>ar biefes für feine menfdjlidje £nttpicHung, 
pon welcher bie bidjterifdte nidft 3U trennen, ein notfypen* 
biger Durchgang ; ofyne bie 2t>eimarifd}enDienftjafyre, ofyxe bie 
in ifyten getponnene Selbftbefyerrfdjung unb reidje (Erfahrung 
n?äre <5oetf}e nie ber gefjaltreidje EDeltbidjter, ber anfertige 
Slusbrucf beutfdjen (ßeiftes unb <5emütt;es getporben. 

(Ein <§ufall trieb ifyn 3ur »eitern 2tusbi(bung ber fo* 
mifdjen ©per. 5teunb Kayfer überrafdjte ifyt nadj längerm 
Sd)»eigen im Srüfyjafir \78^ burd? bie ZTTitttjeilung , bag 
er einen jungen Kaufmann nad} 3talien begleitet, befonbers 
pom ©erlangen nad] alter 3talienifd]er ZHuftf getrieben. 



Die ZDeimarifdpn ZHcnßjalire. ^ ((782— J786.) 359 

7>a% biefer bas Canb betreten, metdjes er „rote ein fünbiger 
propijete nur in bämmember $erne por pdf liegen faty", 
mugte ibn eigentümlich ergreifen, aber 3ug(eicf} marb fein 
alter iDunfdj aufgeregt, ben ireunb, ber fid} 5U feiner 5teube 
arieber aus feinem alle Kraft unb Cfyätigfeit aufce^renben 
Unmuts erhoben, 3U einem gemeinfamen IDerfe 3U be« 
ftimmen. ireilidf (ei er felbfi jefet in unpoetifdjen Umftänben, 
fdnreibt er am 2% 3uni ans €ifenadi, aber ber fctjlafenbe 
<5enius merbe bod? mieber 3U meefen fein. Seit bem 2ln« 
fang bes ^alpes r/atte er von ber Bellomofdjen, jefet in 
€ifena<ft fpielenben (Sefeflfcrjaft 3mölf ber beften 3taKenifdjen 
fomifdten (Dpem in guten Ueberfefeungen fpielen feint, 
roorin er Ceben unb Bewegung, mit £mpftnbung gemüht, 
alle 2lrten ber Cetbenfdjaft fanb unb ftdj ber ©elifateffe unb 
<ßra3te bes Komponißen freute, ^ebenfalls mürbe er, trenn 
nidjt früher, burdj einen folgenben Srief Kayfers 3U bem 
(Sebanfen an eine ©perette veranlagt; benn auf einen foldjen 
eruribert er am 25. : „J>a% Sie bie muntere ©per lieben unb 
fid} nad) Arbeit fernen, freut mid? beibes red?t feljr. 3<*? bin immer 
ffir bie opera buffa ber Italiener ' gemefen nnb rofinfdjte lpofjl ein- 
mal mit 3fynen ein Wexfd}en biefer Tixt 311 Stanbe 3a bringen." 
Sdjon im ^afyce ^777 Ijatten irjn bie Dorfküungen ©on 
3nterme33os ange3ogen, bie ein beutfdjer 23uffo 2(nton 
Serger mit feiner 5*au im Stromer 3U geben pflegte; er 
rooüte nodj eine britte mittlere Stimme E}in3ufügen unb fann 
ftd] ba3u mehrere Stoffe aus, von benen er bann einen in 
„Scrjer3, Cift unb Kadie" aus3ufüljren begann. Sdjon am 
\H. 2luguft fdjreibt er ber $reunbin, bie ©perette fei balb 
fertig, bodt blieb fte barauf, als <5oetf>e in 23raunfdnr>eig 
Salieris iScuola di Gelosi« in trefflicher 2!uffüf?rung ge* 
fernen, längere Seit liegen. €rfl im nädrften 2lprü mürbe 
jte bem Komponiften gefanbt, ber batan eine 2trt von 3talieni« 
fcfjcr (Sefialt fanb. (Soetffe glaubte fyer einen entfdjiebenen 
^ortfdjritt gegen feine frühem Singfpiele getfyan 3U Reiben. 
Käufer griff bie 2Irbeit mit notier £uft an; feine Kompo* 



360 Dicrtes TSn^ 

fttion ber beiben erften Titte ging <ßoetf;e mit ben Sängern 
burdj ; er fyitte groge 5reube baran unb trollte fte auf alle 
©eutfdjen Süijnen bringen. 5reiKd? »ar bas, toas et burdf 
Knebel pom UTündjener (Theater tjörte, tpenig erfreulidj. 
©er bort fyerrfdjenbe moralifdfe (ßefdpnacf festen tf^m ber 
fdflimmjte für ben KünfUer, wie für ben pfufdjer ber glücf< 
lidfjte. 21ber trofo allem voxü er bem 5*eunbe forthelfen 
unb 3ugteid} bas erbärmliche ©eutfdje (Diäter lieben , von 
bem ftdj mit Hedjt jeber abu>enbe, ber fingen unb fpielen 
fönne. Unb fo meint er, man fönne bodi audj ben ZTTün« 
djenern etwas nad? bem (Säumen brauen. Sogleid? »tu 
er ein anberes Stücf fdjreiben, in tpeldiem audj für bie 
getrünfdjte 23üt}rung geforgt fein follte ; er benft ba$u einem 
fdjon früher erfonnenen Stoffe einen tpeitern Umfang 3U 
geben. Hodj por bem <2nbe bes ZTConats tfjeilte er bem 
Komponiften feinen neuen plan („Sie ungleichen £}aus* 
genoffen") mit, ben gefd}macft>olle perfonen gebilligt. Sie 
21uffüt;rung pon Kayfers beiben erften 2tften bei £}ofe fanb 
allgemeinen Seifall, audj bei f^erber, ben (Boetlje unter 
allen iljm nafjen JTluftffreunben für ben 3uperläffigfien f^ielt. 
Tibet ber Komponift felbft tr>ar am tpenigjten bamit su- 
frieben, ba er füllte, ba§ bie £?anb(ung 3U angesogen, für 
brei perfonen 3U ermübenb fei; audj Ijatte er fidj über bie 
Sditoierigfeit beflagt, bie ifym bie Sprache madje, ba ber 
Dichter mit ^Ibftdjt fid} befonberer 5r«i^iten bebient trotte. 
5ür ein3elne Stellen bes pierten Elftes fanbte (ßoetlje iljm 
Perbefferungen , brang aber barauf, ba% Kayfer nichts an 
ber Kompofttion änbere, bis er mit bem <San3en fertig fei. 
Ceiber mußte er beffen Sorge, ba% bas Stücf nidjt auf 
ber 23üf)ne auf3ufüfyren fei, Hedjt geben; er u>oOte audj 
nie mefjr ein foldjes 3U brei perfonen machen, obgleich er 
nodj ein allerliebftes Sujet tjabe, bas fafl nodj reicher, nodj 
toller fei. <£r benft audj fdjon an eine Umarbeitung ber 
„(Elaubine" unb bes „<£npin"; ber neuen ©perette fyimgt 
er mit franftjafter Ceibenfdiaftlidjfeit nadci, bebauert aber 



Die IDeimarifdpn Dienjijatjre. ^. (J782— J786.) 56\ 

ben armen Kompomjlen, ber an ber barbarifdjen Deutfdjen 
5prad?e feine Kunffr ©erfdjmenben muffe. Kayfers dritter 
21ft fommt am 5. $ebruar \7S6 3ur 21uffüfyrung. 2tudj ben 
Schlug ber Kompofttion nimmt (Soetlje fefyr beifällig auf. 
lüas er an btefer iljrer erjten gemeinfdjaftlidien Arbeit ge* 
lernt, fdjreibt er am 5. ZlTai, merbe ifyn bas neue 5tücf 
3eigen, unb audf bei biefem merbe mieber 3U lernen fein 
unb fo immer metter. <£s mar iljnf bei biefem Briefe übel 
3n ZHuttje, ba er bem 5reunbe perljeimlidien mußte, ba% er 
nädjjiens nadf 3taß* n 9^/ &o<*l brang ifym, fönnte man 
fagen, fein böfes (ßemiffen bie Crmäljnung einer Seife nadj 
3tafien auf, 3U meldjer er ifyt einlaben mürbe, menn er bie 
3talienifäje Spradje in feiner (Bemalt fyätte. Sein Derfudj 
toar leiber gefdjeitert, unb ba$ ein3elne 21rien ober 21fte 
im Kon3ertfaa( gegeben »erben fonnten, mar bem Kom* 
poniflen ein fdjtedtfer Croft, ber gleich, um 3U feinem gmeef e 
3U gelangen, bie ©perette anbers 3U fompontren begann. 
Dem Vxditev felbjt fyxtte biefer aus Ciebe 3um 5teunbe 
unternommene Derfudj eine lebhafte Anregung unb flare 
©nfidjt in biefe ©idjtform ©erliefen. 

5o ijatten benn bie überhäuften (ßefdjäfte bem raftlofen 
Dichter, ben fie, nadj feinem eigenen 21usbrucfe, bilbeten, 
mbem er fte bilbete, nodj immer Seit gelaffen, feinen miffen* 
fdtafttidfen unb bidjterifdjen Neigungen nadftugeljn, ja 
gerabe pe Ratten ifym (ßefegenljeit geboten, ben ZTatur* 
uriffenfdjaften näfyer 3U treten, 3U meldten if>n fein (Seift 
bamals mefyr als 3ur ©idjtung fyn3og, bie er bei reiferer 
Durdjbilbung unb leerer Kunjteinftdit mieber mit ©oller 
Seele aufnehmen follte. Sein ©idjtergenius fdjlief nur einen 
ftu^en Sdjlaf, aus bem er gejlärft ermaßen follte, audj 
Ijatten feine Sdjmingen ja nidtf gan3 geruht. 3™ 'yinev^ten 
feiner plane unb Porfäfee unb Unternehmungen mar er fid) 
felbft, mie er fagt, geljeimnifpotl treu geblieben, er fyxtte 
fein gefeUfdjaftlidjes, moratifdjes, potitifdjes unb poetifdjes 
leben in einen verborgenen Knoten 3ufammengebunben. 



362 Viertes 33ndj. 

Wie aber jtanb er biefe 3al?re über $u bem ^ersog 
unb bem f)of ? (Bleich nadf feiner Uebernalpne ber Kammer 
geffaltete jtdi bas DeripUtnig bes £}er3ogs 3itr Ijersogm 
glücflidter. 2ludi bte fjer^ogin IHutter fanb jidi in iijrem 
Ciefurt gans befyagüdj. 5eine bort 3benbs auf bem natür* 
liefen Scrjauptafee an ber 3^ aufgeführte „5ifd}erin" machte 
einen ^öc^ft anmutigen (Einbrucf . Der itpn Kolben 5ürfttn 
fdjenfte er, tote früher (Charlotten, eine fdjöne 2lbfdjrift 
fetner ungebrueften Schriften. Karl 3uguJT gab iejm freiließ 
nod] hmner 3U ben alten Klagen Peranlaffung , bod) be* 
rufygte (Boetfye ftdj meifl bamit, ba§ btes eben „fürfHidje 
Queren" feien, bie man einmal rjtnnefymen muffe. „Die 
fyx$o$in ift fo angenehm, als man fein fann", äußert er im 
21ugujr {7S2 f „ber fyv$o$ ift wadex, unb man fönnte ifpi lieben, 
roenn er nidjt burd} feine Unarten bas gefeüige (eben gerinnen 
mad>te unb feine ^rennbe burdj unanftaltfame tDagltalfigtett nötigte, 
Aber fein tDofyl nnb IDe^e gleiajgültig 3a ©erben." XJOxe ärger» 
Her) er aucrj ijl, ba% bas Solbatenfpiel ber ZITanÖDer biefen 
ansieht, er im 3<Kjen unb £)e$en feine Criftens rjat, er 
Xtebenbinge mit letbenfdtaftlidier fjaft betreibt, fo freut es 
ifyt bodt, ba% ex „einen anlügen unb leiblichen Crjetl an 
ben (ßefdjäften nimmt unb ftdj fjie unb ba ein (Butes an- 
gelegen fein lägt". 5*eilicr| 3erßoben iji ber IDaipi, „bie 
ferjönen Körner, bie in feinem unb feiner 5*eunbe ©afein 
reiften, müßten auf biefen Boben gefät unb jene tymmtifdien 
3uroelen fönnten in bie irbifdjen Kronen biefer durften ge» 
faßt rt>erben", er fytt erfannt, ba% jie perfcrjtebene IDege 
neben einanber gefyt muffen. Wenn ex fidj aud\ eine Seit 
»>om Qofe 3urücf3iet]t unb ben £)er3og oft aOein reifen lägt, 
fo folgt er ifyn bodt im ©ecember nadt Zteuentjeiügen, 
barauf nadt Deffau unb £eip3ig, aber pon Zteuenrjeüigen 
gellt ex vor it>m roeg, in £eip3tg bleibt er länger als ber 
l}er3og : fo jtdjert er jtdj feine 5teiljeit. Die am 5. 5*bruar 
J783 erfolgte (ßeburt bes Crbprin3en übte auf Karl2luguß 
ben günjtigften Cinbrucf. „Wenn je ante Einlagen in mir 



Die IPeimarifdpn Dtenffiafpe. <t. (^ 782— *78*0 363 

waren" , erwidert er auf ZTCercfs <5Iücf wunfdj, „fo fonnte fia> 
Perf^ältniffe falber bis jeftt fein fixerer pnnft finbtn, wo fie 3U 
wrbinben waren; nun ift aber ein fefier traten eingetragen, an 
melden id? meine Silber anfangen fann. Mit pfiffe <Boeu>ns unb 
bes guten (ßlficrs will ia> fie fo ausmaltn, ba% wombglid? bie Ztad?* 
fommenfd?aft fagen foll: Ed egli fu pittore." Ceiber mürbe bie 
für IDeimar fo freubige Seit burdj bie Verlegenheit ge« 
trübt, in wefdje bie (eibigen Abenteuer bes prin3en Con* 
ftantin ben Qof perfekten. Die audj von <ßoetf}e auf beffen 
Heife gefegte Hoffnung würbe burdj bie Ciebfdjaft einer 
tlTabame Darfamcourt pereiteft, bie ber prin3, ^a er ifyrer 
überbrüffig war, ofyte weiteres nadf IDeimar fdjicfte. 2luf 
<5oetfyes Ratfy brachte man fte 3um ©berförfter nadj tZann* 
roba, wo i^re €rffärung, fte fei guter fjoffnung, bie Sadfe 
nodj perfdjtimmerte. Salb ergab fidj bie traurige Cage ber 
{mannen bes pri^en. (Boetrje, ber Zlotli fdjaffen follte, 
war äufjerft perjrimmt. 2lm ^. ZKai mufjte er felbft 3U ber 
Darfaincourt, bie nad] i^rer Ztieberfunft unter Begleitung 
feines treuen Seibel nadj 5tanfreidj 3urücfgefdiafft würbe. 
Die Ciebesperworrenrjeiten bes prin3en waren aber bamit 
nodj md]t 3U €nbe. 2lfs ber (Ct^atouüier Cubecus mit 
biefem 3U XDiesbaben 3ufammentraf, fanb er bei ifym eine 
Cnglifdfe (Beliebte. 5ofort befdfloft man, bie £nglänberin 
nadj ZTZarffuifl 3U fenben, ^en Prin3en nadj IPil^elmst^al 
3U befdjeiben. Dorthin ging audf (Boetlje. fjier perna^m 
er pon Cubecus Dinge, bie pdf nidjt armfeliger benfen 
Heften. Um fo merjr. freute er pdf bes I?er3ogs, ben er auf 
bem bejten Wege fanb. „XPir fyaben über viel Dinge gar gnt 
gefprodjen", berichtet er Crjarfotten; „es fWrtfld? vieles intern 
auf unb er wirb gewiß in fldj gjiicfltdjer unb gegen anbere woty* 
tätiger »erben." Zladi ber 21nfunft bes pri^en, ber lange 
auf ftdj rjatte xoavten laffen, pertraut er ber 5reunbin, bie 
Verworrensten beffelben Ratten nodj einige Knoten, bie 
mit (Sebulb geföft werben müßten. Wegen einer Unter« 
fünft ber Cngldnberin wanbte er fidj an feinen alten $reunb 



364 Wertes Eud?. 

Biefe in $ranffurt. JTTit bem pri^en fetjrte er nad? IDei* 
mar 3urücf . ©er I}er3og nafyn ben Sruber mit ftd? nadf 
3fonenau, ging bann mit ifyn nadj £Dür3burg unb benahm 
jtd? in biefer leibigen Angelegenheit Dortrefftidj. 7>a bie 
€ngtänberin untrofyl geworben, mußte ifyre Entfernung auf* 
gehoben roerben. Durdj Hiefe serfdjaffte (ßoetlje itjr ein 
entfprecfyenbes Unterfommen. VOeidte fyolje Hoffnung er 
bamals auf Karl Auguß gefegt, 3eigt ber fyerrltdje <$5Iücf* 
amnfdi, ber il?m an bejfen (ßeburtstag am 3. September 
\783 auf bem (ßicfelfyafyn bei 3'^enau aus ber Seele floß. 
Aber balb follte er burd) ben regen Antfyeit beunruhigt 
»erben, meldten ber Qe^og an ber Setreibung bes Surften* 
bunbes nafym. Sein IDunfdj mar, biefer möge ftdj barauf 
befdjränfen ein guter Qausaater feines Canbes 3U fein, mal»* 
renb Karl Auguji es für eine oaterlänbifdje Pflicht fyelt, 
ben Uebergriffen ©efhreidjs entgegen3utreten unb bie $vei* 
ijeit ber ©eutfdjen Surften 3U fidlem. 2>ie Unterfymblungen 
tourben feljr eifrig 00m Qer3og unb bem 5ürjten von 1)effau 
mit öaben, (Botfya, öraunfcfymeig unb ZTZain3 betrieben, als 
ber Cob ber Prin3efjxn Cuife am 2% ZTTär3 \1%% ben fjof 
in große Crauer oerfefcte. Audj ber £}er3og mar erfdjüttert, 
bebauerlidjer aber mirfte biefer Derlufi auf bie £}er3ogin, 
bie fidj jefet mieber mefyr 3urucf3og. (Boetfye Ijatte in biefen 
traurigen Cagen mandjes 3U beforgen, audj bie £}er3ogin 
3U tröjten. prin3 (Eonjkmtin mar unterbeffen auf Setreiben 
bes £}er3ogs als ©briftlieutenant in Kurfädiftfdje Dienjie 
getreten, momit (ßoetlje eben nidjt einoerjtonben tDar, bod? 
er mußte ftdj 3U befdjeiben, in foldje 5<*ntilienangelegenbeiten 
nidtf eiti3ureben. 3m Auguft fonnte er fidj bem tDunfdje 
bes Qer3ogs nidjt entstehen, nadj Sraunfdjmeig 3U Fommen, 
mo biefer für ben 5&*ftenbunb mirfte unb feinen §wed 
potlfommen erreichte; tote ausge3eidjnet biefer ftd? in bem 
ifym fremben nnb mibermärtigen feinen fjofleben gehalten, 
crfannte er mit großer Sefriebigung. Aber entfdjieben 
meigerte er fidj, it>n auf ber Heife 3U begleiten, bie er in 



Die lDeimarifd?en Dtenjrjatjre. $. 0?82— \7B6.) 365 

berfelben teibenfdfafttid] pon xfyn verfolgten Angelegenheit 
nad? ^roeibrücf en machte. Um bieAbftdjt fetner Seife nidjt 
3U verraten, mugte ber f}er3og fte 3um allgemeinen ZTTifj« 
pergnügen bes Canbes ferjr roett ausbeuten; er ging bis 
Sürid]. Don 5ranffurt aus, a>o \fy\ 5wm 21ja mit einem 
$rüf#ücf beioirttjete, bat er (ßoetfye, ifyx bort ab3ul?olen, 
biefer aber beftanb darauf, er fonne aus meljr als einer 
Urfadje in biefer 5^t tDeimar riidft oerlaffen. T>a% er 
audj am £nbe bes ^atttes nodj immer fäumte unb pdf trofe 
bes allgemeinen Unwillen burdj 3<*9&*n 3urücHjalten lieg, 
ärgerte xfyx. 21m 26. De3ember fdjrieb er ^em fjer^og : „3dj 
nmnfdp, ba§ Alles, roas Sie auf ber Heife tfmn unb idos 3t;nen 
begegnet, 3U tf u$en unb frommen gereichen möge. Und) bie SßQb 
luft gönne idj 3^? ncn w>n IJcrjen, unb nätjre bie Hoffnung, bajj Sie 
bagegen nad) iljrer HncHmtft bie Jtyrigen von ber Sorge eines 
brofjenben Uebels befreien werben*, ©urdj bie Regung ber 
milben Sd|tt>eine am €ttersberge toar bie gan3e (ßegenb 
gefd?äbigt unb allgemein ber bitterfte Unmuts erregt toorben. 
„3$ Iflb* 5ie fo manchem entfagen felm", rjeifct es in bem 
fo feinen rote freifmnigen Briefe, „unb fyoffe, Sie werben mit 
biefer Setbenfdpft ben 3^rigen ein ZTenjar?rsgefd?enf mad?en, unb 
Ijalte mir für bie Beunruhigung bes (Semütfys, bie mir bie Kolonie 
fett irjrer €ntfrelrang x>erurfad?t, nur ben Sdjä'bel ber gemeinfamen 
IHutter bes t>erfya§ten (Sefdjledftes aus, um ilm in meinem Kabi* 
neue mit boppelter ^freube auf3ufteflen". £rß am 21benb bes 
\{. 3anuar \785 fefyrte ber Ijer^og 3urüd. Wie oerftimmt 
(ßoetfje über feine Ceibenfdjaft für ben iürjtenbunb unb 
über fein 3«gen unb £}efeen mar, fo erfreulich n>ar xfyn 
bie in iljm ertoadjte Ciebe 3ur XTaturrtriffenfdjaft unb 3U bem 
ruhigen, befHmmten tt>ege, ben ber ZTaturforfdjer roanbett. 
Ceiber nahmen bie Angelegenheiten ^es 5ürftenbunbes 
Karl Auguft 3unädfft oor allem in Anfprudj. (Boetrje felbjl 
mufjte pdf, 3ur Betoarjnmg bes (ßefyeimniffes , ba3U ©er* 
fteljn, ein3elne an bie Ejöfe gerichtete Mitteilungen mit 
eigener I^anb ab3uf treiben, n>ie er es fdjon früher einmal 
getrjan. T>as £anb fyatte inbeffen, befonbers ^>a ber €rb* 



366 Piertes Bud?. 

pnn3 färoädiliAi nxir, auf bie Geburt eines 3tr>etten priit^en 
gehofft, aber ber Knabe, mit roelcrjem bie £}er3ogm am 
27. 5ebruar nieberfam, jtarb gteid? nadj ber (ßeburt. £inen 
ZtTonat fpäter geriet!} (Boettje in große Sorge, als 6er 
%r3og für preußens Dorgefyen gegen ©ejrreidj eingenom» 
men, ja entfdjloffen toar, fid) felbji am Kriege 3U beteiligen. 
Svexlidi fragte er (Boetfje bestraft um Hat!?, biefer aber 
mußte 3U gut, baß bie Ceibenfdjaft bei ilmt bereits ent* 
fdjieben E^atte. „Die Kriegsfuß, bie wie eine 2Irt Kräfte unfern 
prinjen unter ber Qant föt", äußert er bitter am \. 2lpri(, 
„fattguirt midj wie ein Wfer Craum, in bem man fort will nnb 
foll nnb einem bie £äße oerfagen. — Das finge Betragen ber (Stoßen 
tpirb t^offentlid? ben Kleinen bie fflotion erfparen, bie fte fid? gerne 
auf anberer Unfoßen mannen motten. 3$ fjabe auf biefes Kapitel 
webet Barmlje^igfett, Xntfpil, nodj Hoffnung nnb Sdxmmtg meln\* 
Darüber fam es, ba (ßoettje hierin ein Unglücf für bas 
Canb falj, 3U einer Spannung, ja, bei feinem leibenben £u* 
ftanbe unb ber baburd) gejleigerten Perfrimmung, ergriff ibn 
ber (ßebanfe, XDeimar 3U oerlaffen. Der liebeoolle 5u* 
fprudj Knebels, 3U bem er nadf 3*"<* ft^l geflüchtet, troßete 
unb ermutigte xfyx toieber. ©n leibliches PeripMtniß ßeHte 
pdf balb toieber fjer. ©je Karl 2lugufl bie Reife nadj 
Pyrmont antrat, gab er (ßoetrje, toie biefer felbjt fagt, „als 
ein großer $reunb oon ißetoiffensreinigungen", ^0 Couisb'or 
für feine Seife nadt Karlsbab unb eine gulage oon 200 (Eljaler, 
fo ba% feine Befofbung jefet J600 Crjaler betrug. 

Zladt ber Sücffeljr oon Karlsbab iß (Boetije toieber 
IjSdjß unmutig über ben fdjroanfenben <§ujkmb ber Dinge, 
„tyer getjts übrigens im eilten", fdjreibt er ben \. September an 
Knebel. „Sdjabe für bas fd?öne (5ebänbe, bas ßelm fdnnte, erl^ljt 
nnb erweitert werben fftnnte, unb leiber feinen <5runb ljat. Ä (Broße 
Mißbilligung fanb es, baß oon jefct an Mittags feine £jof* 
tafel ßattfanb, immer nur bie brei Qofbamen unb ein 5rember 
mit bem ije^oglidjen paare auf bes l}er3ogs Zimmer 
fpetßen, toogegen bie Üjofleute Koßgelb befamen. »Der fyr^og 
iß in feiner (com Oberfammerfyernt von pdllmfc gefdpnften) Ifteutr 



Die £Deimarifd?en Dienftjaljre. <*. (j782— J786.) 367 

glfitfltd}* , fdjreibt (Boetrje ber $reunbin. „3d? adnn 1 es Htm. €r 
ftyafft bie Qofteute ab nnb bie E}unbe an. €s iß immer baffelbe, 
viel Sarins, nm einen Isafen tobt 3U jagen* Unb id? brauche bei* 
nalj fo mel UmftSnbe, nm einen £?afen 3« erhalten." Unb einige 
tEage fpäter: „gu §eiten fef}' td? ben prin3en {btn f (einen (Erb* 
prinjen) nnb nnfre durften, n>o es benn gan3 gnt jefet leben iß. 
Die neue «Einrichtung geltf fort nnb beim fflittaaseffen leibet man 
erbärmlid? in bem flehten Simmer. — So gefys, roenn man nidjt 
3»r redeten Seit ab* nnb 3U3Utlmn roeifj. (Hs nrirb nod? met^r tont* 
men.* 2luf ber grögern Heife nadj Berlin ben Qer^og 3U 
begleiten; lerjnt er ab, bagegen folgt er tfyn rxadi <ßotfya, 
ioeit bort Umftänbe porfommen fömtten, bie eines ©ritten 
(Begenmart erforberten, ba es ftd? mieber um ben irjm ebenfo 
mtbermärttgen als pom Qer3og mit edjt paterlänbifdjem unb 
fürjUidjem Sinne marm betriebenen 5ürftenbunb I^anbelte. 
ZlTtt bem Anfang ^es 3aipres \7S6 trat Karl 2lugufi 3U 
<5oetljes 2lerger in ben preufrferjen ©ienfi. anfangs ZlTai 
fe^en mir biefen nodj einmal mit bem Qer3og auf ber 3<*9b 
„nadt ZDalbmeife" leben, aber, wie er r)in3ufügt, „mäßig". 
EDie fein; er biefem audi manchmal grollte, feine fyolje 23e* 
gabung unb feine innige Heigung erfannte er in rufnger 
5timmung immer an. 

Das Ceben feines iebens aber mar unb blieb ^as feeten* 
Ijafte DertrauensDerffättniB 3U Charlotten. Unb bodj feilte 
biefes gleich, nadj ber Uebernarjme ber Kammer, bie ifyx 
mer^r als je an Dietmar fejfefte, eine tljn tief erfdjütternbe 
Störung erleiben. dfyarlotte mar gerabe bamals ferjr (eibenb 
unb oerftimmt; eine 21eugerung (ßoetfyes ijatte fte Deriefet, 
fo ba% fte ftdj gegen ibjt perfdjloß ; ein pon itnn gefcf}riebenes 
Stllet, ^as fte mifperjtanb, erfjöfjte bie Spannung ; fte per« 
bat ftd} 3unäd$ auf mehrere (tage feinen 33efud}, aber feine 
€rmiberung, er fyxhe biefe Verbannung nict|t perbient, er 
fuijle fte unb fd?meige, lieg fte ifyr Unrecht erfennen. Stexlidtt 
fdnx>anb biefer ZtTigflang rafdj, aber in bem aud) forperlid? 
Ceibenben sitterte ber Sdjmer3 nod] lange naetj. 21uf £fyar* 
lottens XDunfdj lieg er in feinen ©arten eine 33anf fefeen, bie 



368 Dtertes Bnd?. 

er ifyren Stein nannte. 2lls er anfangs ©ftober einen por* 
trefflichen Srief von feiner ZTZutter empfing, fdjrieb er ber 
„einigen" 5reunbin: „So lang idj (Eudj beibe Ijabe, famt mtrs 
an nidjts fehlen/ Don jefet an bübete jtcft bas Ije^fidfle 
Familienleben, bas <ßoett>e immer inniger 3U machen fudjte. 
Stoeimal befugt er fte in Kodjberg. Bei ben (Efyees, bie 
er, um jxdi pon ben Pflichten gegen bie (ßefellfdjaft 5U be» 
freien, äße pier3efyn (Cage in feinem £)aufe gab, nxxr pe 
bie JXttrtfyn. 2lbenbs ifi er regelmäßig bei tfjr unb „(?at por 
iljr nichts Verborgenes", wie er an Knebel fdjreibt. 2lm 
3afyrestage feiner 2lnfunft tpünfdjt er, ba% mit ifym eine neue 
£pod?e feines Cebens anfange, tpoburdj er ifyr immer 
gefälliger n>erbe; fte aber, bie immer an trüben 2U?nungen 
leibet, fürchtet jtdj por biefem achten 3«^re. Dodj bie Der» 
binbuug tpurbe immer enger. 3^en 5nft, ^en er n>ie feinen 
eigenen Sofyi liebt, läßt er nidjt mefyr pon ficb. 2lm \^. 2lprit 
\783 nimmt er xfyi als „ifjr Bilbniß" mit nadj 3Imenau. 
3m ZTTai madjt er itjr ben Dorfdjfag, iljn gan3 3U fid} 3U 
nehmen f tP03u i^r (Satte bie £rlaubniß gibt. Halbem 
5rife feine Sadjen bei il>m eingeräumt, geljt er mit iljm 
nadj ^ena. $rtfe fei gar gut, äußert er nadj ber RücKefyr, 
unb n>erbe ifyten gemeinfam ireube machen. Charlotte 
berichtet iljrer SdjtPägerin: „(Soetfye Ipit ^rifeen 311 fld? genommen 
nnb benimmt fldj fo perßänbig unb gutig in feiner €r3ief}ting, ba% 
man oon ifjm lernen Fann. €r iß üon ben Wenigen, ber Houffeans 
innern Sinn ber (Er3iefjung 3a faffen roetß, nnb »eil £ritj von Hatur 
ein Ijübfdjes (Ebenmaß in ftd? f?at, madjte (Soeben felbfl ^reno* 
jidj mit ttjm ab3ttgeben." <2r getpöfpite tljn an bie reinfte Diät 
unb förberte feine <£r3ieiping auf KebepoQße unb einftdjttgjie 
IDeife. €r nimmt ifyx mit ftd? auf bie f}ar3reife, por toeldjer 
er ber 5reunbin, beren 2lbfd|ieb ifyn unpergeßtid? tffc, bie 
Sdjlüffel 3ur Kifte, 3um Sdfranfe unb 3um Sdjreibrtfcft 
fdjicft; bis auf wenige (ßefdjäftsfadjen gehöre xfyc alles. 
Seine fämmtlid?en pripatbriefe tfyeilt er ber 5*eunbin mit; an 
allen ifyren Sorgen nimmt er tparmen 2lntf}ei(. 5tetlicf? tft 



Die £>timarifd?en Dienföolire» $. (J782— J786.) 369 

er oft felbjl in ifyrer (Begempart fhtmm unb perfdfloffen, fo 
5a§ fte ifyt launig U penseroso nennt, aber fte füi?Ü, baß 
bie Caft ber (Befdjäfte i^n brücft unb ermattet. traurig 
»ergeben ifyien bie Cage, tr>o fte beibe umpofjl finb, aber 
um fo glücflidier fhtben fte ftdi 2lbenbs 3ufammen, tx>enn fte 
ftdj gan3 leben unb pertrauen ober ftdf an Schriften über 
Zlatnr* unb 2De(tgefd}id}te erfreuen ober £}erber ifpten aas 
feinen „3been" porliefi Um Gnbe bes 3afyres muß $rifc an 
(Boetlfes ZTZutter fdjreiben unb audf Charlotte fefct ftdj mit 
btefer in Derbinbung. 3 m 5*bruar \78^ nimmt er 3U ber für 
xijn fo toidftigen (Eröffnung bes 3fmenauer 3ofy*nnisfdjad}tes 
5rifc unb beffen Aftern Sruber, ^en 5orfipagen Crnfi, mit. 

Seine Steigung 3U ber ein3igen jreunbin roirb jefet 
franttjaft leibenfdjaftlidi, fo ba% er nidjt Seichen genug Upres 
innigen 3ngef}örens erhalten tonn. 3fa* Unruhe barüber 
fteigert feine (Blut. 2I(s er nadj Braunfdpoeig gefy, forbert 
fte ilpt auf, iljr pon bort, n>o er am Qofe $ran3Öftfdj 
fpredpn muß, in berfelben Sprache 3U fdjreiben, toeil fte 
baburd} ben 2(usbrucF feiner Seljnfudft 3U mäßigen Ijofft. 
Die begeiferte Zteigung feiner Seele ergießt er in ben bie 
Zlladft ber Ciebe feiernben „(Beijeimniffen". Clja^lotte »ar 
jefet peranlaßt, ftd] ber £Dirtt)fd{aft ifyres (ßutes an3uneEpnen : 
(Boetfye lagt fie barin gewähren , ja er geftefyt ifyc f ba% er 
fte in ber 2lrt, wie fte biefe angreife, aufs neue liebe, ob« 
gleidj ** ftdj jagen muß, ba% fte burd? iijr Schleppen am 
£Dirt^fd)aftsfreu3e nur ^as Uebel tfjeile, oljne es lieben 3U 
fönnen. €r faßt jefct ben (ßebanfen, ifyren $rife 31t abop* 
tiren; fetner IHutter, bie bisher nur 5rifeens Silhouette 
befaß, fdjtcft er 3tpei ZTKniaturbilbdien pon ilpn, bamit fte 
feinen Ciebling immer por klugen fy&e. 

Ulit bem ^atpe 1^85 beruhigte ftd? feine Ciebe nrieber, 
oljne an 3™tigfeit 3U perlieren, aber Sorgen unb Unwohl« 
fein trübten beiben ben (ßenuß tfyres „£}immels". <Ztyxv- 
(otte tyxtie ftd} entfdjtoffen , biesmal in Karlsbab Teilung 
3n fudpn, tpoljin audi (Soetfp über bas Mittelgebirge 3U 

D&nfeer, Ooetlps feben. 2^ 



370 Diertes Sud?. 

gerjn gebadete. 2tber batb erfafjt xfyx ber Unmut!» über 
feine tage fo gewaltig, fcaft er in ftdj perfmtt vmb felbfi 
bie fiebe fein I}er3 mdjt 3U öffnen vermag. „Wie vollen 
immer 3tifammenbleiben, meine liebe. Darüber fei ofme Sorge!" 
fo fpridft er ifyr am 20. 2Jprit 3u, aber einige tage fpäter 
eilt er per^rpeiftungspoll naefo 3*na. Cängeres ttmpofylfein 
trennt bte Ctebenben in ben erften XDod^en bes ZHai. 
<£fyirlotte war bamals audf roegen irjres Sohnes Karl 
beforgt, ber in £}elmftebt, rpo er fhibirte, Sdpüben gemacht 
unb mitten im Semejter fid? ofyne €rtaubni£ bes Daters 
uadt (Söttingen getpanbt fjatte. 3" Karlsbad genoffen bie 
£iebenben fdjöne Cage. „Die liebe Stein war fyier meift woty 
unb 3ebermann »ollte tyr n>o^l" / fdjreibt (ßoetlje fur3 por ber 
21breife an Karl 2tuguft. 3fc $nfe reifte in Segleitung 
eines Kaufmanns pon €ifenadj nadt $ranffurt 3U (ßoetljes 
ZKutter, bie ifyi „bie ptjilofop^ie bes tujttgen Cebens 
erji nod? redjt ausführlich fennen lehrte", (ßoetlje freute 
fid) rjerslidj, rr>ie gut biefem bie Heife getrjan. Va% er 
5rife toie feinen eigenen Sofyn betrachtete, ergibt ftdj 
audj aus ber bamaligen 21eufcerung an 3<*cobi, er tpoüe 
ifyt für beffen ZHäbdjen er^ierjen. 2Hs balb barauf bie 
pon 3öcobi empfohlene 5ürftin (ßalifein in Segleitung üjrer 
5reunbe, bes freijinnigen ©enfers fjemjterljuis unb bes 
ftrenggläubigen ZKünjterfdien (ßeneralpifars r>on $ürftenberg, 
nad? IDeimar fam, fonnte er gegen fte gan3 offen unb 
natürlich fein, ©ie pietiftifd? angetjaudjte, in ber (Erstehung 
gan3 Houffeaus (ßrunbfäfeen folgenbe, anmutige unb geiß* 
reiche, pon tfyrem (Barten getrennte 5rau, pon £}emfierfjuis 
als ©iotima gefeiert, 30g ben Siebter innig an, ofyne irgenb 
feine Heigung 3U (Etjarlotten 3U beeinträchtigen. ©te $ürfrin, 
ber fdjon 3<*cobi piel pon (Boetfyes Derf}ältni£ 3U 5rau 
pon 5tein berichtet fyxtte, madjte biefer einen Sefud}; 
2lbenbs fanben fidj beibe bei ifym 3ufammen. „Diefe tferr- 
ltdje Seele", berichtet er an ^acobi, „^at uns toird) üjre 
(Segenroart 30 mandjerlei (gutem gemetft nnb geß&rft, unb Die 



Die iDeimarifdpn Dtenföatyrc. <*. (J782— J786.) 37 \ 

3^rigen fyiben uns fdptae Stnnben nttb ^renbe gegeben. 11 Später 
fcbneb er ber 5ürftin unb bat um einen freundlichen Srief» 
ipedjfel ; bem Sriefe lag aud? ein anberer von Charlotten bei, 
öen (ßoetlje biefer aufgefegt fyatte. €s 30g ifyn an, einen Slicf 
in bas fonberbar aus fdjtDärmerifdfem (ßlauben unb frifdfer 
ÄeijiesMarfjeit gemifdjte innere Ceben ber 5ürfh'n 3U tljun, 
biefe aber fdiroieg, ba fxe in einer folgen Perbinbung 
feinen Hufeen für iljr Seelenheil falj, aud? wofy füllte, 
ba% <£f}artotte gan3 (Boetljes f)er3 unb Sinn befag. 

<ßro§e Sorge bereitete biefer neben Karl, 3U bem fte 
fein Dertrauen mefyr faffen fonnte, ifyr 3«>eiter Soljn €mft; 
biefer litt an einer pernadtläfftgten Knierounbe. gu XDeify 
nackten perfdtlimmerte fidj bas Hebel, fo bafj fte xfyi nidjt 
oerlaffen burfte. Sie baburd} bebingte f}duftge (Trennung 
von <5oetf;e empfanb biefer feljr bitter; basu nxxr Charlotte 
meifl pon mancherlei Sorgen bebrängt, er felbft fyäuftg per« 
ftimmt unb leibenb, fo ba% er feiten fidj offen erging, oft 
gan3 serfhimmte. <£mmal bittet er bie ireunbin, feiner 
trüben ZTTiene nidjt 3U achten unb feine Sorge 3U fjaben, toenn 
es ifyn manchmal fatal werbe. Sefyr brücfte es ifyt, ba% 
er aus bem tief in ifyn tour3elnben Aberglauben, jeber 
roiditige <£ntfd}lu§, bcn man anbern ©errate, gelinge 
nidjt, feine beabftdjtigte 5fodft nadf ^talx^n audj vov ify; 
geheim galten mugte. ZTTit (Ernft befferte es fidj, bagegen 
madtfe Karl ber IHutter triele Sorge. Auf itjren IDunfdj 
fdfrieb xfyn (ßoetlje im Hamen bes Paters einen langen 
Brief, in welchem er ilnt 3ur beffem IDirtttfdjaft maljnte 
unb genaue Angabe forberte, toie unb wofür er bie Sdjulben 
gemacht. £]äuftges Ceiben unb (ßoettjes trielfadje Abroefen« 
ijeit trennten bie Ciebenben roieber lange Seit. „Ca§ mid? 
Deine liebe immer gleidj ftnben! es rotü mit vielem anbern nid?t 
mein: fort", Magt er iln\ Seine fjoffmmg fyjtte er auf 
Karlsbab gefeftt, u>o er mit ifjr nodj einige fdjöne tt?odjen 
3U genießen gebadete. 

Unter ben wenigen $reunben, bie it>m bas Ceben er* 



372 Diertes 33ua?. 

lotterten, nafym feit bem ijerbjte {783 Sterbet bie erfte 
Stelle ein. Tttefer toar damals gerate mit bem anfange 
ferner „3&* cn 3 U c * ner pfylofopljie ber <5efd?idite ber 
ZTTenfdjt^it" befdjäftigt, bie mit <6oett}es ttaturanfdjauungen 
fo glücftidi 3ufammentrafen. Cr erfannte in (ßoetlje einen 
ber IDenigen, bie Kopf unb ^er3 an ber rechten Stelle 
tragen; er fei in jebem Schritte ein 21Xann: biefer fyiett 
Berbers [dürfen Slicf, fein tiefes (Semütf} unb feinen t&eft* 
umfaffenben (Seijl feljr f}od}. 2ludf bem fo mi§mutfpg 
fdiroanFenben Knebel, ber auf längere 5^t IDeimar per* 
lieg, blieb feine Seele fyerslidj sugeneigt, pertraute tljm gern 
nnb erfreute ftd? u>edifelfeitigen &ufprudfes unb tCroffes. 
ZTlit bem gutmütigen, bidjterifdj reidf begabten XDielanb 
erhielt jtdj bei allem IDedffet ein freunbtid?es Derfjältm§. 
Diefer falj, »ie (ßoetlje unter ber Cajl leibe, bie er fidj 
3um Seften bes Cannes aufgelaben, unb 3oüte \fyn als 
einem e^rlic^en £jof« unb Staatsmanne ade 2(d}tung. Don 
austoörtigen ireunben fam XTCercF freilid) biefe 'yxfyce über 
nidjt naert IDeimar, aber <6oetf}e Ijatte mit itmi fo manche 
Derbinbungspunfte unb er freute fldj um fo laudier, tx>emt 
ifym etwas (ßutes 3U Cfyeit nwrbe, als manches ZTTifcgefdficF 
biefen immer fd?u>ermütt}iger machte. 2ludj mit feinem 
Scrjmager Sdjloffer blieb er auf gutem $uf$e, mem\ er aud} 
ben E}er3og in ber 2tbftdjt, biefen nadt IDeimar 3U 3iefjen, 
nidjt bewarfen fonnte, fonbern tf^rt bejttmmte, bie <£ntfdjet* 
bung 5ritfdj 3U überlaffen, ber fid) freilidj bagegen erflärte. 
Tludi bie Derbinbung mit Kefhter bradj nidft ab; beibe 
füllten, wenn fte audj nur feiten jtdj fdjrieben, tote treuer fte 
einanber uxiren. 2lls Kefhter it|m umßänbtid} über einen 
großen Dermögenst>erluji berichtete, fpradt (ßoetfje Umt 
nidjt nur feinen Ijet^lidien 2tntljeil, fonbem audj feinen 
Dan! für bas ftdjere (Befühl feiner (Ef}eitnal?me aus. „Hlem 
mannigfaltiges IDeltle&en", fd)rieb er, „bat mir meine alten 
^frennbe nod? werter gemalt." ©n pon tfym empfohlener 
Dr. Hiebel, ber fpäter Cottens jüngjte Sd}tt>eßer heiratete, 



Die iDeimarifdjen Dienftjaljre, ^ (J782— J786.) 373 

gefiel tfpn fo wofy f bag er ifyt 3um Canbfammerratf} mit 
ber 2hisftdjt, fi^ieljer bes Crbprinsen 3u werben, bem 
l)er3og mtb ber fjerjogin empfahl. 

ZtTit feinen innigflen 5reunben 3<>cobi unb Caoater 
foflte bie entgegengefefete Peränberung eintreten, ^acobx, 
ber noefy immer fo arg erbittert mar, ba% er an (SoetEfes 
Qer5en 3n>etfelte, von adem (Buten, toas ber tfyt be* 
fndfenbe Knebel ifyn mtttfyeitte, nichts toiffen wollte, fyxttc 
gegen feinen Sdpxxxger Sdfloffer in feinem 2(erger einer 
<ßelbfdjulb gebadjt. Von feiner ZlTutter bapon benad}* 
ridjtigt, bat er biefe um Berichtigung berfelben, unterlieg 
aber nun audj ntdjt, brtefßdj pdf bei feinem „lieben 5nfe" 
wegen ber Perfäumniß 3U entfdpilbigen unb xfyn für feine 
(SefäQigfeit, bie ifyn bamafs aus einer großen Perlegenfcit 
geholfen, unb für alles, xxxxs er ifyn fonft fiebes unb (Sutes 
er3eigt, f?er3fidj 3U banfen. 2ludj ber Perlefeung ^acobxs 
gebadete er. „Wenn man älter unb bie Welt enger wirb", be* 
merfte er, „benft man benn freifid? manchmal mit Wunben an 
bie Seiten, roo man fidj 3um geitoertretb ^rennbe Derfdpqt, nnb 
in Ietd?tflnmgem Uebermutfje bie Wnnben, bie man fd^lagt, ma)t 
ffi^ien fann, no<$ 3U feilen bemüht iß." (Einem folgen feine 
Unart nichts weniger als abfdjwädfenben Sefenntntfc fonnte 
ber weidjije^ige, 3artfüfyenbe 3<*cobt bei aller groüenben 
©tettett mdjt wiberjteljn , ber Sunb mar balb in aller 
3nnigfett erneuert, würbe audj fpäter burdj bie Derfdjie« 
benljett iijrer 2tnftdjten über Spino3a nidjt gehört, yzcobx 
tarn, nadj bem pon (ßoetfye tnnigß mitempfunbenen Per« 
lujte fetner (ßattin, mit feiner Sdjwejter (Charlotte nadt 
XDeimar 3U (Boetfje, wo fie fidj gan3 mieberfanben. <ße* 
rüfyrt fdjieb er som eblen 5^unbe, bejfen Qer3 er fo lange 
Ijatte perfennen fönnen. 

Knüpfte jtdj fo bas Derl^ältnifj mit yxeobi von neuem, 
fo löjte ftdf bie Perbtnbung mit bem 3ü*idier 5«*unbe unb 
bie (Trennung würbe gerabe burdj perfönlidjes Stammen* 
heften gleidjfam beftegelt. 5u bem ©on (ßoetfye gewünfdften 



374 Wertes Bad?. 

5rtebens* unb Coleran3bunb auf (ßrunb iljrer perfdpebenen 
(ßlaubensbefenntniffe fam es nid?t, ptelmefyr er! (arte £at>ater, 
wer feinen „Pontius pitatus", ber unfern 2>id?ter als eine 
„<£apu3tnabe" anuriberte, fjaffe, fytfje H? n f*l&fc 5*eilid? 
fanb (Boettje in beffen drittem (öjeile aud? gan3 trefflid?e 
Sachen, unb er glaubte $u feljn, wie bie ZtTenfd?l?eit Capater 
nad? unb nad? offenbar »erbe. 2Us biefer aber, ben er 
nod? €nbe \?8% burd? ben £jer3og grüßen liefe, immer 
u>eiter oon feinem 33efeE?rungs« unb €rlend?tungseifer fort* 
geriffen tourbe, als er burd? feine maguetifdjen Kuren bie 
IDett aufregte unb tote ein Prophet unb IDunbertfyäter 
©eutfdjfanb. burdftog , flieg <ßoetf?es Erbitterung über ben 
einft fo lieben $reunb, ber burd? feine pfymtaftereien ben 
reinen ZlTenfd?enfmn berücfe, auf bas äußerfte. Sollte er 
ja in bem 21ugenb(itfe, n>o er felbft in bie (tiefen ber 
nad? eioigen (ßefefeen fdjaffenben Hatur gefdjaut fyxtie 
unb ifyten immer vertrauensvoller nad?fpürte, es er» 
leben, ba% biefer einft fo menfd?(id? empfmbenbe (Beiffc, oon 
ftd? fetbß gan3 abgefallen, feine 21Tärd?en als emsiges fyxi 
ber IDelt aufbanb. (Bern toäre er bem x>er3Ücften Pro* 
Poeten, biefer Per3errung ©on Caoaters reinem ZTTenfd?en* 
bilbe, ausgetrieben, aber burd? bie ungemein lange ftd? 
per3Ögembe Ztieberfunft ber l}er3ogin würbe er ge3n>ungen, 
bie 5*ü, toeldje er fo fd?ön in Karlsbab an ber Seite 
£t>arlottens 3U genießen gebadet t?atte, in ZDeimar 3U per* 
bleiben unb l?ier Caoaters 21nfunft 3U erwarten, ber gerabe 
3ur &e\X f too bie I}er3ogin enblid? mit einer Prin3effin 
niebergefommen n>ar, am \S. 3uli 2lbenbs um 7 Ut?r in 
Begleitung bes nod? immer peret?rungst>ott an il?m langen* 
ben Surften t>on 2>effau anlangte. <2r wohnte bei <5oett?e, 
ber aud? ben £?er3og, fjerber, IDielanb unb Bobe auf il?n 
einlub: er felbjt l?ielt ftd? falt unb *>erfd?loffen , es fam 
3U feinem sertrautidjen ZDorte. Sonft mürben alle »on 
Caoater ent3Ücft, befonbers XDielanb unb bie £?er5ogm 
21malia, aud? <Boett?es 5nft, in beffen Stammbud? er einige 



Die IDeimarifdpn Dienftafpe. ^. (J782— J786.) 375 

Pcrfc fdjrieb. 5ür (Soetfye ijätte £ar>ater 3U feiner ungün- 
fttgern Seit fommen fönnen; trieb liefen ja aües nad) 
Karlsbad unb ben fein 3nnerfles beroegenben. £ntfd}(u£, 
nadt 3ta(ien 3U germ, mußte er in [einer Bruft perfdfttegen. 
Da% Caoater gerade in liefern 2IugenbIicF erfdjeinen mußte, 
fdjten timt ein IDerf ber (Sötter, toeldje bie entfdjiebenjte 
(Trennung von bem feinen (Sott in ber Ratur leugnenden 
propljeten trollten. Sdjon oor stoei iahten Ijatte er ftd] 
gefagt: „TXus Derbinbmtgen , bie ntdjt ins 3nnerfle ber Hatur 
bringen, fann nid?ts Kluges werben", aber 3U einer entfd}iebenen, 
wenn and} ftillen (Trennung fjatte es ber (Segenroart 
£avcdets beburft. €s n>ar ein trauriges (efetes XDieber« 
fetten, roobei (Soetf^e mit einer irm felbft tief fdjme^enben 
rikfjtdjtslofen Kälte ein 3tDÖlfjäljriges fp^inniges Perrjätt- 
nifc 3errife. 

XDie üiel glücflidfer waren bie beiben (ßrafen Stol» 
berg getoefen, als fle oor 3»ei 3<*fr*n, freiließ in ber an* 
mutagen Segleitung ifjrer (Sattinnen, ben IDeimarer l?of 
3U befudjen t&agten, obgleich 5nfe unb fein Klopfiocf r>or 
adjt 3<*fa*n b*n Qer3og unb beffen 5teunb (Soetfye fo 
gröblich beteibigt litten. „<£s mar eine fefjr angenehme €r* 
tmterung ooriger Seiten nnb eme neue BefefHgmtg ber alten 
£reunbfd}aft", fdjreibt (Soetfye an Keftner. Sefonbers 30g 
bie (Sattin *>on $rife, bie Keine „frei Weitere, perfönlidf 
fprmonifcrje" (Bräfm 2lgnes ben Didier an. £f}riftian 
gefiel t^m biesmal beffer als 5nfe, fo ba% er beffen langem 
Umgang getrünfdit fyätte. (Soetfjes Briefioedifel mit itjrer 
Sdjn>ejier 2Iuguße, bie im morgen Zahlte iljrem Sdjroager, 
bem eblen, bamals fdjon brei 3<*fae aus bem ©ienfte ge* 
fdjiebenen Ztlinißer 2lnbreas Peter oon Sernftorff bie Qanb 
gereicht fjatte, toar abgebrochen unb 3U einer ZDieber» 
anfnüpfung fonnte er unter ben oeränberten Derfyältniffen 
feinen Drang füllen. 2Mle weiblidjen Befanntfdjaften 
waren hinter ber einigen £fjarlotte 3urücfgetreten, nur bie 
Derbinbung mit feiner ZHutter, bie, obgletd? er fte länger 



376 Ptertcs Bndj. 

als fecfys yxlpe nidjt befudfte, fein Stols unb fem (Eroft 
war, fyatte ftdj m ungefdjioädtter 3niri9f«it erfjalten. 

5. 

2ln allen (ßebenftagen, audj am 7. Xlooember, n>o er 
3U ZPeimar angefommen, pflegte (ßoetfje einen emften Hü* 
blief auf feine nädjfte Vergangenheit 3U werfen unb Dw> 
fäfce für bie gufunft 3U faffen. 2Us er im XT<n>ember J782 
in feiner neuen IDofytung alle Briefe unb papiere feit 
V772 Bjeften Keß, würbe es iljm bei bem TMbli&e l^etfc, 
bod} wollte er nidjt ablaffen, bis er auf btefe 3efyt ^ofyce 
wie auf ein langes burdfwanbertes tEljal oom Ejügel tjerab« 
fdjaue. gwei 3^re fpäter überbaute er bie mancfcrlet 
€podjen feiner (ßebanfenart wäljrenb feiner IDeimarifdfen 
3e'\t, fudtfe jtd? bas Vergangene redft beutüdj 3U machen, 
einen Maren BKcf som (ßegenwärtigert 3U faffen unb ftdj 
por3uffeDen, was er tfyun würbe, wenn er eben je# m 
biefen IDirfungsfreis träte. Itodj lebhafter mufcte er nadf 
Pottenbung feines 3etptten tDetmarifdfen 3«^res Vergangen« 
fyeit unb gufunft bebenfen. Das (Befühl, ba% iljm m Solgt 
feiner angejirengten (Elfätigfeit im raupen CEtüringen bie 
<£faftfcität bes (Seiftes gefdjwunben , mußte ifjn 3ur emffc 
lidjen €ru>ägung treiben, ob es nidjt jefet an ber geh fei, 
bie Caft ber <Befd?äfte afyufdjütteln, pdf, fo fang es nidtf 
3U fpät, fyer3ujtellen unb bem (triebe feiner fünfHertfdjen 
Ztatur fldj 3U wtbmen. Swar fyxtte er ber Karfebaber 
Quelle „eine gan3 anbere <££i|ten3 3U bauten", unb er hoffte 
Don ity audj im folgenben 3<*fa* \efyc ©iel, aber ber enge 
XDeimarer Kreis mit feiner alle Kraft anfpannenben 2lmt5« 
tt}ätigfeit war bod? nadjgerabe gar 3U brücfenb : er beburfte 
3ur fefrifdjung eines neuen Cebens. 2Us er €nbe \782 fkfo 
in £eip3ig befanb, fdjrteb er ber 5*eunbin, er »erbe wie 
franf, wenn er nidjt immer neue 3been 3U verarbeiten 
t^abe; best?a(b fei er 3ulefet in DOeimar unleibßd? gewefen, 



Die ZDermorifdpn Dtettfrjafjre. 5. (Drang nad? 3talien.) 377 

es fyibe trieft meijr mit xfym fort getrollt. Die Ausflüge 
nadi Jfmenan, dem %ax$, Karlsbab unb andern Orten fonn* 
ten auf bie Dauer nidjt genügen; bas gefpannte, 3um (Erjeil 
gebrücfte leben trotte *™ laufe ber geit 3U piele 5a(ten in 
ferne Seele gefdjlagen, fo bag er burdj einen füfpten Hucf 
ftd} m ein neues perjüngenbes leben retten mußte. Unb 
xoo fonnte er bas, was ifyn Zlotti tljat, eljer 3U fmben 
Ipffen, als in bem lanbe, in u>eld}es er bereits su>ehnal 
vom (ßottfyxrb Ijerab gefdjaut tprte, nach n>eld}em er fdjon 
por bem Eintritt in EDeimar Ijatte reifen fotten, bas ifym 
in ben ert^ebenben Erinnerungen feines batyngefdfiebenen 
Paters por ber Seele jtanb, in tDeldps Kayfers frifd?e Sriefe 
ifyi neuerbings eingeführt , an bas xfyx audj (Cifcr]beins 
jenfeit ber 2Upen gemalter Conrabin locfenb gemannt Dattel 
Sctjon als er im Tlpvxl J785 einen Slugenblicf auf bie $Iudjt 
von ZDeimar backte, muß ifyn ber Sefud} 3taliens im Sinne 
gelegen traben. 3*fe* getoann bie Hoffnung feiner bortigen 
fjerfteflung insgeheim immer mefyr Vflad\t über ifyx. 3 n 
ben 3anuar \786 fällt feine bittere 2Ieußerung über bie 
Deutfdfe Sprache im (ßegenfafe 3ur tPotjUautenben ^alienu 
fdjen. 2JTit 5*ife trieb er bamals bas 3talienifd?e. 3* *"** 
fdjiebener er bie Ztotfypenbigfeit ber $ludjt erfannte, um fo 
mer^r mußte er bie äußern ZlTittel baju in Setradjt 3iefyen. 
Daß ber f?er3og irjm einen langem Urlaub mit Bejiel^ung 
feines (Bemaltes nierjt pertpeigern tperbe, burfte er glauben ; 
biefer aber reichte 3U ben Hoffen eines beipiglidien längern 
2tufent^a(tes in Italien nierjt aas; ben nötigen &ufd}uß 
foflte bas Honorar einer (Sefammtausgabe feiner ÄJerfe 
bieten, 311 tpeldjer er bie nidjt polleubeten Stücfe in 3*aften 
mit aller BeijagUdtFeit aus3ufüf}ren gebadete. Sisfyer Blatte 
er nnr ein paarmal an „XDertfyer" ein3elnes 3U änbern 
begonnen nnb ftdj mit ber Umfdjrtft feiner „3pf?igenie" 
bemüht, jefet aber fottten nidjt allein bie fd?on gebrückten 
Sachen unb bie auf ber IDehnarifc^en Bür)ne gegebenen 
Stücfe neu burdjgefefym werben, fonbern aucrj bie nodj un« 



378 Dtertes Bttdf. 

pollenbeten n>ottte er ipomöglidt obfctyiegen, „Cgmont", 
„€Ipenor", „Caffo" unb „$auji", nur „IPüfclm ZTCeifter" 
blieb ausgeflogen, ba beffen völlige Umgestaltung unb 
ipeitere 2lusbilbung eine längere Seit forderte. 

Sdfon anfangs 3uni ijt er mit 6er Durdjftdjt femer 
Schriften befdfäftigt, bon benen er einen (Efpil mit nadj 
31wenau nimmt. Seim Bergroerfe ordnet er bort nodj 
manches an, bamit er ruhiger reifen Famt. 2hn J6. melbet 
er ber ireunbin, ber „(Eriumpf) ber £mpfmbfamfeit" mit 
2(usnafyne bes erjten, bis 3nlefet aufgefparten Tütes fei 
fertig, $unäd|ft roerbe er an „Stella" gefyt. Diefe Dinge 
burdtf ngefin nnb wieber in mir 311 ernenen", äußert er, „mad?t mtd? 
falb fröt^, falb traurig. U>cnn i$ nid?t müßte, id? t^ät 1 es 
mdjt!" 3« Weimar naljm er „DPertljer" unb ,,3pty9*ni*n i ' 
por, wobei ifyn IDielanb unb fjerber $ur Seite ßanben. 
Ciprlotte, tpeldte feine f leinem <ßebid)te abgefdtrieben, ging 
am 2. 3 U K nadf Karlsbab. <5feid) nadj ifyrer 2lbreife 
\d\lo% (Soetfye enblidj ben Deriagspertrag mit bem £eip3iger 
BudiEjänbler (ßöfdjen ab. 2((s Honorar erhielt er für alle 
adjt T3anÖe 2000 (Egaler, äaljlbar nadj bem 2tbbrucfe ber 
eisernen ^änbe. <5öfd}en fyatte bas Hedft, auger ber ge* 
wcbnüdien Ausgabe nod\ eine auf j^ollänbifdies papier su 
brucfen. Die pier erjten Sänbe tpollte (Soetfye fdjon por 
ber 2lbreife aus Deutfdflanb abfließen, fo ba% er bte (Dftem 
auf \000 dualer rennen burfte. ZTlit bem Kornmer^ien« 
ratlje paulfen in 3*na fyxtte er perabrebet, bog biefer 
(Selber auf ben Ztamen eines porgeblicfien £eip3iger Kauf* 
manns 3ofann Philipp ZlTölIer, unter bem er su reifen 
gebadete, in Penebig unb Hom antpeife. Ceiber mußte er 
nodj mehrere IDodjen, bie er in Karlsbab mit ber 5reun« 
bin 3U (eben gebadete, in ZDeimar bleiben. Tbxdt befümmerte 
iljn bie traurige KranHjeit pon €rnjt, tpäfpenb Karl als 
Kammerjunfer unb 2lubitor in ZlTecftenburg eine Stelle 
fanb. „Da er leidjt \% wirb er attdj leicht burd}fommen", fdpieb 
er Charlotten. <£rft am 2^. 3"ü reifte er mit bem Ka^lei« 



Die IDeimarifdpn Dienfrjafn-e. 5. (Drang nadj Jtaliert.) 379 

fefretär Pogel ab, ben er sunt 2lbfd}reiben feiner ZPerfe 
benufcte; eine Wod\e fpäter folgte irjm ber Qer3og. 2lud} 
Qerber mit (Sattin unb Sofpt fieQten pdf toieber in Karls- 
bad ein. Charlotte perlief; biefes fdjon ben \^. 2lugufr. 
(Beetee begleitete fie bis Sdjneeberg. ©en Schlug bes 
„JPertrjer" arbeitete er jefet um. ^eben 2lbenb las er 
etroas ans feinen IDerfen por. Befonbern (Einbtucf machte 
jr3pfy9*nte"/ We er pon X>ogei in ©erteilen abfdjreiben 
lieg unb neu burdtging. Sdjon an feinem (Seburtstag Blatte 
er fdjeiben in fonnen gehofft, fafy aber balb, bafj er nod) 
einige (tage zugeben muffe. Der £reunbin fdpieb er am 23. : 
„34 »erbe bann in 6er freien Weh mit Dir leben nnb in glüctiidpr 
(Einfamfeit otnte Hamen nnb Stank ber (Erbe näfpr fornmen, ans 
ber nrir genommen fmb." IDorjin er ge^e, perriett} er irjr fo 
tpenig als bei feiner Qar3reife im IDinter J777. Sein 
dJeburtstag rrurbe pon £reunben nnb Sefannten aufs 
Ijeiterfie gefeiert. €r empfing mehrere (Bebidjte im Hamen 
feiner unpoDenbeten (ßebidfte. Berber empfahl irjm bie 
„3pty9*nie" noc ^ einmal an; anftatt faules (ßeftein 3U 
Hopfen (er backte, (Soetrje trete eine mineralogifdje Seife 
an) , fotte er an biefe Arbeit feine Wevfynge legen. 2lts 
ber £]er3og, ber burd} feine Hanne unb tuft bie (ßefettfdjaft 
erfreut , jie freilief) audj 3ua>eilen burdj berbe Späjge per« 
leftt Ijatte, gleich barauf pon Karlsbad tpeg ging, begleitete 
er ifyt bis <£ngelfyms, wo ifyt eine Sdjaar ZRabdien mit 
einem pon (Boetfye gebidtteten Reitern 2lbfd}iebe begrüßte. 
Pon feiner 2lbtpefenr}eit fprad} er 3um £}er3oge nur un« 
befrimmt. 2lber am (Eage por fetner 2lbreife, tpo er längern 
Urlaub ftdj erbat, erflärte er fid| närjer. „Sie fmb glucflidy, 
fdjrieb er, „Sie ge^en einer gewnnfdjten unb gewählten BejHm- 
mnng [in ber preujjifdfen Armee] entgegen. 3^re tyiuslidjen An- 
gelegenheiten fmb in guter (Drbnung, auf gutem ZPege, unb idj 
roeig, Sie erlauben mir, ba% idj nun an mtdf benfe; ja Sie tjaben 
midj felbft oft ba3u anfgeforbert. 3m allgemeinen [in ber Kammer 
unb im Confeil] bin \df in biefem Augenblick genri§ entbeffrüd?, unb 
was bie befonbern (Befdjäfte betrifft, bie mir aufgetragen ftnb, biefe 



380 Wertes Bno> 

fptb 1 idj fo geftettt, ba§ fEe eine Seit long bequem olme mid? fort* 
geljn fbnnen, ja idj bärfte ßerben, unb es würbe feinen Hnrf tfpnt. 
ItcNd) Diele ^nfammenftimmungen btefer Konstellation fiberaefje id? 
unb bitte Sie nur um einen unbefKmmten Urlaub. Durd? ben 
3tt>eij5f)riaen (Sebrand? bts &abes fyat meine (Sefunblptt viel ge- 
wonnen, unb idj tröffe audj für bie (Elafticität meines (Setfites bas 
23eße, wenn er eine Seit lang, fldj felbjt gelaufen, ber freien IPelt 
genießen fann. Die vier erflen 233nbe flnb enbftd? in (Drbnung; 
Berber fyat mir unermüblidj treu beigefianben. gu ben vier legten 
bebarf idj JTTn§c unb Stimmung; idj fjabe bie Sadje 3U leidjt ge» 
nommen, unb fefye jetjt erft, mos 3U tlmn ifr, wenn es feine Subefei 
werben fott. Dies alles unb nodj oiele 3ufammentrejfenbe Um- 
ftftnbe bringen unb 3wingen mid>, in (Segenben ber VMt midp 3U 
verlieren, wo tri? gan3 unbefannt bin. 3d> geb^e gan3 allem, unter 
einem fremben ttamen, unb f?offe von btefer etuxts fonberbar 
fdpinenben Unternehmung bas 3eße. tTur bitt 1 iaj, laffen Sie nie« 
manben nichts merfen, bajj idj außenbletbe. 2lüe, bie mir mit* 
unb uittergeorbnet finb , ober'fonß mit mir in Derfyältntg flehen, 
erwarten mid) von tPod?e 3U Wodje, unb es tfi gut, ba§ bas alfo 
bleibe unb idj audj abwefenb als ein immer Erwarteter wirfe.* 
Da§ iijn bas Canb ber Kunjt umptberfteffticrt a^ieEte, mußte 
er icjm perfdjtpetgen, um ftcfj nid^t 311 perratrjen. 3« feinem 
tEagebud} fdjreibt er : „2luf biefer Reife, fjoffe idf, will ia> mein 
iSemfitfi über bie fd)3nen Kunße beruhigen, xbt heilig Btlb redjt m 
bie Seele prägen unb 3U ftillem <8enng bewahren." 3 a , er bachtc 
t}ier enblid) <ßen>igr)eit 3U erlangen, ob er 3um Dichter ober 
3um bilbenben Künftler bejtimmt fei. Um pdf „pon ben 
prjYfifcr] moralifcr]en Uebeln 311 feilen, bie tlpt in Deutfcr* 
tanb quälten unb icjn 3ufe$t unbrauchbar machten ", um bie 
<£lafttcität bes (ßeiftes roteber 3U erlangen, toolite er ben 
<ßel|eimeratr|, Jttinifter unb Qerrn gan3 ablegen, fid? pon 
feinem meejr bebienen laffen, ein forgen» unb ettfettenlofes 
Stubentenfeben genießen, iPteber ein einfacher ZTIenfdj roer* 
ben. 2lber un3ertrennlicf] füllte er jicrt Weimar perbunben, 
feinem gnäbigen dürften unb fjerm, ber eblen 5ürfhn, 
(Zfytxiotten unb ilpem 5rife, mit benen er ein fd}önes geiziges 
unb fyer3lidjes Filter 3U leben gebadjte , Berber , Knebel unb 



Die IDeimariföen Dienfrjaf{re. 5. (Drang nadj 3ta(teiu) 3S\ 

IDiefattb. Sxeilidi ijatte audj bas oft letbenfdjaftßdj ge« 
fpamtte, pon mandien Sorgen getrübte DerfySltnife 5U £fyxu 
lotten mit 3U ber Derftimmung beigetragen , feie ein fyäus» 
(idfes <ß(üdF eljer gelichtet traben roürbe, aber bas Der* 
trauen 3U ber eblen, feinen ganjen ZPertlj erfennenben 
5reunbin roar boctj fein fdtönfier (Eroft, unb ber ifyn um« 
treibenbe Kreis von <ßefd}äften unb Stubien u>äre burd? 
ein ftanbesmäßiges 5amüien(eben fefyr beeinträchtigt toorben. 
Was Hin befonbers brücfte, nxtren bie £aft ber ifym frem* 
^en (ßefdfäfte, bie für xfyx 5U enge geiftige 2ltmofpI?äre nnb 
bie raube (Thüringer £uft. 2ind\ für fein fiebesglücf hoffte 
er von btefer Seife bas Bejte, ba%, rote er es 5U feiner 
5reube in Palermo füllte, bie 2tbtpefenipit alles »egläutere, 
was bisljer jtoifdren iljnen geftocft, bie fdföne 5(amme ber 
£iebe, ber (treue , bes 2lnbenfens toieber frötytdj brenne 
unb leuchte. Der 5reunbin gegenüber erflärte er fidj bei 
feinem legten fcfyriftltdjen 2Ibfdiieb ätpißdi tote gegen ben 
Qer5og; er überlieg iljr ben (ßebraud} feines (ßartens, fein 
5rifc blieb in Crtpartung balbiger' Hücffunft in feinem 
Qaufe. Der emsige, ber pon feiner 2lbftdft u>u§te, toar ber 
in feinem fjaufe nxtltenbe treue £anbsmamt ptytttfp Seibel. 
Dem Qer5og uribmete er biesma( feinen (ßlüchpunfdt 3U 
feinem <Seburtstag, bem 3. September, er tpeitye biefen 
tCag gerabe baburdt, bafc er 2Tiorgens um brei Ufyc f ofyxe 
irgenb einem feine 2lbfidit 3U perratfjen, Karlsbab perlieg. 
£r fuijr allein in einer poßdtaife ; nur einen ZUantelfacf unb 
einen Dadisran3en nafpn er mit, in benen fidt audt feine un* 
poOenbeten Schriften, Karten, Zteifebüdjer unb ein £inn£ 
befanben. Der Hing ber $reunbin toar fein Seifetalisman» 




fünftes Sudf. 

Italien. 



\- 

BKS einer Sebnfucbt <gie! in ber Seele eilt er burd) Satern 
BJ uiib (Tirol. Canö unö fceutc beobachtet er mit 
"■""■'^ freiem 8lt<fe. Seine (Seoanfen über öie y Übung 
oer <£rbe fie-tjt er beflätigt; in ber Seftimmung ber pflemjen 
empfmbet er feine Sdullerbaftigfeit ; an bas ihn frember 
gerooroene 3Infd)auen oon (Sentälben muffen feine 2Iugen 
ftdj erft roieber qewöiinm. Sdjcm in 3nnsbtud betabel er 
jtcb mit Steinen. 2uif oem Brenner nimmt er bie um< 
jufdireibenöe ,,3pl(*9*t 1 i*" *jen>or unö fdiliegt bas erfte 
StücF feines an £bar[ortcn gerichteten Cagebudies. 3n 
Kowereöo freut er fielt, ö" B « nun fein geliebtes 3talienifd? 
fpredten bort. £u Sorbole im üngeficril bes (Sarbafees 
läßt er bas erfte Selbftgefprädi feiner am ttaurifdten Ufer 
fidt nadt ber Heimat fetmenben priefterm neu erffingen. 
Heben oem 23ömtfd)en ympMtbeater beraunbert er in 
Derona padabios tiefen Ktmftoerfianb , feine eöle ©nfad>' 
Hut, feinen reinen fimfl im ©egenfafc jur fpätern Der- 
roilberung bes äauftÜs. Don Her aus lägt er am 
^8. September einige Seilen bem ^erjog, Cljarfotten, 
£}erber unb, roegen bes 3(menauer 3ergroerfes, anctj Poigt 



3ialien. \. (1786 bis tfebruar J787.) 383 

3ufornmen, bie aber burd} nichts perratljen, u>o er ftdj eben 
befmbet. 3" paüabios Paterftabt, Picen3a, bie fo piele 
fetner ausge3eid}netßen (Sebäube auftoetft, weilt er eine 
ZDodte; bie rei3enb gelegene Stobt fyxt er 3ur fjeimat 
Ztlignons in „tPtlfyelm 21Zetjter" benimmt. €ine 5ädter« 
palme int botanifdten (Karten 3U pabua 3eigt ifyn anfcfym« 
lidfft bie gan3e Stufenleiter ber Peränberungen ber pjlan3e ; 
ber (ßärtner mug ifym eine Hetfye Blätter bis 3ur Blüte 
abfdfneiben, bie er in einigen pappen tote einen ietifdj 
mit ftdj füfyrt. 2lud\ toirb xfyn in biefem Ptele neue 
Pffan3en btetenben (Barten ber (ßebanfe ber £ntn>icf(ung 
aller pflan3engeßalten aus einer immer lebenbiger. 

Drei IPodfen feffelt xfyx Penebig, ipo er tief gerührt 
feines Paters gebenft, ber flets mit froher £iebe pon feinem 
Aufenthalt in biefer einigen 3nfelflabt fprad}; ifyr poQes 
Bilb brücft er ftdj redjt in bie Seele. Die polfstt>ümlid?e 
3taltenifdje Komöbie madjt ifyn 5reube, (Eragöbie unb 
©per laffen tfyn falt. Das gan3e tragifdfe (öjeater fommt 
Ujm fo leer por, ba es babei nur auf ftofflidje, nidjt auf 
fünftlerifdje IPirfung anfomme. Pon ben Abgüjfen ber 
Anttfen füljlt er ftd) aiptungsPoK ergriffen, ©n Stücf bes 
(Bebalfs pom (Eempel bes Antoninus unb ber 5<*uftma 3U 
Som erinnert iijn an bas por fünf3eljn 3<*faen m 2Jlann« 
fyehn gefeilte Kapital bes pant^eons; bie (ßotffifcljen 
Sdjnörfel glaubt er jefct auf etpig los 3U fein. Die un« 
ausgefegt roeiter geführte „3pt?i9*nie" bleibt in ber legten 
XDodte feines Penebiger Aufenthaltes liegen , ba feine Seit 
bei aller Haftlojtgfeit Faum für bas Bebeutenbfte genügt; 
audj fmbet er im pierten AFt einen Knoten, beffen Cöfung 
nidjt gelingen roill. <2fye er am \%. ©ftober bie Cagunen* 
ftabt perläßt, fdjretbt et, nod? immer o^ne Angabe bes 
©rtes, an ben Qer3og, Charlotten unb Ijerber ; ber 5teunbin 
perfpridjt er fein tEagebud}, bas er mit einer feinen bis« 
teerigen Crtperb enthaltenden Kifte 5ufyrleuten übergibt, 
bamtt es nid?t por feinen erften Bömifdfen Briefen anfomme. 



38<* Ranftes Bu<^ 

3m 5ben Settaxa, bas ibn uni)eimtidi an ben dortigen 
Ijof, 2lriofi unb Cajfo erinnert, überfallt ibn eine 2(rt 
Hnluft. 2Hs er in 6er prüfte bes näcbjien ZTlorgens nad? 
Cento fährt, geltf ibjn, ba er sarifdien It)ad|en unb Cräu* 
men bie (Entoicflung fetner „3pty9*ni*" Bebenft, eine 
„3p^igenie in Delpfyt" auf; bie bid}terifd}e Sdjönfjett ilprer 
tragifdjen CDiebererfennttng entlocft ibjn ^reubentljränen. 
3n £ento sieben ibn manche (ßemälbe bes i^ier geborenen 
2Utmeijfers (ßuercino burdj üjre einfache, milbe <ßr5£e unb 
bie (eidfte, reinliche unb üoßenbete iüfprung bes pinfets an. 
3u Bologna erfreut tfyt Ztafaels ^eilige 2Igatbe mit 
ibrer gefunben, ftdjern 3ungfränlidif eit , aber gerabe l?ier, 
reo manche neue ZTleijter ber Kunji ifym aufgeben, füblt 
er, u>ie fetjr ibm ItKffen unb Urteil abgeben. Zladi bem 
naiven paberno reitet er toegen bes berühmten Sdpoert* 
fpatb,s; fdpoer belaben feiert er jurücf. 

Zlafd} fäbrt er burdj bie 3penninen, oon n>o er per« 
fdpebene 2lrten Katfßein, aueb, (ßranit mitnimmt. 2Iuf bem 
Wege von Cojano nacb, <ßirebo fornmt ifyu ber (ßebanfe 
eines „ttlyffes auf pljäa". Die Unruhe, bie xfyx nadj Hom 
treibt, lägt ibn nur brei Stunben in 5loren$ toeilen. Por 
$oligno »erlägt er feinen Detturm, um ju ber Kirche Santa 
ZKaria bi ZKineroa auf einem Ijügel bei 21jfijt $u uxmbern, 
an ber fteb. ein Ztömifdfer Cempel aas ber §ett bes 2lu« 
gußus als Dorberfeite bes fpätern Baues erhalten Ijat. Bei 
biefem erßen DoHfiänbigen Denfmal bes TUtexttyxms beginnt 
bie Zttadjt antifer Baufunft ibm lebenbig anftugebjt. 

Tille Unannefyulidtfeiten ber Seife pon ben fdjledjten 
Verbergen an bis 3U ben betragenden Petturinen ftoren 
ifyn nidjt ; „wenn fie mid? auf 3gions Hab nad? Hom fdfftppen", 
äußert er, „id? wxü mtdj ttid?t bef tagen/ 2Us er Don bem 
mit einer Unja^I von Kirchen unb firdtfidien 2lnftalten 
gefegneten Spoleto in (ßefeßfdjaft eines (ßeijUidjen nad? 
(Cerni fätyrt, überfommt xhnx ber (ßebanfe, roelcb, ein barorfes 
Qeibenttpim bas gemütbßdfe apoßolifdte £i)riftentE?um ent« 



3talien. \. (\786 bis Jebruar *76:.) 385 

fteüt fyibe; ba fällt ifyn fein „€u>iger 3ttbe" ein, 3U beut 
er bie Mannte Cegenbe pon bem IDorte fyatte benufeen 
trollen, bas <£t)riftus bem por bem ZTTartertob aus 8om 
{Iier)enben petrus 3ugerufen. 3" *>ev jämmerlichen Verberge 
511 Cernt richtet er ein „(Sehet an feinen lieben Sdjufegeift", 
feine por 3ei>n VOodpn perlaffene Charlotte. „Wie vtrwtynt 

idj bin", fdfreibt er, ,fiülle id? **ft Mtfi 3*ljn 3aljre mit Dir 3n 
leben, oon Dir geliebt 3U fein, nnb nun in einer frembeu Weltl 
34 fagte mirs ooraas, unb nur bie l#d#e ZTot^n>enbigfett formte 
midj 3n>ingen bert €ntfd?lufe 3U f äffen. £afe uns feinen anbern <8e* 
banfen fjaben als unfer leben mit einanber 3U enbigen." 

&xoe\ tLaqe fpäter, Sonntag t>en 29. ©f tober, gerabe 
ad>t Wochen nad) ber 2lbreife pon Karlsbab, fufjr (Boetfje 
burd] bie porta bei popoto mit bem tfe^errjebenben (Befühle, 
ba% ifyn ber fefytlidjfte XDunfd) feines £ebens getpäfyrt fei, 
in bie etpige Stobt ein. DOeber bie aufeerorbentlidj falte 
XOitterung nodj ber leibige Zufall, ba% fein öanquier fallirt 
rjatte, bämpfte feine erfjörjte Stimmung. Seine nädjfte 
Hoffnung u>ar Cifdjbein. J)en anbertfyalb 3<*fc Jüngern 
Efcffifdien UTaler XDilfyelm (Eifdjbein, ber nadj einem Se* 
fudje 3töüws jldj in Süridj niebergelaffen unb Capaters 
Heigung jtdj erworben, fyxtte er por merjrern ^aiiten bem 
£}ir3oge pon (Botlja empfohlen, ber ifyt auf feine Kojten 
nad] 3toli«n reifen liefe. Sein großer, bem £}er3og ein* 
gefanbter Konrabin rjatte fyödjften Seifall gefunben, bodj 
gab ber £}er3og ibm feinen Auftrag 3U einem neuen Silbe, 
nur neben ber iortfefeung feines 3<*tjrgeltattes basDerfpredjen, 
irjn fpäter in J)ienft 3U nehmen. Da (5oett>e nichts weiter 
beim £}er3oge pon <5otfja erlangen fonnte, unterliefe er jebe 
nähere Perbinbung mit Cifdjbein, bem er audj feine 2lbfidjt, 
nadj Hont 3U fommen, nidjt perratfjen burfte, bod) hoffte 
er nad} fo „langen Saften" ber Heife auf ben „guten" 
Cifdjbein. Siefer tjatte ifyn eben eine Sammlung HTuj!er« 
ftücfe bes pon alten unb neuen Hömifdjen Saumeiftem 
gebrauchten Jttarmors nad} Dietmar gefanbt, liefe ibm audj 

D & n & e r , ©öftres Ceben. 25 



586 fünftes Bnd?. 

eine Reifye Kopien ber beften ZHeifter in Kreibe, Sepia unb 
Aquarell anfertigen, ireubigffe Ueberrafdping ergriff ben 
©om ©idjter bes „<Böfc" begeifterten XlTaler, als er biefen 
plöfclidj ©or ftdj faej , unb fo einfadj unb rein gemütfjlidf, 
fo innig Ijer^üd}, baj$ er es gar nidjt faffen fonnte. Cifcfr 
bein follte ifyn in feinem £}aufe ein Heines Stübdjen 3um 
Schlafen unb 3um arbeiten unb ein emfadtes <£ffen r>er* 
fdjaffen, nxts ifyn leidjt gelang. Seine IDofjnimg lag auf 
bem <£orfo, linfs von ber porta bei popolo, bem palaft 
Honbinini (audj Honbanini) gegenüber , auf ber <£cfe bes 
nadj bem ZHonte pincio füfyrenben Picolo beüa fonta* 
netla, an welchem f}of unb (Barten f>ergefyen. X)er <ße* 
meinberattj ©on Hom rjat im 3<»I? rc J872 bas fjaus 
(ZTo. 20) mit einer <5ebenftafel ©erfebn faffen. 2ludi $ir>ei 
anbere junge ZtTaler wohnten im Ijaufe, (Boetfjes 3tpeiunb* 
3U?an3igjä^riger Canbsmann, ber wegen feines betjaglidjen 
ZDefens il Barone genannte ^olfann <5eorg Schüfe, ber feit 
3K>ei 3atjren in Hom lebte, unb ber fefyr frülje nad\ ber 
IDeltftabt gefommene fünfunb3ic>an3igjäfyrige Hanauer 5n*b* 
ridj 23ury, ein feijr frifdjer unb gemütf}(id]er, aber ftür* 
mifdjer, gan3 in Hom eingelebter Künjtter. Sie bifbeten 
(ßoetfyes nädjften Kreis. (Eifdjbein bewohnte ben erjten 
Stocf; auf bem 3tpeiten fyatte (ßoetfje einen flehten, eine 
weite 2lusftdjt auf ben ZHonte pincio bietenben Saal mit 
baranftoßenber Sdjlafjhibe. Die erfte ^ett natjm xfyi fo 
feejr in 2lnfprudj, bafa er erft am 3toeiten pofttage feiner 
ZHutter bas (ßerjeimnifj, er fei in Hom, ©erratfjen fonnte. 
Sdjon nadj einer ZDodje fyxtte er einen allgemeinen 
Begriff ber ZDeltftabt gewonnen. „XO\v ge^en ffeigig l(in unb 
©teber", fdjreibt er ; „id? madje mir bte plane bes alten unb neuen 
Roms befannt, betraute bie Ruinen, bte (Sebäube, befnebe ein* unb 
bte anbere Dttta; bte größten UTerftofirbigfetten »erben gan3 fangfam 
bef}anbelt, td? tljue nur bie 2Iugen auf unb geff nnb fomme nrieber.* 
ZTTädttig toirften befonbers bas pantfyeon, St. peter unb HpoU 
DonBetpebere, ©onbenen feine Seicfjnungen unb 2lbgüffe einen 



3talien. \. Q?86 bis tfebruar 1787.) 387 

Segriff 3U geben permödjten ; bann aber fdjien iijm nrieber 
gegen bas Kotoffeum alles anbere Hein. 3™ (ßegenfafte 
3ur fjaft ber Reife unb 311 feinem frühem leibenfdtaftlidfen 
Seljnen, empfanb er jefet eine ungewohnte Hufye unb Klar- 
st, einen <£rnft ofjne (Crocfent^eit unb ein gefegtes IDefen 
mit 5^eube, bod) traf es ifyn fdjme^lidt, ba§ alles, tx>as er 
fafy, nur (Trümmer feien. €r perfenfte fidj in Pitrups 
XDerf über bie Baufunft unb in pallabio, ber über manche 
<ßebaube berichtet, bie er nod) pollftänbig fafy. Tiixdi bas 
frohere, wenig unterbrochene pf(an3enleben 30g ifyn an; 
er machte barüber einige redft artige 23emerfungen. Vov 
allem freute iljn ber Umgang mit tDfdjbein, ber t^m nidjt 
blo% ein tatentpoller, pielerfafyrener Künftler, fonbern aud} 
ein guter unb Huger ZHenfdi fdjien unb mit inniger 5reunb* 
fdjaft an ifyn fyng. 3" feinen Seidjnungen nnb Sfi33en, 
befonbers ben auf bie ^uftänbe ber erften 3i(bung ber 
ZTTenfdtäeit be3Üglidjen, 30g \l)n bie lebhafte unb geiftreidje 
2luffaffung an ; über ifyre Derbinbung burdj eine bidjterifdie 
Darstellung toarb piel perfjanbelt. 

(ßleidj am britten (Eage Ijatte <Soett\e auf bem Quirinal 
bie Sefanntfdjaft bes Sditpei3er Jttalers fjeinrid? ZHeyer 
gemacht, beffen grünblidje Kenntnig unb biebere Creufyer3ig« 
Fett itjn immer mefyr an3ogen. gu <§üridj im 2TTär3 \760 
geboren, burdj 5ü§iis Untertpeifung geförbert, tr>ar er mit 
feinem 5reunbe <£öüa por 3K>ei 3^f?ren nadj Rom gef ommen, 
tpo fxe bie beften KunfhperFe ftubirten, eifrig Kunftgefdjidjte 
trieben, gelungene Kopien pon 2lntifen unb (Bemälben an« 
fertigten, aber audj in eigenen IDerfen fidj perfudjten. 
IDeniger lebenbig u>ar bie Derbinbung mit bem etwas- 
trodenen, mefyr fenntnijj* als geifireidjen Sabifdjen Antiquar 
Tüoys fjirt. 7>ex jefet flebenunb3tpan3!gjäfyrige ZHann Ijatte 
fid? por fieben yxt\xen in tt>ien bem Kunjtfadje geipibmet, 
feit J782 roar er in Italien. <5oettje fudjte ben von beftem 
XWllen befeelten, fleißigen, aber mittellofen l}irt 311 förbern. 
3n Rom lebte audf ber ©idjter unb RTaler 5nebridj ZTIüQer, 

25* 



388 fünftes 8n$. 

3U Kreu3nadj ein falbes 3<**? r por <ßoetf>e geboren, mit 
bem er in ber Sturm* unb Drang3eit in üerfeljr getreten 
mar. 2Us er J778 nadj Hont ging, übernahm es <ßoetf}e, 
ifyn jäljrlidt eine von IDeimarer 5reunben ausgefegte 
Summe 3U fenben. 3m Hopember J780 frag er bei ffiüQer 
an, ob er, n>ie bas (Berückt fage, fatfjolifdj geworben, xoas 
in if>rer 2lngetegenl?eit nichts änbern rpürbe. Die pon 
biefem nadj IDeimar gefanbten (Bemälbe mißfielen alige* 
mein; audj (ßoetfje fyelt mit feinen Sebenfen nid?t 3urücf. 
Darüber fam es 3um 23rudje. ©ne ZDieberannäI}erung 
n>ar bei IHäQers Ijotjem SelbftbeiPufctfem unmöglich; ja 
fein (ßroü ftieg, als er pernafyn, (Boetfje fyxbe (Eifdibein 
empfoE>Ien, unb jefet mußte er gar fefyi, baß biefer fein 
pertrauter 5reunb war, unb ber Dichter mit jungen ZRalern 
fidj abgab, bie er tief unter fidj fcfymte. 

(Bleidj in ber erften geit machte <5oetlje audj bie 23e* 
fanntfdjaft bes (Befdjäftsfütirers bes ifym befreunbeten £jer* 
3ogs pon <ßotl>a, ^es fjofratl) 3°fy*nn 5ncbrid? Seiffenflein. 
Diefer, am 22. ZTopember \729 im preugifdfen Cittauen ge* 
boren, u>ar fdjon \762 nadj Hom gefommen, tpo er 
XDincFelmann fennen lernte, nadj beffen (Eob er ber an* 
gefetjenjte 5rembenfüF>rer tpurbe. Seit \780 u>ar er nidjt 
bloß (ßot^aifd]er , fonbern audj Huffifdjer Ijofratb; beim 
Hufjtfdjen £{ofe ftanb er in l?o{?em 21nfel>en. 3« *>er Hunji* 
gefdiidjte folgte er gan3 iWncfelmann, in ber C^eorie ber 
Künfte Sul3er, in ^en praftifdjen Kunftregeln UTengs; feine 
f}öd#e Derefyrung galt Hafael, roogegen mandje Künftler 
bamals Ztlidjel 2(ngelo ^en Dor3ug gaben. (Soetfje trat 
bem für bas Hömifdje KunfHeben bebeutenben ZTTanne näf>er, 
in beffen (Eigenheiten er fidj fügte. Heiffenftein befaß ani* 
eine geräumige Viüa in bem nat>e beim alten 2Uba ge> 
legenen 5föscati. Dort befucfye ifyt (Soetfye fdjon am 
\<{. XTooember unb genoß ein paar fdjöne (Cage in ber 
fo manches Heue unb Hei3enbe bietenben Umgegenb. 

<£rft nadj ber HücMeljr pon 5roscati betrachtete er 



3talien. \. (\786 bis Februar (787.) 589 

pdf als in fiom eingebürgert, unb fo perfünbete er am 
folgenden tEage bem fjer3og, (Charlotten, Berber unb anbern 
ZPeimarer 5^eunben feine bortige 2lnfunft, legte audf einige 
feilen an 5nfe bei, ber es ftd^ in feinem fymfe tpoty fein 
laffen folle. Die Briefe roaren in. ben bes fjersogs einge* 
fdjloffen, ber 3uerft nach, feiner ZHutter bie Kunbe pon feinem 
2(ufentf}alt erteilten foöte. Diefer befand ftd? gerabe in 
Berlin, pon n>o er bie Briefe am 2. December an Charlotten 
fdfiefte, fo ba% biefe erft am ^. (Soetfyes 2lufentf?alt erfutjr. 
Pon jefet an fdjrieb (Boetbe jeben Sonntag an biefe, meift 
andi an fjerber, ber pon allen 5*eunben tt^n am beften per* 
ftanb. Das Cagebud) bis Penebig fam burdj 3ufällige 
Perfpätung erft ZUitte 3anuar in (Efyarlottens fjänbe. 

Die öefanntfdfaft ^es adjt Satire jungem Karl Philipp 
ZTTorife, ber feine feltfamen SdjicFfale feinem „2lnton Seifer" 
3U (Srunbe gelegt fyitte, machte er erft jefct, obgleich biefer 
einige (Tage por xfyn angefommen tpar. Die gute 2luf* 
nafpne feiner „Seifen eines Deutfdjen in Cnglanb" Ijatte 
ben Perleger Campe peranlafct, ifyn einen Dorfdju§ 5U einem 
Befudje 3*ciüens 3U geben, bamit er ifyn ein äfynlidjes Budj 
übet biefes <£lborabo ber ZTatur unb Kunft liefere. 2lm 
20. ZTopember melbet ZHorife, er fyabe por ein paar (Tagen 
in (ßefeflfdjaft <ßoetfyes unb einiger mit ifyn tpofynenber 
Künftler einen 5pa3iergang nad? ber PiHa panfüi gemacht, 
fcer ifyx in eine neue IPelt pon ^ybecn unb tjerrlidjen <£in* 
brücfen geführt. Der Umgang mit bem Didjter fei ifyn 
ein unperfyofftes (BlücF, ba es bei aöen Schönheiten ber 
ZXatur unb Kunft nichts fjö^eres gebe als einen ijarmo* 
nifdjen <5ebanfempedffel. Das »arme <5efüf>l, bie flare 
21nfdfauung, bas grünblidje, freiließ oft 3U (Brübeleien per« 
(eitenbe Streben nad] innerlicher (Einfielt unb bie gemütfc 
lidje ©ffen^eit 3ogen <5oetfye bei ZHorift an. 2ludj fein 
Stubium ber <5efd}id)te unb ber SUterÖjümer n>ar ifyn förber* 
lidl, mochte er felbft audj fdjon früher feinen fleißig gelefenen 
Cipius fidj pon einem ber Sudjfyänbler ^cs (Eorfo gefauft 



390 fünftes. Bu$. 

traben, roo alle Klaffifer 3U billigem preife in nieblidpn 
ausgaben jkmben. Da (ßoetfje füllte, roie feljr es ifyn an 
tedjnifdjen Kenntniffen fetye, fafy er (Bebäube, 2lntifen unb 
(Semdlbe meijfc mit SaufünjUern, Bübitauern unb XlTalem. 
Unter ben Silbfjauern fdtafcte er befonbers ben fünf 3aljre 
altem ^ttejanber (Erippel aus Sdtafftaufen, ber nadj (ängerm 
2lufentf;aft in Kopenhagen unb paris por 3efyi 3<*faen nadf 
Hom gefommen roar. ©odj bei aHen Derfudien, ftd? in 
ben (Seift ber Kunjtoerfe 3U perfefeen, füllte er ftdj iljnen 
nidjt geroadjfen, ifyr <Blan3 blenbete ifyn, jie fpannten ilpt 
an, oljne ba% er 511 ber behaglichen Stimmung reinen 
Ijineinfebens trotte gelangen fonnen. <£rfl um biefe geit 
naljm er in ben HTorgenjhmben bie Umfcfyrift feiner „3p$* 
genie" ipieber por. 2lber mitten in biefer Arbeit befiel ein 
böfes „£{ausfreu3" ben f leinen 5teunbesfreis. 2luf ber $al*rt r 
roeldje <ßoett>e gegen ben 6. December mit <Eifd}bein unb 3roei 
anbern Künftlern (rooljl Sury unb Sdjüfe) nad\ ber (Ciber* 
münbung bei 5iutnicino machte, begleiteten HTorife unb ein 
anberer 5teunb jie 3U pferbe. Bei ber Hücffeijr ftü^te 
HTorifc in ber Zlälfi ber porta Sqrtina pom pferbe unb 
bradj ben linfen Htm. <5oetfye beroäfyrte pd> babei als 
treuer $reunb; er machte, ba% man ben Hngfücf(id}en auf 
einem Cefynftufyl nad\ ^aufe trug , forgte für feine Bebürf« 
niffe, befucfye ifyx täglid] roäljrenb ber pier3ig tEage, bie 
er liegen mußte, meljr als einmal, machte fetbfl mehrere 
ZTädjte bei ifyn unb richtete es ein, ba% biefes abroed?fe(nb 
jebe Ztad\t einer ber beutfdjen Künftter tfyat, ber Ceibenbe 
faft nie allein jtdt befand, ja er fdjrieb felbft für iljn an 
£ampe. Crofe biefer Sorge roar „Dptjigenie" bereits am 
\2. poflenbet; er fyxtte babei bie (ßrunbfäfee berücfficf}tigt, 
roeldje in bem pon HTorift in biefem 3<*fp* erfdjienenen „Per« 
fud? einer Seutfdfen profobie" aufgeteilt roaren. S<*$ bis 
3ur (Ermübung rourbe bie Stabt burdjroanbert. tDeifyiad?ten 
backte er fein penfum in Hom porfäupg beenbigt 3U fyaben ; 
mit bem neuen 3<*fa* rooflte er nadj Neapel gel>n, rootyn 



3tal«n. \. Q786 bis Februar \7&7.) 39 j 

Ujn „ber gute, reine unb bod} fo fluge, ausgebildete" 
(Cifd}bein begleiten follte, bort im (ßenuffe ber fyerrlidjen 
Xlatut „ feine Seele pon ber 3bee fo pieler trauriger Huinen 
rein fpülen unb bie alt3ujteengen Begriffe ber Kunffc lin* 
bem", bann gleich nadj ©flern 3ur £}eimat 3urncffettren. 

3u Hom befanb jtd} ber von einem 21bate (Eacdfi be* 
gleitete 3ipeumb3tpan3igjäE}rige jürft Karl Borromäus pon 
£ied}tenfiein, Bruber ber pon (ßoetfye pere^rten iürftin 
Qarrad}. t)a biefer pon ber ^Intpefen^eit bes Didiers ©er* 
nabm, ben er fdjon 3U Karlsbab fennen gelernt fyettte, bat 
er fjirt, fein Sufammentreffen mit xfyn 3U permitteln, ipas 
fcenn in ber (ßaüerie Doria gefdtafy, nur tyelt (ßoetlje fein 
3"'ognito aufrecht. <2r liefe ftdt beftimmen ein paarmal beim 
5ürften 3U fpeifen. fjier fr<*f ** ben 3n>eiunbbrei§igjä^rigen 
2!bate ZlTonti aus bem ierrareftfdjen, beffen neues tErauer* 
fpiel „Slriftobemo*", nädjftens aufgeführt »erben follte. 
ißoetlje mugte eine Porlefung bes Stücfes über jidj ergelpt 
laffen. XDenn er aud\ mit feinem ^tpeifel an einer gün- 
ftigen 21ufnal)me bes tpoljt gelungenen Stücfes nidjt 3urücf* 
tyelt, fo perfpradj er bodj, mit feinen 5reunben ber Por* 
fteQung bei3umol{nen unb bem Dichter laut ben perbienten 
Seif all 311 3oUen. 2lbate Cäcdji u>ollte gleich feine „3P# S 
genie" überfefeen. 3eben anbern pornefymen Umgang lehnte 
<5oetf)e entfdjieben ab ; er rooHte in Hom als freier ZlTenfdf 
leben , bem es am tpenigfien genehm fein fonnte, jidj als 
ZHerftPÜrbigfeit fefyt 3U laffen. So fdflug er es benn ent« 
fdfieben ab, fid? ber tEodjter bes als (5raf 2llbany in Born 
tebenben <£nglifd}en prätenbenten porftellen 3U laffen. 5r« s 
Kcfy mufete es iljm 3ur fyofjen 5teube gereichen, ba% er in 
Hont über alle (Eruxirtung befannt, befonbers bie ©eutfdjen 
pon ifyn fetjr eingenommen tparen, aber als man ernfi* 
üdt bapon fpradj, itjn auf bem £apitol 3U frönen, per* 
tat er fidf biefe poffe. 

£}atte er audj fdjon ZHitte ©ecember bas meifle Sebeutenbe 
unb bas Sefte mefyrfadj gefeiten, fo füllte er bodj, im (ßegen* 



392 tfnnftes 8n<$. 

fafe 3U ben meiften Heifenben, tpie wenig bies bei bofjen 
Kunftoerfen fagen wolle. Heben ben grogartigen (Bebäuben, 
bem 2tpoD pon Sefeebere unb Bafaels Sogen Ratten jefct 
bie foloffalen Kopfe bes fogenannten (äd>e(nben ^npitevs, 
ber 3uno Cuboüift unb ber ZTlebufa Honbinini feine liebe 
gewonnen, fo ba% er nidjt rutjte, bis er 2tbgüffe oon ifyten 
befaß. Die grogartige Schöpfung ZTCidjel 2lngelos in ber 
Sijrtinifdfen Kapelle fyatte it»n fo ergriffen, ba% er banad? 
felbft Hafaels Sogen nidft anfefyi burfte. Unb neben 
biefen einigen ZDerfen begegnete xfyn fo mandjes anbere 
Sebeutenbe auf Schritt unb tEritt, bab er fidj befd?eiben 
mugte, es auf ftdj wirfen unb in fid} wadtfen 3U laffen. 
Bei feinem Streben nadf 2tßfeitigfeit, aus welcher allein 
bie ©olle Kenntnig fjerporgefye , 3ogen bie (ßefdfidfte Homs 
vmb ber alten Kunfi, bie 2Uterttjümer, bie ZRün3funbe, unb 
voas nidjt alles, feine 2Iufmerffamfeit auf ftdj. Selbjt bie 
Hömifdje politif unb Verwaltung fonnte ber t&eimarifdje 
2Tttnif!er nidft unbeachtet (äffen, ©er ©ecember, ber üjm 
in IDeimar immer fo ungünftig war, fein erfter fdjöner 
©ecember, wo (ßras unb Krauter 3um 3weitenma( Feimten, 
ZDiefen unb ptäfee wieber grün u>urben, fo mandje immer» 
grüne Säume ben BlicF erfreuten, lieg aud? feine bota« 
nifdjen Beobachtungen nidjt rut>en. Unb pon ber Aufregung 
aller feiner tätigen ixnb finnenben Kraft füllte er bie leben* 
bige IDirfung in feinem gan3en ZDefen ; er meinte bis auf bas 
Knodjenmarf peränbert, wafyrtjaft wiebergeboren 3U fein. 

Sie Unmögltdtfeit, jefet pon Hom 3U fdjeiben, f^atte ftdf 
iijm aufgebrängt, als ein luftiger Brief bes £]er3ogs xfyn 
unbejHmmten Urlaub erteilte; audf bie Sreunbe mahnten 
ifyt, ftdj nidjt 3U übereilen. So entfdjlog er ftd] benn, erfl 
2lfdjermittwodj nadj Heapel 3U getjn ; por ©ftern »oute er 
nadf Hom 3urücf, im Sommer 51oren3 befudjen, im E}erbjt 
bie Ijeimreife antreten. 2ludj an Stälien fyatte er gebadet, 
bodj meinte er, bortfjm fönne er nur nadf längerer Por* 
bereitung im ^erbft gefyn unb er muffe bann bis 3um £ube bes 



3talien. \. Q786 bis Februar J787.) 593 

^afyces bafefbß üertoeilen, tronadf er erft im 5*üiijafyr J788 
3urücf?efyren würbe. Tibet aüe biefe plane trmrben burdj 
bie Zlad}ridit von bem Stu^e gehört, tx>e(d}en ber I}er3og 
mit feinem pferbe vor Serlin getfyxn. 

Unterbeffen fyxtte Cifdtbein einen (Entwurf 3U einem 
großen ßemälbe gemacht, bas (ßoetl^e vor Hom barfteHen 
fottte, n>ie er, in einen großen toeißen ZITantel gefüllt, einen 
Heifefyut auf bem Kopfe, auf einem umgejHi^ten 2legyp» 
tifdjen (Dbefisfen ftfct, Dor ftd? ein perftümmeltes (Briedtifdjes 
Helief, hinter bem bas Kapital einer Hömifdjen Säule 
£>en>orragt. 3" feinem auf bie Campagna gerichteten 
TSlide f<5Hte ftd} ber (ßebanfe an bie Pergänglidjfeit aller 
irbifcben fjerrlidtfeit fpiegefn, bie (Brabmäler ber 2(ppifdien 
Strafe unb anbere Huinen Homs, aud} ber 2Ubanifdte 
23erg foflten ftd} in ber 5**ne 3eigen. Sdjon fyitte tEifdj« 
bein bie £einn>anb aufgefpannt unb jidj ein Heines tfjönernes 
ZTTobett machen lajfen, bas er mit einem ZTTantel befleibete; 
vor ber Seife nadj Iteapel follte es größtenteils fertig 
fein. Das im Sommer weit gebiefyene (ßemälbe roarb erjl 
fpäter Doßenbet. Karl t>on Hotfjfdtilb faufte es in 3talien 
unb brachte es nadj 5ranffurt. Vas Helief fteflt ©rejl unb 
Pvlabes üor ^pfyiQenen bar. Vgl. S. 39^. 2ludj pom &nt* 
tDurfe tEifdjbeins Ijat man 2tbbilbungen ; bas Helief ijl ein 
atiberes, auf bem ©beüsfen ftel>t man Hieroglyphen, ©n 
(ßemälbe bes fjeftor unb paris fyrtte Cifdjbein für ben 
£jer3og oon <ßotf>a angefangen, n>otjl auf (ßoetfyes antrieb, 

IRittlenpeile Ijatte ber (Eujtobe ber alten, aber fefyr 
ijeruntergefommenen bidjterifdjen (BefeHfdjaft ber 2ttfabier 
alle ZlTittel in Bewegung gefefet, ben berühmten ©eutfdjen 
Siebter 3ur ©nunüigung in feine ^lufna^me 3U befKmmen. 
ZlTan fyxtte hierbei jtdj bes €influffes bes dürften Ciedjten« 
ftein bebient. Um bem <£apitolinifd>en Corbeer 3U entgefyt, 
mit bem man ifyt nod? immer quälte, ließ er fidj ben 2lr= 
fabifdjen fjirten gefallen. 2lm ^. 3anuar \787 erfdfien er 
in beren Sifeungsfaale, n>o er unter bem Itamen ZlTegalio 



ausgerufen unö bie Hlelpomentjdien 5elöer i(jm jugereiefen 
mürben. 'PenjelbeTt (Tag bat et Charlotten, ftc möge mit 
oenen, öie ibn liebten Sperber unb Knebel), darüber ent> 

t 

! % 

r 
i 

i 



fcbetben, ob er 3 urücf teuren fode, moju er felbft neige. 
„Das StSrfflc, mas tnia) in 3talien ([Sit, i(i tr.ifdjbem", bemerft er; 
id> werbe nie, nnb trenn and) mein Sdjicffal wäre, bas fdjine fanb 
311m jireileiiinal 311 befugen, fo viel in fo fnrjer Seit lernen fflnnm 



3talicn. \. (t?86 bis Februar \787.) 595 

als jetjt in <5efeflfd)aft biefes ausgebilbeten, erfahrenen, feinen, ridV 
tigen, mir mit £eib nnb Seele anhängenden IHannes. 3d> fage 
nid?t, urie es mir fajnppentpets pon ben 2Iugen fällt Wer in ber 
Zladft fterft, Ijält bie Dämmerung fd>on für (Tag unb einen grauen 
Cag für Ijeüe: n>as ijTs aber, n>enn bie Sonne aufgebt! Dann f}ab' 
idj mid? bisher aller IPelt enthalten, bie midj fo nad) nnb nadj 3U 
faffen biegt, unb bie id? and? u>of}( gern mit flüchtigen Blicfen be- 
obad?tete.* <£r arjnte nieftt, &a§ bie Diplomatie fidj bereits 
mit xfyn 3U fdjaffen gemacht. Va man meinte, (Boetfje, als 
Hlinifter bes ^e^ogs von IDeimar, roiffe von preufens Scrjrit« 
ten fn Setreff ber XDafy 7>albergs 3um 2Tlain3er <£oabjutor, 
fo farjnte man auf feine Briefe. 2>er ©ejrreidjifdte £arbina( 
pon ^er3an fydte baiu feinen Deutfdjen Sefretär angeroiefen, 
&er fidj rüirftidj an (Boetfje andrängte, aber biefem bodf 
nid?t näfyer fam, bod? jlafjl er irjm, itrir roiffen nidjt voxe, 
einen — Srief feiner ZlTutter. 

€r traf audf ben fünf 3afyre altem prin3en (ElpifKan 
2Iuguft pon IDalbecf, ben er fdjon r>on Karfsbab tjer fannte. 
tiefer, (Senerat in ©efrreidjifcrten ©ienften, roar bereits 
piermal in Hom geroefen ; jefet fudjte er fein großes ZlTün3« 
Fabinet burdj bebeutenbe 2lnfäufe 3U r>en>ollftönbigen. £r 
hatte eine fcfyöne Sornnifdje Dame 3ur (ßefellfdtaft, bereit 
alter (Satte fie begleitete, (ßegen ben ©ieffter roar er auger» 
orbentfid} freunblidj; feine oielfadjen Kunflfenntniffe unb 
Perbinbungen famen ifjm feijr 3U Statten, 2tls biefer irnt 
bei einem 2lbenbbefudje frug, roomit er befdjäftigt fei, ge* 
bad\te er ber „3pl?igenie", beten 3n({a(t er irmt umflänb« 
lidj mittrjeüte, bodf offne befonbere Crjeilnarjme 3U finben. 

2lm \0. bat er ben fjer3og, unter innigem Sebauern 
feines Unfalls, iijn, roenn es nur einigermaßen nötfyg, bod} 
ungefdjeut 3urücf 3uruf en ; bie oberflen (Bipfei bes (Brofcen 
unb Schonen tjabe er fdjon gepflücft unb tonne fein gan3es 
€eben bavon legten ; audj fei fein (ßemüttj offener, tfyeitnernnen» 
ber unb mitttjeifenber geroorben. Sefonbers fudjte er jefet bie 
Stile ber oerfdjiebenen Polfer bes SUtertrjums, oor allem ber 



396 Ranftes 8u<$. 

(ßriedfen, 3U unterfdjeiben, inbem er bos, was ZDincfelmarm 
3U feiner Seit gefunden, mit ffütfe ber KünfMer unb eigener 
Beobachtung ergän3te. hierbei fianb tijm vov allen Zneyer 
3iir Seite, beffen IDerttj ifym immer Flarer aufging. 3*# 
erf!, fdjrieb er bem £}er3og, fel^e er, was iijm bei ber VOev- 
marer geidjenfdjufe gemangelt; ben redeten ZlTann, biefe 
auf bas Solibere 3U bringen, Ijabe er nun gefunben. 

<£in 5dju>ei3er fyitte ifyn eine Abfdjrift feiner „3P*?* S 
genie" gemacht, (Boettje las biefe ben näfyer befreunbeten 
KünfUern por, auf bie bas Stücf feiner Hufye toegen nidjt ben 
fd}önen €inbrucf ubte f ben er baoon ertoartet fyxtie. Beim 
Cefen ijatte er einige Perfe angeffridten, bie nodj nidjt redjt 
floffen; einen tDjeil berfelben änberte er, an bie anbern 
u>erbe woffl Berber, bem er feine 3um Vttxd beftimmte 
£}anbfdjrift fanbte, einige 5eber3Üge u>enben. 

(Eine ber folgenreichen Sefanntfdjaften madjte (Roettje 
um biefe Seit an Angelifa Kauffmann. Die 3U 23regen3 
am 30. ©ftober \7%\ geborene ZHalerin fjatte fidj fdjon 
\7.63 3U Hont einen Itamen era>orben. Dorthin roar fte nadt 
einem längern Conboner Aufenthalte por fedjs 2M? r *n 3*** 
rücfgefe^rt. Um nidft allein 3U ftefyt, fjatte fte f>ier bem 
altem Penebiger ZTlaler Antonio <§uccfy bie ^anb gereicht. 
Angelifa (benn mit biefem Hamen umrbe fte meift genannt) 
u>ar eine £ngelfeele pon 3arter tDeiblidjfeit, tiefer «£m« 
pftnbung unb reinem (Bemütfj, fo bafa (Boetlje ftdj innigß 
pon itjr angesogen füllte. Die (Semälbe ber rafdj unb 
raftlos arbeitenden KünfUerin 3eidjneten fid? burd? £eid>tig* 
feit, Anmute unb I}eiterfeit aus. Als (ßoetl^e ftd> eines 
(Eages mit Heiffenftein bei ifyr befanb, äußerte fie ben 
IDunfdj, feine „3pfy<jenie" 3 u köten, von roeldfer er 
iljr porab nur ben 3nfyalt er3ät}len fonnte, aber pon 
ber ZDärme feiner Darftettung u>urbe fetbft il>r (Satte tief 
ergriffen. 

ZlTit bem potlen firnfte feiner überall auf bas IDefen 
bringenben Hatur fudjte er bas \fyn fcfyon pertrauter ge» 



3talien. \. ((786 bis Februar \787.) 397 

»orbene Hom fidj immer aüfeitiger an3ueignen. <£ifrig be* 
müE>te er fidj, bie (Srunbfdfee, nad\ tpeld?en bie alten Bilb* 
flauer aus ber menfd}lid}en (Sejtalt ben poHfommen ab« 
gefd}(offenen Kreis göttlicher Bildung enhpicfelt, unb iijre 
Cedjnif in ber Beipinblung bes Körpers 3U entbecfen; er 
oermutEpte, fte feien nad? benfelben (Befefeen perfafyren, u>ie 
bie ZTatur, ja er glaubte liefen fdjon auf ber Spur $u 
fein, nur fanb er etwas babei, u>as er nod} nidft aus« 
fpredjen Fonnte. Vas Sfelett mar iijm nidjt meijr eine $u* 
fantmengereif}te Knodjenmaffe, fonbem er betrachtete es jefet 
in Derbinbung mit ben Bänbern, ipoburdj es fdjon Be« 
roegung imb Ceben erhielt. 2lbenbs trieb er perfpeftipe. 
Unb nun toecfte bas warme Wettet in ber fdjönen Canb* 
fd>aft and\ tpieber bie ^eidienlufi. Pier3efyn Cage ging er 
burd> bie tEiefen unb J^öfyen ber Dillen unb entoarf auf 
Keinen Blättern auffaüenbe, nxx^r^aft Hömifdje Slnfidjten, 
Jenen er bann Cidjt unb Schatten 3U geben fudjte. 5teilidf 
merfte er bafb, ba% er 3u>ar bas Hechte gefe^en unb ge* 
nm§t, ilpn aber bie jätygfeit mangle, es burdj Cinien bar* 
3uffoüen; bodj fanb er ftd? fdfon burdj feine genauere unb 
fdjärfere Beobachtung um vieles gebeffert. Sie tEfyeater, 
beren mit bem Einfang bes 3<*fyres nodj fteben eröffnet 
nmrben, erbauten ifyn tpenig, er befudjte fie faß gar nidjt; 
nur „2lrif!obemo" unb einige Komöbien falj er mit Der* 
gnügen. Vxe große ©per fdjien ifyn ein Ungeheuer ofyne 
£eben, felbft an ber opera buffa permifcte er ZUmbe unb 
DoHfomrnenljeit; blof ein neues ^ntevmefto pon 2lnfofft 
fanb er fo glücflidj fomponirt nrie trefflich aufgeführt. 
Bei Kayfer fragte er jefet u>egen feiner Kompofttion pon 
„Sdjer3, fift unb Hadje" an, beren Verausgabe er beab* 
jidtfigte; aud? badete er eine neue ©per 3U fdjreiben. 

3wtner enger tpurbe bie Perbinbung mit 2lnge(i?a. 
Seine Porlefung ber „3pfyg*nie" nafym fie mit „unglaub* 
lidjer ^x\mgfe'\t ,J auf, unb fie perfprad} ifjm eine ^eidtnung 
baraus. Das Scheiben pon il>r fdjmer3te ifyn, tpie fefyr er 



398 fünftes 8u$. 

ftd? and\ aus Hont fyerausfetjnte, ba bie lefcte Seit ttjm ba= 
burd?, ba§ er fo Diel, als moglid}, x>on ber unerfdiöpflidjen, 
aber fetjr 3erftikf ten Stabt 3U feljn »ünfdjte, l>od# mül^e* 
poll toar. Qas tolle (Treiben bes befonbers in ber Häfye 
feiner XDoI?nung (ärmenben £arnet>a(s Blatte für itjn nur 
gefcfydjtlidjen IDertfj, ba er ftdj nidjt mit polier Seele baran 
beteiligen fonnte; benn ber 2lbfd}ieb bedrängte ifyn; audj 
permißte er baran innern 5rofyjinn, unb er füllte, bafc es ben 
Hörnern bei ber abfd}eulid}en Pertpaltung an (Selb fefye, 
ifyre Cuft aus3ulajfen. Zteu geftärft unb erweitert Ejoffte er 
Hont tvieber3ufet)n , um ftdj bas ifym immer fetter unb 
eigener geroorbene ,8ilb ber eroigen IDeltfiabt nodj Hefer 
unb reiner in bie Seele 3U prägen unb ben ooDen Segriff 
antifer Kunfl fidj unb feinen ireunben 3U ijerrlidjem <Se* 
nuffe unb reiner 5örberung mit in bie X^eimat 3U nehmen. 

2. 

©n Petturin führte ifyn am ZlTorgen bes 22. 5*bruar 
mit tEifdjbein, ber bie Heife nadq Heapel fdjon ein paarmal 
gemacht ijatte, pon Hom u>eg. Die Pier (Eage, tr>eldje fic 
auf bie Heife pertpanbten, tparen trofe ber fdjlecfyten Ver- 
bergen reidj an mannigfachem (Senuß. Beim 2tnblicfe ber 
fjerrlidjen 2lnftdften Neapels tx>ar (Soetfye nadj feiner 2lrt, 
tpie er felbft fagt, gan3 fKB, machte nur, wenn es gar 3U 
toH u>urbe, große, große fingen. ZTTit Hübrung mußte er 
bes (ßlücfes gebenfen, n>eld}es feinen guten Pater in £r* 
innerung an biefe ein3ige Sdjönijeit fein teben lang erfreut 
^atte. Vas leidste unb luftige leben ber oom fjimmel 
tpunberbar begünftigten Stabt fprad} ben pon ben ZITü^en 
Homs f aft <£rfd}öpften freunblid} an ; aber u>ie fonnte feine 
©eutfdje Sinnesart unb bas Perlangen, me^r 3U lernen unb 
31t tfyun als 3U genießen, ifyn ber ortsgemäßen göttlidien 
5ault}eit perfallen {äffen! lifdjbein madjte itjn mit bent 
HZaler Cobopico Penuti, einem befonbern <5ünß(inge bes 



Jtalien. 2. (Jcbrwar bis 3tini J787.) 599 

Königs, Mannt 2lud} fütjrte er ifyt 5U bem fünf$tg* 
jährigen £anbfd}aftsma(er Philipp £jacfert, einem geborenen 
Prenzlauer. Diefer n>ar fdjon \768 nadj Hom gefommen, 
cor stoei 3^f?ren einer (Einlabung bes Königs oon Jfteapel 
gefolgt, ber il>n in feine Dienjie nafyn. 21udj mit bem 
Perfaffer bes oon irjm längft rfodjgejlettten ZDerfes »La 
scienza della legislazione«, bem im fünfunbbreißigften 3<*^ r * 
ftefyenben (ßaetano 5Hangieri, toarb er befannt; ber König 
Ijatte biefen eben 311m erjten 5inan3ratfy ernannt. Bei iijm 
traf er beffen Sdjtoefter, bie prin3effin Belmonte, ein ZTlujler* 
bilb ret3enber ; mit reiner (ßutmütljigfeit gepaarter XTeapo* 
utamfdjer Ceidjtfertigfeit. P033U0H tourbe in ber Begleitung 
bes Prisen oon IDalbecf befudjt, 3tx>eima( ber Defur* be* 
jHegen, nadj bem für ben ZTTineralogen fo bebeutenben 
3fdjta gefahren, bie Kirdjen unb ber größte tEljeil ber 
Knnftfdjäfte Neapels, audj pompeji befefrjen. ZTTit bem 
prin3en pon IDalbecf nadj Albanien unb ©almatien 3U reifen, 
lehnte (ßoetfye ab, bagegen fonnte er bem Perlangen nacrj 
Sicilien nid?t triberftefyn, roo bie Hefte (ßriedfifdier tEempel 
t>on älterer (Briecritfdjer Saufunft 3eugten. Vas lange 
Sdjioanfen feines fintfdjlujfes trübte ifyn 3um ©jeü ZTeapels 
reinen <ßettu§. 2lucrj fdjmer3te es ir»n, baß tEifdtbein ifyi nidjt 
nadj Sicilien begleiten wollte, ba biefer bie Derbinbungen 
betrieb, toeldje ifym fünftig eine Aufteilung in bem ifym ans 
^er3 getpadtfenen Neapel perfer/affen follten. gum Be* 
gleiter empfatjl er irjm ben I}itbesl>eimer Canbfdjaftsmaler 
öjrijtof £}einridj Kniep, einen begetfterten Derefyrer bes ein 
Ijalbes 3<*fa Jüngern ©idjters. lifdjbein führte ir»m ben 
begabten unb fleißigen KünjHer 3U, ber, tpeil er für 3U 
niebrtge preife arbeitete, in bürftige Umftänbe geraden tpar. 
2luf einer iafyrt über Salemo nadj päflum, bem alten po* 
ftbonta, lernte (Boetrje Knieps große Befähigung 3ur 2luf* 
nafyme lanbfdtaftlicrjer unb ardtiteftonifdjer 2lnjid?ten unb 
fein gemütljlidjes IDefen fdjäften. Der ftrenge Stil ber fter 
in Irümmern erhaltenen ©orifdjen lempel, bie ftumpfen, 



^00 fünftes 8u$. 

fegeiförmigen, enggebrängten Sdufenmaffen fliegen anfangs 
ben an bie fdjlanfere Sauart gewohnten Sinn fces Didiers 
ab, bodf in weniger als einer Stunbe Ijatte er ftdj mit 
biefer aus bem Ceben ber Seit entfprungenen einfach großen 
Kunftoeife befreunbet unb fegnete nun feinen (Senilis, ber 
tfyn biefe Hefte, x>on benen feine 2lbbt(bung einen Begriff 
geben forme, fytbe mit 2lugen feijn laffen. Der in Cifdj- 
beins <5efellfdfaft genoffene 2InbttdF oon pompeji unb ber 
Sammlung in portici ergä^te bas Silb ber untergegangenen 
IDelt. Reiter beletjrenb u>ar ein breitagiger 2lufentf)alt bei 
fjaef ert in feiner fyöd# befyasfidfen IDo^nung auf bem alten 
Sdjloffe 3U <£aferta. Dort seidjnete <ßoett>e unter 2lufficf^t 
bes burdj reinen 23licf, 3arte 23et}anblung, frifdje Hatürttdt« 
fett unb lebenbigen Sinn für bie (anbfdtaftlicfc Cime aus* 
ge3eid?neten ZRalers. Diefer geftanb itjm Anlage 3U, nur 
fönne er nichts madjen, u>eil es il>m an Befttmmtfyett ber 
5eid>nung, an Sidjerfjeit unb Klarheit ber Haltung feljle; 
in ad^et^n ZHonaten wollte er ifyi 3U einer fiübfdjen Cetfhmg 
bringen. Thxdt ben alten €nglifd}en (ßefanbten Hamilton 
mit feiner reid?en Sammlung unb feiner burdf feltfame 
Cebenswirren burdjgegangenen bama(sfünfunb3wan3tg 3<*5re 
alten 2Tli§ £}arte lernte er fennen. Die Ceidftigfett, mit 
weldjer (entere alle Stellungen unb (ßeberben, an weldjen 
viele KünfKer fidj pergeblid} abmühen, naturgemäß bar3U' 
fiellen mußte, überrafdfte tijn, wenn er aud} eigentlichen 
(Beiß an ber „fdjönen Unterfyaltenben" vermißte. 

Was er (ängft geahnt, ba% in bem fdjönen tonte auefy 
feine pffcm3enbeobadjtungen fidj beftätigen würben, traf 
glücflidf ein. 2((s er am 25. ZTTär3 ftill unb t>ergnüg(td} 
am ZHeere wanbelt, fommt xfyn eine gute €r(eud?tung. 
Seine famofe Cefyre oon ben Kotylebonen, fdjreibt er an 
£}erber, fei nun fo fublimirt, baß man fdjwerfidf weiter 
get>n fönne; mit ber Urpflan3e fei er balb 3U Staube , nur 
fürchte er, niemanb werbe barin bie übrige pflan3enwe(t 
erfennen. 21udj über bie Stein* unb Capabitbungen bes^ 



3talien. 2. (Jebruar bis 3uni \787.) qß\ 

Defup fam er 311 fdföner 2luff(ärung. 2In eine btd}terifd}e 
Stimmung mar in Reapel nidjt 3U benfen. 2lls er am 
Zllittag bes 29. mit Kniep bie Kon>ette beftieg, bie ifyn 
nad? Palermo bringen follte, nalpn er bie 3a>ei in IDeimar 
gewichteten 2lfte bes „Caffo" mit. 

Sein an Charlotten gerichtetes (Eagebudt gibt bas an* 
fd?aulid?fte 23ilb ber Sicilianifd)en Heife. 2luf ber Seefahrt 
gab bie große ftmple Cinie ifyn als £anbfd}aftsmaler gan3 
neue (ßebanfen; audi burd)bad}te er ljier ben neuen plan 
bes „tEaffo". Der 2lnblicf pon Palermo mit „bem fdfönften 
aller Porgebirge ber ZDelt" überwältigte itjn. <£s brängte 
tlm bie Obyffee 3U lefen, bie ifym erft auf Sicilien ein leben« 
biges IDort u>urbe. 3m öffentlichen (ßarten fjing et ber 3&£e 
einer „Ztauftfaa" nadj; er fdjrieb ben plan nieber, begann 
audj einiges aussufüfyren, aber feine botanifdjen „(Brillen" 
riffen iiin bavon ab. X>es pri^en Corremu33a herrliche 
21Tün3fammlung rourbe ifyn rjödfft belefyrenb. Hie in feinem 
Geben n>ar er tynter einanber fo Reiter unb pergnügt geu>efen, 
als bie fedftefyi Sage in Palermo. „Wie viel tfreube mad)t 
mir mit jebem (Lagt mein bissen ZDiffen ber natürlichen Dinge", 
fdjreibt er (£^ar(otten fur3 por ber Jlbreife, „unb n>ie Diel me^r 
müßte idj tmffen, trenn meine frenbe poflfommen fein follte! Was 
xdf <2ud? Bereite, gerätlj mir. 3^? itabt fdjon tfreubentljränen per- 
goffen, bafj td? (Endj Jrenbe machen »erbe. — - IKein fyv$ ift bei Dir.* 

2luf ber Heife, bie er mitten burdj bas rornreidje Canb 
nadf bem burdj (Erbbeben 3erflörten ZITeffina madfte, 30g 
ifyx neben bem pffan3en* unb Steinreiche audj bie prächtige 
0jier3ucr|t an, pon bebeutenbfler ZDidjtigfeit aber würben 
irmt bie (Briedfifdfen tEempelrefle 3U Segefla unb (ßirgenti 
(bie (Erümmer pon Selinunt befudjte er nidjt), bie Filter» 
tljümer, 2lntifen unb ZHü^en in <£atania unb bas (ßriedjifdie 
Cijeater 3U tEaormina. 21uf bem 2letna gingen fie nad? 
bem fadjfunbigen Hatlje bes bebeutenben Jftaturforfdjers 
(ßioent nur bis 3U ben ZlTonti (ßroffi. 

2lm \^ Zflax tefycte <5oetrje nadj einer langen, gefätfr* 

Dnnfcer, (Boetfps Ceben. 26 



^02 fünftes 8uaV 

liefen Seefahrt von 2TücffiTta nadj Reapel 3urücf, „redjt glücf* 
Kdj, ben großen, fdjönen, unvergleichlichen (Sebanfen oon 
Siciüen fo War, gan3 unb (auter in ber Seele 3U i>aben". 
Knieps 3at}lreid}e Zeichnungen nmrben geseilt ; einige (oute 
biefer für ifyi 3U einem feften preife ausführen. 3" Neapel 
erfuhr er burd; Seibel, bafc man in IDeimar feine Sücffunft 
be3u>eif[e unb ftdj besfyalb freier über xfyi ausfpredie. TXlan 
warf xfyn vor , ba% er ben fdjönen (Seijalt auf ber Heife 
pertijue, träfyrenb anbere für \fy\ fdturifeten. €ifd}bein unb 
Jadeit maren bamals auf fur3e Seit nad} Hom gegangen. 
<Bleidj am \5. befudtfe er mit Kniep 3um 3U>eitenmal päfhim, 
beffen (Eempelrejle jefet einen fo tiefen ©nbruef auf ibn 
übten, ba% er biefe faffr für bie fyerrüd#e 3bee Ijielt, bie 
er nadj Sorben mitnehme; ber mittlere Cempel fei allem 
Dor3H3iefyen , was er in Siciüen gefe^en. ZlTit Kniep be* 
fudjte er u>ieber P033UOÜ, um über bie urfprünglid?e (ßeftalt 
bes Cempets bes 3upiter Serapis ins Klare 3U fommen; 
er bilbete ftdj barüber eine eigentümliche 2lnftd?t. 2ludf 
portici falj er nod? einmal. Qas t^eater unterhielt il»n 
wieber, toenn er ftd} auefy 3U alt bafür fyelt. 

2leu§erft erfreut rourbe er burdf einen Srief bes I}er3ogs, 
ber ilmt bie glücfüd? burdjgefefete TDafy ©albergs melbete, 
(Soet^es 3efynjäfyrige amtliche IDirffamfeit auf bas efyrenpoUße 
anerkannte unb bie Slbfidjt ausfprad}, Sdjmibt 3um Dice* 
präpbenten ber Kammer 3U ernennen, ttpn aber bie Direftion 
3U erhalten. Dies festen (Boetfye unpaffenb, toeil bann ein 
(Blieb bes <£onfeils, in tx>eld}em audj Sdjmibt faß, in ber 
Kammer bem anbern untergeorbnet fein roürbe ; am liebjten 
toäre er von biefer gan3 entbunben. „IHein eitriger IDmtfa} 
wax: Sie fyxx von bem 3tjrt$en 3U uriffen. 2lttes, u>as Sie tlmn, 
um ftdj bie Sadje mefjr nadj ber $atib ein3uria?ten, fann mir niä>t 
anbers als erfreulid? fein. IHadjen Sie biefe DerSnberang , mann 
unb wie Sie es für gut beflnben. anfangs September bin td> 
hoffentlich in franffurt. Kann idj aisbann einige Seit bei meiner 
Jttutter bleiben, um bie vier legten 23änbe meiner IDerfe in (Drbnnng 
3U bringen/ meine Heifebeobad?tungen beffer aus3uffif}ren, pte0etd>t 



3taliett. 2. (Februar bis 3uni j?87.) ^03 

an „Wiltylm unb einigen anbern y>een $tx arbeiten, fo n>erbe \df 
midj fef^r erleidjtert finben; benn einmal muffen biefe arbeiten boü? 
hinter midj. — mein Derljälrnifj 3U ben <5efd}5ften ift aus meinem 
j>erf3nlid?en 3U 3^nen entftanben; laffen Sie nun ein neu Dertjält' 
tttg 3u 3f)nen naaj fo mannen 3af|ren aus bem bisherigen <5e* 
fdjflftSDerljältnifj eiitßefm. 34 bin 3U allem unb jebem bereit, ido 
unb n?ie Sie mid? brausen trollen, fragen Sie mid? über bie 
Symphonie, bie Sie 3U fpielen gebenfen, iü? will gern jeber geit 
meine CTetnnng fagen. — Sa)on fet^e id?, was mir bie Reife genufct, 
wie fie mia) aufgeflärt unb meine €ji(ten3 erweitert rjat. Wie Sie 
midf bisher getragen fpiben, forgen Sie ferner für midj unb ttmn 
Sie mir mefyr mo^l, als id? felbft fann, als id? u)iinfd?en unb t>er* 
langen barf. (Seben Sie mid? mir felbft, meinem Paterlanbe, geben 
Sie mid> Sidj felbft ipieber, ba% idj ein neues tcbtn unb mit 3fmen 
anfange! 34 *l a & e f° * xn d^ofies unb febdnes Stürf IDelt gefeiten, 
unb bas Hefnltat ift, ba% xdf nur mit 3*? n * n unb in bem 31^9*" leben 
mag. Kann id? es weniger Dom Detail äbert^nft, 3U bem ia? nidjt ge* 
boren bin, fo fann idj 3U 3fa* r uno 3 U vieler ITtenfcb.en Jreube leben !" 
Die Jlbreife oon Jffceapel tourbe burcrj bie 2lnfunft bes 
preujjifdjen (ßcfanbtcn bes ZHardjefe Cuccfjefmi per3Ögert. 3)ie 
Sefanntfdjaft btefes pollenbeten IDeltmannes, ber bem Siebter 
pon bem jüngften poltttfdjen Spiel berichtete unb feine 8e* 
griffe über bie IDeltfyänbel aufflärte, machte irjm 5reube. 
2ludj piele anbere perfonen mufete er bamals ferjn, aber bei 
aller irjrer 2ln3terfung füllte er bodj, ba% er in Heapel 
immer untätiger werbe unb pon feinem <§ir>ecfe 3U rpeit 
abfomme. ZTTit (Remalt rifc er ftdj pon bem ^auberlanbe 
los ; .bie 3ulefet pom (ßipfel t>es Pefup nacrj bem ZTleer 
ficrj ergtegeube mächtige Cax>a Blatte er nodj gar 311 gern 
in ber Ztäfye beobachtet. Pergebens fucfjte irjn audj Penuti 
fefouljalten, ber babet, roie ftdj 3uleftt ergab, feine befonbere 
Slbftdjt rjatte. Kur3 por ber Jlbreife traf noerj ein freunb* 
lieber Srief bes Ijersogs ein, ber xfyx aufforberte, ftdj mit 
ber Hücfreife nicr)t 3U übereilen. Unb fofort roar er ent« 
fcrjloffen, bis 3U feinem (ßeburtstag in Hont 3U bleiben. 
Ceib tfyxt es irjrn ^e\\ guten Kniep perlaffen 3U muffen. 

26* 



404 fünftes 811$. 

Diefer füllte ftd? gebrungen, ifyn nodj an ber Dogana dou 
<£tyaja feinen Dan! für alles (ßute, Ciebe unb auf fein ga^es- 
Ceben IDirffame, bas er ifyn perbanfe, auf rüfyrenbe IDeife 
aus3ufpred}en. Sie foHten fid? nie tpieberfefyn, bodi Ijing 
Kniep bis an fein finde mit unendlicher fiebe und Derefyrung. 
an dem Dichter, der fein leben fo gehoben; von Zteapel 
un3ertrennlidj, jtarb er t^icr als profeffor der 2lfabemie ber 
fdjönen Künjle jieben 3al>re por (ßoetfje. 

3. 

Por allem Ratten bie fjerrlidjen Ceppid?e nadj Hafaefs 
<£artonen, bie am 5toljnleidtnamstage im Patifan ausge* 
fyängt ipurben, (ßoetfye nadf Hom gesogen. Den tEag por* 
fyer, am 6. 3w"i, fefyrte er nadj piertägiger 5afy*t 3ur 
ewigen Stobt 3urücf, u>o er jefet, erfrifdjt pon Siciliens unb 
Neapels ^errtidjfetten, mit größerer Bufye feine Kunjftennt* 
niffe unb feine Keinen tEalente ausbilden fonnte. £r traf 
nodj Rädert unb tEifdfbein, ber an feinem Silbe fortarbeitete. 
ZTTit erjlerm ging er auf einige tEage nadj tEipoli, tr>o er 
pon iijm oiel im lanbfdjafttidten ^idjnen lernte. 2lm 20. 
fyatte er in Hom toieber trefftidje Kunjtoerfe gefefjen; fein 
(Seift reinige unb befümme pdf, fdjreibt er, bodi brauche er r 
um nadj feiner 2lrt Hom 3U benufeen, tpenigjtens nodj ein 
3afyr. Drei fyerrlidje tCage ftubirte er bie in tpunberbarer 
Qeiterfeit prangenbe Hatur 3U 2l(bano, £ajtell*(5anbo(fo unb 
Srascati. Darauf genoß er mit fjacfert in ber (ß&lerie 
£olonna föjHidje Canbfdjaften pon poufjtn, (Daube unb Sal* 
pator Hofa ; ^>a biefer einige abbilbete, anbere genau fiubirte, 
fyordjte er auf beflen Semertungen, bie (eine Begriffe nidjt 
änberten, nur ertpeiterten unb bejtimmten. <£r wollte nidjt 
ritten, bis er bie Itatur mit ben fingen jener ZHeifler anfetje; 
benn bies muffe bie Seele erweitern unb reinigen, ifjr ben 
fyödtften anfdjauenben Segriff pon Hatur unb Kunfl geben. 

(Bleidj nadj bem petersfejte, beffen großartige Seleucfc 



Italien. 3. CJunt J787 bis 3»"t 1*88.) qQ5 

iung ber petersfuppel nebfl bem ieuenoerf t>om CafteD audj 
<ßo^e ergriff, ging fjaefert nad? 2Ubano. 2Tlit biefem 
u>oHte (Eifdjbein auf einige Seit nadj Zteapel 3nrücffeffren. 
<5oetbe 6e3og für ben Sommer beffen großen Saal, wo ftdj 
fein faji oottenbetes Silb befanb. Eon jeftt an übten 2lnge* 
Tifa unb ZlTeyer ben bebeutenbften ©njTufc auf ttjn; bei 
«rfterer fpeifte er jeben Sonntag unb er befudjte mit tfjr 
immer eine (Salerie. Sie oertrauten fidj gegenfeitig tfjre 
gan3e £age unb Stimmung, 2(nge(ifa mar nidjt glücflidj, 
ba ifyr (Satte troft ifyres Vermögens n>ünfd]te, ba§ fte noeb 
toeiter für ben Kauf male, nxifyrenb fte felbft i^rer fünft* 
lerifdfen Reigung folgen wollte. 2tudj feine 2tusgelaffen' 
Ijeiten fatj fie (ßoetfye gern nadj; er fyatte bafür „(Beneral* 
parbon". ZlTorifc, bejfen Kenntnife ber (Befdjidjte unb 5ltter- 
tfyümer ifyn 3U Statten tarn, Sury unb Sdjüfc blieben feine 
naljen (Benoffen. Va „alle Künftler, alt unb jung ifym 
Ijalfen, fein Calentdien 3U3ufhi$en unb 3U erweitern", fo 
machte er im <§eidjnen gute $ortfd}ritte. 2ludj bie fomifdje 
<Dper u>urbe trofe ber l}ifte mit lebhaftem 2lntf>eil befudtf, 
befonbers gefiel <£imarofas »L'impresario in angustie«, 
ja (ßoetfje liefc einmal, ba 2(nge(ifa eine unübernnnblidje 
Abneigung gegen ben Befudj bes Sweaters fyatte, auf feinem 
Saale ein großes Ködert oon ben ZTlitgliebern ber fomifdjen 
©per üeranflatten, bas in Hom allgemeines 2tuffefyen er« 
regte. Sei einem altem ZDiener Kunjltfreunbe, bem (ßrafen 
3ofymn oon $rie§, ber gegen (Soetfje ftdj äufcerj* freunblidj 
3eigte, lernte er ben \12\ 3U prato geborenen ©eftreidjifdjen 
Ijofbidjter 2(bate (Biambattifia Cafti fennen, ben er als 
Perf affer ber ifyn lieben ©per »D Re Teodoro in 
Venezia« fdfäfete; er ijörte itjn eine nodj ungebruefte, 
freilieft nidjt feijr ehrbare, aber in fdjönen 3talieuifdjen 
Standen gefdfriebene Jftooelle oom €r3bifdjof oon präg in 
Ijeiter geifhreidier IDetfe oortragen. 2lbenbs nafyn er an 
bem (Curfus S^eil, ben ber junge Perfdfaffett aus ZKannijeim 
»or einer 3aftlreid?en Derfammlung über perfpeftiüe ftielt. 



^06 fünftes Btt<$. 

<£ifrig arbeitete er trofe ber brennenben flifee, bie itnt bett 
größten (Dpil bes (Eages 3U Qaufe Ijielt, an „Cgmont", 
nidft wenig baburdf angeregt, fcafc eben in Trüffel biefelben 
5cenen fpielten, meiere er in biefem bargefiettt. €r fdjrieb 
tfyn, wie er felbjl fagt, mit groger $reiljeit bes <5emütfys 
unb (Betoiffenfjaftigf eit , in ber ftdjern 2lusftd}t, ba§ bie 
Sürjne ftdt fofort feiner bemächtigen werbe. 

Da er pdf inbeffen t>on ber Unmöglidjfeit überzeugt 
rjatte, bie fünfHerifdje 2lusbilbung, bie er ftdf fo gern m 
Hont geben möchte, in ber fur3 gemeffenen Seit su er« 
reichen, bat er am \\. 2lugujt feinen 5ürflen in cjersltdrfter 
<£rwiberung eines freunblidjen Sriefes, ber xfyx über feine 
fünftige Stellung beruhigt rjatte, iljn bis nädjfte ©jtern in 
3talien 311 laffen. „IKein (Semütf} tjt fätyg, in ber Kunftfennt» 
niß weit 311 geint; and) werbe id? t>on allen Seiten aufgeforbert, 
mein f (eines 3eidmentalentd;en aus3ubilben, unb fo motten biefe 
OTonate Ipnreidfen, meine (Einfielt nnb <fäl^igfett poüfommen 30 
madjett 3*ft* werben 2Jrd?iteftur nnb perfpeftio, Kompoftrton nnb 
^arbengebttng ber £anbfd?aft getrieben. September nnb (Dftober 
möchte id) im freien bem getanen nadf ber Hatur wtbmen, £to* 
oember unb De3ember ber 2Jusfüfyrung 3U fyiufe, bem ^ertigmadpn 
unb Pottenben, bie erften ITTonate bes fänftigen Jahres ber menfd?- 
lidjeu figur, bem (Seftdjte *c. — Bis (Djlern werbe idj es fo weit 
gebracht fyaben, um aisbann für midj weiter gelm 3U fftnnen; beim 
gewiffe Dinge ftnb es, bie mau r>on anbern lernen unb annehmen 
muß." 2ludj benfe er Heujarjr „tEaffo", ©jtern ben „Sanft" 
3u Dollenben, was xfyn nur in biefer 2Jbgefcr)iebenE}eit mög« 
lidj; baneben würben audt bie fleinem Sachen ber brei 
folgenben Sänbe fertig, ©iefe Hefapitulation feines Cebens 
unb iDirfens stotnge ifyt, feine neuere Ztlanier nad\ feiner 
erften 3urücf3iibilben, woburdi er ftdj felbjt, feine fingen unb 
tDeiten fennen lerne. Xladt feiner Hücffunft möchte er bes 
fyr3ogs „pr Otriven " wie ein 5rember bereifen, fie mit gan3 
frifd?en klugen nnb mit ber (Sewofytrjeit, ianb unb lüelr 
3U fernt, beurteilen unb jid} baburdj 3U jeber 2(rt pon 
Dienft gleidtfam aufs neue qualifteiren. <£r gebenfe fid? 



3tdietu 3. (3»nt ^787 Bis 3unt 1788.) ^07 

bann ber Canbesabminiffaration einige §ext ausfdtlieglidt 
3U anbmen, tote jefet ben Künden; lange fyabe er ge* 
tappt, enblidj fei es Seit 3U ergreifen unb 3U toirten. 
Den aufblifeenben (Sebanfen, roieber gans in bie Dertoaltung 
3u treten, fonnte ber ^er3og freiließ nidtf ofyne Cädjeln 
lefen; bie (Senelpnigung bes Urlaubs burfte (ßoetfye ofyte 
roeiteres aorausfefeen. 

3>ie Otei(naf}me an ber Fomifdjen ©per toar nidtf 
o^ne 5rudtf geblieben. Sdjon am \%. 2Iuguft tljeilte (ßoetlje 
Kayfer ben plan einer neuen fomifdjen ©per mit; ben 
Stoff bot i^m bie Qalsbanbgefctydtfe, bie eigentlich 3U biefem 
Stoecfe gefdieften 3U fein fdjeine. 2lm 2ttedtanifdten toerbe 
biefer fefyt, ba% er in Italien etwas gelernt i^abe unb er 
nun beffer perftelje, bie poefie ber ZHufif 3U fuborbiniren. 
2lud? bie Ifanbfdjrift feines „<£gmont" follte er 3ur ©urdf* 
ftdjt erhalten, um ba3U bie Symphonie, bie Sroifdjenafte, 
bie Cieber unb bie Sdjlufcmuftf 3U fefeen, bie mit bem (Eejrt 
gebrueft werben follten, bamit bas StücF gleidj mit ber ZITuftf 
gefpielt unb Kayfers Ztame neben ben feinigen genannt trerbe. 
So ernjt fann er auf bas 5ortfommen bes 5teunbes. 

Tbxdt feinen botanifdjen <5ebanfen fyng er in biefer 
Seit nadj. £ine Zielte, an ber aus ber fjauptblume t>ier 
anbere IferausgetDadifen, nxxr ifyn fo erfreulich, ba% er jte 
als tEriumpf} feiner £ef>re genau 3eidjnete, tooburd? er 3U 
nodj größerer ©njidit in beren (ßrunbbegriff gelangte, 3>em 
XPie ber (Drganifatton ber Zlahxv glaubte er ftdj jefct naije. 

£eibenfdtaftlid}ft trieb es ifyt 3ur 2luffaffung ber menfdj* 
liefen (ßeftalt, unb ba es fyer mit &eidinen nidjt gefyn wollte, 
gab er ftd? an bas 2ttobelliren. ZDidjtig roarb fein näheres 
Derfyältnifc 3U tErippel, bei bem ber 5ürft t>on IDalbecf eine 
ZlTarmorbüfte bes Diesters befteüt fyxtte. Bei bem TXlobeU 
ixten tarn es 3U ben belefyrenbften 2TKttffeilungen. Crippels 
pottenbete Süfte geben toir als ©telbilb. (Soet^e glaubte 
jefet bas prin3ip ber alten öilbfyauer entbeeft 3U traben; 
er 3eid?nete barnadf ein (ßipsf öpf djen , oon bem niemanb 



^08 fünftes 3u^ 

glauben wollte, ba% er es gemacht. Die vollendeten Kunß* 
werfe, beten es nur fetjr a>enig gebe, fdfienen ifjm jefct bie 
bödmen Haturtoerfe, ©on Znenfdjen nadj magren unb natür* 
lidten (Befefeen f}en>orgebrad?t ; alles XPiOfürlidfe, ©ngebilbete 
falle ljier jufammen, ba fei bie Ztotlppenbigfeit, ba fei <5ott. 

Ztad? ber am 5. September gelungenen Dollenbung 
„Cgmonts" toanbte <5oetlp fidf beut „Erwin" 3U, wo er ben 
platten Dialog gan3 wegwerfen mußte. 2lufjer Qerbers 5ort* 
fefeung ber „3&** 1 *"/ bxe tfytt **n „liebwertljes €Dangelium", 
erhielt er *jefct audj bie ©ier erften Bdnbe feiner eigenen 
Sdjriften, beren Slusftattung xfyn nidjt gefiel ; audj ärgerten 
xfyx bie Dielen Drucffetyer. Dagegen erfreute ifyx Kayfers €nt* 
fdjlufc, felbft nadj Hont 3U fommen , um feine ©per sorju* 
tragen. £r bot ifyn freies Quartier bei ftdt an unb mahnte sur 
(Eile; ber 5reunb folle in Italien gefunb unb frof> werben, 
wie er felbft es geworben, unb es in feinem tanbe fo bans* 
tidf gefunben traben, wie in üjrem Qauslfalt. Centern be* 
fd?reibt er fetbft einige TXlonate fpäter redjt Reiter: »Unfere 
2Ilte fodjt, unfer 2Uter fdfleidjt fyerrnn, bte fynbernbe Zllagb fdpp&fet 
mefyr, als fle tfynt, ein Bebienter, ber €Refntt tft, beffert bte Hwfe ans 
unb wartet auf, nnb bas Käthen bringt viele £erd)enf5pfe, bie oft 
gegeffen werben." Damals war aud} ber SoEpt bes IDirt^es 
nodf im f?aufe. Bury unb Schüfe blieben gute (Senoffen, für 
bie (Boetfye treulid} forgte; fdjretbt er bodj an benl?er3og, 
feine <Eppens fei wieber auf eine wafpre XDilfjelmtabe (ben 
<§ufkmb feines mit bem Sdjicffal $rember belabenen £Oil* 
Ijelm ZHeifter) hinausgelaufen. 

Den 25. ging es nadj 5tascati auf Heiffenftems 
Vxüa, wo „ben gan3en (tag bis in bie Xladtt gemalt , ge* 
tufd}t, geflebt, Qanbtoerf unb Kunft ex professo getrieben 
würbe". Slbenbs im ZHonbfdtein befudjte man bie Dillen. 
Da bie Qer3ogin ZHutter im nädjften 2&ty* n<*d? Italien 
fommen wollte (ben biesjä(?rigen Sefud?, ber itjn felbfi ge« 
ftört t)aben würbe, tjatte er it>r abgeraten), fo befprad? er 
mit Seiffenftein bie ba3U nötigen Einrichtungen. 2lm 



3talien. 3. Qtmt j?87 Ms 3»ni ^88,) ^09 

* 

7. Oftober begab er ftd? 3ur DiHeggtarur nad? Caftet* <ßan* 
bolfo, wo er hn trietbcfudften X)aufe bes £nglifd}cn Kunft* 
ijänblers 3^tfins wofytte. £)ier fanb er audj 2lngetifa, 
bereit tool}ltl}ätiger <£tnfiu£ ftdj immer gleich blieb. Beim 
Canbfdiaftsmalen, $n bem ftc üpn gute Hoffnung gab, füllte 
er ftdj burdj fie fo geförbert, bag er auf ben frühem <£nt» 
fd}lu$, nodt einmal 3U Ijacfert 3U gefyt, oersid^tete. (Eine 
ZTtaitänberin, bie adjt (Lage an bem änfcerft benagten Orte 
nxtr, 30g ifftt burdj Zlatnrlidifeit, (Bemeinfinn unb gute 21rt 
hn (Segenfafce $ur anfprudjsüoflen IDürbe ber Ztömeriimen 
an. €r trat ifyc naip, lehrte ftc €nglifd} unb füllte balb 
eine Steigung 3U iljr, fo ba% bie Kunbe, fie fei Braut, 
tfpi fefpr perftimmte, bod? faßte er ftdf balb. XPar es itjm 
aud* lieb, baß er i}ier auf letdtfe XPeife eine Ztlenge ZHen« 
fdjen fennen lernte, fo tourbe i^m bod) bas Ceben balb 3U 
unruhig. 2lm 2\. fefyrte er nadf Born 3urücf. Ijter 
mnfterte er 3unadtß feine gemachten Zeichnungen unb be- 
gann „£laubinen" gans neu aus3ufüt}ren. 3^ <*&*" Raubet* 
freife fanb er ftcfy ftiU beglücft. 

€in gan3 neues Ceben begann am £nbe bes ZTConats 
mit Kayfers ifafunft. Sofort tourbe ein Klavier beforgt; 
bie 2tufjtet(ung beffelben unb Kayfers ©nridftung nahmen 
einige Seit n>eg ; aud) mußte (ßoetfye felbft uneber umstellen, 
ba (Eifd?bein feine balbige Hücffcbr in 2lusftd)t gebellt tyxtte. 
£r be3og gleid) jefet ober balb barauf urieber ben 3»eiten 
Stocf. Kayfers Portrag feiner ©per gereidfte ifyn 3ur 
5reube ; audf fein grünblidjes Streben unb fein guter, natür* 
lieber Umgang texten ifyn tpoifl. 2>nrdf i^n genxmn er 
erf* ben nxtljren (Benufc an ber 3taK*ntfdfen ZHuftf , ber, 
n?ie bei allem, oljne innere Kenntniß unmöglich fei. ©er 
^enogin ZTlutter fanbte er ben Solpi feines ^ausn?irtl|es, 
ber in feinem l}aufe tooljnen, über manches 2lusfunft geben 
unb bas ZHedtanifdie ifaer Seife beforgen fottte. 2Iudj bie 
politifdjen Suftänbe betrachtete er mit lebhaftem 2lntljeil ; bie 
©ipnnadjt jranfrttdis bebauerte er feljr, ba Kaifer 3<>fepl} 



4^0 fünftes 33u$. 

ftd? leidet Italiens bemächtigen tonnt«. Dodi merjr als 
alles feffelte ilm bie ZlTenfdtengeftalt. Sunädjjt lernte er 
ben Kopf unb feine dpite seidenen; baburd] erfl be* 
gann er bie 2lntifen redjt $u verftefm. 2(ngelifa fai> er 
jefct aud? lüxnbs einen <£ag ber ZPodte; fte war bie ftets 
gleiche £reunbin, ber er vou vertrauen burfte, fo bog fte 
itmt bie XDeimarer 5teunbin fafl erfefete. anfangs Decenu 
6er tourbe bas von Berber bearbeitete Sfalbifdte Räuber* 
gefprädf 2lngantyrs von Kayfer 3ur 2Iuffüt?rung vorbereitet. 
Das ^eidmen ging immer fort. 2lbenbs tourbe perfpeftive 
getrieben. Da er fid? etwas abgefpannt füllte, buretyief er 
nodj einmal beim fdjönften Decemberivetter bas vulfanifdje 
<5ebirge von jrascati bis Remi. Damals n>ar and} ber 
vielfeitig gebitbete junge (Camper in Hont, ber bie Cefpen 
feines Paters über bie Silbung bes 2XIenfd?en unb bas 
(ßriedjifdie KunfHbeal vortrug, bodf fanb (Soetfje, ba% er bei 
vielem IDiffen unb leidster 5<*ffungsgabe ein fyinfaijrenber 
Strubetfopf fei. 

„Daß id? 3etcbne unb bteHunft frabire", ertvibert er am2(. 
Berber, „fftlft bem Zttd?tunaspermögen auf, ftatt es 31t fpnbern; 
benn fdpetben muß man nur tpenta,, 3eta?nen otel. D'it uriinfdp 
icf? nur ben Begriff ber bilbenben Knnß mitteilen jn fönnen, bat 
id? jefet fabe; fo fuboebinirt er audj nod? ifi, fo erfreulich, »eil er 
»affr ift unb immer weiter beutet". XTärjer als je ftanb ibm 
ber „ftille, einfame, fleißige" 2Heyer, ber „ilmt 3uerji bie 
21ugen über bas Detail, über bie £igenfd}aften ber einseinen 
5ormen aufgefdjloffen , irrn in bas eigentliche ZTTadten 
initiirt" r^atte. ZHit tlmt Blatte er audt bie Statuen bes 
£apitols unb bes Vatitans bei 5<Kfelfdjein gefeljen, burdj 
ben manche erft in ifyrer toa^ren Beleuchtung erfdjienen. 
Sei biefem ZHanne von rjimmlifdier Klarheit ber Segriffe 
unb englifdjer (ßüte bes l^e^ens rjoffte er in einiger ^eit 
auf einen <5rab im gexiinen 3U fommen, ben er ftdj felbft 
jefet faum benfen bürfe. 2lber aud) Sury fyttte irjm ba3U 
nidjt tventg geholfen. Fiev$l\die 5teube machte es Umt, 



3talten. 3. (3«m J787 bis 3um (788.) q\\ 

baß * r i*fc* «ncn Kreis um ftcfy ge3ogen, in bem alle gut 
unb auf bem rechten £De<}e untren unb $reube in feiner 
(ßegemoart fanben, je metjr fie im Qanbetn unb Denfen 
ben rechten XDeg gingen; benn feinen Sctyenbernben ober 
3rrenben bulbete er um fldf. Cr burfte fidf fagen, ba§ 
3»ei, ja brei (ZlTorife, 8ury unb Kntep) il>m iljre Cebens» 
unb Sinnesänberung 3U banfen Ratten unb ifyn immer banfen 
mürben. Was xfyx allein beunruhigte, toaren bie 2lus« 
Peilungen, toeldte bie XDeimarer 5rennbe gegen manches 
im „<£gmont" erhoben; 3um (Erojt gereichte es itfm, bafc 
2(ngelifa bas, was er gewollt, piel sarter unb reiner füllte 
als £(>arfotte unb Qerber. frnpfmbtid? war es itjm, bafj fo 
Diele IDehnaraner feine pier 33änbe mit 21d}fel3ucfen auf* 
genommen litten, bodf pon „€gmont" erteartete er große 
UHrfung. 

Itadjbem er bas Seltnen bes Kopfes pottenbet, be* 
gann er im 3anuar J788 bie übrigen Körperteile; am 
2^. fdjloß er mit ber fjanb. VOoi\l erft in ben 3*nuar 
fällt bie 2Infnüpfung eines Derfyältniffes 3U einer Schonen, 
bie iljm ptelleid}t sum ZtlobeD biente. Der 3iemlid} aflge» 
meinen (ßetpofyifjeit ber Hömifdjen KünjHer 3ottte er fyer« 
mit feinen Cribut. 21ls Berber in Hom mar, fagte er 
fdtersenb 3U beffen (ßattin, es werbe ifyn bort nidjt tz>o^( 
»erben, bis er liebe ; ijatte er fetbft ja 3ur Seit biefes fiebes* 
genuffes jtdj bes ^errlid^en Cebens erfreut. Die „Hömi« 
fdjen (Eriumpirn ber liebe", (Eatufl, ©bull unb proper, 
nebft £}ora3 unb ©pib, bie in Hom ein gan3 anberes Ceben 
geuxinnen , Ijatte er woljl fdjon längft 3ur Belebung" ber 
«»igen Stobt gelefen. 211s perflärter fjintergrunb erfdjeint 
biefes Ciebesleben in b^n „Hömifdjen Plegien". Don ber 
Perfönüdtfeit ber (Beliebten wiffen wir ntdjts; fte fofl pon 
feiner ausnefimenben Sdjönljeit gewefen fein, muß aber bie 
<ßabe 3U feffeln in fyotjem (Srabe befeffen fyxben, ba fte 
fpäter bie (ßattin eines woty fyabenben , ftd) in Hom an* 
ftebelnben finglänbers tpurbe, ben fie getieft beljerrfdjte. 



%\2 Ranftes Bad?. 

3n ber erjlen Seit biefes ftrtnlidfen fiebesfrütjlings be* 
unrufygte ben Dichter ber ben 2^. 3a«uar an ilm getangenbe 
IDunfdt bes Qer3ogs, bie auf ben Sommer bejKmmte 2ln* 
fünft fetner Zllurter in galten abjuroarten, um irjr 5ü$rer 
in bem itmt fo vertrauten Canbe 3U ix>erben, ba er biefes 
nidjt gerabeju ablehnen burfte. Die ausführliche Antwort 
erfolgte fdjon am folgenben tEage. Soße er länger als 
(Dfiem bleiben, a>o er für biesmal feinen &wed in Hont 
erreidjt f^aben toürbe, fo fuborbinire er feine übrige ££tjten3 
ber pflidjt, ber £}er3ogin ZtTutter $u bienen. anfangs roerbe 
es ilmt freiltd} tounberfam oorfommen, bodf für bie 5» 5 
fünft tjeilfam fein, toieber mit allerlei ZTCenfdfen leben $u 
muffen. <Er »erbe bann im 2lpril ftcf) equipiren, einen 3e* 
bienten nehmen, fein (Quartier beffer bejteHen, bie (Carbi* 
näle Ije^an, Suoncompagni unb Semis, aud? ben Senator 
von Born befugen muffen. Zbxt bas f was er über feinen 
<5etjalt unb bas Honorar ber lefeten T3änbe feiner IDerfe 
aufn>enbe, »erbe er von ber Ifc^ogin ZTCutter pdf erbitten 
muffen, bamit er rein unb olme Sorge bleibe. Sollte ber 
fyv^oq bagegen feine Hücffefyr »ünfdten, fo mad\e manches 
ilmt biefe reisenb, befonbers ber Umgang bes Stet^ogs unb 
geprüfter 5reunbe, ben. er nidjt länger entbehren mödjte, 
unb bie XTäfye ber 21fabemie 3*"<*- 

3n ben folgenben XDodien tourben bie i>or3Üg(id}jten 
Statuen unb (Bemälbe nodf einmal, jefct mit frifcrj ge- 
traf dienen klugen, gefefyen, an „Claubinen" fortgearbeitet, 
bodf audj fcrjon bie brei legten Sänbe feiner Schriften be* 
bacr)t. Den am 5. $ebruar 3U £nbe gelfenben <£arneixtt 
fonnte er Weiterer als x>or einem ^aiive als ein Zlatur* 
er3eugni§ mit bem 21uge bes 5orfd?ers unb Künfllers be« 
trachten; eine mit Seidjnungen begleitete Befdjreibung bes* 
Reiben fyxtte er bereits im Sinne. 21ngelifa fuljr biesmal 
auf bem iorfo mit jener 2Tlailänberin »on CajleH * (San* 
bolfo. y^re burdj bie Creuloftgfeit bes Perlobten perur 
fachte Kranf E^eit fyxtte ilm einige Seit beunruhigt ; ber lieb' 



Stalten. 3. (3nnt *787 bis 3»ni ^88.) ^3 

lidje Dan! ber ffcrgeftellten für feine damals beunefene 
(njeünafpne tfjat ifyn fcljr rooty . 2Hs er am 9* ^^n Sd}(u£ 
„<£laubinens" abfanbte, lieg er die übrigen 33änbe einft« 
n>eUen ruften. 3" biefer ^eit fdjrieb er an 2(ngelifa: „€s 

fdjeint, bafi man in bem Studio de'Tedeschi incontro al Rondanini 
von einer €jtremität 3« aribttn $elje. Porige lt>od?e 3eidmete man 
bie OTenfdpn, wie fle <5ott erfdptffen !^t, unb biefe IPoc^e will man 
fte gan3 in Stafyl unb €tfen fletben." 2lber audj £anbfd}aften 
unb Pebuten tpurben ge3eid}net unb folorirt. Cines 2lbenbs, 
als er ftdj traurig geftimmt füllte, 3eid}nete er fein (ßrab 
an ber pyramibe bes <£eftius. Seine Stubien über bie 
IDirfung ber $arben tourben oon 21ngelifa freunblidj ge* 
förbert. So malte biefe, ba Äoetrje behauptete, bas Blaue 
fei feine 5arbe, einmal eine Heine £anbfd?aft ofyte biefes. 
£nbe Februar tourben bie plane 3U „5aujl" unb 
„Caffo" in (Drbnnng gebracht, ja in ber fterrlidien Um« 
gebung ber Xtttla öorgljefe bie „f^enfüdje" bes „Sanft" voll 
übermütiger Caune gebietet. Da feine Hücf fetjr, auf bie 
fjerber unb <£tjarlotte entfdjieben brangen, in 21usftd?t ßanb, 
lief er tos Sebeutenbße in Born nodf einmal burdj, fall 
audj mandjes Heue ; ba3U machte er ein3elne oornerjme Se* 
fanntfefoften, toie bie bes Senators von Hont, ber ifjn nadj 
feiner Hücffeljr aus Deutfdtfanb befugt Jjatte. Ztadf forg« 
fältigem Stubium ber Knodten unb ZlTusfeln mobeHirte er 
mit <5tücf einen 5ufe. Sonntags toarb meift bie ZHufif ber 
päpßlidfen Kapelle genoffen. 

(Serabe in ber belebten <Zl\atmodp langte bie 2Infa>ort 
bes Qer3ogs an f ber ifyt, ba er gemerft, toie brücfenb ifyn 
bas angetragene 2lmt eines Beifemarfdiads fei, t>on biefem 
Dienft befreite. Sofort antwortete er mit einem fröljlidten : 
„ytf fomme!" $reunb(id} bat er ben ffc^og, ifyn audj, 
wenn er ZJIitte 3uni 3urficfferjre, 3unädfft nodf ben Urlaub 
3U gönnen, ben er bem 21btoefenben gegeben, ba% er an 
feiner Seite bie Summe feiner Seife 3ieljen, bie Ztlaffe 
mancher Cebenserinnerungen unb Kunfiüberlegungen in feine 



414 fünftes Bud?. 

brei lefeten Sänbe fdftiegen tonne. 3" feiner anbertbalb* 
jährigen <£infamfeit fyibe er ftdj felbft als Künfiler nneber* 
gefunden; xoas er fonft nod} fei, »erbe ber fyt$oq nad] 
feiner fürftüdjen Kenntnig beurteilen unb nufeen. „ttelpnen 
Sie mtdj als (Saft auf, (äffen Sie midj an 3^ rer Seite bas ganje 
IRafi meiner €jiften3 ausfällen unb bas £eben genießen, fo u>irb 
meine Kraft wie eine neugeöffnete, gefammelte, gereinigte Quelle oon 
ifyrer J?öfje nadj 3fa*m IPitten leidet batyn ober borten 3U leiten 
fein/ (Begen bas erjrenpolle X>erfyältni§, bas ber ijeisog 
irjm 3ur Kammer erlitten toolle, toürbe er feine frürjern 
(ßrünbe rmeber perftärft anführen, träre es nidjt beinar> 
ebenfo unbefdjeiben, eine Por3Ügüdte (Sunft ab3ulel?nen, als 
fte fyartnäcfig 3U ertrofcen. Unangenehm b »rührte xfyx bas 
weniger günftige Urteil, meldjes aud? Karl 2lugufi über feinen 
„€gmont" fällte, boefj rougte er aucrj biefes ftdi 3uredjt 3U 
legen. 21m 28. Z(lät$ melbete er ü?m, „CUa" unb „3erv" 
fei fertig, bie Meinen (ßebidjte 3ufammengefd?rieben , unb 
fo bleibe irjm („Caffo" badete er im Sommer 3U be^nben) 
für ben tDinter nur nodj „Sauft" übrig, 3U bem er eine gan5 
befonbere Heigung fütye. Dabei fonnte er aber ben Seuf3er 
nidjt unterbrücfen : „OTdge td? nur r^atb fo renfßrert, als idj nritnfd>e 
unb fyoffe!" Sdjon am \\. Slprü ernannte Karl 2tuguft ben 
(ßefyeimeratrj Sdjmibt 3um Kammerpräftbenten unb berief 
Poigt in bie Kammer, beftimmte aber 3ugleid|, ba§ 
(ßoettje in beftänbiger Konnexion mit ben Karnmerange* 
legenljeiten 3U bleiben unb pon Seit 311 Seit, fo roett es 
feine (ßefdjäfte erlaubten, ben Sifeungen auf bem rje^og* 
lidjen Stuhle bei3utPotjnen berechtigt fei. 

Sie lefeten Hömifdjen Cage roaren irjm, wie jebes 
Coslöfen, fefj'r peinlicfj; an einen ruhigen (Benufj fonnte er 
nicfjt mefyr benfen. (Bern toäre er gleich nadj ©jtem ge* 
gangen, aber Kayfers mufifalifdje Stubien unb bie Pottenbung 
einer ^eidinung 53urys 3U einem pon ifyn erfunbenen <ße- 
mälbe hielten xfyx 3urüdP. 3>odj nufcte er bie Seit unter 
TXieyevs reblictjer l}ülfe aufs 23efte aus. t>as ZHobeüiren 



3taltcn. 3. Quni J787 bis Juni t?88.) %\5 

unb bie botanifdfen (Sebanfen beschäftigten ifyt bis 3U <£rite. 
Bitter war es xfyn von 2lngetifa 3U fdjeiben, bie irjm fo 
Diel geworben war ; in irjren Eiausgaxten pflanzte er einen 
felbftge3ogenen pinien3weig , ber bort bis 3U ifprem tEobe 
gebiet). Seine frifdj aufgefdjoffenen Qattelpflanien würben 
in ben auf bem ZHonte pincio gelegenen, Don (Boetrje oft 
befugten (Karten ber XHUa ZTTalta gefefet, ber an ben 2ln* 
gelifas gren3te unMbafpfdieinlidi fdjon bamats 3um 2Jufent» 
tjalt ber Qerjogin HTutter auserfefyen war. £}ier fatj fie 
Honig Cubwig I. Don 3aiern bis 311 Ztlannesrjörte fyeran* 
gewadtfen, nnb nodj Ijeute fjat fidr? eine erhalten. 21udf 
©on 23ury fdjieb er mit Sd|mer3en ; XlTorife, bem er fo Diel 
geworben, foHte ifyx auf ber Kücfreife nadj Berlin in 
IDeimar befugen. Don ber irjm fo lieb geworbenen, 2ln* 
gelifa befreunbeten ZTTailanberin nafym er tjer^lidjen 2lb* 
fdjieb. (Db er t>on feiner Kömifdjen (Beliebten jidj erft jefet 
getrennt, wiffen wir nidjt. 

211s er in ber legten Hadtt mit wenigen 5wunben 
burdt bie Dom Doflmonb beleuchtete Stabt 3um (Eapitol 
unb Koloffeum ging, füllte er ftdf wunbetDoll bewegt; was 
perbanfte nidjt ber norbifdje Sarbar ber ewigen IDeltßabt, 
Don ber er freiließ nidft auf immer 3U fdjeiben gebadete. 
2lm 22. 2lprtl Derlieg er fie mit fdtmer3lid#er Bewegung 
an Kayfers Seite; fein bidjterifcrjer Heifebegleiter war 
„(Eaffo", ber ifym in ben Cujfc unb pradjtgärten Don 5loren3 
lebi>aft im Sinne lag. Die reichen Kunjrfdjäfe* ber b(üt>enben 
2lmojtabt würben möglidijt genoffen. Don ZHailanb ans 
fdjrieb er bem £jer3og : „Der tfbfdjieb aus Hont tjat mtdj mefjr 
gefoßet, als es für meine 3<*lJ r * **d?t an& btttig ift; mbeffen tjabe 
xdf mein (Semütf} nidjt ^wxnqen tonnen unb Ijabe mir auf ber Hetfe 
pdllige Jret^ett gelaffen. Darüber tiabe id? t>enn jebe Stunbe n>e- 
ntgftens ftebenerlei ^mnor." ^ier in Zllailanb, beffen 2>om ifyn 
als Denfmal bes Unftnns ober Dielmefyr bes 21rmfinns an* 
wiberte, erwachte wieber bie mineralogifdjeCuft; er faufte ftdi 
einen Jammer, um auf bem XOege wieber einmal an ben 



$\6 tffinftes 33nd>. 

$elfen 3U Hopfen. 3\x Konjtan3 erfcfyrecfte ifyi Sdpibarts 
„Daterlanbsdjronif" mit ber falfdjen Kunbe, Berber fei mit 
bem Domherrn Dalberg nadf 3^^ n 0*wifr toobet er ju« 
gleich fein fabes £ob $u lefen befam: er fyxbe in 3talten 
große ©nbrficfe gemacht, fei in ben erften (ßefeUfdjaften mit 
©eutfdjer Kraft unb (ßeniustourbe aufgetreten; überall babe 
man feine großen Kenntniffe, fein tiefes Scfyonfyeitsgefüty 
unb fein ebles Setragen betmmbert. DenHDunfd^e, SdjtDager 
unb ZTlutter 3U befudjen, Ijatte er entfagt; mädrtig 30g es 
ifyt nadj XDeimar. Ueber Augsburg , Nürnberg, (ßotfja 
unb Crfurt feierte er am \S. ^rxm 2Ibenbs 3efyt Uljr beim 
PoHmonb, ber itjn audf in Hont entlaffen fjatte, in bie Meine, 
aber ifyn fo lieb geworbene ©lüringifdje 8ejtben3ftabt an 
ber ^\vx 3urücf. 




r^fföw 



Sedffles Sud?. 

^aujl u n b £) t t b. 
* 

ZUit Öem alten treuen fjerjen fe^rte ©oetbe ju ££;<"' 
(orten jurüd*, feften KHIIens, mit iljr unö ib,rem 5ri(j, für 
ben er aueb in ^falten fo liebevoll bejorgt getüefen, fjerj' 
lidj »erbunben ja leben: bodj an Sinn unb <Setft toar er 
ein anberer, ein von finntidfer £ebensanfd)auung erfüllter, 
ju frifdier Klarffeit unb Iföfferer €in(t^t gebieb.ener Kfinftler, 
wogegen (Eliarfottens Bilbung nodj biejelbe," eine Der' 
änberung mir barin eingetreten mar, 00% bte jefct faft fedts- 
unbrnerjig 3<d]re alte jrau rwäftrcnb feiner 21bt»efen(;eit 
gealtert Ijatte. Die aus feinen ntdjt mefjr fefmfttditig 
fditrarmerifdwn üugen (eud)tenbe frtfdje Sinnlidfrett fiel öer 
Jreunbin auf; jie füllte, ba§ er ib,res Croftes unb Hatl;es 
nidjt metn- bebürfe: unb &aj} er felbfl an ihm Seite bie 
Scbnfudit nad] 3t'<üen nidjt unterbrürfen fonnte, bajj er in 
bem rauljen, trüben Cbjürinaen, in ber fleinftäötifaVn Heft' 
benj Italien unb Hom vermiete, bas verlebte fie. 3ijre 
Seele warb falt unb twrfdjloffen ; fie grollte ittm, fie tx>arf 
itmt, ben gerabe ifyre Kälte jurücffh'eg, UTangel an J£boii= 
natmie vor, beobadjtete argiüöbntfdt feine illienen unb 

Hängte, Oaettm (<lm. 27 



%\8 Sea)ftes Bud). 

Staublungen, um in ifynen Betoeife iljres Derbadjtes 3U 
ftnben, ba% er ifyr untreu geworben. Sie felbft uxir leibenb 
unb Ijing trüben (Träumen nadf; ba3u Farn, bafe <ßoett>e, 
burdj bie mannigfadjften 2lnfprüdte, befonbers von Seiten 
fces £}ofes, in ben erften Sagen fyin* unb fyergeriffen, ifyc 
wenig &it toibmen fonnte, unb er Cljarlottens Kälte um 
fo perlefeenber empfanb, je fyenlidjer ii>n ber £}of unb bie 
5reunbe empfingen. S^ötf Sage nadj (ßoetfyes 21nfunft 
fdireibt fte ifyrer am 2\. nad? Karlsbab gegangenen Sdjnxi* 
gerin, fte fei cor pier (Eagen mit ber l}er3ogin, Berber unb 
beffen (5attin bei (5oetIje geipefen, ber ifyien Kupferftidje von 
Claube Corrain unb gefcfynittene Steine g^etgt. „XOit waren 
nidft lange bei iljm, als Knebel aud) fyereintrat, unb fo mar nnn unfer 
altes f^äufeben 3iifammen ; mit bem alten (Seift glaub 1 tdj, f dpperltd}." 

Don (ßefdjäften war (Boetfye befreit, audj bas (Eonfeil 
befudjte er nidjt, nur an ber Bergtoerfsfornmiffion nafyn 
er regen 2IntfyeU; leiber mußte man bort gerabe jefct, um 
bas fdjon im porigen ^atyce gefommene IDaffer 3U geipal* 
tigen, ein pollftänbiges Kunßge3eug bauen, ©er £}er3og 
betrachtete ifyn als feinen pertrauten 5*eunb, mit bem er 
beftänbig perfekte, bem er audj aus befonberm Pertrauen 
manche Aufträge gab. So legte er ibm bie Qebung ber 
Unioerfität ^}ena ans I}er3. 3^^ 2lufpdjt übernahm er 
balb nadjtjer in Derbinbuug mit bem als ausge3eid?neter 
(ßefdjäftsmann bewährten Doigt. 

21m 6. 3uü erneuerte bie (ßoetfye bereits befannte 
€nglifdje Familie (ßore ifyren im porigen ^afyce gemachten 
Befudj. Charles (ßore, Sofyi eines reichen Qanblungsi^aufes, 
fjatte, nadjbem er fein (ßefdjäft aufgegeben, fidj mit feinen 
tEöditern auf Helfen begeben. £r felbft unb feine Cödjter 
£life unb £milie 3eidineten fidj burdj feine Bilbuug unb 
Kunpftnn aus r nur fanb (ßoetlje jefct ifyre fittlidfen unb 
Kunftbegriffe fo befdjränft, ba% er geunffermaften gar nidjt 
mit iijnen reben fonnte. Der fje^og füllte ftd? leiben» 
fdjaftlidj 3u <£mi(ien Eingesogen, filife trotte ein nxtrmes 



$OUS nnt> tj«*, (. (|788. 178?.) :JJ9 

Ijen für <ßoetf[e. Stefen nwdjten <£tjarlottens Kälte unb 

(SroO äufjerft unglüdlidt; je ferner fte ftdt »on >*!>" Welt, 

öeflo tiefee empfanb er ben bur* (eine freiem ynfiebten 

unb ben Unterfdjieb bes alfers begrünbeten Hbftanb »on 

ber altern jreunbm, an bie er fidj nod) immer burdi ®anf- 

barfeit unb fein Der- 

fpredjen, nur mit 

itjr unb iftrem 5rife 

ju leben, gebunben 

fanb, aber iijr Per> 

trauen, auf bem bas 

Derbältnifj einzig 

berubjte, mar in tias 

<ßegentl>eit umge> 

fdtlagen. £s mar 

für ben in 3Jusficr|t 

erneuten Cebens 

ä«rücfgefet)rten ein 

ganj perjroeifefter 

Suftanb. 

Datrafcsftd?, 
baff ein 2TIAbd)eit 
niebern Stanbes, 
bie eben ins örei- 
unbjtpanjtgfte 3al[r 
getretene £b,rifhane 
Sophie Pulpitis, bie 

Neigung bes an ber fjerftellung feines Uerb,ältniffes ju 
Charlotten Derstveifelnben getnann. 3^ r Vota, ber 2lmts- 
ardnpar 3otjann 5riebrid] Dulpius, »ar fdjon im JHärä 
(786 gefbrben; mehrere 3*^ tt t>orr>er fjatte er feine 
Stelle niederlegen muffen. Cb,riftiane, eine fleine meblidje 
3(onbine mit fdjonen blauen Singen, bübjdjem Häsdien, 
fctnceHenben tippen, »oDem runbem (Seftdtte unb langen 
blonben Cocfen, überreidjte ib x m im parfe, roie es b,eißt, 



^20 Sedjftes Bud?. 

eine Sittfdjrift ifyres 3tx>et 3al\ve altem Brubers. <£f>rijHan 
2luguft Dulpius Ijatte in 3*na 3ura, (Befdtfdjte unb Diplo* 
matif getrieben, voat bann, um ftdj unb ein paar (ßefdftDtfter 
3U unterhalten, als Sdjriftjtetler aufgetreten; mehrere €r« 
3äf?lungen, aud? (Bebidf te, fyitte er bruefen laffen. 2Hs 
(ßoettfe, ber ifyn einige Unterftüfeung r>erfdjafft, in Italien 
n>ar, iiatte er jidi genötigt gefeiten, eine Sefretärftefle Bei 
bem audj fdjon als Dichter aufgetretenett Kreisgefanbten 
von Soben in Ztürnberg an3unet^men. 3>a biefer, angeb- 
lich, tpeil er einen billigern Sefretär traben fonnte, iijm ge« 
fünbigt fyatte, toanbte er pdf an feinen alten (Bonner, fobalb 
er t>on beffen Hücffefyr fyörte. (ßoetije tjatte <£t}rtfttanen, 
roie es fyeigt, früher in Sertudjs Blumenfabrif gefetjen, nx> 
fte burdj ifyre jugenblidje $rifdje oor ben übrigen arbeite* 
rinnen fferporftadj, befonbers aber burdi bie berbe Antwort 
iljm auffiel, bie jte bem Darmftäbtifdjen prüfen, ben er 
begleitete, auf bie 5*age gab, a>e(dje Blumen unter ifyrer 
J^anb erblühten, (Boetfye foll <£fyrtftianen in fein (Sartenfyms 
beftellt E^aben. H>ir toiffen nur, ba§ er Sonntags ^en \3. 3h1v 
nodj feine trier tDodjen nadt feiner Hücffefyr, feine (5e* 
uüffenseffe mit ber (Slücflidfen fdjlog. (Boetfje uxir t>on 
iljren Het3en, ifyrer (Sutmütfygfeit, ifyrer tEfyüringifdfen 
Ztotoetät unb bem (ßlüde, bas jie in ber tiebe bes fjod}* 
fteljenben Ztlannes genog, ooll fyngerijfen, ja aadi bie £r* 
innerung an fein Hömifdjes Ciebesleben fpielte tpofyl hinein : 
aber bodj mußte bie 2tt>nung ber Stürme, n>eld?e bie enb* 
lidje (Enthüllung feines fügen (ßefyeimniffes l>en>orrufen 
»erbe, unb ber (ßebanfe, ^as Charlotten gegebene Per» 
fpredjen, nur mit itjr unb ifyrem 5* ife 3U leben, werbe burdj 
feine <£fye gebrochen, ifyt äugerft beunruhigen, audi bie 7ß> 
jtd>t, in feinem äugern Benehmen burdf nichts fein (ßlücf 
3U oerrat^en, ifyn ein iljm felbft tribenrärtiges Sdjeimr>efen 
annehmen laffen. Ci^rtftianens Bruber fjatte er freunblidf 
gefdjrieben, er tt>ofle ftdj für ifyx perroenben, mos er aud» 
tfyat, nur »on lOeimar fyelt er itjn 3urücf. 



l?aus unb fjerb. \. (*788. J789.) ^2J 

2leufcerlidi blieb &ic Verbindung mit Charlotten fo weit 
beftefyt, ba% (ßoetfye fte 3mpeilen befudjte unb fte ftdj 
gegenfeitig (Sefäüigfeiten ertpiefen ; nur iporptte 5^ife, toenn 
er audi ptel um (Soetfje roar, nidft me^r in feinem £)aufe. 
2lm 20. bittet <£E?ar(orte ben 5veunb bei einer Senkung um 
einen Sefudj, fca fte ifyt fpredfen muffe , tporauf er ant* 
»ortet, 3eitig tperbe er bei £}ofe (os3ufommen fudjen, audj 
nod? por Cifdf einen 2lugenblio? bei ifyr porfpredten. „(Seme 
uritt id? alles tfören, ipas Du mir 3U fagen fyafr idf mug nur bitten, 
ba§ Du es nid?t 3U genau mit meinem jetjt fo 3erftreuten, idj und 
nic^t fagen 3erriffenen tPefen netmtefh Dir barf idj xvot[[ fagen, 
ba% mein 3nneres nidjt ifi wie mein 2Jeu§eres." £fye fte am 22. 
nadj Kodfberg gefy, fdutft fte ifyn ein 5rü^ftücf unb em* 
pfier?(t ifyn itjren 5rife. „$ ritj foli mir lieb fein", antwortet 
er; „es freut midj immer feine <5egenu>art unb wenn idj i^m 
»as fein fann/ €r tpünfdjt iEjr im ftitlen Kodjberg per« 
gnügt unb por3Üglidi gefunb 3U leben. Von einem Per* 
langen, fie bort 311 befudjen, fagt er fein EDort, fyebt bagegen 
Ijerpor, roie fdnper es für i^tt fei in EDeimar 3U leben. 7>a 
Kayfer bie £)er3ogiu ZTZutter nadj Italien begleiten fotte, 
fdnpmbe ifyn alle Hoffnung auf bie fdjöne (Eonfunft; ber 
trübe £)immel perfctyinge alle 5arben, nnb balb perliere 
er audj fjerber. <£f}ar(otte felbft perrätrj teurer Sdfipägerin, 
ba% fte nur (ßoetfye unb ben <ßores 3U Ciebe fo fpät nadf 
Kodtberg gegangen, aber beibe gärten fte auf pöttig frembem 
Su% ent(affen unb nur Cangtpeile fei 3tpifd}en iinten aus* 
getaufdft iporben. 

21m 6. 2(uguft trat Berber feine Heife nadj 3talien an, 
tpoburd? (SoetEje auf lange ^eit feinen beflen Croft perlor ; 
benn Knebel uxtr bantals öugerft perftimmt, unb es fehlte 
itnu Berbers tieffdjauenber Slitf. ZTTit fjerber fyatte er fidf 
piel über bie pfwfiognomifdien €ntbeo?ungen unterhalten, 
bie er in 33e3ug auf bie Silbung ibealer Cfyaraftere in ber 
bUbenbenKunjigemadtt, unb ftdt feiner einftduigen 2Jufnafyme 
erfreut. 2Us treuer 5**unb trat er jefct Berbers <6attin 



^22 Sedtffes Sud?. 

3ur 5eite. Seit bem porigen 3al?re lebte in Weimar oudj 
bie eben fedisunb3tpan3tgjäl|rige (Charlotte pon Kalb, bie 
fjier tfyre unfetige &ie Blatte löfen unb jtdj mit SdjtHer per* 
binden trollen, aber bie <£f}efd}eibung Blatte Eftnberniffe ge* 
funben unb SdfiHers fyvi ftdf balb (ieblidjer angesogen 
gefüllt. Die burdj ifyc trauriges Sdficffal tief in ftdj ge* 
fdfeudjte, glüljenb füfyenbe, alles mit teibenfdtaftltdjer fyrft 
erfaffenbe, fditpärmerifdj aufgeregte 5rau jtiefc (ßoetlje, tpas 
fte tpoljl füllte, mefyr ab, als ba% fte \fy\ gefeffelt Ijätte. 
2TKt bem I}er3og tpar er uit3ufrieben. 5ein mititärifdjer 
5>ienfi in preußen, ber ifyn fo fyäuftg IDeimar ent3og, tpar 
ifym in ber XTäfye tpibertpärtiger, als er ifyn in ber 5eme 
gefdjienen ; audj ärgerte es ifyn, ba% biefer ftdj rücfftd?tslos 
ber Ceibenfdjaft 3U ber fdfönen (Englänberin überlieg, unb 
gar ber f}er3ogin 3U bitterm 21erger bie &mulie 3U längerm 
Aufenthalte bestimmte. Als er ftdj barauf am 5uße per* 
lefete, tpar (Boertje genötigt, tt>m unb ber I}er3ogm, bie 
jtdj fetjr oerftänbig 3eigte unb bem Dichter getrogener als 
je tpar, ben größten ©jeil ^es Cages (BefeUfdjaft 3U leiten. 
(Erofe feines Hebels tpotlte er nad] Afdjersleben 3U feinem 
Hegimente, fafy ftd] aber balb 3ur HücFfetjr genötigt, u>o 
benn (ßoetfye ifyn trieber feine metfte S^ü »ibmen mußte. 
Des Dichters Stimmung war fefyr fdjuxmf enb ; balb füllte er 
ftdj gtücf lidj im (ßenuffe feiner Ciebe, balb tx>ar er faft ber Der* 
3tr>eijTung waty. (Einmal fagte er Berbers (Sattin, nidjt bie 
fiebe, fonbern bie Per3tpeiflung fyabe ifyt 3U il>r getrieben, 
^a er eben 00m £}er3og fomme; an feinem (ßeburtstage 
äußerte er bitter, im porigen 3afyre fyabe er Berbers „<5ott Ä 
befommen, um in biefem 3afjre an feinen (Sott mefyc 3U 
glauben. (Er fieHte eben feinen adften, bie Meinem <Sebtdtfe 
enttjaltenben &anb 3ufammen, begann am „Caffo", oljne 
meit bamit 3U fommen, nafyn feine pflan3enlefyre por unb 
30g einiges aus feinen Reifebriefen an <£fyarlotten aus, um 
es ZDietanb, mit bem er fefyr gut ftanb, in feinen „ZTCerfur" 
3U geben. 21m bebeutenbjten tpar fyer bie Ausführung über 



fyuis unb fjcrb. j. (j788. J789.) ^23 

tTatumadjalfmung, 2ttanier unb Stil, toeldfe bie (ßrunbfäfce 
feiner Hunjianfid?t flar unb entfdjieben ausfprad]. 

21m 5. September fufyr er mit Berbers (ßattin, 5rife 
unb 5rau t>on Sdjarbt bei fdjönfiem Wettet nad] Kodjberg, 
»o fte von ber (ßoetfye feit J783 befannten einuub3tx>an3ig 
3afyre alten Cotte von Cengefelb aus Hubolftabt unb von 
CEpirlotten empfangen rourben. 2>a§ (entere iljm nidjt 
be^lidi entgegenfam, oerfKmmte ifyt, aber audj ber <ße* 
banfe, in u>e(d?em anbem <§ujtanb er jefet nadj Kodfberg 
gefommen, n?arf einen Sdjatten auf feine Seele. Unmog» 
lidj märe es ifyn jefet geroefen, nodf einmal auf bie platte 
von <£f}ar(ottens Sdjreibtifdj „<2benberfelbe" 3U fdjreiben. 
<£r 3eigte üerfcfyiebene mitgebrachte <§etcfyiungen , las audj 
feine für ben „ZTIerfur" ausgesogenen Heifebemerfungen. 
2lm britten Cage fufyr man nadj Rubotftobt 3ur ©berfyof* 
meifterin von Cengefelb, tro ftdj audj Schiller auffielt, ber 
eine Neigung 3U Sotten gefaßt l>atte. Diefer lernte fyer 
ben berühmten 3efyt ^alive altern ©idjter fennen, auf beffen 
öefanntfcfyaft er fo lange neugierig getr>efen, ben er fdjon 
burd? 5rau x>ou Stein einmal fyatte grüßen laffen. Sie 
unterhielten ftdj freunblidj fowofyl im Ejaufe u>ie auf einem 
Spa3iergange an ber Saale, bodj fam es 3U feinem ein« 
gef^enbern (ßefprädf. (ßoetfye er3äfylte mit leibenfdjaftlidjer 
fiebe von Italien, „fliejjenb, geiftooll unb belebt". Sdjiller 
meinte, fte txmrben ftdj tr>otjl nie natie rüden, ^a (ßoetfye 
iljm toeit voraus unb itjr VOe\en 3U oerfdjieben angelegt 
fei. 21benbs auf bem Hücftoege uadj Kodjberg trug (ßoetfye 
feine „(ßefyeimniffe" cor, bie er für feinen adjten Sanb toieber 
üorgenommeu, unb er3äfifte t>on feinem „Caffo". 211s fie 
am fotgenben Cage nadj JDeimar 3urücffuljren, fam er auf 
Deranlaffung oon Schillers „(ßöttern (ßriedjenlanbs" auf 
bie edjten Jibeale &* r a ^^ n öilbfyauer in ifyren (ßöttern unb 
f}eroen, 3U benen er ben 5aben gefunben tiabe; in 3efyt 
3atjren wollte er in Hont, trenn man xfyn jäfyrfidj 3efyt* 
bis 3trölftaufenb Cljaler gebe, biefe barfteUen. 



Bfans nnb f}er&. \. (J788. 1789.) ^25 

2)er Befudj pon Kod?berg Blatte (Boetbe nod? mrfjr ab* 
gefüllt; tpie glücflid} fanb er fidj bagegen in <£E}rißianens 
Firmen! €r liebte biefe mit fo nxirmer Neigung, ba§ er 
nodj 3e^n 3 a ^ re fpäter in einem auf ber Heife an fie ge» 
fdjrtebenen Briefe bedauert , nichts, wäre es and} nur ein 
Pantoffel, von xfy mitgenommen 311 fjaben. ^ngenetpne 
Unterhaltung bot ifyn ein mit bem prüfen 2luguft auf eine 
IDodje gemachter Ausflug nadj <8otf?a, nx> tfym bie Sichtung 
pon „HünjMers 2lpotbeofe" 3U feinem achten 33anbe gelang. 
Bitter traf ibn bie Kunbe, ba§ fein Kayfer es bei ber 
£jer3ogin ZTTutter nidjt f?abe aushalten fönnen, ba man ifpn 
ungebührlich begegnet fei. So fyxttc er alfo biefen umfonft 
oer Ü)er3ogin ZTTutter überlaffen, ja burdj ben jäl?en 2lbbrudt 
nxir oeffen tpeitere Perbinbung mit oem £}ofe unmöglich ge» 
tooroen. <§mx>eilen fübft er jtdj in IPeimar fo unbebaglid}, 
oaf er nur auf ^eit unb Stunbe fyxrrt, es 3U perlaffen. 
2luf häufigen Ausflügen fudjt er bie innere Unruhe los 3U 
werben; er fürdjtet ben naljenben 5turm. Das öergiperf, 
ux> man mit TXlüty bie IPaffer getpältigt, 3iefyt ibn auf 
einige ^eit nadf 31menau. Zladj ber Hücffunft gefyt er 
ernftlidj an „laffo". Pon „<£gmont" hatte bie ßteratur« 
3eitung eine Beurteilung gebraut (er umjjte nidjt, ba$ fte 
pon Sdjifler fei), bie ibm ben poetifdjen (Ebeil fefyr unge* 
nügenb gefaßt 311 fyxben festen. XDie u>enig (ßlücf er audj 
mit feinen beiben fo getoiffenfyaft unb mit foldjer fünftle* 
rifdfen <£mftd?t gearbeiteten Stücfen gemacht, es brängt iljm 
audj bem gan3 aus feiner Bruft fiie§enben „Caffo" bie 
f?od}ße DoHenbung 3U geben. 2>er Sd?mer3 um bie (Trennung 
pon Charlotten, bie xfyn einji biefes Drama eingegeben, per« 
lief} ibjn ba3U bie bidfterifdje (Blut. 

3m ©ftober 3ieben ifyt <5efdjäfte nadi 3* na > xx>0 ** 
ftdj mit bem €rbprin3en »äfyrenb ber JDeinlefe 3ufammen 
ftnbet. Da% ber Eje^og por Dresben in 5olge feiner 
bargen Unporftdjtigfeit arieber einen 5tur3 getban, barauf 
mit ben (Bores nadj ©effau gegangen, ärgert ibn. Da« 



426 Sedtfes But^ 

gegen erregt ein Brief Zflercfs, ber von beffen faft ivatpt* 
ivifeiger Per3tt>eiflung 3eugt, fein tiefjtes Bedauern; in 
ebeljter XDeife bittet er liefen, ifyn nur alles 3U vertrauen, 
unb er ©ermittelt bes ^er3ogs ^ülfe. (Sleidj darauf ijt er 
fetbji tvieber fo tief mifcjttmmt, ba% ii>m nichts gelingen 
wiü ; um nur etwas 3U tljun, ordnet er feine lanbfd)aftlid}en 
St i$$en. <£E}riftianens fiebe allein erweitert il»n ; <§euge feines 
(Slücfes ifl bas <ßebid?t „Znorgenjtänbdfen". 2>ie enblid? 
von Kodjberg 3urücfgefetjrte 5reunbin bleibt Falt unb »er* 
fdjloffen , ba fie ifyn Creulofigfeit Sdfulb gibt. ZHit bem 
enblidj 3urücfgef ehrten fje^og ifi er viel 3ufarnmen, aber 
fte fönnen ftdj in itjren Bebrängniffen nidjt Reifen. 

2luf ber erjten abiigen 5reitagsgefeHfd?aft 3eigt fkft 
<ßoetl>e, um feie 2(ugen von feinem geheimen Ciebesglücf 
ab3U3iet^en f äugerft munter unb liebensivürbig gegen bie 
jungen ©amen, 3um 2lerger ber auf ttjn erbitterten Sdimä* 
gerin <£fyxrlottens; biefe toar darüber entfefet, bag er mit 
feiner gefdfeibten 5*<xu ein Wort gefprodfen, allen 5räulem 
nadf ber Heilte bie Etanb gefügt unb viel getan3t. 3 m 
fyv$en tvar es ifyn gan3 anbers getvefen. Den 9- November 
fäfjrt er mit 5rife nad? 3«"«/ ®o er länger venveilt, Cobers 
Porlefungen über ZTTusfelletjre bewohnt, manches anbere 
treibt unb, um bie in xtyn ftfcenbe Unruhe 3U betäuben, pdf 
einem luftigen Ceben Eingibt. TXlxt bem £jer3oge geljt er 
am 30. auf einige (Eage an ^en (ßotfjaer I}of. 2>ort 
bringt er bie oon Poigt unb $va\\ von Stein betriebene 
Berufung Sdjillers als aufcerorbentlidjer profeffor ber <ße» 
fdfidjte nadj 2^ a 6ei Karl 2luguft unb bem (Sot^aifd^en Uli« 
nijter von 5tanfenberg 3ur Sprache. 2>er I}er3og beauftragt 
ifyn mit einem Bericht an ^as Confeil. 

3u feiner fjödtften 5*eube trifft er bei feiner Hücf fünft 
am ^. 2>ecember ben grunbguten Zflorifc, ber adit Wodten 
bei ifym mo^nt unb nidjt allein fo viele Sömifdie €rin* 
nerungen in ifyn belebt, fonbern audf auf alle feine <ße* 
banfen in frifdjem 2lustaufd}e eingebt. <2r madft ibn bem 



Bfans unb fjerb. \. (J788. J789.) ^27 

fje^og befannt, ber große Sreube ein ifpu fyat unb fidj oon 
ümi im €ng(ifd}en unterrichten lä§t. Salb nxir ZTIorife ber 
Prophet ber oorneljmen 2>amen, oor ädern, trofe feiner ab« 
göttifdjen Derefpiing (Soettps, Ctpirlottens. €rji feine £}er» 
bers (Sattin mitgeteilte 3bE}anbtung „Heber bie bilbenbe 
tfad?af}tmmg bes Sdf5nen" ergibt eine Spaltung ; Charlotte 
unb befonbers Knebel erftären pdf bagegen, SdjiÜer oertritt 
eine mittlere 2lnftdtt. 21m 8. berichtet (ßoetfye über SdjiHer 
an bas Confeil. ©urdj biefe com fytiog gern gefeEjene 
Berufung, bemerft er, werbe man ber 2lfabemie Dortfjeil 
oerfdjafFen. Sdn'Hers Setragen fei ernfttjaft unb gefällig, 
unb man fönne glauben, ba% er auf junge Heute guten ©n* 
jlufc fyxbe. Der £}er3og erlägt am \\. bie «Empfehlung ber 
Berufung SdfiHers an bie brei bei ber Unioerfttät mitbe* 
ttpiligten fjöfc oon <Sotf>a, Coburg unb ZTTeiningen. Cags 
barauf empfängt (Boetfye ben Sefudf Sdjillers, ber getoünfdft 
Ifatte xfyi allein 3U treffen, um etwas baraus für jtdf 
nehmen 3U fönnen. „Der 2^309 tji bie 2lbenbe faft immer ba" f 
fdjrieb er feiner Sraut, „unb ben Pormittag Belagern ifm <5e* 
fc^äfte." (ßoetlje nafyn SdjiHer freunblidj auf unb fprad? ifjrn 
3U, fidf burdj bie 5urdjt, er beftfee 3U wenig (Belefjrfamfeit, 
nidjt oon ber Annahme ber Stelle abgalten 3U laffen ; feine 
Aufteilung »erbe i^m felbjl unb ber Unioerfttät Dortljeil 
bringen. 5u bet oon Schiller getjofften Derbinbung fam 
es nidjt: (ßoetfye »oute Schillers (Bonner, aber nidjt fein 
5reunb fein ; füllte er ja, toie weit fie aus einanber Rauben. 
Damals fdjlog er feine Sefdjreibung bes Hömifdjen tarne* 
©als ab, unb fyelt ftdj an „Caffo" fo eifrig, ba% er it^n 
toäljrenb ber 2lnu>efen^eit oon ZHorife 3U oollenben gebadete, 
aber Zflitte 3<*nuar ^789 trat eine Stocfung ein. Den <ße* 
burtstag ber fyviogin fonnte er biesmal burdj feine 2>id?tung 
feiern. 5« feinen ©bliegentjeiten war unterbejfen bie Sorge 
für ben neuen 5d\lo$bai\ getreten; bie für biefen gebil* 
bete Kommiffion beftanb aus ifym, Poigt unb JDebel. 

2lm \. 5*bruar reifte ber fyv^oq mit ZtTorife nadj 



428 Sedtfhs 33nd?. 

Berlin, von wo er erfi nad\ brei XDodjen 5nrücffe^rte. 
(ßoetfye freute fidt unterbeffen mefyr als je feines verborgenen 
fiebesglücfes. Ms Charlotte am {$. 6er DorfieHung pon 
(Botters pojfe „Der fd^tparje ZTTann" beiwohnte, überfiel fte 
in 5o(ge einer fonberbaren 3&**iTOerbtnbung bas tief fdjmer3« 
lidfe (ßefüfy, urie (ßoetljes Untreue bas (ßlücf itjres tebens 
graufam 3erftört fyxbe. Sic umrbe barüber fyxlb front, 
fo bafc fie (ßoetfje, ber fte nadt bem (Efyeater befugen tooKte, 
n\d\t empfangen fonnte. 2luf ifyre am folgenden ZTCorgen 
ifyn 3ugei^enbe <£rf lärung antwortete er : „€s fyit mir fefpr leib 
getfpm, ba% Dtdj bas gefdpnacftofe, efenbe Stäcf burd? (Erinnerung 
an eine traurige tt)irflid?feit fo gefa^mei^t fyxt. 3dj null Did? biefen 
21benb erwarten. £a§ uns freunbfid? £etb unb Jreube perbinben, 
bamit bie wenigen Sebenstage genoffen werben. — £ebe redjt moljl 
unb liebe mid?/ 21ber a>ie Blatte bie Unterrebung, ju u>etd>er 
Charlotte ftctj biesmal bei ifyn einteilte, 3ur 2lusföf}nung 
führen fömten! 3>ie €ntbecfung bes <5ei}eimniffes, bas er 
ifyr nidjt geftefyt Fonnte, erfolgte bafb nadtfjer, 3unäd#, 
xpie es tpifet, burdj 5nfe, ber einmal bie ifjm frembe C^rifttane 
im (Bartenfymfe fanb. Sdjon am 8. ZTIär3 tpugte fjerbers 
(Battin es pon Charlotten felbft. 3fyre Ciebe fd?(ug nun in 
groüenbfte (Erbitterung um, in tpefdjer fie pdf (Soet^es 
ZTTäbdjen (benn wie fjätte fie an eine bauembe Perbtnbung 
benfen fönnen?) nidjt gemein unb fdfledjt genug porfieHen 
fonnte. 2lber tpie piel Ijatte fte audj perloren ! 7>as 3beal 
eines tugenbreinen, über ber gemeinen Sirotlidjfeit erfyibenen 
ZTIannes, ein gtücf(id}es geifüges Ceben an ber Seite bes 
einigen 5teunbes unb bie 2lboption iljres 5nfe. Die gan3e 
pornefyme 5*cmempelt bebauerte <Et>arlotten unb perbammte 
ben Dichter, nur eine liefe ifyt nidjt fallen, bie ^er3ogin: 
fie urteilte menfdjlidjer über ben fo fjodf ftefyenben ZUann, 
beffen ebten, ftttlidjen Sinn fie erfannte; fte füllte, nxis er 
feit feiner HücFf et>r gelitten ; fte erfannte, ba% bie 5ortbauer 
bes Derfyältniffes 3U (Charlotten t^n aufgerieben Robert mürbe. 
3e heftiger ber Ejajj gegen bas arme ZHäbdjen, bem er 



Bfans unb r}erb. \. (J788. 4789.) 429 

(Treue oerfprodieu, oon allen Seiten entflammte, um fo liebe« 
Dotier fdjlog er ftdj an feie €rtx>äf}lte an. EDunberbar er* 
(eid>tert füllte er ftdj jefet, ba fein <5efjetmni§ enthüllt, ber 
Sturm, beffen 2tfpmng fein £}er3 gebrücf t Blatte, ausgebrochen 
nxir : mochte er kenn toben ! 3n ber poden JDonne feiner 
Ciebe gewann er bie „Bömifdjen Plegien", beren Ejintergrunb 
bas (Slücf in ber ewigen Stdbt, beren Dorbilber bie Hömifdjen 
„tErmmoiren ber fiebe", beren <8eift fein ©om Sonnenfhrafyt 
bes jefeigen Ciebesgenuffes erwärmtes fyx$ war. Die erßen 
berfetben fydrte ber Ejer3og, efye biefer am \. 2tpri( 3U feinem 
Segimente nadj 2lfd}ersleben ging. Porljer fyatte er <£fytt* 
lottens nodf nidjt fedföeljn ^alpe alten 5nfc, »ofyl nidjt 
ofyne (Soet^es Anregung, 3um ^ofjunfer unb Kammer* 
affeffor ernannt. 5ür (ßoetfje war es eine frofye Kunbe, 
ba% ZTlercf bamals ftdj aufgerafft unb wieber einmal 3U 
5ranffurt im Kreife feiner ZTTutter unb feiner 5*eunbe molil 
gefüllt tjatte. IDafyrenb ber 2lbwefenrjeit bes £}er3ogs wur* 
ben »eitere Plegien gebietet, „Caffo" geförbert, ein glücf* 
Kd]er Perfudj in ber 3U Hont erlernten JDadfsmaleret ge* 
madjt, Kraus 3U einer £anbfd?aft nadj einer befonbem JDeife 
peranlagt, ber Sdftogbau unb Uniüerfttätsangelegentjeiten 
betrieben, (Boetfje backte im fjerbft nadj Italien 3ur £jer3ogin 
ZRutter 3U geljn unb erft im fotgenben Sommer 3urücf3ufet}ren. 
Seine Hutje würbe am \Z. burdj bie 3U frülje Xtieber* 
fünft ber^er3ogin geflört; ^as Kinb jlarb wenige ZITinuten 
nadj ber <5eburt. Der l}er3og, ber fofort 3urücffefyrte, be* 
trug ftdj fefyr gut, aber feine (ßattin füllte ftd] äugerfr 
niebergefdjlagen. Damals trat (Boetlje entfdjieben bafür ein, 
ba% man Berber, ber einen Huf nadj (ßöttingen tjatte, um 
jeben preis galten muffe. (Sleid? barauf machte KapeU* 
meifter Heidjarbt aus Serlin, ber „Cfaubinen" in ZTInftf 
gefegt fyxtte, bem Dichter feinen einen ZTIonat oorijer an* 
gefönbigten öefudj. Wie fefyr (Boetfye audj gegen ifyt ein* 
genommen war, er gefiel tfyn fo gut, ba% er ifyt bei ftdj 
wohnen lieg, was xfyn gan3 tDeimar äugerß »erbadjte. 2ln 



430 Sectytes Bud?. 

feiner ZHuftf, mit n>e(d?er „öaubine" nädtftens in Berlin 
aufgeführt roerben fotlte, fyatte er große 5*eube. 2luf ben 
Portrag ber einzelnen 2lfte lub er bie JDeimarer Samen, 
audj Charlotten ein ; man u>oflte aber nur einseines baoon 
loben, ba man Heidjarbt nidft leiben fonnte. 2luf einen in 
biefer Seit erhaltenen üortDurfsooHen Srief ber 5reunbin 
antwortete (ßoetlje mit möglicher Hur?e, ofyte auf ben 
l^auptpunft em3ugefyi, ba er eben von <£f}riftianen nidjt 
laffen fonnte.' 2lls Charlotte am 5. Zflai nadj ben Rljei* 
nifdjen Säbern retfie, liefe fte ifyn einen Srief 3urücf, beffen 
fdjarfe 2(nf(agen tfyt fo roiberwärtig berührten, baj$ er fidj 
3u einer ^Intoort nidjt entfdjliefeen fonnte. 3" treuer CEljctl= 
nannte toibmete er ftdt ber Ejer3ogin, bie er aus trjrem 
5d?mer3e 3U ergeben fudjte, fufy: an „Caffo" fort, an tr>elcftem 
biefe (Befallen fanb, trieb audj fonft mancherlei, roobei er 
im (Benuffe feiner Siebe pdf redjt befytglidj füllte, nur bafa 
Saumeifter 21renbs aus Berlin, ber bes Sdjloßbaues trogen 
berufen mar, fo lange fäumte, ftörte ifyt. „Hbetibs mad?e idj 
ben VOittti 3fjrer promenaben", fdjreibt er launig an Pen £}er3og, 
„nnb fudje halb burdj (Djee, balb burdj {aure IKtldj bie <5emüt^er 
ber grauen 3U gewinnen." Diefe tuaren nodj immer gegen i^n 
bitter oerftimmt. 2luf jebe IDeife nafym er ftdj bes <£rb* 
pri^en an. ZTTit ifyn ging er am 20. auf einige Seit nadj 
Sefoebere, tx>o er „tEaffo" 3U oollenben gebadete. 2>ort be* 
fudjten ifyt am 3\. JEjerbers (ßattin unb 5rau r>on Kalb, 
bie einige gute Stunben mit ifyn perlebteu. €r las aus 
bem ber Pollenbung naiven „(Eaffo". 5*au t>on Kalb u>ar 
tief ergriffen. „Der pan tjr roieber enpadjt", äußerte fte, 
Tim \. 3uni fonnte (Boettje es nidjt unterlaffen, enblidj 
Ctiarlottens Srief 3U beantworten. 2>a§ er feine pflidjt 
gegen fte unb 5nfc fenne, fyabe er burdj feine Hücffunft aus 
3talien betriefen, erroiberte er, aber bie 21rt, trie fte ifyt 
empfangen, fei irjm äufeerft empfmblidj getoefen; f^artnäcfig 
tiabe jte immer tx>ieberl>olt, er rjätte wegbleiben fönnen, er 
neunte bod} feinen 21ntbeil an ben ZTIenfcrjen; feiten fei fte 



Bfaüs unb Ijerb. \. (1788* J789.) %3\ 

in ber Stimmung geu>efen, über intereffante (ßegenftänbe 
mit iljm 3U fpredjen. €rfi fpäter Ijabe er ftdj (EfyrifKanen 
3ugea>anbt, beren XTamen er freiließ nidjt 311 nennen nxtgt. 
Diefes Fönne fie ja nidjt FränFen, ta fie feinen 2lnfprud? 
an bie (Empfmbungen madje, bie er tem armen (ßefdjöpf 
gönne, an bie Stunden, bie er mit iljr 3ubringe. Sag er 
weniger 3ntr}eil neunte, beruhe auf fyYpodjonbrifdjen Por* 
Stellungen, bie fie burd? ben <ßenu§ bes Kaffees nodj per* 
ftärfe, beffen SdjäblidjFeit fte eine Seit lang roofjl etngefeffen 
unb ben fte aud? aus £iebe 3U üjm eine JDeile gemieben. 
Charlotte fyxtte unterbeffen <J5oetffes ZTIutter in 5*anffurt 
Fennen lernen, bie tfyr ausnefynenb gefiel ; fie tonnte fie redtf 
lieb traben unb mit ifyr leben, melbet fie ifjrem 5rife, ber 
biefer nur fleißig fdjreiben folle ; feinen Hing mit bem Kopfe 
ifyres Soljnes trage biefe am 5itg**. <Def fdjmer3te es fte, ba% 
fte in XDiesbaben Fein Wort <Soetf}es fanb. <Erft in €ms, 
toorjin fie nadj langem, faft t>er3meifelnbem Darren ging, 
erhielt fie (ßoetfyes Brief, ber fte fo tief »erlebte, bajj fte 
ein „©!!!" barüber fdjrieb. 

21m 7. 3um Fetjrt (ßoetfje nadj ZDetmar 3urücf, u>o 
er gteid? am folgenben tEage Charlotten, über beren Be* 
fudj bie Zflutter irjm berichtet rjatte, einen 3«>eiten Brief 
fdjreibt, ber gefleht, roie fet>r es ifyt gefdmter3t, fte, bei ben 
traurigen Der^ättniffen JDeimars, unter Serien audj fte leibe, 
nodj fo tief 3U betrüben. ,,^ilf mir felbft", ruft er itjr 3U, 
„ba% bas Derfyältntß, bas Dir 3MPiber ift, nidjt ausarte, fonbern fte^n 
bleibe, wie es fteltf." Was Ralfen alle guten Worte bei biefer 
entfd?iebenen €rFlärung, »on Cfyriftianen ntdjt laffen 3U 
Fönnen! IDie ein Ejofyt traf fte bie ZHatpuing, biefes Per* 
t^ältnif aus einem natürlichen StanbpunFt an3ufefyi. Der 
Brud} u>ar entfdjieben. 

Unterbeffen fyatte er mit 21renbs über ben Sd}(o§bau 
ttertpmbelt ; es freute tfyt, toieber einmal einen KünfHer 
in feiner Zlätie 3U traben, ©neu anbem fudjte er jefct oon 
Hont l^eran3U3ie^en , ben Seidjner unb Kupferftedjer £ips, 



432 Sedtfes Bud?. 

6cm et freilief? nur bos Retfegelb bieten fonnte. <Er fyxtte 
biefem gefdjrieben, ber Kunß werte er in 3)eutfd}lanb nieftt 
ab3ufterben brauchen: ba aber Cips auf tiefes fein tDort 
fommen 3U wollen erf lärte, mochte er leine Derbürgung bafür 
übernehmen; er lieg ifyn bie in £eip3ig gangbaren pretfe 
für KupfcrfKdje 3ugefyt, bamit er barnad? feine Hedjmmg 
madje. (Erofe bes £nbe 3uni einfaüenben Hegenroetters 
fanb er ftdj fHHbeglücft in feinem £)aufe. Sa er auf bie 
$reube ber Paterfdjaft 3U £nbe fces ^at^tes hoffen burfte, 
entfagte er bem plan, im £)erbft nad) Italien 3U gefpt, 
Thxdt tpünfd?te er ftdj eine geräumigere, bequemere unb 
freiere Xt)oI>nung ; machte ja felbfl bie Häfje t>on (Qprlotten 
üjm bie jefeige eben fo tPibertp&rtig , toie fte ifpt früher 
erfreut fyitte. Sein IDunfd} toar auf bas fdjon im 3*5** 
(776 hn^e Seit pon ifym betpofptte Heine ^yägevbaus 
per bem (Q|ore gerichtet, bas bem I}er3og geborte, aber 
wol\l 3ur ^eit beroofytt tpar. Doigt fd?eint es permittelt 
3U tjaben, ba§ (ßoetfye im Spätfjerbft einsieden tonnte. 3«fet 
ging er bie 3tpei legten 2lfte „Caffos" burdi unb fann auf 
ben Sdjlug; audj ben „Sauft" bebaute er, ben er jefet als 
Fragment geben, audj bie innern Cücfen unausgefüQt (offen 
ipollte. 21m 5. 3*K gelang üjm 3U Sefoebere, u>o er an 
„Caffo" por me^rem JDodjen gebietet, gan3 nneraxtrtet 
audj beffen Sd}(n£. (Cags brauf teerte (Optrlotte 3urücf ; jebe 
2(nnäf;erung lehnte fte entfctyeben ab. 

Drei (Cage fpäter fteSte pdf audj Ijerber tpieber ein, 
beffen 2TfifcfHmmung gegen <5oetfje ftdj balb legte, als er ftdj 
pon biefem fo ffe^lidj empfangen falj. Sidf mit ilpu über 
Italien, befonbers über bie 2lntiten unb feine Cntbecfung 
ifyrer 3beate 3U untersten, mar ifyn eine IDonne. £{erbers 
audj pon Charlotten eifrig betriebene beffere Stellung in 
JDeimar lag ifyn fefyr am I}er3en. €r gab ifyn bie beiben 
lefeten 2tfte „Caffos" ; audj feine Xtömifdjen Plegien mußte 
er fyören, unb er ließ fte ftdj gefallen. 2lm 22. folgt ber 
3>idjter einer £in(abung bes Eje^ogs nad? bem Sdflojfe 



§au$ un& Bexb. \. (U88. W89.) ^53 

Wxlbelmstfyal; ifyn begleiten ber £rbprin3, beffen (g^ie^er 
unb fjerbers Auguß. ^tx>ei Cage lang befd?äftigt iijn fyer 
bös proftl eines bärtigen gelocften ^}upxtet f bas er in 
Wad]s madjt. 2ln bie beiben r>on f}erber belebten Schluß* 
afte bes „Caffo" legt er jefct bie atferfefete J^anb. 2lits 
bem 33abe Rnt>la, wohin er bem fyt^oq folgt , melbet er 
fjerber am \\. 2luguft, er bßbe trieber einige erotifd?e 
Späge bearbeitet, bie ifyn behaglicher als eine fo fonfequente 
Kompofitton »ie ber glücflid} üodenbete „Caffo"- 2>er 
f^ersog l>abe feinen Auguft feljr lieb gewonnen, was für 
bie 5ofge förberltdj fein werbe. <2r felbft fefyne ftdj tjer3» 
lid? nadf £?aufe, um feine 5*eunbe unb ein getriffes Heines 
frotifon ttteber3ufmben, beffen £3: iften3 ifyn u>oijf feine 5trau 
Serratien haben »erbe. 3n XDeimar betreibt er 3unäd}ft 
bie €rfebigung von Berbers Angelegenheit, ber 3um Vice- 
präftbenten bes Konftftariums ernannt würbe, bie Unterftüfcung 
bes jungen 5<*cius als (ßrat>eur unb bie £}eran3ie^ung feines 
ZHcver aus Hom. 2>er £}er3og »erfpradf biefem 3»ei 3aljre 
lang in Som jäfyrfidj fjunbert Scubi; bann foHe er nadj 
XDeimar fommen: für bas Heifegelb wollte <Soetf>e forgen; 
fönne er ifyn audj feine fjofye penfton bieten, fo folle er 
bodj iiaben, was er brauche. £firiftianens Sruber Ijatte 
er fdjon im 5riü?iafa geraden, nad\ £eip3ig 3U gefyn, unb 
if>n an (Söfdjen empfohlen, bem er einen Brief an iijn über* 
fanbte; fein (ßemütf), fdjrieb er biefem, fdjeine nadj feinen 
Briefen burdj oerbriefclidje SdficFfale gelitten 3U fytben. 3m 
3uni gebadete er feiner con neuen bei <ßöfd]en, ber xfyi wofyl in 
feinem (ßefcfyäfte irgenb ©erwenben fönne, wobei er ftd} 3U 
einiger Unterftüfcung bereit erflärte. 211s Pulpius im 21uguft 
3u £eip3ig eingetroffen war, empfahl er it>n Sreitfopf, ber 
ibm einige Befanntfdjaften oerfdjaffen möge, ba% er burdj 
literarifdje Arbeiten etwas oerbiene. Pulpius lieg nun 
waefer brauf bruefen. 

Die Porgänge in 5*anfreid} berührten (Soetbe wiber* 

Dünger, Goethes Ceben. 28 



454 Sedfies Bu$. 

roärtig; nichts lag irjm ferner, als mit (Steint, Klop 
ftoef unb fo vielen bann bie ZTCorgenrötfje ber Dölfer* 
freitjett 3U fdfauen. Sie £}alsbanbgefcfiicrtte roollte er nodj 
immer unter bem tötet »II Conte« als fomifdie Oper 
berjanbeln, roooon er audj Reidjarbt gefproefcn rjatte. Diefer 
rjatte unterbeffen bei £}ofe unb am (Beburtstage bes Krön* 
prinsen auf ber £tationatbüf)ne „£laubinen" mit ferjr glücf* 
lidtem Crfolg 3ur 21uffür)rung gebracht. Heben natur* 
roiffenfdjaftlidien arbeiten mürbe an „5<uifl" 3uredjt gerücft, 
roas <5oetfje fer/roerer fiel als bie nodj immer Reiter f ortger^eube 
€legienbid}tung. 21m \5. September futfr er mit bem be* 
rühmten 5teiberger JJTineralogen IDemer nadj 3*na ; biefer 
fefete ifyn feine neue £erjre über bie Pulfane auseinanber, 
bie er ferjr fdjarffmnig unb burcrjbadjt fanb. 2>en 29. reifte 
er auf ben XDunfdj bes JEje^ogs mit ber £}er3ogin unb 
5räulein IDalbner nacrj 2lf crjersleben , roo er benn Karl 
21uguß in feinem mifitärifdjen <ß(an3e ferjn tonnte, flucti 
bie Sogtrappe rourbe befttegen. Kaum nadj XOeimax 3urücf * 
gefetjrt, ging er am \0. ©Ftober auf ein paar (Cage nad» 
teipyQr wo Pulpitis mar. 3n ben (Sreueln 3U PerfaUles 
fal? er mit <£ntfe$en, roorjin bie entfeffelte Cetbenfcr^aft eines 
lang unterbrächen Dolfes fütjre. &w JDeimar empfing irjn 
ein Brief Käufers, ber nadi längerer Kranftjeit „Sdteis, 
Cift unb Hadje" 3um brittenmal 3U fomponiren begonnen. 
<5oetfye roünfdjte, baj$ er bamit balb 3U &nbe Fomme; bann 
Tonnte man gleidj in bem 3U ©jtern erferjeinenben fieberten 
Banbe, ber bie Operette entfalte, bas €rfdfeinen ber Kom* 
pofttion an3eigen. Wegen bes Perlages ber von Kayfer 
beabftdftigten „Römifcr/en ZTebenjhmben" rjatte er mit Breit* 
Fopf gefprodjen. Das Bergroerf, bas neuerbings Beforg* 
nijjj erregt fyxtte, unb ber Surd^fHdj ber Saale bei 3ena 
nahmen feine amtliche tn?ätigfeit in 2lnfprudj. „5<*uft" toac 
abgefdjloffen. Unb bei unb trofe allem fyxt er nun audi 
mieber bas (Briedfifdje begonnen, rooju er gute £)offmmg 
tiat. 21ber 3unäd)ß jkmb irjm ber Um3ug bevor, unb fd?on 



Bfans un& ^erb» \. (*788. {78%) ^35 

bebrängte xfyx bie Sorge u>egen (Efjriftianens Ztfeberfunft. 
3m ZToi>ember, mitten im aussieben, fommt aus Hont ber 
erfeljnte fips. „t&tr arbeiten uns beioe nufammen ein", melbet 
et am 20. bem l?er3og. „3nbeffen bin td? and) anaefporot Sor- 
ben, meine botaniföen y>een 3U (treiben. (Es fyit ben 2lnfdjem, 
ba§ ein anf ©jtarn angesetztes 33udj mir 3UDorfommen Formte. So 
tDtü icf? roenigfiens 3ugleidj Fommen". 

2lm 23. Fefyrt ber f}er3og 3urücf , mit bem (Soet^e brei 
Cage fpäter nadj <2rf urt 3um Koabjutor Dalberg gefyt ; fte 
fahren mit biefem am ^. ©ecember nadj 3ena, too bie X)or* 
ftellung ber profefforen ftattfinbet; 3U ifjnen gehörte feit 
©ftern andj Sdjiller, oon beffen Verlobung mit Cotte oon 
Cengefelb (ßoetfye unifcte. 3)a(berg fudjt ifyn unb ben J^ersog 
jur Unterftüfeung &es neuen profeffors 3U bejiimmen. ilm 5. 
fpeift (ßoetlje am Ejofe 3ugleidj mit Dalberg unb Cotten, 
aber fdjon beunruhigt ifyt Cfyriftianens ^ufianb. 2>odj fann 
et am2(. nadj 3ena geljn, um mit bem 3um aufcerorbent* 
liefen profeffor beförberten Satfdj, bem er einen f leinen 
<Sef>alt unb bie Senufeung eines (Efyeiles bes 5ürftengartens 
perfdjafft fyxt, feine botanifdje 2lbfyxnblung 3U befpredten, 
bie er nodj in 3*na aus3ufüfyren beginnt. 2lm 2lbenb bes 
25. trollte er in feiner neuen geräumigen IPofynung einen 
großen Cfyee geben, aber gerabe an biefem Cage, untnber* 
Hdj genug an £E?arlottens (Seburtstag, befdjenfte £t}rifUane 
iijn mit einem Sofyne, beffen patfye ber Ejer3og txmrbe. 2Hit 
biefem freubigen (SEreigniffe tt>ar bem 2>idjter ein neuer 
Stern aufgegangen, aber tief füllte er audj bie ifyn baburd? 
3ugeu>ad}fenen pflückten. &vm\ t£age fpäter POÜ3og f}erber 
in feinem Ijaufe bie Caufe feines jungen 3 U ^ U5 2Iuguft 
XDattfjer. 2lm 28. empfing (Soetfye Schillers Verlobte uub 
IDilfyelm üon fjumbolbt, benen er fdjöne <5emmenabbrücFe 
por3eigte. Die fedjs legten Cage bes ^}aiives fpeifte er mit 
2fusnafyne bes 28., breimal 3ugleid} mit J^erber, bei Ejofe. 
2t1an gönnte ifyn bort bas (Slücf , beffen er fidt, ofyne ftdj 
burd} anbere Hücf fiepten ftören 3U laffen, gan3 rein freute; 

28* 



436 Sedjftes Bud?. 

hatte er ftdj ja enblidj einen eigenen fjerb gegrünbet, 
durfte <£fyriftianen unb 2lugujt fein nennen. 



€ine neue amtliche Cf>ätigfeit unb ein neues roiffen* 
fdjaftlidjes 5*lb brachten i^tn bie beiben folgenben 3afy*/ 
bas nädjfte ein eigenes £}aus als <ßefd>enf feines Surften, 
bem er in bas (ßetümmel bes Krieges folgen mußte, ux> 
ifyn bie lebenbige Ahnung bes bem »eftlidjen Deutfdjlanb 
brofjenben UnglücFes aufging. 

Sdjon bedurfte er urieber einer Crfrifdjung, ba ber Kampf 
mit ber (ßefeUfdjaft trofe feines Ciebesglücfes iljn angegriffen 
hatte. Der£}er3og eilte anfangs J790, ba es fidf um Krieg 
ober ^rieben fyanbelte, mit bem gefdjäftsfunbigen Doigt nadj 
Berlin. 3n ben beiben erften ZHonaten fyat (Boetfjemandjes $u 
beforgen. Ulit bem gefdfieften unb t>erftönbigen Baumeijter 
SIrenbs u>irb alles 3um Sd?lo§bau vorbereitet, fo ba§ biefer 
gleidj nadj bes I}er3ogs HücFfunft begonnen u>erben fann; 
Ieiber foHten bie alten ZtTauern ftefyn bleiben. T>aneben be* 
fdjäftigt il>n bas 3Imenauer 23erga>erf, bei bem nodj eine 
3tt>eite ZTCafdjine 3um <ßeu>ältigen bes Xüajfers gebaut roer« 
ben mußte. Zttan erwartet ba3U ben BerggefdjtDorenen 
öalbauf aus Sdjneeberg. Die 2lbfd?rift bes „Sauft" rotrb 
brueffertig unb bie botanifd?e 2lbl}anblung abgefdjloffen, bie 
nadj Slugufte be 5t. Ijilaire 3U ber fleinen &afy 23üd>er 
gehört, bie nidjt bloß itjre Urheber unjterbßdf machen, fon» 
bern fclbft unfterblid? ftnb. 2lm 5. 5*bruar bietete er bie 
erfte Ciebeselegie biefes 3aB)res. Salb barauf gef>t er nadf 
3hnenau, n>o er mit bem enblidj angefommenen Balbauf 
„ben unterirbifdjen Neptun 3U be3«>ingen fyofft". 2lud? bie 
Steuerfadjen m& manches anbere f>at er su beforgen. 

Die fjersogin ZHutter, beren 2lufentE>alt in Neapel ftcfy 
»ersögert fyatte, ließ if>m burdj ifyren ©berfjofmeifter ©m 
fiebel bie bringenbe, il>n <£nbe Februar treffenbe fintabung 



Jjaus unb fjerb. 2. (j 790— * 792.) 457 

3ufommen, ihr nadj 3toltcn entgegen3ugetjn. Das fdjöne 
Wetter begünfttgte ben Ausflug. Sogleidf hat (ßoetlje bcn 
nodj in Berlin weilenben I}er3og um ben ba$u nötigen fedjs* 
TDÖdjentlidjen Urlaub. ©f>ne Koften mad?e if>m biefer 2lus* 
flug Spaß; er muffe a>ieber einmal etwas 5rembes fefyi, 
unb getoig fei er feiner ZTTutter nüfelidj. Diefes 3 a fa 
mödfte er möglidjft ©iel unter freiem Fimmel subringen, 
unb fo benft er audj mit bem l^e^og 3U ben Revuen unb 
nadj jranffurt 3ur Kaiferfrönung $u gefyi. Seiner Qu- 
ßimmung geroig, ruftet er fidj 3ur 23eife, bie er mit feinem 
Diener (ßöfe in bem Söfymifdjen <£fyaisdjen antritt, worin 
ber £jer3og fo piele Seifen gemacht. 3« feiner leibenfd>aft* 
liefen Heifeluft ijatte er oergeffen, ba% er 5nw unb Kinb 
allein lajfe. Der 2tbfdjieb machte xfyx „gan3 mürbe" ; aud] 
bie (Trennung t>on Berbers 2(uguft fd)mer3te Hjn. Ceiber 
fyatte er ©orab in 3*n<i ein „perroicFeltes Uebel" 3U be* 
fettigen. <£fyriftianen bat er, fidj in bringenben fällen an 
fjerber 3U ipenben. 3* länger if>n ber „(ßreuel pon ZHiß« 
perfjältniffen" , bie er nur „bemänteln" fonnte, in 3°na 
5urücfgef)a(ten, um fo meljr befdjleunigte er bie Äeife. Den 
ZfTittiDodi por ©fiern, ben o\. Vfläxi, tarn er in Denebig 
an, wo er bie fyxiogin ZtTutter ertparten foüte. Die 23c* 
geifterung für 3talien mar gan3 perraufdjt, er füllte jeftt 
fdjärfer alles Unbequeme unb alle ZTCängel bes fremben 
Canbes, IP03U bie Sefynfudjt naii feinem fyäuslidjen (ßlücf 
ipefentlidj beitrug. Die bittere Caune trieb ifyt 311 £pi* 
grammen in ber Xüeife bes JTIartial. Sdjon am 5. 2Ipril 
perfpradj er bem l}er3og einen »libellus epigrammatum«. 
Die fo lange Derfpätung ber Slnfunft ber f}er3ogin ärgerte 
iljn, bodj n>ar, wie manches aud? in biefem „IDaffer* unb 
2?attennefte" fein ZHifcbefjagen erregte, ber 2luf enthalt febr 
belefyrenb, ja er führte 3U einer folgenreichen (Entbecfung. 
Den ^. ZHai fdjreibt er an Berbers (ßattin: „3<*? l? abe [liefen 
OTonat über] gefef^eit, gelefen, gebaut, gebtd^tet [bie Epigramme tvarett 
3« tptnbert an$eu>ad}fen], nrie fouft nidft in einem 3 a l? r # wenn bie 



^38 Sedrffcs 33ud?. 

ZWIje bex #reunbe nnb bes Qttten Sdjafces mtd? gan3 belpgttd} nnb 
peronägt mad?t — Durdj einen fonberbar glütfltdjen Unfall, baß <5<Hj 
3nm 5d?er3 auf bem 3nbenfird?fy>f ein Stütf (Ctyerfdjäbel aufgebt 
uub ein Späten mad?t, als tpenn er mir einen Jubenfopf prafen* 
tirte, bin td? einen großen Schritt in ber «Erftärung ber (Efnerbtlbung 
Doroärts gefommen. Xtun fttlf idj nrieber üor einer anbent Pforte, 
bis mir and) ba3u bas (Slürf ben Sdjlnffef reicht" Der von <ßöfe 
gefunbene Sdjaffdjäbel n>ar fo gtücflid] geborgen, baß irjm 
fyer bie IDarjrijeit feiner 21rjnung, bie Sdjäbelfnodjen feien 
aus r>em>anbeften tWrbelfnocrjen gebitbet, r>or 21ugen trat. 
2lud] an ben 5ifd]en unb Jtteerungerjeuern machte er fdjone 
Beobachtungen. 5<*ft ftanf farj er pd] an <5emälben ; aucrj 
machte er per] mit ber (ßefdjidjte ber Denebiger ZJIalerei 
befannt. Die bei ber 2lfabemie ber (Semalbereftauration 
befdjäftigten KünjHer trjettten irjm manches über, bas Der» 
fahren ber altem ZHaler bei ber (Srunbirung unb 5<*rben« 
auftragung mit. 21ngelifas (Ratte, ben er in Denebtg fanb, 
erflärte irjm bie nnmberlidje Konstitution feiner Daterftabt, 
über beren (ßefdjicrjte er felbji per] einen Ueberblicf oer* 
fdjaffte. ^ur größten 5wube gereichte irjm am 5. bie 21u* 
fünft bes roieber genefenen JTleyer, bem Cags barauf bie 
f^er3ogin in Begleitung feines lieben Sury folgte. 3" E** 
nebig, pabua, Dicen3a, Derona unb 2TTantua fa£> man pdf 
fleißig um. 3" festerer Stabt blieb Sury, ZHeyer ging 3ur 
(Erholung naci} ber Sd]tr>ei3. 3" Augsburg empfing (Boetrje 
bes £jer3ogs ©nlabung 3um preußifdjen Cager. ©er König 
fatte pd] bortrjin begeben, um bie jtoefenben Perijanblungen 
mit (Deftreicf) unter bem ©nbrucF bes fdjlagfertigen fjeeres 
nod? 3U einem 5ri<?bensfct]luffe 3U führen ; ber fje^og fyitte 
bie 3"fP c ^on ber Jttagbeburgifdjen Kavallerie erhalten. 

(Soetrje feierte am 20. 3wni mit ber I}er3ogin Xtlutter 
nad? IPeimar 3urücF, rt>o er pd] bes lüieberferjens ber 
Seinen F>er3lid] freute. Crofe ber n>ieberrjolten €inlabung 
bes Üjersogs gelten irjn fein r>äuslid]es (ßlücf, bie Einrichtung 
ber fjer3ogin ZTTutter, ber Sdjloßbau unb anbere <Sefd?äfte 



fyvis unb fyxb. 2. (U90— 1792.) 439 

längere Seit 3urücf. Der leftte Banb fetner lüerfe mit 
„5auß" unb bie botanifdfe 21bl}anblung lagen jeftt gebrückt 
por ; tefctere freute iijn fei>r, ba er auf jebem Spa3iergange 
neue Belege ba3U fanb, fo bafa er auf eine 5ortfefeung 
fann. 3*fe* follte bas r was er über (Etyerbilbung gebadet, 
ausgeführt werben, bodj audj hierin hoffte er pon ber be* 
porfle^enben Reife eine <£ra>eiterung feiner Begriffe. Seim 
2lbfdjreiben feiner (Epigramme fanb er, ba% manche nur in 
Denebig genoffen roerben fönnten. 21us Kants eben er* 
fdjienener „Kritif ber Urt^eilsfraft" prallte ifym ein Weiteres 
Ctdjt entgegen. Ejatte er pon ben frühem IDerfen bes 
fdfarfftnnigen, mit fefler 5ofgeridjtigfeit porbringenben lüeft« 
ipeifen nur allgemeine Kenntnis genommen, fo füllte er 
fidj pon bem fyier ausgefprodjenen großen £}auptgebanfen, 
bafe Statur unb Kunfi 3tpei burd?aus perfd?iebene IDetten, 
beren €r3eugniffe um ifyrer felbjt tpegen ba feien, fotpie pon 
ber Dertperfnng ber ifyn toibenpärtigen <£nburfad?en leb* 
Fiaft angesogen. IDie einft aus Spinosa, fo las er ftdj 
audj aus Kant nur bas heraus, roas feiner 2lnfd}auung 
gemäß toar, biefe aufflärte unb befeftigte. 

3n bem i^oglidjen (Efyaisdjen, bas ifyt nadj 3ta(ien 
gebracht, trat er fünf IDodjen fpäter, am 26. 3uli, mit 
feinem (ßöfe bie Reife nad? Sd?fefien an. 3" bem feit brei* 
unb5toan3ig ^afycen nidjt mefjr gefefyenen Dresben erquickten 
iljn bie <5emälbe, bie 21ntifen unb (Sipfe ; audj erfreute i^n 
in biefen 3tpei Cagen manche an3ieE?enbe Befanntfdjaft. 
Z>en £}er3og, ben er por fteben ZlTonaten 3ulefet gefe^en, 
traf er ipofjl unb ftarf im Cager bei (ßrebifdjen por Bres* 
lau. Von fyer aus burdjftreifte er nad? allen Seiten bas 
fdjöne £anb, bas ifyn manche neue 21nfidjten unb Segriffe 
bot. Da ber König am \\. 21uguft nadj Breslau fam, 
rxafyn ber I}er3og fein 21bßeigequartier in ber Stabt, u>o 
(ßoet^e als (Saft bei ifyn ipeilte. Diefer flaute unb Ijordjte 
t>ier nadj allen Seiten, um feine Kenntniß unb ©nftdjt 31t 
perme^ren. Unter ben perfonen gefiel ifyn por allem ber 



4^0 SeAftes 3u<$. 

gefd}aftsgeu>anbte (Dberbergratf? von Sd\udmann, an beffen 
<Sea>innung für Weimar er fdjon bamals gebadft r?abeu 
n>irb. 2Ulein machte er einen Ausflug nadj ber <5raffdjaft 
(ßlafe, mit bem E}er3og eine Cufrfaljrt nadj ben (BruBen t>on 
Carnoa>ife, ber immer mei>r E>erabgefommenen Krönungs* 
jtobt Krafau, bem Sa^bergroerf ju IDielicsfa unb bem 
Xüattfat>rtsorte <£3enftodtou>a, a>obei er feine Kenntniffe bes 
Bergbaues erweiterte. 3" *EarnorDifc tröftete er fielt über 
ifyte arbeiten in 3Imencui / ba man fyier eine nodj u>eit 
größere lüaffermaffe, toenn audj nid?t aus fo großer Ciefe, 
5U tjeben rjoffte. ©^elne (Epigramme rjatte er bie ^cit 
über gebietet ober entoorfen unb an ber fomifdjcn ©per 
»II Conte« fortgearbeitet, aucrj feine 21bf>anb(ung über 
(CE>ierbilbung begonnen. 2Us er am \0. September mit bem 
£?er3og nadj bem bumpfen Breslau 3urücFFer>rt , empftnbet 
er bie jlärffte Ser>nfudjt nad? I}erber unb feinem Zlläbdjen ; 
bas pofitifdte Creiben ift ifyn suroiber. 7>od\ bie adjt (Eage, 
bie er auf ber ÄücFreife in Bresben genießt, fhtbet er ftdj 
gan3 gtücflid?. I}ier sieben ifyt jefet bie (Erjierffelette bes 
Haturalienfabinets fefyr an. Diel perfet>rt er mit Schillers 
5reunb Körner, gegen ben er ftdj über Kants teleologifd>e 
Urtfjeilsfraft, über ZTatur unb Kunft eingerjenb ausfpridtt; 
audj fagt er einige feiner Plegien fyer. Der mit (ßoetrje 
Ijeimferjreube I}er3og rourbe am 6. (Dftober t>on ber fyr* 
3ogin unb bem I}ofe 311 3*h<* fejHidj empfangen. Drei 
Cage fpäter richtete man 3U IDeimar bas Sdjloßbad?. 
(Sleidj nad? feiner Hücf fefyr begann (Boetfye an ber in 23res* 
lau begonnenen 2(brjanblung 3U biftiren ; als es gegen £ribc 
bes ZTConats bamit floate, ging er mit £ips auf ein paar 
Iüod?en nadj 3*"<*f um bei Cober toteber ZTCusfellebre ju 
rjören. Damals befudjte er aud? Sdjiller. Vas (Befpräd? 
führte auf Kant, (ßoetfjes Porfteüungsart fdjien Sdpller 
3U ftnnlidj , fte betaftete ibm 3U piel , bodj fyelt er xfyx für 
einen großen ZHann, tt>eil fein (Seift nadj allen Bidjtungeu 
fyin forfdje unb fid? ein (Sandes 3U erbauen fudje. 



Ejaus unb Ejerb. 2. (1790— J792.) 4^ 

3n IDeimar befdjäftigten (Boetfye bie Plegien unb €pi* 
gramme; bie erlern badete er in DrucF 311 geben, u>as ifyn 
fjerber nriberrietfy. Den fjerjog befHmmte er, Scfyicfmann 
ins clonfeil 311 berufen. Zlodt am €nbe bes 3aEp*s ipar 
er mit ber Einrichtung ber untern Bäume feiner neuen 
Wofymng nid?t gan3 fertig. Damals bat ifyx Cober auf bas 
brtngenbfte, er möge bie por längerer ^cit 3ur Beobachtung 
ber HetPtonfdien Derfudje pon Büttner geliehenen prismen 
bem rücfgeljenben Boten mitgeben, ba biefer gan3 un« 
glücflid? fei, trofe mefyrfadjer ZTCaljnung fte nidjt 3urücF* 
erhalten 3U tonnen. Sdjon i^atte er ben Kaften, iporin biefe 
nodi unausgepaef t lagen, fyerporgenommen, als ifyn einfiel, 
tpieber einmal burdj ein prisma 3U fefyn. 2Jber rr>ie erßaunt 
toar er, als bie toeifje HXmb, auf bie er bas prisma 
richtete, jtott bunt gefärbt 3U erfdfeinen, n>eifc blieb, nur 
ba f roo etxoas Dunfles batan fttefc, Färbung, am lebhafteren 
an ben 5*nfterftäben jeigte. Sofort glaubte er 3U erfennen, 
bie gangbare XTetPtonfdje Cefyre fei falfdj, sur färben* 
erfdfeinung bebürfe es einer <5ren3e. Da mar an feine 
<§urücf fenbung ber prismen 3U benfen ; er bat bringenb um 
roeitem 2lusfkmb. <£s entging ifyn, bajj aud> nadj £ten>ton 
bas 5<irbenbilb nur bann entfielt, roenn man in befttmmter 
(Entfernung auf eine tpeifce $fädje t>on geringer 2lusbel}nung 
fteljt. Bei feiner lebhaften 2(nfd}auung, u>ie bebeutenb für 
ben ZHaler bie Dertlfeilung t>on £idjt unb Statten unb u>ie 
n>id|tig bas trübe mittel fei, mu§te er glauben, £ten>tons 
cErflarung ber jarbener3eugung fei irrig. lt)ie fielen <ße* 
nu§, aber audj u>ie piele Ceiben t?at iljm pon ba an fein 
falbes Ceben lang bie Farbenlehre bereitet, beren ftreng 
met^obifd^e Darftetlung ifjm fo am liefen lag, ba% er biefe 
feine Ceifhmg in manchen 2lugenblicfen über alles [teilen 
Fonnte, n>as ifyn fonft gelungen. 

Bei aller amtlichen unb rr>iffenfd?aftlidjen üjätigfeit 
würbe bas luftige (.eben nidjt pergeffen, 3U bem ifyx <£fyriftiane 
3U ftimmen tpugte. Dapon 3eugt feine launige <Era>iberung 



442 Stiftes Bncb. 

an Reidjarbt, ber eine große (Dper pon irjm verlangt hatte : 
er möge ttjm, bittet er, ein fytlbbufeenb ober £}albriunbert 
Onje ju <£nglifd?en ober (Quabriden fenben, nur redjt 
djarafterijrifdje ; bie Figuren mürben fie felbfi ba$u erfmben. 
Um iryn, bemerft er, fei jefet fein Sang unb Klang, toenn 
es nid|t nodj bie Liebelei 3um tLan$e fei. <5eE?e es xfyn rm 
Can3e unb Ceben leiblidj, fo Hinge ja audj mofy nrieber 
einmal eine 2lrie an. 2ln ben <5efeDfd)aftsabenben ber 
£jer3ogin ZTCutter, bei benen mandjes pon Stjafefpeare, 
Cefftng, IDielanb unb aud) (Boetbe felbft gelefen rcurbe, be* 
tfyeiligte er ftdj gern. Diefe mar es audj, bie irjn befHmmte, 
roieber an „XX>ißjeIm IHeijter" $u gefyi, beffen erjte Büdner 
fte befaß; aber nur $u balb umrbe er bapon mieber ab* 
gebraut, 2hif freunblidjfiem 5ufje ftanb er audj mit ber 
Eje^ogin, bie über bie <£miebrigung ber 5nni5Öftfdfen 2Tlo* 
nardjie unb bie 3ur £}errfdjaft gefommene roüfte ©ernof ratte, 
fafit nodj merjr über bereu Deutfdje Cobpreifer äugerß er» 
bittert roar. 2Iudj (ßoetrje unb Stau pon Stein penoünfd?ten 
ben toDen, fdjranfenlofen 5reifyeitefdjtt>inbel. 

21m anfange bes 1}al}xes \7<)\ trug pdf ber fyt^oq 
mit ber (ßrünbung eines I}oftrfeaters, beffen Ceitung er oer* 
gebens bem bamals mit (ßlücf 3U lüeimar gafHrenben 
Sdjaufpieler Secf aus ZtTannrjeim antrug. Sdjon im po» 
rigen 3<*fa c l\atte er in Berlin piel mit Reidjarbt über bie 
£)ebung bes Deutfdjen Cfyeaters perrjanbett, für bie beibe 
gute Hoffnung rjatten, u?är»renb (Soetfye bei ber i>errfdjenben 
(ßefcrjmacfloflgFeit bluhpenig bapon errpartete. „X>on <Drigt< 
nalität, (Erfinbung, Clfarafter, (Einheit unb 2Iusfüf}rung eines Kum> 
werfe", fdjrieb er bamals an Reidjarbt, „tytben bie Z)enrfd?en 
nidjt ben minbeßen Begriff. — Pen rofjem Cljeil tjat man bu«b 
21bn>ed)slung unb Uebertreiben, ben gebilbetern burd? eine 2lrt 
f?onnetetät 3um Seflen. Httter, Häuber, Wolfi tätige, Danfbare, 
ein rebltdjer biebercr (Eiers*<Etat, ein infamer 2Ibel n. f. n>. unb 
bnrdjaus eine n>ot|l foutenirteintrtelma'fjtgfeit, ans ber man nur allen- 
falls abwärts ins platte, aufwärts in ben Unftnn einige Schritte wagt, 
bas jtnb nnn fdjon 3e!m 3afjre bie 3ngrebien3ien nub ber (E^arafter un* 



fjaus unb fjerb. 2. (1190— \ 792.) ^3 

fem Romane nno Sdptufpiete." 2Us ber I?er3og xfyn jefet bie 
Oberleitung feines ©jeaters anbot , beffen Denpaltungs* 
gefdjafte ber eben ins einunbbreißigfte 3<ifc getretene tanb* 
fammerratfy unb 2lffeffor bes I?ofmarfdiaflamts $xani Kirms 
beforgen fottte, glaubte er fldj berfelben nidjt entstehen 3U 
bürf en ; fonnte er ja fyoffen, bas unter SeOomo 3ulefet fefyr 
fierabgefunfene U^eater tpenigftens in einen beffem <§uftanb 
5u fefeen, unb für ftdj ertoartete er bapon eine neue 2ln» 
regung sur bramatifdfen Dichtung. Die Derfyinblungen 3ur 
BHbung einer (Cruppe unb bie notfppenbige Einrichtung 
tpurben fofort begonnen unb rafdj geförbert, ba man fdjon 
hn tflai bie Büljne eröffnen tpollte, um einen ZtTonat fpäter 
in bem natyn Sabeort Caudjftebt unb bann in Erfurt bie 
Cruppe tpeiter im ^ufammenfpiet 3U üben, im ^erbjle an 
bie Cöfung leerer Aufgaben 3U gefyt. (Er felbji begann 
feinen »Conte« , roie bebenflid? audj ber Stoff fdjien, als 
Cnftfpiel 3U bearbeiten. Heben bem (Efyeater befdjäftigte \fy\ 
befonbers ber 31menauer Sergbau. Ceiber mar aucrj mit 
ber pon Salbauf gebauten ZHafdjine bas IDaffer nidjt ge* 
wältigt tporben, unb 3U ben 3»ei neuen pon biefem für 
nöttyg gehaltenen fehlte bas (Selb, bas erfi ein neuer <ße* 
tperfentag bereinigen mußte. Die „Vierte Zladixxdit" fdjlofj 
<ßoetlje am ^}af^testage ber Eröffnung bes öergtperfs ab. 
2ludj bie 5<*rf>enunterfudjungen ruhten nidjt. Tüs er Tkn* 
fangs 2Tlär3 mit bem I}er3og nad\ 3*na ging, legte er feine 
neue Ce^re bem Prof effor Doigt por, ber fte ifyn pergebens aus« 
3ureben fudjte. <£r befugte audj ben pon fdjtperer Kranfljeit ge« 
nefenben Schiller, beffen (ßattin er fefyr geneigt toar; audj lag 
tfm feine (ßefunbfyeit fdjon ber Uniperfttät roegen am I}er3en. 
2(m 5. 2lpril fdjlofc Sellomo feine Dorftellungen ; einen 
ZHonat fpäter foüten bie bes fjer3oglidjen (Theaters beginnen. 
IDie piel gab es ba 3U tfym, ba% bies einigermaßen rpürbig 
gefdte^e! Sei bem berühmten CI|eaterbireFtor Sdjröber, 
ipeldjer am 20. nadj IDeimar fam, unterrichtete (Boetfye ftdj 
über manches. Kur3 barauf befudjte xfyi ber leiber bebenf* 



444 Sedrftes &ud}. 

lieft erf raufte ZTTorife, mit bem er einige vergnügte Cage 
©erlebte; faft alles, was er in ber Kunft, ber Zlaturlebre 
unb 23aturbefd?reibung Dorfyatte, befpradi er mit ibm unb 
30g aus feinen Semerfungen manchen üortfjeil. 

Den 7. 2flai n>urbe bie Sütjne mit 3ff^nbs „3agern" 
unb einem (ßoetftefdjen prolog eröffnet, <gunäcf}ft mußte 
man ftdj auf allgemein befannte Stade befd>ränfen. Sd>on 
am 30. f onnte (Boettje Heidfarbt melben : „3m (Sanken tnadrt 
mir nnfer (Efjeater Dergnügen ; es tft fcfyon um oteles beffer als bas 
vorige, unb es fommt nur barauf an, ba% fie fieb 3ufammenfptelen, 
auf genriffe medpnifd?e Vovt^eik aufmerffam werben unb aus beut 
5d?lenbrian, in bem bie met^rflen X>eutfd?en Sdjaufpieler bequem 
In'nleiern, nad? unb nadf Ijerausgebracbt werben." £r trerbe felbft 
einige Stücfe fdjreiben, äußerte er, u>orin er ficft einiger* 
maßen bem (ßefdjmacf e bes 2lugenblicFs annähere, unb roolle 
feint, ob man fte nadj unb nadj an ein gebunbenes, fünft* 
reicheres Spiel getx>öl>nen fönne. Ceiber roaren bie 2Tiittel 
ber Süftne fo befdjränft, ba% felbft bie bebeutenbjien Sdjau* 
fpieler oft mehrere Hollen übernehmen, audj als Statinen 
auftreten unb alle in ber ©per fingen, felbft bie Diener, 
ber (C£>eaterfd?neiber unb ber ZtTafdjinijt Hollen übernehmen 
mußten. ^um <£tjor bienten <ßY™Hafiaften ; audj bie ßummen 
perfonen beftanben meift aus biefen unb anbem jungen Ceuten. 

ZTTitte Vßai gelingt es iftm, bie CE>eorie ber blauen 
5arbe 3U fdjreiben, bie er in eine §eitfdjrift einrücfen (äffen 
u>iü, unb 3U feiner lebftafteften 5reube fdflägt ein ZPiber« 
fprud) Berbers ben 5unfen heraus, ber iftm bie uoüfte ©n* 
fidjt in bas einfache prineip ber 5arbenbilber bes prismas, 
besHegenbogens, berDergrößerungsgläfer u. f. ro. oerfdjafft; 
in einem Diertef jaftr ftofft er feine neue tEfteorie bes fidjtes, 
bes Schattens unb ber 5<*rben fertig 311 fyxben. Damals 
Farn 5teunb Knebel nebft SdjtDefter aus feiner fjeimat surücf. 
<5oetfte nafyn beibe freunblidfft auf, bodj nxir biefer aufs 
ärgfte t>on beu 5tä"3<>fifdjen Steityitsibeen angefteeft, bie er 
mit aller Hücffidjtsloftgfeit felbft bei fjofe porbradtfe. 



ßans imb f>erb. 2. (1190— j 792.) ^5 

2lm 6. 3uni »obnte (Soetije bem (ßewerfentage in 
31tncnau bei, ber glücflidj bie ttacfoafyungen 511m Baue 
ber neuen ZTTafd}inen bereinigte. Die Sdjaufpieler begaben 
jid? sunädjft nadj £aud#ebt, n>o alles gut ging. 5d\on 
am \2. trug <5oett}e Sdpicfmann im Auftrag bes fyrjogs 
bie burd? feinen austritt erlebigte Stelle im £onfeil an. 
Daß biefer ben preußifdfen Dienft nidjt ©erlaffen iDollte, 
empfanden (ßoetfye unb ber I}er3og tief fdjme^lidj. Zteben 
bem Sdfloßbau unb ben neuen Anlagen im parf mußte pdf 
(ßoetfye um bie Unterhaltung ber £}er3ogin ZHutter bemühen. 
§n einer im IDinter an jebem erjten 5teitag bes ZHonats bei 
biefer ftd7 »erfammelnben gelehrten (ßefellfdjaf t entoarf er fdjon 
jefct ben plan. Unter allem, was \fy\ in 2lnfprudj nafjm, 
getoannen bie optifdjen Stubien ben glücf (id}ften 5ortgang ; 
er erbadjte unb fombinirte »unberbare Derfudje, brachte 
audj bie Hegenbogen 5U groger DoHfommenfyeit ; nur follten 
il>m bie 5U feiner 2lbt?anblung nötigen 3afylreidjen Cafein, 
bie er 3U größerer Bequemlidjfeit auf befonbern Karten« 
blättern geben trollte, Diele 2TftU>e madjen, ba er ftd? felbft 
mit bem Znedjanifdjen ber 5abrifation abgeben mußte. 
2Ius ber Weitem Sefyaglidtfeit feines Cebens jlörte ifyn bie 
Kunbe fürdjterlid? auf, bafc ZtTercf, beffen 5r*unbfdjaft ifjn 
feit mefyr als 3n>ansig ^afyxen fo fefyr geforbert fyitte, von 
förperlid>en £eiben unb bem Wafyne, bie ©on ifyn oerroaltete 
Kriegsfaffe Ijabe einen großen Defeft, fdjrecflidj gequält, 
burd? eine Kugel fein teben geenbet. 

Heber €rfurt unb <ßotl>a, roo i^m ber große pfyyftfdje 
Apparat febr 3U Statten fam, ging er nad\ <£ifenadj unb 
5um Befudje bes I}ofes nadj IDiüjelmstfyal. 2luf biefer 
Heife pollenbete er ben britten 2luf3ug feines »Conte«. 
Xladt ber Hücffefyr brachte er feine 2lbf>anblung über bie 
5arbenbtlbung rafdj sur Dollenbung; fdjon an feinem <5e* 
burtstage, an bem er gern etwas Sebeutenbes unternahm, 
tonnte er bas balbigc <£rfd}einen bes erften Stücfes feiner 
„Beiträge $ur (DptiF" anfünbigen. Der Drucf ber ©ier 



4<{6 Sedjftes Bw$. 

Sogen, bie er porfjer Üjerber t>orlegte, erfolgte in JDetmar 
trxSbrenb bes Septembers. Daneben befdjäftigten ilpt ber 
Mbfdilufc fces „<ßro§fopfya", wie fein »Conte« jefct Ijeifeen 
follte, unb bie 2Jbftd}t, feinem Cfyeatet einen Scfp&ung 3U 
geben. <§u ber auf ben \. (Dftober feßgefefeten £röjfnung 
ber Büfyne bietete er einen prolog. Der „(Brofcfopbta", 
ben Berber mit Dergnügen gelefen, ging nadj Berlin jnm 
DrucFe. (Bleich barauf traf ifyt ein Unfall in feinem £}aufe, 
ben er fd?n>er perfdjme^te. 2lm ^. fam (H>riftiane mit 
einem tobten Knaben nieber. 3**™™**^ uxirf ** fcfc P* 
Boben, an bem er ftd) in namenlofem Sdjmer3e tyrapätye. 

Die erjie 5teitagsgefeHfd?aft bei ber ije^ogm 2Tiutter 
«>arb am ^. ttooember in 21mx>efenfyeit bes fjer3ogs ge* 
galten. (Boetfye eröffnete fte als präftbent mit neuen optifdjen 
Beobachtungen, bie er, anfnüpfenb an feine por fur3em 
erfdjienene Slbfyanbfung, auf lidjtoollfie Xüeife vortrug; bie 
ba3u nötigen 5*guren tyitte er porfyer auf eine fdjtDarjc 
tEafel ge3etd?net. Ztemtons 5<*rf>entf}eorie t>ero>arf er unb 
3eigte baran, wie Ztodjbeterei audj in guten Köpfen tiefe 
XDurseln fdflagen fönne. lüeitere Vorträge Rieften fjerber, 
Doigt, fjofmebicus Ejufelanb unb bie ^enaet profejforen 
Batfdj unb £en3; audj ber alte Büttner toar 3ugegen unb 
ber feit einem ZITonat als Direftor am Äymnaftum urir* 
fenbe ©berfonftftorialratl} Böttiger. Berber fyatte bie Be* 
rufung biefes fenntnij$reid?en unb geißgetoanbten erft breigig' 
jährigen ZHannes betrieben, bie man als eine glücfüdje 
Bereicherung bes n>iffenfdjafttidjen Cebens in XDehnar be* 
grüben burfte, tx>enn man audj an bie betDegltdje £eb* 
fyaftigfeit bes in tiefjtem &a% fpredjenbeu ZRannes fid> erft 
gemeinen mußte. 

Zinn tarn enblidj audj ber glücflid? genefene ZlZeyer 
in IDeimar an, Dem Dichter ging hiermit ein gan3 neues 
£eben auf; befaß biefer ja eine fo feine unb tiefe Kenntnis 
ber Kunft unb ifyrer (Befdjidjte, bajj (ßoetfye iljm barin nie* 
manb an bie Seite fteHen 3U bürfen glaubte. Der treu* 



$<ms unb ßerb. 2. ([ 790— (792.) ^7 

(»erdige ZtTann, beffeu breite Sdttpei3erfpradfe man in 
IDeimar n>or>l befpotten, bem aber niemanb feinb fein 
fonnte, be3og <Boetr>es obem StocF unb galt als 5<*ntüien* 
güeb. Wefleidjt malte er gleich in ber erften <§eit 
<£f?rifrianen mit ihrem 2(ugufi im 2trm in einer finnig ber 
Madonna della sedia nad?gebitbeteu Stellung. Diefes 
2lquarellgemälbe gefiel (ßoetfje ungemein unb warb unter 
einem Dorijang fiets forgfältig beipafyrt. Don bem Crfolge 
feiner neuen 5<rcbentr}eorie toar er jefct poü ergriffen, bodj 
fai* er, ba§ er allein biefes (ßebiet nidjt befyerrfdjen fönne. 
„3<b tybe mtdj Wpn mit einem HTaler [meyer] unb einem nTatfje* 
mattfer [prof. Ooigt in 3ena?] innig affoeiirt", fdjreibt er an 
2teid?arbt, „unb tröffe für bie übrigen fädjer aud? nafye unb reine 
Derbmbungen." Heidfarbt foüte gemeinfam mit H>m bie 
2!fufrif angreifen. 

2Iuf ber 23üfpte roagte er jefet Stjafefpeares „König 
3oIfann" 3U bringen, IP03U er bie im brei3er>nten 3<*fae 
ßetienbe £t>riftiane Slmalie Couife Zteumann als Arthur 
einübte. Die £jer3ogin ZHutter fyatte ^as ZHäbdjen, bas 
fd?on in feinem neunten 3<*fa* mit großem Beifall bei 
Bellomo aufgetreten toar, bem Unterricht von Corona 
Schröter übergeben imb pdf feiner audj nadj bein Cobe bes 
Daters angenommen. ZTCit tpelcfjer leibenfdfaftlicrjen KünfHer* 
neigung (Soett^e biefes „liebliche (Ealent " aus3ubi(ben fudjte, 
ifi aus feiner ifjr 21nbenfen perflärenben €legie „<£uprfro* 
frne" befannt. ZTTit ^em pon i£>r ipunberbar treu unb 
fünftlerifd} PoQenbet bargeftellten 21rtr}ur fudjte er bie übri* 
gen Sdjaufpieler möglidjfi in ©nflang 3U bringen, tpie er 
überhaupt immer auf ffarmonifdjes ^ufammenfpiel ausging. 
3efet roagte er audj feinen „(ßrojjfoprfta" 3U bringen, in 
tpeldjem bie Iteumann bie angreifenbe Holle ber Hidjte mit 
größtem €rfolg fpielte. Das Stücf rpurbe 3uerft am 
\7. ©ecember aufgeführt, »ieberrjolt am 26., bann am 
\0. 2Xlär$ J792, aucr] 3U £aud?ftebt am \5. 3uli, wo es 
Heidfarbt mit 2lntf>eil far>. „3d> »erbe es tpenigftens alle Jatyre 



^S Stiftes Bua>. 

einmal als ein Wa^eiö^en aufführen laffen", fdjrieb er btefem 
bamals, „bie übrigen Deatfajcn (Djeater werben ftd? freiließ ans 
mefyr als einer Urfadje ba&or Iptten." Den (Epilog 3iir legten 
Dorfteilung bes 3at>rcs bidjtete (ßoetfye für bie Heumann, 
a>eldje iljn in ber ZTTitte Dieler Kinber fpradj. 

3m beginne bes neuen, ben Krieg in feinem Sdjooge 
bergenben 3aljres (\792) nahmen bas Cfyeater unb bie 
optifcfjen Untersuchungen bm Dichter auf bas lebi>aftefte in 
2lnfprudt. Thxdtt bei bem jefet bearbeiteten 3H>eiten StücFe 
ber „Seiträge" ging er über bie fubjeftipen 5arbenerfd>ei« 
nungen nidit hinaus ; er wollte, metljobifdi f ortfd?rettenb, nur 
Derfudj art Perfudj fteDen, feine Cefyre nidjt ei^er r>ortragen, 
bis fte jeber aus feinen Derfudjen nehmen tonne. Zlleyer 
malte bamals ben Ztaub ber Cödjter bes Ceuctppus, roobei 
er bas Kolorit nadj (Soetljes prismatifdjen Derfudjen ein» 
richtete. Bei ber 5*eitagsgefeUfdjaft, in »eldjer bas Büb 
ge3eigt amrbe, fanb es t>on allen Seiten 3U <5oetI>es (Eriumpb 
bie fyödjfte Beixmnberung , fon>ofyl in ber 5<**bengebung 
mie in ber 2luffaffung mib DarfteUung. ©n bebeutenber 
(Erfolg für bie Büfyne u>ar bie Shiffürjrung ©on 2Tio3arts 
„Don 3uan" am (Seburtstage ber £}er3ogin. Thxdtt „Ham- 
let" unb „Don Karlos" (in neuer Bearbeitung) fanben 
Beifall, bagegen gelang 3U feinem Bebauern „€gmont" nidjt. 

Das 3u>eite Stücf ber „Beiträge 3ur ©ptif" foHte 5U 
©ftern erfdjeinen; aber bie fdjtrierige Perpacfung ber bei* 
gefügten folorirten Karte perfpätete bie Seubung unb bas 
britte, bas gleichseitig ausgegeben tx>erben foOte, fam toegen 
ber Beilagen gar niebt 3U Stanbe. (ßegen <£nbe 2lpril »eilte 
<5raf <£fyriftian Stolberg in Xüeimar ; er tr>oflte ftdj nadj Karls« 
bab begeben , roäljrenb er feine töattxn luife bei ber (ßräfht 
Bemftorff surücf liefe. <£r>rifttan befudjte (ßoetfje, bei bem 
er fein „golbgelocftes Knäblein" fat>. Die (Sräfin, bie 
(ßoetfjes natürliche <£rje serabfdjeute, mar ir>m ifyrer unge« 
bänbigten (Eabelfudjt n?egen äufcerft nribertoärtig. CfyrifHan 
fah (ßoetrje nie trieber. 



fjaus unb Qerb. 2. (1790— 1792.) 4^9 

&p ber I?er3og nadj 21fdjersleben ging, E^ttc er Doigt 
beauftragt, bas früher Don (ßoettte bewohnte Qaus auf bem 
jrauenplan, bas freilid? einer £}erßet(ung beburfte, ait3ii* 
fanfen, um es biefem 3U fdfenfen. Der Kauf mürbe nadj 
längerer Unterhandlung 3U 6000 (Egaler abgefdjloffen. 
preufjen rüßete fidj eben als Derbünbeter ©ejtreidjs gegen 
bie 5ran5ofen. (Beetee hoffte nodj immer, aus bem 5*lb3ug 
foHe Fein Krieg merben, ba „fte in biefen falfulirenben 
fetten meljr foldje IDetter Dorüber3iefyen gefeljen". €ine 
augerorbentlidje 5reube machte bem E}er3og bie am 30. TXlai 
erfolgte Ztieberfunft feiner (Sattin mit einem ftarfen pri^en, 
bem er 3U guter Dorbebeutung ben ^tarnen bes großen 
XDeimarifdten Kriegsfyelben 'Bevnfyxxb gab; bas gan3e XPei< 
marifdfe Regiment jlanb in ber perfon bes ©brifhpadft* 
meifters ©on IDeyrad? (ßeoatter. Sei ber 2lnn>efenljeit ^es 
fyxiogs mürbe ber auf beffen Koften 3U madfenbe Umbau 
bes (ßoet^e gefdfenften £?aufes genehmigt, in metdjem nad? 
3talienifdfer IDeife ^as fedisfenfterige Untertans nur einen 
freien Raum mit Zttfdjen an ber Seite unb eine große be« 
quem anfleigenbe (Treppe entölten follte. 3m (Barten« 
Ijäusdjen badjte (Soetfye im Sommer 3U wohnen, mäl>renb 
feine Sammlungen in einen tCtjeü ^es erjten Stodes Fommen 
foHten, ber 3unäd# ein3uridjten mar. Ejier legte er jtdj 
eine neue camera obscura an unb baute 3U feinen Perfudjen 
allerlei Rlafd}inen. ©er iljm immer mibermärtigere 5tei« 
f}eitsfd)minbel regte ifyn audj bidjterifdj auf ; er begann feine 
^Seife ber Sofjne Znegapra3ons", bie aber nidtf meit gebiet, 
ba er bie Caune ba3U perlor. 2ludj arbeitete er an ein 
paar Stüden, bie fte freilidi nidjt aufführen mürben, mic 
er an Reidjarbt fdirieb, bodj glaubte er feinen Smed burd? 
ben DrucF 3U erreichen, ^a er ftdj auf biefem Xüege mit 
bem benfenben (EE^ette ber Nation, ber nidjt Hein fei, unter* 
galten fönne. ©tjne gmeifel maren es politifdje Stfide, 
mofyl bie €ntmürfe 3um „Surgergeneral" unb ^en „21uf* 
geregten". Ceiber täufdjte it>n bie Hoffnung, baburd? auf 

Dünger, Goetlps £*btn. 29 



^50 Sedjftes 33u$. 

ben benfcnbcn (Eljeil ber Station tmrfen 3U t onnen, gar febr ; 
felbfl feine meifien 5*eunbe imtgten ben „(Srofcfoplita 4 ' fo 
wenig 3U würbigen, bafe jte itjn nadj „3pfygenien" unb 
„tEaffo" (unb fetbft biefe litten nidjt ge3Ünbet) mit 2ldtfel* 
luden aufnahmen. 

Die feit ber ZTCitte 3uni nadj bem Hfyetne stefyenben 
Regimenter fefeten IDeimar in ftebertjafte Bewegung. Dnrdj 
bie beDorflefymbe Slbreife bes Üje^ogs, ber (Soetfy fo mandjes 
aufsutragen $atte f unb bie gerfhreuung ber ZDoiptungs* 
änberung Fonnte biefer 3U feiner Hufye gefangen. Der £}er3og 
t>er(ie§ lüeimar am morgen bes 22., nadjbem er von 
(ßoetlje bas Derfprecfyen eines Sefudjes in Koblen3 erhalten. 
Später fprad? er ben UD\xn\di gegen \fyx aus, ftatt am ZU^eine 
3U bleiben, möge er ifyt auf bem 5elb3uge begleiten ; biefer 
fudite fidf ber tl)m läftigen 2lnforberung 3U ent3tefyen. Da§ 
bie entfdjeibenbe Antwort bes Ijer3ogs ftdj lange ©erjog, 
quälte ifyt. ZHit fairerem I^e^en perliefc er, ba Karl 2tuguft 
auf feiner <£in(abung bejianb, fein im Umbau begriffenes 
f)aus, bas er ber <5nabe feines Surften perbanfte, $rau 
unb Kinb nnb feinen treuen I}ausf reunb , ber ben Umbau 
leiten unb ben Seinigen mit Rat!} unb ^ülfe 3ur Seite 
ftef>n foCte. 

3. 

Diesmal führte bes %r3ogs Sdfymfdjes £^aisd?en ben 
Dichter nebft feinem Diener (Soft bem in 5*anfreicfy eingefal« 
lenen £jeere 3U; es begleiteten ifyx feine optifd?en papiere, 
ber britte &<xnb von (Seglers „pfiYfifalifdtem IDörterbud)" 
unb eine genaue Karte bes Kriegsfdjaupfafces. Sunädjft ging 
es nadi feiner Daterftabt, wo er bis 3um &nbe bes ZHonats 
3U bleiben, nur t leine Ausflüge in bie (Segenb 3U macben 
gebadjte. 2Tlit unenblidjem 3ubel nafyn bie Svau Hatlj am 
\2. ifjren lieben IDolf auf, bem fte fo lange ftdt entgegen* 
gefeint tjatte ; fte fanb xfyi ftärfer unb poller. 3fa mütter* 
lidjes E}er3 frotyoefte, als fte ifjren Ciebling wieber um« 



«k 



5 
S 

sV. 

& a 

li 



•^ 



• I 

äs 



4^ 



452 Sedtfes Bnd?. 

armen fonnte, roeldjer ifyr fo ©iele $remben 3ufül>rte; 
nmnfdfte ja alle IDelt bie ZlTutter bes berühmten Dichters 3U 
fefyn, bie felbß feine (Sröge nur für eine <5abe (Softes erHarte. 
5reilidj n>ar es ifyr nidft gan3 redtf, ba§ er ftatt einer 
dtrißlidt angetrauten S^clvl nur ein „Ciebdfen" Ijatte unb fie 
bie (ßeburt feiner Kinoer nidtf ins 2In3eigeblättd}en fe%en 
laffen burfte, aber ifyre großmütterlidte Cebe 3U feinem 
2tuguß u>ar oest^alb niety geringer unb bem von XPoIfgang 
fyer3Kdi geliebten anfprudjslofen 21Tabd}en fonnte fie nidjt 
gram fein. (Boetfye freute pdf, feine 3unet;menbe X>aterjiabt 
unb feine alten 5reunbe toieber 3U fefyt, nur erfdfreefte ibn 
bas politifdje Cieb, bas er fo lange tjatte fyeraborgeln Ijören, 
^ier aber nodj lebfjafter ©ernennten mußte, vaxb bie rieten 
trafyre unb falfdje Radtridjten ©erbreitenben Leitungen 
waren xfyn 3um 2lerger. €r felbp ©enpünfdite bie arijlofra* 
tifdjen fammt ben bemofratifdfen „Sünbem". Sdjon am \6. 
traf ifyn bes fje^ogs Suf. Den 20. ging er nadi ZJIain3, 
n>o er 30>ei 2lbenbe bei feinen 5reunben 5orjler unb Sommer* 
ring Reiter ©erbrachte. 

21m Dorabenb feines (Seburtstages traf er in bem 
morafKgen Cager bei bem rafdj übergebenen Congi©? ein, 
t©o er 3U feiner 5^eube ben i}er3og gan3 tooljl antraf. Die 
Stobt amrbe an feinem (ßeburtstag in Begleitung bes 
fyv^oqs unb feiner 5r*unbe befudjt, im <5aftf>ofe auf bas 
DDofy bes £)er3ogs unb bes patfyen bes Regiments getrunfen, 
aber audf n>oty bes heutigen (ßeburtstagsfinbes Reiter ge* 
badjt. 2tts am 29. bas XDeimarifdie Hegiment ©or bem 
König ©on preuften ©orübe^og, fuijr <5oetEje in feinem 
<£(}aisd}en ©oran. Diefer ritt auf ifjn 3U unb fragte in 
gan3 Fnapper IDeife, t©em bas 5ufyru>erf angehöre, tporauf 
ber Didjter laut antwortete: „i?er3og ©on HDeimar." Dod> 
balb ©erließ er fein <£fyaisdjen, fdjnxmg pdf auf ben für 
ifyn bejHmmten Schimmel unb gefeilte pdf 3um Dortrab. Dor 
Derbun beobachtet er in einer XXDiefenqueUe eine ber an* 
3iefyenbpen 5äfbenerfdjeinungen. 2tfs er 3ur ZHitternad?t 



JJcms unb fjerb. 3. (1792—1794.) ^53 

mit bem iljm (dngfl Mannten 5örffen pon Heufc 3ufammen* 
trifft, trägt er iljm auf bie 5rage, uhis ifyt neuerdings 
beschäftige, mit großer Cebfjaftigfeit feine 5ä*benleljre por. 
3n bas nacfj 3tpeima(iger 2lufforberung ftcfj ergebenbe 
Derbun ritten fte am (Seburtstage bes £}er3ogs. Don fyier 
aus fanbte er an bie Sieben baljeim burd} einen Kourier ein 
Kiflc^en föjUidpr ©ragdes, Bonbons unb fiqueurs. Ceiber 
tjielt man ftdj bei Derbun 3U lang auf. Ueber ben füfjnen 
plan bes Königs, gleicrj auf paris tos3ugeljn / ftegte bie 
23ebäd}tigfeit ^es £}er3ogs pon Braunfdjtpeig ; auf boben« 
lofem XXDege 30g man bie 2tisne f?erab bis nadj Canbres, 
(Sranbprde gegenüber, n>o ©umourie3 bie £}of>e befefet 
rjatte. 3m fdjrecMicfiflen Hegempetter biftirte (Boetfje tjier 
im Cager bem Kan3leifefretär Dogel feine €rf(ärung ber 
5arbenerfdjeinung bei Derbun. ©urdj (Derfayts fjülfe ge* 
lang es, 3)umourie3 3um Perlaffen feiner Stellung 3U 3tr>ingen, 
aber ftatt if>n 3U perfolgen, perlor man tpieber ein paar 
(Tage. 2lts bas ben Portrab bilbenbe Regiment bes £}er3ogs 
oon H>eimar am 20. September pon Somme*Courbe aufbrach, 
gefeilte ftdj (Boetfye 3U ber rafctj porbringenben Ceibfcfypabron, 
bie aber balb ben Sefefy erhielt, 3urüct3ugef}n unb ftcrj bem 
Dortperf Ha Cune gegenüber 3U (agern. Sie traten über 
bie <£fytuff£e von Cljalons nadj paris gefommen, toie 
(ßoetfye an einem IDegtoeifer fafy, ber ifjn un^eimlid} baxan 
erinnerte, bafj fte 3ipifcr|en paris unb bem 5tan3Öftfcr)en 
fjeere ftdt befanben. €s u?ar ber Cag ber Kanonabe pon 
Datmy, bie gan3 fruchtlos enbete, tpeil ftdj ber £}er3og pon 
23raunfdnpeig ben Dortfjeil, Kellermann an3ugreifen, ent* 
gefyt ließ. T>a (ßoetfye bem ©erlangen, bie eigentliche 23e» 
fd^affen^ett bes Kanonenftebers fennen 3U lernen, nidjt 
ipiberflefyt Fonnte, ritt er, trofe ber 2tbmafytung befannter 
©ffoiere, bis 3U einem punfte, a>o bie Kugeln pollfommen 
fjerüberfpieften, aber, tpeü fte im feudjten €rbboben ftecfen 
blieben, rpeniger gefäfyrlidj tparen. 3" bex Zladtt nadj 
jener Kanonabe fpradj <5oetfye bas tpeiffagenbe IDort: „Von 



454 Stdfits 8no% 

l?ier unb fyeute geljt eine neue (Epocfje in ber tDe(tgefdiid?te 
an, unb ifyr fönnt fagen, bag ifyr babei geroefen." €r 
afyite, baß bie Tfladit ber Derbünbeten gebrochen fei unb 
bie burdj ben (Einfall geteilte Hepublif ftd? umriberfteMid» 
auf ©eutfdjfanb toerfen »erbe. 2>ie 5tan3ofen batirten fpäter 
nrirFlidj »on biefem tEage ifyren ICalenber. 2T?an madjte fidj 
in ber Ztadjt <5räben in bie (Erbe, in bie man pdf mit fiberge» 
breitetem XHantel legte ; fo ruhten bamals audf ber E}er3og 
unb fein ZHinifier <Soetfye. §u fyans, rootfin bas Sfaupt* 
quartier 3urficft>erlegt tourbe, fanb (ßoetfye 3U ifödifter $reube 
fein <£fyaisdjen trieber. Thxmonnei wvtfcte bie Derbünbeten 
mehrere tEage trofe bes fdflimmfien IDetters unb bes Brob* 
mangels burdj gefdfieft geleitete Unterfjanbttmgen Ijh^nljalten. 
2tm 27. fdjreibt dJoetrje an Knebel: „HTan fängt an, ben ^emb 
für etwas 311 galten, ben man bistjer oeradptete, nnb, rote es 3a ge* 
fä>el}n pflegt Bei folgen übergangen, ffir melfr 3a galten, als redjt 
ift. 3n Fn^em wirb ftd? 3eigen, mos man befdjltefjt €5 fbtb mir 
roetrig £Dege, ans btefer £age 50 fommen. Der 6et3og ifx ted?t 
wolfl; idj Hn es aud), ob iä? gletd? täglid? etroas von meinem ^fette 
3ufege, rote meine XDeßen unb Röcfe 3eigen. 34 Wit nad? meiner 
2lrt im Stillen ffeifiig nnb benFe mir mandjes ans; in opticis fpbe 
idf einige fä>öne Dorfa^ritte getfcm. 3$ lefe (frcnySftfdje Steift* 
feiler, bie id? fonft nie rottrbe gefeiten fyaben, mtb fo näfee %<% bie 
Seit, fo gut xdf fanxu W&tt es gut ZPetter, fo märe alles anbers, 
nnb man ahmte manches t>erfnä>en nnb meljr Hlenfdpn feljn; fo 
aber mag man Sage lang nidjt aas betn gelte." ?X\s 2(benbs 
beim £}er3og emjUidi t>on ber gefährlichen läge bie Hebe 
tr>ar, erinnerte (ßoetfje, ber jwfj bei aller ttotrj immer 3U 
ernßen ober launigen Bewertungen aufgelegt seigte, an ben 
Kreu33ug Cubtoig bes ^eiligen , bei bem ber (Braf t>on 
Soiffons geäußert: „Don biefem Cag fpredjen roir ttodj im 
Simmer t>or ben Damen", unb an bie fdjlimmere oon iljm 
auf ber Karte ge3eigte Cage 2lttUas in biefer (Segenb, ber 
ftdj bodj nodj gerettet. Später las er bem ffer^og aus 
einem leichtfertigen 5ran3<*fifcfa n 23ud?e. 2Iuf bem traurigen, 
am 2Cbenb bes 29. begonnenen 8ücf3iige mußte er einmal, 



Ijaus nnb ijerb. 3. (^792—^79^.) ^55 

ba er fidj vergebens nadj ben Beitpferben umgeferjen, fidj 
auf einen bfo§ 001t einer »erbriefjlidfen ffiagb befehlen 
KüdpmDagen fd}tx>ingen, xpo er in feinem (Seilet las. 2lls 
er fpäter fein pferb fanb, beftieg er es mit bem ärgerlichen 
<5elübbe, ftcfy fo balb nidjt merjr auf eine foldje 5al?rt ein» 
^ulaffen. XPegen feines <£rjaisdiens vmb feines Koffers mit 
29rieftafdte , papieren, (Selb unb Kleibungsfrücfen n>ar er 
ernjHid? beforgt 21m fyöcrjften roar bie Zloty gediegen, als 
fie am 7. Oftober bei <£onfem>ov lagerten; er voat bamals 
fo gan3 erfdföpft, ba% er fidj 311m erftenmal 311 feinem 
ZDorte aufgelegt fanb. Der fyv^oq, ben fein (eibenber §u* 
ftanb bauerte, brang barauf, ba% er im £a3aret{ju>agen nadj 
Derbun ger^e, um fidj einige Cage aus3urur}en. Don fyer 
aas melbete ©oetrje ben Seinigen, ba% er geborgen fei. 
2lber fdjou Cags brauf mugte er and\ pon fyier u?eg, 
ba man Derbun nkfyt galten fonnte. 3n £u£ emburg fdjrieb 
er launig ben \6.an Berber : „3d? für meine perfon finge ben 
InfHaften Pfafm Darios htm 2\exm, ba% er mid? ans bem Schlamme 
erfaß fyxt, ber mir bis an bie Seele ging. IPenn <£tp. £iebbeu (Sott 
für allerlei nnerfannte IDofylttjaten im Sttßen banfen, fo t>ergeffen 
Sie nidjt, ilm jtt preifen, ba& er Sie nnb 3tjre befreit ^ reimbe auger 
Staub gefeftt fpit, Cfforijeiten im <£ro£en 311 begehrt. — 3dj eile 
nad? meinen mätterlidpn <f lerfd?tbpf en , fum bort roie von einem 
fcöfen Cranm 30 erwadjen, ber midj 3n>tfdjen Hotfj nnb ZZotlj, 
XTCangel nnb Sorge, <5efaf}r nnb (Qual, 3nrifdjen (Trümmern, £et$en, 
liefern nnb Sa^erbtjanfen gefangen titelt %tbei xooty nnb galtet 
enn> ffir fo glntftta>, als itp feib." 

2>odj bie fjoffnung auf feine Paterftabt warb vereitelt. 
3n Crier erhielt er bie feine XPeiffagung nur 3U ferjr be* 
ftätigenbe Kunbe, bafa biefe von Ztetoinger befefet unb ge* 
branbfdtafet roorben, nacr^bem (Eujrine Ztta\n$ genommen. 
2ludj traf itjn 3U ttrier ein feljr ©erfpäteter Srief feiner 
ZHutter, morin fte ifyn ben am \9- September erfolgten 
Cob feines ©faims an3eigte; 3ugleidj melbete fte, ba% man 
tlpi 3U ber baburd} erlebigten Stelle eines Hatljsfyerrn aus« 
erfefpn Ijabe; fte fo0e bei iljm anfragen, ob er 3ur 2ln* 



456 Sectytes 3u$. 

nannte berfelben bereit fei. H)as aber ijätte dem Didier 
ferner liegen Fönnen als feine burdf treues 2lusfyirren fo 
tpoljl gegrünbeten Derljältniffe 5x1 perlaffen! EDaJEpenb er 
bes fjersogs 21nfunft enpartete, befdjäftigte er fidj mit Se* 
tradftungen über bas aus ber &\t ber 2(ntonine ftammenbe 
Denfmal 5U 3gel ; bas er jefet 3um 3*peitenmal gefeiten, unb 
über bie in (Erier fo bebeutenben Hefte fiomifd^en 2Uter* 
tfjums. 2lm 29. traf ber £jer3og ein; ber von ifyn (Cags 
brauf gegebenen großen Cafe! Konnte <Soetf}e bei. ©odf 
trieb es biefen firomabipärts, 3unädjft nadj Koblen3, nx> ifyi 
tpunberbare Erinnerungen an bie in Cfyal €iprenbreitßem 
perlebten (Eage ergriffen. (Er ipotpite tper in bem für ben 
£}er3og pon XXDeimar beftimmten Quartiere in ber poft. 
Karl 21uguß langte in ber Xladtt pom 5. ttooember an, 
tonnte ifym aber nur tpenige Stunben tpibmen. Da es 
(SoetEje tpiberftanb, länger <§euge bes friegerifdjen (Treibens 
3U {ein, mußte er bem ZDunfdje entfagen, feine Daterftobt, 
in beren ZZäfye fid? ber Krieg 30g, n>i*ber3ufefyn , es trieb 
\fy\ 3U feinem 3acobi, bei bem er fid? t>erftetlen 3U tonnen 
fjoffte. 2lus 5urd]t, auf bem Canbtoege Crnppen3Ügen 3U 
begegnen, machte er ^n gan3en langen IDeg von Koblen3 
bis ©üffelborf auf einem 2UjeintaEjne. 3n bunfler IDinter« 
nadjt traf er in pempelfort ein. Seine uneruxirtete <£r» 
fdjeinung erfüllte 3<*cobi mit unenblidjer 5reube. 2ttodjten 
aud] ifyre 2Iufid}ten in manchen 23e3iefymgen nidjt 3ufammen* 
ftimmen (<5oett?es Kunßanfdtauung toar in 3talien perffärt 
tporben, 3^cobi Ijatte ^as tonftitutioneQe £nglanb befudtf), 
bie £}er3en ber ireunbe, bie ftd? feit adjt ^ofycen nidjt metjr 
gefefyen, fanben ftdj gleidj ipieber. 3<*co&i füllte, ka% er 
<Soett}e fdjonen muffe, ber in biefen ZHonaten geißig unb 
letblid? fo fef|r gelitten tjatte. Seine Perbüjierung er^eQte 
ftd? balb in 3^cobis Bje^lidj trautem Kreife ; für bie „feiigen 
iamilienfeenen", bie er tjier genofj, u>ar fein Qer3 empfang* 
lidier als je. 7>uxd\ feine ergefclidjen (Ersäfyungen aas 
3talien tpujjte er 2llt unb 3wng 3** gewinnen, wogegen 



fyms unb fjerb. 5, (^792 — \7<w.) ^57 

feine „Heife ber Söfpie ZITegapra3ons" feinen 2(nffang fanb, 
and? bie ifym fo feljr am I)er3en liegenden optifdjen Per* 
fiidje toenig a^ogen. 21ußer ben für 3acobis Efäuslidies 
(Bfficf unentbehrlichen f?a(bfd}ipeßern, ber iljm fo lange be« 
fannten Cotte unb 5er fittenjlrengen „Kirdfenmutter" Helene, 
einem Sofpie unb einer tEodjter fanb er tyer ben oon 
Hlain3 geflogenen Ijofratlf unb Sibliotfyefar Qeinfe unb ben 
lieben ifcusfreunb ffcmridj Sdienf. -Qäuftg u?urbe Süffel« 
borf befndjt, edo man fidj in bebeutenben <5efprädjen be» 
fonbers mit <ßraf ZTeffelrobe, bem preufeifdjen beoott» 
mädftigten Hlintfler am Kurfötnifdjen fjofe t>on Sofym unb 
bem Kurmain3tfd]en (Seneral oon (CoubenEtooen erging; 
andj bie Sternen ber beiben (entern belebten anmuttyg bie 
(Sefeüfdjaft. Thxf ber <5alerie 3ogen roieber bie Ztieberlänber 
itjn befonbers an. Zttit ber bängffon Sorge für ^en Ztieber* 
rfpin, aber 3ug(eid? mit bem froren &ea>u£tfein, ben 5reunb 
gan3 unebergefunben 3U fyaben, »erließ er nadj brei XDodjen 
bas gafHidje pempeifort in 3<>cobi5 fefttoerem Heifetoagen. 
©ne fefyr glücflidje XDodje ©erlebte er 3U ZHünfler im 
Keinen Kreife ber por fedjs j$atycen 3 U * fatfyolifdjen Kirche 
übergetretenen Sürftin <Bal\$m r bie Don bes Diesters fyoljer 
Segabung ; feinem eblen £jer3en unb ber £)armonie feines 
IDefens ange3ogen würbe, ^um Portrage t>on (5ebid]ten 
füllte er jtdj nidrf gefKmmt unb mit feinen optifdjen 5tubien 
burfte er mdft hervortreten, aber audf E^tetr ergeben feine 
£r3äf}(ungen aus 3talien aQe £}er$en. Sie fdjöne t>on bem 
por 3«>et ^atycen tyngefdiiebenen £{emflerljuis fyinterlaffene 
Sammlung gefdprittener Steine bilbete einen anmutigen 
2Cnhtüpfungspunft 3U toeitgeffenben (ßefprädjen über bilbenbe 
Kunft. Hur fdi»er entriß er pdf biefem Kreife, an bem 
auger bem ebten jürfienberg manche würbige fatfyolifdje (Beiß* 
lidje vmb begabte fyeranjhrebenbe 3ünglinge C^eil nahmen. 
Die $ürfHn felbft gab ifjm bie l}emfterfjuififdie Sammlung 
ju genauerer Betrachtung mit, unb begleitete if|n bis 3ur 
nadrßen Station. 



^58 Se^fles Bn$- 

2üs er nadi ©iermonatliciter 2tbn>efenf}eit in ber ZRttter» 
nadjtsfhmbe 3U Ijaufe anfam, gab es eine Scene lpr$lidttften 
5amiliengtücf es, wie er es in biefer IDeife nod? nidjt erlebt 
fyatte. Seine mit inniger fiebe an ifyn f^mgenbe (Ojrtftiane, 
feinen faß breijäljrigen Knaben unb ben treubeforgten jrennb, 
bie nodi nie fo gtücflid} aus bem Schlaf erroeeft toorben 
roaren, falj er frof? unb gefunb toteber, unb es befeltgte 
ifyt bas ooQe (51ücf eines gegen bas XDogen unb (treiben 
ber 2(u§emx>ett gefiederten Xjausftanbes. Dortpius unb (Ereppe 
fanb er toofjf geraten, toenn üpn audj ein 2Ht§Der* 
fyiltntg ber (entern jnr (ßröge ber ^immer aufgefallen fein 
foU; fonft roar bas £)aus „nod\ siemltrf? umpoFptbar", nur 
„aus bem rotten eingerichtet", fo ba§ er bie jreube fpttte, 
manches felbfl ansuorbnen. 3efet erffc fanb er Hulje, ben 
in (Trier erhaltenen Brief ber ZKutter banfbar ablcfytenb 
3U beantworten unb pdf beim £}er3og 3U entfdiulbigen, bog 
er, ofyxe xfyx a>ieber3ufel}n , nad? ^aufe jurücf gefrort fei. 
5reunb ZTTeyer fyitte mitt(ern>eile mandps, aud^ mit Bücf* 
fidjt auf (Soetffes $arbenleljre, gemalt unb ge3eidpiet 

Die nädffie Sorge bilbete bas fo lange feiner 2lufficf?t 
entbeljrenbe Später, ba bie meißen Sdjaufpieler, unter ilpien 
ber Hegiffeur 5ifd?er, baffelbe ©ßern Der liegen; ba3U fam, 
bag ber Hje^og, ba er feine ausgaben möglich emfdjränfen 
mugte, ben im vorigen 3afyre gegebenen Sufdjug nidjt 
toeiter leißete. Befonbers Ijielt (ßoeiije auf Operetten, ba 
biefe am meifien 3ogen, er audf felbft baran jreube Bjatte. 
Bei feinem tbiberunüen gegen bie IDeltfjän&ei feffette ifcn 
ber itjm längfl bekannte nieberbeutfdje „Heinete 5ucEjs", biefe 
„unijeilige Bibel" ; er f onnte nidft unterlaffen, ityi in Deutföe 
Qe^ ameter frei ju übertragen, roobei er 3ugleidj eine Hebung 
in biefer Dersart, unb $wax in ber für biefes <ßebid}t ge* 
eignetften Be^anblung, beabftdjttgte. 3nnig t>erbunben bKeb 
er mit fjerber, audf mit Knebel ftanb er auf bem befien 
Suge. 21mtlidi befdjäftigten ifyt auger bem (Efjeater befon* 
bers ber Sdjlogbau, bas Hömtfdje fjaus tm parf , beffen 



tyuis unb ^erb. 3. (1792—179$.) ^59 

©nridjfung üftn ber Ijer3og bringend aufgetragen, unb ber 
3bnenauer Bergbau. 2ludi fdfenfte er ben keiften ffcrsogin« 
nen unb ben fyer3ogüd}en Kinbem befonbere 2lufmerffam* 
feit. Die ^erjogtn ZTCutter naijm großen 2Intfy?tl an ber 
^emfterEjui(tfd)en Sammlung. (Erofe aQer angejhrengten djä* 
tigfeit füllte er pdf fefyr befyaglid? unb würbe, nadj Berbers 
21usbrucf, jung, forpulent unb runb. Seine „Kleine", wie 
er (£t)rifUanen nannte, war im fjauswefen gar forgfältig 
unb tfyXtig, fein Knabe wudfs munter fyeran, IHeyer n>ar 
fleißig unb ttfeilnefymenb, unb ein ^Sanb inniger Ciebe um« 
fdjlang ben Meinen Kreis. Sdfon ZTKtte 5*bruar fyrtte ilnt 
ber ^er3og aufgef orbert , im 5rüljiinge nadj 5*anffurt 3U 
fommen, von wo er gan3 bequem ber Belagerung von 
ZRain3 beiwohnen fönne. Bereits anfangs 2tpril war er 
baju entfdflojfen. Por feiner 2lbreife fyitte er befonbers für 
bas (Ef?eater 3U forgen, wo wieber fo viele neue Sdjaufpleler 
ein3ufü^rcn waren. Die Stelle eines Hegiffeurs, ber ifyn 
unbequem geworben, fyitte er abgefd?afft unb bafür regel* 
mäßig abwedtfelnbe fogenannte IDödtner eingeführt. Da 
am \6. 2lpril ber Scfyaufpieler BecF bie Hölle bes &d\naps 
in ben nadt 5lorian gearbeiteten „Beiben BiBets" 3U att* 
gemeiner 5*eube gegeben fyatte, entfcMofc er jtdj biefen unb 
bie anbern barin auftretenben perfoneu 3U einer launigen 
Derfpottung ber aus eigennüfcigen Sweden in Deutfdflanb 
5ran3Öjtfdie 5teil^eitsibeen einfdjmuggelnben Sdjwinbler 3U be* 
nnfeen, wobei ein pon feinem <Sö% an ber 5*an3Öjifdjen 
(ßren3e aufgefunbenes Hlantelfäcfdjen mit 3öfobinermüfee, 
Itattonalfofarbe unb Uniform eine Holle fpielte. Das in 
brei (Tagen gefd)riebene Stücf, bem er ben Flamen „Der 
Bürgergeneral * gab, warb fdjon am 2. ZKai aufgeführt, unb 
natnn fld? fein: gut aus. „Heinefe", ben fjerber unb Knebel 
bereits bnrdjgefetjen , beburfte nnr nod? ber legten fymb. 
$üx bie ©nridjtung pon 3<*cobis IHaj in ^ena I>atte er 
beffens geforgt, er felbji audj ben jungen jfreunb, ber in 
feinem fjaufe ftets ein lieber ißaft war, bafelbfl befudjt. 



Weniqe Coge oor (einer Jlbreife madfte er einen 5^»™«»' 
rifc, fcer feine Srcu&e an &er (titten Ijauslicr/feit Etfibfdi be- 
jridmet. 



I 
I 

II 



II 
Ü 



2lts er am \2. ZlTai IPeimar Derfteg, begleiteten ifjn 
(eine optifdjen uni anatomifdten Papiere, „Zleinefe" uno 
fcer „Sürgergeneral". 3Me ZITuttcr freute fictr t/erjlidi, ifjren 
EDolf tüieöer unter ifircm Dadte ju bcmirttien. 3n 5ronf- 
fürt fant> er SSmmerriug, mit 6em er fidt eingefteno über 



rjaus unb rjerb. 3. (^792 — W9^.) %6\ 

Gperbilbung unterhalten Fonnte. Da es bei Vflami nidjt 
porrücfen tPoOte, begab er pdf erj* am 26. nadj bem Cager 
bes f}er3ogs bei ZKarienborn, roo er ein geräumiges §elt 
in ber 5*onte öes Regiments bejog. fjier farj er bie beiden 
Prin3ef|tnnen pon ZJTecFlenburg , bie mit bem Kronprin3en 
von preugen unb bem prin3en Couis perlobt waren, als fte 
bas Cager befugten , unb freute ftd? biefer „rjimmfifdjen 
Crfdjeinungen". €r betrachtete jte pom Seite aus; por» 
{teilen lieg er pdf nidit, obgleich fie bei feiner ZHutter 
geroorptt rotten unb biefer 3ugetrjan waren. ZTadjbem 
er längere §eit bie Cage ber Derbünbeten por 2Tlain3 
genau angefetjen, füllte er jtcf? unbehaglich; ber ZHangel 
an <£tn^eit unb bas Un3ureicr/enbe ber gemachten 21n« 
ftalten fielen iljm auf. ^Iltein Ceben ift feljr einfad)", fdjreibt 
er ben \5. 3uni an Berber. „3dj Fomme nun fajt mdjt meljr 
vom gelte weg, forrigire an „HeineFe" unb fdpreibe optifdje Säfce. 
Die Situation auf nnferer Seite Ijabe id) 3a tmeberifoltenmalen ge- 
feiten, über bas tttoffer bin id? nod) nidjt gefommen auger bei einer 
fdßnen partie ins Hfjetngau. VOxx fuhren [am 9. 3unt] 3U tPaffer 
bis Hnbestjetm, probirten bie KeQer burd), fuhren an ben CTäufe* 
tttnrm, bann auf Bingen, unb 311 fianb nadj bem Cager suritefe." 
3e unijeim(id}er es irjm beim (Sreuel ber ^erßörung tpurbe, 
um fo feßer rjielt er fidj an feine 5arben!erjre / von ber er 
ein3elnes auffdjrieb, audj eine Ikberftdjt bes <5an^n madfte. 
©n paarmal fefete er per/ im Seinrjaufe pon ZDeifenau, roo 
er mit (Bore unb Kraus nadj franfrjaften Knochen fudjte, 
ben feinblidjen Kugeln aus. XDärjrenb ber Unterfymbfung 
toegen ber Uebergabe fdjlojjj er bie Stbrjanbfung über bie 
farbigen Schatten ab, 21m ZTTittag bes 2\. 3uli begann 
ber 21us3ug r ben (Boetrje aus ben 5*nftern bes 3um (Quartier 
feines I}er3ogs gerjörenben <£rjauff£erfaufes mit Kraus unb 
(Bore anfaf;. £jier rettete er am britten läge einen bem 
Dolfe als 21n3Ünber ber Dombedjanei perbädjtigen 2trd?i« 
teften burd? bas entfd?iebene Eintreten für ben Surgfrieben 
por bem r/er3og!id?en (Quartier ; toar irjra ja jebe Dolfsinfit3 



462 Sed>fies Bucb. 

Eter^lid? 3utt>iber. 21m 26. ritt er in bie 3erjtörte Stabt. 
(Bleich barauf bat er ben %r3og um Urlaub, ba er nidjt 
langer &euge bes eifernen Kriegsfpiels fein mochte. 3n 
£}eibelberg tarn er im Ejaufe ber feit adfyefyi feilten nwfct 
mefyc gefeftenen Permittlerin feiner bamaligen Perlobung, ber 
£)anbetsjungfer ©elf, mit feinem Sdpeager Scftloffer freunb* 
lieft 3ufammen; entging iftm ja bei aller Strenge beffelben 
nid?t ber felp 3arte (ßrunb feines lüefens. 3" $ranffurt 
erfreute er jtcfy toieber eingeftenber (Befprdcfte mit Sommer« 
ring. £)ier toirb ii?n audj bie Kunbe t)on bem frühen (Cobe 
feines guten ffiorife fämetslidt getroffen fyxben. 

3u £}aufe tt>urbe ber längjr Cutbeftrte n>onneooU em- 
pfangen. (Eljriftiane, mit tseldfer bie HTutter jefct in brief* 
licfte Verbindung getreten, fein Knabe, ber ein „glucHidps 
IDefen" noar unb mit feinen frönen 2Iugen fo Ijett in bie 
IDelt blief te, unb 5teunb nieder gereichten iftm jur f>5dtfien 
5reube. XDäftrenb feiner 2lbu>efeni>eit tx>ar ^as Staus u>eiter 
ausgebaut tsorben, an beffen ©nridjtung unb 21usfd]mü<fung 
er ftd] freute. 3n bie alte amtliche CfyStigfett ftatte er ftdj 
balb toieber gefunben ; für fidj arbeitete er an ber eftemifeften 
5arbenlefjreunb feilte an „Heinefe". Der Herzogin toar er jefct 
ber treuere Beratfjer, audj iftrer Schwiegermutter flanb er nafte. 

Vodt bas beftaglidfe <51ücF tourbe burd? bie Kunbe 
oom Cobe ^es pri^en Konjkmtin, ber am 6. September 
ber Ruftr erlegen a>ar, balb bitter geftört ; biefer fyatte eben 
jefet 3U ben bejten Hoffnungen berechtigt. <Soetfte follte nad* 
bem IDunfdje bes £}er3ogs alles anfpannen, feiner XlTutter 
in ifyrem Sdjmer^e bei3ujiefjn. Tim \\. ©ftober feftreibt er 
an 3 ac <>bi: „3**? Ijabe, als alter notf^elfer, biefe gett fjer ber 
fje^ogtn ÜTutter mancherlei gerjlremmgen beretten Reifen unb bin 
babura? felbfl äerfhreut »orben." 3™ auftrage ies Qer^ogs batte 
er audj einen Hiß 3U ^em ZHonumente ge3ekrjnet, bas bei 
ZTTain3 ^en erfeftoffenen (Deftreicftem gefegt »erben foflte; 
er gefiel ^em £{er3og, ber nur toünfdjte, ba% bie 2tusfuftrung 
ben preis t>on \00 ©ucaten nidjt überfleige. 



fyaus unb Jjerb. 3. (^792 — ^79^.) ^65 

ZÜdtt 3ur «Eröffnung bes (Theaters anfangs ©ftober, 
fontern 311 ber am \5. jiattfinbenbeh DorjieDung bcs <ßof* 
bonifdjen Stücfes „Der Krieg" fdjrieb (ßoetbe einen protog, 
in welchem bie unterbeffen an ben Sd)aufpieter Becfer oer« 
fpiratete (C^rifiiane Heumann ba5 (Slücf bes 5riebens unb 
ben 3ube( fdfilberte, mit welchem man ben für bas Canb 
unentbehrlichen l)er3og Bei feiner Bücf fefyr überall empfangen 
tDerbe. Xt>egen ber Saxbenletyce Ijatte (Soetfye jtdf nun mit 
bem (Söttinger pfypftfer Cidftenberg in Perbinbung gefegt, 
ber anfangs freunblidi antwortete, ba ifyt bes Dichters 7>at* 
ßettung ber fubjeftioen 5curbenerfd?einungen erfreute. 3" 
feiner Heberfefeung bes „Reinefe" fudjte er bem Perfe immer* 
metjr „2ltfance unb Sierlidjfeit" 3U geben, er mußte ifyx aber 
enblidj 3um Drucf abfenben , ba er als 3toeiter CfyeU Don 
„(ßoetfjes neuen Sdiriften" erfdteinen foOte; als erjter würbe 
ber „(Brofcfopifta" mit Cagliojiros Stammbaum unb bem 
Hömifdjen Kanteoal ausgegeben. „Um etwas Unenblidies 
3U unternehmen", wollte er ßd? wieber einmal in f}omer 
pertiefen, ba er ftdj nadi einer l^öljern ibealen Kunßwelt 
feinte, aber balb fdflug ifyi ein Ijäuslidfer Unfall nieber. 
Thn 22. Hooember gebar ifym Ctjrijtiane ein ZTIäbdfen, aber 
fdjon am 3. December würbe es ifyn wieber entriffen. 21udj 
ber Derluß biefes Kinbes t\% xfyx 3U wütl}enbem 5d\mer$e 
1pn unb er ging xfyn lange nad?. 2lls er ftdi am 5. 
wegen eines Sd)aufpiefers an 3^cobi wenbet, faßt er jidj 
gan3 fur3 unb bemerft entfdpilbigenb , nadj bem neuen 
3aljre fage er mefp; benn bie trübe 'ytiivesseit fyibe 
iffm trübe Sdficffafe gebracht; „wir wollen bie IDieberfeffr 
ber Sonne erwarten." <5 leidj barauf begab er jtdj 3U bem 
auf ben 9. ausgefdjriebenen 3foienauer (ßewerfentag, bem 
man bie unerfreuliche 2Tlitt^ei(ung machen mufcte, baß ber 
(Ertrag bes enblidj am 3. September \792 in ©fätigfeit ge* 
festen Sergwerfs unb ber £}üttenarbeiten ungünftig gewefen. 
€r war leiber fo fävoa&i befudjt, bafc ein neuer auf nädißen 
5rüfiling ausgefdpieben werben mugte. Ztlit t}er3lidjjter 



464 Sedrftes 2?nd?. 

5reube begrüßte (ßoetfy? am \3. bie Hüctfunft bes E}er3ogs 
pom Kriegsfdfauplafee. Pen einer lange brücfenben Cafl 
befreite iljn beffen Cntfdtlufj, ben Dienf* gan3 3U perlaffen 
unb ftdj emsig ber Regierung feines Canbes 311 tmbmen, ba 
bei ber ijerrfdjenben Uneinigfeit 3tDifd}en ben beiben Deuifdjen 
ZHädjten fein Crfolg bes Krieges 311 enoarten fei. Dies 
blieb 3unäd}ß ein (Se^eimntg ber Pertrauteßen. Der König 
fertigte bie €ntlaffung erft am 6. 5*bruar \7^ mit bem 
Bebauern über ben Perluß eines fo gefaxten (Senerals aus. 

£}atte bas (C^eater fdjon por fui^em ZI?03arts „Qodp 
3eit bes $igaro" gebracht, fo folgten mit größtem (Erfolge 
am \3. 3anuar „Die Sauberflöte" unb am (Geburtstage ber 
£)er3ogin paijteftos „König tC^eobor in Penebig"; aud? 
an neuen bebeutenben 5d)aufpielen im (Sefdpnacfe ber Seit 
fehlte es nidjt. Sdjon im 5ebruar (enfte (ßoetfye bie 21uf* 
merffamfeit bes Epilogs auf ben Zllißftanb ber 33aum* 
fdjule unb ber botanifdien Anlagen im $ürflengarten 3U 
3ena. Diefer befahl genaue Unterfudjung nebft Beridjt. 
(ßoettje perfymbelte mit bem profeffor Batfdj, ber im 
porigen ^alpe eine naturforfdjenbe (BefeHfdiaft in ^ena ge* 
grünbet unb 3U beren Ctjrenmitgliebern audj (ßoetfye, Berber 
unb Schiller ernannt ijatte. €r bat ben ffa^og, um nadj« 
brücf lieber tpirfen 3U fönnen, um ein förmlidjes Korn* 
mtfforium unb um Poigt als Hlitfornmiffar. 33eibe unter* 
ftüfeten bie XPünfdfe pon Batfdj, permodjten biefem aber 
nur eine XDof}nung unb ein mäßiges Stücf bes obern 
(Sartens 311 ertpirfen, ba ber IJofgärtner auf bie Zlufcung 
bes größern C^eiles angenriefen n>ar. 

Das Cfyeater, pon bem 3U Oßern u>ieber piele Sd^an* 
fpieler abgingen, ber Sd?loßbau, bie Pottenbung bes Rö* 
mifdien Kaufes im parf, bie u>iffenfd)aftltd}en arbeiten vmb 
anberes nahmen ben Dichter fo in 2(nfprud), ba% er jagen 
fonnte, er treibe „ein toafyres (Quobtibet pon 5Wß". Den 
^er3og Ijielt er im ©nperjlänbniffe mit Poigt pon ber 
Serfdjlagung ber (ßüter ab; foDe biefe gefdfeijn, fo würbe 



fyws unb ijerb. 3. (1792—1 794.) ^65 

fie in einiger <3*it piel meijr eintragen. Den auf fcen 
28. 2(prit ausgetriebenen (Bewerfentag in 31menau Fonnte 
er ju feinem ijödjften &ebauern nidjt befugen, fca er einen 
Umbau in feinem ^interfjaufe begonnen fjatte, ber, wie ftdi 
f?erausße((te, feine (Segenwart nötfyg machte, audj bie 
XDortbrüdpgteit einer erwarteten Sdjaufpieferin il^n in Hotfy 
fefete. 3" &*m £}interfjaufe wohnte (üjriftiane, bei tt>r aud?, 
wir wiffen nidjt, feit weldfer Seit, iljre Scfywefter unb eine 
(Lante. Der <5ewerfentag faßte 3wedFraäßige Sefdjlüffe 3ur 
Hebung bes Unternehmens, bodf 3ogen pdf manche tLtyiU 
neunter 3urücf . Sein treuer Uleyer war nadj Dresben ge* 
gangen, um bie (Balerie 3U ftubiren unb ein bebeutenbes <ße* 
mälbe für bas Hömifdje £}aus 3U fopiren. „Reinefe" lag 
nun enblid} gebrucft oor unb erregte felbft Schillers 21ntfyeil. 
Diel wichtiger war es, bafa (ßoetlje pdf entfdfloffen ftatte, in 
fcen fotgenben Sänben feiner „bleuen Schriften" enblid} 
&en oöQig umgearbeiteten „tWüjelm ZlTeiper" 3U geben. 
3>iefe Didjtung, beren erpe fedjs Sudler er in einer Reifje 
von ^yafycen gewonnen, für beren 5ortfefeung unb 23e* 
reic^erung er fo viel gewonnen unb gebadet fjatte, lag nodf 
als eine fdjwere £aji auf ifym, ber er pdf entlebigen mußte, 
efje er 3U einer neuen Dichtung pdj ergeben fonnte. 

Xladt ber Ulitte UTai Pellte pdf ber auf Doigts warme 
Derwenbung nadj 3ena berufene, audj pon (ßoetfje 
empfohlene freipnnige 5id]te iem Dichter por, ber oon 
feinem ÄHrfen oiel für 3*na erwartete, aber ifjm große Por* 
ftdjt empfahl. 21udf Vo% traf auf eine äEintabung UOie* 
(anbs am 2. 3uni in XDeimar ein. ÄHelanb bat fjerber 
unb Doß 3U UTittag; <5oetfjes £inlabung Ijatte Doß felbp 
hintertrieben, ^a er pd? x>or feinem „Zniniftergepdjt" unb 
feinem „fjodjmuttj" fürdjtete, bodj brangen £}erber unb 
XDielanb in ifyt, ba% er bcn Dichter, ber meljr peif als 
fyodjmfitfyig fei, fefyt muffe. Da (ßoetfye bie Bebeutung 
©on Doß erfannte unb gern pon bem großen fjomerifer, 

3 {infter, (Boetfps Ce ben. 30 



466 Softes Bud?. 

bem ZTleifter im Ejerameterbon, lernen mochte, lub er, eip 
biefer pdf bei ifyn angemeldet fpitte, ifyx nebjt XDiefanb 
unb ffcrber auf ben 5. 311 ITlittage. Das „prächtige £)aus, 
bas mit Statuen unb (ßemälben bes 2(ltertf}ums prangte", 
überrafdtfe ben Cutiner Heftor. Bei Cifdje fprad} man 
befonbers pon 3talien unb (ßriedfenlanb , xpobei (ßoetlje 
feinen (Saft 3uu>ei(en fdjarf anfal{; aümätytd} uxirb man 
lebhafter. 3er Kaffee tourbe im <ßarten3immer getarnten, 
(ßoetlje las Briefe pon ITleyer unb 3eigte einige (ßemalbe 
pon iljm, bie X>ofj „3um <£nt3Ücfen fdton" fanb. 2tuf 
«ßoetfyes ^er^Uc^e Bitte perfprad? X>ojj, nodj einen tCag 3U 
bleiben; am anbern ZHorgen follte er feine Kunfhoerfe 
fefyt unb mittags in berfelben (ßefeDfdtaft bei ifym fpetfen. 
2(benbs fanb Vo§ bei £{erber auger XDielanb unb (ßoettje 
audj Knebel unb Böttiger. £r las auf Verlangen aus 
feiner neuen ©byffee, bie in IDeimar nidtf gefallen fptte, 
aber, pon il{m porgetragen, bebeutenben ©nbruef machte, 
(ßoetlje brüdfte ifym bie £fanb für einen foldfen E}omer. 
Bei Cifdje fag er neben iEpn unb toar augerorbentlid} 
munter; bas (ßefprädi breite fidf um £)omer. Den 6. 
perlebte Vo§ mit XDielanb nnb fjerber bei (ßoetfye einen 
pergnügten tEag. Xtadtmittags führte biefer feinen <5aß in 
bas $ürjtenljaus, n>o er tfyn (ßemälbe 3eigte; 3ulefet pellte 
er ifyt audj ber £)er3ogin por. n Vo% war tytr u , berichtet 
(ßoetfye an ZTIeyer; »ein red?t waeferer, ltebensurarbiger mann, 
offen unb bem es ßrenger (Hmjl iß am bas, was er tljut; besn>egen 
es audf mit feinen Sachen in Deutfdjlanb ntdjt redjt fort roilL €s 
mar mir fetjr Heb, il^n gefeiert, gefprodjen unb bie (Srnnbf5t$e, n>o* 
nad; er arbeitet, von i^m felbß gehört 3U traben. So lägt fidj nun 
bas, n>as im allgemeinen nid?t mit uns tjarmonirt, bureb bas 
OTebinm feiner 3wbt»ibualität begreifen/ Do§ Ejatte jtdj über 
feine I}erameter in „Heinefe" rjodfji ungünfHg ausgefprodfen, 
ja bas gan3e Unternehmen, bas <ßebidjt in biefer Dersart 
3U übertragen, mißbilligt, (ßoetrjes 2lbpdit, ber v l|ier eines 
leidjtem Derfes beburfte, mifcfannte er; ba% nodj mand?es 



3U feilen war, wugte biefer felbfl unb er l$tte ein3elne 
Perbefferungen bes ZHeiflers gern pemommen, bodj ein 
foldjes Urtfjeil pon oben Ijerab fdjnitt jebe weitere Der* 
fymblung ab. 

(SIeid} barauf feilte er fjerber, welcher ifyt eben burd) 
den Anfang feiner Ueberfefeung Salbes erfreut fyatte, bas 
«rfte umgefdjriebene Sud? feines „IDittfelm ZTIeijter" mit, 
fcas nodj manches $eberjlridfes bebürfe, nidtf um gut ju 
werben, fonbem „nur einmal als eine Pfeubofonfeffion iljm 
x>om fersen vmb fjalfe 3U fommen". 2ludj an Knebel 
fdjicfte er eine 2lbfdjrift. Seibe $reunbe lub er auf nädfften 
Sonntag (ben \5.) 3U Cifdje ein. 2lber por biefer fonn* 
täglichen ^ufammenhtnft eröffnete ftdj bem Dichter 2lus* 
fidjt auf eine üerbinbung, welche feinem Heben unb ber 
Deutfdjen Dichtung einen fo mächtigen Sd?wung geben 
follte, wie feine pon allen nodj fo bebeutenben frühem 
ober fpätern; benn fyer trat ifyn ein ebenbürtiger (Seift 
entgegen, ber ifyt nidjt pornefym überfalj, fonbern pon 
feinem unvergleichlichen XPerttje poH burdjbrungen würbe. 
Schiller war am \5. 2Xlai aus feiner fjeimat, voofyn er jidj 
3ur (Erholung im porigen ^al\ve begeben fjatte, ifergeftettt 
3urücfgefefyrt. Ztlit <£otta Blatte er bie Verausgabe einer §eit* 
fdfrift befprodfen, pon welcher er jidj ben au£erorbentlid}ften 
<£rfolg perfprad}. Scfyon waren 5idjte, ber eben nadj ^ena 
berufene (Sefdiidttfdtreiber tDoItmann unb W. von fjum* 
bolbt als ZlTitarbeiter bafür gewonnen, als er am J5. 
bie 2(n3eige bes beabfidftigten Unternehmens ber „l}oren" 
mit ber Sitte um Beteiligung an (ßoetlje \anbte. Schillers 
perfönlid^e £inlabung war fyödjft efyrenpofl. (ßoetlje fyatte 
bereits bie fittlidj befdtränfte änjtdjt, bie fjerber feinem 
„XDiüielm ZHeifler" entgegenhielt, erfahren unb bie erften 
Sogen pon 5idjtes „tDiffenfdiaftsleljre" mit warmem an* 
tljeil gelefen, als er, freilidj erfl am 2^., erwiberte, er 
werbe „mit 5*euben unb mit gan3em Sterben pon ber <Be* 
fellfdtaft fein"; eine nähere Perbinbung mit fo waefem 

30* 



%68 • Sedjfles 33n^. 

JTlännern »erbe geroiß manches, bas bei iijm ins StocPen 
geraten, roieber in einen lebhaften (Sang bringen. €r 
fdjloß mit ber Hoffnung, batb münblidj über bie (Srunb* 
fäfce 3U fpredjen, nadj benen man über 5orm unb (Behalt 
ber Beiträge 3U machen Ijaben bürfte. Scfyon fedfs Cage 
»or^er Ijatte Doigt an fjufelanb gefdjrieben, <5oetbe werbe 
fünftig mefyr unb länger in 3ena fein f unb biefer felbft 
fyatte gegen 5rou von Kalb geäußert, Sd